Skip to main content

Full text of "Zeitschrift"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . qooqle . com/| 



Digitized by 



Google 




Digitized byLaOOQlC 



Vrfl 



HS- 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQiC 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zeitschrift 

des 

Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Fünfzehnter Band. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



des 



Berliner 

Vereines homöopathischer Aerzte. 



Herausgegeben 



von 



Dr. Windelband «.« Dr. Sulzer, 

praktischen Aerzten etc. zu Berlin. 



Fünfzehnter Band. 



BERLIN. 

B. BEHR'S VERLAG (E. BOCK). 



1896. 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQIC 



lnhaltsverzeichniss. 



Erstes Heft: 

Seite 

Dr. H. Goullon, Weimar. Theoretisches und Praktisches über Natruni 

sulfnricum < 1 

Dr. Yonngman, Atlantic City. Stannnm jodatum 12 

Dr. Sulzer. Die Dosenfrage 18 

Dr. Fincke, Brooklyn. Für die Hochpotenzen ..•...* 90 

Dr. Taube, Meran. Wo ist die Wahrheit? 31 

Dr. Wapler, Leipzig. Ueber Isopathie und Homöopathie, ihr Wesen und 

ihren wissenschaftlichen Beweis 89 

Kleine Mittheilungen: 

Arzneikrankheiten. Von Dr. S 68 

Homoopathia involuntaria. Von Dr. S 69 

Ein Fall Ton Cholelithiasis. Von ü. G 60 

Drei Fälle von Migräne 62 

Bücherschau: 

Dr. Hugo Schulz, Studien üher die Pharmacodynamik des Schwefels, 

besprochen von Dr. Sulzer 65 

Dr. Hermann Lenhartz, Mikroskopie und Chemie am Krankenbett, 

besprochen von Dr. Sulzer 67 

Dr. W. A. Dewaj's Katechismus der reinen Arzneimittellehre, be- 
sprochen von Dr. Sulzer 68 

Nachruf für Dr. Gustav Pröll 69 

Nachruf für Dr. Carl Adolf Mayländer 71 

Personalien * 72 



Zweites Heft: 

Dr. W. Sorge, Berlin. Dispensirfreiheit der Aerzte und Monopol der 

Apotheker 78 

Dr. Pfander, Bern. Beperterium der korrelativen Symptome nach Dahlke 92 
Dr. C. Wesselhoeft, Boston. Das Verhältnis! von Arznei-Symptomen zu 

Krankheits-Symptomen •.,..,..,... 167 



Digitized by 



Google 



VI Inhaltsverzeichnis*. 

Seite 

Dr. H. Goullon, Weimar, üeber den Einfluss des Mondes auf den 

menschliehen Organismus 162 

üeber Verstopfung und Abfuhrmittel. Von 0. G 168 

Dr. Neuschäffer, Frankfurt a. M. üeber hypodermatisehe Anwendung 

homöopathischer Arzneien 179 

Kleine Mitheilungen: 

Incontinentia urinae. Von 0. G 184 

Zwei Falle von chronischem Magenkatarrh. Von 0. G 185 

Ein schwerer Fall von Epilepsie mit Ausgang in Heilung. Von 0. G 189 

Eine Vergiftungsgeschichte. Von Dr. H. Goullon 196 

Homöopathisches Spital München 199 

The Calcutta Homoeopathic Charitable Dispensary 199 

Internationaler homöopathischer Eongress zu London 200 



Drittes und viertes Heft: 

Dr. Gisevius jun., Berlin. Die Serumtherapie der Diphtherie im Lichte 

der Homöopathie 201 

Dr. Th. von Bakody, Budapest. Der Pnosphor. Aus dem ungarischen 
„Fachblatt für Homöopathie und Therapie" mitgetheilt von J. A. B. 
van Royen 246 

Dr. Kör ig, Paderborn, üeber Pneumonie und Uraemie 267 

Dr Taube, z. Z. Meran. Zur Wirkung des Bienengiftes 311 

0. G. Der Kropf und die homöopathische Kropfbehandlung 318 

Dr. Gisevius sen., Berlin. Der Husten und seine homöopathische Be- 
handlung 319 

Dr. J. M. Selfridge, Oakland. Die homöopathischen Verdünnungen vom 

wissenschaftlichen Standpunkte betrachtet 345 

Dr. W. A. Deway, New- York. Zwölf Mittel bei Erkrankungen der Harn- 
organe. Deutsch von Dr. Sulzer 356 

Verein preussischer selbstdispensirender homöopathischer 

Aerzte 362 

Druckfehlerberichtigung 364 



Fünftes Heft: 

Ob. Medizinal-Rath Dr. Sick, Stuttgart. Zur Behandlung der Hose . 365 
Dr. Neuschäffer, Frankfurt a./M. üeber hypodermatisehe Anwendung 

homöopathischer Arzneien 376 

Dr. Haupt, Chemnitz, üeber Sputum-Untersuohungen 388 

E. Schlegel, Tübingen. Die üeberwindung des wissenschaftlichen 

Materialismus und die Homöopathie 427 

Dr. Sybel, Aschersleben. Croup, resp. Diphtherie, im Stadium der Kehl- 
kopf-Stenose und Kohlensäure-Vergiftung, geheilt durch Opium 5. und 

Merc. bijod. 2—3 439 

Dr. Th. Kafka, Karlsbad, üeber Cholagoga 446 



Digitized by VjOOQIC 



Inhaltoveneiehniss. VII 

Seit« 

Dr. Perkins, Bookland, Ma. Fagopjrum (Buchweizen), ein Ternaehlässigtes 

Heilmittel . 447 

C. H. Pratt, Chicago. Ueber den Gebrauch dar Sonden bei Krankheiten 

der Harn- und Gesohlechteorgane 461 

Bflcherschan: 

Btaninghausen's therapeutisches Taschenbuch für homöopathische 
Aerzte, besprochen Ton Dr. Brückner 462 

Dr. H. Donner, Ueber die Spätformen der angeborenen Syphilis, 
bflsproriw ?on Dr. Snlser 466 

Bfldniss Hahnemann's 466 

Sechstes Heft: 

Dr. Dahlke, Berlin. Die Gemttthssymptome 467 

Dr. Krönei, Potsdam. Bericht über den internationalen homöopathischen 

Congress zu London am 8. bis 8. August 1896 649 

— — , Bericht über die Generalversammlung des homöopathischen Central- 

Vereins zu Nürnberg am 9. und 10. August 1896 666 

— — , Bericht über die Sitzung des Berliner Vereins homöopathischer 

Aente am 92. September 1896 678 

Personalien 676 

Nachrufe für Dr. Brückner, Dr. Katsch und Dr. Weihe 676 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Namen- und Sachregister. 

(Die Ziffern bezeichnen die Seitenzahl.) 



Abführmittel und Verstopfung. 168. 
Abies nigra, Gemüth. 463. 
Abrotanum, Gemüthssymptome. 463. 
Acid. benzoic, Gemüthssymptome. 481. 
Acid. snlfnr. bei Husten. 344. 
Ackermann, über Phosphorvergif tting. 249. 
Aconit, Gemüthssymptome. 468. 
Aconit bei Husten 326. 
Actaea, Gemüthssymptome. 464. 
Aderlass bei Pneumonie. 292. 
Acten! bippocast., Gemüthssympt. 466. 
Aetherschwingnngen. 19. 
Agaricus, Gemüthssymptome. 466. 
Agnus castus, Gemüthssymptome. 466. 
Aflanthus, Gemüthssymptome. 466. 
Albuminurie und Jodkali. 302. 
Aletris farinosa bei Verstopfang. 174. 
Allgemeincharakter von Arzneien. 98. 
Aloe, Gemüthssymptome. 466. 
Alumina, Gemüthssymptome. 466. 
Alumina bei Husten. 327. 
Ahunina bei Verstopfung. 174. 
Ambra, Gemüthssymptome. 467. 
Ambra grisea bei Husten. 327. 
Amnion, bromat. bei Husten. 328. 
Ammon. carbon. bei Husten. 828. 
Ammon. caustic bei Husten. 328. 
Ammonium muriat. bei Husten. 329. 
Ammoniaksalze, Gemüthsssymptome. 468. 
Amylnitrit, Gemüthssymptome. 469. 
Anaoardium, Gemüthssymptome. 469. 
Anämie. 94. 

Aneurysma der Atrta. 94. 
Angina pectoris. 164. 
Angusturaspuria, Gemüthssymptome. 470. 
, Ansteckung bei Diphtherie. 210. 



Antimon, crud., Gemüthssymptome. 470. 
Antim. snlfnr. anrät, bei Husten. 329. 
Antipyretica bei Pneumonie. 263. 
Apis melific, Gemüthssymptome. 471. 
Apis bei Harnleiden 367. 
Apis-Wirkung. 311. 

Apocyn. oanab. bei Harnkrankheiten. 367. 
Apomorphin bei Husten. 380. 
Apoplexie, 94. 

Argentum, Gemüthssymptome 472. 
Argentum nitricum bei Husten. 330. 
Arnica, Gemüthssymptome. 473. 
Arsen, Gemüthssymptome. 474. 
Arsen bei Husten. 330. 
Arsenic. jodat. bei Husten. 330. 
Artemisia vulgär, bei Epilepsie. 476. 
Arum triph., Gemüthssymptome. 476. 
Arum triphill. bei Husten. 844. 
Anmm, Gemüthssymptome. 477. 
Arzneisymptome und Erankheitssympt. 

167. 
Arzneiverweohseln. 78. 
Asa foetida, Gemüthssymptome. 475. 
Asarum, Gemüthssymptome. 476. 
Asthma. 149. 
Augenbeschwerden. 119. 
Ausschläge. 111. 

Bacillengifte und Krankheit. 214. 
Bakterienkunde und Homöopathie. 60. 
Bäder bei Pneumonie, gefährlich. 260. 
Bahr, über Diphtheritis. 229. 
Baginsky, Diphtherie und Serum. 225. 
v. Bakody's Fundamentalprinzipien. 67. 
v. Bakody, der Phosphor. 245. 
Balsam, peruvian. bei Husten. 380. 



Digitized by VjOOQIC 



X 



Namen- und Sachregister. 



Balsam. peruYian. bei Husten. 342. 

Baptisia, Gemttthssymptome. 478. 

Baryt carbon,, Gemttthssymptome. 478. 

Bauchbeschwerden. 196. 

Behring und Hahnemann. 242. 

Behring, über Sehnte- und Heilkörper. 41. 

Behring contra Virohow. 288. 

Belladonna, Gemttthssymptome. 480. 

Belladonna hei Huate*. 881. 

Berberis vulgaris, Gemttthssymptene. 481. 

Berberil TulgarisbeiHarnkr&nkheiten. 367« 

Bienengift-Wirkung. 311. 

Billig, ttber Diphtherie. 280. 

Bismuthum, Gemttthssymptome. 481. 

Bleichsucht, 94. 

Blutanalysen, wichtig. 801. 

Blutrerminderung beim Fieber. 293. 

Bönninghausen, therapeutisches Taschen- 
buch für homöopathische Aerzte, von 
Brückner besprochen. 462. 

Bokal, ttber Immunisirung. 221. 

Borax, Gemttthssymptome. 481. 

Bovista, Gemttthssymptome. 481. 

Bretonneau, ttber Diphtherie. 204. 

Breustedt, Dispensirexamen bestanden. 
575. 

Brillat-Savarin, ttber Ambra. 467. 

Brom, Gemttthssymptome. 482. 

Brom bei Husten« 831. 

Brückner, Bönninghausen's Taschenbuch, 
besprochen. 462. 

Brückner, ttber Stannum jodat. 12. 

Brückner f, Nachruf. 575. 

Bryonia, Gemttthssymptome. 482. 

Biyonia bei Husten. 382. 

Bryonia bei Verstopfung. 174. 

Buehweiien als Heilmittel. 447. 

Bücherschau. 65. 452. 

Bufo, Gemüthsymptome. 483. 

Caotusbeschwerden. 144. 
Cactus grandifl., Gemttthssymptome. 483. 
Cadmium, Gemttthssymptome. 483. 
Caladium, Gemttthssymptome. 483. 
Calcarea carb. bei Verstopfung. 174. 
Calcarea und Baryt, Vergleichung. 479. 
Calcarea oarbonica und Chelelithiasis. 61. 
Calcar. carbon. bei Husten. 832. 



Calcar-SaUe, Gemttthssymptome. 488. 
Caldumohlorid und Kaliphosphor bei 

Icterus. 289. 
Calouli büi bei Gallensteinen. 446. 
Calcutta Homoeopathic Charitable Dis- 

pensary. 199. 
Galeriengehalt der Nahrungsmittel. 274. 
Camphora, Gemttthssympteme. 485: 
Gannabis indic. u. sativ., Gemttthssympt. 

486. 
Cantharidin bei Oyrtitk. 59. 
Cantharis, Gemttthssymptome. 486. 
Cantharis bei Harnleiden. 856. 
Capskum, Gemttthssymptome. 486. 
Carboanim.u. reget, Gemttthssympt 486. 
Carbo-nitrogene Körperkonstitution. 7. 
Carbo vegetabilis bei Verstopfung. ^174. 
Carduus mar., Gemttthssymptome. 487. 
Castoreum, Gemttthssymptome. 487. 
Casuistik bei Sputumprognosen. 418. 
Casuistik ttber Stannum jodatum. 14. 
Caulophyllum, Gemttthssymptome. 487. 
Causticum, Gemttthssymptome. 488. 
Causticum bei Harnkrankheiten. 360. 
Causticum bei Husten. 882. 
Ceanothus amer., Gemttthssymptome. 488. 
Cepa, Gemttthssymptome. 488. 
Chamomilla bei Husten. 332. 
Chamomilla, Gemttthssymptome. 488. 
Chelidonium, Gemttthssymptome. 489. 
China, Gemttthssymptome. 490. 
Chlornatrium-Gehalt des Sputums. 898. 
Chlorose und Natr. muriat 802. 
Chokelade der Betrübten. 467. 
Cholagoga von Kafka. 445. 
Cholelithiasiß und Calcarea carbon. 61. 
Cholera. 95. 
Chorea. 95. 

Cicuta, Gemttthssymptome. 490. 
Cina bei Kindern. 490. 
Clematis undAurum. 490. 
Coca bei Verstopfung. 174. 
Cocculus, Gemttthssymptome. 491. 
Coccus oaoti bei Husten. 338. 
Coffea, Gemttthssymptome. 491. 
Colchicum, Gemttthssymptome. 491. 
(Mapserscheinungen nach Heilserum. 220. 
Colocynthis, Indikationen. 492. 



Digitized by VjOOQIC 



Namen- und Sachregister. 



XI 



Coninm, Gemüthssymptome. 492. 
Coninm bei Husten. 332. 
Constitution der Kranken. 95. 
Conrnlsionen. 96. 
Crocus, Gemüthssymptome. 493. 
Cuprnm, Gemüthssymptome. 493. 
Cnprnm bei Hosten. 338. 
Curative Kraft des Serums. 291. 
Cyelamen, Gemüthssymptome. 495. 
Cypripedinm bei beginnender Gehirn- 
affektion. 496. 
Cystitis und Cantharidin. 59. 

Dahlke, Gemüthssymptome. 467. 
Dewey's Katechismus der reinen Arznei- 

wirkungslehre, besprochen von Sulzer. 

69. 
Dewey, Zwölf Mittel bei Erkrankungen 

der Harnorgane. 856. 
Diabetes melitus. 97. 
Digitalis purpur. bei Harnkrankheiten. 

359. 
Digitalis, Indikationen. 496. 
Diphtherie. 97. 
Diphtheritis-Behandlung. 386. 
Diphtherie-Heilungen. 180. 
Diphtherie und 8erumtherapie. 201. 
Diphtherie, Terschiedene Ansichten über 

dieselbe. 204. 
Dispensirfireiheit der Aerzte und Monopol 

der Apotheker, von Sorge. 78. 
Dispensirfreiheit ist Lebensfrage. 82. 
Diureticum ist Zucker. 309. 
Donner, über die Spätformen der ange- 

bornen Syphilis, besprochen von Dr. 

Sulzer. 455. 
Dosenfrage von Sulzer. 18. 
Dosirung des Phosphor. 246. 
Dräsche, Diphtherie und Serum. 225. 
Drosera bei Husten. 333. 
Drüsen, geschwollene. 97. 
Druckfehler-Berichtigung. 864. 
Dulcamara bei Phlegmatikern. 497. 
Durchfall. 127. 
Durchfall und Gambogia. 499. 

Eisen bei Säuglingen. 287. 
Eklampsie. 97. 



Elektrische Wellen durchdringen Metalle. 

19. 
Epilepsie, Heilung. 189. 
Epilepsie. 97. 
Equiset hyemale bei Harnkrankheiten. 

959. 
Equisetum bei Verstopfung. 174. 
Erbrechen. 123. 

Erhitzen schwächt die Bacillengifte. 42. 
Erysipelas. 111. 
Erysipelas-Behandlung. 865. 
Erysipelas faciei, Fieberkurve. 370. 
Erysipelas und Kochsalzinfusion. 807. 
Escherich, Diphtherie und Serum. 225. 
Estremadura aus der Apotheke. 87. 
Euphorbia, Gemüthssymptome. 497. 

Fagopyrum als Heilmittel. 447. 
Ferrum, Gemüthssymptome. 497. 
Ferr. phosph. bei Incontin. urinae. 184. 
Fettige Entartung bei Phosphor. 247. 
Fieberhafte Zustände. 107. 
Fieber ist Herz-Stimulus. 257. 
Fincke, für die Hochpotenzen. 20. 
Fluoric. acid., Gemüthssymptome. 498. 
Fluor albus und Natr. sulf. 1. 
Formalin als Desinnoiens. 805. 
Formalin bei Erysipelas. 807. 
Freudenberg, Cantharidin bei Cystitis. 59. 

Gallensteine und Calcnli bili. 446. 
Gambogia bei Durchfallen. 499. 
Gehirnaffektionen. 114. 
Gehirnaffektion und Cypripedinm. 496. 
Geistes- und Gemüthssymptome. 112. 
Gelsemium, Gemüthssymptome. 499. 
Gemüthssymptome von Dahlke. 457. 
Genese des Serums. 218. 
Genius epidemicus, veränderlich. 52. 
Geschlechtstrieb- Vermehrung und Murex. 

511. 
Gesichtsleiden. 121. 
Geschwüre. 99. 
Gicht-Anfälle. 99. 
Gisevius jun., die Serumtherapie der 

Diphtherie im Lichte der Homöop. 201. 
Giserius sen., der Husten und seine 

homöop. Behandlung. 819. 



Digitized by VjOOQIC 



xn 



Namen- und Sachregister. 



Glonoin, Gemüthssymptome. 499. 
Glutol bei Puerperalfieber. 806. 
Gnaphalium bei Kinderdurchfall. 600. 
Goethe's Weltanschauung. 87. 
Gonllon, Einfluss des Mondes auf den 

menschlichen Organismus. 162. 
Gonllon, eine Vergiftongsgesehiehte. 197. 
Gonllon, Natr. snlf., Theoretisches und 

Praktisches. 1. 
Graphit, Gemüthssymptome. 500. 
Graphit bei Verstopfung. 174. 
Gratiola, Gemttthssymptome. 600. 
v. Granyogi, über Natr. snlfor. 1. 
Grenze der Dosis. 27. 

Hämoptoe. 160. 

Hämorrhoiden. 128 

Hämoirhoiden und Hypericum. 291. 

Hahnemann's Bildniss. 456. 

Hamamelis, Gemttthsrnhe. 601. 

Harnorgane. 181. 

Haupt, 8putum-Untersuohungen. 898. 

Hausmann, über Natr. snlfor. 3. 

Hantbeschwerden. 111. 

Heilindikationen für Phosphor. 258. 

Heilserum, unschädlich. 217. 

Heinigke, über Natr. sulfnr. 2. 

Heiserkeit. 149. 

Heiserkeit und Natr. sulfnr. 7. 

Heisse Ausspülungen bei Puerperalfieber. 

806. 
Hellelorus nig., Gemüthssymptome. 501. 
Helonias bei Unterleibsleiden. 501. 
Hemicranie und Iris versic. 604. 
Henoch, über Diphtherieansteckung. 212. 
Hepar snlfor., Gemüthssymptome. 501. 
Hepar sulf. calcar. bei Husten. 834. 
Herzbeschwerden. 154. 
Henkrftftigung bei Pneumonie. 259. 
Herzstörungen nach Heilserum. 218. 
Herzkrankheiten und Kalmia. 506. 
Hersrheuma und Lithium carb. 509. 
Hertz, elektrische Wellen 19. 
Heubner, Diphtherie und Serum. 225. 
Hirsch, über Diphtherie. 229. 
Hochpotenzen? 18. 
Hochpotenzen, für dieselben. 26. 
Homöopathie und Bakterienkunde. 60. 



Homöopathie und Isopathie. 39 
Homoeopathia inyoluntaria. 59. 
Homöopathie und Serumtherapie« 208. 
Homöopath. Spital in München. 199. 
Homöopath. Kittel, Vorzug derselben. 239. 
Hoppe, über Selbstdispensiren. 89. 
Husten. 151. 
Hustenfonnen. 928. 
Husten und homöopathische Behandlung. 

819. 
Hydrogenoide Krankheitskonstitution und 

Natr. sulfur. 2. 
Hydrotherapie bei Diphtherie. 228. 
Hydrotherapie bei Pneumonie. 260. 
Hydropathie bei Verstopfung. 171. 
Hydrops. 99. 

Hyoscyamus, Gemüthssymptome, 602. 
Hyoscyamus bei Husten. 336. 
Hypericum bei Hämorrhoiden. 291. 
Hypochondrie und Hysterie. 99. 
Hypodermatische Anwendung homöop. 

Arzneien. 179. 377. 



Icterus und Calciumchlorid. 289. 
Icterus. 100. 

Ignatia, Gemüthssymptome. 502. 
Ignatia bei Husten. 386. 
Immunisirung durch Serum gefährlich. 219. 
Impotenz und Lachesis. 507. 
Incontinentia urin. und Ferr. phosph. 184. 
Jod, Gemüthssymptome. 608. 
Jod bei Husten. 386. 
Jodismus gleicht der Syphilis. 69. 
Ipecacuanha bei Husten. 837. 
Ipecacuanha bei Unterleibsleiden. 504. 
Ipecacuanha u. Jodmerour.,Vergleichung. 

269. 
Iris yersiooL bei Hemicranie. 504. 
Ischias. 156. 
Isopathie. 242. 

Isopathie und Homöopathie. 89. 
Jürgensen, über Genius epidemicus. 281. 



Kafka, über Cholagoga. 445. 
Kali bichromic. bei Husten. 337. 
Kali carbonic bei Husten. 887. 



Digitized by VjOOQIC 



Namen- und Sachregister. 



xm 



Kalium chloratum bei Husten. 388. 
Kali hypermanganioum bei Pneumonie 

der Kinder. 288. 
Kali nitricum bei Pneumonie. 281. 
Kali-Salze, Gemüthssymptome. 604. 
Kalium sulfuratum bei Husten. 384. 
Kalmia latif. als Herzmittel. 606. 
Karlsbader Wasser, Natr. sulf. 2. 
fcatsch f, Nachruf. 576. 
Kassowitz, Über Phosphor. 250. 
Kathodenstrahlen durchdringen Metalle. 

19. 
Kehlkopfstenose. 489. 
Keuchhusten. 152. 

Kircher, Athanasius, über die Pest. 242. 
Kitiaato, über Immunisirung. 44. 
Kleine Mittheilungen. 58. 184. 
Klimaxis. 100. 

Knochenmittel (Phosphor). 260. 
Kochsalzausscheidung beim Fieber. 300. 
Kochsalzlösung, Einspritzung beim Fieber. 

Kohlenhydrate beim Fieber. 273. 

Kohlens&ureyergiftung und Opium. 440. 

Kolik. 128. 

Koma. 100. 

Kongestionen. 100. 

Kongress, internationaler, Anzeige. 200. 

Kontagionisten bei Diphtherie. 208. 

Kentagien, die, wirken arzneikräftig. 48. 

Kopfschmerz. 115. 

Kopfbeschwerden. 114. 

Kossei, Diphtherie und Serum. 225. 

Korrelative Symptome, Bepertorium. 92 

Krämpfe. 101. 

Krankheit8erzeugeru.Krankheitsheiler.89. 

Krankheit liefert das Mittel zur Heilung. 
40. 

Kreosot, Gemttthssymptome. 506. 

Kröner, vom internationalen Kongress in 
Lendon. 649. 

Kröner, Bericht über die General-Ver- 
sammlung des hemöop. Centralyereins 
Deutschlands in Nürnberg. 566. 

Kröner, Sitzung des Berliner Vereines 

* homöopathischer Aerzte. 578. 

Der Kropf und die homöopathische Be- 
handlung. 818. 



Ijachesis bei Diphtherie. 280. 
Lachesis, Gemüthssymptome. 507. 
Lactuoa virosa bei Husten. 888. 
Lähmungen. 102. 
Laurooerasus bei Husten. 388. 
Leberleiden. 129. 
Leberleiden und Leptandra. 608. 
Leberleiden und Myrica cerifera. 611. 
Leber bei Phosphorintoxikation. 249. 
Lenard, Kathodenstrahlen. 19. 
Lenhartz, Mikroskopie und Chemie am 
Krankenbette, besprochen yen Sulzer. 67. 
Leptandra bei Leberleiden. 608. 
Leukorrhoe. 184. 

Lilium tigrin., Gemüthssymptome. 608. 
Lobelia inflata bei Husten. 338. 
Löffier-Bacillus und Diphtherie. 207. 
Lunge bei Phosphorvergiftung. 247. 
Lycopodium, Gemüthssymptome. 609. 
Lycopodium bei Husten. 888. 
Lycopodium bei Verstopfung. 175. 



Magenbeschwerden. 123. 
Magenkatarrh, chronischer, Heilung. 186. 
Magnesia-Salze, Gemüthssymptome. 609. 
Mangan, acet. bei Husten. 388. 
Maul- und Klauenseuche. 62. 
Mayländer, Nachruf von Windelband. 71. 
Menstruationsbeschwerden. 184. 
Mephitis, Gemüthssymptome. 510. 
Mercur. bijodatus bei Pneumonie. 266. 
Mercur. oorrosiy. bei Harnkrankheiten. 862. 
Mercur. cyanatus bei Diphtherie. 281. 
Mercur. cyanatus, hypodermatisch. 179. 
Merourius, Gemüthssymptome. 510. 
Mercur. solub. bei Husten. 889. 
Methode der Untersuchung. 58. 
Metrorrhagie. 141. 

Meyer - Barmen , Dispensirexamen be- 
standen. 72. 
Meyhofer über Diphtherie. 229. 
Mezereum, Gemüthssymptome. 511. 
Migräne, Casuistik. 62. 
Mittelprüfungen Hahnemann's. 21. 
Mond, Einfluss auf den Organismus. 162. 
Mondsucht. 164. 
Monopol der Apotheker. 78. 



Digitized by VjOOQIC 



XIV 



Namen- and Sachregister. 



Morphologische Bestandtheile des Sputums. 
408. 

Moschus, Gemüthssymptome. 511. 

Mtiller, Schleswig, Dispensirexamen be- 
standen. 79. 

Mnriat. acid., Gemüthssymptome. 511. 

Myrica cerit bei Leberleiden. 511. 

HTachthusten und Nux yomica. 879. 

Naphthalin bei Emphysem. 844. 

Nasenleiden 148. 

Natr. carbon. bei Husten. 339. 

Natr. mnriat. bei Chlorose. 302. 

Natr. mnriat. und snlfur. Unterschied. 3. 

Natrnn. mnriat. bei Verstopfung. 175. 

Natr. phosph. bei goldgelbem Sekret. 6. 

Natron-Salze bei Husten. 389. 

Natron-8alze, Gemttthssymptome. 512. 

Natrum sulfuric, Theoretisches und Prak- 
tisches. 1. 

Neuralgien. 102. 

Neuroanalytische Experimente. 28. 

Neuschäffer, über hypodermatische Anwen- 
dung homöopathischer Arzneien. 877. 

Neuschaeffer, über hypodermatische An- 
dung homöop. Arzneien. 179. 

NierenstOrungen nach Heilserum. 218. 

Nitri acidum, Gemttthssymptome. 514. 

Normalgiftlösung nach Behring. 215. 

Nux moschata, Gemüthssymptome. 515. 

Nux vomica, Gemttthssymptome. 515. 

Nux Tomica bei Harnkrankheiten. 860. 

Nux yomica bei Husten. 889. 

Nux yomica, Nachthusten. 879. 

Nnx Tomica bei Verstopfung. 175. 

Ohnmacht 103. 

Ohrbeschwerden. 120. 

Opium, Gemüthssymptome. 516. 

Opium bei Kohlens&urevergiftung. 440. 

Opium bei Verstopfung. 175. 

Ostwald's Energie. 19. 

Ostwald über Energie. 427. 

Palladium, Gemüthssymptome. 517. 
Pareira brava bei Harnkrankheit. 358 
Paris quadrifoL, Geschwätzigkeit 517. 



Perkins, Fagopyrum, ein Ternaohl&ssigtes 
Heilmittel 447. 

Pepton als Fiebermittel. 279. 

Petroleum, Gemüthssymptome. 517. 

Petroleum bei Kratzhusten. 340. 

Pfander, Bepertorium der korrelativen 
Symptome. 92. 

Pharmakodynamik des Phosphor. 256. 

Phellandrium bei Husten. 840. 

Phosphori acid., Gemüthssymptome. 519. 

Phosphor von v. Bakody. 245. 

Phosphor bei Husten. 840. 

Pvhosphor, Gemüthssymptome. 517. 

Phosphor bei Pneumonie. 282. 

Phthisis, Heilmittel 423. 

Physiologische Wirkungen des Phosphor. 
246. 

Phytolacca, Gemüthssymptome. 520. 

Picronitri acid., Gemüthssymptome. 520. 

Piatina, Gemüthssymptome. 520. 

Pleuritis. 153. 

Plumb. metall, Gemüthssymptome, 522. 

Plumbum bei Verstopfung. 175. 

Pneumonie. 158. 

Pneumonie nach Serumbehandlung. 225. 

Pneumonie auf sykotischer Basis. 5. 

Pneumonie und Uraemie. 257. 

Podophyllum, Gemüthssymptome. 522. 

Podophyllum bei Verstopfung. 175. 

Pollutionen. 138. 

Pratt, über den Gebrauch der Sonden bei 
Krankheiten der Harn- und Geschlechts- 
organe. 451. 

PröU, Nachruf von Sulzer. 69. 

Prognose aus dem Sputum. 408. 

Protoplasma als Beagens. 88. 

Pseudo-Krisen bei Pneumonie. 207. 

Psorinum, Gemttthssymptome. 522. 

Pulsatilla bei Husten. 841. 

Pulsatilla, Gemttthssymptome. 622. 

Pulsatilla bei Maul- und Klauenseuche 
62. 

Pyaemie und Thuja 4. 

Rangstufen der Arzneimittel. 587. 
Banula-Heilungen. 378. 
Reaktion durch Krankheit vergrössert. 41. 
Bepertorium der Gemüthssymptome. 638. 



Digitized by VjOOQIC 



Namen- und Sachregister. 



XV 



Bepertorium der korrelativen Sympt. 92. 
Bespirationsoigane. 148. 
Bheumatismus. 108. 
Bheum, Gemttthssymptome. 524. 
Rhododendron, Heilungsgeschichte, 624 
Baus toxiood., Gemttthssymptome. 624. 
Baus bei Influenzahusten. 841. 
Bitter, Diphtherie und Serum. 225. 
Börig über Pnennomie u. üraemie. 267. 
Botzbaeillus und Rotzinfektion. 41. 
Bons über Immunisirung. 221. 
Bückenbeschwerden. 165. 

ftabadilla, Gemttthssymptome. 525. 

Sabina, Gemttthssymptome. 525. 

Saurebildung im Blut bei Fieber. 286. 

Sambneufl, Gemttthssymptome. 625. 

8ambuens bei Husten. 341. 

Sanguinaria, Gemttthssymptome. 525. 

Sangninaria bei Husten. 842. 

Sanguinaria bei Verstopfung. 176. 

Sehaper, Dispensirexamen bestanden. 575. 

Schilddrüse, Bedeutung derselben. 814. 

Schlaflosigkeit 108. 

Schlegel, Die üeberwindung des wissen- 
schaftlichen Materialismus und die 
Homöopathie. 427. 

Schnupfen. 148. 

Sehmeizanf&lle. 108. 

Schttsaler empfiehlt Natr. sulf. 1. 

Schulte, Dispensirexamen bestanden. 575. 

Schulz, Studien über die Pharmacody- 
namik des Schwefels, besprochen von 
Sulser. 65. 

Schulz ttber Schwefel. 874. 

Schutzimpfung bei Diphtherie. 886. 

Schwangerschaitsbeschwerden. 146. 

Schwarz-Brandenburg, Dispensirexamen 
bestanden. 72. 

Schwindel. 117. 

Seeale, Gemttthssymptome. 625. 

8elfridge, die homöop. Verdünnungen. 845. 

Selen, Gemttthssymptome. 526. 

Senecie, Gemttthssymptome. 526. 

Senega bei Husten. 842. 

Sepia bei Harnkrankheiten. 861. 

Sepia, Gemttthssymptome. 526. 

Sepia bei Verstopfung. 176. 



Serum und Bazillus. 286. 
Serumtherapie und Diphtherie. 201. 
Sick, Behandlung der Böse. 866. 
Silicea bei Kitzelhusten. 848. 
Simile-Grundsatz, dauernd. 202. 
Silicea, Gemttthssymptome. 528. 
Soltmann, ttber Diphtherie u. Serum. 225. 
Sonden-Gebrauch 451. 
Sennenburg, Diphtherie und Serum. 225. 
Sorge, Dispensirfreiheit etc. 78. 
Spezifische Mittel. 51. 
Spigelia, Gemttthssymptome. 620. 
Spongia bei Crouphusten. 848. 
Spongia, Gemttthssymptome. 629. 
Spongia bei Struma. 818. 
Suuilla maritima bei Husten. 842. 
Sputum-Unter8Uohungen. 888. 
Stadtreisende fttr Apotheker. 75. 
Stannum, Gemttthssymptome. 629. 
Stannum bei Husten. 848. 
Stannum jodatum bei chronischen Brust- 
krankheiten. 18. 
Staphisagria, Gemttthssymptome. 580. 
Statistik, Behandlungen. 199. 
Statistik der Diphtheriesterblichkeit. 222. 
Statistik, Grunde fttr günstigere bei 

Diphtherie. 228. 
Stramonium, Gemttthssymptome. 680. 
Struma, Behandlung. 818. 
8trumabehandlung. 168. 
Strychnin bei Tetanus. 58. 
Stuhlbeschwerden. 180. 
Sulfuric aeid., Gemuthsymptome. 682. 
Sulfur, Gemttthssymptome. 681. 
Sulfur bei Husten. 844. 
Sulfur-Prttfung (Schulz). 65. 
Sulfur bei Verstopfung. 176. 
Sulzer, Arzneikrankbeiten. 58, 
Sulzer, Bttcherbesprechungen. 65. 465. 
Sulzer, Dosenfrage. 18. 
Sulzer, Homöepathia inyoluntaria. 69. 
Sulzer, Krankheiten der Hainorgane. 856. 
Sybel, Croup resp. Diphtherie im Sta- 
dium der Kehlkopfstenose und Kohlen- 
8äureyergiftung. 489. 
Sykosis nach v. Graurogl. 4. 
Syphilis und Aurum. 477. 
Syphilis und Cuprum. 494. 



Digitized by 



Google 



XVI 



Namen- und Sachregister. 



Syphilis-Fall und Natr. sulfur. 3. 
Syphilis und Jodismus 59. 

Tabacum, Gemüthssymptome. 532. 
• Tartar. emet., Gemüthssymptome. 471. 

Tarantula, Gemüthssymptome. 630. 

Tartarus emetic. bei Husten. 329. 

Taube, zurWirkungdes Bienengiftes. 811. 

Taube, wo ist die Wahrheit. 81. 

Temperatur-Steigerung nach Serum-Ein- 
spritzung. 227. 

Terebinthina bei Harnkrankheiten. 359. 

Tetanusheilserum. 41. 

Therapie, beeinflusst von der Sputum- 
untersuchung. 422. 

Theridion, Gemüthssymptome. 533. 

Thuja, Gemüthssymptome. 633. 

Thuja und Verstopfung. 11. 

Thymusrothlaufkulturen. 46. 

Transfusion, gefahrlich. 219. 

Tripper. 133. 

Trincks über Diphtherie. 229. 
Tuberkelbazillen, Bedeutung derselben. 
410. 

Typhus und Kochsalzinfusion. 306. 



über Diphtherieansteckung. 



Uffelmann 

212. 

Unterleibsleiden und Helonias. 601. 
üntersuchungstechnik für Sputum. 396. 
Untersuchungsresultate bei Sputum. 403. 
Unzuverlässigkeit der Apotheker. 86. 
Uraemie und Pneumonie. 267. 
Urticaria. 112. 
Uterusleiden. 148. 

Valeriana, Gemüthssymptome. 535. 
Veratrum alb., Gemüthssymptome. 535. 
Veratrum bei Husten. 344. 



Veratr. viride, Gemüthssymptome. 586. 
Verbascum bei Husten. 844. 
Verdauung heben bei Lungenkrankheiten. 
272. 

Verein preussischer selbstdispensirender 

homöopathischer Aerzte. 862. 
Verdünnungen, homöopathische. 345. 
Verfügungen, ministerielle. 82. 
Verstopfung und Abführmittel. 168. 
Verstopfung bei Thuja-Gebrauch 11. 
Vierordt, Diphtherie und Serum. 225. 
▼. Villers, über Diphtherie. 231. 
Viola odor., Gemttthssymptom. 536. 

Wapler über Isopathie und Homöopathie 
189. 

Wasser bei Verstopfung. 177. 

Wassily, zur Aufklärung. 577. 

Wechselfieber. 109. 

Wechselzustände. 105. 

Wegner über Phosphor. 250. 

Weihe f Nachruf. 676. 

Wesselhöft, Verhältnis der Arznei- 
symptome zu Krankheitssymptomen. 
157. 

v.Widerhofer, Dyphtherie und Serum. 226. 

Windelband, Vereinsangelegenheiten. 868. 
Wochenbett. 146. 

Youngman, Stannum jodatum. 12. 

Zahnbeschwerden. 121. 

Zinoum, Gemüthssymptome. 537. 

Zinc phosph. bei Cerebral-Erschöpfung. 

637, 
Zingiber, Asthma. 537. 
Zisia, Gemüthssymptome. 687. 
Zucker als Diureticum. 809. 



SN*^ 



Digitized by VjOOQIC 



Theoretisches und Praktisches über 
Natrum sulfuricum. 

Von Dr. H. Goullon, prakt. Arzt in Weimar. 

Es ist höchst auffallend, wie selten man in unseren homöo- 
pathischen Journalen auf Heilungen mit Natrum sulfuricum stösst 
und wie andererseits das Mittel aus theoretischen Gründen zu 
einer häufigen Anwendung desselben einladet. Schüssler hat es 
bekanntlich eingeführt als eines von den zwölfen, welche alle über- 
haupt heilbaren Krankheiten zu heilen vermögen, weil sie allein 
übrig bleiben als Incombustabilien in der Asche des organischen 
Gewebes oder des Blutes. Schon aus diesem Grunde sollte uns 
die Verwendbarkeit des Natrum sulfuricum einleuchten. That- 
eächlich ist dasselbe aber schon zu einer Zeit von Homöopathen 
benutzt worden, ehe an eine biochemische Therapie gedacht wurde 
So lesen wir S. 171 des Clotar Müller'schen Haus- und Familien- 
arztes (7. Aufl.) im Kapitel Weissfluss: „Bei einfach schleimigem 
Abgange von weisser oder gelblicher Farbe passen besonders 
Calcarea*), Natr. sulf.**), Pulsat." Nicht genug kann bei dieser 
Gelegenheit betont werden, wie thöricht es ist, wenn Homöopathen, 
die doch tagtäglich Schüssler'sche Mittel, wie Natrum muriaticum, 
Silicea, Natrum sulfuricum, Ferrum, Fluorcalcium anwenden, die 
Biochemie verurtheilen und Schüssler von ihren Rockschössen ab- 
zuschütteln versuchen. — Der grösste Fürsprecher aber für Natrum 
sulfuricum ist und bleibt v. Giauvogl, welcher eine unantastbare 
Autorität zu Gunsten des Glaubersalzes, wenn auch nicht immer, 
vom streng homöopathischen Standpunkt aus darstellt. Denn 



*) Gemeint ist jedenfalls Calcarea carbonica. 
**) Weiter unten empfiehlt Gl. Müller Natr. stuf, bei weissem milch- 
artigem Abgange (neben Calcarea, Perrum, Lycop., Natr. mnr., Pulsat., Sabina, 
Sepia, Silicea, Zincum!) 

Bd. xv. 1 



Digitized by VjOOQIC 



2 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aerzte 

allopathischer Seits ist ja kein Zweifel darüber, dass dieser 
Hauptbestandteil des Karlsbader Wassers mit diesem identificirt 
werden darf und die weltbekannten Heilungen der Böhmischen 
Quelle eben so gut als Natrum sulfuricum-Heilungen im weiteren 
Sinne aufgefasst werden können. 

In seinem klassischen Werke „Lehrbuch der Homöopathie" 
(Nürnberg 1868), dessen Anschaffung, beiläufig bemerkt, Ehrensache 
jedes wissenschaftlich vorgehenden homöopathischen Arztes sein 
sollte, ist nicht weniger als 20 mal die Aufmerksamkeit auf Natrum 
sulfuricum gelenkt worden, oft in Form ausführlicher geistreicher 
Erörterungen oder in Gestalt instruktiver Heilungen mit dem 
Mittel, welches ihm bekanntlich — neben Thuja — als das Speci- 
ficum galt, gegenüber der Sycosis und ihrer Basis, der hydrogeno- 
iden Körperkonstitution.*) Wir halten diese letztere für fest 
begründet und für unschwer diagnosticirbar und theilen Heinigke's 
Ansicht nicht, welcher — sonst ein wackerer Parteigänger 
v. Grauvogl's — S. 347 seines Handbuchesder homöopathischen 
Arzneiwirkungslehren sagt: „Was Dr. v. Grauvogl's hydrogenoide 
Erankheitskonstitution anlangt, wogegen Natr. sulf. als Haupt- 
mittel empfohlen ist, so muss bemerkt werden, dass trotz allem 
Aufwand von Wissen und Scharfsinn das Theorem dieser Krank- 
heitskonstitutionen auf schwachen Füssen steht, und dass die 
Richtigkeit der einschlägigen therapeutischen Thatsachen noch 
durchaus nicht auch die Richtigkeit ihrer doctrinären Erklärung 
involvirt." Diese Ansicht theilen wir also nicht. Jedenfalls sind 
v. Grauvogl's Indikationen werthvoller und brauchbarer, als die 
des Autors der Arzneiwirkungslehre. Denn derselbe begnügt sich 
mit dem bei ihm so geläufigen, für den praktischen Homöopathen 
unpraktischen vagen Hinweis: „zu berücksichtigen, wie Natr. mur. 
in subakuten und chronischen Krankheiten, zumal wenn die äussere 
Haut und das Schleimhautgebiet sich wesentlich ergriffen zeigt, 
ebenso bei Lymphdrüsenanschwellungen (häufige Rachenkatarrhe und 
Drüsenbräune), Infarcten der Leber, Milz, Eierstöcke und Gebär- 
mutter." Und sehr gewagt dürfte die Schlussbemerkung sein: 
„hervorgehoben mag noch werden, dass Natr. sulf. häufig noch 



*) v. Grauvogl unterscheidet bekanntlich drei solcher Eonstitationen und 
sagt (S. 288 I. Bd.): Wem es darum zu thun ist, auf die möglichst schnellste 
Weise die allgemeinsten Merkmale der 8 verschiedenen Körperkonstitutionen 
kennen zu lernen, der darf nur die Arzneiprüf ringen von Kupfer, Eisen, Glauber- 
salz in studiren. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. H. Goullon, Theoretisches und Praktuohea über Natrum sulfüricum. 3 

mit Vortheil gegeben werden kann, wo nach Gebrauch von Natrum 
muriaticom, die eingetretene Besserung im Krankheitszustand still 
steht." Auch Sulfur interponirt man bekanntlich gern, um ge- 
wissermassen anderen Mitteln rascheren Eingang zu verschaffen. 
Eine wissenschaftliche Erklärung des Factums wäre freilich hier 
wie dort angebracht, denn „das Theorem" von der schlummernden 
Psora will nicht mehr recht verfangen. Der grundehrliche Forscher 
Prof. Hausmann, welcher sein Leben der Wissenschaft geopfert 
ha^ beschäftigte sich auch viel mit den Arzneitugenden des Natr. 
sulf. und kam zu dem eines Akademikers würdigen Ergebniss: 
Natrum muriaticum wirke mehr auf die progressive Stoffmeta- 
mophose, Natr. sulf. dagegen mehr auf die regressive. — Ent- 
fernen thut man sich von unserem Heilpriozip und geht in dem 
physiologischen auf, sobald man das schwefelsaure Natron verab- 
reicht unter Berufung auf Polli's Experimente. Dieser kam näm- 
lich zu dem Schluss, dass wir in der mit Basen verbundenen 
Schwefelsäure ein Mittel besitzen, krankhafte Fermente im Blute 
lebender Thiere zu neutralisiren ; v. Grauvogel fügt hinzu: dass 
das schwefelsaure Natron das zu leisten vermag; hatte ich 2 Jahre 
zuvor bereits durch die Praxis, bekanntlich auch in der Tripper- 
seuche, bewiesen und fand diese praktische Erfahrung seitdem 
zahlreiche Bestätigung durch andere Aerzte. Wer also von jenem 
Gesichtspunkt aus die Folgen der Gonorrhoe zu heilen versucht, 
wendet kein Mittel an, das die pathogenetischen Symptome der 
fraglichen Erkrankung enthält und verlässt somit den Boden des 
exakten homöopathischen Experimentes. 

v. Grauvogl sehen wir überhaupt dem chemisch-physiologischen 
Prinzip huldigen. Dies mag auch der Grund seiner Vorliebe für 
durchschnittlich tiefe Potenzen sein. Eine treffende Illustration 
zu diesem Standpunkt und zugleich eine instruktive Indikation 
für Natrum sulfuricum bildet das folgende von v. Grauvogl S. 142 
im I. Band seines Lehrbuchs der Homöopathie mitgetheilte Beispiel. 

„Noch der physiologischen Schule treu anhängend, musste ich 
einst einen Syphilitischen übernehmen, der die Schmierkuren mit 
Quecksilbersalben durchgemacht hatte, doch von seiner Ozaena 
nasalis nicht geheilt war. Natürlich gab ich ihm Jodkalium und 
es hatte den Anschein, als wenn eine vollkommene Heilung erfolgt 
wäre. Doch war der Kranke schon von Kräften gekommen, und 
um dieselbe im Sinne dieser Schule zu heben, verordnete ich Bäder, 
eine Unze Eisenvitriol auf das Bad. 

l* 



Digitized by VjOOQIC 



4 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

Als er 16 Tage lang gebadet hatte, zeigte sich eine juckende 
Stelle, wo der sog. Schanker sass und nach zwei weiteren Bädern 
hatte sich an dieser Stelle ein Schankergeschwür gebildet. Das 
Baden wurde ausgesetzt, denn es schien das schwefelsaure Eisen 
antidotarisch gegen das Jodkalium zu wirken. Wirklich stellten sich 
nun auch Rachengeschwüre ein und die Ozaena seilst hatte wieder 
an Umfang zugenommen. Sie verbreitete jedoch nie den bekannten 
foetiden Geruch.« v. Grauvogl fährt nun wörtlich fort: 

„Glücklicher Weise hatte ich bereits die ersten Stufen der 
Homöopathie betreten und heilte diesen der Verzweiflung nahen 
Mann mit Natr. sulf. 3. Dec. Verd. in wenigen Wochen voll- 
ständig und seit 16 Jahren bleibend/' 

Es fragt sich jetzt nur, ob Natrum sulf. den syphilitischen 
ähnliche Rachengeschware hervorruft, ebenso Ozaena nasalis u. s. w. 
Oder war nicht vielmehr v. Grauvogl erst an der Schwelle der 
Homöopathie angelangt, ohne selbst die erste Stufe derselben 
betreten zu haben. Dafür sprechen sogar seine eigenen Worte: 
„Wie schon in diesem Beispiele chemische Prozesse im Innern 
des Organismus vor uns ablaufen, die denen im Laboratorium 
ganz ähnlich sind/ 1 Andere Male betont v. Grauvogl die hygro- 
skopische Eigenschaft des Glaubersalzes. Daher (und nicht aus 
streng homöopathischen Granden) sein Werth gegen die Folgen 
der hydrogenoiden Blutbeschaffenheit. „Die Neutral- und Mittel- 
salze, Glaubersalz, Kali nitricum, schätzen die Blutkörperchen 
gegen den Einfluss des Wassers/' (S. 269 1. c). 

Wenn derselbe Autor dem Natrum sulf. Thuja als Aequivalent 
gegenübersetzt, so muss natürlich ein anderer Gesichtspunkt mass- 
gebend sein. So heisst es S. 273: Wenn wir eine bereits aus- 
gebildete Pyämie zu übernehmen haben oder Fälle, die das frühere 
oder spätere Eintreten von Pyämie voraussetzen lassen, z. B. 
langjährige fistulöse Abscesse, die wässerigen Eiter entleeren, von 
einem breiten bläulichen Band umgeben sind, oder Senkungsabs- 
cesse etc., so genügt oft eine Gabe Thuja oder es ändert Natr. 
sulf. 3, Alles zum Guten. — 

S. 184 (II. Bd.) macht v. Grauvogl Natrum sulf. unter den 
Mitteln namhaft, welche „den Einfluss des Wasserstoffes auf uns 
in irgend einer Weise herabdrücken" und imputirt dieselbe Eigen- 
schaft den Mitteln Arnica, Nux vom., China, Thuja. — Also jedes 
in seiner Art Darin liegt allerdings ein grosser Spielraum. 

Die Sykosis, deren Wesenheit mit der hydrogenoiden Körper- 



Digitized by 



Google 



Dr. H. Goullon, Theoretisches nnd Praktisches über Natnun snlforicum. 5 

konstitution zusammenfällt, deren Träger also auch durch den 
Einflus8 des Wassers bezw. überschüssigen Wasserstoffes im Blnt 
zu leiden haben — prägt ihren Erkrankungen bestimmte charakte- 
ristische Merkmale auf. Dies gilt z. B. von der sykotischen 
Pneumonie. Und da nun auch hier Natrum sulfuricum eine her- 
vorragende therapeutische Bolle spielt — und zwar gerade gegen 
die schlechteste, d. i. bösartigste Form der sykotischen Lungen- 
entzündung, so müssen wir uns hier etwas eingehender damit 
beschäftigen, v. Grauvogl giebt, gestützt auf eine Beihe von 
klinischen Beobachtungen, von jener wichtigen Erkrankung folgende 
Definition und Beschreibung. 

„Bei diesen Lungenentzündungen, welche langsam gerinnen- 
des Blut liefern, fehlt nie, wie auch bei allen akuten Formen, 
die derSykosis angehören, sie nie fehlt, die unaussprechliche 
Angst, die in gar keinem Verhältniss zu dem oft auch torpiden 
Verlauf steht; es fehlt nie die Heiserkeit and die Dyspnoe, 
welch 9 letztere ebenfalls in keinem Verhältniss steht zu dem Grade 
der physikalisch ermittelten Ausbreitung. Ferner ist dieser Lungen- 
entzündung eigentümlich die ungewöhnliche Prostratio virium, 
die grünliche, reichliche, nicht schwierige Expektoration, 
das unerträgliche Schwere- and Spannungsgefühl über die Brust, 
bei so geringen stechenden Schmerzen in der mit Eisen heilbaren 
Form, dass die Patienten nach wenigen Tagen ihren Beruf nach- 
gehen könnten, wofern derselbe nicht mit körperlichen An- 
strengungen verbunden ist; aber die Angst lässt sie nicht ins 
Freie; auch erzeugt selbst das Steigen über wenige Treppen ein 
Asthma, welches sich mit der noch vorhandenen Wegsamkeit 
der Lungen nicht vereinigen lässt. 

Der Organismus nimmt (in beiden Formen) sichtlich in sofern 
allgemeinen Antheil, als Abmagerung und schlechtes Aussehen 
in wanigen Tagen einen unerwarteten Grad erreicht haben; der 
Urin ist in der Begel, wie bei den sykotischen Formen überhaupt, 
rosenroth, wie sich die älteren Aerzte auszudrücken pflegten." 

Wir möchten schon hier die Aufmerksamkeit lenken auf den 
von v. Grauvogl betonten grünlichen Auswurf. Was soll das 
anders heissen, als: dem Sputum sind Gallenbestandtheile reichlich 
beigemischt. Wir wissen aber, dass gerade dieses Moment für 
die Wahl von Natrum sulfuricum schwer ins Gewicht fällt, denn 
wir sehen dasselbe in Schüssler's Lehre immer wieder auftauchen, 
wo von Heilungen mit Natrum sulfuricum die Bede ist; so gewiss 



Digitized by VjOOQIC 



6 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

als die goldgelbe Färbung des Sekretes für Natrum phosphori- 
cum entscheidend ist. 

Da wir auf die Bedeutung des Glaubersalzes in Leber- 
affectionen weiter unten zurückkommen werden, so nehmen wir 
den Faden wieder auf, und das weiterhin Charakteristische der 
sykotischen, um damit für Natrum sulfüricum sich eignenden 
Pneumonie zu ergänzen. 

„Bei unzweckmässiger Behandlung geht diese Lungenent- 
zündung in chronischen Katarrh über und die betroffenen 
Lungenpartien in bindegewebige Verhärtung, namentlich ge- 
schieht dies nach Quecksilbergebrauch oder Unterdrückung 
des Prozesses durch die Wasserkur. Aus diesem chro- 
nischen Katarrh entsteht dann Phthisis ulcerosa, welche nicht 
selten mit der tuberkulösen verwechselt wird. " 

Einer der besten klinischen Beiträge zu der Wirksamkeit des 
Natrum sulfuricums, aus welchem am klarsten das spezifische 
Korrelat dieses Salzes sich ergiebt, findet sich bei Schüssler S. 65, 
6. Aufl. seiner abgekürzten Therapie.*) 

Der Zustand äusserte sich bei dem betreffenden Kranken 
folgendermassen : 

1) fast ununterbrochen Geschmack von Galle am Gaumen, 

2) Zunge täglich mit einem käseartigen, bitter schmeckenden 
Belage versehen, 

3) des Tages über, namentlich nach dem Genuss irgend welcher 
Speise, stossen Gase auf, welche entweder bitter schmecken oder 
geschmacklos sind. 

4) gelbliche Gesichtsfarbe, 

5) Appetit sehr massig — gar kein Durst, selbst Bier, sonst 
das Lieblingsgetränk schmeckt nicht mehr, 

6) Neigung zum Frieren und etwas Mattigkeit, 

7) Kopf nur wenig eingenommen, aber beständig Druck auf 
dem Auge, 

8) Stuhl normal, aber spärlich. 

Der Kranke behauptet, er müsse Galle im Magen haben, 
ohne Erfolg hatte derselbe auf ärztliche Anordnung Marienbad 
gebraucht. 



*) Es ist bedauerlich, dass Schüssler in den späteren Auflagen die meisten 
der so instruktiven Heilangen gestrichen hat. Man fragt sich vergeblieh, wes- 
halb solches geschehen ist 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. H. Goullon, Theoretisches und Praktisches über Natrum sulfuricum. 1 

Er nahm nun Natrum sulfuricum in 6. Verreibung. Drei- 
mal täglich eine Messerspitze. 

Bericht nach 8 Tagen: „das Mittel hat wirklich wunderbar 
gewirkt Alle Beschwerden sind wie durch Zauberschlag 
verschwunden." Fühlt sich nach langer Zeit wieder voll- 
ständig wohl. 

Hat nun in solchem Falle — darf man hier wiederum fragen, 
Natrum sulfuricum so auffallend günstig gewirkt, weil es den 
Umsatz der stickstoffhaltigen Gewebselemente beschränkte und den 
Einfluss des Wasserstoffes verhinderte, mit einem Worte vom 
Standpunkt der hydrogenoiden Körperkonstitution oder nicht viel- 
mehr einfach durch seine physiologisch - therapeutischen Be- 
ziehungen zum Oallensystem? Die allein richtige Auffassung dürfte 
die sein, dass bald mehr durch jene Lokalwirkung, bald mehr durch 
jene antidyskrasische Allgemeinwirkung, bald durch beide der Hei- 
lungsprozess eingeleitet und vollzogen wird. Häufig wird auch 
die konBtitutionsverbessernde Wirkung vorausgehen müssen, um so 
den Widerstand zu brechen, welcher dem Bückgang der patho- 
logischen lokalen Erscheinungen bis dahin entgegen stand. — 

Wie Zeichen sykotischer Konstitution zum Wegweiser werden 
können für Natrum sulfuricum gegenüber von Affektionen, die von 
vornherein keinen Zusammenhang mit jener Blut-Anomalie haben, 
beweist das S. 276 II. Bd. von v. Grauvogl gebrachte Beispiel, 
das sich aber in anscheinend widerspruchsvoller Weise unter den 
praktischen Beispielen zur carbo-nitrogenen Körperkonsti- 
tution findet. 

Eine junge Frau sucht Rath wegen einer bereits 5 Wochen 
bestehenden Heiserkeit Damit war aber ein verdächtiger 
Fluor albus verbunden und gab v. 6. Natr. sulf. 3 stündlich. „Der 
Erfolg war wirklich merkwürdig, indem schon den zweiten Tag 
nur noch wenig und den dritten nichts mehr von dieser Heiser- 
keit übrig blieb, sogar der Fluor albus sich gebessert hatte und 
nach 2 Wochen für immer versiegt war. — " 

Einen eigentümlichen Eindruck macht es auf ein homöopa- 
thisches Gemüth, wenn es bei v. Grauvogl auf Aussprüche wie den 
folgenden stösst: — „Bei zunehmendem Appetit erholt sich der 
Patient sehr rasch (es handelte sich um einen Bluthusten, jedes- 
mal während anhaltend nassen Wetters oder so oft nasskalter 
Begen fällt), muss aber wegen seiner entschieden hydrogenoiden 
Körperkonstitution von nun an täglich einmal Nuz. 3 und 3 bis 



Digitized by VjOOQIC 



g Zeitachritt des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

4 mal Natrum sulf. 3 nehmen — das Oedem der Füsse hatte sich 
10 Tage später verloren."*) Also Nux gewissennassen Aequivalent 
oder auch Surrogat für Natrum sulfuricum.l! — 

Von der positiven Wirksamkeit des Glaubersalzes ist von 
Grauvogl so fest überzeugt, dass er logischerweise da, wo es nicht 
hinpasst, unter Umständen Verschlimmerung beobachtet haben will. 
— Wir geben seine für die Praxis von grosser Bedeutung er- 
scheinenden Worte hier wieder. 

a Erst innerhalb und in Verbindung mit der hydroge- 

noiden Körperkonstitution wird das Scheidengift zur Ursache der 
sykotiscben Sekretion, des sogen. Trippers. Es kann sowohl 
Tripper als Geschwüre erzeugen; diese aber werden durch die 
Anwendung des Quecksilbers nicht geheilt oder gebessert, sondern 
verschlimmert, und wird der Tripper durch Lösungen mit sal- 
petersaurem Silber hinweggespritzt und ein solches Geschwür hin- 
weggetupft oder überhaupt nicht radikal durch innerliche Mittel 
geheilt, so wird stets die Tripperseuche erzeugt, wie durch einen 
hinweggetupften syphilitischen Schanker die sogen. Schanker- 
seuche auf dem Boden der oxygenoiden Körperkonstitution. 
Chronische Erkrankungen, welche aus diesen Bedingungen zur 
Erzeugung des Schankergiftes erfolgen, werden durch Merkur und 
andere hierhergehörige Mittel geheilt, während sie durch An- 
wendung der Heilmittel für die Sykosis, z. B. der Thuja 
oder des Natr. sulf. Verschlimmerung erfahren." 

Das klinische Interesse für Natrum sulfuricum besteht besonders 
darin, dass es in Leiden noch geholfen hat, die für die landläufige 
Medizin und ihre Anhänger sich als völlig unzugänglich erwiesen, 
und bleibt eins der merkwürdigsten Beispiele für diese Behauptung 
die von v. Grauvogl bewirkte Heilung, welche sich in extenso 
S. 314 II. Bd. seines prächtigen, mehrfach angezogenen Werkes 
vorfindet. Es nimmt dort nicht weniger als 10 grosse Druckseiten 
ein. Wir müssen uns auf das Wesentliche beschränken. Es 
handelt sich um eine ausgeprägte Bewegungs- oder Muskelataxie, 
wie sie Prof. Eisenmann beschrieben hat mit den hervorstechensten 
Symptomen: Steifigkeit der Knie mit Unvermögen die Treppen zu 
steigen. Drückende Schwere auf beiden Schultern und Schmerz- 
haftigkeit derselben gegen Druck. Grosse Schmerzhaftigkeit an 



*) Aber v. Graurogl sagt express anderswo, dass Oedem per se noch nicht 
die Annahme einer hydrogenoiden Konstitution motivire. 



Digitized by 



Google 



Dr. fl. Üoullon, Theoretisches und Praktisches über Natrum snlforicam« 9 

einzelnen kleinen Theilen des Thorax, von Tiefathmen und Auf- 
stossen verschlimmert. Rheumatischer, klopfender, reissender 
Schmerz am Kopfe (der aber nach Merkur, Nux und Bryonia ver- 
schwunden ist). — Schmerzhaftigkeit der Knochen, besonders der 
linken Hand, so dass er kaum ein Buch heben kann. Schmerz- 
haftigkeit der dritten linken Rippe gegen äusseren Druck. — 
Schmerzhaftigkeit der Dornfortsätze zweier Lendenwirbel gegen 
Druck. Lähmige Schwäche der Beine mit Schmerzhaftigkeit 
des Kniegelenkes beim Strecken und Beugen des Beines. Kann 
das rechte Bein beim Sitzen nur in gestrekter Lage aufheben. 
— Schmerzhaftigkeit der Fersen, Röthe des Zäpfchens und 
Gaumensegels mit Schmerzhaftigkeit im Halse, besonders beim 
Leerschlucken. — 

Für Natr. sulf . besonders wichtig ist nun noch der roth knotige 
an dem After und zwischen dem rechten Schenkel und Scrotum, 
fast warzenförmige, über die Haut erhabene Ausschlag, wenig 
juckend und besonders Anfangs auf der Stirne, gegenwärtig auf 
dem Scheitel, über den Ohren, in dem Nacken links und vorn auf 
der Brust sitzend. Blutschwäre am rechten Vorderarm. — Seit 
einigen Tage geringe ödematöse Anschwellung der Ffisse. Seuf- 
zender Athem, Puls 90. Weinerliche Gemüthsstimmung; Genesung 
bezweifelnd. 

Wie oft kommen uns solche Patienten zu Gesicht, ohne dass 
man eine bestimmte Diagnose zu stellen vermag. Bald wird man 
dem Leiden den Namen Spinalirritation geben, bald von Hypochondrie 
reden, bald in demselben beginnende Tabes dor Balis erblicken oder 
wohl auch Ausläufer der Syphilis (S. tarda), bezw. Folgen von 
Quecksilbermissbrauch zu erblicken glauben. — Ganz anders be- 
urtheilen wir aber solche Kranke, wenn wir die Kasuistik der 
v. Grauvogl'schen Beobachtungen studiren und eingeweiht sind in 
die Symptome der Sykosis und der hydrogenoiden Körperkon- 
stitution. Beide diagnosticirte jener scharfblickende Arzt auch in 
vorliegendem Fall, wobei er die Möglichkeit vererbter Sykosis 
statuirte. Für die genannte Körperkonstitution aber waren ihm 
folgende Merkmale massgebend: Anschwellung und Eiterung der 
Achseldrüsen, Geschwüre an der äusseren Seite des linken Ober- 
schenkels; jener knotenartige warzenförmige Ausschlag an den 
angegebenen Körpertheilen ; Anschwellung der Rippe linker Seite 
nächst dem Brustbeine; Steifigkeit der Knie; die verschiedenen 
sogen, rheumatischen Schmerzen; Röthe des Gaumensegels mit 



Digitized by VjOOQIC 



10 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Schmerzhaftigkeit im Hals, Schmerzen in den Knochen; Knacken 
der Gelenke; die s&mmtlichen oben unter dem Begriff der Duch&ne- 
Eisenmann'schen Muskelataxie verzeichneten Symptome. 

Dazu kommen Fieberanfälle, sobald der Kranke Sitzbäder 
unter 16° anwendet Also ausgesprochene Intoleranz gegen Kälte 
und nasses Wetter. Bemerkt sei noch, dass Baunscheidtismus das 
Leiden verschlimmerte und vegetarische Lebensweise nur kleinen 
Erfolg hatte. Unter v. Grauvogl's Behandlung wurde Patient voll- 
kommen hergestellt und konnte sogar wieder weite Fussreisen 
machen. Doch beschränkte sich in diesem Falle die Behandlung 
nicht auf Glaubersalz allein, vielmehr wurden gerade jene Symptome 
der Muskelataxie mit Thuja bekämpft, richtiger im Verein mit 
dieser, während flkr Natrum sulfuricüm bestimmend war Jener 
knotige warzenähnliche Ausschlag — gerade die gefährlichste Form 
dieser Erkrankung. Nicht alsbald beseitigt, wuchert er Ober viele 
Theile des Körpers, namentlich am Hals und in der Schlüsselbein- 
gegend und wächst zu grossen Packeten an, die der Unerfahrene 
mit Struma und sonstigen Drüsenanschwellungen verwechselt und 
falsch behandelt, obgleich sie auch an Stellen vorkommen, wo es 
gar keine Drüsen giebt." 

Nicht gleichgiltig erscheint der Modus, in welchem v. Grauvogl 
jene beiden antisykotischen Mittel verabreichte. Es wurde Thuja 
30 und Natrum sulf. 3 gegeben und zwar erstere früh und Abends, 
letzteres stündlich, jedes Mittel zu je 4 bis 5 Tropfen in einem 
Löffel Wasser. Dabei wurde kräftige Kost empfohlen, „denn keine 
sykotische Form läset sich heilen ohne gute Lebensmittel, ohne 
Ernährung der gesund gebliebenen Theile." 

Natrum sulf. war in diesem Falle zwar in homöopathischer 
3. Potenz genommen worden; gleichwohl stellten sich mit der Zeit 
Zeichen von Uebersättigung damit ein, was von vornherein einem 
allopathischen Kollegen gewiss nichf glaubhaft erschienen wäre. — 
Nachdem Patient in diesem chronischen Leiden 53 Tage Glauber- 
salz genommen hatte, wie oben gesagt wurde, schreibt derselbe: 
„Seit einigen Tagen stellte sich etwas Wärme und Neigung zum 
Schwitzen ein, und als ich gestern Morgen die erste Gabe Natr. 
sulf. genommen hatte, ein Bauchweh, wie von Diarrhoe; nach der 
zweiten und dritten gesellte sich auch ein Kollern und Gähren im 
Leibe hinzu« Der gute Appetit war Mittags ganz verschwunden 
— also Glaubersalz Wirkungen. Abends darauf Hitze des rechten 
Ohres, Frösteln und ausser dem Bett Schüttelfrost Dabei erhöhter 



Digitized by 



Google 



Dr. H. Goullan, Theoretische* und Praktisch« über N&trum sulfuricnm. H 

Durst. Pute 104. Nachts leichter Schweiss und guter Schlaf. 
Puls jetzt Morgens 116, übriges Gefühl von Wohlbefinden." Gerade 
letzteres beweist, dass es sich lediglich uro unbeabsichtigte, ein- 
seitige Glaubersalz Wirkung handelte, nicht um Steigerung der 
ursprünglichen Krankheit 

Noch frappanter erscheint der pathogenetische Einfluss von 
Thuja in diesem konkreten Krankheitsfall. Obgleich in Hochpotenz 
und 30 gegeben, führt es wiederholt zu einer lästigen Hart- 
leibigkeit, für deren Eintritt eine andere Erklärung sich nicht 
finden lässt. 

Der Gegenstand, obgleich streng genommen nicht hierher 
gehörig, ist für die Zweifler an der Wirksamkeit homöopathischer 
Gaben in höheren Potenzen wichtig genug, um auch diese Episode 
jenes höchst belehrenden Krankheitsfelles hier einzuschalten. Patient 
schreibt also am 24. Dez. an v. Grauvogl: 

„Ich habe schon Thuja 200 in grösseren Zwischenräumen ge- 
nommen, kehrte aber sogleich zu Thuja 80 (4 Tropfen) zurück 
alß ich Ihren Brief erhalten hatte. Jedoch bald wurde meine regel- 
mässig Morgens täglich erfolgende Stuhlentleerung so hart, dass 
ich nur 2 Tropfen von Thuja nahm. Einige Tage nun erfolgte der 
Stuhl leichter, aber bald stellten sich dieselben Stnhlbeschwerden 
wieder ein. Der Stuhl erfolgte nur mit der grössten Anstrengung 
und war von den ganzen Tag über dauernden Wundschmerzen 
begleitet, so dass ich Thuja gänzlich aussetzen musste und selbst 
auf die Gefahr hin von Ihnen getadelt zu werden, einige Abende 
hintereinander Nux. vom. 30. mit dem Erfolg nahm, dass der Stuhl 
leichter, die austretenden Aderknoten weicher und kleiner wurden 
und mich nach dem Stuhl kein Schmerz mehr belästigte." Nun 
wohlgemerkt! 

„Nach einer sechstägigen Pause mit Thuja nahm ich dieselbe 
wieder, jedoch sogleich stellten sich die Stuhlbeschwerden wieder 
ein, so dass ich mich entschloBS, mit dem Gebrauch derselben 
längere Zeit auszusetzen. 14 Sat sapienti* 

Es kann sich ja hier um ein sogen. Individu rfoctif gehandelt 
haben, immerhin bleibt die Thatsache bemerkenswert!!. Und dass 
sie nicht vereinzelt dasteht, beweist mir der Umstand, dass an 
demselben Tage, wo ich Einsicht nahm in die hier fragmentarisch 
wiedergegebene Krankengeschichte, sich mir eine Patientin aus 
Leipzig vorstellte, welche mit gutem Erfolg von Herrn Kollegen 
R. daselbst Thuja erhalten hatte gegen ein Abblättern der Finger- 



Digitized by VjOOQIC 



12 Zeitschrift de« Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

nägel. Das Horngewebe wurde wieder ganz fest, allein während 
der Thuja-Behandlung hat sich eine ähnliche Hartleibigkeit ein- 
gestellt, wie oben. Beide Patienten waren ausgesprochene 
Hämorrhoidarier. — 

Kehren wir nun zu unserem Thema zurück, zum Natrum 
sulfuricum am Krankenbett, so rekapituliren wir noch einmal, dass 
jedenfalls die Leber und ihre mannigfachen Affektionen, zumal das 
vielgestaltige Krankheitsbild von Stockungen im Pfortadersystem, 
das eigentliche Heilgebiet jenes. von jeher als hochachtbare Arznei 
dastehenden Mittels ist, dass aber anderntheils die ausgiebigste 
Verwendung desselben von uns Homöopathen erst dann denkbar 
ist, wenn wir uns völlig vertraut machen mit den werthvollen 
klinischen Winken, die uns der grosse Denker und Therapeut 
v. Grauvogl hinterlassen hat, und wenn wir die Wahrheiten seiner 
Körperkonstitutionslehre erkannt und das Wesentliche derselben 
uns zu eigen gemacht haben. Besonders gilt dies von der hydro- 
genoiden Körperkonstitution, welche das bei weitem grösste Kon- 
tingent von Kranken stellt. Dann erst werden wir oder vielmehr 
unsere Kranken der Segnungen, welche die geschickte Hand- 
habung des Natrum sulfuricum involvirt, theilhaftig und wird die 
alte Bezeichnung für das Glaubersalz: Sal mirabile ihre Berech- 
tigung finden in einer stattlichen Anzahl ans Wunderbare grenzen- 
der Heilungen. 



Stannum jodatum. 

Von Dr. Yonngman, Atlantic City N. J. 
Aus dem Hom. Reeorder übersetzt von Dr. Th. Brückner. 

So viel ich weiss, ist bis jetzt keine Prüfung von Stann. jod. 
veröffentlicht worden, wohl aber habe ich hie und da Berichte 
über dessen klinische Anwendung in Journalen gelesen. Was ich 
hier gebe, sind ebenfalls klinische Erfahrungen, welche ich mit 
diesem Mittel gemacht habe, es sind keine wissenschaftlichen Data, 
aber ich hoffe, dass dieselben dennoch nicht ohne Interesse und 
Nutzen sein werden. Vom theoretischen Standpunkte betrachtet, 
hat der Homoeopath allerdings kein Recht, Erfahrungen über ein 
Mittel zu veröffentlichen, wenn keine zuverlässige, wissenschaft- 
liche Prüfung desselben vorhanden ist, da eine wahrhaft homoeo- 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Youngman, Stannum jodatum. 13 

pathische Verordnung nur auf eine solche Prüfung ihre Verordnung 
basiren sollte. 

Aber der beschäftigte Arzt sammelt oft einzelne klinische 
Thatsachen und Winke von da und dorther, und ohne sich genau 
Rechenschaft geben zu können, wendet er sie in der Praxis an 
und findet ein Mittel hülfreich. 

Ich glaube, dass wenn eine Prüfung gemacht würde, so würde 
Stann. jod. viele charakteristischen Symptome sowohl von Stannum 
als auch von Jod aufweisen, aber ähnlich wie bei den verwandten 
Mitteln Arsen, jod., Antim. jod., Ferr. jod., würde es auch neue 
Phasen und Kräfte aufweisen, welche keinem der Grundbestand- 
theile für sich zukommen. 

Aus meiner Erfahrung mit diesem Mittel habe ich folgende 
allgemeine Data über dessen Wirksamkeit gesammelt: Es ist wie 
alle Metalle ein tief eingreifendes und lange wirkendes Mittel und 
hat sich in meinen Händen besonders wirksam erwiesen bei chro- 
nischen Brustkrankheiten mit plastischen Gewebeveränderungen. 
Die zwölf Fälle, welche ich mittheilen werde, sprechen für den 
Nutzen des Mittels in dieser Klasse von Krankheiten. 

Es ist ein wunderbares Tonicum und hat sich besonders hülf- 
reich gezeigt in mehreren Fällen von Neurasthenie mit melancho- 
lischem Anstrich. Es ist besonders indizirt in denjenigen Lungen- 
leiden katarrhalischen Ursprungs, wo eine Agglutination der Luft- 
zellen und kleineren Bronchialverästlungen stattgefunden, wodurch 
eine plastische Konsolidation des Lungengewebes sich bildet, 
welche langsam fortschreitet, während es weniger passt bei den- 
selben pathologischen Zuständen, welche als Folge einer akuten 
Pneumonie oder Bronchitis capillaris oder nach Influenza zurück- 
bleiben. Es hat eine Eigenthümlichkeit in seiner Wirkung, welche 
es wahrscheinlich von seinem Stammvater Stannum geerbt hat, 
ich würde es eine „Keynote" nennen, wenn ich nicht dieser Be- 
zeichnung abhold wäre. 

Es ist dies eine beständige Neigung zu husten, welche durch 
einen trockenen Fleck im Halse entsteht, welcher Kitzel erregt, 
bald an dieser bald an jener Stelle, öfters scheinbar an der 
Zungenwurzel. Dieser Husten beginnt als ein schwacher, tonloser 
Husten (weak sounding) mit Kurzathmigkeit, aber bald wird der- 
selbe heftiger und erhält mehr Klang und Stärke und fördert zu- 
letzt einen kopiösen, blassgelblichen Auswurf zu Tage, der grosse 
Erleichterung bringt, aber nur für etwa fünf bis zehn Minuten, 



Digitized by VjOOQIC 



14 Zeitschrift das Berliner Vereine« homtopatfafeeher Aerzte. 

worauf jenes Trockenheitsgefühl wiederkehrt mit Schwäche im 
Halse und in der Brust mit vermehrter Oppression. 

Fall 1: Mädchen von sechzehn Jahren, Mass, chlorotisch, 
abgemagert, leidet an einem harten, trockenen Husten, der sie 
heiser macht, sobald sie eine Zeit lang gehustet hat. Sie klagt 
über ein kratzendes Gefühl im Schlünde und hat eine kopiose 
Expektoration von mildem Schleim, der so klebrig ist, dass er zu 
einem Klumpen zusammentrocknet, wie er in das Gefäss gespuckt 
worden. Nach vorausgegangener konstitutioneller Behandlung und 
nach Anwendung von Kai. bichr. mit gutem Erfolg, wurde sodann 
Stann. jodat. 3. Dez. Verrbg. gegeben, was solche Erleichterung 
brachte, dass es bis zum gänzlichen Verschwinden des Hustens 
während voller sechs Monate fortgesetzt wurde. 

Fall 2: Ein Mann, vierzig Jahre alt, starker Tabakraucher, 
litt an einem harten, trockenen Husten mit vielem Auswurf, wenn 
derselbe einmal in Gang gekommen. Er sagte, derselbe komme 
aus dem Halse und er selbst schrieb ihn den Gigarren zu. Die 
physikalische Untersuchung ergab Verdichtung an gewissen Stellen 
in der Mitte der rechten Lunge, Temperatur 100° (F) , Puls 90, 
Schwächegeftthl in der Brust nach dem Husten. Stann. jod. 3 
wurde gegeben und die Symptome besserten sich schnell. Der 
Mann wurde nach Golden N. M. geschickt, wo er sich in einer 
Höhe von 10000 ' vollkommen wohl befindet. 

Fall 3: Mann von 32 Jahren, im 2. Stadium der Lungen- 
schwindsucht, „hustete beinahe den Kopf weg", wie er sich aus- 
drückte, unter der sorgfältigen Behandlung eines der besten 
Homoeopathen in New- York. Er hatte alle Symptome dieses 
Stadiums. Er war schwach, schwitzte stark, hatte Athembeklem- 
mung und konnte Nachts nicht schlafen wegen beständigem Husten 
und Auswurf. Die physikalische Untersuchung ergab stellenweise 
Verdichtung in beiden Lungen und eine kleine Caverne in der 
rechten. Er hatte Stann. met bekommen, was ihm, wie er sagte, 
von allen Mitteln am besten gethan. 

Bei grosser Athembeklemmung gebrauchte er Wasserstoff- 
hyperoxyd, was ihm als Auswurf beförderndes Mittel gut that, 
aber Beinen Magen affizirte, wie er behauptete. 

Ich gab ihm Stann. jodat. 6. Dez. Trit, was den Husten und 
die Expektoration sehr erleichterte, so dass er hoffte geheilt zu 
werden. Er versuchte zwar noch einige Mittel, um sich zu heilen, 
war aber immer sehr froh, wieder zu Stann. jod. zurückkehren zu 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Youngmani, SUnnmn jodatum. i:> 

können, welches bis zu seinem Tode sein einziges Erleichterungs- 
mittel blieb. 

Fall 4: Frau von 71 Jahren seit 40 Jahren an chronischer 
Bronchitis leidend. Sie hatte von Aerzten aller Art und von Nicht- 
Aerzten Mittel gebraucht und hatte noch eine Schachtel eigener 
Arznei, von welcher ich sie oft nehmen sah, zu meinem Gaudium 
und zu meinem Erstaunen. Es war Oallicum acid. in 2. Dez. 
Verrbg. Ich überredete sie Jod. zu nehmen, was ihr gut that, 
darauf gab ich ihr Stann. jod. mit ausgezeichnetem Erfolge. 

Fall 6, 6, 7 und 8: Dies waren alles Fälle von weit fort- 
geschrittener Lungenschwindsucht mit starkem, aber gutartigem Aus- 
wurfe, der die Kranken sehr erschöpfte. Ich gab in allen diesen 
Fällen Stann. jod., weil ich mit Sicherheit erwartete, dass das 
Mittel nicht nur den Auswurf mindern, sondern auch auf die 
Muskeln des Rachens und Pharynx kräftigend wirken würde, so 
dass dieselben ihre ermüdende Arbeit, den Schleim herauf zu be- 
fördern, besser vollbringen konnten. 

Obschon in allen diesen Fällen von einem dauernden Heil- 
erfolge nicht die Rede sein konnte, so war die Erleichterung, 
welche das Mittel verschaffte, sehr befriedigend für die Kranken 
sowohl, als für den Ant. 

Fall 9: Miss H., 30 Jahre alt, die einzige Tochter einer 
Wittwe, welche zu mir kam und mir klagte, ihre Tochter nehme 
seit einem Jahre zusehends ab, sie sei mager geworden, habe 
keinen Appetit und schwitze hie und da Nachts und habe einen 
Husten mit copiöser, gelber Expektoration jeden Morgen. Das 
habe sie aber schon seit Jahren, es sei erblich in der Familie, 
auch sie leide daran. Ich gab ihr Ars. jod. S.Dez, und verschrieb 
ihr Syr. hypophosph. comp. U. S. P. und befahl ihr die Tochter 
selbst zu mir zu senden, sobald die Medizin aufgebraucht sei. Als 
sie kam, fand ich zu meinem Leidwesen das Inspirationsgeräusch 
unrein (impaired) bei verlängerter Exspiration und eine verdächtige 
Stille in beiden Lungenspitzen (a fereboding quiet). Ich gab ihr 
Stann. jod. 12. Dez. Verreib, und Hess sie ßicycle gebrauchen 
(während ich sonst ein Vorurtbeil dagegegen habe) und heute be- 
findet sie sich wohl und hat keinen Husten mehr. 

Fall 10: Dieser Fall gehört eigentlich in die Rubrik No. 5 
bis 8, aber weil derselbe in auffallender Weise für die Wirksamkeit 
von Stann. jod. spricht, so fahre ich denselben besonders auf. — 
Mr.N., 63 Jahre alt, befand sich im letzten Stadium der Lungen- 



Digitized by VjOOQIC 



16 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Schwindsucht. Ich wurde ersucht, ihn mit einem Freunde zu be- 
suchen, während ich in der Stadt auf Besuch war. Der Kranke 
wurde von einem beständigen Husten geplagt mit dickem, zähem 
Auswurf, welcher zwar sehr reichlich schien, aber keine Erleich- 
terung des Völlegefühls und der Oppression der Brust herbeifahrte. 
Der Kranke war offenbar dem Tode nahe und an ärztliche Hülfe 
war nicht zu denken, aber diese Qual war für seine arme Frau 
und die ganze Familie zu traurig anzusehen. Mein Freund hatte 
Tartar. emet., Kai. bichr. und zuletzt China gegeben. Der Mann 
erregte so sehr mein Mitleid, dass ich vorschlug, ihm eine Mor- 
phium- oder Pilocarpin- Einspritzung zu machen, oder ihm Morph, 
oder Apomorphin als Palliativum zu geben. Aber mein Freund 
wollte nicht, da er fürchtete, in diesem geschwächten Zustande 
würden solche Mittel ihm derart narcotisiren, dass er dadurch in 
die andere Welt befördert würde. 

Da schlug ich Stann. jod. 3. Dez. Verrbg. vor, was dem 
Kranken gegeben wurde und was bis zu seinem Tode mit dem 
befriedigendsten Erfolge fortgesetzt wurde. Alle 6 Stunden eine 
Gabe brachte die gewünschte Erleichterung. 

Fall 11: Miss N., 26 Jahre alt, ein zartes, schwächliches 
Frauenzimmer mit kurzem, trockenem Käckshusten, aber mit reich- 
licher Expektoration, dabei ein Schwächegefühl im Pharynx und 
in der Trachea mit Kratzen. Der Auswurf hatte einen süsslichen 
Geschmack. Die physikalische Untersuchung ergab Dämpfung 
über dem oberen linken Lungenlappen und rauhe Rasselgeräusche 
beim Husten. Sie legte dem Husten wenig Bedeutung bei, da sie 
denselben schon seit langer Zeit habe, er komme aus dem Magen. 
Ich gab ihr Stann. jod. 3. Dez. und Acalypha, da ich gefunden 
habe, dass Letzteres ein gutes Begleitmittel ist bei beginnender 
Schwindsucht. Daneben verordnete ich eine nahrhafte Kost, Port- 
wein zum Essen und Syr. hypophos. U. S. P. zum Aufbau des 
Körpers, und schickte sie nach Colorado zur Veränderung des 
Klimas. Dort befindet sie sich noch und ihre Gesundheit bessert 
sich von Tag zu Tag. 

Fall 12: Mann von 47 Jahren litt seit Jahren an einem 
chronischen Husten, der Bronchitis getauft worden war. Er hatte 
vor 2 Jahren die Grippe überstanden, aber sich nie mehr vollkom- 
men erholt seither. Er hatte zur Zeit wenig oder keinen Aus- 
wurf. Vor etwa 8 Monaten hatte er die Stimme fast gänzlich 
verloren und zu gleicher Zeit auch die Fähigkeit, Speisen zu ver- 



Digitized by 



Google 



Dr. Yonngmami, Stannum jodatum. 17 

schlacken. Bei der Untersuchung ergab sich, dass die Muskeln 
der linken Seite des Pharynx und Oesophagus gelähmt waren. 
Bald nachher zeigte sich auf der rechten Seite des Nackens eine 
Masse, welche sich später als tuberkulös erwies. Die physikalische 
Untersuchung ergab absolute Dämpfung über den oberen Lappen 
der rechten Lunge. Grosse AthembeUemmung war zugegen, aber 
kein Husten. Der allgemeine Gesundheitszustand war ein schlechter 
und der Mann war den alkoholischen Getränken und dem Mor- 
phium sehr zugethan. Er nahm damals täglich 4 gran Morphium 
zu sich. 

Bryon, Hep., Arsen, jod., Jod u. Kali jodat. (10 gr. 3. m. per Tag) 
wurden verordnet, aber ohne Erfolg. Darauf gab ich wegen des 
Kitzels da und dort im Halse, welcher Husten verursachte, und 
wegen des neurasthenischen Zustandes und weil der geringe Aus- 
wurf süsslich und fade schmeckte, Stann. jod. 3. Dez. Innerhalb 
zweier Tage stellte sich reichlicher, leicht sich lösender, schleimig- 
eiteriger Auswurf ein von ekeligem, unangenehmem, schimmeligem 
Geschmack und fürchterlich stinkendem Geruch. Dies dauerte fast 
3 Wochen an, aber während dieser Zeit verlor sich die Beklem- 
mung auf der Brust, und man konnte hören, wie die Luft überall- 
hin in die kranken Partien der Lunge eindrang. Gegenwärtig hat 
sich der Husten fast ganz verloren und das Wenige, was noch 
ausgehustet wird, ist fast ausschliesslich klarer, durchsichtiger 
Schleim. Der allgemeine Gesundheitszustand hat sich viel ge- 
bessert und der Kranke nimmt nur noch 3 A gran Morphium per Tag. 

Selbstverständlich kamen noch Elektrizität, Sprags für den 
Hals nebst guter Nahrung und sorgfältiger Pflege in Anwendung, 
aber innerlich wurde keine andere Arzenei angewandt als Stann. 
jod. Ich führe dies blos an, um zu zeigen, welche Heilkraft 
diesem Mittel innewohnt, dass es eine derartige komplizirte Affek- 
tion heilen konnte, welche übrigens mehr katarrhalischer, als 
tuberkulöser Natur gewesen zu sein scheint. 

Als die Lunge ziemlich frei geworden war, wurde das Tarso- 
metatarsal-Gelenk des grossen Zehens tuberkulös und die (tuber- 
kulöse) Masse im Nacken vergrösserte sich schnell, weshalb der 
Kranke in das Hahnemann- Hospital zum Zwecke einer Operation 
verbracht wurde. Es ist dies ein Fall, der wenig Aussicht auf 
Heilung zulässt, aber was # das Stann. jod. anbelangt, so hat das- 
selbe seine Schuldigkeit gethan. 

Bd. xv, • 9 

Digitized by VjOOQIC 



18 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerite. 



Die Dosenfrage. 



Mit dem Wesen der homöopathischen Arzneiwirkung hängt 
eine kleine Arzneidose zusammen, wenigstens eine verhältnissmässig 
kleine Dosis. Was man unter „klein" oder „kleinste" aber ver- 
standen wissen will, ist sehr Sache der individuellen Anschauung. 
Der Mensch ist dem Ozean gegenüber klein, winzigklein, der 
Wassertropfen ist gegenüber dem Menschen aber klein und dem 
kleinsten Bazillus ist der Wassertropfen ein Ozean, indem sich 
Millionen seines gleichen tummeln. So auch mit der Arzneigabe. 
Dem zünftigen Anhänger der alten Schule ist gemeinhin eine 
erste oder zweite Dezimal - Verdünnung schon unendlich klein, 
wenn es sich nicht zufällig um die stärksten Gifte handelt, eine 
sechste oder zehnte sind ihm Nichtse, während Hahnemann einige 
mohnkorngrosse Streukügelchen, die mit der 30. Potenz befeuchtet 
und wiedergetrocknet waren, eine in manchen Fällen zu stark- 
wirkende Dosis erschien, namentlich wenn man sie zu wiederholen 
wagte. Die Neuzeit hat Potenzirstufen gezeitigt, von welchen auch 
ihr eifrigster Anhänger zugeben muss, dass sie weit jenseits der 
Grenzen materieller Existenzfähigkeit liegen. 

Die Homöopathie steht und fällt nun zwar nicht mit der 
einseitigen Anerkennung irgend welcher Stufe aus der langen 
Reihe der Potenzirskala, aber wie sehr die Frage, ob hoch oder 
niedrig, die homöopathische Arztwelt beschäftigt, geht aus den 
heftigen Kämpfen hervor, welche auf beiden Seiten mit feinem 
und grobem Geschütz gefochten werden. Uns liegt viel daran, 
dass sine ira et studio die Frage behandelt und einer Lösung 
nähergebracht wird. Von einer auch nur annähernden Entschei- 
dung über die Frage, wo Stoff und Wirkung aufhört, ob beide 
zugleich verschwinden, sind wir immer noch weit entfernt. 

Im vorigen Hefte unserer Zeitschrift hob ich hervor, dass 
wir nicht wissen, welche Entdeckungen auf dem Gebiete der Physik 
noch bevorständen, welche kaum geahnten Probleme ihrer Lösung 
entgegen geführt würden. 

Die bahnbrechenden Untersuchungen von Hertz sind leider 
durch den Tod des genialen Forschers unterbrochen worden, aber 
zahlreiche Nachfolger wandeln auf dem gezeigten Wege und stetig 
gewähren uns neue Beobachtungen und Entdeckungen ungeahnte 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Salzer, Die Dosenfrage. 19 

Einblicke in das Wesen der Materie und namentlich in das des 
Alles durchdringenden Aethers. Hertz wies nach dass elektrische 
Wellen durch verschiedene, dünne Metallplättchen ihren Weg nehmen. 

Philipp Lenard, zeigte wie die noch wenig erforschten Kathoden- 
strahlen gleichfalls durch Metalle dringen und fluoreszirende 
Körper, in die Nähe derselben gebracht, zu leuchten begannen. 

In neuester Zeit hat Röntgen in seinen jetzt in aller Munde 
befindlichen Entdeckungen einen weiteren Schritt auf diesem Ge- 
biete gethan. Die von ihm benutzten Strahlen durchdringen 
organische Materien mit Leichtigkeit. Genaueres über ihre Natur 
ist noch nicht bekannt« Es verlautet, dass sie durch den Magneten 
nicht abgelenkt werden, während die von Lenard erforschten 
Kathodenstrahlen durch den Magneten leicht abgelenkt werden. 
Jedenfalls ist durch Lenard mit Sicherheit festgestellt, dass die 
EathodenBtrahlen eine reine Aetherbewegung sind und dass der 
Aether selbst durch den Magneten abgelenkt wird. Hier finden 
wir zweifellos Eraftänsserungen, Energie, ohne Materie, wenn wir 
nicht den Aether selbst als eine unendlich fein vertheilte Materie 
ansehen wollen. 

Es scheint mir übereilt, die Theorien Ostwalds über die Energie 
als endgiltig feststehend hinzusteilen, um die Energie als das einzig 
Reale gelten zu lassen. Ostwald ist die Energie das einzig Ver- 
ständliche! sie ersetzt ihm alle Kräfte, sie macht die Annahme 
von Atomen und Molekülen, ja überhaupt die Existenz einer Materie 
nnnöthig. Wenn ich auch diese Annahme durchaus nicht für er- 
wiesen erachte, so geht doch aus dem Umstände, dass ein so 
geistreicher und so wohl unterrichteter Forscher, wie Ostwald, sie 
aufgestellt, zur Genüge hervor, wie manches auf diesem Gebiete 
noch dunkel und unsicher ist. Wenn ich annehme, dass jeder 
Materie eine ihr spezifische Eigenschaft innewohnet, den sie 
durchdringenden und umhüllenden Aether in Schwingungen zu 
versetzen und zwar in gerade ihrer Natur eigentümliche Schwin- 
gungen, so thue ich wohl keiner feststehenden Naturerscheinung 
Gewalt an. Ob und wie ieh diese Schwingungen übertragen oder 
modifiziren kann, das ist noch ein Gebiet für künftige Forschungen, 
das im Stande sein könnte, auch auf die homöopathische Potenzir- 
lehre helles Licht zu werfen. Mögen berufene Forscher diese 
Fragen in den Bereich ihrer Untersuchungen ziehen. Auf dem 
Wege scheint man zu sein, um das endliche Ziel : Was ist Kraft nnd 
Stoff? zu erreichen. Dr. Sulzer. 



Digitized by VjOOQIC 



OQ Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerote. 



Für die Hochpotenzen. 

Von Dr. Fincke, Brooklyn, President of the International 
Hahnemannian Association. 

Motto: S muu annersch wem! 
Wühlhub«. 

Im Joliheft dieser Zeitschrift ist es dem Philosophen des 
amerikanischen Instituts der Homöopathie nicht verständlich, was 
mit der Masse gemeint ist, von dem das Molekül herrührt, welches 
die farbigen Linien im Spektroskop hervorbringt. Nun, Molekül 
ist auf deutsch Massentheilchen d. h. ein Theilchen der Masse 
(moles), von der es einen integrirenden Theil bildete. Ergo „Mit 
dem Molekül oder Atom hört auch die Masse und folglich die 
spektroskopischen Linien auf" d. h. die spektroskopischen Linien 
repräsentiren die Masse, von denen die Moleküle oder Atome her- 
rühren. Da der Philosoph die Grenze bei der 12. cent Potenz 
gesetzt hat, welche noch den spektroskopischen Nachweis über- 
trifft, so können die „proofs of drug-essence", welche derselbe 
liefert, für die Hochpotenzen keinen Werth haben. 

Die Insinuation von „Weiterpotenziren der Arzneikraft, nach- 
dem der Moleknlarstoff längst aufgehört hat, zugegen zu sein" ist 
nicht zulässig, da solches nie behauptet worden ist. Die Arznei- 
kraft eines Stoffes ruht in diesem als Träger derselben, abgesehen 
von der Molekularität, welche der feste Standpunkt ist, den die 
Gegner der Hochpotenzen beanspruchen. Der feste Standpunkt 
beginnt aber bedenklich zu schwanken, da die Grundlehre gegen 
die Grundgesetze der Bewegung verstösst, wie anderwärts gezeigt 
worden ist. Die Potenzirung bedarf dieser Hypothese nicht, 
welche für die Physik und Chemie einen festen Standpunkt bildet, 
so lange bis etwas besseres gefunden werden wird, als diese 
Molekulartheorie. Die Kalkulation der grössten Mathematiker 
unserer Zeit ist keineswegs als psychologische Spielerei ver- 
schrieen worden. Nur ist auf die Ungewissheit hingewiesen wor- 
den, welche diese Arbeiten für die Beweise der Unsinnigkeit der 
Potenzirung ausgiebt, wenn sie die selbst schwankende Grenze 
der 12. cent Potenz übersteigt. Das soll exaktes Wissen dar- 
stellen 1 mag der Philosoph sich selbst sagen. Die Wirksamkeit 
der Hochpotenzen kann nicht durch Anwendung der Berechnung 



Digitized by 



Google 



Dr. Pincke, Für die Hochpotenien. 21 

der Moleküle selbst der grössten Mathematiker verworfen werden, 
da sie mit den Massentheilchen des Stoffes nichts gemein hat, als 
dass dieselben die ihnen inwohnende Arzneikraft tragen und be- 
wahren. Man mag daher das ganze Rüstzeug der materialistischen 
Philosophen mit tiefsinnigen Berechnungen und staunenswerten 
Beobachtungen in's Feld führen und damit den Beweis grosser 
Gelehrsamkeit geben, so ändert es doch nichts an der Sache, um 
die ts sich handelt. Blosse Verneinung beweist nichts. Selbst 
der härteste Verbrecher stirbt lieber, als dass er seine Schuld 
eingesteht. Der einzige wahre Weg ist der philosophische der 
Induktion. Wenn diese das unfehlbare Werkzeug der Wissenschaft 
ist, die Wahrheit in schwierigen Fragen zu entdecken, weshalb 
soll es denn nicht gelten, wenn es sich um die Homöopathik 
handelt? Anstatt diesen zwar schwierigen und oft langweiligen 
Weg zu gehen, schliessen sich die Gegner der Hochpotenzen, welche 
doch Homöopathiker im Hahnemann'schen Sinne sein wollen, jenen 
an, die unter dem Vorgeben der Wissenschaftlichkeit dieselbe be- 
kämpfen oder todtschweigen. Das Todtschweigen will nun in Be- 
zug auf die Hochpotenzen nicht mehr recht gehen, da ja schon 
„die Spatzen auf den Dächern davon pfeifen" und endlich nach 
beiläufig fünfzig Jahren ist die Hochpotenz durch diese Haut des 
Rhinozeros durchgedrungen, dass es sich zur Wehr setzt und 
geradenwegs auf seinen Feind losstürzt. Aber es ist ja kein Feind 
da. Die Hochpotenz wirkt in dem ungeschlachten Thier wider 
seinen Willen. Mit einem Wort, die Hochpotenz ist da und wird 
da bleiben (has come to stay). 

Also der Hahnemann'sche Weg der Induktion ist der einzige, 
auf dem diese Frage beantwortet werden kann. Dies ist der Weg 
des Versuchs, den Hahnemann mit den Worten angerathen hat: 
„macht's nach, aber macht's genau nach!" Der Versuch verlangt 
zuerst, dass wir die reinen Arzneistoffe uns verschaffen, und sie 
dann nach den von Hahnemann gegebenen Regeln verkleinern. 
Wie hat nun Hahnemann finden können, dass diese Verkleinerung 
grössere Arzneikraft zeigt, als im Urstoff vorhanden war oder im 
Gegentheil Gifte zu Arzeimitteln umschafft? Etwa durch das 
Mikroskop, oder das Spektroskop, welches zu seinen Lebzeiten 
noch nicht existirte? Oder durch die Berechnungen der Infinite- 
simalen, aus denen der Stoff besteht, durch die grössten Mathe- 
matiker seiner Zeit? Oder durch die okkulten Wissenschaften? 
Nichts von alledem. Er gab seine Mittel dem gesunden Menschen 



Digitized by 



Google 



22 Zeitschrift des Berliner Vereine« homöopathischer Aenete. 

ein and beobachtete ihre Wirkungen und schrieb sie nieder. Das 
war der eine Theil der Induktion. Er lernte dadurch die reinen 
Wirkungen an gesunden Menschen kennen und schuf dadurch eine 
Reine Arzneimittellehre. In diesen Versuchen fortschreitend kam 
er freilich auch zu der von seinen Epigonen festgesetzten Grenze 
der 12. Centesimalpotenz, aber, da er nichts davon wusste, schritt 
er in seiner Potenzirung weiter und kam bei der dreissigsten 
Centesimalpotenz an, die wunderbarer Weise von allen guten 
Homöopathen anerkannt wird, obwohl sie gegen die Uebertragung 
der Arzneikraft durch und auf inerte Vehikel streiten. Hier hatte 
er nun bereits eine Skala von 30 Graden erreicht, und konnte 
Vergleiche anstellen, die ihn dazu führten, dass er in dieser 
30. Potenz (cent.) hinreichende Kraft erkannte, sowohl zur Prüfung 
an Gesunden, als für die Heilung an Kranken zu dienen. Denn 
das war der zweite Theil Beiner Induktion. Wenn die Potenzen, 
welche er durch Verkleinerung und Elimination des Stoffes, der 
die Arzneikraft enthielt, fähig waren, die Lebenskraft umzustimmen, 
so mussten sie auch heilkräftig sein, wenn sie bei kranken Per- 
sonen nach Symptomenähnlichkeit angewendet wurden. Der Er- 
folg belehrte ihn von der Richtigkeit seiner Induktion, und die 
Tausende nach ihm segnen sein Andenken, da er sie gelehrt hat, 
dass sie, ohne Schaden thun zu können, die Heilkraft äussern, 
welche von ihnen erwartet wird. Dieses ist der homöopathische 
Beweis von der Wirksamkeit der homöopathiechen Heil- 
potenzen. Was haben die Gegner dagegen einzuwenden? Wes- 
halb, wenn sie der Wahrheit die Ehre geben wollen (p. 261), gehen 
sie nicht selbst zu Werke, um sich zu überzeugen, dass „für die 
Richtigkeit und Wirksamkeit der Infinitesimalgaben die unwider- 
leglichsten, die überwältigendsten Beweise vorhanden seien, wie die 
tausend und aber tausend Versuche der Hochpotenzier seit Hahne- 
mann's Zeiten lehren. Der Vorschlag, dass jeder Homöopath jedes 
Jahr 1—3 Experimente mit Hochpotenzen an chronischen Kranken 
machen soll, ist annehmbar, aber zeugt von der Unzulänglichkeit 
solch langsamen widerstrebenden Fortschritts. Warum nicht Ex- 
perimente an akuten Kranken machen, die jederzeit vorhanden 
sind und eine schnellere und vielfältigere Erfahrung versprechen? 
Der Vorschlag schmeckt leider zu sehr nach dem Bestreben, die 
Hochpotenzensache zu einer chronischen Krankheit der Homöo- 
pathie zu machen. Wir, die wir nicht so lange zu leben haben, 
bis alle Homöopathen jährlich 1—3 Experimente an chronischen 



Digitized by VjOOQIC 



DrJinoke, Für die Hoohpotemen. 23 

Kranken gemacht haben werden, um sich zn überzeugen, können 
nicht darauf warten. Es scheint in der That, als wenn selbst die 
Argumente für die Hochpotenzen nur zu ihrem Nachtheil gebraucht 
werden, dass man im Verlauf derselben sogar die Makrodosie be- 
vorwortet, zeigt an, was von diesen unparteiischen Homöopathen 
zu erwarten ist, nämlich: nichts. Nach den epochemachenden 
neuroanalytischen Experimenten mit Hochpotenzen bis zu 4000 cent 
erfolgte nichts als ein abwehrendes „wozu"? Man war ja mit 
seinen Erfolgen mit Niederpotenzen zufrieden. Man schwieg die 
herrlichen Experimente in homöopathischen Kreisen todt und schob 
dies später den Allöopathen in die Schuhe. Und doch war der 
Nduroanalytiker auf ihrer Seite, denn er sagte ja auf der Ver- 
sammlung der Naturforscher und Aerzte in Salzburg, dass mit dem 
neuroanalytischen Nachweis der 4000 cent die Theilbarkeit der 
Materie bis dahinaus gerückt werden müsse. Er war also auf 
der Seite der Materialisten, und konnte auf seinem Standpunkt 
als Naturforscher nicht anders urtheilen. Allein als Arzt musste 
er bedenken, dass sein neuroanalytische Reaktion nicht die 
unendliche Theilbarkeit des Stoffes unterstatzte, sondern die Re- 
aktion seiner Lebenskraft gegen die unstoffliche dynamische 
Potenz bedeutete. Diese Reaktion kann nach der neuroanalyti- 
schen elektromagnetischen Methode von irgend einer Hochpotenz 
weit aber die 4000 cent. gezeigt werden. Das geht aber aber 
die jetzige Wissenschaft hinaus und wird daher ebenfalls todt- 
geschwiegen, hier wie dort. Denn das rüttelt ebenfalls an den 
Grundelementen der Wissenschaft, ebenso wie der Nachweis 
des Verstosses der Molekulartheorie gegen die Grundgesetze der 
Bewegung. 

Das Kapital, welches die Gegner der Hochpotenzen noch 
immer aus der unendlichen Theilbarkeit schlugen, ist leider wie 
das hiesige confederate money nichts mehr werth. Diese Idee 
von der unendlichen Theilbarkeit des Stoffes, die noch immer im 
materialistischen Lager spukt, ist lange von den Vertretern der 
Hochpotenzen aufgegeben. Sunt certi denique fines. Praktisch 
ist sie schon längst durch die Molekulartheorie beseitigt, denn 
diese giebt die Grenze der Kleinheit an, bis zu welcher der Stoff 
gelangen kann, obwohl auch hier dieselbe Unsicherheit herrscht, 
wie bei uns aber die Grenze der Wirksamkeit der Hochpotenzen. 
Aber damit haben wir nichts zu thun. Wir sind den Stoff schon 
los, wenn wir zu potenziren anfangen, denn wir potenziren nicht 



Digitized by VjOOQIC 



24 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

den Stoff, sondern das inerte Vehikel, indem wir es durch die 
Potenzirung arzneikräftig machen. Die Arzneikraft ist nicht den 
Gesetzen der Physik und Chemie unterthan, sondern den Gesetzen 
der Lebenskraft, welche diese Disziplinen sammt der Physiologie 
mit gusto aus ihrem Tempel geschmissen haben. Sie sind nun 
von der Hahnemann'schen Lebenskraft, welche den ganzen Organis- 
mus umfasst, bis auf die Nervenzelle heruntergekommen, die nun 
alle Lebenserscheinungen erklären soll. Ahne Menschen! würde 
Hahnemann sagen. Wir bedürfen daher nicht der unendlichen 
Theilbarkeit, um die Wirksamkeit der Hochpotenzen zu erklären 
und schlagen vielmehr eine unendliche Theilbarkeit der Kraft vor, 
die wohl nicht so leicht zu verneinen ist, als die unendliche 
Theilbarkeit der Materie. Die Hahnemann'sche Benutzung des 
Stoffes als Vehikel, Träger, Menstruum der Kraft weist demselben 
die Stelle an, die ihm gebührt. Sie widerlegt die sinnlose Be- 
hauptung, dass die Kraft von Stoff nicht zu trennen sei, und dass 
eß widersinnig sei, von Uebertragung der Kraft (p. 259) zu 
sprechen. Wenn je der Advokat für und wider, der dies läugnet, 
seinen Kopf gegen eine halboffene Thür rennen würde, wie es zu- 
weilen in der Dunkelheit geschieht, so würde er doch etwas von 
Uebertragung der Kraft gewahr werden. Denn seine Bewegung 
gegen die Thüre wird durch den Stoss, den dieselbe ausübt, er- 
widert. Die Kraft, mit der er gegen die Thüre ßtösst, wird auf 
diese übertragen und, da sie nicht weichen kann, von dieser zu- 
rükgegeben oder zurückübertragen. Der Zweifel an der Ueber- 
tragbarkeit der Kraft ist das verwunderlichste, was es geben kann, 
denn jede Bewegung ist ja eine Uebertragung von Kraft. Die 
Bewegung ist doch nichts an sieb, sie wird immer die Uebertragung 
von Kraft begleiten. Weshalb sollte es denn mit der Arzneikraft 
andere sein? Die physikalische und chemische Kraft ist ja keine 
Arzneikraft. Diese ist etwas sui generis und hat nur Bezug auf 
die Lebenskraft des Organismus und ist nur durch sie nachzu- 
weisen, — der Stoff ist nur das Vehikel für sie. Dies ist freilich 
denen, die von den Hahnemann'schen Grundsätzen abweichen, um 
den modernen Naturwissenschaften nachzujagen, welche Alles er- 
klären sollen, unbegreiflich. Die Ideen, welche in den ersten 
dreissig Paragraphen des Organon enthalten sind, gelten für sie 
als veraltet, und dem fin de sifecle nicht mehr angemessen. Als 
wenn wahre Ideen jemals ihren Werth verlieren könnten! 

Und doch sind beide, der Philosoph des Amerik. Instituts, 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Finoke, Für die Hoohpotenzen. 25 

wie der Advokat für und wider — ähnlich dem Richter, der beiden 
Theilen recht gab und selbst dann, als sie ihn anf den Wider- 
sprach aufmerksam machten — , darin einig, dass es „anders werden" 
mußs (p. 279), und dass die infinitesimalen Gaben ans der Homöo- 
pathie hinauszuwerfen seien (p. 276). So weit wären wir also ge- 
kommen, dass es sich am Ende dieses glorreichen Jahrhunderts 
darum bandelt, die Hochpotenzen zum Tempel hinaus zu jagen, 
wie es die physikochemische Schule mit der Lebenskraft gethan. 
Man sollte es nicht für möglich halten, dass Leute, die die Worte 
Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit stets im Munde führen, so 
gegen alle Regeln der Wissenschaft und Schicklichkeit Verstössen 
könnten, dass sie mit Fragen, deren Beantwortung ihnen fremd ist, 
damit fertig zu werden denken, dass sie sie einfach hinauswerfen. 
Das ist eine schöne Remedur (p. 277) für ein Uebel, das sich nun 
seit dem Schisma von Trinks fortschleppt, ohne zu etwas anderem 
zu führen, als immer dasselbe alte leere Stroh zu dreschen 1 
Denken sie denn gar nicht daran, wenn sie, durch die Hoch- 
potenzensache gedrängt, sich für Makrodosie erklären, dass sie 
den Feinden den grössten Vorschub dadurch leisten, deren Makro- 
dosie doch mit der in Homöopathie gar nicht zu vergleichen ist? 
Denken sie nicht daran, wie viele Menschen dieser allöopathischen 
Makrodosie, die Inokulation von Krankheitsstoffen inbegriffen, zum 
Opfer fallen und hat der Advokat für und wider die gerechte- 
Forderung, diese Makrodosie abzuschaffen, nichts Besseres zu bieten, 
als dass die infinitesimalen Gaben aus der Homöopathie hinaus- 
geworfen merden müssen? Die Wuth gegen die Hochpotenzen ist 
so gross, dass ihre Gegner vergessen, dass die Gaben der homöo- 
pathischen Materialisten im Verhältniss zu denen der allopathi- 
schen noch immer klein sipd, mögen sie auch den Hochpotenzen 
gegenüber zu gross erscheinen. Aber nach unsern Begriffen hat 
die Grösse der Gabe nichts mit der Wirksamkeit zu thun, da die- 
selbe nicht dem Stoffe sondern der Arzneikraft folgt, welche von 
ihm getragen wird, und von der nSthigen Proportionalität zur 
Lebenskraft abhängt, welche ihrerseits wieder auf der Symptomen- 
ähnlichkeit und der Sensitivität beruht. Will man die Chemie für 
dieselbe verantwortlich machen, so streitet dies gegen die Hahne- 
mann'sche Lehre und ist es eine Confusio idearum. 

Hier ist dem Parteigeist zu viel Spielraum gelassen, mit dem 
die Anbänger der Hochpotenzen in der That nichts zu thun 
haben. Sie allein stehen auf dem festen Grund der HahnemannV 



Digitized by VjOOQIC 



26 Zeitschrift des Berliner Vereinet homftopathiseher Aente. 

sehen Homöopathik, der in den ersten dreissig Paragraphen des 
Organon gelegt ist Unseres Wissens ist Hahnemann auch von 
Gegnern der Hochpotenzen noch nicht abgeschafft, obwohl sie von 
seiner Lehre nichts behalten, als die Symptomenähnlichkeit, nnd 
selbst die wird von ihnen bemäkelt nnd in Zweifel gezogen nnd 
wenn sie für die Hochpotenzenfrage verwendet werden soll, dis- 
creditirt. Dann zweifeln sie an ihren eigenen Beobachtungen und 
nach dem Satze: was ich denk 9 nnd thu', trau' — ich fandern zn, 
auch an denen anderer. Dann betragen sie durch ihre Prüfungen 
mit nichts, wofür sie den Milchzucker halten, die Prüfer und sich 
selbst und erklären die Erscheinung von Symptomen bei andern 
nicht von ihnen Geprüften durch Suggestion, Leichtgläubigkeit 
der Prüfer, Mangel an Beobachtungsgabe auf beiden Seiten, Prüfer 
und Geprüfte und allgemeine Skepsis, der sie nur dadurch zu ent- 
rinnen glauben, dass sie sich der Physik und Chemie und der 
Mathematik in die Arme werfen, von denen sie selbst gestehen, dass 
sie nicht ihre Fächer sind, und von denen sie gleichwohl das Heil für 
die homöopathische Gabenlehre erwarten. Diese Wühlhuber in der 
Homöopathie rasen nur dem feindlichen Lager zu und das „anders 
werden" bezieht sich nur auf die Emaskulation der Homöopathie, 
um sie der allgemeinen Medizin, d. h. der Allopathie, kürzlich 
physikochemische Schule benamst, einzuverleiben. Was hat die 
Atomenlehre, die Molekulartheorie mit der homöopathischen Heil- 
lehre zu thun? nichts. 

Es sind zwei ganz verschiedene Felder, die die physiko- 
chemische Schule und die homöopathische bearbeiten. Man sollte 
nicht eines mit dem andern vermengen. Man sollte die Hahne- 
mann'sche Lehre nicht verlassen, nach welcher die Potenzirung der 
Symptomenähnlichkeit complementär ist. Wenn man diese Tiraden 
von dem liest, was da von den Gegnern den Hocbpotenzlern in 
den Mund gelegt wird, sollte man denken, sie müssten die Sache 
ganz genau aus dem ff verstehen. Aber nichts von alledem! Sie 
gestehen nachher ohne zu erröthen, dass sie nichts davon wissen, 
wie die amerikanischen Lehrer an den homöopathischen Hoch- 
schulen, die — 22 von 28 in der letztjährigen Versammlung des 
American Institute of Homoeopathy erklärt haben, dass sie von der 
Hochpotenz nichts lehren, weil sie nichts davon wissen, und die 
Gesetze, nach denen sie anzuwenden sind, nicht kennen. Dabei 
waren noch nicht einmal die grossen Lichter dieser Richtung ver- 
treten, welche weislich ihr Votum nicht abgegeben hatten. (S. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Fincke, Für die Hoohpotenzem 27 

Transaction). Und in Deutschland ist es ja auch nicht anders. 
Nach allen gelehrten und angelehrten Auseinandersetzungen kamen 
sie zu demselben Schluss und gehen noch weiter indem sie rathen, 
die ganze Hocbpotenzenfrage par ordre du mufti aus der homöo- 
pathischen Welt zu schaffen. Aber diese Pharisäer und Schrift- 
gelehrten! die die Mücken seihen und-Kameele verschlucken! — 

Mikrodosisten oder wo ist die Grenze? So fragt der Philosoph 
des Instituts. Wie wundernswerthl Nachdem er selbst den Grenz- 
pfahl bei der 12. Centesimalpotens gesetzt hat, fragt er die Mikro- 
dosisten — denn von den Makrodosisten kann er doch keine Ant- 
wort erwarten — wo ist die Grenze? 

Die Grenze von was? Vom Stoffe? Die hat er ja mit Hülfe 
der Berechnungen der Mathematiker bereits festgesetzt. Hat er 
nach der Befürchtung des Advokaten für und wider (p. 275) den 
Ast vom Baum abges&gt, auf dem er sass, und dadurch einen un- 
sanften Fall gethan? Der homöopathische Beweis, den er nicht 
beachtet hat, indem er die Frage auf ein ganz anderes Feld, die 
physikochemische Schule hinübergespielt hat, hat ihn vergessen 
machen, dass der Ast mit dem Baume zusammenhängt. Wenn 
dieser Baum im Wachsen begriffen ist, kann er voraussagen, wo 
die Grenze seines Wachsthums sein wird? Die Bäume wachsen 
nicht in den Himmel, sie haben eine ganz bestimmte Grenze. So 
ist es auch mit dem Stoffe, dessen Grenze trotz Berechnungen 
und Theorien noch nicht gefunden ist. Und so auch mit der 
Arzneikraft, deren Grenze wir noch suchen, denn bis zur 
dreizehn-million8ten Potenz ist noch die Wirkung der Lachesis 
deutlich zu erkennen. Manche meinen, es gäbe keine solche 
Grenze. Allein das kann noch nicht zugegeben werden, solange 
das Experiment noch Wirkung zu erkennen giebt. Meine 
Meinung ist, dass eine solche Grenze vorhanden ist, und dass 
man so lange potenziren mnss, bis sich keine Wirkung mehr 
zeigt Der Philosoph ist durch die Erfahrung der physiko- 
chemischen Schule veranlasst, bei der 12. Gentesimalen stehen« ge- 
blieben. Ueber das, was darüber hinaus liegt, kann er gar nicht 
nrtheilen, wenn er den Versuch nicht gemacht bat. Seine Ab- 
iprechung hat alsdann keinen Werth und kann die Weiterent- 
wickelung der Homöopathik in dieser Richtung nicht aufhalten. 
Die Gegner vergessen oder achten nicht darauf, dass die Aehnlich« 
keit ebenso geboten ist für die Gabe, als für die Symptome. Die 
Gabe moss der Reaktion des Organismus, der Lebenskraft ähnlich 



Digitized by VjOOQIC 



28 Zeitschrift des Berliner Vereinet homöopathifcher Aeiste. 

sein. Uebcrall wo H ahnemann von Symptomenähnlichkeit spricht; 
macht er die kleinstmögliche Gabe zur Bedingung des Erfolgs, 
Die Hochpotenzen bestätigen die Hahnemann sehe Lehre. Das 
kann nun einmal nicht „anders werden." 

Wir wollen nun die Weisheit des Advokaten für und wider 
(p. 276) etwas näher besehen. 

„Die Stofflichkeit der Hochpotenzen ist noch unerwiesen. u 
Natürlich, sie wird es in Ewigkeit bleiben, da es ja nur eine 
Potenz, eine Kraft ist, die von dem inerten Stoff getragen, nicht 
selbst Stoff ist. 

„Kraft ohne Stoff besteht nirgends in der Natur". Natürlich 
nicht, da die Kraft des Stoffes als Träger bedarf, die mechani- 
sche so gut, wie die physikalische und chemische, als auch die 
arzneiliche. 

„Die Arzneikraft ist ausschliesslich von der chemischen 
Konstitution des Arzneikörpers abhängig, mit ihm verwachsen/' 
Dies wird durch die Potenzirung verneint und durch die Wirkung 
der Hochpotenzen bewiesen an Gesunden und Kranken nach dem 
homöopathischen Beweis. Da haben wir ja den physiko-chemischen 
Grund und Boden dieser sogenannten Homöopathie. Hahnemann 
hat ihre Bekenner schon bei Lebzeiten durch seine Lehren im 
Organon in Grund und Boden hinein verdonnert als die „verderb- 
liche Mischlingssekte." Die Hochpotenzen haben seine Lehre 
glänzend gerechtfertigt und das Anklammern an die Wissenschaft, 
welche gegenwärtig von den Materialisten getragen wird, kann daran 
nichts „anders" machen. 

„Diese Arzneikraft kann nicht vom Körper getrennt, noch 
auf andere Körper übertragen werden/' Dies ist eine blosse 
Meinung, welche jeder Augenschein widerlegt. Denn Kräfte werden 
beständig von einem Stoff auf den andern übertragen, in der 
Mechanik sowohl als in der Physik und Chemie. Dass sie auch 
in der Homöopathie auf andere inerte Stoffe übertragen werden 
kann, hat nun Hahnemann gelehrt, und schon die wenigen Potenzen 
bis zur 12. Cent., welche diese Herren doch anerkennen, beweisen 
die Richtigkeit seiner Beobachtung. Denn nirgends haben sie 
noch nachgewiesen, dass es die chemische Kraft des letzten 
Moleküls in dieser Potenz war, welche die Prüfung oder Heilung 
vollbrachte. Die chemische Kraft ist doch nur die, welche durch 
die Verwandtschaft der Stoffe die Lösung und Bindung bewerk- 
stelligt, was abermals durch Uebertragung der Kräfte geschieht. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pincke, Für die Hoohpotencen. 29 

Den Modus operandi der Niederpotenzen ist man überall schuldig 
geblieben bis auf den Bastard der Homöopathie, die Schüssler'sche 
Methode und die GrauvogFschen Bestrebungen. Wie erklären sie 
denn die chemische Wirkung der 12. Centesimalen, in der sich 
möglicherweise noch ein (berechnetes) Molekül vom Urstoff befindet? 
Das sollen diese Forscher erst einmal klar darlegen, ehe sie die 
Hochpotenzen über Bord werfen. 

„Die Wahrnehmung von Heilerfolgen nach homöopathischen 
therapeutischen Gaben kann keinen sicheren Rückschluss auf das 
vorher gebrauchte Mittel als Ursache zulassen/' Dieser Satz ist 
grundfalsch. Denn wenn darnach andere Experimente in der 
Physik und Chemie beurtheilt werden sollten, würden sie eben so 
wenig werth sein, als die therapeutischen Erfolge sein sollen. Die 
Untersuchung eines Körpers durch den Chemiker kann doch nur 
durch den Erfolg lehren, was er ist. Der Advokat für und wider 
sagt (p. 269) „ein empirischer Erfolg ist kein Beweis/ 4 Wie kann 
das sein? Der Erfolg ist eine Thatsache, und eine Thatsache liefert 
immer einen Beweis. Ohne Thatsachen kein Beweis. Das beweist 
der Advokat selbst. Da er keinen Erfolg mit Hochpotenzen auf- 
zuweisen hat, so zweifelt er, dass auch Andere solche Erfolge 
haben können, und dieser Zweifel ist ebenso wenig ein Beweis, da 
er auf keine Thatsache gegründet ist Der Missbrauch mit dem 
post hoc ergo propter hoc kommt hier ebenfalls wieder zum Vor- 
schein, und doch wissen wir nichts propter hoc, wenn wir es nicht 
post hoc erfahren haben. Oder will der Advokat das Experiment 
nicht gelten lassen, weil es zu finden sucht, was vorher nicht be- 
kannt war? Es giebt keinen sichereren Beweis, als den homöo- 
pathischen Beweis, um den Rückschluss der Wirkung des Mittels, 
Hochpotenz oder nicht, auf den Organismus zu gestatten, der 
natürlich auch wissenschaftliche Gültigkeit hat, denn die Wissen- 
schaft ist doch keine Ausnahme von der allgemeinen Logik? Von 
vielen Mitteln wissen wir, durch die Prüfungen Hahnemann's an 
Gesunden, dass sie stets wiederkehrende deutlich erkennbare 
Wirkungen haben. Kommen diese Symptome nun bei Kranken 
vor, so werden sie nach Anwendung des ähnlichen Mittels dem 
homöopathischen Gesetze gemäss verschwinden. Dieses ist die 
einzige Kunstheilung, die es giebt, welche zugleich die wissen- 
schaftliche Forderung befriedigt, wenn, wie vorausgesetzt werden 
muss, der Versuch rein ist. Mit selbstgemachten Schwierigkeiten, 
wie sie der Advokat aufführt, um solche Erfolge zu discreditiren, ist 



Digitized by 



Google 



30 Zeitschrift det Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

hier nichts geschafft. Ein tüchtiger homöopathischer Arzt weiss 
wohl »wischen Natur- und Kunstheiltmgen zu unterscheiden. Mit 
dein Wort Konstheiliing wird eben auch ein Missbrauch getrieben, 
insofern man darunter versteht, dass die Heilung nach den Regeln 
der allopathischen Methode homöopathisch vollführt worden ist 
Am Ende sind alle Kunstheilungen Naturheilungen und da sie den 
erwünschten Zweck erfüllen, die Gesundheit wieder herzustellen, 
so sind sie eben so viel werth wie die Eunstheilungen, welche 
mit Aufwand aller pathologischen Gelehrsamkeit bewirkt worden 
sind. Kunstwerke werden nicht nach den vorgeschriebenen Regeln 
der Wissenschaft geschaffen, sondern sie entstehen unmittelbar 
aus dem Geiste des Künstlers, Dichters, Bildhauers, Malers. Es 
ist dasselbe mit dem Heilkünstler. Wäre die Arzneimittellehre 
vollkommen und ebenso leicht zugänglich, so würde jeder bei 
einem empirischen Erfolg gleich sehen können, wie Kunst und 
Wissenschaft sich vereinigten, ihn hervorzubringen. Die grössten 
Gelehrten Bind nicht immer zugleich die grössten Künstler gewesen. 

Dieser Rückschluss von der Hochpotenz auf die Konstitution 
der Materie ist nun von der höchsten Wichtigkeit. Denn durch 
ihn wird die Hahnemann'sche Potenzirung, von der die Hoch- 
potenzen nur die nothwendige Konsequenz sind, zu einem philo- 
sophischen Instrument, dessen Benutzung in alle Fächer des 
Wissens eingreift. Hahnemann war seiner Zeit weit voraus und 
ragt noch, von vielen seiner Anbänger sogar, unverstanden in die 
künftigen Jahrhunderte hinaus. Wie lange soll es dauern, bis die 
ärztliche Genossenschaft die Auffassung der Dinge wie er sie dar- 
stellte, annimmt und in ihrem Wirken geltend macht, wenn noch 
immer die thätigsten und intelligentesten Glieder derselben sich 
nicht entblöden, dem Fortschritt ihre geballte Faust entgegen zu 
halten, und ihn zwingen, mit den befriedigenden Erfolgen sich zu 
begnügen, welche diese Hahnemann'sche Anschauung gewährt 
Mögen die Gegner sich noch so sehr bemühen, die Hochpotenzen- 
sache zu verleumden, zu schmähen und lächerlich zu machen, so 
wird es ihnen nicht mehr gelingen, sie umzubringen. Es ist dafür 
zu spät Majoritäten und despotische Gewalt können die Sache 
des geistigen Fortschritts eine Zeit aufhalten, aber die Wahrheit 
bricht doch immer wieder siegreich durch, da sie von Geist zu 
Geist übergeht nach dem Gesetze der Uebertragung der Kraft. 

Ceterum censeo, macrodosiam esse delendam. 



Digitized by 



Google 



Dr. Taube, Wo ist die Wahrheit? 31 



Wo ist die Wahrheit? 

Motto: „Dieweü ich da bin, muss ich thatig sein.' 

Qotth» (Faust). 

Während ich unfreiwillige Masse an den Ufern der Passer 
geniesse im idyllischen Meran, besucht mich zuweilen von jenseits 
der Alpen mein Freund N., ein gewissenhafter, tüchtiger Kollege, 
von Spezialität ein „Homoeopath", wie er sich nennt und, soviel 
ich aus früherer Zeit zu wissen glaubte, ein energischer Anbänger 
der sogenannten Hochpotenzen. Eines Tages beglückt der Un- 
glücksmensch unsere Unterhaltung mit der viel versprechenden 
Frage: „Was halten Sie von den Hochpotenzen ?" 

„„Eine schwierige Sache!"" antwortete ich; „„lassen Sie die- 
selbe lieber auf sich beruhen, ich bin ganz mit Dr. Puhlmann in 
Leipzig einer Meinung, dass „Humanitätsgründe" uns veranlassen 
sollten, den Streit für und wider die sogenannten Hochpotenzen 
ein für allemal zu begraben. Eine Diskussion über das Wesen 
derselben hat selbst unter uns Aerzten gar keinen Zweck, und die 
grosse Menge wird dabei nur den Gewinn haben, dass ihr das 
Vertrauen zu den Vertretern der Heilkunst noch mehr schwindet 
als bisher." " 

„Wenn Ihnen meine Fragestellung nicht behagt, so erklären 
Sie mir bitte im Vertrauen, ob Sie viel Gebrauch von Hochpotenzen 
machen." 

„„Auch dieses, verehrter Freund, kann ich Ihnen nicht be- 
antworten, denn erstens weiss ich nicht, was Sie unter Hoch- 
potenzen verstehen, und zweitens benutze ich Btets diejenige 
Arzneibereitung, die ich nach meiner Ueberzeugung als für das 
Wohl des betreffenden Kranken am zweckmässigsten erachte."" 

„Warum solches Versteckenspiel?!" meinte er lachend. „Ich 
betrachte als Hochpotenzen die über die 12. Gentesimale hinaus- 
gebenden, d. h. immaterielle Arzneien, während alles, was nach 
heutiger wissenschaftlicher Ansicht noch Urstoff enthält, als Tief- 
potenz bezeichnet werden misste. Früher gebrauchte ich aus- 
nahmslos die 30. Gentesimale, seitdem jedoch hervorragende Mathe- 
matiker und Physiker uns belehrt haben, dass wir bei der 12. mit 
dem Stoff am Ende sind, ist mir das Vertrauen zu den Hoch- 
potenzen doch etwas geschwunden, und ich gehe zur Vorsicht über 
die 12. nicht hinaus." 



Digitized by 



Google 



32 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aent . 

Ich fand in meinem Innern diesen plötzlichen Wechsel thera- 
peutischer Qrundanschauung etwas seltsam, bemerkte aber, ich 
würde es für thöricht erachtet haben, von dem Gebrauch der 30. 
Centesimale abzugehen, wenn er damit befriedigende Resultate er- 
sielt hätte. 

„In wiefern?" unterbrach er mich. 

„„Ich weiss,"" erwiderte ich, dass auf Ihrem Thürschild die 
Firma „Homoeopath" leuchtet, und zu solcher Benennung waren 
Sie sicher früher mehr — wenn nicht allein berechtigt, als Sie 
genau in die Fussstapfen Hahnemann's traten. Und zweitens sehe 
ich nicht ein, was die mathematischen Berechnungen von Maxwell 
und Thompson mit den homoeopathischen Potenzirungen zu thun 
haben. 11 " 

„Ueber den ersten Punkt Hesse sich streiten; aber in dem 
zweiten irren Sie gewiss. Sie müssen doch zugeben, wo kein Stoff 
ist, da ist auch keine Kraft." 

„„Ganz recht, Doctissime, aber machen Sie bitte nicht solche 
Gedankensprünge, bleiben wir zunächst mal bei den mathemati- 
schen Berechnungen! Zwar haben mir dieselben im Original nicht 
vorgelegen, aber sie sind jedenfalls doch aufgebaut auf Anschau- 
ungen, welche Physik und Chemie ihrer Zeit von der Natur der 
Materie hatten. Und was für Wandlungen erleben wir da in den 
letzten Jahren 1 Heute genügen uns schon die Atome nicht mehr 
als letzte Einheiten, und wenn Sie die Lübecker Versammlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte vom Jahre 1895 verfolgt 
haben, so werden Sie nicht leugnen, dass es in der Naturwissen- 
schaft gegenwärtig gewaltig kriselt. Die Fundamente des reinen 
Materialismus zeigen bedenkliche Bisse. Warum also soviel Feder- 
lesen um diesen mathematischen Einwand?!"" 

„Von der 12. bis zur 30. Centesimale ist aber doch noch ein 
bedeutender Abstand, und schliesslich ist es mindestens gewissen- 
los, seine Patienten mit Medikamenten zu beglücken, von denen 
man sich sagen muss, sie seien so gut oder auch schlechter als 
gar keine Arznei/ 1 

„„Wenn Ihnen schon die 30. Centesimale so absurd erscheint, 
so sind Sie doch nur ein armer Tropf gegenüber den Kollegen 
von hüben und drüben, die mit der 1000. Potenz und höher arbeiten"" 

„Höherer Humbug!" lautete seine kategorische Kritik, und 
dabei zeigte er bedeutsam mit dem Zeigefinger auf seine Gedanken- 
kammer. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Taube, Wo ist die Wahrheit? 33 

Ich lachte über seinen Unmuth and fragte ihn, da er sich so 
ängstlich am Stoff anklammere, so möge er mir doch erklären, 
was er denn eigentlich unter Stoff verstände. 

Er wich mir ans mit dem abseitigen Einwand, eine unbegrenzte 
Theilung vertrüge die Materie wohl in der Theorie, aber nicht in 
der Praxis. 

„„Sie sind gut eingeschult/ 1 " bemerkte ich, „„aber bevor ich 
Sie an meine Frage erinnere, möchte ich Sie auf eins hinweisen. 
Unsere Schule hat es vorzüglich verstanden, den naturwissenschaft- 
lichen Gesichtskreis nur so weit — oder auch so eng — zu ziehen, 
als sie desselben für ihre Zwecke bedarf. Sie wollen womöglich 
Alles unter dem Mikroskop betrachten, und was Sie mit chemischen 
oder physikalischen Mitteln nicht nachweisen, abmessen, umwandeln 
etc. können, das existirt für Sie nicht, oder führt doch nur ein 
sehr problematisches Dasein."" 

„Sie werden nicht leugnen, dass Chemie und Physik mit ihren 
riesigen Errungenschaften im Vergleich zu früherer Zeit uns doch 
einen viel genaueren Einblick in die uns umgebenden Dinge ge- 
währen." 

„„Sehr wohl, mein Verehrtester, aber so gründlich sehen Sie 
zu, dass vor lauter Bäumen sich der Wald Ihrem Blicke entzieht. 
Wenn Sie die Beibkeule schwingen, so ist Ihr ganzes Bestreben 
darauf gerichtet, die Massentheilchen in möglichst gleichmässige 
Lagerung zu bringen und bei fortschreitender Potenzirung wo- 
möglich jedes einzelne Molekül mit ihren technischen Hülfsmitteln 
oder wenn diese nicht mehr langen, doch mit ihrem geistigen 
Aoge zu verfolgen, bis dass Sie beim letzten Mohikauer in der 12., 
oder sagen wir meinetwegen in der 30. Centesimale angekommen 
sind. Aber das ist sehr einseitig, in gewisser Beziehung sogar 
grundfalsch."" 

„Können Sie mir denn die Wirkung einer immateriellen Arznei- 
dosis erklären?" 

„„Ihre Frage beweist mir von Neuem, wie Sie an dem un- 
glückseligen Begriff „Stoff 1 ' kleben 1 Haben Sie in der „Zeitschrift 
des Berliner Vereins" den Artikel „Olygodynamische Wirkungen" 
von Dr. Sulzer gelesen? Sie können daraus ersehen, wo der Che- 
miker mit seinen Reaktionen längst am Ende ist, bewährt sich 
das Protoplasma einer Algenzelle noch als lebhaftes Reagens. 
Wenn Ihnen aber von Nägeli in Basel, von dem die einschlägigen 
Versuche gemacht wurden, als Autorität nicht genügen sollte für 
Bd. xv. 8 



Digitized by VjOOQIC 



34 Zeitschrift dei Berliner Vereint homöopathischer Aerste. 

die fabelhafte Theilbarkeit des Stoffes, — anders werden Sie die oly- 
godynamischen Wirkungen doch nicht erklären — so nehmen Sie das 
1894 erschienene Werk des Leipziger Chemikers Prof. Ostwaldt „Die 
wissenschaftlichen Grundlagen der analytischen Chemie" zur Hand, 
worin Sie finden werden, dass es absolut unlösliche Stoffe über- 
haupt nicht gibt. Es ist damit für die Hochpotenzen direkt noch 
nichts bewiesen, aber man lernt doch allmählich so, altehrwürdige 
herkömmliche Anschauungen mit etwas Hisstrauen zu betrachten. 
Um aber Ihre Frage nach den immateriellen Arzneidosen zu be- 
antworten, so bin ich der Ansicht, dass es immaterielle Arznei- 
dosen — wenigstens in dem von Ihnen angenommenen Sinne über- 
haupt nicht gibt. Sie werden gut thun, wenn Sie bei jeder Ver- 
reibung oder auch Lösung denken, es entstände durch Ihre Arbeit 
ein ganz neuer Körper. Bringen Sie z. B. ein Gramm Calomel mit 
9 Gramm Milchzucker zusammen, so ist's um sie geschehen, d. h. 
um das getrennte Thätigsein der beiden Körper. Sie wieder aus- 
einander bringen zu wollen, wäre eitel Mühe, so wenig Sie das 
Wort ungeschehen machen können, das Sie einmal gesprochen. 
Deswegen mögen Sie auch beliebig weiter potenziren, und wenn 
Sie bis zur millionsten Potenz gehen, Sie bringen das Calomel nicht 
wieder heraus."" 

„Ich verstehe Sie wirklich nicht, wo bleibt denn schliesslich 
das Gramm Calomel?" 

„Es thut mir leid, mein Lieber, Sie sind, wie die meisten, so 
tief hiB alte Geleise hineingefahren, dass Sie nicht heraus können."" 

„Thun Sie mir doch den einzigen Gefallen und reden Sie nicht 
in Bildern, sondern sprechen Sie sachlich!" 

„„Das ist leichter gesagt als gethanl Sie wissen schon meine 
Meinung, dass unsere ganze naturwissenschaftliche Anschauungs- 
weise sich im Banne der Distinktion bewegt. Ueberall suchen wir 
zu trennen, zu zergliedern, — und über dem Einzelnen verlieren 
wir das Ganze. Hier haben Sie eine Tuchfaser von meinem Bock, 
etudiren Sie dieselbe nach allen chemischen und physikalischen 
Richtungen, — dass es ein Teil meines Kleides ist, werden Sie 
nimmer finden. Das liegt in der Organisation unserer Sinnen- 
thätigkeit begründet Wir können als menschlich denkende und 
erkennende Wesen einen Körper nicht mit einem Male in jeder 
Hinsicht betrachten. Was uns aber unsere Sinnesorgane, unsere 
im Vergleich zu denen anderer Lebewesen unvollkommenen Ver- 
mittler der Aussenwelt, überbringen, das stellen wir uns so vor 



Digitized by 



Google 



Dr. Taube, Wo ist die Wahrheit? 36 

und drücken es auch demgemäss in Worten aus, wie. der Sinn es 
uns präsentirte. Was über unsere Sinnesthätigkeit hinausgeht, das 
führt nach gewöhnlicher Anschauungsweise kein reales Dasein. Ich 
für meine Person kann mir ein Gramm Calomel z. B. garnicht vor- 
stellen, ohne dass es wirken sollte; Sie mögen es aufbewahren wie 
and wo Sie wollen, es wirkt auf seine Umgebung, — und wenn 
Sie es besehen, so wirkt es auf Sie, — und wenn Sie nur daran 
denken, so ist das schon der Ausdruck dafür, dass es auf Sie wirkt, 
beziehungsweise gewirkt hat"" 

„Das sind philosophische Spekulationen, mit denen sich weder 
in der realen Welt, und noch weniger am Krankenbette in der 
ärztlichen Praxis etwas ausrichten lässt." 

„„Quid obstet? — Es kommt allein darauf an, was Sie be- 
zwecken! Aber glauben Sie nicht etwa, wenn Sie denken, so wäre 
diese Ihre Thätigkeit kein realer Vorgang 1 Allerdings müssen Sie 
stets bedenken, dass die menschliche Sprache eine sehr ungelenkige 
Dienerin unseres Denkgeistes ist. Sie richtet sich unbekümmert 
um diesen, der doch ihr Herr sein sollte, nach den Bildern, welche 
die Umgebung den Sinnen vorgaukelt — und wenn das lauter Lug 
und Trag wärel So sprechen wir z. B. die Sonne geht auf, und 
sie geht unter, und wir freuen uns über dies herrliche Schauspiel, 
das sich in gleicher Weise vollzieht, wie der Auf- und Niedergang 
des Mondes, und doch wissen wir sehr wohl, dass nicht die Sonne 
auf- und untergeht, sondern dass wir eigentlich sagen müssten, 
wir gehen der Sonne auf- und wir gehen ihr unter. Dieses In- 
koDgruenzverhältniss zwischen Wort und Gedanke findet sich 
häufiger, als man glaubt, so häufig, dass im Deutschen eine Sprach - 
revolution entstehen würde, wenn jemand versuchen wollte, überall 
Begriff und Sprachausdruck in streng logischen Einklang zu bringen. 
Das ist auch der Grund, weshalb die Symptomenbilder der homöo- 
pathischen Pharmakodynamik stets unzuverlässig und unvollkommen 
bleiben werden, d.h. mit Beziehung auf ihren Gebrauch für andere. 
Es und eben Bilder. Es ist daher für unsere Zwecke auch ge- 
scheidter, wir bleiben bei der Meinung, das Calomel, welches un- 
benutzt in unserer Apotheke steht, sei unwirksam, — sei bloss 
wirkungsfähig wie der Terminus technicus lautet.' 1 " 

„Den ganzen Kram überlässt man am besten den Philosophen, 
die mögen sich darüber die Köpfe zerbrechen, — die Naturwissen- 
schaft braucht sich darum nicht zu kümmern!" 

„„Da bin ich doch anderer Meinung! — Der Naturwissenschaft 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



36 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

schadet es garnichts, wenn ihr von den Philosophen ab und zu 
mal geleuchtet wird, „dass sie bedächtiger fortan hinwandeln auf 
der rechten Bahn. 14 Denken Sie mal daran, was für konfuse Vor- 
stellungen bei dem Ausdruck Kraft heute an der Tagesordnung 
sind, von Ihrer Köchin angefangen, welche Sie stolz mit einer 
Kraftsuppe bedient, bis zum gediegensten physikalischen Lehrbuch. 
Lesen Sie die Erklärungen der Autoren und Autoritäten und ver- 
gleichen Sie dieselben, — von Uebereinstimmung keine Spur!"" 

Er bemerkte, ich bemühe mich wohl, meinem Lehrer Arndt 
nachzueifern. 

Auf meine Frage, ob er denselben kenne, hörte ich, seine 
Schriften seien ihm bekannt. 

„„Haben Sie die beiden Abhandlungen Arndt's, die sich be- 
titeln „Kraft und Kräfte" sowie „Bemerkungen über Kraft und 
auslösende Kraft im Besonderen" gelesen?"" 

„Ich habe sie mehrmals durchstudirt," erwiderte er in etwas 
kleinmüthigem Tone, „aber offengestanden, ich verstehe den Ver- 
fasser nicht, er kollidirt an allen Ecken mit unseren wissenschaft- 
lichen Anschauungen." 

„„Das scheint Ihnen nur so, aber es ist nicht immer leicht, 
sich auf den Standpunkt eines Anderen emporzuschwingen und 
sich mit Leichtigkeit in seine Anschauungsweise hineinzufinden, 
wie Arndt auch selber seinen Lesern zugebteht."" 

„Die Schuld daran trägt er selber, denn ich muss mich doch 
an seine Worte halten, und darin liegen falsche Behauptungen — 
zweifellos 1" 

„„Ich will mit Ihnen nicht rechten, vielleicht gewähren Sie 
mir aber den Trost, zuzugeben, dass Arndt sich ernstlich bestrebt 
Klarheit zu schaffen über das Wesen der Kräfte und ihrer Be- 
ziehungen zu einander?"" 

„Zugestanden! — aber der Wille allein thut's nicht." 

„„Ich will Ihnen meine Meinung über Arndt sagen, den ich 
übrigens als Lehrer stets sehr hoch geschätzt habe. — Wenn Sie ihn 
verständen, so würden Sie erkennen, wie grossartig und gediegen 
die Weltanschauung dieses Mannes ist. Mir scheint, dass er in 
seinen naturwissenschaftlichen Grundideen sich den Goethe zum 
Vorbild genommen hat. Indessen ist er an einem Punkte auf den 
Holzweg gerathen, wo Goethe schlauer war."" 

„Erklären Sie mir das genauer!" 

„„Nun, der Fehler, den Arndt begangen, liegt nach meiner 



Digitized by 



Google 



Dr. Taube, Wo ist die Wahrheit? 37 

Meinung darin, dass er für seine Ansichten betreffend das Wesen 
der Dinge Propaganda zu machen sucht und dabei sich viel zu 
detaillirt ausspricht. Davor hat Goethe sich wohlweislich gehütet, 
obschon beide im Grunde übereinstimmen/ 4 " 

Da er sich für einen Freund der Werke Goethe's erklärte, 
war ich erstaunt, dass er mich um Belege zu meiner Behauptung 
bat „„Wir haben uns zwar,"" sagte ich ihm, „„daran gewöhnt, 
seit Häckel seine natürliche Schöpfungsgeschichte schrieb, La- 
marck, Goethe, Darwin so in einem Athemzuge zu nennen. Schon 
bald hat man jedoch darauf hingewiesen, dass es unrecht sei, die 
Weltanschauung unseres grossen Dichters Ober den Darwinschen 
Leisten zu schlagen. An vielen Stellen deutet er direkt oder in- 
direkt durch seine Ausdrucksweise an, dass es ihm unmöglich ist, 
sich auf Genaueres einzulassen. Er wählt die Worte so, dass 
möglichst weite Grenzen bleiben, in denen sich der Begriff bewegen 
kann. In den Gedichten z. B., welche „Gott und die Welt" be- 
handeln, heisst es in „Ein und Alles": 

„Und umzuschauen das Geschaffne, 
Damit sich's nicht zum Starren waffhe, 
Wirkt ewiges lebendiges Thun." 

Beachten Sie wohl! — „Wirkt ewiges lebendiges Thun!" In „Die 
Metamorphose der Pflanzen" sagt er: 

„Und so deutet das Chor auf ein geheimes Gesetz, 

Auf ein heiliges RäthseL könnt' ich dir, liebliche Freundin, 

Ueberliefern sogleich glücklich das lösende Wortl" 

In der bezeichneten Kategorie von Gedichten, sowie auch in den 
Epigrammen und noch vielfach ausserdem findet sich Manches, das 
hierhin gehört. Auch im Faust deutet er auf die Schwierigkeiten 
hin, welche die Sprache bereitet, wenn es sich um die letzten 
Begriffe menschlichen Denkens handelt. Wie anders soll man die 
Stelle verstehen, wo Faust sich den Anfang des Bibeltextes aus- 
legt? — 

„Geschrieben steht: „Im Anfang war das Wort!" 
Hier stock' ich schon! Wer hilft mir weiter fort? 
Ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen, 
Ich mu88 es anders übersetzen, 
Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin. 
Geschrieben steht: Im Anfang war der Sinn. 



Digitized by 



Google 



38 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aente, 

Bedenke wohl die erste Zeile, 

Dass deine Feder sich nicht fibereile! 

Ist es der Sinn, der Alles wirkt und schafft? 

Es sollte stehn: Im Anfang war die Kraft! 

Doch, auch indem ich dieses niederschreibe, 

Schon warnt mich was, dass ich dabei nicht bleibe/ 4 

Er sieht die Unzulänglickeit seiner bisherigen Deutungen 
ein, und was nun?! — Er zerhaut, wie man glauben möchte, den 
gordischen Knoten, den er nicht lösen kann. 

Mir hilft der Geist! Auf einmal seh' ich Rath 
Und schreibe getrost: Im Anfang war die That!" 

Wie ich aus einigen Kommentaren zum „Faust" ersehe, hat 
man diese Stelle verschieden, aber nach meiner Ansicht doch falsch 
aufgefasst Die ganze Weltanschauung Goethe's lässt hier nur eine 
Deutung zu. Und wenn ich mir diese vor Augen halte, so möchte 
ich ausrufen: ,in der That! Ein grossartiges Wort! 1 * —Wenn Sie 
mich nicht verstehen, so stellen Sie als Pendant einmal daneben: 
„Im Anfang war der Urnebel!" 

Er nickte beistimmend und bemerkte, Goethe sei Oberhaupt in 
seinen naturwissenschaftlichen Aeusserungen so aphoristisch und 
symbolisirend. 

„„Das ist es eben, worin er weiser war als Arndt"" erwiderte 
ich. — „„Wissen Sie, wie ich an des Letzteren Stelle geschrieben 
hätte, wenn mich nun einmal das Bestreben nicht ruhen liess, die 
Zeitgenossen zu meinen Ideen zu bekehren?"" 

Schon bedauerte ich, das Wort gesprochen zu haben. Er er- 
munterte mich jedoch zur Aeusserung. — Ich schwieg und übergab 
ihm ein Blatt, darauf ich meinen Gedanken folgendermassen Aus- 
druck verliehen hatte: 

Sein — Thätigkeit — Wirken — Wirklichkeit 

Sein ohne Thätigkeit — Nichts. 

Das All ist die Thätigkeit 

Die Thätigkeit hat die Thätigkeit zur Ursache. 

Eine ewige Thätigkeit ist nothwendig. 

Ein ewiges Nichts widerspricht sich, ist unmöglich. 

Erscheinungsformen der Thätigkeit sind von der Thätigkeit selbst 

thäüg nicht unterschieden. 

Das Wesen des All ist die Thätigkeit. 

Kraft und Stoff unterscheiden sich thätig nicht von einander. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie und Homöopathie. 39 

Diese Wahrheit wird nur geschaut, nicht bewiesen. 
Für sie haben wir wohl Worte, aber kein Gleichniss. 

Er las es nachsinnend durch und wollte alsbald beginnen, xu 
diesem oder jenem seine Bemerkungen zu machen. 

Ich zog es jedoch vor, jetzt endlich den Faden abzuschneiden, 
indem ich ihm mit Goethe bedeutete: 

„Ihr mflsst mich nicht durch Widerspruch verwirren! 

Sobald man spricht, beginnt man schon zu irren. 4 * 

Nur drängte es mich noch zu dem wohlmeinenden Rath: 
„Nachdenken mögen Sie Aber das Gelesene; — darüber diskutiren 
mit Anderen, — davor warne ich Sie! — Versuchen Sie es und 
Sie werden sich überzeugen, dass Ihnen das Schicksal des Mannes 
in der Gellert'schen Fabel winkt, der mit graden Beinen ins Land 
der Hinkenden kam." 14 

„Das will ich mir doch mal überlegen!" Und damit schlössen 

wir das Thema. 

Dr. Traube. 



Heber Isopathie und Homöopathie, 
ihr Wesen und ihren wissenschaftlichen 

Beweis. 

Von Dr. Wapler in Leipzig. 

Leiteprncb t „Aber wenn man auch die Wahrheit 
nicht hören will, ee muse doch we- 
nigstem der Versuch gemacht werden, 
tie rar Anerkennung ra bringen.*» 
Bretonnean. 

Bei einer Reihe von Krankheiten besteben swischen Ursache 
und Heilung ganz eigenartige, auf den ersten Blick widersinnig 
erscheinende Beziehungen. Dasjenige Agens nämlich, welches die 
Krankheit erzeugt, hat auch die Fähigkeit/ — in bestimmter Weise 
angewendet — die Krankheit zu heilen. 

Biese grosse medizinische Wahrheit ist bereits einzelnen 
scharf blickenden Aerzten früherer Zeiten bekannt gewesen. So 
finden sich z. B. bei Hunter, Sydenham und Bretonnean 
Bemerkungen, ans denen man dies mit Sicherheit schliessen kann. 
In ereter Linie tiber mnss hier der homöopathische Arzt 0. Hering 



Digitized by 



Google 



40 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aenrte. 

genannt werden. Derselbe sprach im Jahre 1831 auf Grund 
theoretischer Erwägungen die Vermuthung aus, dass Schlangen- 
oder Wuthgift ein Heilmittel gegen Hydrophobie sei, dass 
Pockengift gegen Pocken und Erätzegift gegen Krätze 
wirke u. b. w. Drei Jahre darauf äusserte er sich, nachdem er 
Prüfungen von Ansteckungsstoffen an Gesunden angestellt hatte, 
folgendermassen: 

„Es hat nun die Erfahrung ein ganz neues Reich mächtiger 
Mittel aufgeschlossen, welches bisher nicht einmal geahnt worden 
ist, und nur in verachteten Volksmitteln unverständlich und un- 
benutzbar vor uns lag. Mit der grossen Entdeckung — dass die 
Eontagien arzneikräftig wirken, ist das Reich der Arzneien 
bis zu seinen äussersten Grenzen enthüllt; wir können keine neuen 
Kreise mehr ziehen, keine neuen Gebiete dazu erobern. Doppelt 
mächtig überschaut nun die jugendliche Kunst das ganze Reich 
der Wesen, und alle Stoffe müssen ihr dienen« Und Krankheit 
selbst muss Mittel liefern, Krankheit zu vertilgen."*) 

Der Mehrzahl der Aerzte war der Gedanke, die Krank- 
heiten durch die krankmachenden Stoffe zu heilen, bis 
in die neueste Zeit nur Gegenstand argen Spottes, so tenge, bis 
der exakte Beweis für seine Richtigkeit geliefert wurde. 

Als erster diesen Beweis für eine bestimmte ansteckende 
Krankheit, die Tuberkulose, erbracht zu haben, ist das grosse 
Verdienst von R. Koch. Man mag über die Behandlung der 
Tuberkulose des Menschen mit Tuberkulin denken, wie man will, 
man mag sie als zu gefährlich verurtheilen, für Unsinn aber oder 
für Schwindel kann man sie nicht erklären. Die Thatsache steht 
fest, dass der Glyzerinextrakt der Tuberkelbazillen, also das aus 
den spezifischen Krankheitserregern gewonnene Gift, auf den durch 
dieselben erzeugten Krankheitsprozess bei Mensch wie Thier Ein- 
fluss hat, wie kein anderes Mittel, und dass dieser Einfluss unter 
gewissen Bedingungen ein heilender ist, nämlich dann, wenn keine 
störende Mischinfektion vorliegt**), und wenn man die Behandlung 
mit kleinsten Dosen beginnt, um allmählich zu grösseren anzu- 
steigen. 

Jeder technisch geschulte Fachmann ist in der Lage, sich mit 



*) Angefahrt nach Mossa: Zur Geschichte der Isopathie. Allgem. hom. Ztg. 
Bl 122. S. 25. 

**) Das wird in der Regel nur im Anfang der Krankheit der Fall sein. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie und Homöopathie. 41 

eigenen Augen von dieser heilenden Wirkung des Tuberkulins 
durch das Experiment an tuberkulosekranken Thieren zu über- 
zeugen. 

Auf die Art und Weise, wie das Tuberkerkulin wirkt, gehe 
ich hier nicht näher ein; nur an eine überaus wichtige Thatsache, 
die sich bei der Tuberkulinbehandlung herausgestellt hat, und die 
die herrschende „Schule*, aber nicht die homöopathischen Aerzte 
in Erstaunen gesetzt hat, möchte ich an dieser Stelle erinnern: 

Tuberkulosekranke Individuen (Mensch und Thier) reagiren 
auf viel kleinere Gaben des Giftes, sie sind gegen das „Spezifikum" 
viel empfindlicher als gesunde. So ist z. B. bei tuberkulösen 
Meerschweinchen, wie Behring berechnet hat, die Tuberkulin- 
empfindlichkeit mindestens um das 1000-fache erhöht. 

Ganz analoge Beobachtungen, wie bei der Tuberkulose, wurden 
später, allerdings nur vereinzelt, bei zwei anderen infektiösen 
Granulationsgeschwülsten, beim Rotz*) und bei dem seltenen 
Rhinosklerom**) gemacht. 

Das von Koch experimentell begründete Heilprinzip hat aber nicht 
nur für Krankheiten, welche zur Gruppe der infektiösen Granu- 
lationsgeschwülste gehören, Geltung, wir haben es wahrscheinlich 
mit einem allgemeiner giltigen Gesetze zu thun. 

Sicher bewiesen ist es vor allen Dingen noch für zwei der 
sogenannten toxischen Erkrankungen, für den Wundstarrkrampf 
und die Diphtherie. 

Für diese beiden Krankheiten hat Behring den Beweis ge- 
liefert; für den Tetanus in Gemeinschaft mit Dr. Knorr, für die 
Diphtherie, wie es scheint, ohne Mitwirkung anderer Forscher. 

Beim Tetanus wurde die immunisirende und heilende Kraft 
von Tetanusgift, und zwar von Tetanusgift, welches durch Hitze 
abgeschwächt war, im Uebrigen aber seine spezifische Wirkung 
nicht verloren hatte, ganz zufällig und unvermuthet entdeckt bei 
Untersuchungen über das Tetanusheilserum. 

Behring stellte sich die Wirkung der Schutz- und Heilkörper, 
welche er und Kitasato im Blute gegen Tetanus immunisirter Thiere 



*) Z. B. Nene Beobachtungen über die diagnostische und therapeutische 
Wirkung der Stoffwechselprodukte des Botsbazillus bei der Botsinfektion der 
.Menschen und der Thiere. Von Prof. A. Bonome, aus dem pathoL Institut der 
UniversH&t Padua. Deutsche med. Wochenschrift 1894, No. 86— 3a 

• **) Ueber die Behandlung yon Bhinosklerom mit „BMnosklerin''. Von 
Prot Dr. A. Pawlowsky in Kiew. Deutsche med. Wohenschrift 1884, No. 18 u. 14. 



Digitized by VjOOQIC 



44 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathissher Aente. 

sich die Versuchsbedingungen so herrichten, dass man bei ge- 
nügender Steigerung der Dosis mit der scheinbar ungiftig, aber 
um so mehr immunisirend gewordenen Kultur doch noch wieder 
(charakteristische) Krankheitserscheinungen erzeugen kann/' 

In einer späteren Publikation*) berichtet er sogar, dass eine 
Tetanuskultur, die auf 90° erhitzt worden war, noch Krankheits- 
erscheinungen hervorgerufen habe, allerdings nicht bei gesunden 
Thieren, sondern bei Schafen und Ziegen, die bereits unter dem 
Einfluss einer Tetanusinfektion standen und dadurch — genau 
wie tuberkulosekranke Thiere gegen Tuberkulin — gegen das Gift 
der Tetanusbazillen empfindlicher geworden waren. 

Ja, diese Kultur erwies sich bei solchen „überempfindlichen" 
Thieren „als sehr deletäres, tödtlich wirkendes Gift", und erst 
nach Anwendung viel höherer Hitzegrade hörte sie auf, fttr die 
empfindlichsten Thiere ein Gift zu sein. 

Zweitens hat sich bei Untersuchungen Kitisatos gezeigt, 
dass zum Zustandekommen einer Immunisirung die spezifische 
Giftwirkung unbedingt nothwendig ist. Der japanische Forscher, 
einer der gründlichsten und scharfsinnigsten Bakteriologen, hat 
sich als Anhänger von Bouchard's Theorie unendliche Mühe ge- 
geben, Thiere durch absolut giftfreie Kulturen zu immunisiren. 
Es ist ihm das aber nicht ein einziges Mal geglückt. 

Schliesslich ist noch zu erwähnen, dass es nach den neuesten 
Erfahrungen Behring's und seiner Mitarbeiter eben so sicher 
gelingt, Versuchstiere gegen Tetanus durch Vorbehandlung mit 
verdünntem Gift, wie mit Gift, das durch Hitze oder Jod- 
trichlorid etc. abgeschwächt ist, immun zu machen, wenn nur 
die Anfangsdosis der Verdünnung richtig gewählt wird. 

Die eben geschilderte Heilung von tetanuskranken Mäusen 
mit Tetanusgift veranlasste Behring — er spricht das zwar nicht 
direkt aus, es geht aber aus mehreren Bemerkungen und aus der 
zeitlichen Reihenfolge der Experimente hervor — ähnliche Ver- 
suche bei diphtheriekranken Thieren anzustellen. Die aus- 
führlichen Berichte (Protokolle) über diese Versuche waren mir 
leider nicht zugänglich, ich fand nur eine kurze Zusammenfassung 
der gewonnenen Resultate, und zwar in der Deutschen medi- 



*) Bekämpfung der Infektionskrankheiten. Infektion und Desinfektion. 
Leipzig 1894. S. 160. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie and Homöopathie. 45 

ziliischen Wochenschrift. Behring schreibt daselbst*): „ Ätiologisch - 
spezifisch sind .... nicht bloss solche Heilmittel, welche, wie 
das bei den Heilkörpern im Blute immunisirter Individuen der 
Fall ist, durch ihre antitoxische Aktion, oder beim Chinin 
durch seine antiparasitäre, einen sonst unheilbaren Krank- 
heitsfall in einen heilbaren umwandeln; wir müssen vielmer hier- 
her auch solche Mittel rechnen, die zwar die allerintimste Be- 
ziehung zu den Krankheitsursachen besitzen, aber so wenig als 
antitoxisch oder antiparasitär gelten können, dass sie vielmehr 
ihrerseits selbst im Stande sind, die gleiche Krankheit 
hervorzurufen, gegen welche sie gebraucht werden und 
wirksam sind. 

Ich werde in späterer Zeit ausführlich zu berichten habeu 
Aber Versuche an diphtheriekranken Schafen, welche beweisen, 
dass man mit sehr kleinen Dosen von Diphtheriegift und mit 
für gesunde Schafe ganz inoffensiven Mengen lebender Diph- 
theriebazillen solche Reaktionen erzeugen kann, welche zweifel- 
los eine Heilwirkung im Gefolge haben. Es gehört jedoch 
eine ganz ausserordentlich grosse Uebung und die ge- 
naueste Kenntniss des krankmachenden Giftes und der 
krankmachenden Diphtheriebazillen einerseits, der 
Krankheitsstadiums, in welchem sich das zu behandelnde 
Individuum befindet, andererseits dazu, um Heilerfolge 
bei solchen Thieren zu bekommen, die ohnedies an den 
Folgen einer diphtherischen Infektion sterben würden 310 "); 
und ich muss gestehen, dass wahrscheinlich die grossen Schwierig- 
keiten dieser Art der Behandlung von mir nicht überwunden 
worden wären, ohne E. Koch's Tuberkulinbehandlung tuberkulose- 
kranker Menschen." 

Dreiviertel Jahr später spricht er sich in ganz ähnlichem Sinne 
aus und erhärtet somit seine früher gemachten Angaben. Gleich- 
zeitig giebt er einige Ergänzungen***): „Mit der Immunitätslehre 



*) Die Gewinnimg der Blutantitoxine und die lüassifizirung der Heil- 
bestrebungen bei ansteckenden Krankheiten. Deutsche med. Wochenschrift. 
1898. No. 48 (vom 80. Nov.). 

**) Anm.: Liegt in diesen Worten nicht das ganze Geheimniss der homöo- 
pathisehen Heilkunst? D. Verf. 

***) Die Infektionskrankheiten im Lichte der modernen Forschung. Ab- 
schnitt HE: Ueber das Wesen der Immunität. Deutsche med. Wochenschrift 
1884 (8a August), Nr. 86. 



Digitized by 



Google 



46 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aenrte. 

stehen auch unsere modernen prophylaktischen und Heilbestrebongen 
im engsten Zusammenhang, sowohl diejenigen, welche mit Hilfe 
von willkürlich abgemessenen spezifischen Reaktionen 
den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen wollen, wie bei der 
Tuberkulinbehandlung tuberkulosekranker Menschen, als auch 
die in der Blutserumtherapie zum Ausdruck gelangende, welche 
letztere durch Inkorporation der direkten Heilkörper 
schätzend und heilend wirkt. 

Es ißt nicht meine Absicht, heute auf die wissenschaftlichen 
Grundlagen, die Leistungen und die Aussichten der Blutserum- 
therapie einzugehen. Dagegen halte ich es nicht für 

überflüssig, darauf hinzuweisen, wie die Immunisirungsmethoden 
an grossen Thieren zum Zweck der Gewinnung von Heilserum 
eine glänzende Bestätigung der durch R. Koch wissenschaftlich 
begründeten Thatsache von der heilenden Wirkung allmählich ge- 
steigerter Dosen desjenigen Krankheitsgiftes ergeben haben, gegen 
welches man ein Individuum schützen will. Bei Pferden, Kühen, 
Schafen und Ziegen kann man im Verlauf der Zufuhr lebender 
Diphteriekultur sowohl wie des Diphtheriegiftes die Beoabachtung 
machen, dass die Thiere chronisch krank werden, abmagern, re- 
mittirendes Fieber bekommen und in einen kachektischen Zustand 
gerathen, der unfehlbar zum Tode führt, wenn man die* Thiere 
sich selbst überlässt. Bei solchen chronisch kranken Thieren 
habe ich nur nach dem Muster der Koch'schen Tuberkulinbehand- 
lung mit zum Theil fast wunderbarem Erfolge vollständige Heilungen 
durch fortgesetzte und allmählich gesteigerte Diphtheriegift- 
zufuhr erreichen können." 

Ausser den bisher angeführten experimentellen Heilungen 
mittels der spezifischen krankmachenden Stoffe finde ich in der 
Litteratur noch einen von Brieger, Kitisato und Wassermann beim 
Schweinero thlauf angestellten Heil versuch beschrieben, welcher meiner 
Ansicht nach hierher gehört*). Die genannten Autoren selbst 
messen allerdings, als Anhänger der Lehre Bouchards, ihren mit 
erhitzter Thymusrothlaufkultur**) erzielten therapeutischen Erfolg 



*) Ueber Immunität und Giftfestigung. Abschnitt VI: Untersuchungen 
über den Schweinerothlauf. Zeitschrift für Hygiene etc. Bd. XIL 1892. Heft 2. 

Ob auch Pasteur's therapeutische Schutzimpfung gegen Hunds- 
wuth mittels abgeschwächten Wuthgiftes hierher zu rechnen ist, muss z. Z. 
noch dahingestellt bleiben, denn wir kennen den Erreger der Hundswuth noch nicht. 

**) Zur Erklftrnug, dass die Verfasser Thymnsrothlaofkulturen benutzten, 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, üeber Isopathie und Homöopathie. 47 

oicht dem krankmachenden Agens, sondern einer hypothetischen 
raccinirenden bez. heilenden Substanz in ihren Kulturen bei Sie 
befinden sich jedoch mit ihrer Annahme, wie Behring gezeigt hat, 
in einem Irrthume. 

Damit der Leser sich selbst ein Urtheil zu bilden im Stande 
ist, gebe ich das Protokoll des in Rede stehenden Versuches im 
Wortlaut wieder. Dasselbe lautet: 

„Am 15. XL 91 infizirten wir 6 Mäuse mit einer alten Roth- 
laufkultur, die innerhalb 8 — 10 Tagen tSdtete. Von diesen 6 Mäusen 
haben wir, 24 Stunden nach der Infektion, 2 mit Thymusrothlauf- 
bouillon, die 15 Minuten lang auf 60° erhitzt war, zu behandeln 
begonnen. Die Thiere erhielten von dieser Mischung je 0,5 ccm 
intraperitoneal und zwar täglich. Der Verlauf gestaltete sich nun 
derart, dass diese beiden Thiere am 4. Tage nach der Infektion 
deutlich krank erschienen. Allein während bei den 4 anderen, 
nicht behandelten Mäusen die Krankheit unbehindert ihren Fort- 
gang nahm, kam sie bei diesen nach 2 Tagen zum Stillstand. 
Alle ErankheitS8ymptome bildeten sich zurück, und nach 10 Tagen 
waren die beiden behandelten Mäuse wieder völlig munter, während 
die anderen 4, neun Tage nach der Infektion an typischem Schweine- 
rothlauf zu Grunde gegangen waren. Diese Thiere blieben dann 
dauernd gesund und erwiesen sich nach Monaten bei einer er- 
neuten Infektion immun/ 4 

Einem solchen einzelnen Versuche*) kann natürlich keine 

sei Folgendes bemerkt: Aus der Thatsache, dass im Thierkörper durch den nor- 
malen Stoffwechsel recht giftige Zwischenprodukte gebildet werden, welche bis 
su ihrer vollständigen Zerlegung ohne nachweisbare Giftwirkung im Blute 
kreisen, zogen sie den Schluss, dass der normale Organismus über Einrichtungen 
verfugt, welche diese giftigen intermediären Produkte unschädlich machen« Sie 
glaubten solche Einrichtungen in den «eil- und blutreichen Organen yon drüsigem 
Bau z. B. der Schilddruse, besonders aber in der Thymusdrüse gefunden zu 
haben. Sie versuchten dann weiter festzustellen, ob nicht die „Thymusstoffe" 
auch Gift zerstörende Kraft gegenüber den Bakteriengiften hätten und konnten 
in der That bei verschiedenen Bakterienkulturen, welche mit dem wässerigen 
Extrakt der Kalbsthymusdruse versetzt worden waren, eine erhebliche Abnahme 
der Giftigkeit konstatieren. Später stellte sich jedoch heraus* dass nicht der 
Thymusextrakt, sondern andere Faktoren, besonders die gleichzeitig angewandte 
erhöhte Temperatur, für die Verminderung der Giftigkeit verantwortlich gemacht 
weiden musste. 

*) Den Verfassern gelang es leider nur einmal, einen so langsamen 
Verlauf vom Bothlauf zu erzielen, weloher Aussicht auf eine erfolgreiche Be- 
handlung bot. 



Digitized by VjOOQIC 



48 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

volle Beweiskraft zugeschrieben werden. Es lässt sich auö dem- 
selben nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit der Schluss 
ziehen, dass das Eoch'sche Heilprinzip auch für den Schweine- 
rothlauf Geltung hat. Oleichwohl wollte ich diesen Versuch nicht 
unerwähnt lassen, zumal es sich um eine Krankheit handelt, die 
sich von den bisher besprochenen in ihrer Entwicklung nicht un- 
wesentlich unterscheidet: 

Der Erreger des Schweinerothlaufes ist bekanntlich ein Blut- 
parasit. Er siedelt sich nicht im Gewebe an, wie etwa der Tuberkel- 
bazillus, welcher an der Ansiedelungsstelle eine Entzündung ver- 
anlasst, die zu Zerfall neigende Zellanhäufungen im Gefolge hat; 
er wird auch nicht dem angestecken Organismus in der Weise ge- 
fährlich, wie das beim Erreger des Wundstarrkrampfes geschieht, 
weloher von der Infektionswunde aus, auf deren Gewebe er be- 
schränkt bleibt, ein tödtliches Gift in den Körper schickt, er be- 
droht vielmehr das Leben des ergriffenen Thieres hauptsächlich 
durch seine ausserordentliche Vermehrung, durch seine Wucherung 
in den Kapillaren. Eine Giftbildung findet natürlich, wie bei 
allen pathogenen Bakterien, auch statt. 

Ueberblicken wir noch einmal alle bisher besprochenen Ex- 
perimente, so ist die heilende Wirkung der spezifischen krank- 
machenden Stoffe für die Tuberkulose und ebenso für den 
Wundstarrkrampf und die Diphtherie mit Sicherheit fest- 
gestellt, und für den Kotz, das Rhinosklerom und den Schweine- 
rothlauf ist diese Heilwirkung mit mehr oder weniger Wahr- 
scheinlichkeit erwiesen. Damit ist für den Eingangs erwähnten 
Ausspruch Hering's, „dass die Kontagien arzneikräftig 
wirken", ein festes Fundament geschaffen, welches sich nicht 
hinweg disputiren lässt. 

Es ist jedenfalls nur eine Frage der Zeit, dass der Beweis 
für die Giltigkeit des Hering-Koch'schen Heilgrundsatzes auch 
bei anderen ansteckenden Krankheiten erbracht wird, ja es ist 
nicht ausgeschlossen, dass sich sogar die Handlungsweise derer 
durch das Experiment rechtfertigen lässt, welche z. B. bei Queck- 
8ilbersiechthum kleinste Gaben Quecksilber oder bei chronischer 
Bleivergiftung minimale Dosen Blei verordnen. 

Wahrscheinlich haben wir es auch bei der Heilung frischer 
Frostschäden durch Beiben der erfrorenen Theile mit Schnee*) mit 



*) Geleugnet kann die Heilwirkung des Schneees bei Erfrierungen 
leichteren Grades nicht werden, obwohl sie wissenschaftlich nicht hinreichend 
untersucht ist. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Uober Igopathie und Homöopathie. 49 

demselben Gesetze «1 thun auf physikalischem Gebiete, wie bei 
der Heilung tuberkulosekranker Individuen mit Tuberkulin auf 
chemischem. Der Schnee wirkt doch wohl nur deshalb, weil er 
der Träger eines gewissen und zwar milden Kältegrades ist, als 
Reiz auf die durch höhere Kältegrade gelähmten Gefässe und löst 
die Reaktion aus, sodass sie ihre natürliche Spannung wieder 
gewinnen. 

Will man der Hering-Koch'schen Heilmethode entsprechend 
ihren älteren Schwestern Allopathie und Homöopathie einen 
Namen geben, so muss man sie Isopathie nennen, eine Be- 
zeichnung, welche ja schon länger Bürgerrecht, wenigstens in der 
homöopathischen Litteratur erworben hat« 

Ihrem Wesen nach sind Isopathie und Homöopathie 
nahe verwandt, denn auch die Homöopathie ist eine spezifische 
Therapie. Nur verwendet sie nicht die krankmachenden Stoffe 
selbst, sondern solche Arznei - Mittel in kleinen Mengen, welche 
in grosser Dosis einem Organismus einverleibt, in diesem krank- 
hafte Veränderungen hervorrufen, die klinisch und anatomisch 
betrachtet, den durch die krankmachenden Stoffe selbst erzeugten 
Veränderungen sehr ähnlich sind. 

Vergleicht man nun beide Methoden nach ihrer experimentell- 
wissenschaftlichen Begründung einerseits und nach ihren thera- 
peutischen Leistungen in der Praxis andererseits, so kommt man 
zu dem merkwürdigen Ergebniss: Die wissenschaftlich vortrefflich 
gestützte Isopathie leistet in der Behandlung natürlicher Krank- 
heiten bei Mensch und Thier — vorläufig wenigstens — nur 
Mangelhaftes (Tuberkulose!), die z. Z. experimentell noch mangel- 
haft, d. h. im Sinne der Schulmedizin noch mangelhaft begründete 
Homöopathie leistet dagegen, wie jeder Sachverständige weiss, 
Vortreffliches. 

Bei Betrachtung dieses eigentümlichen Missverhältnisses 
zwischen wissenschaftlichem Beweis und praktischen Erfolgen 
drängt sich einem unwillkürlich die Frage auf: Lässt sich hier 
nicht Abhilfe schaffen, d. h. kann man nicht die Berechtigung der 
homöopathischen Heilmethode durch das Experiment nachweisen, 
und auf der anderen Seite, ist es nicht möglich, die Isopathie zu 
einer .für die Praxis brauchbaren Heilmethode zu machen? — 

Was nun den weiteren Ausbau der Isopathie anlangt, so 
braucht man sich darum keine Sorge zu machen. Für Forschungen 
und Untersuchungen, wie sie B. Koch und Behring betreiben, 

M.XY. 4 



Digitized by VjOOQIC 



50 Zeitschrift de§ Berliner Vereinet homttopathififier lercte. 

steht im deutschen Reich und in anderen Kulturländern eine 
grosse Zahl mit Hilfemitteln aller Art reich ausgestatteter staat- 
licher Institute und Kliniken offen. Die Homöopathie dagegen 
erfreut sich dieser Staatsunterstützung nicht. Keine einsige der 
deutschen, man kann beinahe sagen der europäischen Universitäten 
bietet ihr eine Stätte, wo ihre Anhänger frei und unabhängig 
arbeiten und forschen könnten, um den Beweis für die Richtigkeit 
der Lehre Hahnemann's zu erbringen. Soll nun aber deshalb, 
weil den homöopathischen Aerzten die Staatsinstitute Deutsch- 
lands etc. nicht zur Verfügung stehen and private Mittel nicht 
ausreichen, jeder Versuch unterbleiben, diesen experimentellen 
Beweis zu liefern? Doch sicher nicht! Der Versuch, die Wahr- 
heit, die man nicht hören will, zur Anerkennung zu bringen, 
muss auf jeden Fall gemacht werden. Wo der Versuch gemacht 
wird, das ist ganz gleicbgilitg. Ob das in den Vereinigten Staaten 
von Nordamerika oder in Ungarn geschieht, oder sonst wo in der 
Welt, das thut nichts zur Sache, wenn es nur geschieht. Wünschens- 
wert wäre freilich, dass die von dem Deutschen Hahnemann ge- 
fundene geniale Heilmethode — man nennt ja wohl die Homöo- 
pathie schlechtweg die „deutsche Medizin 11 — auch einem Deutschen 
ihre wissenschaftliche Begründung zu danken hätte. Soviel steht 
fest: die Zeit, in welcher der experimentelle Beweis für die 
Homöopathie erbracht werden kann, ist da, die Vorbedingungen 
dafür, welche bis vor wenigen Jahren noch fehlten, sind jetzt ge- 
schaffen, sie liegen in den Errungenschaften der modernen bakte- 
riologischen Forschung. 

Die Idee, dass es vielleicht gelingen möchte, mit Hilfe der 
Bakteriologie das Grundgesetz der Hahnemann'schen Lehre zu 
beweisen, ist nicht neu, wenigstens ist die Ansicht, dass der 
Homöopathie in der Bakterienkunde eine thatkräftige Helferin 
erstehen werde, bereits mehrfach homöopathischerseits aus- 
gesprochen worden, meines Wissen3 besonders von Dr. Haupt und 
Dr. Kröner. Uebrigens bat bereits die bakteriologische Forschung 
der Homöopathie ganz erspriessliche Dienste geleistet, ich erinnere 
an die Untersuchungen des Greifswalder Pharmakologen H. Schulz 
über die Wirkung verschiedener Desinfektionsmittel in hoher Ver- 
dünnung auf das Wachsthum der Hefezellen. 

Wie sich mit Hilfe der Bakterienkunde der Beweis für die 
Homöopathie erbringen lässt, will ich im Folgenden kurz darlegen : 

Es giebt meiner Ansicht nach zwei Wege. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie und Homöopathie. 51 

I. Der eine setzt eine medizinische Klinik für Menschen 
oder Thiere voraus oder doch Verhältnisse, welche einer solchen 
Klinik entsprechen. Diese Klinik besteht aus zwei selbständigen, 
ganz gleich gestellten Abtheilungen, einer allopathischen und einer 
homöopathischen. Jede Abtheilung hat ihren besonderen medi- 
zinischen Leiter in Gestalt — sagen wir — eines Stationsarztes. 
Dazu kommen noch die nöthigen Hilfskräfte an Assistenzärzten 
nebst ausreichendem Pflegepersonal. Ueber dem Ganzen steht ein 
AuMekuaa von allopathischen und homöopathischen Aeriten, oder 
besser ein einzelner Arzt, welcher beide Behandlungsmethoden 
genau kennt und praktische Erfahrung darin hat, als Unparteiischer. 
Seine Hauptaufgabe besteht darin, die zur Aufnahme kommenden 
erkrankten Individuen zu untersuchen, die Diagnose zu stellen 
und dieselben, nachdem die Diagnose gesichert ist, möglichst 
gleichmäs8ig auf die beiden Stationen zu vertheilen. Am einfachsten 
vielleicht in der Art, dass die eingelieferten Patienten abwechselnd 
der allopathischen und homöpathischen Abtheilung zugewiesen 
werden. Auf diese Weise gleicht sich im Laufe der Zeit die 
Verschiedenheit der einzelnen Fälle von selber aus.*) 

Zur Behandlung kommen — das ist für die Beweis- 
führung von grösster Wichtigkeit — nur ganz bestimmte 
Krankheiten, deren Erreger wir kennen, deren Diagnose also 
nicht verfehlt werden kann. Die Hauptsache aber ist, um ein- 
fache, auch für Niohthomöopathen leicht verständliche Verhältnisse 
zu schaffen, dass man solche Krankheiten wählt, die erfahrungs- 
gemäss sehr typisch verlaufen und bei denen infolge dessen ein 
homöopathisches Mittel, welches chemisch und physiologisch genau 
bekannt sein muss, so im Vordergruude steht, dass es alle anderen 
ausserdem in Frage kommenden Medikamente weitaus überragt, 
so dass man es in dem Sinne als Spezifikum gegen die betreffende 
Krankheit ansehen kann, wie etwa unsere allopathischen Kollegen 
das Salicyl bei Polyarthritis oder das Chinin bei Malaria als 
Spezifikum betrachten. Die Allgemeinbehandlung muss natürlich 
auf beiden Abtheilungen die gleiche sein. 

Solche Krankheiten und Mittel sind in dem angedeuteten be- 
schränkten Sinne Cholera und Arsen, Diphtherie und Mer- 



*) Anm.: In Budapest ist mehrfach die yon Prot v. Bakody geleitete 
homöopathische Abtheilung des Üniversitäts-Hospitals arg benachteiligt worden 
dadurch, dass ihr nur die schwersten Fälle, zum Theil moribunde Kranke über- 
wiesen worden. 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 Zeitschrift des Berliner Vereines homfopathisoher Aente. 

curius cyanatus, Dysenterie (rothe Ruhr 41 ) und Sublimat, 
Keuchhusten und Cuprum aceticum und, um auch eine Thier- 
krankheit au nennen, Maul- und Klauenseuche des Rindes 
und Pulsatilla. 

Die Maul- und Klauenseuche hat den Vorzug, dass man dabei 
die Klinik entbehren kann, der Stall vertritt dieselbe. Man würde 
bei dieser Krankheit in der Weise zu verfahren haben, dass man 
z. B. bei einem von der Seuche ergriffenen Rindviehbestande von 
20 „Haupt" No. 1, 3, 5 etc. mit Pulsatilla, No. 2, 4, 6 etc. da- 
gegen mit allopathischen Mitteln behandelte, im Uebrigen aber 
selbstverständlich für alle Thiere die gleichen allgemeinen hy- 
gienischen Maassnahmen träfe. 

Die unparteiisch geführte Statistik über Krankheitsdauer und 
Todesfälle auf beiden Abtheilungen der Klinik bez. im Stall bei 
den homöopathisch und allopathisch behandelten Thieren erlaubt, 
wie man zugeben wird, mit Sicherheit, wenn dieselbe über eine 
Reihe von Jahren (Epidemien) fortgeführt wird, ein Urtheil darüber, 
welches von beiden Behandlungsmethoden bei den in Rede stehenden 
Krankheiten die leistungsfähigere ist. 

II. Da aber der „Genius epidemicus" oder, modern aus- 
gedrückt, die Virulenz der Krankheitserreger auch bei den ge- 
nannten Krankheiten keine ganz feststehende Grösse ist — der 
individuellen Unterschiede gar nicht zu gedenken — , so könnte 
es doch leicht einmal vorkommen, dass z. B. in einer Keuchhusten- 
epidemie nicht Cuprum aceticum, sondern Ipecacuanha oder 
Drosera das Simillimum ist, und man hätte dann mit Cuprum 
aceticum weniger günstige Resultate, vielleicht sogar Fehlschläge 
zu verzeichnen. Deswegen ist die oben angegebene Beweisführung 
zur Ueberzeugung von Allopathen nicht ohne Mängel, ganz ab- 
gesehen davon, dass sie sich aus verschiedenen Gründen nur sehr 
schwer ins Werk setzen lässt. 

Glücklicher Weise lässt sich diesen Mängeln abhelfen und 
zwar dadurch, dass man, statt Menschen oder Thiere, welche durch 
natürliche Ansteckung krank geworden sind, zu behandeln, Ver- 
Buchsthiere künstlich krank macht und diese dann der Kur unter- 
wirft. 



*) Die Aetiologie der Dysenterie ist allerdings noch ziemlich dunkel und 
vom Erreger des Keuchhustens wissen wir noch fast gar nichts. Beide Krank- 
heiten sind aber hier mit aufgeführt wegen ihres typischen Verlaufes und weil 
ihre parasitäre Natur ausser Zweifel steht, 



Digitized by 



Google 



Dr. Wapler, Ueber Itopathle und Homöopathie. 53 

Durch Verwendung von Krankheitserregern, welche unter ganz 
bestimmten Bedingungen gezüchtet sind, ist man in der Lage, bei 
Versuchstieren ein ganz konstantes Krankheitsbild zu 
erzeugen, ein Krankheitsbild, welches sich jederzeit 
wiederholen lässt*) Wir können sogar bei einigen Krank- 
heiten, bei denen das isolirte Gift der Erreger fast genau die- 
selben Erscheinungen, wie die lebende Kultur hervorruft (Tetanus, 
Diphtherie), den Krankheitsstoff genau dosiren, wir sind also im 
Stande, die tödtliche Minimaldosis desselben in ähnlicher Weise 
festzustellen, wie bei einem Arzneimittel. Durch Verwendung von 
Versuchstieren besonderer Rasse und Zucht lassen sich dann 
auch die individuellen Unterschiede ausgleichen, soweit das Ober- 
haupt möglich ist. 

Welche Thiere und Krankheiten zu den Versuchen am ge- 
eignetsten sind, darüber lftsst sich von vornherein nichts Be- 
stimmtes sagen, das werden die Versuche erst selbst lehren**). 

*) Afle bisherigen Beweise für das homöopathische Heilprinzip, so hoher 
Werth ihnen beizumessen ist, sind nicht völlig einwandsfrei, konnten beim besten 
Willen nicht einwandsfrei geführt werden, so lange man nicht im Stande war, 
willkürlich zu einem (geheilten) Krankheitsfall einen in allen Punkten überein- 
stimmenden Parallelfall in schaffen. 

**) Ana Längere Zeit hielt ich den Wundstarrkrampf für eins der besten 
Versuchsobjekte zum Beweise der Hahnemann t schen Lehre und swar ans folgenden 
Gründen: 

1. Ist die Aetiologie klar. Der Nikolaier-Roaenbach'sche Trommelschlegel 
bazfflus ist von Kitasato mit Sicherheit als Erreger nachgewiesen worden. 

2. Verliuft die Krankheit in überaus typischer Weise. 

8. Kann man mit dem isolirten Gifte, also mit einer gegebenen Grösse 

operiren. 
4* Sind die Versuohsthiere leicht und billig zu beschaffen, da vom Pferd bis 
zur Maus und zum 'Frosch herab alle Thiere, abgesehen vom Huhn, mehr 
oder weniger tetanusempf&nglioh sind. 
5. Haben wir im Strychnin ein chemisch bekanntes und physiologisch gut 
studirtes Alkaloid, welches in seinen Wirkungen auf den thierisohen 
Organismus, wie allseitig anerkannt wird, grosse Aehnliohkeit mit 
der Wirkung des Tetanusgiftes hat. 

Auf Grund einer Beihe von Versnoben, welche allerdings nicht die Heilung, 
sondern die Immunicdrung von VerBUchsthieren gegen Tetanus durch Behandlung 
mit Strychnin bezweckten***), ist es mir jedoch sehr zweifelhaft geworden, ob 
ein Thier, welches die gerade todtbringende Dosis von Tetanusgift erhalten 
hat, also ohne Behandlung verloren ist, durch Verabreichung kleiner Stryohnin- 
gaben am Leben erhalten, d. h. geheilt werden kann. 

***) Ueber Versuche durch Strychnin bei Thieren Immunität gegen Tetanus 
herbeizuführen. Inaugural-Pissertation. Leipzig, am 14. April 1896, 



Digitized by 



Google 



54 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzt*. 

Für den angestrebten Zweck an sich ist gleichgiltig, ob man ein 
grosses oder kleines Thier, eine häufige oder seltene Erkrankung 
wählt. Es handelt sich nur darum, an einielnen Beispielen zu 
zeigen, dass ein künstlich angestecktes Thier, welches 
ohne Behandlung dem Tode oder schwerem Siechthum 
anheimfällt^ sich durch ein nach dem Aehnlichkeits- 
prinzip gewähltes Mittel heilen läset. 

Es sollen also aus den einzelnen Thierversuchen keine Schlüsse 
auf andere Thiere oder gar auf den Menschen gezogen werden, 
sondern nur auf die Richtigkeit des Heilgrundsatzes: „Similia 
similibus curantur" an sich. 

In Anbetracht der Thatsache, dass die Infektionskrankheiten 
unserer grossen Hausthiere ätiologisch ziemlich gut erforscht sind, 
und dass diese Krankheiten sich bereits zum grossen Theile der 
homöopathischen Behandlung zugänglich erwiesen haben, läge es 
am nächsten, diese zu Versuchen zu benutzen. Die Vorarbeiten 
wären dann zum Theil schon gethan, und man würde Verhältnisse 
massig schnell zu greifbaren Resultaten kommen. In Rücksicht 
auf die bedeutenden Kosten können aber grosse Thiere nicht yer- 
wendet werden; es bleibt daher nichts weiter übrig, als seine Zu- 
flucht zu den gewöhnlichen Versuchstieren, Hunden, Katzen, 
Kaninchen, Geflügel etc. und deren natürlichen, zum Theil noch 
wenig studirten Krankheiten zu nehmen. 

Es gilt also zunächst, die Ursache der den genannten Thieren 
eigentümlichen ansteckenden Krankheiten klarzulegen. Da, wo 
bereits die Erreger gefunden sind, sind die bisherigen Forschungs- 
ergebnisse einer Nachprüfung zu unterziehen. Nur dann erst ist 
ein bestimmter Mikroorganismus als Ursache einer Krankheit an- 
zusehen, wenn die drei seiner Zeit von R. Koch aufgestellten 
Bedingungen voll und ganz erfüllt sind, d. h. wenn sich nach- 
weisen lä88t: 

1. „dass der Parasit in jedem einzelnen Falle der betreffenden 
Krankheit anzutreffen ist und zwar unter Verhältnissen, 
welche den pathologischen Veränderungen und dem klinischen 
Verlaufe der Krankheit entsprechen; 

2. dass er bei keiner anderen Krankheit als zufälliger und nicht 
pathogener Schmarotzer vorkommt und 

3. dass er vom Körper vollkommen isolirt und in Reinkulturen 
hinreichend oft umgezüchtet im Stande ist, von Neuem die 
Krankheit zu erregen. 4 ' 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie and Homöopathie. 55 

Sind diese Voraussetzungen bei einer Krankheit für einen 
Mikroorganismus erfüllt, so ist die weitere Aufgabe, diesen unter 
gans bestimmten Bedingungen (Nährboden, Temperatur etc.) zu 
züchten, um ihm einen möglichst konstanten Charakter zu ver- 
leihen. Dann sind die von dem Mikroorganismus gebildeten spe- 
zifischen Toxine isolirt darzustellen und die Verhältnisse zu 
studiren, unter denen sie sich längere Zeit unverändert erhalten. 
Ist dies geschehen, so werden empfängliche Yersuchsthiere sowohl 
mit lebender Kultur, als auch mit dem von morphologischen Be- 
standteilen freien Bakteriengift angesteckt, und es folgt nun, 
nachdem man bereits bei Klarstellung der Aetiologie die Krank- 
heit im Grossen und Ganzen kennen gelernt hat, das genauere 
Studiren der Krankheitserscheinungen intra vitam und die Klar- 
legung der feinsten anatomischen Veränderungen post mortem und 
in den einzelnen Stadien der Krankheit Neben den zelligen Organ- 
elementen ist auch dem Blute und der Lymphe eingehende Be- 
rücksichtigung zu schenken. 

Bei Mikroben, deren isolirtes Gift dieselben Krankheits- 
erscheinungen erzeugt, wie die lebende Kultur, ist für die be- 
treffende empfängliche Thierart die tödtliche Minimaldosis festzu- 
stellen. 

Nachdem die Krankheit ätiologisch genau erforscht und an 
einer bestimmten Thierart entwicklungsgeschichtlich von Anfang 
bis zu Ende auf's Eingehendste untersucht ist, heisst. es, Arznei- 
mittel von bekannter chemischer Konstitution ausfindig machen, 
welche, in vergiftender Dosis Versuchsthieren derselben Art ein- 
verleibt, ähnliche klinische Erscheinungen und anatomische Ver- 
änderungen hervorrufen, wie die pathogenen Bakterien und ihre 
Toxine. 

Ist ein solches ähnlich wirkendes Arzneimittel gefunden, so 
werden mit demselben in kleiner, nicht mehr giftiger Gabe Heil- 
versuche angestellt. Bei diesen Heilversuchen ist in der Weise 
zu verfahren, dass man etwa von 6 gleich alten und gleich schweren 
Tieren derselben Zucht, welche zuvor möglichst gleichmässig an- 
gesteckt, womöglich mit dem bakterienfreien spezifischen Krank- 
heitsgift eben tödtlich krank gemacht sind, drei mit dem ähnlich 
wirkenden Mittel behandelt, die übrigen drei als Kontrolthiere 
unbehandelt läset. 

Der Dosirung des Arzneistoffes ist dabei die grösste Auf- 
merksamkeit zu widmen und zwar aus folgenden Gründen; Einmal 



Digitized by 



Google 



56 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

ist es der Nachprüfung halber nötbig festzuteilen, welche Gaben- 
grösBe die besten Erfolge liefert, sodann dürfte es in Rücksicht 
auf die Meinungsverschiedenheiten, welche im homöopathischen 
Lager Aber die Potenzenfrage herrschen, von grossem Interesse 
sein, von Fall zu Fall zu entscheiden, wieviel man Arzneistoff 
geben darf, um Heilung ohne Nebenwirkungen zu erzielen, und 
wie wenig man geben darf, um noch Erfolg zu sehen. 

Werden nun von einzelnen Forschern — Arbeitsteilung ist 
unbedingt nothwendig — bei einer Krankheit einer bestimmten 
Thierart durch ein nach dem Aehnlichkeitsprinzip gewähltes Arzuei- 
mittel wiederholt Heilungen beobachtet, sterben also dieKontrollthiere 
stets prompt oder bleiben doch sehr lange krank, während die 
behandelten Thiere in verhütnissmässig kurzer Zeit genesen, so 
sind zunächst die Versuchsprotokolle einem Ausschuss von expe- 
rimentell erfahrenen homöopathischen Aerzten zum Zwecke der 
Nachprüfung zu unterbreiten. Ergiebt sich aus den Nachprüfungen, 
dass der einzelne Forscher richtig beobachtet hat, dann erfolgt 
die ausführliche Veröffentlichung der gefundenen Thatsachen und 
gleichzeitig ergeht an die „Staatsmedizin 11 die Aufforderung, die 
Versuche zu wiederholen und sich an einem Beispiele von der 
Richtigkeit des Satzes: „Similia similibus curantur" zu überzeugen. 

Es ist ein grosses Programm, welches ich im Vorstehenden 
zu entwickeln versucht habe. Die Ausführung kostet Zeit, viel 
Zeit und unendliche Mühe, aber die Arbeit ist des SchweisBes der 
Edlen werth. Gelingt es, den experimentellen Beweis für das 
homöopathische Heilprinzip zu erbringen, und das muss und wird 
gelingen, so wird dasselbe auch zur allgemeinen Anerkennung 
kommen ebenso, wie die einst mit gleicher Heftigkeit bekämpfte 
Lehre des Dr. Semmel weiss von der Entstehung und Verhütung 
des Eindbettfiebers, wie die Tenne rasche Schutzpockenimpfung 
und wie neuerdings die Behring'sche Blutserumtherapie bei der 
Diphtherie zur allgemeinen Anerkennung gekommen ist Und ist 
die Homöopathie als eine wohlbegründete Heilmethode anerkannt 
und wird sie allgemein in rationeller Weise geübt und von der Ge- 
8ammtheit der Aerzte weiter ausgebaut, so ist der von Leiden 
heimgesuchten Menschheit auf dem grossen Gebiete der inneren 
Krankheiten ein ebenso wichtiger Dienst erwiesen, wie ihr einst auf 
dem Gebiete der chirurgischen Erkrankungen durch die Einführung 
der von LiBter begründeten Wundbehandlung erwiesen wurde. 



Digitized by 



Google 



Dr. Wapler, Ueber Isopathie und Homöopathie. 57 

Die vorliegende Abhandlung ist entstanden im Anschlags an 
meine Dissertation, sie wnrde in ihren Grundzügen niedergeschrieben, 
bevor ich Zeit und Gelegenheit fand, mich eingehender mit der 
homöopathischen Litteratnr zu beschäftigen. Sobald eß möglich 
war, habe ich das Versäumte nachzuholen gesucht, wobei mich 
besonders Herr Dr. Haupt, welchem ich meine Arbeit Anfang 
Mai 1895 vorlegte, mit seinem Rath in liebenswürdigster Weise 
unterstützt hat 

Bei meinen Literaturstudien bin ich nun zu der Ueberzeugung 
gekommen, dass die in meiner Abhandlung ausgeführten Ideen 
über den wissenschaftlichen Beweis der Homöopathie wenig An- 
spruch machen können, neu zu sein. Bei genauer Betrachtung 
stellen «ie sich nämlich dar als eine Weiterentwicklung oder, wenn 
man will, auch nur als eine Spezialisirung der besonders von 
Th. v. Bakody und der Hahnemann'schen Schule in Ungarn Ober- 
haupt vertretenen Grandanschauungen. 

Zum Beweise meiner Behauptung zitire ich die vier Funda- 
mentalprinzipien, auf welche Bakody die Methode Hahnemann's 
basiert 

Es sind dies folgende: 
I. „Die ezperimentale Prüfung mit einem einzigen Arzneimittel 
an gesunden Thier- und Menschenorganismen, und zwar in 
stufenweise angewandter Gaben grosse mit Würdigung aller, selbst 
der sublimsten funktionellen, pathologisch - physiologischen 
pathologi8ch-histologischen, chemischen und toxischen Ver- 
änderungen. 
II. Das allseitige genaue genetische (entwicklungsgeschichtliche) 
Vergleichen dieser Veränderungen mit den ihnen ähnlichen, 
ans einer hypothetischen Krankheitsursache entstandenen 
Veränderungen bei den natürlichen Krankheiten. 

III. Die Anwendung nur eines einzigen Heilmittels für thera- 
peutische Zwecke, und zwar nach dem aus dem Experiment 
am gesunden Organismus abgeleiteten Aehnlichkeitsgesetz im 
Sinne kausalspezifischer Gewebseinwirkung, gemäss^den ver- 
schiedenen genetischen Phasen der entsprechenden Gewebs- 
erkrankungen. 

IV. Die Anwendung des kausal-spezifischen Heilmittels in einer 
dem therapeutischen Zwecke entsprechenden Form und 
Menge, die jede pathognomische (krankmachende) Neben- 
wirkung auf den gesunden Organismus ausschliesst" 



Digitized by VjOOQIC 



58 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Ich kann es mir nicht versagen, zum Schluss noch Bakody's 
Ansichten Ober die Dosirungsfrage and seine Auslegung des Satzes 
„Similia similibus" in Erinnerung zu bringen. 

Er stellt zur Erreichung seiner therapeutischen Zwecke nur 
sechs Stufen der Dezimalskala auf; davon enthält also die 



L 


Stufe 0,1 Gramm Heilstoff. 


II. 


.. 0,01 


III. 


» 0,001 


IV. 


„ 0,0001 „ 


V. 


„ 0,00001 


VI. 


„ 0,000001 „ „ 



„Similia similibus curantur" aber formulirte er folgender- 
maBsen: 

„Nach der kombinirt induktiT-empirischen Methode Habne- 
mann's werden, gemäss den entsprechenden genetischen Phasen 
der inneren Krankheitsprozesse (in relativ kleinen Dosen), solche 
Heilmittel in Anwendung gebracht, die im kranken Organismus 
dieselben Gewebe spezifisch (direkt örtlich) berühren, in welchen 
sie als Arzneimittel (in relativ grösseren Dosen), dem gesunden 
Organismus experimentell ingerirt, ähnliche pathologisch-physio- 
logische und histologische (d. h. mikroskopisch-gewebliche) Ver- 
änderungen hervorzurufen vermögen 4 '*). 



Kleine Mitteilungen. 



Arznelkrankhelten. In den „Monatsheften fttr praktische 
Dermatologie" Bd. XX No. 10 wird eine für die Homöopathie Behr 
interessante Jodwirkung berichtet. Du Castel beobachtete sie bei 
einem Patienten, der wegen Gumma syphiliticum Jodkali erhalten 
hat. Es fanden sich am Körper gegen 50 mit Krusten bedeckte, 



*) Professor Dr. Theodor Bakody über das Xoch'sche Heilverfahren. AUgem. 
hörn« Ztg. 1801. Band 199, No. 5 und 6, p. 44. (Ans dem Pester Loyd über- 
nommen). 

VergL ausserdem: Zur Reform der mediiinisohen Therapie. Sendschreiben 
an Herrn Professor Rudolf Virohow yon Bakody. 1882. 

VergL ferner: Dr. Frans Hausmannes kleine Schriften. Gesammelt und 
herausgegeben yon Dr. C. Bojanus sen. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mittheilungen. 59 

Va — 1 Frank8tfick grosse Geschwüre, die ganz wie syphilitische 
Geschwüre aussahen. Bei Jodgebrauch erschien erst ein Blasen- 
ausschlag und dann oben beschriebene Geschwüre, die nach Aus- 
setzen des Jod bald verschwanden, bei Jodgebranch sich ver- 
schlimmertem „Für die Praxis ist es sehr wichtig zn 
wissen, dass der Jodismus in so hohem Grade Syphilis 
ähneln kann, and man sollte immer an die Möglichkeit 
denken, wenn im Laufe einer Jodkalibehandlung ein 
neuer Ausschlag auftritt, mag derselbe auch noch so 
syphilitisch aussehen!" Ein weiterer Fall von Jodexanthem 
wurde bei einem Syphilidophoben beobachtet. Brocy, der die Natur 
des Uebels erkannte, untersagte den Jodgebrauch, da auch gar 
kein Lues vorliege. Der Patient nahm indessen in seiner Angst 
Jod weiter, bis er schliesslich mit Geschwüren, Abscessen und 
Phlegmonen bedeckt, starb. — Dr. S. 



Homoeopathia Involuntaria. Wenn ich folgende Beobach- 
tungen, die Freudenberg (Berlin) in der Wiener klinisch. Wochen- 
schrift 1895 No. 23 veröffentlicht, unter obiger Ueberschrift wieder- 
gebe, so will ich damit nicht gesagt haben, dass der Verfasser 
sich des Simile-Gesetses dabei nicht bewusst gewesen ist, jeden- 
falls wird in dem zu Gebote stehenden Referat in den „Excerpta 
medica" die Homöopathie oder'die Homöopathizität der Heilwirkung 
nicht erwähnt. 

Freudenberg gebrauchte in 56 Fällen von Cystitis das Can- 
tharidin als Heilmittel (14 Fälle akut, 31 subakut, 10 chronisch, 
1 chronisch mit akuter Exacerbation). Bei 5 dieser Fälle war 
kein Erfolg zu verzeichnen, diese trotzten überhaupt nach ihrer 
Natur jeder Behandlung, bei 19 Fällen war die Wirkung des 
Mittels zweifelhaft, d. h. der Drang wurde beseitigt oder gebessert, 
die Urintrübung wurde gebessert aber nicht ganz beseitigt (auch 
hier lagen die Verhältnisse nach Angabe des Beobachters ungün- 
stig für eine Therapie.) Die übrigen 32 Fälle berechtigen den 
Autor zu dem Ausspruch, dass das Cantharidin ein Mittel 
ist, das in den gewöhnlichen Fällen von BlaBenkatarrh, 
auch bei der gonorrhoischen Cystitis colli entschieden 
versucht zu werden verdient." Die 32 Fälle kamen zur 
Heilung und zwar häufig in überraschend kurzer Zeit. Der Urin- 
drang wurde mitunter bereits nach Stunden besser, verlor sich 



Digitized by VjOOQIC 



60 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

meist innerhalb weniger Tage, in 6 Fällen wurde in 3 Tagen 
völlige Heilung erzielt etc. 

Für den Homöopathen bietet die Beobachtung nichts außer- 
gewöhnliches und wenn der Verfasser sich mit der homöopathischen 
Literatur vertraut machen wollte, würde er vielleicht noch mehr 
Mittel entdecken, die ihm ähnliche staunenerregende Heilungen 
ermöglichten. Verfasser wendet folgende Doßirung an: 
Rp. Oantharidin (Merck) 0,001 
AlcohoL ad. solvent! 1,0 
Aq. destillata ad. 100,0 
D. S. 3—4 mal täglich 1 Theelöffel. 

Das entspricht der 5. homöopathischen Dezimalverdünnung 
oder einer Gabe von ca. 0,00005 Cantharidin pro dosi. Es wurden 
nie ernstere Nebenerscheinungen beobachtet (1 Mal Jucken 
in der Harnröhre, 1 Mal Stechen in der Glans, 1 Mal Hautjucken, 
1 Mal morbilliformes Exanthem) also doch immer noch Primär-Er- 
scheinungen, die bei einer noch kleineren Dosis wohl vermieden 
wären. Wir würden die 6. Dezimale für reichlich stark genug 
halten. Dr. 8. 



Bin Fall von Cholellthiasis. Eine 63jährige Weinhändlers- 
wittwe bekam vor ca. 20 Jahren zum ersten Male Beschwerden, die 
ihre Aerste für Magenkrampf erklärten und demgemäss auch be- 
handelten. Bald darauf trat aber auch ein intensiver Ikterus in 
Erscheinung und so wurde die Diagnose Gholelithiasis gestellt. 
Der quälende Zustand, der während der Dauer fast eines ganzen 
Jahres nicht völlig nachließe, brachte die Frau sehr herunter, 
aber endlich verschwanden die Beschwerden wieder und die Kranke 
bekam ihre frühere Lebensfreudigkeit und guten Humor wieder. 
Nach einer freien Zwischenzeit von nicht ganz zwei Jahren setzten 
die Anfälle aber wieder ein und kamen dann seitdem öfters. 
Während der langen Zeit wurde die Kranke von allopathischer 
Seite mit Morphium, Chlor alhydrat, Abführmitteln etc. behandelt 
und gebrauchte sie jahrelang dabei, ohne aber Heilung finden zu 
können, abwechselnd die Bäder von Kissingen, Karlsbad und Ems. 
Während sie sich nun in den freien Pausen relativ wohl fühlte, 
steigerte sich die Heftigkeit der Anfälle selbst von Jahr zu Jahr. 
Vor ungefähr 5 Jahren hatte sie gerade in Kissingen eine solche 
Attaque zu bestehen, die von einem sehr intensiven Ikterus ge- 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 61 

folgt war und nach deren Ueberstehung sie mit dem festen Ent- 
schluss in ihre Heimatb reiste, nie mehr ins Bad gehen zu wollen, 
„lieber wollte sie gleich bei ihren Kindern sterben." 80 kamen 
Anfälle wieder nnd gingen vorüber, bis die Kranke im September 
des Vorjahres relativ wohl zu längerem Aufenthalte bei Verwandten 
ankam. Aber schon Anfangs Oktober, wahrscheinlich in Folge 
eines Diätfehlers, kam eines Nachts wieder ein starker Kolikan- 
fall mit sehr heftigen Schmerzen und hochgradigem darauffolgenden 
Ikterus. In der letzten Zeit waren besonders die Beschwerden 
der Verstopfung in einer Weise in den Vordergrund getreten, 
dass die von den Allopathen mit allem Möglichen behandelte 
Frau schliesslich sich endlich in ihrem verzweifelnden Zustand 
auf Zureden einer Verwandten zu einer homöopathischen Kur 
bewegen liess. 

Sie bekam Calcarea carbonica 030. Gegen Früh Hessen die 
Schmerzen zwar etwas nach und auch im Laufe des Tages wurde 
das Befinden zusehends besser, in der Nacht aber verschlimmerte 
sich der Zustand wieder auf das heftigste, die Schmerzen steigerten 
sich bis zur Unerträglichkeit, die Kranke war fast nicht mehr zu 
beruhigen und schrie fortwährend nach ihrem geliebten Morphium. 
Nach Mitternacht war der Kolikanfall am heftigsten und bekam 
die Kranke wegen starken Dranges einen Einlauf von nicht zu 
kaltem Wasser mit zwei Löffeln Honig. Nachdem dieses fast gar- 
nicht gewirkt hatte, nahm sie einen sogenannten Leibdampf (ein 
Handtuch wird mit kochendem Wasser übergössen, ausgewunden 
und rasch auf den zuvor mit einem trockenen dünnen Tuche be- 
deckten Leib aufgelegt. Der Kranke wird schnell möglichst 
gut zugedeckt und bleibt so Va Stunde liegen, dann wird 
der Bauch rasch kühl abgewaschen. Dabei bleibt der Patient 
im Bettl) 

Am folgenden Morgen war eine tiefe Gelbsucht aufgetreten, 
aber — mit dem Kothe waren zum ersten Male seit dem ganzen 
Leiden von 22 Jahren ein Stein abgegangen von der Grösse etwa 
einer mittelgrossen Bohne. Die Schmerzen Hessen etwas nach, 
wurden aber am dritten Tage wieder stärker und abermals gab 
die Kranke mit dem Koth Gallensteine (4 an der Zahl) von sich. 
Diese waren von ähnlicher Grösse, wie der zuerst abgegangene, 
von glatter Oberfläche und kantig. Hiernach nahmen die Schmerzen 
bedeutend ab, die ikterische Verfärbung der Haut ging in einigen 
Tagen zurück, und bei streng eingehaltener Diät erholte sich die 



Digitized by VjOOQIC 



$t 2e4üekrift des Berliner Vereines homöopathischer lerzte. 

Dame in nicht allzulanger Zeit •* gut, das» sie die Heimreise wieder 
antreten konnte. 

Seitdem hat sie absolut keine Beschwerden mehr gehabt und 
muss die Folge lehren, wieweit ihr Debel gehoben ist. 

Als vorbeugende Verhaltungsmassregeln wurde ihr gerathen, 
häufig im Tage 1 Esslöffel voll frischen Brunnenwassers zu trinken 
und bei jedem verdächtigen Anzeichen von Schmerz in der 
Lebergegend sofort ihre Globuli mit Calcarea carbonica zu 
nehmen. Ausserdem will sie diesfalles immer einen sogenannten 
Leibdampf machen. 0. G. 



Drei Fälle von Migräne. Eine 42j&hrige Sprachlehrern), 
Hysterica, wurde schon seit langen Jahren häufig von einseitigen 
Kopfschmerzen befallen, die sich meist nach starken geistigen 
Anstrengungen, hauptsächlich bei vielem und andauerndem Korri- 
gieren von schriftlichen Arbeiten ihrer Zöglinge einstellten; da 
diese besonderen Anforderungen in regelmässigem Turnus an die 
Leistungsfähigkeit der Dame herantraten, hat es sich erwiesen, 
dass die Migräneparoxysmen jeweils als Folgeerscheinungen der 
im Berufe bedingten, oft nur zeitweilig in gesteigertem Masse in 
Anspruch genommenen geistigen Spannkraft der Patientin zu 
suchen waren, nebenbei sind dieselben vielleicht auch durch einen 
bei kärglicher Nahrung leicht erklärlichen Kaffeeabusus gefördert 
worden. Patientin zeigt auf der befallenen Seite neben heisser 
gerotteter Haut auffallende Pupillenverengerung und die Schmerzen, 
die vornehmlich von der Scheitelgegend bis zum Augenrand ihren 
Sitz haben, steigern sich gewöhnlich so, dass jedes Thätigsein zur 
Unmöglichkeit wird. Dabei sind die Anfälle mit hochgradiger 
Abgeschlagenheit und heftigster Reizbarkeit des Oemflthes ver- 
bunden, sodass ein erzieherischer Verkehr, besonders mit Kindern, 
— worauf Patientin ihres Unterhaltes wegen unbedingt angewiesen 
ist — völlig illusorisch wird. Die Parozysmen sind ausserdem 
mit bedeutender Photophobie vergesellschaftet, sodass die ohnehin 
nicht BeneidenBwerthe durch die im Nervenleben vorliegende 
Störung auf das tiefste im Erwerb geschädigt ist. 

In ihrer Verzweiflung hat sie sich endlich nach jahrelanger 
allopathischer Behandlung, wobei sie zwar oftmals momentane 
Linderung ihrer Beschwerden verspürte, aber, — da die Schmerzen 
sich in gleicher Stärke später wieder aufs neue einstellten — , keine 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mittheilnngen. 65 

wirkliche HeiluDg ersielte, entschlossen mit der Homöopathie einen 
Versuch zu machen. 

Begonnen wurde die Kur mit Aconit und Nux vomica als 
Gegenmittel gegen eventuell zu reichlich genossenen Kaffee, und 
zur Bekämpfung der Migräneanfälle wurde Belladonna 30. D. 
Alumina 30. D. und Natrum mur. 30. C, besonders in Rücksicht 
auf die hochgradige Photophobie, von der die Migräneanfälle 
jedesmal begleitet waren, und wegen der zugleich bestehenden 
Pupillenverengerung mit sehr gutem Erfolg gegeben. Patientin 
gab nach Vorschrift den Kaffeegebrauch ganz auf und benutzte 
zur Unterstützung der Kur Kneipp'sche Güsse in der Form von 
Fussdämpfen, so gelang es in relativ kurzer Zeit dem lästigen 
Uebel zu steuern und die Dame von einer Plage zu befreien, die 
der Verzweifelnden häufig in Anbetracht ihrer misslichen Lage 
den Gedanken an Suicid aufgedrängt hatte. Eine subjektive 
Wahrnehmung will die intelligente Genesene noch an sich gemacht 
haben, dass sich nämlich ihr Farbensinn seit dem Schwinden der 
Migräne bedeutend gebessert habe. 

2. Eine 32jährige Dame, Hysterica, leidet an häufigen Mi- 
gräneanfälien, deren Eintritt hauptsächlich auf Verdauungsstörungen 
zurückzuführen ist. Bei ihr scheint die Veranlagung zur Migräne 
hereditär zu sein, denn soviel sich aus den anamnestischen An- 
gaben Ober die Mutter der Kranken eruiren lässt, war dieselbe 
ebenfalls oft schwer von Migräne heimgesucht. Die Schmerzen 
gingen bei diesem Fall einher mit sehr niedergedrückter Ge- 
müthsverfassung, Widerwillen gegen jede Nahrungsaufnahme und 
Uebelkeit mit Foetor ex ore. Die in Mitleidenschaft gezogene 
Kopfhälfte ist sehr schmerzhaft und zeigt Pupillenerweiterung. 
Ein Temperaturunterschied konnte trotz eifrigen Nachforschens 
nicht festgestellt werden, dagegen waren Praecordialangst und 
heftige Herzpalpitationen, verbunden mit Kongestionen, die als 
„klopfend 1 ' angegeben wurden, vorhanden. Die Kranke war bei 
ihrer allgemeinen Reizbarkeit hauptsächlich von starker Licht- 
scheu und Gehörempfindlichkeit betroffen, sodass ihr Zustand 
während der Paroxysmen ein sehr quälender genannt werden 
musste. Schon seit einigen Jahren hatte sie bei verschiedenen 
Allopathen Heilung gesucht, und hatte deren symptomatische Mittel 
zur augenblicklichen, aber leider vorübergehenden Linderung des 
Leidens sämmtlich durchgekostet, bis sie sich endlich entschloss, 
ihr Heil einmal bei den Homöopathen zu versuchen. Da auch bei 



Digitized by VjOOQIC 



$4 Zeitschrift das Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

ihr etwas Eaffeeabusus mit unter gelaufen sein mochte, ward mit 
Aconit und Opium — letzteres in Anbetracht der oben schon an- 
gedeuteten chronischen Obstipation — begonnen und der oben 
geschilderten Symptome wegen bekam diese Kranke Glonoin 030, 
Iris versicolor 030 und Natrum mur. 030. Bei vollständig 
aufgegebenen Kaflfeegenuss war in kurzer Zeit die Dame zu ihrer 
vollsten Zufriedenheit wieder gänzlich hergestellt und von den 
Migrftneanfftllen befreit, was in jahrelanger allopathischer Kur nicht 
erreicht werden konnte. Zur weiteren Förderung der Kur nahm 
sie täglich vor dem Schlafengehen während der ganzen Zeit einen 
sogen. Leibwickel nach Kneipp'scher Vorschrift. 

3. Eine 29jährige Schauspielerin, Hysterie*, wird häufig, 
jedoch in unregelmässigen Zwischenpausen von MigräoeanfäUen 
betroffen, die derselben in ihrer Thätigkeit äusserst hinderlich 
sind. Patientin ist eine sehr sensible Natur, deren ohnehin leicht 
empfindliches Nervensystem schon seit Jahren viel Ungemach und 
Aufregungen zu ertragen hatte, was bei ihr von einschneidendem, 
verderblichem Einfluss war, zumal in ihrer Stellung die Gehirn- 
thätigkeit, ganz besonders aber das Oedächtniss in fortwährender 
Spannung erhalten wird. Ausserdem scheint die Migräne hier mit 
auf Unregelmässigkeiten in der monatlichen Regel zu basiren, die 
sich seit etwa 6 Jahren — der Zeit einer künstlichen (Zangen-) 
Geburt eines illegitimen Kindes — unregelmässig und sehr schwach, 
hie und da in Begleitung von Krämpfen, einstellt. Das Nerven- 
system der Patientin ist Oberhaupt schon sehr stark mitgenommen 
und scheint auch vielleicht Morphium in demselben eine Rolle ge- 
spielt zu haben, was die Eranke zwar auf das bestimmteste wider- 
streitet Da auch Herzpalpitationen mit Eongestionea in dem 
Symptomkomplex der Migräne hervortreten, bekam die Eranke 
Glonoin 030, Calcarea carb. 030 und Arnica 030 mit günstigem 
Erfolg. Ausserdem beobachtete sie vollständige Abstinenz bezüg- 
lich des Kaffees und nahm während der ganzen Kur Fussdämpfe, 
wie Eneipp sie vorschreibt. 



Digitized by 



Google 



Bttohenohau. 65 

Bücherschau. 



Dr. Hugo Schulz, Studien Aber die Pharmakody- 
namik des Schwefels. Greifewald. Abel 1896. Preis 1,80 Mk. 

Unser guter Schwefel kommt endlich auch bei den Nicht- 
homöopathen zu Ehren, nachdem er fast gänzlich aus dem Arznei- 
schatz verschwunden war und höchstens noch als leichtes, aber un- 
sicher wirkendes Abführmittel hie und da ein kümmerliches Dasein in 
den allopathischen Arzneimittellehren fristete. Wir Homöopathen 
zählen den Schwefel seit Hahnemann's Zeit zu den Polychresten 
unseres Arzneischatzes und weilt keiner unter uns, der nicht un- 
zählige Mal die herrliche Wirkung des Sulfur in der Praxis ge- 
sehen hätte. 

Wir besitzen ja recht gute Prüfungen des Schwefels und doch 
begrflssen wir die vorliegende Prüfung mit ganz besonderer Freude, 
weil sie von Seiten der Schulmedizin ganz im Sinne homöopathischer 
Arzneiprüfungen angestellt werden. Prof. Schulz in Greifswald, 
der sich als verurtheilsloser und gewissenhafter Forscher auf dem 
Gebiete der Arzneiwirkungen längst bekannt gemacht, hat mit 
einer Anzahl seiner Schüler die Prüfung des Sulfur angestellt. 

In der Einleitung bricht der Verfasser nochmals eine Lanze 
für die Prüfung der Arzneien mit kleinen Dosen an gesunden 
Menschen. Es heisst dort: 

„Die Bedeutung des Arzneiversuches am gesunden Menschen 
ist in früherer Zeit klarer erkannt worden wie heute. Sie wird 
in unsern Tagen, bietet sich einmal Gelegenheit, überhaupt auf 
sie zu kommen, entweder einfach todtgeschwiegen oder mit billigen 
Gründen kurz abgefertigt als werthlos und nicht „exakt". Die 
Verehrung dogmatischer Lehrsätze und Anschauungen, die nicht 
nur in kirchlichen Fragen ihre bedeutsame Rolle spielt, im Gegen- 
theil in der, doch mit naturwissenschaftlichen Daten rechnenden 
oder wenigstens rechnen sollenden Medizin in kaum geringerer 
Weise blüht und gedeiht, liefert die einfache Erklärung hierfür. 
Es ist jedenfalls leichter von vornherein zu sagen : Das ist Unsinn 
und das nicht, als sich die Mühe zu geben, nachzuspüren ob das 
eine wirklich Unsinn und das andere nicht." 

Wir wollen nicht weiter zitiren obschon die weiteren Aus- 
führungen des Verfassers ebenso lesenswerth und interessant sind, 

B4XV. 5 



Digitized by VjOOQIC 



66 Zeitschrift &e* Berliner Vereine« homfopathifoher Aente. 

wie sie von den gangbaren, sagen wir Schreib- und Denkweise 
der offiziellen Vertreter der Wissenschaft sich unterscheiden. Der 
Verfasser widerlegt des weiteren die Einwände, welche gegen das 
Prüfen der Mittel am Menschen gemacht sind und hebt dann 
weiter hervor, dass es von Wichtigkeit ist, kleinere Dosen längere 
Zeit wirken zu lassen, um ein wohl abschattirtes Bild des Wirkungs- 
gebietes zu erlangen, während die Prüfung mit heroischen, nahezu 
vergiftenden Gaben, zwar sehr prägnante aber im Detail wenige 
Erscheinungen bietende Bilder geben. „Sie (die grossen Dosen) 
zeigen uns am letzten Ende nichts weiter, als dass ein gesunder 
Mensch von einem anerkannt eingreifend wirkenden Mittel ein 
oder einigemal eine beträchtlichere Dosis ohne bleibenden Sehaden 
für seine Gesundheit nehmen kann." 

„Das schrittweise Vorgehen mit kleinen, nur je nach Bedarf 
vorsichtig gesteigerten Dosen hat fernerhin noch die Annehmlichkeit, 
dass man jederzeit, sobald es irgend wie nothwendig erscheinen 
mag, den Versuch abbrechen kann. Das Gefährliche der Schroff '- 
schen Methode wird dadurch vermieden/ 1 

Man sieht, wenn der Verfasser Professor der homöopathischen 
Arzneimittellehre wäre, könnte er nicht anders schreiben. Nun 
freilich die Resultate der Prüfung kommen ja hauptsächlich der 
Homöopathie zu Gute, ein Allopath kann ja die Resultate doch 
nicht oder nur im verschwindenden Maasse verwerthen. 

Die Prüfungen des Schwefels wurden zuerst mit der ersten 
Centesimal-Verreibung von Sulfur depuratum vorgenommen, die 
Versuche datiren aus dem Jahre 1886 und umfassten sieben Prüfer, 
von denen ein Prüfer reinen Milchzucker ohne sein Wissen erhielt 
Auch bei den späteren Versuchen wurden einzelnen Prüfern statt 
der Tinctura sulfuris reiner Alkohol gereicht, bei den Eon- 
trolprüfern wurden keine Befindensveränderungen festgestellt. 
In den Versuchen mit der ersten Verreibung wurden in der 
ganzen Zeit 0,6—1,15 Schwefel gebraucht, während bei der Prüfung 
mit der Tinktur 1892/93 viel geringere Mengen Schwefel genommen 
wurden, 100—200 Ccm der Tinktur. Genaue Analysen ergaben 
den durchschnittlichen Gehalt von 100 Ccm Tinktur zu 0,035 
Schwefel. Die Versuche im Sommer 1895 wurden über je 5 Wochen 
ausgedehnt und nahm jeder in der ersten Woche täglich 10 Ccm, 
in der zweiten und dritten täglich 20 Ccm, in der vierten 30 Ccm 
der Schwefeltinktur. 

Die Ergebnisse der Prüfung sind höchst interessant. Ich 



Digitized by VjOOQIC 



Bflohenohan. 67 

verweise wegen derselben auf das Original. Ich will noch den 
Anfangssatz der Epikrise hier wiedergeben: „Zwei Schlüsse können 
wir aus den bisherigen Ergebnissen ziehen, erstens: der Schwefel 
ist ein viel leistungsfähigerer Arzneistoff, als so gewöhnlich in 
den Lehrbüchern von ihm angenommen und berichtet wird und 
zweitens: Der Versuch am gesunden Menschen' ist geeignet uns 
über die Wirksamkeit und das Angriffsgebiet eines Arzneistoffes 
Aufschlüsse zu geben, die der Thierversuch niemals geben kann. 

Dr. Sulzer. 



Dr. Hermann Lenhartz, Mikroskopie und Chemie am 
Krankenbette. 2. vermehrte Auflage, Berlin, Julius Springer 
1895. Preis gebunden 8 Mark. Dieser „Leitfaden bei der klini- 
schen Untersuchung und Diagnose" für Studirende und Aerzte 
bearbeitet, hat nach seinem ersten Erscheinen so auffallend seine 
praktische Brauchbarkeit gezeigt, dass nach 2 Jahren schon eine 
zweite Auflage nöthig wurde, welche mit einigen wesentlichen Be- 
reicherungen uns vorliegt Die Wichtigkeit mit dem Mikroskop und 
dem Reagensglas unsere diagnostische Sicherheit zu unterstfitzen, 
ja in manchen Fällen die Möglichkeit, eine Diagnose erst zu ver- 
wirklichen, ist so feststehend, dass darüber kaum ein Wort zu ver- 
lieren ist. Alles dahin gehörende Material finden wir ja in grossen 
Werken und Monographien zerstreut vor, aber für den Praktiker 
ist eine kurze, präcise, übersichtliche Zusammenstellung aller 
Untersuchungsmethoden und darauf basirender Diagnosen von un- 
schätzbarem Werthe. 

Da natürlich alle Forschungen bis in die jüngste Zeit 
hin berücksichtigt sind, bietet der Leitfaden ein unentbehrliches 
Hülfsmittel für jeden, der schon länger im Dienste der Praxis 
nicht allen Neuerungen und neuen Hfilfsmitteln der Unter- 
suchung in dem Umfange wie der Spezialist gefolgt ist, und sein 
Wissen und Können in Kürze der wissenschaftlichen Anforderung 
der Jetztzeit entsprechend auffrischen will. Die Eintheilung des 
Werkes ist eine sehr übersichtliche und bei aller Knappheit eine 
durchaus erschöpfende. Die pflanzlichen und thierischeu Parasiten 
sind ihrer Bedeutung entsprechend aufs Eingehendste behandelt, 
und wir Bind erstaunt, wie Verfasser es verstanden auf den Baum 
von c. 88 Seiten das ganze Material in erschöpfender, leicht ver- 
ständlicher Weise zu behandeln. Weitere Abschnitte bringen die 



Digitized by 



Google 



gg Zeitschrift des Berliner Vereinet homftopathiecher Aerste. 

Untersuchung des Blutes bei Gesunden und Kranken, die Unter- 
suchung des Auswurfes, der Mundhöhlensekrete und der Magen- 
und Darmentleerungen, des Harns und endlich der Punktions* 
flüssigkeiten. 

Dass der Verfasser bei der Mikroskopie von den schwer 
zu behandelnden Schnittpräparaten Abstand genommen, zeigt 
dass er vorwiegend das Bedürfnis des beschäftigten Praktikers 
im Auge hatte. Wenn der Verfasser sagt: „Es war mein Bestreben 
Aerzten und Studirenden einen Leitfaden zu bieten, der sowohl 
über die klinisch-mikroskopischen und chemischen Untersuchungs- 
methoden, als auch über die diagnostische Verwerthnng in der 
Praxis unterrichtet", so hat er nach unserer Ansicht diese Auf- 
gabe glänzend gelöst Zahlreiche Illustrationen in vorzüglicher 
Ausführung erleichtern das Verständniss, während 3 farbige Tafeln 
18 vorzügliche Bilder mikroskopischer Tinktionspräparate wieder- 
geben. Die ganze Ausstattung des Werkes in Druck, Papier und 
Einband ist eine ganz vorzügliche, so dass wir in jeder Hinsicht 
das Werk nur dringend empfehlen können. 

Dr. Sulzer. 



Dr. W. A. Dewey's Katechismus der reinen Arznei- 
wirkungslehre (Essentials of Homöopathie Materia medica) unter 
Berücksichtigung der Homöopathie, der Pharmakologie und der 
homöopathischen Pharmacie, als Einführung in die homöopathische 
Praxis für Aerzte, Studirende, wie für Gebildete überhaupt Leip- 
zig Willmar Schwabe 1896, Preis 5 M., geb. 6 M. Die Ausbrei- 
tung, welche die Homöopathie in Amerika gefunden, hat nicht allein 
in dem Werthe der Sache — derselbe ist in alle Länder gleich 
— sondern in dem Umstände ihre Hauptursache, dass sie dort 
der lernenden medizinischen Jugend umfangreiche Lehrmittel zur 
Verfügung stellt, welche den Lehrapparat unserer allopathischen 
Universitäten nicht nachstehen. Wir in Deutschland sind immer 
noch vorwiegend auf ein mühsames Selbststudieren angewiesen. 
Freudig begrüssten wir daher jede Bereicherung, welche unserem 
Lehrmaterial, der homöopathischen Literatur, zu Theil wird. Der 
rührigen Verlagshandlung von Willmar Schwabe kann die deutsche 
Homöopathie nur dankbar sein, dass sie ihr vorliegendes Werk 
zugänglich machte. In Form eines Katechismus, in Frage und 
Antwort, werden die hervorstechendsten Arzeneiwirkungen dsrge» 



Digitized by VjOOQIC 



Nachruf. 69 

legt, so es ermöglichend, dass namentlich der Anfänger eich in 
dem schwer gangbaren Waldesdickicht unserer reinen Arznei- 
mittellehre zurecht finde. Die Antworten sind stets in telegramm- 
artiger Kürze mit wenigen, präcis bezeichnenden Schlagworten ge- 
geben, so dass auch der Altpraktiker das Buch mit grossem Nutzen 
and Vergnügen zur Hand nehmen wird. 

Für unsere Verhältnisse in Preussen hat die Uebersetzung 
gegen das Original noch eine bedeutende Verbesserung dadurch 
gefunden, dass bei den Mitteln, deren Kenntniss im Examen zur 
Erlangung des Selbstdispensirrechts verlangt wird, genaue pharma- 
kologische, pharmazeutische und chemische Zusätze gemacht sind, 
welche durch 57 Abbildungen von Pflanzen, Droguen etc. erläutert 
worden. 

Ein Sachregister mit Repertorium, das gleichfalls dieser 
deutschen Ausgabe angefügt ist, macht auf die klinischen Leit- 
symptome und einige wichtige Indikationen aufmerksam und er- 
leichtert so wesentlich den Gebrauch des ungemein inhaltreichen 
Buches. 

Kleine Versehen, wie z. B., dass in der Antwort nach den 
Pflanzen aus der Familie Ranunkulaceen die Pulsatilla fehlt, 
sind nicht von Bedeutung, da natürlich in weiterem Text die Pulsa- 
tilla ausgiebig zu ihrem Rechte kommt. Dr. Sulz er. 



Nachruf. 



JOr. Gustav I*röil 

starb am 5. December 1895 zu Gratz an einer Lungenentzündung, 
welche ihn am 29. November befallen und deren Angriff der Körper 
des sonst noch geistig frischen und regen Greises nicht Stand 
halten konnte. 

Am 17. Augast 1817 wurde der Verschiedene zu Grosspöchlarn 
in Niederösterreich geboren, besuchte das Gymnasium der Bene- 
diktiner in Kremsmünster, nachher die Universität in Wien, wo er 
am 17. April 1841 promovirte. Er war noch an verschiedenen 
Krankenhäusern thätig und machte eine mehrjährige Reise als Begleiter 
der beiden Grafen Harrach durch die Türkei und Griechenland. 
1847 Hess er sich als praktischer Arzt in Linz nieder, wurde hier 
mit der Homöopathie, namentlich durch Dr. Wurmb, bekannt und 



Digitized by VjOOQIC 



70 Nichruf. 

kam 1852 als Badearzt nach Gastein, wo er auch seitdem jeden 
Sommer als Badearzt verbrachte. Das Stadium der Gasteiner 
Quelle lag ihm auch besonders am Herzen und Borglich individuali- 
Birte er bei jedem Kranken das „Für und Wider" in der Wahl 
des Kurortes. — Von 1858 weilte er im Winter als Kurarzt in 
Nizza, bis er im Jahre 1886 seinen Winteraufenthalt nach Meran 
verlegte, um seinem Sohn den Besuch des österreichischen Gym- 
nasiums zu erleichtern. 1894 siedelte er für den Winter nach 
Gratz Ober, wo ihn der Tod ereilte. 

Er war ein vorzüglicher Arzneimittelkenner und allzeit be- 
strebt, sein Wissen zu vertiefen. Als ich 1891 meiner verschleppten 
Pleuritis wegen in Meran weilte, begegnete ich ihm öfter auf dem 
Spaziergange, eine kompendiöse englische Arzneimittellehre, wenn 
ich nicht irre von Farrington, war seine stete Begleiterin. Dort 
hatte ich auch Gelegenheit, ihn als feinen Kenner der Klimatologie 
kennen zu lernen. Das scharfe Meraner Klima sagte meinem ge- 
schwächten Körper gar nicht zu, ich wurde immer elender trotz 
sorglichster Pflege und der besten Vertröstungen seitens namhafter 
Kollegen, so dass ich auf's Lebhafteste die Zeit herbeisehnte, wo 
Pröll ankommen sollte, was leider erst im Anfang November ge- 
schah. Ich klagte ihm mein Leid. Er wiegte den Kopf. „Also 
Lippspringe ist Ihnen sehr gut bekommen/ 4 fragte er mich. Als 
ich lebhaft bejahte, fuhr er fort: „ja dann kann Ihnen Meran hier 
auch nicht gut sein, das ist ja in Luft und Klima der direkte 
Gegensatz ; sind Sie mit ruhigen, einfachen, ländlichen Verhältnissen 
zufrieden, so gehen Sie nach Gardone am Gardasee, klimatisch 
finden Sie dort alles Wfinschenswerthe, unendlich viel besser, als 
an der eigentlichen Riviera." Für diesen Rath bin ioh dem ver- 
ehrten Kollegen bis heute noch dankbar. Ich fahre es nur an, 
um zu zeigen, ein wie fein individualisirender Kenner er auch in 
der Klimatologie war. Wie trefflich er den Werth der Riviera 
ffir mich beurtheilt hatte, ßollte ich im nächsten Frühjahr in Pegli 
und San Remo zu meinem Leidwesen erfahren. 

Unsere Zeitschrift verliert in dem Heimgeschiedenen einen 
treuen Mitarbeiter, dessen Mittheilungen stets gern gelesen waren 
wegen ihrer interessanten therapeutischen und pathologischen 
Beobachtungen. 

Friede seiner Asche. 

Dr. Sulzer. 



Digitized by VjOOQIC 



NMhntf. 71 



Nachruf. 



Carl j^doLP M aylaender 

wurde am 10. August 1830 zu Gröbzig in Anhalt geboren, besuchte 
das Gymnasium in Dessau, wo er am 6. April 1848 sein Abiturienten- 
examen machte. Er bezog dann die Universität Halle, promovirte 
daselbst am 13. April 1852 und machte am 16. April 1863 sein 
Staatsexamen mit dem Prädikate „sehr gut", darauf ging er nach 
Sandersleben zur Vertretung seines Vaters, des praktischen Arztes 
Dr. Karl Maylaender, der inzwischen von Gröbzig dahin über- 
gesiedelt war, und liess sich dann im März 1854 als Operateur 
and praktischer Arzt in Zerbst in Anhalt nieder, woselbst er auch 
als solcher seiner Militärpflicht genfigte. — Im Anfang der sechziger 
Jahre wurde er mit dem verstorbenen Sanitätsrath Dr. Arthur 
Lutze bekannt, der alles daran setzte, M. für die Homöopathie zu 
gewinnen und ihn zu Versuchen mit homöopathischen Mitteln in 
verschiedenen hartnäckigen Fällen bewog. Bald konnte M. die 
vorzügliche Wirksamkeit dieser Mittel bei verschiedenen chro- 
nischen, schweren Leiden konstatiren, was ihn zu eingehendem 
Studium der homöopathischen Heilmethode und zu deren schliess- 
lieber Annahme bewog. Seine Spezialität blieb aber immer die 
operative Chirurgie, die Frauen- und Einderkrankheiten, bei 
welcher die Anwendung der homöopathischen Arzneien ihm grossen 
Nutzen brachte. — Beim Ausbruch des Krieges — Juli 1870 — 
wurde M. von Ihren Königlichen Hoheiten, dem Prinzen und der 
Prinzessin Carl zum Dirigenten des in Potsdam von ihnen errich- 
Carls-Lazareths berufen, in welcher Stellung er bis Ende März 1871 
eine sehr erfolgreiche Thätigkeit entfaltete. Am 30. November 
1870 wurde er von König Wilhelm I. zum königlichen SanitätBrath 
ernannt — Seit September 1870 war er persönlicher Arzt Ihrer 
Königl. Hoheit der Frau Prinzessin Friedrich Carl und genoss als 
solcher deren unbedingtes Vertrauen bis zu seinem Ende. 

Im Frühjahr 1872 zog M. nach Berlin und errichtete dort 
im October 1873 eine chirurgische Heilanstalt in der Trebbiner 
Strasse Nr. 2. 

Am 13. April 1877 feierte er sein 25jähriges Doktorjubiläum. 
Am 29. November 1879 wurde er von Kaiser Wilhelm I. zum 
Geheimen Sanitätsrath ernannt. Er war Inhaber mehrerer hoher 



Digitized by VjOOQIC 



72 Penonalien. 

Orden und Auszeichnungen. — Am 4. Februar 1895 stellte sich 
ein schweres Herzleiden ein, dem er am 2. Januar 1896 erlag. 

Dies ist der kurzgefasste Umriss seines Lebensganges. Wir 
alle seine Kollegen in Berlin, und der Unterzeichnete nicht am 
wenigsten, haben im Laufe von über 20 Jahren sein reiches Wissen, 
seine hohe Begabung als Arzt und Chirurg kennen und schätzen 
gelernt Seine Neigung zog ihn schon früh zur Chirurgie, deren 
Aufblühen und hohe Entwicklung er selbst zu erleben das Glück 
hatte. Aus dem kleinen Kreise seiner ersten Wirksamkeit zogen 
ihn die Kriegsjahre 1870/71 an diejenige Stätte, wo er eine seinen 
grossen Gaben mehr entsprechende und befriedigendere Thätigkeit 
als Operateur finden konnte. Unterzeichneter hat in den langen 
Jahren seiner Thätigkeit in Berlin vollauf Gelegenheit gehabt, die 
gediegenen Kenntnisse des Verstorbenen, seinen Fleiss und seinen 
Eifer, seine grosse Umsicht und technische Geschicklichkeit zu 
bewundern. 

Bei aller Befriedigung, die er in der Chirurgie fand und bei 
der Verführung, die für ihn so nahelag, die vielgeschmähte und für 
ihn manchesmal nach Aussen hin sogar hinderliche Homöo- 
pathie abzustreifen, hat er bis zu seinem Ende doch treu zu ihr 
gestanden, als Arzt sie hoch gehalten und sie trotz aller An« 
fechtungen auch zum Nutzen seiner Kranken angewendet 

Wir Berliner Homöopathen verlieren in ihm einen umsichtigen 
und hochbegabten Berather unserer chirurgischen Kranken und 
werden ihm stets ein treues und ehrendes Andenken bewahren. 

Dr. Windelband. 



Personalien. 

Die Herren Dr. Emil Meyer aus Barmen, Dr. Müller aus 
Schleswig und Dr. Schwarz aus Brandenburg haben das homöo- 
pathische Dispensirexamen bestanden. 



Druck tob P. Stankfewiot* finendraektiti B«rün 8W.. Bcrnburpntr. 14. 



Digitized by 



Google 



Dispensirfreiheit der Aerzte und Monopol 
der Apotheker. 

Von Dr. med. W. Sorge in Berlin. 



Vorwort. 

Der vorliegenden Abhandlung liegt ein Schrifteben zu Grunde, 
welches ich 1877 fftr Reichstag und Reichsbehörden geschrieben 
habe unter dem Titel: 

„Die Dispensirfreiheit der Aerzte gegenüber dem § 3 des 
Entwurfes eines Apothekergesetzes für das Deutsche Reich. 
Ein Theil dieser Schrift, welche im Buchhandel nicht mehr vor- 
handen, ist wörtlich abgeschrieben. Benutzt waren damals und 
sind jetzt wieder: 

1. Dr. A. Bemhardi in Eilenburg: „Die Apothekenfrage und 
ihre zeitgemässe Lösung.* Zeitschrift desselben für wissenschaft- 
liche Therapie, Band 6. 1864. S. 367 und folgende. 

2. „Die Dispensirfreiheit.* Eine Denkschrift von Professor 
Dr. J. Hoppe in Basel. 1861. 

3. „Der praktische Arzt.* Aus dem amtlichen Material von 
Dr. 6. M. Kletke. Berlin 1874. Band I. 

BERLIN, im Februar 1896. Der Verfasser. 



Von den ältesten Zeiten, von Beginn der Heilkunde an, 
gehörte die Bereitung und das Verabreichen der Arzneien nur 
allein den Aerzten. Im Mittelalter begannen die Aerzte das Heil 
ihrer Kranken in Vielgemischen zu suchen, es wurde z. B. der 

Bd.IV. G 



Digitized by 



Google 



74 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Theriak aus 70 — 160 verschiedenen Bestandteilen zusammen- 
gesetzt; es wurden die verschiedensten Formen der Arzneien, 
Confectiones, Boli etc. eingeführt: so trat das Bedürfniss an die 
Aerzte, besondere Laboratorien und Sachkundige zu besitzen, 
welche sich ausschliesslich mit der Bereitung dieser Kunsterzeug- 
nisse beschäftigten. Die Aerzte entnahmen ihre Vorräthe aus 
diesen Laboratorien von den Gonfectionariis und Stationariis nach 
Bedürfniss zum Verabreichen und Verkauf an ihre Kranke. Nie- 
mandem fiel ein, den Aerzten ihr Recht zu schmälern. Die Privi- 
legien, welche schon Anfang des 15. Jahrhunderts an einzelne 
Apotheken gegeben wurden, z. B. 1409 an die erste Leipziger, 
1433 an die erste Hallenser, 1488 an die erste Berliner Apotheke etc. 
enthielten nirgends ein Verbot für die Aerzte, sondern nur die 
ausschliessliche Berechtigung zum Arzneihandel an Jedermann: es 
durfte keine zweite ähnliche Anstalt in derselben Stadt errichtet 
werden. Erst mit der Vermehrung der Apotheken entstand deren 
Zunft, welche abschliessende Rechte auch gegen die Aerzte 
anstrebte und erlangte. Das Gutachten der wissenschaftlichen 
Deputation für das Medizinalwesen in Preussen vom 28. 1. 52 
sagt darüber wörtlich: „Schon früh trennte sich wegen der 
schwierigen Bereitung der Arzneimittel und der Anfertigung der 
in der Regel sehr zusammengesetzten Rezepte dieser Theil des 
Heilwesens von der ärztlichen Praxis. Von einer anderen Seite 
kamen Zunfteinrichtungen hinzu, durch welche dem Gewerb- 
treibenden ein bestimmter Kreis von Geschäften zugetheilt wurde, 
zu deren Betreibung er alsdann, um sich seinen Unterhalt zu ver- 
schaffen, auch besonders berechtigt war." (Eletke S. 279.) 

Das Medizinal-Edikt vom 12. 11. 1685 war in Preussen die 
erste Verordnung, welche den Aerzten untersagte, Arzneien zu 
verkaufen; das unentgeltliche Verabreichen blieb den Aerzten noch 
unberührt; aber schon 1693 in dem Edikt vom 30. 8. heisst es 
unter No. 6: 

„wie einem rechtschaffenen Medico unanständlich, sich ausser 
im Nothfall mit den Gemeinen Praeparationibus Pharmaceuticis zu 
mesliren, und damit dem Apotheker Abbruch zu thun; Als werden 
demselben alle Officinalia etc. zu machen und auszugeben unter- 
sagt etc. tt 

(Kurfürstlich. Brandenburg. Medicinalordnung und Taxa.) 

In dem Medizinal-Edikt vom 27. 9. 1725 heisst es S. 15 von 
dem Medicus unter No. 3: 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, Dispensirfreiheit der Aerate und Monopol der Apotheker. 75 

„Welchem nach auch denen approbirten Medicinae Doctoribus 
das innere curiren alleine verbleibet; dahingegen Sie sich aller 
äußerlichen chirurgischen Kuren, wie auch des Dispensirens derer 
medicamentorum officinalium gänzlich enthalten, und denen 
Apothekern keinen Abbruch thun müssen." 

Die Apothekerzunft klagte, es geschähe ihnen durch das Dis- 
pensiren der Aerzte Abbruch, es sei für die Aerzte unanständlich, 
wie das äussere Curiren: und diese acht zunftmässigen Vorstel- 
lungen fanden Eingang bei den Regierungen: so wurde den Aerzten 
ihr uraltes, bis dahin unbestrittenes Recht, Arzneien an ihre 
Kranke selbst zu verabreichen, entzogen, sie wurden zu Stadt* 
reisenden für die Apotheker herabgewürdigt, zu Soldaten ohne 
Waffen. 

Erst nach erlittenem Schlage erwachten die Aerzte aus ihrer 
Sorglosigkeit und bewirkten durch ihre Vorstellungen wenigstens 
die Deklaration der allgemeinen Medizinal - Ordnung vom 
22. 4. 1727. 

Da heisst es unter I.: „dass zwar die Medici practici sich 
keineswegs unterstehen sollen, absonderlich in denen Städten, wo 
recht gute bestellte Apotheken sind, allerlei gemeine Medicamente 
officinalia zu präpariren, damit zu handeln und denen Apothekern 
Abbruch zu thun; dahingegen ist denen approbirten Medicis Prac- 
ticis nicht verbothen, nach wie vor, etliche gute Medicamenta, 
die in denen Apotheken nicht ordentlich geführet werden, sondern 
einem Medico in seiner Erfahrung insbesondene bekannt sind, zu 
elaboriren, auch solche an seine Patienten zu geben; zumahlen es 
öfters die Nothwendigkeit erfordert, dass ein Medicus practicus, 
wenn er auf dem platten Lande beruffen wird, sich selbsten einige 
auserlesene Medicamenta verfertigen, solche mit sich führen und 
seinen Patienten darreichen müsse. Solchergestalt ist es auch 
denen Medicis erlaubet, dergleichen selbst präparirte, etliche 
Medicamenta, an einige Patienten in denen Städten, so einen 
Medicum und Apotheker nicht zugleich bezahlen können, wie auch 
an arme Leuthe umsonst zu geben, etc. <( 

Diese Deklaration enthält die Grundlinien* des Verhältnisses 
der Aerzte zu den Apothekern, welche heut noch in Preussen 
gelten: — es ist demgemäss den Aerzten gestattet, auf dem Lande 
und in Nothftllen, starke Arzneimittel wie Morphium etc. zu geben, 
in leichten Fällen aber, wenn keine Lebensgefahr im Verzuge, ist 



Digitized by VjOOQIC 



76 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

es den Aerzten noch beut verboten, z. B. eine Auflösung von 
Natrum carbonicum etc. zu verabreichen, damit dem Apotheker 
kein Abbruch geschehe! 

In der revidirten Apothekenordnung vom 11. 10. 1801 heisst 
es § 14: 

„Dagegen erfordert aber auch das allgemeine Beste, dass 
Aerzte und zur innerlichen Praxis autorisirte Wundärzte an solchen 
Orten, wo keine öffentliche Apotheke vorhanden oder in der Nähe 
befindlich ist, eine mit den notwendigsten Arzneimitteln versehene 
kleine Hausapotheke sich halten können, jedoch lediglich nur zum 
Gebrauch in ihrer Praxis, nicht aber zum Wiederverkauf an andere 
Personen." 

Eine Verordnung vom 2. 9. 1840 besagt, dass die Erlaubniss 
zum Halten einer Hausapotheke für einen Arzt wegfallen soll, 
sobald eine ordentliche Apotheke zu Stande kommt. 

Durch diese Vorschriften sind den Aerzten vollständig die 
Hände gebunden, sie dürfen ihre Arzneien zur Heilung ihrer 
Kranken weder selbst bereiten, noch selbst verabreichen, selbst 
nicht die unschuldigsten Stoffe. 

Welche Sorgfalt für den Geldbeutel des Apothekers! 
Mit welchem Rechte, fragen wir, wird für den Beutel des 
Apothekers gesorgt, während jedem andern Gewerbetreibenden 
überlassen bleibt, die Hindernisse seines Erwerbes allein, ohne 
staatliche Beihülfe, zu überwinden? Ja, heisst es da, das ist mit 
dem Apotheker etwas ganz änderest dem wird Leben und Gesund- 
heit anvertraut, den dürfen wir nicht in Versuchung bringen, uns 
schlechte Waare zu geben: dazu könnte er aber leicht kommen, 
wenn er in Noth geriethe: er würde dann nur billige Waare 
kaufen, er würde billige verabreichen, während theure verschrieben 
ist In ähnlicher Weise sprach sich der Abgeordnete von Vinke 
(Stargardt) in der Verhandlung des preussischen Abgeordnetenhauses 
vom 23. 8. 1862 aus, und der Herr Unterstaatssekretär Lehner t 
stimmte demselben durchaus bei. — In diesen Worten aber liegt 
eine so schwere Beleidigung des ganzen Apothekerstandes, dass 
kaum zu begreifen ist, warum die Apotheker, trotz des Vortheiles, 
den diese Anschauungen bringen, nicht längst laut dagegen geeifert 
haben: man traut den Apothekern zu, sie würden Leben und 
Gesundheit ihrer Mitmenschen mit Bewusstsein gewerbmässig 
opfern um einiger Groschen willen, obgleich ihnen durch die 
Arzneitaxe reichliche Prozente selbst von den theuersten Stoffen 



Digitized by 



Google 



Dr. W. Sorge, Dispensirfreiheit der Aerzte und Monopol der Apotheker. 7 1 

gesichert werden! mehr als Dürftigkeit drängt zu unrechtmässigem 
Erwerb, Geiz und Habgier, welche bei Wohlhabenden bekanntlich 
viel mehr vertreten sind als bei Armen. 

Was das Publikum von gewissenlosen Apothekern zu erwarten 
hat, hat der Fall des Apothekers Cohn, hier, Kurstrasse, bewiesen. 
Chinin und Opium wurden in grossartigem Massstabe gefälscht, 
und Tausende unserer Soldaten im Kriege 66 erhielten schlechte 
Arznei* 

Ausserdem wird durch noch so grosse Strenge gegen das 
Selbstdispensiren der Aerzte Dürftigkeit von dem Apotheker 
durchaus nicht abgehalten: — gerade diese Privilegien sind es, 
welche die Verkaufspreise der Apotheken ganz unangemessen in 
die Höhe geschraubt haben. Nur der erste Besitzer der Apotheke, 
welchem die Eonzession von der Regierung ertheilt ist, befindet 
sich wohl: man hat ihm 50000, — 150000 Mark mit dieser 
Konzession geschenkt: der folgende Käufer schon muss dieses 
Geschenk baar bezahlen und ist so genöthigt, einen grossen Theil 
seiner Einnahme auf die Verzinsung des Kapitals zu verwenden. 

Dieser Noth durch das Steigen der Verkaufspreise der Apo- 
theken sucht jetzt die Regierung dadurch abzuhelfen, dass sie 
nicht mehr sog. Realkonzessionen ertheilen will, sondern nur auf 
bestimmte Personen lautende Personalkonzessionen; das ändert 
aber nichts an der Abhängigkeit der Aerzte von den Apothekern. 

Mit scheinbar grösserem Gewichte wird für die angebliche 
Notbwendigkeit des Verschreibens der Arzneien aus der Apotheke 
angefahrt; es übe der Apotheker eine Aufsicht aus über das 
Handeln der Aerzte und umgekehrt diene das Rezept zur Ueber- 
wachung des Apothekers; — diese Einrichtung verhüte absichtliche 
und unabsichtliche Vergiftungen, Verbrechen und Versehen. 

Verbrechen würden durch diese Einrichtung in keiner Weise 
verhütet werden können. Ein Arzt, welcher einen Kranken aus 
irgend einem Grunde aus dem Leben schaffen wollte, könnte es 
weit unmerklicher durch unpassende, zweckwidrige Behandlung, 
z. B. durch Aderlässe oder Brechmittel zur Unzeit. In den Besitz 
der heftigsten Gifte kann jeder Arzt sich schnell setzen durch 
Rezepte für sich, durch Entnahme aus chemischen Fabriken, auch 
ohne Rezept, angeblich für chemische und physiologische Versuche. 
In eiligen und dringenden Fällen gestattet das Gesetz überall 
schnelles und unmittelbares Eingreifen des Arztes: der Arzt könnte 
in Fällen scheinbarer oder wirklicher Gefahr sofort Gaben reichen 



Digitized by VjOOQIC 



78 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

und Stoffe, welche mehr oder weniger schnell tödten, ohne Auf- 
sehen zn erregen. Die Gelegenheit, Verbrechen zu begehen, bleibt 
für den Arzt dieselbe mit und ohne Rezeptzwang. 

Ganz anders klingt der Einwurf, man verhüte durch den 
Rezeptzwang Versehen und Vergreifen der Aerzte. Eigentlich 
nimmt man nur einen Theil dieser Gelegenheit aus den Händen 
des Arztes: ein Versehen auf dem Rezepte kann noch ganz inner- 
halb der gesetzlichen Grenzen sich halten, wird aber durch' die 
Individualität des Kranken zum tödtenden Fehlgriff: anderseits 
aber giebt man nun dem Apotheker die Gelegenheit, sich zu ver- 
sehen und zu vergreifen. 

Dem Apotheker liegt als Vorschrift für sein Handeln blos das 
Rezept vor, welches oft undeutlich geschrieben ist: Der Apotheker 
verabreicht mit derselben Seelenruhe die gefährlichsten und die 
gleichgültigsten Stoffe. In einem Falle, welchen Dr. Bernhardi 
L c. S. 875 mittheilt, gab der Apotheker Atropin statt Coffein: 
der Kranke kam, nach vielem Leiden, knapp mit dem Leben davon. 
Oft sah derselbe Arzt (1. c), wie zum Verband Unguentum cinereum 
verabreicht wurde statt des verschriebenen Ungentum cereum 
(Wachssalbe). 

Der Apotheker weiss eben nicht, dass erstere Salbe (die graue 
Quecksilbersalbe) niemals zum Verband benutzt wird. 

Dr. Goullon verschrieb in Remda einem scharlachkranken, 
schwer fiebernden Knaben Aconit in destillirtem Wasser. Der 
Apotheker dispensirte statt dessen Spiritus vini rectificatus: der 
Kranke starb. (Allg. Zeitschrift für Pharmacie und Tox. Band 2, 
Heft I, S. 39, 1864.) 

Versehen, wie die erwähnten, sind beim Selbstdispensiren 
eines Arztes rein unmöglich: — es schwebt dem Arzt beim Ver- 
abreichen einer Arznei immer der Zustand seines Kranken vor, 
wobei er stets noch das Mehr oder Weniger der Gabe erwägt; 
der Arzt sucht gewiss stets nach der besten Arznei, nach dem 
gediegensten Stoffe, weil er das grösste Interesse an der möglichst 
schnellen Wirkung der Arznei hat, während der Apotheker gar 
kein Interesse hat, dass die verschriebene Arznei schnell wirke, 
dass sie noch mehrere andere, welche folgen würden, entbehrlich 
mache. — 

Man vergleiche den Seelenzustand des Arztes, welcher für 
seine Kranken, für die er die lebhafteste Theilnahme besitzt, etwas 
zubereitet, mit dem mechanischen Anfertigen eines Rezeptes seitens 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, Dispemirfreiheit der Aerzte und Monopol der Apotheker. 79 

des Apothekers, welcher den Kranken eben so wenig kennt als 
dessen Krankheitszustand, während ein Rezept das andere jagt, 
and man wird sich klar sein, auf welcher Seite die grössere 
Gefahr zum Versehen und Vergreifen liegt. — Dazu kommt, dass 
der Arzt jede Arznei eigenhändig bereitet und verabreicht, während 
der Apotheker vielfach durch Gehülfen und Lehrlinge vertreten 
wird, ein schweres Gewicht bei Erwägung der ganzen Verhältnisse. 

Gerechtes Aufsehen erregte seiner Zeit der folgende Fall, 
welcher sich in Breslau ereignete: „Ein Arzt, Dr. 3., wird von 
reich besetzter öffentlicher Tafel herausgerufen, verschreibt in 
bedachtloser Weinstimmung eine Lösung von Cyan-Ealium anstatt 
von Eisencyankalium; der Apotheker fertigt das Rezept ruhig und 
sorglos an, der Kranke stirbt sofort nach dem ersten Löffel. Den 
selbst dispensirenden Arzt hätte von so schwerem Fehlgriff der 
verschiedene Standort, die verschiedene Farbe der Salze, das 
nothgedrungene Nachdenken bei der eigenen Arbeit des Abwägens 
und Lösens mit Sicherheit abgehalten; denn in deutschen Landen 
ist noch kein Fall bekannt geworden, dass aus der Hand eines 
homöopathischen oder aus der Hausapotheke eines anderen Arztes 
ein Fehlgriff mit schweren Folgen hervorgegangen wäre. 

Eine Aufsicht des Arztes wird am besten durch die Vorschrift 
erreicht, dass jedes verabreichte Arzneimittel im Krankenbuche 
des ArzteB zu verzeichnen sei. 

Das Interesse der Aerzte und der Kranken erfordert daher 
den Erlass eines Gesetzes, welches vorschreibt: 

Jedem approbirtem Arzte, welcher darum nachsucht, soll die 
Erlaubniss ertheilt werden, eine Hausapotheke zu halten und ein- 
fache Arzneien zu bereiten, um dieselben an seine eigenen 
Kranken unentgeltlich zu verabreichen, nachdem er in einem 
Examen nachgewiesen hat, dass er genügende pharmakologische 
Kenntnisse besitzt 

Billigerweise müsste der Zentralbehörde des Staates das Recht 
verbleiben, dieses Examen Aerzten zu erlassen, welche sich ent- 
weder literarisch ausgezeichnet haben, oder längere Zeit schon 
praktisch thätig gewesen sind. 

Durch die Möglichkeit, eine Hausapotheke zu halten, würde dem 
dringenden Bedürfniss so manchen Arztes abgeholfen sein, welcher 
sich und seine Kranken unsicher fühlt in den Händen der oder 
einzelner Apotheker; denn einzelne Apotheker zu bevorzugen oder vor 
anderen zu empfehlen, verbietet das Gesetz aus guten Gründen. — 



Digitized by 



Google 



80 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Es muss dem Arzte, welcher nicht volles Vertrauen besitzt 
zu der Apotheke seines Berufskreises, die Möglichkeit gegeben 
sein, mittelst einer Hausapotheke seinen Kranken durch eigen- 
händige That zu helfen, denn in den Händen des Apothekers liegt 
nicht nur die Gesundheit des Kranken, es liegt auch die ganze 
Erfahrung des Arztes Aber Arzneimittel in denselben Händen, 
über Wirksamkeit, Specifität, Grösse und Kleinheit der Gabel — 
Mit Recht sagt Prof. Hoppe 1. c. S. 66: »wenn der Apotheker 
sich in den Augen des Arztes den Vorwurf der Ungenauigkeit und 
Leichtfertigkeit zugezogen hat, so muss das durch einen solchen 
Apotheker vermittelte ärztliche Verordnen zu einer Qual werden, 
die den Arzt ganz unfähig macht, mit Liebe und Eifer seine 
Kranken zu behandeln. Sogar das muss er befürchten, dass er 
selbst zu einem Schlendrian mit fortgerissen werde oder doch an 
sorgfältiger Aufmerksamkeit verliere." 

Dem Arzte die Möglichkeit nehmen, in voller Gewissheit und 
Sicherheit sich zu befinden über die Güte seiner Arzneimittel 
würde gleichbedeutend sein mit dem Zwange, den man durch Ge- 
setze gegen bestimmte Glaubensrichtungen ausüben wollte. 

Man stellt der Ungewissheit und den Zweifeln des ArzteB 
gern die Behauptung gegenüber, es werde durch die Aufsicht des 
Staates, durch die Apothekenrevisionen jede Unsicherheit aus- 
geschlossen. Wie es mit dieser Sicherheit steht, erweist ein 
Erlass der Königlichen Regierung in Köln im dortigen Amtsblatt; 
in einem Rundschreiben an die Aerzte heisst es: „Die höchste 
Zuverlässigkeit bei der Bereitung der Arzneien ist der einzige 
Zweck der zu Gunsten der Apotheker stattfindenden Beschrän- 
kung der Gewerbefreiheit, welche das Publikum mit dem mehr- 
fachen wahren Werthe der Arzneien bezahlen muss. Die Apotheken- 
visitationen sind nur schwache Hilfsmittel zur Erreichung des- 
selben, ohne die Mitwirkung der Aerzte ist es dem Staate unmög- 
lich, die Kontraventionen zu konstatiren und wenn diese fehlt, 
würde es für das allgemeine Beste vorteilhafter sein, das ganze 
Institut aufzuheben.* Diese vom Berichterstatter Michaelis mit- 
getheilte Thatsache wurde vom Begierungstische aus in keiner 
Weise bestritten. (Zu lesen im amtlichen stenographischen Be- 
richt S. 1381 über die Sitzung des preussischen Abgeordneten- 
Hauses vom 23. 8. 1862.) 

Ueber die Kontrole aber, welche die Aerzte in den Apotheken 
jetzt ausüben könnten, wie das Rundschreiben der Regierung in 



Digitized by 



Google 



Dr. W. Sorge, Dispensirfreibeit der Aerzte und Monopol der Apotheker. gl 

Köln verlangt, bemerkt Dr. B. 1. c. S. 491 sehr richtig: „Der 
Apotheker hat von den Aerzten um so weniger zu fürchten, weil 
diese sich bei dem gegenwärtigen Zuschnitte des ärztlichen Stu- 
diums und der Prüfungen mit ihren pharmakologischen und 
pharmakognostischen Kenntnissen resp. Unkenntnissen in den 
Apotheken gar nicht breit machen können, ohne sich vor Ge- 
hülfen und Lehrlingen zu kompromittiren." 

In dem Reglement vom 20. Juni 1843 über die Befugnisse 
zum Selbstdispensiren homöopathischer Arzneien in Preussen etc. 
heisst es unter No. 3: »Da die Staatsprüfungen der Aerzte und 
Wundärzte auf Erforschung der pharmakologischen Kenntnisse und 
der pharmaceutisch technischen Ausbildung der Kandidaten nicht 
gerichtet sind" etc. 

In einem Erkenntniss des preussischen Obertribunals vom 
5. 5. 1854 heisst es: „dass Aerzte zwar, insofern es sich um 
Anwendung von Heilmitteln handelt, aber nicht wenn von deren 
Zubereitung die Rede ist, als Sachverständige anzuerkennen sind/ 1 

Das Studium und die Examina der Mediziner sind von vorn- 
herein zu Gunsten des Apothekerstandes angelegt; der Arzt ver- 
lässt die Universität, ohne die Kenntniss, die Waffen, welche er 
gebrauchen soll, sich selbst zu schmieden, zu feilen und 
zu schärfen; — aber selbst wenn diese klaffende Lücke im 
Wissen der Aerzte, wenigstens bei Einzelnen, ausgefüllt wäre, so 
würde in vielen Fällen dennoch gar nicht zu entscheiden sein, 
ob schlechte oder gute Waare in einer Abkochung oder Mixtur 
enthalten sei; und sehr selten würde der Nachweis so weit ge- 
lingen, dass ein Strafantrag sich darauf stützen könnte. Auch 
hat nicht jeder Arzt den Muth, durch Anzeigen und Strafanträge 
die Missgunst von verschiedenen Seiten auf sich zu ziehen. 

Die Aufsicht des Staates besteht in der Revision der Apotheken, 
welche alle 2—3 Jahre stattfindet. 

Aber wenn die Revisionen auch viel öfter stattfänden, so 
würde damit, dass die Vorräthe und Einrichtungen in bester Ord- 
nung gefunden wurden, noch nicht die geringste Bürgschaft dafür 
erlangt sein, dass nicht oft schlechte Waare oder schlecht zu- 
bereitete an's Publikum verabreicht würde. — 

Bei der Bereitung der Arzneien üben einen ausserordentlichen 
Einfluss die subjektiven Ansichten des Apothekers über Zweck- 
mässigkeit der Arznei, über Wirksamkeit oder Unwirksam- 
keit u. s. w. 



Digitized by VjOOQIC 



82 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Der Apotheker bat kein Veretändniss der Bedeutung des von 
ihm verlangten, folglich auch keinen sachgemässen Antrieb zur 
Gewissenhaftigkeit, er ermangelt daher gerade dessen, was allein 
in des Menschen Brust Vertrauenswürdigkeit begründet. 

Man denke sich in die Lage eines Arztes, welche nicht 
selten in Wirklichkeit vorkommt, welcher mit dem Apotheker, dem 
er zu wenig, zu billig oder zu selten verschreibt, auf schlechtem 
Fusse steht, den er bereits bei Nachlässigkeiten oder Unregel- 
mässigkeiten betroffen hat! ein solcher Arzt muss fortziehen aus 
seinem Berufskreise, wenn er keine Hausapotheke halten darf. 



Für die Homöopathie mit ihren Verdünnungen und genau und 
zeitraubend anzufertigenden Verreibungen ist die Dispensirfreiheit 
geradezu eine Lebensfrage. In den 20er und 30er Jahren wurden 
die homöopathischen Aerzte, welche, gedrängt durch ihr Gewissen, 
selbst dispensirten, durch strenge Strafen und Wegnahme ihrer 
Arzneivorräthe verfolgt. Da rettete der König Friedrich Wilhelm IV« 
die Homöopathie vor der gewaltsamen Unterdrückung durch das 
Reglement vom 20. 6. 43. Dasselbe schreibt vor: 

§ 1. Einem jeden approbirten Arzte soll künftig gestattet 
sein, nach homöopathischen Grundsätzen bereitete Arzneimittel 
selbst zu dispensiren. 

§ 2. Wer von dieser Befugniss Gebrauch machen will, muss 
hierzu die Erlaubniss des Herrn Ministers einholen. — 

§ 3 ordnet ein Examen an u. s. w. 

Oft schon haben Apotheker, Aerzte und Provinzialregierungen 
dagegen angestürmt; bisher vergeblich, weil es Gesetz ist Den 
schwersten Angriff aber gegen unser Dispensirrecht hat der Herr 
Minister Dr. Bosse unternommen, durch einen Erlass vom 
14. 11. 95. 

Die Veranlasung dazu soll ein Vergehen eines homöopathischen 
Arztes gegeben haben, welcher 20 Pulver, welche Morphium ent- 
hielten, als homöopathische Arznei verabreichte und dafür 20 M. 
verlangte. — 

§ 7 des Reglements bestimmt über solche Handlungsweise 
Folgendes: 

„Es bleibt untersagt, unter dem Vorwande homöopathischer 
Behandlung nach den Grundsätzen der sogenannten allopathischen 
Methode bereitete Arzneimittel selbst zu dispensiren." 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, Dispensirfreiheit der Aente und Monopol der Apotheker. 83 

§ 9 bedroht mit dem Verlust der Befugniss zum Selbstdispen- 
siren, wer wider § 7 handelt. 

Es scheint mir weder recht noch billig, wegen des Vergehens 
eines Einzelnen den ganzen Stand zu strafen und schwer zu 
belasten. 

Der Erlass lautet: „Es ist zu meiner Kenntniss gelangt, dass 
Aerzte, welche die im § 3 des Reglements vom 20. Juni 1843 — 
G. S. S. 305 — vorgeschriebene Prüfung behufs Erlangung der 
Befugniss zum Selbstdispensiren der nach homöopathischen Grund- 
sätzen zubereiteten Arzneien bestanden haben, schon auf Grund 
des erlangten Befähigungszeugnisses homöopathische Arzneien dis- 
pensiren, ohne die im § 2 a. a. 0. vorgeschriebene ministerielle 
Erlaubniss* erhalten zu haben. Unter Hinweis auf die Bestim 
mungen des erwähnten Reglements und den Wortlaut des 
Befähigungszeugnisses bemerke ich, dass Aerzte, welche, ohne die 
gedachte ministerielle Genehmigung zu besitzen, homöopathische 
Arzneimittel dispensiren, gemäss § 8 a. a. 0. von der Befugniss 
dazu für immer ausgeschlossen werden. 

„Die einem homöopathischen Arzte ertheilte Genehmigung zum 
Dispensiren homöopathischer Arzneimittel erlischt beim Wechsel 
des Wohnortes und muss in diesem Falle von Neuem nachgesucht 
werden. 

„Ew. Hochwohlgeboren ersuche ich ergebenst, auf diesen Erlass 
in geeigneter Weise aufmerksam zu machen und gefälligst zu ver- 
anlassen, dass die in Gemässheit des § 2 a. a. 0. erforderliche 
Genehmigung, soweit dies noch nicht geschehen ist, nachgesucht 
werde." 

Berlin, den 14. November 1895. 

Der Minister 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. 

Thatsächlich wurde den homöopathischen Aerzten, welche auf 
Grund des Reglements vom 20. 6. 43 das Examen bestanden 
hatten, mit dem Qualifikationszeugniss gleichzeitig auch die 
ministerielle Erlaubniss zugesandt, gültig für den ganzen preussi- 
schen Staat; so geschah es in der Zeit von 1844—1868. 

Von da ab erhielten die homöopathischen Aerzte aus dem 
Ministerium nur ein Qualifikationszeugniss mit der Weisung, das- 
selbe der betreffenden Regierung vorzulegen. Als nun in Folge 
der Verfügung vom 14. 11. 95 die Aerzte nachträglich um aus- 



Digitized by 



Google 



84 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

drückliche ministerielle Erlaubniss baten, wurde einer Anzahl der- 
selben, welche schon viele Jahre dispensirt hatten, diese Erlaubniss 
verweigert, weil dem lokalen Bedflrfniss genügt sei durch schon 
vorhandene homöopathische Einrichtungen in allopathischen Apo- 
theken« 

Dies geschah, obgleich die Betroffenen die feste Zuversicht 
hegten und hegen durften, dass die Erlaubniss stillschweigend 
mitgewährt sei, weil bei zahlreichen Kollegen, welche in ganz 
gleicher Lage sich befanden, vielfach Revisionen der Hausapotheken 
vorgenommen wurden, im Auftrage der Regierungen, ohne irgend 
welchen Einspruch gegen das thatsächliche Selbstdispensiren zu 
veranlassen. — 

Auf eine desfallsige Beschwerde erwiderte der Herr Minister 
unter dem 24. 1. 96 an den Herrn Dr. Gisevius hier: 

„Denjenigen homöopathischen Aerzten, welche bisher ohne 
meine Erlaubniss zu besitzen, dispensirt haben, soll dieselbe, vor- 
ausgesetzt, dass sie die bestehenden medizinalpolizeilichen Vor- 
schriften nicht fibertreten haben, und sonst Hinderungsgründe 
nicht entgegenstehen, auch ferner ertheilt werden. 

Denjenigen Aerzten aber, welche diese Erlaubniss nach der 
Veröffentlichung des Erlasses vom 14. November 1895 — M 6883 I 
zum ersten Mal nachsuchen, wird dieselbe in Zukunft nach den- 
selben Grundsätzen ertheilt werden, wie die Genehmigung zum 
Halten einer ärztlichen Hausapotheke den Aerzten überhaupt 
ertheilt wird." Bosse. 

Zu diesem Erlass und zu dem vom 14. 11. 95 ist der Herr 
Minister wahrscheinlich veranlasst worden von unrichtig urtheilen- 
den Ministerialräthen, denen die Lückenhaftigkeit des § 2 des 
Reglements, der nur von der vom Minister zu ertheilenden Er- 
laubniss, aber nicht davon spricht, dass diese Erlaubniss den die 
Bedingungen erfüllenden Aerzten auch ertheilt werden muss, eine 
willkommene Handhabe bot Beide Verordnungen verletzen nach 
usserer Auffassung unser, der homöopathischen Aerzte, gesetzliches 
Recht, welches uns die hohe Einsicht und Gnade des Königs Friedrich 
Wilhelm IV. gewährt hat, auf das Schwerste. 

Beweis: 

Die Einleitung zum Reglement vom 20. 6. 43 lautet: 

„Da in Bezug auf das Heilverfahren nach homöopathischen 
Grundsätzen eine Modifikation der Vorschrift, nach welcher 
Aerzte u. s. w. die von ihnen verordneten Arzneien in der Regel 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, DiBpenairfreiheit der Aerzte and Monopol der Apotheker. 85 

nicht selbst dispensiren dürfen, angemessen befunden worden ist, 
so werden u. s. w. nachstehende Vorschriften gegeben." 

Es bann nicht deutlicher gesagt werden, dass die homöopa- 
thischen Aerzte ein eigenes Recht haben sollen, dass die Er- 
lanbniss für unsere Hausapotheken auf einem andern Grund ruht, 
als die für Hausapotheken allopathischer Aerzte. 

Ferner: 

§ 2 des Reglements setzt fest, dass der Herr Minister die 
ErlaubniBs zu ertheilen hat zum Selbstdispensiren; aber diese Er- 
laubniss muss ertheilt werden, wenn das Examen bestanden ist. 
Das geht deutlich hervor aus der Eabinetsordre vom 4. 6. 44, 
welche lautet: 

„Auf Ihren Bericht vom . . . will ich nach Ihrem Antrage 
genehmigen, dass die durch das Reglement vom 20. Juni v. J. § 3 
vorgeschriebene Prüfung zwar unter Festhaltung ihres pharmako- 
logischen Charakters, jedoch unter Gestattung eines möglichst 
weiten Spielraums für das homöopathische Mitglied, auch zur 
Erforschung der Kenntnisse des Kandidaten in den Grundsätzen 
der Homöopathie benutzt und letzterem, wenn er hierin nicht 
gehörig unterrichtet befunden wird, die Erlaubniss zum Selbst- 
dipensiren homöopathischer Arzneien auch dann versagt werde, 
wenn die Prüfung im Uebrigen befriedigend ausfällt. Ich überlasse 
Ihnen, hiernach das Weitere zu verfügen.* 

Wenn der Minister das Recht gehabt hätte, die Erlaubniss 
zum Dispensiren ohne Weiteres zu versagen, so wäre die Ein- 
holung der Genehmigung zum Verweigern der Erlaubniss ganz über- 
flüssig gewesen. Es kann also die Erlaubniss nur versagt werden 
aus Gründen der Sittlichkeit und Zuverlässigkeit, über welche der 
Herr Minister sich schon vor Einladung zum Examen vergewissert 
hat durch regelmässig stattfindende Einholung eines Leumunds- 
zeugnisses. 

Ferner: 

Der damalige Herr Minister erliess unter dem 13. 4. 69 
folgende allgemeine Verfügung: 

1. Allgemeine Verfügung des Königl. Ministers etc. 
der Medicinal-Angelegenheiten vom 13. April 1864. 

„Im Anschluss an die Verfügungen vom 6. Juni und 18. Juli 
1867, die Befugniss zur Ausübung der ärztlichen Praxis betreffend, 
bestimme ich kraft der mir durch die Allerhöchste Verordnung 



Digitized by 



Google 



86 Zeitschrift dei Borliner Vereines homöopathischer Aerste. 

vom 13. Mai 1867 ertheilten Ermächtigung für den Umfang der 
Preußischen Monarchie, unter Aufhebung aller entgegenstehenden 
Vorschriften, dass das Reglement über die Befugniss der appro- 
birten Medizinal-Personen zum Selbstdispensiren der nach homöo- 
pathischen Grundsätzen bereiteten Arzneimittel vom 20. Juni 1843 
nebst den dasselbe ergänzenden, erläuternden und abändernden 
Vorschriften hinfort für die Medizinal-Personen im ganzen Staats- 
gebiete Geltung erlangt und die nach Massgabe jener Bestimmungen 
erlangte Befugniss im ganzen Staatsgebiete geübt werden darf, 
soweit der Inhaber derselben nach Inhalt seiner Approbation zur 
ärztlichen Praxis berechtigt ist* 

Es widerspricht diese Vertagung geradezu der Anordnung, 
dass die Konzession durch den Wohnungswechsel des Arztes hin- 
fällig werde, ebenso der Auffassung, als könne das Recht zum 
Selbstdispensiren abhängig gemacht werden vom lokalen Bedürfnisse 
Der homöpathische Arzt darf fiberall, im ganzen Staatsgebiet, sein 
Dispensirrecht ausüben. 

Diese allgemeine Verfügung kann durch einen späteren Minister 
nicht aufgehoben werden, er würde ja dann die Gültigkeit der 
betreffenden Gesetze in den neuen Provinzen rückgängig machen 
können: vor Allem aber ist es die Königliche Ermächtigung, 
welche ein Minister ebenso wenig umstossen kann, als die oben 
angezogene Kabinets-Ordre vom 4. 6. 44. 

Auffallend ist, dass diese allgemeine Verfügung vom 13. 4. 69 
in dem Sammelwerke des vortragenden Rathes, Herrn M. Pistor, 
vom Jahre 94 fehlt. 

Es scheint die Verfügung vom 14. 11. 95 die Absicht zu haben, 
unsere homöopathische Heilmethode allmälig aussterben zu machen. 

Die Verweigerung der Konzession zum Selbstdispensiren, weil 
dem lokalen Bedflrfniss bereits genügt sei, würde die Folge haben, 
dass jeder Apotheker sich bereit erklären würde, eine homöo- 
pathische Apotheke einzurichten, um so die Praxis des ver- 
schreibenden homöopathischen Arztes in der Hand zu haben. Es 
würde der Nachwuchs der selbstdispensirenden homöopathischen 
Aerzte im Keime getötet und so die Absicht des Reglements vom 
20. 6. 43 gänzlich vereitelt werden« 

Wir homöopathischen Aerzte haben mehr als hinreichenden Grund, 
die Unzuverlä8sigkeit und böse Absicht der Apotheker zu fürchten. 

Im November 1887 fertigten von 89 Berliner Apotheken 77 
angeblich homöopathische Arzneien an gegen Bezahlung, auf 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, Dispensirfreiheit der Aerzte and Monopol der Apotheker. 87 

Grand von fingirten Rezepten, auf welchen sinnlose Namen von 
gar nicht bestehenden Arzneimitteln, mit homöopathischen Potenz- 
nummern verziert, verschrieben waren. Der hiesige Lokalanzeiger 
hat in seiner ersten Beilage vom 6. December 87 diese Handlungs- 
weise an den Pranger gestellt. Auch dem hiesigen Königl. Polizei- 
präsidium uod dem Königl Ministerium haben derartige corpora 
delicti in grosser Anzahl vorgelegen. 

Die Strafe bestand in 20 Mark für jeden Einzelnen. 

Dr. Schweikert in Breslau berichtet in der Allg. homöop. 
Zeitung, Band 95, 8. 103: 

„1876 ertheilte eine Dame meiner Praxis ihrem Diener den 
Auftrag, aus der Apotheke eine Art Balsam und aus einer Baum- 
wollenhandlung Estremadura Nr. 5 zu holen. Der Diener gab in 
der Apotheke den Zettel ab, worauf ihm 2 Fläschchen ausgehändigt 
wurden. In der einen Flasche war der Balsam, in dem andern 
Fläschchen, einem sog. homöopathischen Cylindergläschen, auf 
dessen Pfropfen Estremadura ö notirt war, befand sich eine farb- 
lose ßpirituöse Flüssigkeit Auf meinen Wunsch schickte die Dame 
den Diener zum zweiten Male in dieselbe Apotheke mit genau 
demselben Erfolge/ 

Staatsratta Dr. Waltz, homöopathischer Arzt in Frankfurt a. 0«, 
machte denselben Versuch mit einer dortigen Apotheke und erhielt 
wohlsignirt Estremadura 5, während ein homöopathisches Mittel 
dieses Namens garnicht existirt. (Allg. homöop. Zeitung, Band 95, 
S. 200). 

Der Verfasser dieser Zeilen hat eine Anzahl solcher Fälle zur 
Anzeige und Bestrafung gebracht im Jahre 77. Aus verschiedenen 
Apotheken war in den Pulverschächtelchen, gefüllt mit 8—10 g 
angeblich homöopathischer 2. Decimal - Verreibung, auch nicht 
eine Spur des verschriebenen metallischen Stoffes, leicht nach- 
weisbar durch chemische Reaktion, enthalten. — Dem vorsichtig 
berechneten Beweise gegenüber war ein Leugnen der Thatsache 
nicht möglich; aber schnell war die wesentlich erleichternde Aus- 
rede gefunden: „aus Versehen 41 nur eine höhere Verreibung ver- 
abreicht zu haben, trotz des absichtlich in Worten und mit auf- 
lallender Deutlichkeit geschriebenen Rezeptes: so stand die Behörde 
scheinbar nicht einem gemeinen Betrüge gegenüber, sondern nur 
einem kleinen Irrthum. In andern Fällen war der benutzte Milch- 
zucker eisenhaltig oder die Verreibung selbst sichtbar nur schnell 



Digitized by VjOOQIC 



88 Zeitschrift dea Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

und oberflächlich angefertigt — Beim Verschreiben nicht metal- 
lischer Mittel oder höherer Verreibungen und Verdünnungen ist 
ein chemischer Nachweis selbst nur der Wahrscheinlichkeit einer 
Täuschung gar nicht zu führen. 

Das Ministerium der geistlichen u. 8. w. Angelegenheiten ant- 
wortete dem Verfasser unter dem 14. 7. 77: 

„Das Königl. Polizeipräsidium wird aus Anlass der angeregten 
Fälle es sich angelegen sein lassen, bei den Apothekenrevisionen 
mit besonderer Sorgfalt die Beschaffenheit der homöopathischen 
Heilmittel zu untersuchen! etc. Da auf diesem Wege den von 
Ew. Wohlgeboren angeregten Uebelständen mit Sicherheit vor- 
gebeugt werden wird, halte ich Ihre Beschwerden für erledigt." 

Das Vertrauen des Königlichen Ministeriums auf diese „Sicher- 
heit" ist in der That unbegreiflich! 

Wenn ein Vorrath vorschriftsmässiger Verreibungen gefunden 
wird, welche anzufertigen dem Apotheker gewiss sehr unangenehm 
und schwierig war, da auf 10 — 20 Gramm circa eine halbe Stunde 
Zeit zu verwenden sein würde, so liegt darin noch keinerlei 
Nöthigung zum Verbrauch dieses Vorrathes! man lässt die müh- 
selig angefertigten Sachen für die Herren Revisoren unberührt 
und dispensirt ruhig weiter, wie vorher. 

„Der Apotheker (sagt Prof. J. Hoppe 1. c. S. 61) hat an den 
homöopathischen Arzneien nicht nur kein Interesse, sondern sie 
sind ihm sogar auch verhasst, es durchzuckt ihn selbst wohl ein 
Groll, wenn er dieser Mittelchen ansichtig wird, und nun gar noch 
diese Mittelchen, die ihm so sehr zuwider sind, bereiten, sie sorg- 
fältig aufbewahren, sie gleichsam pflegen und sie gewissenhaft 
austheilen, damit ihr Ruf sich immer mehr ausbreite und seine 
allopathischen Arzneien dagegen immer mehr in den Hintergrund 
treten! Der Apotheker ist nicht schlechter als jeder andere 
Mensch, aber doch auch nicht besser." 

In Basel wiesen die befragten Apotheker in ehrlicher Weise 
die Bereitung der homöopathischen Arzneien von sich und über- 
liessen sie den homöopathischen Aerzten; (Hoppe 1. c, S. 69) in 
Berlin dagegen wird man selten eine Apotheke sehen, welche nicht 
auch die Homöopathie auf ihr Aushängeschild geschrieben hätte. 

Wenn wir daher gezwungen werden sollen, unsere Mittel von 
Apothekern bereiten zu lassen, zu denen wir nicht das unbe- 
dingteste Zutrauen erfasst haben (nur einzelne glänzende Aus- 
nahmen), so heisst das von uns fordern, dass wir das Heil unserer 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W.Sorge, Dispeusirfreiheit der Aerzte und Monopol der Apotheker. 89 

Kranken, unsere ganze Erfahrung, das Gedeihen unserer Praxis 
dem uns im Stillen verlachenden Apotheker in die Hand geben 
sollen. 

Das ist eine schwere, unerfüllbare Forderung fttr einen ernsten 
Arzt, welcher nach bestem Wissen und Gewissen seinen Kranken 
beistehen soll. Diese Forderung enthält einen Gewissenszwang. 
Wenn dieser Zwang fortbestehen soll, so werden die approbirten 
Aerzte abgedrängt werden von dem Studium und der weiteren 
Ausbildung der homöopathischen Heilmethode, der wir eine ernste 
und reiche Literatur geschaffen haben. Den meisten Vortheil 
würden daraus die homöopathischen Laienpraktiker ernten, auf 
welche schon jetzt ein grosser Theil des Publikums angewiesen 
igt, wegen Mangels an homöopathischen Aerzten, deren Zuwachs 
möglichst erschwert wird. 

Aber nicht blos für homöopathische Aerzte, für jeden Arzt, 
welcher einfache Mittel liebt, welcher Glauben hat an die Wirk- 
samkeit seiner Arzneien, ist das Recht auf eine Hausapotheke eine 
Notwendigkeit. 

Sehr richtig sagt Prof. Hoppe 1. c. S. 79: „Es ist der 
forschende Heilversuch, welcher emporkommen will und der die 
Dispensirfreiheit haben muss,* und S. 102: „Es ist einmal der 
Mensch so beschaffen, dass er in seinem Berufe nur mit der 
ungehinderten Ausübung desselben wächst, und zu dieser gehört 
auch das freie Walten mit dem Handwerksgeräthe." 

Die Gewohnheit vieler Aerzte, jeden Krankheitsfall mit Freude 
als eine Gelegenheit zu naturwissenschaftlicher Forschung zu be- 
grfl88en, mit Abneigung aber als Gegenstand eines geforderten 
HeUversuches zu betrachten, steht gewiss nicht ausser Zusammen« 
hang mit dem weit verbreiteten Widerwillen gegen pharmazeutische 
Beschäftigungen; denn die Lust am Handwerkszeug, an den 
Waffen, welche er gebrauchen soll, wird dem Mediziner in den 
inneren Kliniken nicht gelehrt, in der Praxis aber verleidet und 
schliesslich wird auch Entwöhnung zur andern Natur. 

Den Kranken würde durch das Selbstdispensiren der Aerzte 
in vielen Fällen schnellere Hülfe kommen, als aus der mehr oder 
weniger entfernten oder überfüllten Apotheke. — Wie angenehm, 
wie wohlthätig es sei, sofort aus der mitgebrachten Reise- oder 
Taschenapotheke des Arztes befriedigt zu werden, davon wissen 
viele Kranke, selbst in den grossen Städten, zu erzählen, welche 
sich homöopathisch behandeln lassen. — Dem Einwurf, es könnten 
Bd. xv. 7 



Digitized by VjOOQIC 



90 Zeitschrift dei Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

die Kranken für diese so verabreichten Arzneien übertheuert 
werden, liesse sich sofort dadurch begegnen, dass das Gesetz ver- 
ordnete, es dflrfe der Arzt nur unentgeltlich dispensiren. — 

Aus den bisherigen Erläuterungen wird klar sein, dass die 
höchste Zuverlässigkeit bei der Bereitung der Arzneien nur vom 
Arzt für seine eigenen Kranken zu erwarten steht: dem Arzt das 
Dispensirrecht versagen, heisst, den Kranken zwingen, Arzneien, 
welche ohne Interesse für die Genesung und oft unzuverlässig 
bereitet sind, sehr theuer zu bezahlen. Der Rezeptzwang ist eine 
druckende Besteuerung des Krankseins nur zu Gunsten der 
besseren Einträglichkeit der Apotheken ; und Kranksein ist häufig 
von gleicher Bedeutung mit Arbeitsunfähigkeit und Erwerbslosigkeit. 

Der Rezeptzwang ist demgemäss eine der unnatürlichsten und 
unmenschlichsten Einrichtungen unserer Zeit. 

Was soll, höre ich fragen, aus den so notwendigen Apotheken 
werden, wenn jedem Arzt freistehen soll, eine Hausapotheke zu 
halten? 

Zunächst bestreite ich, dass die Apotheken noch so not- 
wendig sind, wie bis vor fünfzig Jahren. — Das Entstehen und 
Aufblühen der Apotheken wurde im Mittelalter bedingt, wie oben 
gezeigt, durch die Sucht der Aerzte nach Vielgemischen etc. Das 
Streben der jetzigen] Aerzte, hauptsächlich durch die Homöopathie 
eingeleitet, geht immer mehr auf Einfachheit der Verordnung, ob- 
gleich dieses Streben auf den Universitäten und in den klinischen 
Lehranstalten wenig gepflegt wird. Die Apotheken waren bis 
Anfang dieses Jahrhunderts die einzigen Pflanzstätten der 
Pharmazie und pharmazeutischen Chemie. Die Apotheker berei- 
teten fast alle pharmazeutischen Präparate selbst; jetzt beziehen 
die Apotheken fast alle chemischen Präparate aus Fabriken, aus 
denen dieselben ebenso gut der Arzt beziehen könnte; durch diese 
Fabriken und deren Wettstreit sind aber die Präparate nicht 
allein besser und reiner, sie sind auch billiger geworden. — Ja, 
Alkohol und selbst destillirtes Wasser beziehen wir jetzt viel 
billiger und besser aus besonderen Destillations-Anstalten. 

Ferner ist vorauszusehen, dass zunächst von den Aerzten ein 
nur verhältnissmässig seltener Gebrauch von dem Rechte auf eine 
Hausapotheke gemacht werden würde. 

Viele Aerzte und Apotheker halten überhaupt nichts von der 
Hülfe durch Arznei; es ist ihnen unwesentlich für die meisten 
Fälle, ob etwas mehr oder weniger verabreicht wird. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Sorge, Dtepensirfreiheit dar Aerzte and Monopol der Apotheker. 91 

Diese Nihilisten unter den Aerzten verhalten sich gleichgültig 
zur Apothekerfrage. Diejenigen Aerzte aber, welche von der 
spezifischen Wirkung der Arzneien fiberzeugt sind, haben das leb- 
hafteste Interesse daran, dass das ursprüngliche Selbst-Dispensir- 
recht den Aerzten zurückgegeben werde; die meisten dieser 
Aerzte gehören der Homöopathie oder der Schule Rademacher's 
an. Die Anhänger beider Schulen sind auf den Universitäten mit 
Bann belegt. Klinische Lehrer, welche die Wahrheit in der Lehre 
dieser Schulen anzuerkennen wagen, werden von ihren Lehr- 
stühlen entfernt, Aerzte, welche als Privatdozenten die homöo- 
pathischen oder die Grundsätze Rademacher's vertreten wollen, 
werden grundsätzlich nicht zugelassen. — (Exempla sunt odiosa 
sed prbmpta.) 

Da die Anhänger beider Schulen nur aus der Zahl derjenigen 
praktischen Aerzte hervorgehen, welche trotz der ihnen auf den 
Universitäten eingeimpften Verachtung anderer Heilmethoden, sich 
zu selbBtständigen Heilversuchen entschliessen, so bleibt die Zahl 
derselben nur eine massige. Ausserdem würde kein Arzt, sobald 
er die Universität verlassen hat, ohne Weiteres im Stande sein, 
selbst zu dispensiren; er kennt die meisten seiner Arzneien nicht 
einmal durch Anschauung. — Mit wie viel Schwierigkeit praktische 
Aerzte zu kämpfen haben, um die nöthigen pharmazeutischen und 
chemischen Kenntnisse sich zu erwerben, davon wissen am besten 
die homöopathischen Aerzte zn sagen, welche ihr Examen für das 
SelbstdiBpensirrecht abgelegt haben. 

Das aberall herrschende Gesetz der Trägheit, die Bequem- 
lichkeit vieler Aerzte, kommt dem Apotheker zu Hülfe; es ist 
wahrlich viel leichter, die Sorge um das Zubereiten und Ver- 
abreichen guter Arzneien dem Apotheker zu fiberlassen. Wer 
eine Hausapotheke anlegt, unter den von mir vorgeschlagenen 
Bedingungen, übernimmt ein schweres Stück Arbeit ohne mate- 
riellen Vortheil; im Gegentheil bringt er noch Opfer, wenigstens 
an Zeit und Mühe, nur seiner Ueberzeugungstreue und der Ruhe 
seines ärztlichen Gewissens. 

Alle diese Umstände würden zusammen wirken, so dass 
gewiss nur selten eine Apotheke in ihrem Bestehen bedroht 
werden würde. 

Nicht zu fibersehen ist aber, dass, was den Apotheken an 
Erwerb entzogen wird, nicht den Aerzten, sondern den Kranken, 
namentlich den Armen zu Gute kommt 1 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



92 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aeme. 

Die Wahl, entweder für höhern Erwerb der Apotheker oder 
für grössere Erleichterung der armen Kranken zu sorgen, kann, 
denke ich, den Gesetzgebern nicht schwer fallen. 

Wohl zu bedenken ist schliesslich, dass schon der Besitz des 
Selbstdispensirrechtes einzelner oder mehrerer Aerzte die betreffen- 
den Apotheker bewegen würde, sich grosse Mühe zu geben und 
mehr Aufmerksamkeit auf das Verabreichen der verschriebenen 
Arzneien zu verwenden, als vielleicht bisher. Diese Sorgfalt 
würde den Arzt veranlassen, möglichst wenig von seinem Recht, 
selbst zu dispensiren, Gebrauch zu machen. Die Gefahr der 
Erwerbsschmälerung und der Wettstreit würden den Eifer und die 
Anstrengungen des Apothekers vermehren. 

Nach Erwägung aller dieser Gründe hftlt der Verfasser an 
der Ueberzeugung fest, das allgemeine Interesse der Aerzte wie 
der Kranken, besonders der Armen, erfordere den Erlass eines 
Gesetzes in etwa folgender Form: 

Jedem approbirten Arzte, welcher darum nachsucht, soll die 
Erlaubniss ertheilt werden, eine Hausapotheke zu halten und 
einfache Arzneien zu bereiten, um dieselben an seine eigenen 
Kranken unentgeltlich zu verabreichen, nachdem er in einem 
Examen nachgewiesen hat, dass er die notwendigen pharmakolo- 
gischen Kenntnisse besitzt. 



Repertorium der korrelativen Symptome 
nach Dahlke. 

Bearbeitet von Dr. Pfander, prakt. Arzt in Bern. 



I. Allgemeines. 

Abmagerung, bei chronischer Cystitis: Eupat. purp. 

— der Kinder, mit trocknem Husten: Phell. aquat. 

— mit aufgetriebenem Leib und gutem Appetit: Calc. c. 

— nach Grippe (bei Kindern): Abrot. 

[c. Euphrasia, feuchter Husten nach Grippe; Veratr., 
hektischer Zustand nach Keuchhusten.] 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 93 

AUgemeincharakter einzelner Arzneien: 

Ammon. mur.: Trägheit mit korpulösem Rumpf uod 

hagern Gliedern. 
Ant. tart.: Mürrischer Gemütszustand, mit Uebelkeit, 

heisaem und rothem Gesicht und unregelmässigem Puls. 
Beilad.: verlangt, wenn es für Kinder passen soll, immer (?) 

etliche Hirnsymptome. 
Benz, acid.: Arthritiker und Rheumatiker, die nach 

Mitternacht von einer Herzentzündung befallen 

werden. (?) 

Ganthar.: Die Unterleibssymptome können mitleidend 
oder mitwirkend an denen anderer Theile auftreten; 
es besteht fast immer Dysurie, wenn Canth. Heil« 
mittel ist. 

Capsic: Der Kranke neigt zu katarrhalischem Asthma 
mit rothem Gesicht und sehr bemerkbarem, pfeifen« 
dem Athem. 

Ipecac: Beständige Uebelkeit bei fast allen Beschwerden. 

Lil. tigrin.: Niedergeschlagenheit, Benommenheit des 
Geistes und Durst gehen den schweren Symptomen 
immer vorher. 

Merc. jod.: Bei vielen Affektionen zeigt die Zunge einen 
dicken, gelben Belag an der Basis, während die Spitze 
rein und roth ist 

Niccol.: Literarisch beschäftigte Leute, oder solche, die 
an periodischem, nervösem Kopfschmerz leiden, 
welche schwach sind, mit Asthenopie, Verdauungs- 
schwäche, Verstopfung. 

Opium: Schlafsucht begleitet die Beschwerden. 

Silicea: Nervöse, reizbare Personen mit trockener Haut, 
profusem Speichelfluss, Diarrhoe, Nachtschweiss. 
Reizbarkeit des Nervensystems bei torpidem Zustand 
der Gewebe. 

Sulfur: Personen von heller Gesichtsfarbe, die sich 
leicht ärgern. 

Intensiv rothe Farbe der Lippen (bei ver- 
schiedenen Krankheiten). 

Hitzegefühl auf dem Scheitel, kalte Fasse, 
Schwächegefühl im Epigastr., resp. Hunger um 



Digitized by VjOOQIC 



94 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

11 Uhr Vormittags. Hitze und Brennen der Fasse 
Nachts im Bett, sucht die kalten Stellen. (Die 
Kinder decken sich immer auf.) 
T a b a c. : Leiden, welche im Gehirn ihren Ursprang haben 

und dem merklich gastrische Symptome folgen. 
Thuja: Nervöse Symptome begleiten die Affektionen der 
Haut, resp. der Schleimhäute, oder sie hängen von 
denselben ab; daher bei Neuralgie in Folge von 
unterdrücktem Hautausschlag, unterdrückter Go- 
norrhoe etc. 
Xanthoxylon: Bei Chlorose, Masern, Neuralgie etc., 
wenn sensorielle und körperliche Depression eintritt. 
Anaemie, mit krampfhaften Erscheinungen: Alum. 
Aneurysma der Aorta, mit trocknem Husten in Anfällen, schlimmer 

im Liegen: Spong. 
Anfälle, regelmässige, von moralischen und nervösen Störungen: 
Arg. nitr. 

— , Schlaf, tiefer, nach denselben, das Gesicht bleibt dunkel- 
roth und heiss: Opium. 

Apoplexie, dem Anfall geht Uebelkeit mit Brechneigung oder 

Schwindel mit Kropfschmerz und Ohrensausen voraus: 

Nux vom. 
Atrophie mit schmerzhafter Drüsenanschwellung oder Eiterung: 

Bell. Bekanntes und bewährtes Symptom, steht nicht in 

der Arbeit von. Dahlke. 

. Bewegung: Würgen und kalter klebriger Schweiss bei jedem Ver- 
such dazu: Ant. tart 

— bei Kopfdrehen Schmerz vom rechten Ohr den Hals hin- 
unter, nach krätzeähnlichen Ausschlägen: Garb. veg. 

Bewußtlosigkeit: mit schwerem Schlaf, vorher Prickeln in Kopf 
und Gliedern: Seeale. 

— , wenn Schwachsichtigkeit vorhergeht: Digit. 
Bleichsucht: mit Amblyopie oder Amaurose in Verbindung mit 

Menstruationsstörungen: Natr. mur. 

— mit Hemicranie und Sehstörungen und Schwindel: GycL 

— — krätzartigem Ausschlag und Weissfluss, scorbutischem 

Zahnfleisch: Carbo reg. 

— — Menorrhagien, Neigung zu Diarrhoe: Arg. met. u. nitr. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfänder, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dablke. 95 

Bleichsucht mit nervösem Charakter: Artemis. 

— — Stechen in der Milzgegend: Nato. mar. 

— — Weissfluss: Sulf. 

— nach Eisenmissbrauch, schlimmer bei heissem Wetter: Gupr. 

Cholera, dem Erbrechen geht krampfhaftes Zusammenziehen der 
Brust vorher, den Athem benehmend: Cupr. 

— , letztes Stadium, mit fortwährendem Spucken der Kranken: 
Hydroc. acid. 

— mit starkem Herzklopfen: Ver. alb. 

— , Uebelkeit mit viel Speichelfluss: Golch., Lach. 

Chorea bei Kindern, die schnell wachsen: Phosph. 

— mit Kälte und Steifheit der Fasse und Unterschenkel bis 
zu den Knieen: Lach. 

— mit Reissen in den Beinen: Arg. nitr. 

— — zögerndem Stuhl: Natr. sulf. 

Constitutionen, Lebensalter, Geschlecht: 

, Kinder: Abzehrung mit Durchfall: Kreos. 

. — , — mit Heisshunger: Abrot. 

— , — — — und Abmagerung des Halses: 

Natr. mur. 

_- — , — mit Schwämmchen im Munde und Flechten- 

ausschlag: Sarsap. 

^ — , — mit hartnäckiger Verstopfung und Urin- 

drang: Sarsap. 

— , — mit flechtenartigem Ausschlag im Gesicht 

oder Blüthen am Kopf: Rhus tox. 
__ — , Anfälle von Kurzathmigkeit und Schweiss am 

Halse: Sambuc. 

m — , Bronchitis capill. mit Lebersymptomen: CheL 

„ — haben lange vor den Krampfanfällen einen trockenen 

Husten, der sich dann verschlimmert: Cina. 
<^ — Krämpfe beim zweiten [Zahnen, besonders, wenn 

sie vorher und nachher sehr an der Nase reiben: 
Cina. 
-— — Krämpfe nach jeder kleinen Verletzung: Hyper. 

__ — mit Durchfall, dabei heisse glühende Backen : Podoph. 

— — — , sauerriechendem, schleimigem, mit Kolik 
^ und Zucken der Gesichts- und Finger- 
muskeln während des Schlafes: Rheum. 



Digitized by 



Google 



96 Zeitschrift dei Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

^ Kinder mit Erbrechen von Milch, Prolapsus ani: Podoph. 
_ _ viel Kolik und geschwollenem Bauch: Staph. 

— — Fieber, hektischem: Merc 

**" — — schwarzen Haaren und Augen, denen der Urin 

~" während des ersten Schlafes unbewusst ab- 

geht: Caußt. 

— — Verstopfung (Flaschenkinder) mit trockenem, 
" krümligen Stuhle: Podoph. 

__ — , nervös und unruhig Nachts, Vorläufer-Symptome 

von Ghplera infant: Psorin. 
r-" — mit Neuralgie: Capsic. 

^ — , rhachitische, mit Lebervergrösserung: Magn. mur. 
^ — stottern: Bor. 

^ — weinen vor dem Uriniren: Borax, Lycop. 

— werden plump und ungeschickt, besonders mit 
Kopfsohmerz: Capsic. 

Krankheiten, akute: nach denselben Blödsinn: Anac. 
^ — — , — — Melancholie und Gedächtnis- 
schwäche: Anac. 
^ — — , — — völlige Prostration der Beine mit 
Bläschenausschlag auf der Schleimhaut des 
Mundes, an Handgelenken und Knöcheln: Anac. 
Frauen: Ekzem, mit spärlicher Regel: Graph. 

— mit irritabler Schwäche, bei denen Bauchsymptome 
vorherrschen: Castor. 

^ — von gesundem Aussehen, mit unzulänglicher Milch, 
deren Kinder früh an Durchfall und Krämpfen oder 
Hydrocephalus sterben: Calc. c. 
Convnlsionen (s. auch Krämpfe, Epilepsie). 

— , apoplektische, beim Eintreten einer zymotischen Krank- 
heit: Crotal. 

— mit Cyanose des Gesichts und der Lippen (auch der Brust 
und der Herzgrube), ihnen folgt tiefer Schlaf: Gupr. 

— mit Durchfall, profusem: Ver. alb. 

— — Schreien, rigiden Gliedern, aufgetriebenem Leib, Jucken 

in Nase und Brust: Merc. 

— , nachher fester Schlaf: Nux vom. 

— • nach Scharlach, mit starker Erweiterung der Pupillen: 

Ver. virid. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertortam der korrelativen Symptome nach Dahlke. 97 

Convulsionen, opisthotonische, bei anaemischen Subjekten in Folge 
yon erschöpfender Diarrhoe: Ver. vir. 

— vor dem Masernausachlag: Ver. vir. 

— , vorher Verstopfung, Gelbsucht u. s.w.: Nux vom. 

— , — und nachher Husten, Ohnmacht nachher: Ver. alb. 

Diabetes mellitus, mit heftigen, rheumatischen Schmerzen und 
stark saurem Urin und harnsauren Sedimenten: Lith. carb. 

— , wenn Leiden des Pankreas diesem voranging oder ihn 
begleitet: Phosph. 

Diphtherie mit Erbrechen: Phyt. dec. 

— — Krusten an Nasenlöchern und Mundwinkeln: Ant 

crud. (? ? V.) 

— — Neigung zu Blutungen: CrotaL 

— — Cyanose des Körpers: AU. gland. (V.) 

(selbst erprobt V.) 

Drüsen: am Hals schmerzend, mit Schmerz unter linker Scapula: 
Ail. gland. 

— , bei blonden Personen mit hellblauen Augen und feiner 
Haut: Brom. 

— , Parotitis, wenn die Krankheit sich auf die weibliche 
Brust wirft: Puls. 

Eklampsie (s. auch bei Convulsionen). 

— , apathische Betäubung nachher: Hyosc. 

— , puerperale: mit Stöhnen und Strecken der Glieder be- 

ginnend, dabei Erbrechen: Ign. 

— , — , wenn die Krämpfe mit Luftaufttossen zu ver- 

gehen scheinen: Kali carb. 

Eiterung mit Frostanfällen, profusem Seh weiss: Chin. sulf. 

Epileptische Anfälle, Epilepsie: 

— bei Bewusstsein, mit darauffolgendem tiefem Schlaf: Helleb. 

— chronische; vor dem Anfall Beine starr und schwer und 
die Zunge schwillt an, nachher lang anhaltendes Beängsti- 
gungsgefühl im Kopf: Plumb. 

— , dabei Amenorrhoe, mit Magenschmerz, Haemoptofi: Millef. 

— , hysterische, bei Frauen, die leicht ohnmächtig werden 
und an grosser Schwäche im Rücken und den Knieen 
leiden: Nux mosch. 



Digitized by VjOOQIC 



98 



ZelUokrift dei Berliner Vereine« homöopethiseher Aerete. 






Epileptische Anfllle etc., mit Amblyopie: Hyosc. 

— — Aura, von den Genitalien ausgehend: Bufo. 

— — Geschwulst des Magens wie von heftigen Krämpfen 
des Zwerchfells: Cic. 

— 9 dabei Magen weh: Stram. 

— mit MenBtruationsstörungen : Caust. 

— — Spreizen der Finger und Zehen: Glon. 

— — Verstopfung: Hyosc. 

— — sexuellen Komplikationen: Stann. 

— Morgens beim Aufstehen, nachher Fieber: Coccul. 
nachher Kopfschmerz: Gupr. 

— rasende Wuthanfälle: Arg. met 
von Unterdrückung der Menstruation: Puls, 
vorher Gefühl, als liefe etwas durch den Arm: Calc. c. 

— — , als ob eine Maus die Arme hinauf bis zum 
Rücken liefe: Sulf. 

— eigentümliche Reizbarkeit des Geistes, während 
welcher der Kranke unzusammenhängend spricht und 
ärgerlich wird, wenn man sein Kauderwelsch nicht 
versteht: Bufo. 

— Schwindel, Funken vor den Augen, Klingen in den 
Ohren, nagender Hunger: Hyosc. 

— Schwindel und intensiver Hinterhauptschmerz: Ars. 

— Schütteln im linken Arm, oder Kälte in linker Seite: 
Silic. 
Ziehen im linken Arm: Gupr» 

— während der Menstruation, 1 bis 2 Tage vorher immer 

erweiterte Pupillen: Arg. nitr. 

— — der Pubertätszeit: Caust 

— wiederholen sich, ihnen folgt tiefer Schlaf: Artem. vulg. 

Gähnen, häufiges: Ignat. 

— , — , Angina pectoris mit Klumpengefühl in der Herz- 

grube: Plat. 

— , — , nachher Krämpfe, oder Kopfschmerzanfälle: Agar. 
Gelbsucht (s. Icterus). 

Gelenke: Schwäche in denselben bei Unterleibsstörungen: Aloft, 
Sepia. 

— : Schmerzparozysmen in verschiedenen Gelenken, bei Wahn- 
sinn: Hyperic. 



* — » — 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Eepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 99 

Gelenke schmerzen stechend, mit Hautjucken, bei vollblütigen 
Frauen: Sab. 

Geschwülste, heisse, bei kalter Haut und krankhaftem Aussehen: 
Crotal. 

Geschwüre: Blutgeschwüre, kleine, an den Unterschenkeln, mit 
Kopfschmerz und gelber Zunge: Magn* carb. 

— im Frühling: Bell. 

— , hartnäckige, selbst maligne, bei gelber Gesichtsfarbe und 
grosser Gleichgültigkeit: Crotal. 

— Panaritium mit gastrischen Affektionen: Lyc. 

— an den Untergliedern, mit scharfem Eiter, Trockenheit der 
Haut und Verstopfung: Graph. 

Gicht- Anfälle, häufiger zur Zeit der Menses: Sab. 

— , konstitutionelle, mit den entsprechenden gastrischen 
Symptomen: Ant er. 

(— ) gichtische und rheumatische Affektionen, besonders mit 
Urin-, Hämorrhoidal- und Menstruationsbeschwerden: Berb. 

— — mit Harnverminderung: Sarsap. 

— mit Flatulenz und Verstopfung: Zingiber. 

Hämorrhagien, dabei Beine kalt: Trill. pend. 
Hydrops, allgemeiner, mit Schwächegefühl in der Magengegend: 
Apoc. cann. 

— , langsamer Puls: Dig. 

— mit Geschwüren an den Beinen: Lyc. 

— — Unbehagen in der Nierengegend: Zinc. 

— nach Scharlach, mit Fieber: Ver. vir. 

— der Thoraxhöhlen, mit rothen Flecken auf der Haut: 
Jugl. ein. 

Hypochondrie mit Neigung zu Gesalzenem: Natr. mur. 

— nach langwierigen, schwächenden Krankheiten: Natr. mur. 

— von Missbrauch der Genitalien, und Schmerz im Rücken: 
Phosph. 

Hysterie brünetter Personen in der Klimax: Phosph. ac. 
— — in Pubertät und Klimaxis: Therid. 

— mit Angst, Atembeschwerden, Herzklopfen: Plat«, Viol. 

odor. 
_ — — Ausschlag, feinem, an Lippen, Gesicht und Stirn: Aur. 

— — Epilepsie (s. diese). 



Digitized by VjOOQIC 



100 Zeitschrift des Berliner Vereine! homöopathischer Aerzte. 

Hysterie mit Neigung zu Gesalzenem: Natr. mur. 

— — vielen Beschwerden in Schlund und Speiseröhre: Asa 

foet. 

— — völliger! aber vorübergehender Blindheit: Arg. nitr. 

— , vorher grosse Empfindlichkeit, abwechselnd Weinen und 
Lachen: Stram. 

— , Uebelkeit nach dem Mittagessen, Zittern und Ohnmächtig- 
keit: Magn. mur. 

Icterus bei Herzleiden: Dig., Nux vom. 

— — Pneumonie, bei der rechten Lunge: Ant. tart 

— — Wechselfieber, herrschendem: Sang. can. 

— mit Blutandrang, heftigem, gegen den Kopf: Merc. 

— — Diarrhoe: Dig., Nux v. 

— — Erbrechen, leichtem und langsamem Puls: Dig. 

— — Frost und Fieber: Card, man 

— — Herzklopfen: Hydr. can. 

— — Hinterhauptschmerz: Jugl. ein. 

— — Widerwillen gegen Essen, OhnmachtanfiäUen: Nux vom. 

Katarrhe und Erkältungen mit periodischer Gesichtsneuralgie: 
Verbasc. 

Klimaxis: Achseldrüsen, harte: Bell. 

— , Dysmenorrhoe: Psorin. 

— Eongestionen, plötzliches Hitzeaberlaufen: Beil., Lach., Sep. 

— , Menstruation zu stark, resp. Metrorrhagie, mit dem 
Sanguinaria-Eopfschmerz: Sang. can. 

— mit viel Geistesverwirrung: Tabac. 

— — Irritabilität, Schmerz auf dem Scheitel und Einsinken 

in der Magengrube: Act. rac. 

— — schwachen Augen, ängstlichem Aussehen: Trill. pend. 

Knochen Garies mit profusem Seh weiss: Ghin. 

— : Caries des Femur, mit wässerigen Durchfällen: Stront. c. 

— Schmerzen, schlimmer bei Witterungswechsel und in der 
Bettwärme, Frösteln bei und nach dem Stuhl: Mercur. 

Koma, vorher Durst und Appetitlosigkeit, nachher hastiges Trinken: 
Calad. 

Kongestionen, habituelle (hämmernde Schmerzen), bei Frauen mit 
zu starker Menstruation: Calc. c. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfaider, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 101 



Kongestionen mit Gemüthssymptomen: Acod. 

— — Ruhelosigkeit: Acon. t AloS. 

— Nachts, wobei der Hals empfindlich ist: Lach. 

— nach Uterusausfiüssen, unterdrückten: Act. rac. 

— — Schmerzen! plötzlich aufhörenden: Act. rac. 

— zum Kopf, denen Schwächegeftthl folgt, wie ohnmächtig im 
Magen: Tellur. 

— zum Kopf, allabendlich, fauliger Geschmack, brennende 

Hitze überall: Hyosc. 

— — — mit Gefühl, als sei das Gehirn zu gross für den 

Schädel: Act. rac. 
Krampf der Brust, von Steifheit der Glieder und des ganzen 
Körpers gefolgt: Cina. 

— t Schl&frigkeit nachher: Bell. 

— , vorhergehend ein Stoss, der wie ein Blitz vom Kopf bis 
zu den Füssen führt: Hydroc. acid. 

Krämpfe (v. auch Convulsionen). 

— , hysterische 9 mit Ohnmachtsanfällen, von Kopfschmerz ge- 

folgt: Mosch. 

— i — , — Schmerz im Bauch und Diaphragma: Stann. 

— , — , vorher oder nachher Zusammenschnüren des 

Oesophagus und respiratorische Beschwerden, wie 
Asthma: Plat 

— bei Kindern, vorher hastiges Trinken: Ignat. 

— — — mit Durchfall: Nux mosch. 

— mit Eiterblasen auf der Haut, im Hals und in der Vagina: 

Bufo. 

— — gespreizten Fingern: Seeale. 

— nach schwerer Entbindung, durch Lageveränderung hervor- 
gerufen: CoccuL 

vorher Hunger: Hyosc. 

— Gefthl allgemeiner Ausdehnung, besonders an Ge- 
sicht und Kopf: Arg. nitr. 

— Unruhe: Arg. nitr. 

— — , nächtliche, Unruhe in den Füssen, Zucken 
der rechten Seite: Zinc. 

— — und brennende Hitze: Ars. 

— Vollheitsgefühl in der Gegend der Medulla (verl. 
Mark?): Gels. 

— Weinen: Cupr. 



Digitized by 



Google 



1Q2 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Kr&mpfe verschiedener Art, besonders Magenkrämpfe, zwischen 

den Anfällen: Coccul. 
Kropf, nachher Myopie: Arg. nitr., (nach) Spongia. 
Lähmung der einen Seite, Convulsion der andern: Stram. 

— der rechten Seite, Zucken der oberen Augenlider: Arum 
triph. 

— der linken Seite mit heftigen Nachtsch weissen : Stann. 

— bei Meningitis spinalis, Paroxysmen von Dyspnoe: Oxalic. 
acid. 

— nach der Entbindung, nach Wechselfieber oder Typhus: 
Rhus tox. 

Nervöse Symptome begleiten den Krankheitszustand: Ambra. 

— — von unterdrückten Hautsymptomen: Asa foet. 
Neuralgie bei Anaemischen: Veratr. alb. 

— — Kindern: Capsic. 

— der linken Gesichtsseite und Schl&fe bei verzögertem Ein- 
tritt der Menses: Lobel. infl. 

— des Gesichts, Brennen, Zucken, Stechen, mit bläulichen 
Augenlidern: Zinc. 

— des Gesichts, kalte Hände und kalter Seh weiss im Gesicht: 

Staph. 

— — — mit Augenthränen und Nasenfluss auf der kranken 

Seite: Puls. 

— — — mit kopiösem Harnabgang und Neigung zu Stuhl- 

gang; Brennen am Anus: Iris vers. 

— — — — Lebersymptomen: Chel. 

— — — — merklich langsamem Puls: Kalmia. 

— — — — Schwäche: Kalmia. 

— — — — Thränen, Neuralgia ciliaris, Herzklopfen, 

Zwicken der Gesichtsmuskeln: Spig. 

— — — nach Intermittens mit Chininmissbrauch: Stann. 

— — — , periodische, bei Katarrhen und Erkältungen: 

Verbasc. 

— der linken Gesichtsseite und Schläfe bei verzögertem Eintritt 
der Menses: Lobel. infl. 

— im Stumpf nach Amputation des Oberschenkels: Asa foet 

— mit Füllung der Blutgefässe als Begleiterscheinung: Ferr. 

— — Ueberempfindlichkeit des Gehörs: Spig. 

— nach Herpes zoster: Zinc. 

— — Wechselfieber: Cedron. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfänder, Bepertorium der korrelatiren Symptome nach Dahlke. 103 

Neuralgie, supraorbital, links; aufsteigende Hitze und Schwäche- 
gefahl nach dem Anfall: Lach. 

— — , rechts and am linken Hoden: J^ycop. virg. 

— vor dem Anfall Gefühl von Taubheit und Kälte: Plat. 

Ohnmacht mit Herzklopfen, nachher Schläfrigkeit: Nux moscb. 

— — Schmerzen, grosser Gesichtsblässe und nachfolgender 

Appetitlosigkeit: Stram. 

Reeonvalescenx, in aer, von schwächenden Krankheiten, treten bei 
Frauen krampfige Affektionen ein: Castor. 
— — , Schwäche, grosse, profuse Schweisse, völlige Hoffnungs- 
losigkeit: Psorin. 

-~ Rheumatismus (oder rheumatische Schmerzen), acutus, mit Durch- 
fall: Rheum. 
^ — der Gelenke und Muskeln mit grosser nervöser Reizbarkeit, 

nachher Taubheitsgefühl: Cham. 
^ — — — mit juckendem Ausschlag um dieselben: Jacea. 
^ — mit Erythem an den Gelenken: Lith. c. 
^ — — Flatulenz: Carb. veg. 
^ — — Zucken der Glieder beim Einschlafen: Sulf. 

— nach akuten Ausschlägen, oder, wenn chronisch geworden, 

mit Anfällen von Diarrhoe abwechselnd: Dulc. 
^s — — Diarrhoe, plötzlich unterdrückter: Abrot. 

Rheumatische und gichtlsehe AJTekttenen, besonders mit Urin , 
Haemorrhoidal- und Menstruationsbeschwerden: Berber. 

Ruhelosigkeit mit Blutwallungen: Acon. Aloe. 

^ Sehlafbeschwerden, Erwachen, öfteres in der Nacht, hat zu heiss, 
Quetschungsgefiühl in den Fusssohlen: Bar. carb. 

— , — , schwieriges, Morgens, mit darauf folgendem Kopf- 

und Rückenschmers, Erschöpfung und Mangel an 
Erinnerungsvermögen: Berb. 

/ Schlaflosigkeit bei anderen Leiden: Acid. acet 

Schmerz in allen Knochen, wobei es schwierig ist, Kopf und 
Zunge zu bewegen: Coleb. 
^ — , jeder, verursacht Erröthen des Gesichts: Ferr. met 
^ — , — , — Stuhl- oder Harndrang: Nux v. 

— , von Frost betfeitet: Puls. 



Digitized by 



Google 



104 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Schmerz, ziehender, von rechte nach links über den Schamtheilen, 
mit geringem Blutabgang; darauf Ohrenschmerz, erat links, 
dann rechts: Calc. phosph. 

Schmerzen, Anfälle von, regelmässig gegen Mitternacht, denen 
Erbrechen von schleimiger und galliger Flüssigkeit vorher- 
geht: Arg. nitr. 

— , dabei sehr ungeduldig: Cham. 

— , davon Durchfall und theilweise Urinverhaltung: Act. rac. 

— , fürchterliche, mit unausstehlichen Muskelkontraktionen: 
Tabac. 

— , gichtische, die durch die geringste Bewegung herbei- 
gerufen werden, mit Beizhusten: Phosph. ac. 

— , jedesmal auftretend, wenn der Kranke die gewohnte 
Mahlzeit übergeht: Cact. 

— nachlassend, wenn der Blutfluss eintritt: Lach. 

— , neuralgische, die den Sitz verändern, mit Herzklopfen 
Lach. 

— , scharfe, durchbohrende, in verschiedenen Theilen, dabei 
Reizbarkeit der Ovarien und des Uterus: Act. rac. 

— , Schwäche bei denselben: Hep. sulf. 

— , Ueberspringen von den Gliedern auf die Eingeweide: 

Act. rac. 

— , — von den Eingeweiden auf die kleinen Extremitäten- 

gelenke: Cauloph. 

— , wandernde, mit Harndrang: Mephit. 

Schwäche, grosse und niedergedrückte Stimmung mit Milchmangel: 
Agn. cast. 

— in Verbindung oder als Folge von Gelenkaffektionen: Lith. 
carb. 

— nach Säfteverlust; Magensäure, viel Blähungsbeschwerden, 
schlechter Schlaf: Chin. 

Schwächeanfälle mit Ekel und üebelkeit: Ipec. 

Schwangerschaft (s. betr. Kapitel). 

Scrofidose, mit Gesichtsröthe bei Blondhaarigen: Aar. 

— bei Personen, die oft an Blutgeschwüren leiden: Sulf. 
Sopor (bei einem Kind), grosse Zehe nach oben gekehrt: Apis. 
Sprechen, nach dem, krampfhaftes Zusammenschnüren der Brust: 

Hep. sulf. 
Stottern bei Kindern: Bon 
Syphilis, bei frischer, Kahlköpfigkeit: Plumb. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelatiren Symptome nach Dahlke. 105 
Typhus, nach denselben Neuralgie und Rheumatismus: Tarax. 

Unruhe und Rucken einer Körperhälfte«, während die andere 
lahm und zitternd ist: Apis. 

Tarleen an den äusseren Genitalien und Unterschenkeln mit Unruhe 
in den Fassen: Zinc. 
— mit Angst: Carb. veg. 
Venen, aufgetrieben, bei kalter Haut: Agar. 

Waehsthum, während desselben heftige Schmerzen, Geschwulst 

der Glieder, Kongestion: Silic. 
Wechselxust&nde, d. h. Beschwerden, die mit einander abwechseln : 
Angstanfälle traten auf bei einem Phthisiker, wenn das 
Lungenleiden in den Hintergrund trat: Cupr. 
^*~ A sthma, mit Ausschlag am Vorderarm oder auf der Brust 

wechselnd: Calad. 
^r Athembeklemmung, mit Konvulsionen abwechselnd: 

Ignat 
^- Aufstossen, mit Gähnen abwechselnd: Berb. 

Augenschmerz, abwechselnd mit Brustschmerzen: 
Euphr. 
^ Brustschmerzen wechseln mit kneipendem Leibweh: 
Ran. bulb. 

— wechseln mit Hämorrhoiden: Collins. 

^ Durchfall und Kopfweh abwechselnd: Podoph. 
+—* — — Verstopfung wechseln: Arg. nitr., Bry., Jod., 

Lach., Nux v., Podoph., Sang., Sulf. u. Ant. 

er. bei alten Leuten. 
^* — — Leib web, mit Verstopfung und Magenweh 

abwechselnd: Bry. 

— wechselt mit Verstopfung, mit Kolik und Ohn- 
macht: Mancin. 

^^ — , schmerzhafter und Verstopfung abwechselnd: 

Nux v. 
«_^" — , im Wechsel mit Verstopfung, mit Konvulsionen 
oder Magenkrampf: Stram. 
_^- Delirium wechselt mit Kolik: Plumb. 
^, Ekzem des Kopfes wechselt mit Katarrh und Geruchs- 
verlust: Natr. mur. 
Bd. xv. 8 



Digitized by 



Google 



106 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

. Erbrechen, abwechselnd mit tonischen Krämpfen der 

Brustmuskeln und Verdrehen der Augen: Cic. 

^ Essgier, Übermässige, wechselt mit Abscheu vor Speisen: 
Capsic. 
Exaltation und Melancholie wechseln ab: Stram. 

— Frost tagüber, abwechselnd mit Hitze und Photophobie: 

Hep. sulf. 

Gastrische und rheumatische Symptome wechseln ab 

Kali bichr. 

Gemüthssymptome und physische Symptome wechseln 
ab: Plat 

Haemoptoe wechselt mit Rheumatismus ab: Led. 

Haemorrhagien wechseln ab mit gonorrhoischer Ab- 
sonderung: Lith. carb. 

— Harthörigkeit nach vorausgegangener Ueberempfindlich- 

keit des Gehörs: Sulf. 
— * Hautausschlag, abwechselnd mit Brustschmerz und 
dysenterischen Stühlen: Rhus tox. 
Hysterische Krämpfe wechseln mit Athemnoth bis zur 
Erstickung: Plat. 
— Kolik tritt ein, wenn der Schnupfen aufhört: Calc. c. 

Kopfschmerzen wechseln mitKolik oder Leberaffektionen: 
Ars. 
-"" — — — Darmaffektionen: AI06. 

— — — Uterusaffektionen: Aloe. 

— — — Lumbago: Aloe, 

— , chronische, bessern, wenn Magenweh eintritt: Sep. 
- — ' Lachen und Weinen wechseln bei Hysterischen: Aur., 

Ign., Phosphor. 

Leerheitsgefühl im Magen mit Heisshunger wechselt 

mit Gefühl von Ueberfüllung: Ign. 
Mastdarmfistel, mit Brustsymptomen abwechselnd: 

Calc. phosphor. 

— , auf operirte, folgen andere Leiden: Calc. phosphor. 

Metrorrhagie wechselt mit Athembesch werden : Fluor, ac. 
Nieren, Schmerzanfälle in beiden, abwechselnd mit Schmerz 
in der Spitze des Penis: Canth. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dablke. 107 

Rheumatismus, chronischer, wechselt mit Durchfall: 

Dulc. 
Schmerzen in atrophischen Gliedern wechseln mit Kolik: 

Plumb. 
Schmerz, krampfartiger, wechselt ab mit Brustbeklemmung: 

Zinc. 
Schwermuth und Trunkenheitsgeffihl wechseln mit 

Nierenschmerzen: Alum. 
Schwindel und Schlafsucht wechseln ab: Ant tart. 
Stimmritzenkrampf, abwechselnd mit Kontraktion der 

Finger und Zehen: Asa foet. 
Uterusschmerzen wechseln mit heftigem Schmerz in 

Stirn und» Wirbel mit Trübsichtigkeit und Rauschen 

in den Ohren: Gels. 
Witterungswechsel: Gelenke schmerzen bei jedem 

Witterungswechsel, bei Frauen: Galc. phosphor. 
— vom Klaren zum Trüben, oder vor Stürmen: asthma- 
tische Krampfanfälle, nach Verletzung des Rück- 
grats durch einen Jahre vorher geschehenen Fall: 
Hyperic. 
Zupfen, an einer Stelle, oder den trockenen Lippen: 

Ar. triph. 



II. Fieberhafte Zustünde, Frost, Schweiss etc. 

Fieberallfall, vor, während und nachher grosser Hunger: Gina. 
Fieber, Desquamation an den Sohlen gegen Ende eines Fiebers: 
Mancin. 

— , gastrisches, mit biliöser Komplikation: Acon. 

— , hektisches, bei Kindern: Merc. 

— , typhoide, mit ikterischen oder skorbutischen Symptomen: 

Merc. 

— , — , — blutiger Krisis: Hamam. 

— , — , — — — und pneumonischen Komplikationen : 

Nitri ac. 

— mit kleinen Bläschen an den Lippen: Natr. mur. 

— — Urticaria: Rhus tox. 

— , nachher Schweiss an Händen und Füssen; Silic. 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



108 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Fieber, vor oder bei demselben Brustbeklemmung: Ipec. 
Fleckfieber mit Hinterbauptschmerz: Cocc. 

(c. Tarax., Ver. vir.) 
Frieselfleber, endemisches, rheumatisch-nervöses, mit entzündlicher 

Reizung des Herzens: Calc. c. 
Frost, bei Säuglingen: Ver. alb. 

— , dabei Brustkrampf mit asthmatischem Zusammenschnüren; 
hinten im Munde trocken, vorn viel Speichel: Mez. 

— , — eigentümliches Kältegefühl in den Fingerspitzen 

und im Bauch, mit Schwäche in den Armen und 
Reissen in den Handgelenken: Phosphor, ac. 

— nach jedem Anfall von Indisposition: Cupr. 

— , nachher Hitzeüberlaufen, mit heftigem Kopfschmerz und 
Schmerzhaftigkeit der Lungen: AU. gland. 

— , nachher nephritische Schmerzen, Uebelkeit und Erbrechen 
ohne Erleichterung: Arn. 

— , nach kurzem: Hitze, lang anhaltende, mit Schläfrigkeit 
und Schweiss an der Stirn : Ant. tart. 

— , den Rücken hinauf und hinunter, mit Brennen im Anus: 
Aesc. 

— , den Rücken hinunter gehend, Hitze im Magen: Lobel. 

— vom Morgen bis Mittag; Geschwüre um den Mund, bei 
Säugligen: Natr. mur. 

— , vor oder bei demselben blaue Fingernägel: Nux. v. 

— , vorher Herzklopfen, Angst, Niessen und Hunger: Chin. 

— , — trockener Husten, Gähnen, Gefühl als wäre das 
Kiefergelenk verrenkt: Rhus tox. 

— , während desselben kurzer, trockener Husten: Chin., Sabad., 
Sulf. 

— , — — Schmerz im Os sacrum: Nux. v. 

— zur Menstruationszeit: Natr. sulf. 
Frösteln, mit Bitterkeit im Munde: Diosc. 

— , — Reizbarkeit, die während der Hitze aufhört: Plat. 

— nach dem Schmerz: Kali c. 

Hitze, brennende, überall; allabendlich Kongestionen nach dem 
Kopf, fauliger Geschmack: Hyosc. 

— , fliegende, in Anfällen, mit Durst, ohne Schauder, bei 
Neuralgie der Glieder: Valer. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dablke. 109 

Hitze, innere, Abends und Nachts, mit gelber Färbung der 
Mundhöhle: Plumb. 

— in den Knieen, mit Kälte in der Nase: Ignat. 

— des Kopfs mit Kälte des übrigen Körpers: Arn. 

— des Körpers, Kopf mehr kühl, Glieder kalt: Phosphor. 

— , vom Kopf den Rücken entlaug während des Krampfes, 
nachher Schmerz des Nackens und der Schultermuskeln: 
Act. rac. 

— überlaufen, von brennender, meist im Gesicht, mit kalten 
Knieen: Agn. c. 

Kälte im Bücken, nachher Zucken: Amm. mur. 

— der untern Körpertheile mit Hitze der oberen: Arn, 

Schwel88 in der Achselhöhle, mit Kälte über dem Rücken: Natr. 
mur. 

— , excessiver, Schwäche und Blässe der Haut: Calc. hypo- 
phosphor. 

— , früh, nach vorgängigem Kopfweh: Ferr. met. 

— gegen Morgen, mit Durst, Herzklopfen: Merc. 

— , mit Gesichtsröthe oder Lichtscheu: Stram. 

— , — Lichtscheu: Sulf. 

— , sauerriechender, am Kopf, mit ohnmachtartiger Schwäche 
Abends vor dem Einschlafen oder Morgens: Sep. 

Wechselfleber: bei Geschwüren, gleichzeitig vorhandenen: Hep. 
sulf. 

— — Skrophulösen: Silic. 

— , dreitägiges, mit harter Milzgeschwulst und grosser Empfind- 
lichkeit gegen kalte Luft: Mez. 

— , — , mit Symptomen von Skorbut: Staph. 

— , Frost, Fieber und Schweiss mit Stirnschmerz: Ipec. 

— , jeder Paroxysmus zeigt Cantharis-Dysurie: Ganth. 

— , in der fieberfreien Zeit Schmerz unter den kurzen Rippen, 
schlimmer links: Apis. 

— mit Abscheu vor Getränken: Canth. 

— — blauen Lippen: Eupat. purp. 

— — gastrischen Symptomen: Ipec. 

— — Kreuzweh: Grotal. 

— — Lungenblutung: Arg. nitr. 



Digitized by 



Google 



HO Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Wechselfleber, mit Magenkrämpfen oder Kreuzlähmung: Gocc. 
— — Schmerz der Rackenwirbel auf Druck, und rothem, 
krystallinischem Harnsediment: Chin. 

Heisshunger, vor und nach dem Fieber: Staph. 

nach unterdrücktem, bildet sich ein hektischer Zustand 
aus: Eupat. perf. 

Nachmittags gewöhnlich eintretend, bei Kindern, die an 
Würmern leiden: Valer. 

vorher trockener Reizhusten: Eupat purp. 

vor dem Anfall viel Beschwerden (Heisshunger, Kopf- 
schmerz, Angst, Herzklopfen): Chin. 

vorher und während des Anfalles Zahnschmerz: Carb. veg. 

Sehen undeutlich, auch ausser dem Fieber: Natr. mur. 

während Hitzestadium und Frost peinlicher Schmerz in 
der Magengrube: Eupat. perf. 

während des Fiebers sind die Augen mit Thränen gefüllt: 
Eupat purp. 

Zähneklappern, viel, mit heftigen Kopfschmerzen und 
Wundheitsgefühl in der Brust: Lach. 

Hitzestadium: Herzklopfen und Bruststiche: Acon. 

— , Seitenstechen: Bry. 

Froststadium, im Beginu Stechen wie von Nadeln in 
den Füssen: Eupat. perf. 

— mit Schwindel: Caps. 

— — Speichelfluss: Caps. 

— , vor demselben Herzklopfen, Angst, Niessen, 
Hunger: Chi. 

— , — — (lange vorher) Schläfrigkeit: Com. fiorida. 

— , — — Husten, Nachts: Eupat. perf. 

— , — — (mehrere Stunden vorher) Durst; Steif- 
heit der Finger während desselben: 
Eupat. perf. 

— , — — Schmerz in der linken Seite des Halses, 
beim Schlucken Beschwerden ver- 
ursachend: Eupat. purp. 

— , während desselben Konjunktiva gelb: Eup. purp. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Repertorfam der korrelativen Symptome nach Dahlke. Hl 

III. Haut. 

Acne, durch Onanie entstanden: Kali brom., Phosphor, acid. 

— bei jungen Mädchen, mitMenstruationsstft-ungen: Sang. can. 
Ausachläge, blasenartig, heftig juckend, mit gastrischen Symptomen: 

Anac. 

— im Gesicht und an der Stirn, und Tinea ciliaris, schlimmer 

vor der Menstruation: Magn. mur. 

— — — , scharfe Ozäna, dabei Fussschweiss : Magn. mur. 

— bei Frauen im Wochenbett und ihren Säuglingen: Bry. 

— — — — — , nach dem Entwöhnen: Dulc. 

— mit Sommerdurchfall: Hyperic. 

— vor oder bei der Menstruation: Dulc. 

— , vorher Sinne stumpf: Stram. 

— , weisser, miliarer, an Brust und Rücken bei Typhus: Valer. 

— , nach unterdrückten (nach Masern): Krämpfe: Bry., Gupr. 

— , — — Durchfall, Meningitis oder entzündliche Brust- 

affektionen: Bry. 

— , — — , Folgen davon: Ant. tart. 

— , — — Herzklopfen: Calc. c. 

Cruta lactea, mit faserigen, gelben Stühlen: Phosphor, ac. 

Ekzem mit Bläschen, resp. Schorf bildung, besonders, wenn die 
Darmsymptome passen: Orot. tigl. 

— mit profuser seröser Sekretion bei blonden Personen, die 
zum Fettwerden neigen: Graph. 

— , nässendes, an den Unterschenkeln, bei Pityriasis der Kopf- 

haut: Kali brom. 

— , — , mit gleichzeitiger Warzenbildung: Dulc. 

— , roth, schuppig, unregelmässig im Gesicht und Hals, bei 
Kongestion zur Zeit der Menstruation: Nux m. 

Erysipel alter Leute, wenn sich Gehirnsymptome entwickelt haben: 
Amm. carb. 

— , einseitiges, bei Meningitis: Stram. 

— , des Gesichts, von rechts nach links hinüber gehend: Apis, 

— — — , von links nach rechts gehend: Rhus. tox. 

— mit Kahlkopfeymptomen: Apis. 

— auf das Scrotum hinuntergehend: Orot. tigl. 

— wobei die Röthe schnell unter erneutem Erbrechen schwindet: 
Ipec. 



Digitized by 



Google 



112 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aerzte. 

Herpes, chronischer, mit nächtlichen Zuckungen: Staph. 

— nach Neuralgie: Zinc, Dolich. prur. 
Herpes looster, nach Neuralgie und Brennen: Mez. 

— — , — : Intercostalneuralgie: Ran bulb. (u. sceL) 
Jucken, kratzt bis er erbricht: Ipec. 

Krätze, nach unterdrückter: harte, bläuliche Knoten unter den 
Armen, die nässen und grindig sind: Calc. phosphor. 

Masern-Ausschlag, entwickelt sich und der Taghusten wird besser : 
Cupr. 

— : Ausbruch zögernd, dabei Erbrechen: Ant crud. 

— Ausschlag, zögernder, mit Atembeschwerden: Ipec. 
Miliaria rubra mit Dyspnoe, Kolik, üebelkeit: Ipec. 
Mitesser bei Abzehrung: Abrot. 

Poeken mit Blutungen: Ars. 

Scharlachausbruch, zögernd, mit Gehirnsymptomen: Zinc. 
Tinea capitis mit häufigem, unwillkürlichem Harnabgang: Jacea. 
Unthätigkeit der Haut, zu starke Absonderung der Schleimhäute: 

Dulc. 
Urticaria bei gastrischen Störungen: Nux vom. 

— — Intermittens: Natr. mur. 

— — nervösen Leiden: Kali bichr. 

— — Rheumatismus oder Intermittens: Rhus tox. 

— mit Diarrhoe und nach den Stahlen Tenesmus und Brennen : Bor. 

— mit Diarrhoe von verspäteter Menstruation: Puls. 

— — Fieber: Rhus tox. 

— während der Menstruation: Kali c. 

— und Jucken, dann Üebelkeit: Sang. can. 

— über den ganzen Körper während des Fiebers: Ign. 



IT. Geistes- und Gemttthssymptome. 

Angst, anfallsweise, weint, verzweifelt, während der Körper friert : Cupr. 

— im Epiga8trium mit intensiver Dyspnoe: Cupr. 

— in der Brust, vormittags, mit kurzem Athem, Schwindel 
bitterem Aufstossen: Hyperic. 

— und Unruhe, nachher Kopfschmerz und Kolik: Aeth. cyn. 

— vor dem Erbrechen und Delirium: Sang. can. 
Aufregung, grosse, mit Schmerzen in der Herzgrube: Millef. 

— , — , und Schmerz im rechten Ovarium, durch Musik, 

Gesellschaft oder animirte Unterhaltung: Pallad. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahle. 113 

Blödsinn nach akuten Krankheiten: Anac. 
Denken, angestrengtes, steigert den Kopfschmerz und verursacht 
Gesichtsverdunkelung: Arg. nitr. 

— , schwieriges, des Morgens, bei alten Leuten: Ambra. 
Delirium mit aufgetriebenem Leib und Verstopfung: Act. rac. 

— — Bohren in der Nase: Arum triph. 

— — Leibschmerz und Knurren in den Eingeweiden und 

Diarrhoe: Acet. acid. 

— , heftiges, mit Schleimrasseln: Hyosc. 

— nach einer Ausleerung: Chin. 

Erregbarkeit, dabei hastiges Sprechen und Handeln: Hep. sulf. 
Qedftchtntesschw&che mit Melancholie nach akuten Krankheiten: 
Anac. 

— mit stechenden Kopfschmerzen: Zinc. 
Geirtegstörangen, gewisse, vorher EiweisBharnen: Plumb. ' 

— Cirkulations- Anomalien als Vorläufer, resp. Begleiter der- 
selben, Act. rac. 

— bei alten Leuten: Anac. 

Ctemfifhsbewegungen, nachher Fieber mit rothen Backen: Gapsic. 

— nach denselben Bewußtlosigkeit, besonders direkt vor der 
Menstruation: Nux. mosch. 

Cfoistesanstrengung, bei: Kältegefühl am Herzen: Natr. mar. 

Cteirtesverwirrnng, religiöse, in l 1 /» tägigen Paroxysmen stärker auf- 
tretend, mit bedeutender Kreuzlähme im Paroxysmus: Ver. alb. 

Heimweh, mit rothen Backen und Schlaflosigkeit, Gefühl von Hitze 
im Rachen: Capsic. 

Kammer, Folgen davon, chronische, mit Scheitelkopfschmerz: Phos- 
phor ac, (Natr. mur.) 

Melancholie mit Schmerz im Sacrum, Brennen in den Füssen mit 
Schweiss, besser nach Samenerguss: Silic. 

— mit viel Blutwallungen: Thuj. 

— — Verstopfung: Plat. 

— von den Genitalien aus; dabei Störung der Harnsekretion 
und fixer Schmerz in den Lendenwirbeln: Con. 

— bei noch nicht erschienener oder unterdrückter Regel: Helleb. 

— mit aussetzendem Puls: Natr. mur. 

— — zu schwacher Regel: Natr. mur. 

Neigung zu fluchen, zu schlagen, an obscöne Sachen zu denken; 
bei Eintritt dieses Gemütszustandes Hess die Irritation des 
Uterus nach: Lil. tigr. 



Digitized by 



Google 



114 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Reizbarkeit (und weine rlich) mit Brennen der Ohrläppchen: Alum. 
Reden von unbeabsichtigten Worten, Vorboten für Apoplexie: Cupr. 
Schreck, nachher: Erstickungsanfälle mit bläulichem, gedunsenem 

Gesicht: Sambuc. 
Traurigkeit, weinerlich, Trost verschlimmert; dabei Herzklopfen 

und intermittirender Puls: Natr. mur. 
Tobsucht (Manie) nach verschwundener Neuralgie: Act. rac. 

— im Wochenbett mit enormer Milchabsonderung: Hyosc. 

— in der Schwangerschaft: Stram. 

— mit Verstopfung, Pupillenerweiterung, nach den Anfällen 
Schwäche: Hyosc. 

— , beginnende, mit nervöser Herzaffektion (bei Nachgrübeln 
heftiger Herzschlag mit Pulsiren in Kopf und Herzgrube, 
dass er nachts aufsteht zum Kalt-Baden): Jod. 

— nach unterdrückter Regel: Phosphor. 
Unentschlossenheit, kann keine Arbeit beendigen, dabei Pupillen 

kontrahirt: Coccul. 
Verwirrtheit, besser nach Aufstossen: Sang. can. 

— , dabei Aufstossen bitterer Flüssigkeit: Ptelea trif. 

— , geblendet, bei einem biliösem Anfall: Ptelea trif. 
Wahnsinnsanfälle endigen mit Schweiss: Cupr. 
Wahnsinn bei der Menstruation: Sep. 

Weinen und Lachen, Neigung zu übermässigem, mit einer würgen- 
den Empfindung in der Kehle, als ob sie aussen geschwollen 
wäre: Ferr. met. 



V. Kopfbeschwerden. 

Gehirnaffektionen: Apoplexie, vorher oft Gedächtnissverlust und 
Schwindel: Lach. 

— : Hallucinationen des Gesichts und Gehörs mit oder ohne 
Manie, gehen den Gehirn- und paralytischen Symptomen 
voraus: Kali brom. 

— Hydrocephaloid mit fortwährender unruhiger Bewegung der 
Füsse: Zinc. 

— bei Kindern, mit Kopfschmerz und Ueberempfindlichkeit der 
Augen: Acon. 

— mit Mundtrockenheit: Cupr. 

— — Nasentrockenheit: Zinc. 

— — Stirnrunzeln: Stram. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 115 

Haarausfall, Gesicht und Körper sind oedematös geschwollen: 
Helleb. 

— besonders bei Frauen im Wochenbett: Calc. c. 

— , schlimmer während der Gravidität: Lach. 

— mit nervösem Kopfschmerz, Schwäche, Abmagerung: Nitri ac. 

— — Wundheitsgefühl der Kopfhaut: Zinc. 

Hin- und Herrollen des Kopfes, mit Stertor und beständigem 

SingultuB: Hyosc. 
Kongestionen s. im Kapitel »Allgemeines". 
Kopfschmerz (ohne besondere Lokalisation). 

— , alle Wochen ein Anfall; mit Haarausfall: Sulf. 

— , Anfälle, oft periodisch, endigend mit Abgang blassen, 
klaren Urins: Ign. 

— Anfälle von wüthendem, mit Mundgestank: Apis. 

— , anfallsweise, meist linksseitig; mit Schwindel: Arg. met. 

— besser nach profusem Uriniren: Sil. 

— chronischer mit Kahlköpfigkeit: Aloe. 

— gichtischer, mit viel Luftaufstossen: Bry. 
dabei Augapfel schmerzhaft: Act. rac. 
dabei Blindheit: Caust. 

— — , und Verlust des Gehörs: Stram. 

— — , theilweise: Natr. mur. 

— Durchfall: Ver. alb. 

— Empfindlichkeit des Herzens beim Liegen auf linker 
Seite: CrotaL 

— gistrointestinale Reizung und Kälte der untern 
Glieder: Aloe. 

— Geschmack bitter, gelbe Haut: Chin. 

— — saurer, im Mund: Nux. vom. 

— Haarausfall, starker: Ant crud. 

— Hals steif: Lach., Spigel., Ver. alb. 

— Harnen, häufiges und profuses: Vib. op., Ver. alb. 

— Kältegefühl am Kopf: Calc. c. 

— Kältegefühl und Zittern des Körpers: Arg. nitr. 

— Knollenbildung auf dem Kopf und Haarausfall: Sil. 

— Knoten, schmerzhafte, auf dem Kopf: Hep. sulf. 

— (oder nachher) starke Kreuzschmerzen: Sil. 

— Nasenausfluss, dickschleimiger: Agar. 

— Nasenbluten: Agar. 

— Nesselausschlag: Apis. 



Digitized by 



Google 



116 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

Kopfschmerz, dabei Prickeln im Gesicht und Gedunsenheit des- 
selben: Kali bichr. 

— Reizbarkeit, grosse geistige, bis zum Fluchen; Anac. 

— Schwäche, grosse: Ver. alb. 

— Uebelkeit und Schläfrigkeit: Lach. 

— Versagen der Knie, Oberschenkel schwach: Glon. 

— Uebelkeit beim Erwachen: Kali c. 

— Verstopfung, langwierige: Ver. alb. 

— Wuthanfälle; Zunge trocken, Durst, intermittirender 
Puls: Natr. mur. 

— Zahnweh und starker Speichelfluss: Natr. mur. 

— Ziehen in beiden Armen: Ver. alb. 

— Zuckungen bei schwächlichen Frauen; Ign. 
dumpfer, mit Brennen in den Augen, Druck auf der 

Brust: Ail. gland. 

dumpfer, mit dumpfem Schmerz in der Leber: Aloe. 

halbseitig, bei Bandwurm: Sabad. 

heftiger, Amaurose vorher, mit zunehmenden Kopfschmerz 
kehrt die Sehkraft zurück: Kali bichr. 

heftiger, mit Amblyopie: Zinc. 

— , durch die Augen in's Gehirn schiessend, nach einer 
Schieloperation: Berb. vulg. 

— , mit Zucken der Augenlider und Stirnmuskeln: Millef. 

— , kongestiver, mit Prolapsus uteri und heftigem 
Herzklopfen: Melilot. 

heftig klopfender, nach übermässigen Entleerungen oder 
übermässigem geschlechtlichen Verkehr: Ghin. 

links, seitlich und oben, oft mit Lähmungsgefühl in den 
Armen: Jod. 

morgens, mit erhitztem Gesicht: Podoph. 

— , hartnäckiges, mit Frösteln und Uebelkeit: Sil. 
nachher Amaurose: Silic. 

— Schwäche in den Handgelenken: Glon. 
nervöser, alle Gegenstände erscheinen kleiner: Plat 

— , mit ängstlichem Herzklopfen: Spig. 
neuralgischer, mit kaltem Schweiss und kalten Füssen: Gels, 
pulsirender, besonders wenn der Urin eiweisshaltig ist: Glon. 
quetschender, Uebelkeit, Mundtrockenheit: Diosc. 
auf dem Scheitel mit Wehthun der Augen durch Unter- 
drückung der Menses: Lith. carb. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. H7 

Kopfechmerz, rechts morgens, links abends: Bor. 

— , Schulmädchen, bei: Calc. phosphor. 

— , Sehvermögen schwindet im Beginn desselben: Gels. 

— , Stiche, unerträgliche, mit Kälte und Zittern: Asa foet. 

— , vergeht mit Abgang von Blähungen: Aeth. 

— , von Erkältung, mit bitterem, fauligem Geschmack: Cham. 

— , vor den Regelbeschwerden: Gels. 

— , vorher epileptische Anfälle: Cupr. m 

— , wenn der Schweiss nach Harn riecht und wenig oder 
stinkender Harn abgeht: Col. 

— , wie von einem Messer, dass von der linken Seite quer 
durch den Kopf gestossen würde, darauf innerliche Kälte 
des Kopfe: Arn. 

Mignene bei jungen Mädchen in den Entwicklungsjahren: Cham. 

— mit auffallend reichlicher Harnabsonderung: Ol. an. 

— — Kältegefühl einer Gesichtsseite: Plat. 

— — Kriebeln in Fingern und Vorderarm: Stram. 

— , vorher ungewöhnliche Aufgeregtheit mit Geschwätzigkeit: 
Cann. ind. 

Sth&delknochen: Geschwulst, Vereiterung, mit faulig riechendem 

Schweiss: Staph. 
Schwäche des Kopfe mit Frieren am Kopf: Ambra. 
Schweregefühl, nach reichlicher Harnentleerung besser: Gels. 
8h windel, lange Zeit vor Eintritt der Paralyse: Oleand. ; 

— nachts, mit Harndrang: Hyperic. 

— hei Amenorrhoe, die sich allmälig entwickelt: Calc. c. 

— beim Aufstehen aus dem Bett, wie betrunken, mit Frösteln 
und Druck hinter den Augen: Rhus tox. 

— bei Bhachitis: Silic. 

— langanhaltender, mit grosser Empfindlichkeit gegen kühle 
Luft: Agar. 

— mit andern Leiden indicirt oft: Ant. tart., Arg. nitr. 

— — Blindheit, vollständiger, aber vorübergehender: Arg. nitr. 

— — Erbrechen, darauffolgendem, einer sauren, weissen, 

schleimigen Flüssigkeit mit Druck und Brennen im 
Magen: Kali bichr. 
Stiche, unerträgliche, mit Kälte und Zittern: Asa foet. 
Wüstheit im Kopf, mit kalten Füssen und steifen Fingern: Ferr. met. 
Verschiedene Regionen des Kopfe: 

Hinterkopf: Leichtigkeitsgefühl, nachher starkes Ziehen 



Digitized by 



Google 



118 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

im Samenstrang mit Empfindung als würden die Hoden 
nacb dem Inguinalring hinaufgezogen: See. 
Hinterkopf: Neuralgie mit weissen Stuhlgängen, mit 
bronchialem Beizzustand: Sang. 

— Schmerzen bei Typhus: Tarax. (Cocc, Ver. vir.) 

— Schmerz mit biliösen Anfällen: Garb. veg., Nux. vom. 

— — — Amblyopie: Muriat. ac. 
^ — Schmerz, mit Dysurie: Helleb. 

— , — , Anfälle von Schwäche, Hunger und allge- 

meinem Zittern: Crotal. 

— , — , zusammendruckender, mit kalten Händen 

und Füssen: Menyanth. 
Scheitelgegend: Druck mit Schmerz im Magen: Ver. alb. 

— , Kältegefühl; Kopfhaut empfindlich, Krampf in den 
Augenlidern: Natr. mur. 

— , Quetschungsgefühl mit Brennen und Thränen der 
Augen: Phell. aq. 

— , Reissen, anscheinend in der ganzen obern Hälfte 
des Gehirns, mit Blässe des Gesichts und Kälte 
der linken Hand: Ambra. 

— , schmerzhafte Empfindung, eigentümliche, die auf 
die linke Seite des Körpers hinuntergeht. (Vor- 
läufer von Typhus?): Chlor. 

Schläfen: Herauspressen mit periodischer Gesichtshitze 
und Flimmern vor den Augen: Aloe. 

— , Herauspressen wie in einem Schraubstock, Uebel- 

keit, Mundtrockenheit: Diosc. 

— , — wie von einem Nagel, mit allgemeinem 

Schweiss um 12 Uhr nachts, darauf Ohn- 
macht: Arn. 
Stirn: Reissen, paroxysmen weises, mit starren Augen: 
Spig. 

— , Schmerz, drückender, darin, als wollte sie bersten, 
auf seiner Höhe Erbrechen und endlich Diarrhoe: Aeth. 

— , Schmerz, sonderbar prickelnder, Amenorrhoe: Cupr. 

— , — , starker, in der Mitte der Stirn, erweiterte 

Pupillen, profuse Menstruation: Crotal. 

— , — , weniger stark im übrigen Kopf; mit Rücken- 

schmerz und Herunterdrängen; kommt alle 
Wochen: Phyt. dec. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfänden, Repertorium der korrelativen Symptome nachDahlke. H9 

Stirn: Schwere, beim Lesen and Schreiben verschlimmert, 

viel von leerem Aufstossen begleitet: Galc. c. 
Schwindel mit Herzklopfen: Aeth. 

— — Nasenbluten oder Uebelkeit: Ant crud. 

— — Niessen: Apis. 

— — langsamem Puls: Therid. 

— — Schläfrigkeit: Aeth. 

— — Ueberempfindlichkeit der Augen gegen Licht: 

Graph. 

— , nachher Apoplexie: Cocc. 

— , — konvulsivische Stösse im ganzen Körper: 

Arg. met. 

— , — Kopf heiss: Aeth. 

— und Athemnoth, durch jeden Reiz verursacht: Ambra. 



TL Augenbeschwerden. 

Amblyopie s. Schwachsichtigkeit 

Amaurose, vorübergehende, bei Uterusaffektionen, Schwanger- 
schaft: Silic. 

— mit verengerten Pupillen: Sep. 

— nach vorangegangenen heftigem Kopfschmerz: Sep. 
Augenbrauen: Schmers unter denselben, auf welchen Uebelkeit 

folgt: Zingiber. 
Brennen der Augen bei Gicht: Phosphor« ac. 
Cataract, zum Stillstand gekommen, mit chonischer Dyspepsie: Lyc. 

— nach vorausgegangener Dermatomycosis tonsurans: Silic. 
Conjunctivitis, chronische, wenn die Nasenflügel härter sind als 

gewöhnlich: Thuj. 

— mit Magensäure: Act. rac. 

Cornea undurchsichtig nach Varicellen: Silic. 

— , Pannus bei skrofulösen Patienten, Rauhheit der Backen: 
Petrol. 

Entzündung der Augen mit Schnupfen: Euphr. 
Iritis mit Harnsymptomen: Tereb. 

— — dumpfem Pulsiren im Hinterkopf: Petrol. 
Keratitis mit schneidenden Schmerzen um die Augen, Ciliar- 

neuralgie, schlimmer während der Menses: Crotal. 

— , pustulöse, nach Psoriasis: Silic. 



Digitized by VjOOQIC 



120 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopatkiflcker Aerzte. 

Lider, Geschwürigkeit derselben, langwierige, wenn die Kranken 
mit den Augen blinzeln: Euphr. 

— , Geschwfirigkeit derselben, besonders bei Kindern, mit 
Kopfschmerz: Euphr. 

— , Lähmung der oberen, mit unbeholfenem Sprechen und roth 
unterlaufenem Gesicht: Gels. 

— , Verschluss, krampfhafter, derselben; Spinal- Meningitis: 
Hyosc. 

— mit Unregelmässigkeit der Menses: Sep. 

Ophthalmia gonorrhoica, nach plötzlicher Unterdrückung des 

Ausflusses (?): Puls. 
Pupillen verändert, erweitert oder kontrahirt, mit langsamer 

Respiration: Hyosc. 
Retinitis bei Amenorrhoe oder bei andern Uterus- oder Ovarial» 

Störungen: Phosphor. 
Schwachsiehtigkeit bei gichtischen oder rheumatischen Metastasen: 

Puls. 

— bei zugleich vorhandener Abnahme des Gehörs: Puls. 

— — nervösen, sensitiven Personen: Silic. 

— — Verdauungsbeschwerden; Herzleiden: Puls. 

— mit Schmerzen hinten im Kopf: Thuj. 

— — heftigem Kopfschmerz und mit dem Kopfschmerz ver- 

gehend: Zinc. 

— nach geschlechtlichen Excessen: Kali carb. 

— , von Herzkrankheiten und Schwindel abhängend: Lach. 

— , — Unterdrückung einer Blutabsonderung: Puls. 
Stechen über dem linken Auge bei vermehrter Urinabsonderung 

und Melancholie: Selen. 
Tagblindheit mit plötzlichem Erscheinen von Furunkeln: Silic. 
Trübsiehtigkeit nach unterdrüktem Fussch weiss: Silic. 



VII. Ohrbeschwerden. 

Brausen, bei jedem Schmerzanfall: Ars. 

Gehör abnehmend, mit Gefühl von Kälte im Unterleib: Ambra. 

Jueken, bei Männern: Sabad. 

Ohrenfluss, oder Sausen, wenn der Kranke viel Rheumatismus 

hatte: Caust. 
Böthe der Ohren, starke bei Kindern: Sulf. 
Sausen mit Thränenfluss und häufigem Uriniren: Gepa. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 121 

Schwerhörigkeit nach Typhus: Phosphor. 

— , vorher Ueberempfindlichkeit des Gehörs: Sulf. 
Summen im rechten Ohr, bei Neuralgie: Sulf. acid. 
Taubheit, nach vorgängigem Pulsiren und Graben durch den 
rechten Kiefer: Plat. 



Till. Gesichteleiden. 

Backengeschwnlet gelblich-roth, mit widrigem Mundgeruch: Bell. 
Gesichtefarbe blass, zeigt zuweilen trockene, runzlige Stellen, be- 
sonders wenn die Hämorrhoiden sich verschlimmern : Sulf. 

— gelb, bei Röthe des übrigen Körpers: Mancin. 

— , eine Backe roth, die andere blass: Cham. 
Uesichtsschmerz (s. auch Neuralgie in I. Allgemeines), saurer 

Geschmack im Anfall: Arg. nitr. 

— , nervöser, mit konvulsivischen Erscheinungen: Stram. 

— , — , — Stirnrunzeln: Stram. 
Neuralgie siehe in Kap. I, Allgemeines. 

Unterkiefer: Gefühl darin, als wäre er ausgerenkt, dabei saurer 
Geschmack oder Erbrechen: Robinia. 



IX. Zähne. 

Zahnen, beim: Anschwellen der Adern an Stirn uud Händen: Chin. 

— , — : Ausschlag: Bell 

— , — : Durchfall mit vielen Blähungen: Calc. phosphor. 

— , — : — , sauerriechender, mit Kolik vorher : Bheum. 

— , — : Dysurie: Erig. can. 

— , — : Flecke, rothe, hie und da auf der Brust: Apis. 

— , — : Harnverhaltung: Lyc. 

— , — : Intertrigo: Caust. 

— , — : Konvulsionen: Ar. triph. 

— , — : Kopfßchweis8: im Schlaf; der übrige Körper dabei 

kalt: Podoph. 

— , — : Schmerz und Wundheit am Zahnfleisch, mit Er- 

brechen als vorherrschendem Symptom: Aetb. 

— , langsames, mit Auftreibung des Leibes und Verstopfung: 
Magn. mur. 

Bd. XV. 9 



Digitized by 



Google 



122 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Zahnen, schwieriges, mit Rollen des Kopfs und scheckigen, schleimigen 
Stahlen: Coleb., Podoph. 

— , schwieriges, mit Verstopfung: Dolich. prur. 
Zahnextraction, nach: intensiver Schmerz im Zahnfleisch: Hyosc. 
Zahnschmerzen, den Arm entlang bis in die Finger gehend und 

dort eine knebelnde Empfindung verursachend: Sep. 

— beim Schnupfen ; sie werden besser, wenn der Katarrh zu- 
nimmt, schlimmer, wenn er aufhört: Cepa. 

— mit GesichtsgeBchwulst, Schwäche, Uebelkeit, Erbrechen: 
Ver. alb. 

— mit krampfhaften Zuckungen der Gesichtsmuskeln: Solan, 
vesic. 

— mit krampfhaften Zuckungen der Extremitäten und Gesichts- 
muskeln: Hyosc. 

— mit Ohrenschmerzen: Muriat. ac. 

— — Neuralgie der Augenlider: Plant, maj. 

— — Ohrenschmerzen: Plant, maj. 

— — Stichen in den Ohren: Sulf. 

— (Geschwfirschmerz) mit Zucken in den Fingern und Füssen: 
Magn. c. 

— nach Goitus oder von Erection: Daphn. ind. 

— — vorgängigem Speichelfluss: Lach, 

— von Kälte, besonders bei Diarrhoe: Dulc. 

— während das Kind an der Brust saugt: Chin. 

— — des Frostes: Helleb. nig. 

Ziehen in den Backzähnen nachts beim Abliegen, mit Angst, 
Uebelkeit und häufigem Harnen: Oleand. 



X. Mund bis Magen. 

Appetitverlust, dabei vermehrter Durst: Sulf. 
Aufsteigen, sOssliches im Hals, dann Ohnmacht mit folgendem 
Schlaf: Mercur. 

— mit Druck in der Mitte des Rückgrats: Zinc. 

— vor und nach dem Husten; nach dem Husten Hitze, dann 
Gähnen: Sang. can. 

Aufstossen, brennendes, mit Herzklopfen: Natr. mur. 

— , häufiges, leeres, danach muss sie essen: Cocc. 

— , heftiges, von Gasen, nachher Ohnmacht: Ver. alb. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Repertorium der korrel Atiren Symptome nach Dahlke. 1 23 

AttfMoatem, mit Seitenstechen: Caps. 

— , von Oasen in grosser Menge, Ohnmacht verursachend: 
Arg. nitr. (nach Veratr. a.) 

Dyspepsie, gelbe Färbung der Konjunktiven, Schmerz hinter den 
Augen: Podoph. 

— , Krämpfe in den Sohlen, Heiserkeit: Zingiber. 
Erbrechen mit Angst, Hitze, Durst, profusem Schweiss und ver- 
mehrter Harnabsonderung: Acon. 

— und Durchfall bei reiner Zunge: Cina. 

— mit Krämpfen: Ant. crud. 

— — Schmerz und Wundheitsgefühl am Zahnfleisch bei 

zahnenden Kindern: Aeth. 

— — Schweiss vorher (cerebral?): Apomorpb. 

— — Zittern der Hände: Galc. phosphor. 

— — — — — und folgender Schläfrigkeit: Ant. tart. 

— , nachher grosse Mattigkeit und Schläfrigkeit: Ant crud., 
Aeth. (b. Kindern). 

— , — Schläfrigkeit: Ipec. 

— von Galle, tägliches, 10—11 vormittags, dem Frösteln voran- 
ging; dabei Schwindelanfälle: Curare. 

— unverdauter Speisen 2 oder 3 Stunden nach dem Essen 
mit Trübung der Sehkraft: Kreos. 

— von Milch bei Säuglingen, nachher Schläfrigkeit: Aeth. 

— vorher Herzklopfen, mit grosser Schwäche: Sang. can. 

— , — Singultus, im Beginn von asthmatischen Anfällen: 

Cupr. 

— , zwischen den Anfällen Hunger und Appetit: Ver. alb. 

— von Blut im Scharlach, Abschuppungsstadium : Acon. 
- — — mit Konvulsionen: Hyosc. 

ÜMtn, nach dem: apoplektische Kongestionen nach dem Hirn 
drohend, mit klopfendem Kopfschmerz und Schlafsucht: (bei 
Dyspepsie) Arn. 

— , nach dem: Hinterkopfschmerzen: Anac. 

— , — — : Husten: Ant tart. 

— , — — : Husten mit Speiseerbrechen: Anac. 

— , — — : Hypochondrie, Unbehagen und Empfindlichkeit 

mit Herzklopfen: Natr. carb. 

— , — — : Klopfen in der Brust, neben dem Oesophagus, 

mit Gesichtehitze und unruhiger Stimmung: 
Ammon. mur. 

9* 



Digitized by 



Google 



124 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Essen, nach dem: Kopfschmerz, Schläfrigkeit, Jucken: Calc. phosphor. 

— , — — : Krampfschmerzen in den Kiefern, Schmerz im 

Rectum: Mang. acet. 

— , — — : Rücken- und Beinschmerzen: Kali carb. 

— , — — : Schmerzen in der linken Brust: Rumex crisp. 

Gastrische Störung mit scharfen Stichen in der Lebergegend: 
Agar. 

Halsentzündung, Zusammenschnüren im Hals, gelbe Zunge: Crotal. 

— , mit dunkelgefärbtem, scharfem Urin: Benz. ac. 

— , — Schwellung und Röthe der rechten Gesichtsseite: 

Niccol. 

— , — Schmerz in der Lendengegend, der Tag und Nacht 

anhält: Phyt. 

— , plötzlich vorher Klopfen und Zittern am Herz: Crotal. 
Helsshunger bei Abzehrung: Abrot. 

— — Abmagerung des Halses: Natr. mur., Jod. 

— — nervösen, reizbaren Personen: Silic. 

— nach Nervenfiebern: Ver. alb. 

Hunger, fortwährender, wird aber trotzdem schwächer; bei Askari- 
den: Merc. 

— , grosser, etwa 24 Stunden vor einem Anfall von Dyspepsie: 
Nux vom. 

— , grosser, vor, während und nach dem Fieberanfall: Cina. 

— , mit Hinfälligkeit, Leerheitsgefühl im Kopf gegen Mittag: 
Carb. veg. 

— nach dem Morgenstuhl: Aloe. 

— , starker, begleitet katarrhalische Symptome: Calc c. 

— , ungewöhnlicher, mit Uebelkeit und Vollheit auf der Brust: 
Cycl. 

— unmittelbar naoh dem Stuhl: Petrol. 

Magen-Beschwerden und Gebärmuttersymptome treffen zusammen: 
Podoph. 

— und Darmentzündung mit Krämpfen hie und da, schlimmer 
in den Waden und an der Innenseite der Oberschenkel: 
Kali bichr. 

Magen: Hitze und Brennen, mit augenblicklichem krampfhaften 
Schmerz in der Milzgegend: Ferr. met 

— : Hohlheitsgefühl mit Völle im Mastdarm: Mancin. 

— : Kältegefühl, das nach dem Erbrechen aufhört: Berb. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfänder, Bepertorinm der korrelativen Symptome nach Dahlke. 125 

Magen: Leerheits- und Ohnmachtsgefühl mit fortgesetztem heftigen 
Herzklopfen: Hydrast. can. 

— : Vollheitsgeftthl und Leerheit im Unterleib: Dulc. 

— -liegend: Unbehagen im Epigastrium und rechten Hypochon- 
drium mit ziehenden Schmerzen in Fingern und Fuss- 
knöcheln: Ptelea. 

— : -Grabe und Bauch (besonders): Klopfen und Pulsiren mit 
grosser Sorge um die Zukunft: Ant. tart. 

— : Brennen mit Herunterdrängen nach den Genitalien : Sabina. 

— •Krampf, dann Aufrülpsen grosser Mengen geschmackloser 

Luft: Diosc. 

— — , Bauch nachher wie eingezogen: Veratr. vir. 

— — mit kurzem Athem und trockenem Husten: Sabad. 

— — — Luftaufstossen, Herzklopfen: Ealmia latif. 

— — nach unterdrückten Beschwerden: Abrot. 

— — nächtlicher, mit Kältegefühl im Bauch: Galc. carb. 

— -Schmerz, heftiger, mit Verlust der Sprache: Lauroc. 

— — , heftig brennender, nachher Kälte der Haut und kalter 

Stirnscbweiss: Acet acid. 

— — mit Aufsteigen sauren oder bittern Wassers, nachher 

Trockenheit im Mund: Kobalt. 

— — mit Hunger und Leerheitsgefühl; besonders wenn zu- 

gleich Regelstörungen vorhanden sind: Goccul. 

— — mit Ohnmachtsanfällen: Ran. scel. 

— — — Schmerz in der linken Schläfe und Augenhöhle, 
" besser durch Essen: Lith. carb. 

— — nach einer Ausleerung; Chin. 

— — stillender Frauen: Carb. veg. 
Mund: Aphthen bei Augenaffektionen : Brom. 

— ; — bei Schwächezuständen: Sulf. ac. 

— , schleimiger, mit drückendem Kopfschmerz, morgens beim 
Erwachen: Bell. 

— Trockenheitsgefühl mit Husten: Phyt. dec. 
Mundgestank, bei Anfällen wttthenden Kopfweh's: Apis (c. Spigel) 
Mundgeruch, fauliger, mit dem charakteristischen Kopfschmerz: 

Spig. 

— , übler, bei Mädchen zur Pubertätszeit: Aur. met. 
Mundgeschwüre mit Schlaflosigkeit; abwechselnd melancholisch 

und lustig: Merc. bijod.; 
SeMui, Zusammenschnürungsgefühl mit Niessen: Ar. triph, 



Digitized by 



Google 



126 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente, 

Schlund-Trockenheit morgens, nach Diarrhoe: Oxalic. acid. 
SJngultus abends, mit profusem Speichelfluss, worauf Schläfrigkeit: 
Lobel. infl. 

— bei vorherrschenden Südwinden, bei Personen mit kalten 
Händen, grosser Beklemmung und Angst in der Brust: 
Veratr. alb. 

Speichelfluss bei Kolik und Diarrhoe: Rheum. 

— beim Frost und Fieber: Stram. 

— im Verlauf ein. Fiebers: Sulf. 

— , kopiöser, mit darauf folgender Expektoration: Amm. carb. 
Speiseschlingen, beim: Schmerz im Rücken: Kali carb. 

— , — : — zwischen den Schultern: Rhus toi. 
Uebelkelt, Angst verursachend: Ant. tart. 

— , hochgradige, in Paroxysmen, nachher Urticaria, Sodbrennen, 
Aufstossen mit Kopfschmerz und Frost, worauf Erbrechen 
und manchmal Durchfall kommt: Sang. can. 

— mit Druck in der Herzgrube, worauf Stirnkopfschmerz folgt: 
Ant tart. 

— mit Herzklopfen, heftigem: Silic. 

— — Leerheitsgefühl im Magen und Empfindung, als wäre 

der Kopf aufgetrieben: Mephit 

— — profusem Speichelfluss, wenn man sich einen Frost- 

anfall oder eine allgemeine Erkältung zugezogen: GoccuL 

— morgens, mit Kreuzschmerz: Psorin. 

— nach dem Mittagessen, Zittern und Ohnmächtigkeit (Hysterie): 
Magn. mur. 

— , nachher Gähnen mit reichlichem Thränenfluss, dann Er* 
brechen: Ant. tart. 

— , quälende, in der Herzgrube, mit Orthopnoe: Dig. 
Verlangen nach Süssigkeit; Beschwerden vom Genuas derselben; 

bei gern biossliegenden Kindern mit dickem Bauch: Sutt 



XL Bauch (Dann, Leber, Milz). 

Ascariden, dabei steter Kopfschmerz: Calc. 

— : heftige Schmerzanfälle im Hinterkopf und Nacken, mit 
zeitweisen Anfällen von undeutlichem Sehen und Verdrehen 
der Augen: Cic. 

— mit Heissbunger; Spig ? 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Bepeitorinm der korrelativen Symptome nach Dahlke. 127 

Baach: Auftreibung, starke, mit Ohnmacht: Mosch. 

— , Geräusche in linker Seite desselben; kalte Füsse, Mund- 
gestank: Nitri acid. 

— , Schmerz rechts und Harndrang: Lyc. 

— , Schwere mit eiskalten Händen und Füssen: Aur. met. 

— , Windabgang, häufiger und Aufrülpsen, mit Konstriktion 
des Anus: Fluor, acid. 

— , Würmer; mit faulriechendem Athem, würgender Empfin- 
dung, trockener Keuchhusten: Tereb. 

Darmentzündung bei eiskalten Händen: Nitrum. 

Durchfall: Cholera infantum: bessert sich zeitweise und kehrt 

dann zurück; geht von Blutarmuth und nervöser Schwäche 

in Hydrocephalus acutus über: Apis. 

— chronischer; vorhergehend Kälte im Mastdarm: Lyc. 

— , habitueller, bei Personen, die durch Pollutionen geschwächt 
sind: August spur. 

— chronischer, mit Fieber, Trockenheit im Mund und Durst; 
bei Neigung zu Nietnägeln; Stuhl grün, blutig, wässrig oder 
bräunlich: Natr. mur. 

— grün, wässrig mit saurem Geschmack im Munde: Arg. nitr. 

— — , Sopor, weite Pupillen: Arg. nitr. 

— — -schleimig, mit Erstickungsanfällen am Herzen, die zum 

Niederlegen zwingen: Lauroc. 

— morgendlicher, bei Kindern: Act. rac. 

— — , mit Gliederschmerzen: Bbod. 

— wässrig, dunkelbraun, mit Rülpsen: Ar. triph. 

— bei Kropf: Cist. can. (? V.) 

— — Nephritis: Tereb. 

— beim Zahnen: Act. rac. 

— mit Abzehrung, bei kleinen Kindern: Kreos. 

— — aphthöser Entzündung des Mundes: Borax. 

— — Erbrechen und Herzklopfen: Ant. tart. 

— — Harnabsonderung, starker: Con. 

— — Jucken, unerträglichem, am Anus, durch Kratzen nich 

gebessert: Mur. ac. 

— — Husten, früh, durch Kitzel im Schlundkopf bedingt: 

Rumex crisp. 

— — Milz, Empfindlichkeit, diese hart und vergrössert: Jod. 

— sauerriechend, hefenartig, Speichelfluss, blasses Gesicht; 
Rheum. 



Digitized by 



Google 



128 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Durellfall, mit Schläfrigkeit: Nux mosch. 

— — Schmerz, beständigem, in der linken Seite des Magens: 

Argent. met. 

— — schweissigen Händen und Füssen (b. Kindern): Silic. 

— , schmerzloser, mit Klebrigkeit der Zunge: Phosphor ac. 

— nach Nervenfiebern: Phosphor. 

— , (schmerzloser), nachher Kollern im Leib und Brennen im 
Anus: Kali carb. 

— , Neigung dazu mit Magensäure; Prolapsus recti: Galc. c. 

— , vor und nach den Menses: Bor. 

— , vorher Gefühl, wie wenn beisses Wasser aus der Brust 
in den Magen strömte: Sang. can. 

— , vorher Rheumatismus: Kali bichr. 

— , — Uebelkeit und Schweiss: Acon. 

— , während desselben Hunger: Aloö. 

Dysenterie mit Ischurie oder Tenesmus des Blasenbalses: Arn. 

— — Herpes labialis in den ersten Tagen: Rhus tox. 

— nach Rheumatismus: Kali bichr. 

— , die Schmerzen laufen bei jeder Entleerung strahlenförmig 
die Extremitäten entlang: Rhus tox. 

Haemorrhagie der Eingeweide mit unwillkürlichem, krampfhaftem 

Zucken des Unterkiefers: Alum. 
Haemorrholden: blitzartige Schmerzen in alten H. bis in die 

Leber: Diosc. 

Blutung nach Dysmenorrhoe: Coccul. 

— unterdrückt, daher entspringende Melancholie: Caps. 

— — , mit Kolik, Herzklopfen, Kongestion nach den 

Lungen: Sulf. 

— bei Krankheiten der Lunge oder Pleura: Ver. alb. 

— mit Krämpfen im Oberarm, Vorderarm und Handgelenk: 
Phosphor ac. 

— mit ProBtatavergrösserung: Staph. 

— — viel Rückenschmerzen: Aesc. 

— nach Leukorrhoe, unterdrückt: Aipm. mur. 

— , Reissen und krampfartige Symptome beim Stuhl: Nitri ac. 

— schleimabsondernd, mit Nasenbluten: Carb. veg. 

— schlimmer bei Nachlass des Rheumatismus: Abrot 
Kolik, entzündliche, dabei Blase betheiligt: Acon. 

— , nachmittags und nachts reissende Schmerzen im Scheitel: 
Lauroc. 



Digitized by 



Google 



Dr. P/ander, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 129 

Kolik häufig und heftig, besonders abends und nachts, mit Kälte 
der Lenden: Galc. c. 

— , periodische, krampfartige, besonders nachts, bei hysterischen 
Personen: Ignat. 

— mit Ablagerung von Harnsäure im Urin: Ant er. 

— — bitterem Gsschmack: Ptelea trif. 

— — Benommenheit des Kopfs und Schwindel im Anfang 

derselben: Coloc. 

— — Harndrang, vielem: Cepa. 

— — Husten, trockenem und rauhem: Hep. sulf. 

— — gelber Farbe der Hände, blauen Nägeln: Silic. 

— — Knarren in den Eingeweiden, Durchfall und Delirium: 

Acet aeid. 

— — Schmerz zwischen den Schulterblättern: Ammon. carb. 

— — — f an- und abschwellendem, in der Stirn: Natr. sulf. 

— — Torpor der Leber: Sang. can. 

— — Harndrang: Staph. 

— nach Steinschnitt: Staph. 

— während des Tages mit trocknem Mund, Durstlosigkeit: 
Nux mosch. 

Leber- Abscess; bessert Schwindel und Uebelkeit: Therid. 
Leberentiündung, nach derselben bleiben stechende Schmerzen 

zurück: Sulf. 
Leberleiden, chronisches, bei Arthritikern: Lyc. 

— mit Schmerz in der rechten Schulter und im rechten Arm: 
Bry. 

— mit Neigung zu Blutungen: Card. mar. 

— — heftigem Pruritus: Dolich. prur. 

— — Verstopfung: Chel. 

— — unterdrückter oder verzögerter Menstruation: Lept virg. 
Leber kongestionirt, mit Schwindel und Blindheit: Gels. 

— empfindlich, trockener Morgenhusten dabei: Sulf. ac. 

— : Entzündung; dabei fächerartige Bewegung der Nasen- 
flügel; ein Fu8s heiss, der andere kalt: Lyc. 

— : Entzündung mit Blähungen: Podoph. 

Leberfegend: Druck, mit Kälteschauern längs des Rückens: Cepa. 

— : Schmerz, durchdringender, nachher ein rother juckender 
Ausschlag daselbst: Selen. 

Leibsehmerzen y. bei Kolik. 

•Blenorrhoe, mit Blasenkrämpfen: Helleb. 



Digitized by 



Google 



130 Zeitschrift dei Berliner Vereinet hom&epathieoher Aente. 

Mastdarmflstel mit Jucken; kurier Hosten und Brustleiden: Berb. 
Milzgegend: Stiche, besonders früh, mit Atembeschwerden: 

Ammon. mar. 
Peritonitis mit ensprecbenden Nierensymptomen kann erfordern : Berb. 

— mit Tympanie: Tereb. (?) 

Stahl hart, knotig, blutgestreift, mit Schmerzen im Anus; oft bei 
spärlicher Menstruation: Natr. sulf. 

— spärlich, mit Tenesmus, Speichelfluss und kopiöser Harn- 
absonderung und vice versa: Coleb. 

— verstopft, hart und schwierig, danach Rückenschmerzen: 
Fern met. 

— verstopft, bei Gebärmutterkrebs: Kreos. 

— — , mit Ausschlag an der Ellbogenbeuge oder in der Knie- 

kehle: Hep. sulf. 

— — , mit Konvulsionen: Stram. 

— — , — Härte in der Lebergegend: Graph. 

— — , — Magendrücken, langwieriges Herxklopfen mit 

Angst, Uebelkeit und Magenschwäche (c. Hydrast.) 

— — , — Harndrang: Sarsap. 

— — , nach mit Chinin behandeltem Wechselfieber: Cepa. 

— — , wenn übler Geschmack im Munde entsteht oder das 

Zahnfleisch anfängt zu schmenen: Merc. 
beim: Blutabgang, vermehrter aus den Genitalien: Lyc. 

— Frösteln: Bheum [Merc. sol., Mezer. (V.)] 

— Gefühl als werde der Kopf grösser: Kobalt. 

— Kopfschmerz (vor und bei dem St.): Oxal. ac. 

— Ohnmachtsanfälle, bei schwierigem St.: Sarsap. 

— Schwächegefühl (und nachher auch): Aloe. 

— Schweiss mit Aufrülpsen einer bittern Flüssigkeit: 
Ptelea trif. 

— Schweiss, profuser: Ver. alb. 

— Schwindel: Kobalt, 
nach dem: Harndrang, erfolglos: Rbeum. 

— — (am Morgen): Hunger: Alo«. 

— — , Luftaufstossen: Kobalt. 

— — : Mastdarmvorfall mit dumpfem Rückenschmerz: 
Aesc. 

— — Schneiden im Hypogastrium, welches sich bis 
zu den Hoden erstreckt; zugleich besonderes 
Schwächegefühl: Hydrast. can. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Bepertorium der korrelttiren Symptome nach Dahlke. ]31 

Stuhl, nach dem: Schwäche: Phosphor. 

— , zittrige: Con. 

— (and während des Stuhls): AI08. 

— , grosse, im Bauch oder Frösteln: Plat 

— , vor dem: Angst» unbehagliches Gefühl, Abgang von Schleim: 

Kali carb. 

— , — — : Angst, Zittern» Mattigkeit, nachher Tenesmus 

und Frösteln: Merc. 

— 1 — — : Harnabgang, unwillkürlicher, beim Drängen: 

Alum. 

— , — — : Kopfschmerz (auch beim St.): Oxal. ac. 

— , — — : Schwere und Vollheitsgelühl im Becken; 

während desselben Hitze im After und Mast- 
darm: AloS. 
Stehldrang, häufig erfolgloser, dabei wird ihm die Gegenwart 

anderer Personen unerträglich: Ambra. 
Unterleibskrämpfe (uterin? V.) mit konvulsiven Bewegungen der 

Augen und Glieder: Kali brom. 
Unterleibs! eiden (uterin? V.) mit Stammeln: Spig. 



XII. Harnorgane. 

Enweflil (Bettnässen) mit Durst: Acon. 
— , daneben wird der Urin langsam und ohne Kraft entleert: 
Hep. sulf. 

(nach Beschaffenheit). 
Absonderung vermehrt, bei andern Leiden: Cepa. 

— gering oder unterdrückt, bei akuten Erkrankungen, 
bei Kindern: Stram. 

— vermehrt, bei Krämpfen: Stram. 

— sehr vermehrt und farblos, nach hysterischen und 
sonstigen Krämpfen: Sulf. 

blutig, nach dem Harnen Drängen und bei demselben 
Schauder längs des Rückgrats: Nitri ac. 

— , nach unterdrücktem Haemorrhoidalfluss oder Ame- 
norrhoe: Nux vom. 

klar und vermehrt im Anfang und bei Verschlimmerung 
der Leiden, mit wenig schleimigen Bodensatz; vermindert 



Digitized by 



Google 



132 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

und mit kopiösem schleimigen Satz, wenn die Beschwerden 
nachlassen: Berb. 
Harn, reichlich und klar, dabei Erschlaffung und Hinfälligkeit, 
wodurch sie sehr nervös wird: Ferr. met. 

— , Schleim, durchsichtiger, gallertiger, mit demselben ab- 
gehend, von grosser Schwäche gefolgt: Berb. 

Harnen, häufiges, mit viel Schleim, heftigem Brennen in der 
Urethra und Rückenschmerz: Ant. crud. 
schmerzhaftes, nach schwerer Entbindung: Staph. 
unwillkürliches mit reichlichem Seh weiss: Bell, 
beim: Frösteln: Thuja. 

— Hervortreten der stark angeschwollenen Haemor- 
rhoidalknoten: Kali carb. 

— : Schmerz in den Hüften: Berb. 

— : Vorfall des Mastdarms: Muriat. ac. 
nach dem: Haemorrhoidalblutung: Merc. 

— — : Kolik, die sich über den ganzen Bauch er- 
streckt: Eupat. purp. 

— — : Leukorrhoe: Plat. 

— — : Schmerzen, nach oben durchschiessende, die 
sich bis in die Schamgegend verbreiten: Tarax. 

— — : Schmerz, dumpfer, in der Nierengegend: 
Ambra. 

— — : Schwächegeftthl und Reizlosigkeit (?) in den 
Geschlechtsteilen: Berb. 

vor dem: Schmerzen im Rücken: Lyc. 

— — : Schreien, bei Kindern: Borax., Lyc. 
Harnleiter, Schmerzen, heftige, längs derselben, die der Entleerung 

trüben Urins vorangehen: Ghel. 
Harnsjrmptomen, bei: schwach, ermüdet, matt: Eup. purp. 
Harntröpfeln, stark riechenden Urins, bei alten Leuten: Benz. ac. 
Harnverhaltung nach Thyphus: Zingiber. 

Nieren: Albuminurie mit Schmerz in den untern Gliedern: Kalm. 
Nierenleiden mit auffallender Schwellung des Scrotums: Rhus t. 
Nierenentzündung mit Gesichtstrtibung: Ant. tart., Phosphor. 

— , wenn Leiden des Pankreas dieser voranging oder sie be- 
gleitete; Phosphor. 

Nierengegend, in linker: Schmerz, gefolgt von blutigem Urin: Millef. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 133 

XIIL Genitalien. 

a. Männliche. 
Impotenz nach vorangegangener übermässiger Erregung der Geni- 
talien: Phosphor. 
GeseUechtetrieb, vermehrter, bei Affektionen des Rückenmarks : Silic. 
Hoden, Geschwulst, bei Metastase der Parotitis: Carb. veg. 

— , Varicocele, mit den entsprechenden Rectumsymptomen : 
ColL can. 

— , Schmerzen, starke neuralgische, die plötzlich auf die Ein- 
geweide ühergehen und Uebelkeit und Schwäche verursachen : 
Hamam. 

— , unentwickelte; die Knaben sind schwermüthig, nieder- 
geschlagen, schwach: Aur., c. Ciematis. 

Hodenentartung mit Geistesstörungen (Selbstmordneigung): Clemat., 

c. Aur. 
Hydroeele bei Knaben: Abrot. 1 

— — skrofulösen Kindern: Silic. 

— mit den entsprechenden Herzsypmtomen : Dig. 
Pollutionen bei Rückenschmerz: Kobalt. 

— bald nach dem Goitus: Natr. mur. 

— nachher Dyspnoe: Stapb. 

— , nach: furchtsam bei dem geringsten Geräusch: A log. 

— , — : Nachtschweiss: Calc. c. 

— , — : Rückenschmerz, Nachtschweiss, Schwäche der Beine", 

Melancholie: Natr. mur. 
Schmerzen, krampfhafte, der Hoden : Caps. 
Schwäche der Beine, besonders der Knie: Diosc. 
— desRückens und Zittern der Knie: Natr. phosph. 
Prostatasaft geht beständig ab, mit Gedächtnissschwäche: Gaust 
Sehankergeschwüre, besonders bei gleichzeitigem Ziehen in den 

Gliedern, wie von Ausbrechen des Wechselfiebers: Merc. 
Tripper, nachher weissliche, erhabene, geschwürige Stellen im 
Mund: Zinc. 
unterdrückt durch Gopaiva, übelriechender Urin: Benz. ac. 

— nachher lästiger trockener Husten: Benz. ac. 

— , — Orchitis: Zinc. 

— , — — oder Rheumatismus: Gels. 

— , — Gelenkrheumatismus, Prostatitis, Feigwarzen, 
Impotenz: Thuja. 



Digitized by VjOOQIC 



134 Zeitschrift des Berliner Vereinet homöopathischer Aerxte. 

b. Weibliche. 
Brfiste schrumpfen zusammen, mit vermehrtem Geschlechtstrieb: 
Cod. 

— : Tumor, Nachtechweiss, Niedergeschlagenheit: Carb. an. 
Klimaxis v. im Kap. I. Allgemeines. 

Leukorrhoe, eitrige» corrodirende, vorher heftige» wehenartige 
Schmerzen: Ign. 

— , profuse, schlimmer nach dem Harnen und nach den Menses: 
Niccol. 

— y profuse, mit Krampfschmerz und Reisung in Blase und 
Maatdarm: Erig. can. 

— , profuse, Blässe des Gesichts» kopiöse Urinabsonderung, 
selbst nachts: Led. 

— , profus und mild, mit grosser Schwäche und Rücken: 
schmerz: Stann. 

— , reichliche, in Zwischenräumen, begleitet von einem 
schneidenden Schmerz in der Magengegend von rechts nach 
links: Lyc. 

— , scharfe, mit gelber Gesichtsfarbe: Natr. mur. 

— , — , 14 Tage nach den Menses: Borax. 

— , schwächende, mit grossem Verlangen nach Spirituosen: 
Ereos. 

— , stinkende, ätzende, mit Schwäche, besonders der Extremi- 
täten: Kreos. 

— bei Skrofulösen: Jod. 

— anstatt der Menses: Chin., Goccul., Puls.» Sep. 

— — — — , mit Jucken: Chip. 

— — — — , wacht mit Trockenheit der Zunge auf: 

Nux mosch. 

— mit Auftreibung des Unterleibs nach jedem Urinlassen: 
Amm. mur. 

— mit Rückenschmerzen und Wundheit am Anus infolge von 
Haemorrhoidalknoten: Muriat. ac. 

— mit Schmerz im Sacrum und den Knieen: Aesc. 

— nach dem Harnen aufhörend: Natr. c. 

— unmittelbar nach jedem Stuhl: Magn. mur. 

— , vorher Kneifen im Unterleib: Con., Lil. tigr., Sulf. 
Menstruation, profuse, bei zarten Frauen mit Drüsenaffektionen: 

Carb. an. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 135 

Menstruation , profuse, bei Frauen mit aufgesprungener Haut, 
Rhagaden an Händen und Fassen: Hep. sulf, 

— , profuse, lange dauernd, mit wehenartigen Schmerzen, auf 
welche Ohnmacht folgt: Lyc. 

— , profuse, nachher Pruritus vulvae: Tarant. 

■ — , — , vorher Hitze im Kopf und Herzklopfen: Jod. 

— — , mit Betäubung des Köpft und Gesichtsverdunkelung: 

Cyd. 

— — , mit Dysurie: Cann. sat. 

— — , — heftigen Schmerzen im Uterus und Reissen in 

den Venen der Beine: Cham. 

— — , — Nasenbluten: Acon. 

— — , — Prolapsus uteri: Ipec. 

— — , — Schmerz unter dem Winkel des rechten Schulter- 

blatts: Chel. 

— — , — Urticaria: Apis., Bell. 

— spärlich bei Irritation der Ovarien: Ustilago. 

— — bei Prosopalgie: Gaust. 

— — — Neigung zu Essen: Graph. 

— — , dünn, hellgefärbt, mit Leichtigkeitsgefühl im Kopf: 

Vib. op. 

— — , mit Leukorrhoe und Prosopalgie: Mez. 

— — , — Melancholie: Natr. mur. 

— — , — Schwere, Mattigkeit, Schläfrigkeit und eiweiss- 

haltigem Urin: Helon. 

— — und spät, mit Kolik, Rückenschmerz, Brennen in den 

Augen und grosser Schwäche: Niccol. 

— zu früh, mit Schwindel: Kali Mehr. 

— — kurz und zu früh, vorher profuser Schweiss: Thuj. 

— — früh und zu lang, oder Dysmenorrhoe, mit Schmerz in 

der Lebergegend: Phosphor, ac. 

— — früh und zu stark, Aussehen erschöpft vorher: Zingiber. 

— — — — — — , Mangel an Lebenswärme: Led. 

— _____ f Hämorrhoidalknoten, schlimme :Mu- 

riat. ac. 

— — — — — — , Unfruchtbarkeit: Natr. mur. 

— — — — — — , Schmerz in den Brüsten: Phyto]. 

— — — — — — , dabei Fieber und Kopfschmerz: 

Rhod. 

— — — — — — , nachher Chlorose: Ant. crud. 



Digitized by VjOOQIC 



136 



Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente* 



Menstruation zu früh und zu stark, vorher Melancholie: Stann. 

— zu spät, reichlich, Harndrang vorausgehend: Sarsap. 

— — — mit Leukorrhoe, Herzklopfen, Druck im Kreuz, und 

Schwere in den untern Extremitäten: Hyperic. 

— — — , zu starke, mit Schmerz unter dem Winkel des 

Schulterblatts: CheL 

— schmerzhaft bei Unfruchtbarkeit: Phytol. 

— — , mit durchBchiessenden Schmerzen in der linken 

Brust: Con. 

— — , mit Erbrechen und Durchfall: Ammon. mur., c. 

Ammon. c. 

— — mit Erbrechen und Würgen: Cupr. 

— — — nächtlicher Blähkolik, durch Gehen besser: CycL 

(c. Coccul.) 

— — , — Schmerz in der Lebergegend, (oder Menstruation 

zu früh und zu lang): Phosphor ac. 

— — , — Zerschlagenheitsschmerz in rechter Hüfte: Natr. 

carb. 

— — , vorher entkräftender Kopfschmerz: Gels. 

— — , vorher starke Kongestion und lästige Strangurie; bei 

plethor. Frauen: Ver. vir« 
-— — , vorher Kopfschmerz Lach. 

bei der: Auftreibung des Bauches: Aloe, 
schmerzhaft mit BlähuDgskolik, nächtlicher, durch Umher- 
gehen besser: Cocc; c. Gycl. 
bei der: Blut hellroth, oder Haematurie, mit Uebelkeit, 
mühsamen Athmen: Ipec. 

— — : Brennen am Gaumen, als wäre die Haut aufge- 
sprungen: Natr. sulf. 

— — : Brennen in Händen und Fusssohlen : Carb. veg. 

— — : Brüste schmerzhaft: Ganth. 

— — : — wund und schmerzhaft bei jeder An- 
strengung: Con. 

— — : Drücken im Rücken, Leisten und Schenkeln, 
mit erfolglosen Drang zum Aufstossen: Carb. an. 

— — : Epilepsie, die Pupillen sind 1—2 Tage vorher 
immer erweitert: Arg. nitr. 

— — : Erstickungsgefühl beim Erwachen (s. auch 
vor der M.): Spong. 

— — : Frösteln, beständiges : Kreos., Nux m., Zingib. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 13? 



Henstraatten, bei der: mit Gliederzuckungen: Coff., Hyosc, See. 

— — : Haemorrhoiden, blinde: Puls. 

— — : Harnen, häufiges und profuses: Vib. op. 

— — : Heiserkeit: Graph. 

— — : Husten: Zinc. 

— — : Husten, ermüdender (auch vorher): Graph. 

— — : Jucken in den Lippen wie Ameisenlaufen: 
Graph. 

— — : Kopfschmerzen, nervöse, mit hysterischen 
Symptomen: Veratr. alb. 

— — : Krampf der Brustmuskeln (und Gastralgie beim 
Eintritt der M.): Arg« nitr. 

— — : Krämpfe, hysterische oder epileptische: Act. 
rac., Hyosc. 

— — : Magenschmerzen, heftig reissende: Graph. 

— — : Nasenbluten: Ambra. 

— — : — , das oft aufhört und wiederkommt: 
Natr. sulf. 

— — : — , Blutandrang nach dem Kopf, Schwäche, 
Ohnmachtsanfälle: Sulf. 

— — : Ovarienan seh wellung: Brom. 

— — : Ovarialgegend, linke, geschwollen: Natr. hy- 
pochloroB. 

— — : Quetsch ungsgeftthl in der Lende: Kali jod. 

— — : Redseligkeit, starker Samengeruch (?): Stram. 

— — : Reissen und Ziehen im Os coecygis: Gic. 

— — : Reissen im Scheitel, nächtliches: Laurocer» 

— — : Schläfrigkeit, grosse: Phosphor. 

— — : Schmerzen in den Beckenknochen (auch vor 
der M.): Stann. 

— — : Schmerzen, kneifende, Diarrhoe und kalte 
Füsse: Hyperic. 

— — : — , reissende, in den Beinen: Bry. 

— — : Schwerhörigkeit mit Summen und Sausen im 
Kopfe: Kreos. 

— — : Schwindel, vorwiegend beim Niederliegen: Con. 

— — : Sehen undeutlich am 2. Tage der M.: Lith. 
carb. 

— , — — : Singen und Rauschen in den Ohren; vor der 
M. Klopfen im Kopf: Petrol. 

Bd. XV. 10 



Digitized by 



Google^ 



138 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Menstruation, bei der: Stimmverlust: Gels. 

— , — — : Traurigkeit und Gesichtsblässe, ziehender 
Zahnschmerz: Amin« carb. 
: Uebelkeit, Brechneigung morgens: Graph. 
: Varicen verschlimmern sich: Ambra. 
: Varicen schlimmer an d. Unterschenkeln; 
darauf hysterische Symptome: Ferr. met. 
Verstopfung schlimmer: Aur. 
— — (auch vor der M.): Sil. 
Vorfall des Mastdarms, Kolik: Aur. 
Zahnschmerzen: Amm. carb., Calc. c, Cham. 
Kali c, Staph. 

— — : Zahnschmerzen, je geringer der Abgang, desto 
ärger die Schmerzen: Lach. 

— — : — und Urticaria: Kali carb. 
bei Eintritt der: Brust- und Blasensymptome werden mo- 

difizirt oder verschwinden: Senec. aur. 

— — — : choleraähnliche Symptome: Amm. c, 
Ver. alb. 

— — — : Jucken von einem alten, flechtenartigen 
Hautausschlag: Carb. veg. 

— — — : Kopfschmerzen: Brom. 

— — — : Magenschmerz: Arg. nitr. 

— — — : Nachlassen des Bohrens im linken varium : 
Zinc. 

nach der: Auftreibung und Schmerzhaftigkeit des Bauches: 
Lil. tigr. 

— — : Ausfluss, scharf richender, blutwässriger, mit 
Jucken und Beissen an den Genitalien, während 
des Ausflusses mehr oder weniger Schmerz, der 
sich nach Aufhören des Ausflusses sehr ver- 
schlimmert: Kreos. 

— — : Brüste geschwollen, mit milchartiger Sekretion: 
Cycl. 

— — : Kopfschmerz anhaltender: Natr. mur. 

— — : — , klopfender, schlimmer in freier Luft: 
Carb. an. 

— — : Niedergeschlagenheit: Ferr. met. 

— — : Vorfall des Uterus: Agar. 

— — : Zahnschmerzen: Lach., Calc. c. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 139 

Menstruation, vor der: Achseldrüsen vergrössert: Aur. 
: Alpdrücken: Sulf. acid. 
: Auftreibung des Unterleibs: Kreos. 
: Blutandrang nach dem Röckenmark: Glon. 
: Brüste geschwollen und schmerzhaft: Calc. 
c, Gon. 

: Dyspnoe, krampfhafte: Gupr. 
: Greifen und Kollern in den Eingeweiden: 
Calc phosphor. 

: Harndrang, häufiger: Kali jod. 
: Herzklopfen: Oact. gr. 
: Husten, ermüdender: Graph. 
: Klopfen im Kopf; (während der M. Singen 
und Rauschen in den Ohren): Petrol. 

Kolikschmerzen mit Reissen im Rücken und 
in den Gliedern: Caust. 

Kolik und Appetitverlust: Amm. c. 

Kopfschmerz, Migraene: Act. rac. (V.) 

Kopfschmerz, Kolik, Frost und Fluor: Calc. c. 

— , klopfender: Bell. 

— , Wasserzusammenkufen im Mund: Nuxmo. 
Kopfschmerzen, stechende, Läuten in den 

Ohren ... Abgang länglicher Stücke Schleims 
aus der Gebärmutter: Ferr. met 
: Kopfschmerz; abends Husten; Nasenbluten: 
Sulf. 

: Küsst jeden: Ver. alb. 
: Nasenbluten: Natr. sulf. 
: Nymphomanie: Stram. 

: Schnupfen und Verstopfung der Nase, schlimmer 
Hals: Magn. carb. 

: Schmerzen, kneifende, Diarrhoe und kalte 
Fflsse: Hyper. 

: Schmerz im Kreuz, Heisshunger, Herzklopfen: 
Spong. 

: Schmerz in den Beckenknochen: Stann 
: Schmerz mit Blutandrang nach dem Kopf und 
Gesichtsstörung: Bell. 

: Stich in der Vagina (vor Eintreten des Aus- 
flusses): Ambra. 

10* 



Digitized by 



Google 



140 Zeitschrift dei Berliier Vereines homöopathischer Aente. 

Menstruation, vor der: Traurigkeit: Caust. 

— , nachher scharfe Leukorrhoe: Con. 

— , frostig, mit Bauchauftreibung: Lyc. 

— | morgens süssliches Aufstossen, Kopf- 
weh; Schwere in den Augen , Herz- 
klopfen: Natr. mur. 

— , — — , Verlangen nach freier Luft; Schwindel; Nasen- 

bluten; wehenartige Schmerzen , schlimmer in 
linker Ovarialgegend; Quetschungsgefühl in den 
Hüften: Lach. 

— , — — : Verstopfung: Sil (auch während der M.) 

— , — — : Zahnschmerz in schlechten Zähnen, geschwol- 

lenes Zahnfleisch, Kolik mit Geschwulst der 
Glieder: Bar. carb. 

— , — — : Zucken in der Achselhöhle: Sang. can. 

Menstruationspause, in der: Blutabgang: Bor. 

— , — — : Blutabgang bei jeder geringen Veranlassung: 

Ambra. 

— , — — : beständige Beschwerden unter der linken Brust 

am Rande der Rippen: UstiL 

— , — — : Brennen auf dem Scheitel: Lach. 

— , — — : Schwäche, grosse: Act. rac. 

Menstruation unregelmässig, alle begleitenden Symptome sind links- 
seitig: Lith. carb. 

— unterdrückt: Abgang weissen Wassers anstatt derselben: 

Silic. 

— — : Amblyopie; Ophthalmie: Puls» 

— — : Anasarka oder Ascites, oder jeden Monat (zur Zeit 

der M.?) saures Aufstossen: Kali carb. 

— — : Augenentzündung und Geschwüre an der rechten 

Seite des Nasenrückens: Euphr. 

— — : Brüste vergrössert, hart: Dulc. 

— — : Brüste und Genitalien schmerzhaft: Zinc. 

— — : bei Eintritt von Durchfall: Glon. . 

— — : — — der Kolik und erscheint nachher bisweilen 

wieder: Plumb. 

— — : — jungen Mädchen, Bauch und Beine geschwollen: 

Apoc. cann. 

— — : — Körperfülle, starker: Calc. c. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Repertorinm der korrelativen Symptome nach Dahlke. 141 

Menstruation unterdrückt: bei Personen, die mit Psora behaftet 
sind, wenn die Flechten mit dickem Schorf 
bedeckt sind; bei Phthise: Psorin. 

— — : Konvulsionen: Act. rac, Gels. 

— — : Gesicht abwechselnd roth und Mass: Zinc. 

— — : mit Blutungen, vicariirenden, Verstopfung, Varicen 

an den Beinen: Hamam. 

— — : mit Haematurie: Puls. 

— — : — Haemoptoß, Blutungen aus dem Anus, Haema- 

turie: Phosphor. 

— Hinfälligkeit, nervöser: Puls. 

— Klopfen im Kopf: Puls. 

— Kopfkongestionen und Herabdrängen: Apis. 

— — und nervösen Symptomen: Apis. 

— — mit Gesichtsblässe: Glon. 

— Kopfschmerz, nervösem, bleifarbenem Gesicht 
Uebelkeit, Erbrechen und Durchfall: Ver. alb. 

— krampfhaftem Zustand: Cic. 

— Magenschmerz; Epilepsie; Husten mit blutigem 
Sputum: Millef. 

— Milch in den Brüsten: Phosphor, Bhus. 

— Nasenbluten: Calc. c, Bry., Puls. 

— Ovariitis oder Eongestion der Ovarien: Apis. 

— Schwere, Mattigkeit, Schläfrigkeit, Eiweiss im 
Urin: Helon. 

— Schwindel: Sabin. 

— Tympanie, schmerzhafter: Gastor. 

— Unregelmässigkeiten im Verdauungsapparat : 
Helon. 

— Uterusvorfall und Melancholie: Aur. 

— Verzweiflung am Seelenheil: Ver. alb. 

— nach Erysipel: Cist. can. 

— FuBSSchweiss, unterdrücktem: Cupr. 

Metritis mit Tympanie: Tereb. (?) 

Metrorrhagie, Athembesch werden dabei oder im Wechsel damit: 
Fluor ac. 

— : Blut hell, mit Dysurie: Mitchella. 

— : langdauernd, mit Brennen in der Brust und Athem- 
besch wer den; Carb. veg f 



Digitized by 



Google 



142 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Metrorrhagie, passive, bei hagern, kachektischen Frauen, mit 
Kriebeln in den Gliedern: Secal. 

— , paroxysmale, mit Uebelkeit, Erbrechen, Herzklopfen: Apoc. 
cann. 

— , profus, hellroth, mit Gefühl als ob die Synchondrosis sacro- 
iliaca auseinander weichen wollte; mit Gefühl als wären die 
Knochen gebrochen: Trill. pend. 

— mit Konvulsionen: Hyosc. 

— — heissem Urin: Ferr. 

— — Fusssch weiss, übelriechendem; schmerzhafte Hae- 

morrhoiden: Sil. 

— — Herzklopfen nach einer Molenentwicklung infolge 

Ueberan8trengung oder während eines Wochenbetts: 
Aur. 

— mit nervösem Erethismus in der Klimaxis; bei jungen 

Wittwen und Nulliparen: Arg. nitr. 

— — Ovarialschmerzen, die nach dem Kreuz und den Ober- 

schenkeln ausstrahlen: Arg. nitr. 

— — Redseligkeit, Singen, Beten: Stram. 

— nach Abortus, mit Diarrhoe und Dysurie: Erig. can. 

— mit Beiz, heftigem, in Rectum und Blase: Erig. can. 

— — Schmerz, akutem, in den Brüsten: Jod. 

— — Schwinden und Schlaffheit der Brüste: Jod. 

— nach jedem Stuhl wiederkehrend: Jod. 

— von Placentaretention, mit Zusammenschlagen der Hände, 
Delirien, Redseligkeit: Secal. 

Nymphomanie bei Plethora: Silic. 

— bei Wöchnerinnen: Ver. alb. 

— bes. der Wöchnerinnen, mit Empfindlichkeit der Genitalien: 
Plat, Zinc. 

Oophoritis mit Anfällen von brennenden Schmerzen und Stechen 
in der Stirn: Plat. 

Ovarlalgegend empfindlich nach Unterbrechung der Menses infolge 
eines Bades: Ant. crud. 

— , Neuralgie aus unbefriedigtem Geschlechtstrieb, mit nervöser 
Ruhelosigkeit: Kali brom. 

— schmerzhaft, mit charakteristischem Kopfschmerz: Gels. 

— , Schmerzen in der linken, Schwellung zur Zeit der Menstrua- 
tion; Natr. hypochloros. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Bapertorinm der korrelativen Symptome nach Dahlke. 143 

Orarialgegend, Schmerzen in der rechten, dann folgt Ausfluss spär- 
lichen,dunklen Schleims: Apis. 

— , Schmerzen in der rechten, dann folgt Ausfluss aus der 
Scheide: Graph, (dasselbe links: Lach., Zinc.) 

Ovarium linkes, affizirt, Ausschläge: Graph. 

— — verhärtet, nach einem Schlag; später ein juckender 

Ausschlag am Körper und Gesicht: Psorin. 

— rechte, vergrössert, Schmerz in der linken Brustgegend, 
Husten: Apis. 

Schmers oberhalb der Genitalien und Schmerz in den Knieen: 

Lil. tigr. 
Unfruchtbarkeit bei zu früher und profuser Menstruation: Natr. 

mur., Sulf. ac. 
Uterus: Anteflexio mit Quetschungsgefühl, dabei Stirnkopfschmerz 
und Schwachsichtigkeit: Gels. 

— : Anteflexio, profuse Leukorrhoe, Exzem der Vulva: Graph. 

— : Lageveränderung; Gebücktgehen infolge Verrenkungsgefühl 
in der Leiste: Amm. mur. 

— : Lageveränderung, besonders Anteflexio, mit Gefühl, als ob 
alles herausfallen wollte, dabei häufiger Harndrang, der 
beim Abliegen sich bessert; oft mit Gefühl von Aufsteigen im 
Oesophagus, zum Herabschlucken nöthigend: Lil. tigr. 

— Lageveränderung: Mund und Schlund trocken, Schläfrigkeit, 

Schwäche, enorme Auftreibung des Unterleibes nach 
jeder Mahlzeit: Nux mosch. 

— — : mit Schwäche und Unbehagen im Hypogastrium; 

Verschlimmerung der Symptome bei jedem Witterungs- 
wechsel: Calc. phosphor. 

— : Metritis, von heftiger Verdauungsschwäche gefolgt: Col. 

— : Wassersucht desselben, mit durchdringendem Schmerz in 
den Gliedern: Helleb. 

Utermsgegend: Abwärtsdrängen , mit Schmerz im linken Ovarium 
und linker Mamma: Lil. tigr. 

— : Schmerz mit zusammenschnürendem Kopfschmerz: Tarant. 

— : Schneiden wie mit Messern, das nach dem Stuhl besser 
wird: Pallad. 

Utorusleiden mit Gefühl als ob die Augäpfel zu gross wären: 
Act. rac. 

— — Gefühl von Schwäche und Hinsein in der Brust: Stann. 

— — mit Kältegefühl am Herzen: Lil. tigr. 



Digitized by VjOOQIC 



/ 1 



144 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Uterusleiden mit Kopfschmerz, als ob sie verrückt werden sollte: 
Act. rac. 

— mit Schmerz der Lungenspitze, rechts: Borax. 

— — — — Schlüsselbeine, Gegend unter denselben: 

Cooc. cacti. 

— mit Melancholie: Helon. 

— — Schmerz in der Inframammargegend: Act rac. 
(in ähnlicher Gegend: Apis, Aesc.?, Arg. nitr., Ustil., 

Sulf.) 

— — Verstopfung, wobei die Stühle am Anus abbröckeln: 
Magn. mur. 

— — Vollheitsgefühl im Rektum und Unthäthigkeit desselben, 
so dass selbst weicher Stuhl mit Mühe entleert wird: 
Sep. 

— — Weissflu88 und hartnäckiger Verstopfung: Aletr. farin. 

— — — oder Regelschmerz verbunden mit Harn, der durch- 
sichtigen, gallertigen Schleim enthält, Schmerzen 
in der Nierengegend: Berb. 

Uterusvorfall bei Myelitis: Silic. 

— , die Arme werden im Schlaf über den Kopf gelegt: Puls. 

— mit Amblyopie: Sep. 

— — Durchfall und Prolapsus recti; dabei Taubheit im 
linken Ovarium, die die Schenkel herabzieht: Podopb. 

— — Haemorrhoiden: Collins. can. 

— — Schmerz im Kreuzbein, Poltern im Colon ascendens: 
Podoph. 

— — schmerzhafter Empfindlichkeit der Genitalien: Plat. 

— — Schneiden in der Harnröhre beim Harnen: Natr. mur. 
-. — Zerschlagenheitsschmerz im linken Ovarium: Arg. met. 

— nach Aufhören der Menses: Agar. 

c. Goitus, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. 

CoitHS, bei dem: Brennen in den Genitalien und Impotenz, dann 
f . J Anschwellung des Penis am nächsten Tage: Kreos. 

— , — — : Konvulsionen können eintreten: Bufo. 

— , — — : Samenerguss zu früh, nachher Brausen im 
Kopf: Garb. veg. 

— , — — : Stechen in den Ovarien: Apis. 

— , — — : Uebelkeit: Silic. 
«- , bei und nach dem; Pulsiren im Uterus: Natr. carb. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Bepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 145 

Cottus, nach dem: Ausfluss dunkeln Bluts aus der Vagina am Tage 
nach dem Coitus: Knos. 

— f — — : Blutung (nach schmerzhaftem C.) aus der Va- 

gina: Arg. nitr. 

— , — — : Brennen und Jucken unter der Haut, profuser 

Nachtschweiss; grosse Schwäche, Spannung und 
Druck unter den Rippen: Agar. 

— , — — : Empfindung an rechter Kopfseite» wie gelähmt: 

Silic. 

— , — — : Engbrüstigkeit: Silic. 

— , — — : Dyspnoe: Staph. 

— , — — : Geistesab Spannung: Sep. 

— , — — : Schmerz in Blase und Prostata: Cepa. 

— , — — : Schmerz, brennender, im Rücken und eiskalte 

Hände: Merc. 
— , — — : Schwindel, Kopfschmerz, Schwäche in den 
Knien: Calc. carb. 

— schmerzhaft, bei anämischen Frauen mit Trockenheit der 
Haut und des Mundes: Natr. mur. 

Schwangerschaft: 

— : Abortus, reichliches Fliessen von rothem Blut, 

Jucken an der Nase, nächtliche Unruhe: Cinnam. 

— : — , nach (oder nach Entbindung): Schwäche im 

Rücken, Seh weiss, trockener Husten, lang- 
wierige Metrorrhagie: Kali carb. 

— : — , nach Urinbeschwerden: Rheum. 

— : während der: Aufstossen, saures, und Erbrechen, 

Speichelfluss Tag und Nacht: Acet. aeid. 

— : — — : Dyspnoe: Viol. odor. 

— : — — : Doppeltsehen oder Trübung des Seh- 

vermögens: Gels. 

— : — — : Gastro-intestinal- und Haemorrhoidal- 

Affektionen: Ant. crud. 

— : — — : Gastrische und nervöse Symptome: Anac. 

— : — — : Gefühl als ob der Magen platzen sollte: 

Arg. nitr. 

— : — — : Haemorrhoiden mit Prolapsus recti: 

Podoph. 

— : — — : Hallucinationen nachts, furchtbare: Kali 

brom. 



Digitized by VjOOQIC 



146 Zeitschrift des Borliner Vereines homöopathischer Aerite. 

Schwangerschaft: 

— , während der: Harnen, häufiges, nachts: Podoph. 

— , — — : Husten, schlimmer nachts: Con. 

— , — — : (oder bei der Entbindung) klonische 

Krämpfe in den Fingern oder einer Ex- 
tremität beginnend und dann allmälig sich 
ausbreitend: Gupr. 

— , — — : Manie: Stram. 

— , — — : Pruritus vaginae: Calad. 

— , . — — : Reissen in den Füssen, nachts: Phos- 

phor. 

— , — — : Schmerzen im Rücken und an den untern 

Rippen: Arg. nitr. 

— , — — : Schmerz an der Symphysis sacroiliaca: 

Calc. phosphor. 

— , — — : Sodbrennen mit Varicen an den Unter- 

schenkeln: Zinc. 

— , — — : Todesfurcht, besonders mit Wangenröthe 

und Herzensangst: Acon. 

— : Verstopfung mit heftigem Pruritus: Dolich. prur. 

— , während der: Wundheit und Geschwulst der Brust- 
warzen, mit Kopfkongestionen: Fluor, ac. 

Geburt: Konvulsionen mit kopiösem Schweiße: Stram. 

— : Dyspnoe bei jeder Kontraktion, die letztere zu neutralisiren 
scheint: Lobel. infl. 

— -.Wehen aufhörend, dabei klagendes Geschwätz: Coffea. 

— : — rufen Herzklopfen oder Erstickungsanfälle hervor: 

Puls. 

— : — , nach denselben: Harnverhaltung: Secal. 



Wochenbett: 



Entwöhnen, nach dem: Brust hart wie Stein: 
Phyt. dec. 

— : Hautausschläge bei der Mutter: Dulc. 
Eklampsie s. diese im I. Kapitel 
Entbindung, nach der: Brennen in der Uterusgegend, 

abwechselnd mit Gliederschmerzen; die 
Finger sind krampfhaft gebogen: Rbod. 

— — : Paralyse: Rhus. (v. auch bei Abortus). 
Fettansammlung im Bauch seit dem ersten W.): Col. 
Haemorrhoiden: Sulf. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, Eepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 147 

Wochenbett: 

— : Lochien unterdrückt, dabei Gefühl als sollte der 

Kopf brechen: Bry. 

— : — — , darauf Diarrhoe, Kolik und Zahnschmerz: 

Cham. 

— : — — , mit Nymphomanie: Ver. alb. 

— : Manie; die Milch ist kopiös: Stram. 

— : Milch dünn, blau, Wöchnerin erwacht stets traurig 
und verzweifelt: Lach. 

— : Milchabsonderung unterdrückt, von Nymphomanie: 
Ver. alb. 

— mit grosser Schwäche und niedergedrückter Stimmung: 
Agn. cast. 

— mit Ueberempfindlichkeit: Asa foet. 

— : Nachwehen, heftige, oft von Krämpfen in den Extremi- 

täten begleitet: Gupr. 

— : — — , im Sacrum und den Hüften, von starkem 

Kopfschmerz begleitet: Hyperict 

— : Panaritien an mehreren Fingern: Gepa. 

— , nach dem: Nesselausschlag und Konvulsionen, Ge- 
schwulst und Verhärtung der Brüste: Cupr. 

— : Schwäche, grosse, und niedergedrückte Stimmung 
mit Milchmangel: Agn. cast. 

— : Blindheit, plötzliche, gefolgt von Konvulsionen: Gupr. 

— : Nymphomanie: Ver. alb. 

— : Nymphomanie mit grosser Empfindlichkeit der Geni- 
talien: Plat., Zinc. 

— : Manie mit enormer Milchabsonderung: Hyosc. 

— : Lichtscheu nach schwerem W.: Plat. 

— : Stillen, beim: Schmerz in der linken Brust, wenn 
das Kind aus der rechten trinkt: Borax. 

— : Stillen, beim: Schmerz im Uterus, Rückenschmerz, 
vermehrte Lochien: Silic. 

— : Todesfurcht, besonders mit Wangenröthe und Herzens- 
Angst: Acon. 

— . Stillen, nach dem: Anfälle von Schwäche und Ohn- 
macht: Süll 

— : Stillen, nach dem: Singultus, stossendes und leeres 
Aufstossen: Teuer, mar. ver. 



Digitized by 



Google 



148 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

XIY. Respirationsorgane. 

a. Nasenleiden. 
Nasenblmton: 

— anstatt der Menses: Bry., Puls. 

— bei Hämorrhoiden: Sep. 

— bei Knaben: Abrot. 

— beim Typhus, nachher keine Besserung: Phosphor, ac. 

— , Blut dick und dunkel, mit grossen Tropfen kalten Schweisses 
auf der Stirn : Croc. sat 

— , häufiges, und leicht, darauf Schmerz über der Brust: 
Garbo veg. 

— , hellrothes mit Speichelfluss: Hyosc. 

— nachts, bei Kindern: Bell. 

— im Schlaf; wenn Kopfschmerz mit Röthe der Backen vor- 
herging; von unterdrücktem Haemorrboidalfluss: Nux vom. 

— Backengeschwulst, gelblich-roth, mit widrigem Mundgeruch: 
Bell. 

— mit Besserung der Brust- und Augensymptome: Brom. 

— mit Beschwerden in der Brust: Nitri ac. 

— , nach wiederholtem und starkem, bedeutender Schmerz und 
Quetschungsgeffihi in den Gelenken: Agar. 

— vorher Kriebeln in der Nase: Arnic, Rhus t. 

— , — und nachher Gesichtsblässe: Carb. veg. 

— , — Jucken: Ammon. mur. 

— , — Ohrensausen: Arn. 

Nlessen, heftiges, nach übermässiger Anstrengung beim Heben tags 
zuvor: Arn. (? V.) 

— , häufiges, mit Jucken im Ohr: Cycl. 

Schnupfen: Absonderung scharf, Thränenabsonderung mild: Cepa. 

— , langwieriger, mit viel Niesen: Cycl. 

— : Absonderung mild, Thränenabsonderung scharf: Euphr. 

— : — profus, dünnflüssig, bei rheumatischen oder gichtischen 

Symptomen: Rhod. 

— bei Kindern mit starkem Bauch: Baryta carb. 

— mit Diarrhoe endigend: Selen. 

— : Fliess-Schnupfen, Heiserkeit, Angst am Herzen: Spig. 

— mit Herzklopfen, besonders bei alten Leuten: Anac. 

— — steifem Nacken: Lach. 

— nach Kopfschmerz: Lach. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfander, Repertorinm der korrelativen Symptome nach Dahlke. 149 

b. Kehlkopf. 
Croup: Mund brennt, ist trocken: Spong. 
Heiserkeit, katarrhalische, mit Trockenheit der Augenlider: Cham. 

— , jährlich wiederkehrende, in einem Fall in Begleitung von 
Uebelkeit, Unverträglichkeit von Milch und Augenschwäche; 
Niccol. 

— mit Niessen, häufigem: Eali carb. 

— — WeisBfluss: Natr. sulf. 

— nach Croup, mit Neigung zu Rückfällen: Phosphor. 
Stimmritzenkrampf bei Herzaffektionen: Lauroc. 

— , Augen verdreht, Daumen eingeschlagen, Zehen gekrümmt: 
Phyt dec. 

Stimmverlnst, so oft er erhitzt war, durch Buhe sich verlierend: 
Ant. er. 

c. Lungen. 
Asthma bei Männern, die im Schlaf die Arme über den Kopf legen: 
Nux. vom. 

— bei Scabies, wenn das Jucken aufhört: Lach. 

— mit Amenorrhoe: Spong. 

— — Herzsymptomen (Klumpengefühl in der Bsust, Flattern 

der Herzgegend): Ambra. 

— — krankhaftem Erbrechen zu Ende des Anfalls: Gupr. 

— — krankhaftem Lachen und Weinen mit dunkelrothem 

Gesicht: Bor. 

— — rheumatischen Beschwerden (folgenden): Alum. (folgt 

gut auf Bor.) 

— der Seeleute, sobald sie an's Land gehen: Brom. 

— der Schwindsüchtigen; dabei Schmerz als ob der Eopf 
zertrümmert wäre: Staph. 

— , von Anstrengung schlimmer, wobei der Magen nicht in 
Ordnung ist, besonders mit einem Schwäcbegeftthl in der 
Herzgrube, Uebelkeit, profuser Salivation, Klumpengefühl 
im Hals; dem Anfall geht oft ein Prickeln oder Stechen über 
den ganzen Körper, selbst bis in die Finger und Zehen 
voraus: Lobel. 

— mit Flattern in der Herzgegend; c. Natr. mur. 

— mit rheumatischer Spannung im rechten Arm und Schenkel: 
Arg. nitr. 

— Bach der Menstruation: Spong. 



Digitized by VjOOQIC 



150 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Asthma: vorher Gähnen, krankhaftes, mit Schweiss des morgens 
im Bett: Bor. 

— : vorher krankhafte Bewegung der Gesichtsmuskeln; Bor. 

— : — Symptome gewöhnlichem Schnupfens, von 4 — 5 Uhr 

früh: Stann. 

— : — in der Zunge schneidender Schmerz, wie von Messern: 

Bor. 

— : schlimmer nachts, mit rothem Gesicht: Thuj. 
Athemnoth, auch bei Diabetes: Arg« met. 

— und Erregung durch jeden Reis verursacht, dabei Schwindel: 
Ambra. 

— mit rothen Backen und Lippen: Spig. 

— nach leichten Oemüthsbewegungen: Puls. 

— , nachts, beim Fliess -Schnupfen: Berb. 

— von Herunterdrängen im Bauch: Sep. 

— : Verstopfung: Tabac. 

Bronchitis acuta bei Emphysematikern: Ver. alb. 
Bronchitis bei schlanken Personen von tuberkulösem Habitus, die 
mehr gebückt gehen, mit schmalem Thorax: Phosphor. 

— capillaris der Kinder, mit Lebersymptomen: Ghel. 

— chronica mit Nachtsch weissen: Carb. an. 

Brust: Gewicht scheint von der Spitze der Brust nach dem Bauch 
zu fallen, mit Schmerz auf dem Scheitel: Natr. hypochloros. 
Brustbeklemmung (s. auch Asthma und Athemnoth.) 

— mit kalten Fassen: Lach. 

— mit melancholischer Stimmung: Evonym. 
Brufttkongestion, Husten; die Krankheit kann von der Brust 

auf den Bauch abergehen und das ganze Leiden mit Di- 
arrhoe abschliessen: Sang. can. 

— mit plötzlicher Schwäche: Spong. 
Erstlckungsanftlle: Gicht im Knie und Handgelenk: Evonym. 
Haemoptoe: dabei Amenorrhoe mit Magenschmerz; Epilepsie: 

MUlef. 

— : Blut dunkel, zäh, geronnen, mit klebrigem Schleim bedeckt; 
früher wurde das Blut per anum entleert: Coli. can. 

— : brennende Hitze aber den ganzen Körper, besonders mit 
Schmerz zwischen den Schulterblättern: Ars. 

— , häufige, mit stechendem Schmerz in der Gegend der 
5. Rippe links: Arg. nitr. 

— in den klimakterischen Jahren: Sulf. ac. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Pfänder, Repertoriom der korrelativen Symptome nach Dahlke. 151 

Haemoptoe: Kälte in den Händen, Hitze in der Brust: Op. 

— und Husten nach Typhus: Sulf. ac. 

— nach Anfällen von trockenem Husten: Acalypha indica. 

— — Jucken im Hals: Amm. mur. 

— — unterdrückten Haemorrhoiden: Collins. 

— : nachher Husten mit Auswurf von Blut oder Eiter: Plumb. 

— : — hartnäckige Verstopfung: Collins. 

— , spärliche, bei leichtem Husten mit Schmerz zwischen den 
Schulterblättern: Ferr. met. 

— : vorher trockener Husten nachts, zum Aufrichten zwingend: 
Hyosc. 

— , vor oder während der Menses: Zinc. 
fleteerkeit, mit viel Niesen: Bhus t. 

Husten, krampfhafter, bei magern Personen: Ambra« 

— , — mit Aufetossen und Heiserkeit: Ambra. 

— , — , von trockener Stelle im Kehlkopf und mit Nacken- 

schmerz: Act. rac. 

— , tiefer, hohler, mit Speichelfloss; mit unwillkürlichem Harn- 

abgang: Ver. alb. 

— (überhaupt): abends, trocken, hart, mit Schmerz in ent- 
legenen Theilen: Caps. 

— bei Kindern mit sehr unbändigem, heftigem Temperament: 
Anac, Ant. tart. 

— (od. Keuchhusten), wenn die Kinder viel gähnen oder nach 
dem Husten lange nicht zu Athem kommen können: Ant tart. 

— endigt oft mit Niessen: Seneg. 

— erregt von vorhergehenden Bücken in den Hüften: Ars. (?) 

— nachts, trocken, mit Erstickung drohend: Amm. c. 

— — schlimmer, mit Diarrhoe: Sang. can. 

— 9 trockener, der nicht aufhört bis nach oben und unten 

Blähungen abgehen: Sang. can. 

— , — , kurzer, während des Frost- and Hitzestadiums: 

Samb. 

— , — , vorher Kitzeln oder Krabbeln in der Magengrube 

und Erbrechen von Speise: Bry. 

— , beim: Auswurf schwierig, worauf Gähnen folgt: Op. 

— , — : Blutgeschmack im Munde: Bhus toz. 

— , — : Harnabgang, unwillkürlicher: Caust 

— , — : Harnabgang, unwillkürlicher, oder Stiche in der 

Leber: Natr. mur. 



Digitized by VjOOQIC 



152 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Husttn, beim: Hände werden an die Genitalien gelegt, bei Kindern: 
Zinc. 

: Hände kalt: Rumex crisp. 
: Kälte anf der linken Seite der Brust: Natr. carb. 
: Hilzgegend schmerzhaft: Sang. 
: Niessen: Squilla. 

: Poltern im Bauch und versetzte Winde: Natr« carb. 
: Rasseln auf der Brust, nachher Magenkrampf: 
Muriat. ac. 
Schmerz im Hinterkopf: Ferr. met. 
Schmerz über der linken Hüfte: Caust. 
Seh weiss der Hände: Anttart. 
Speichelfluss, reichlicher: Amm. mur., Staph. 
— , — , mit darauf folgender Expektoration: 
Amm. carb. 
nach dem: Aufstossen: Ambra., Arg. nitric, Cimex., Sang., 
Sulf. ac, Yer. alb. 

— — : Gähnen, Schläfrigkeit: Ant. tart. 

— — : Kopfeingenommenheit: Calc. c. 

— — : Schläfrigkeit: Ignat 

— — : Weinen: Caps, 
vor dem: Steifheit des Körpers, Bewustlosigkeit (vor dem 

trockenen krankhaften H.): Cina. 

— — : Verschwinden der Haemorrhoiden : Euphr. 

— — : Weinen: Ant. tart., Arn. 

HustenanfUle mit Herzklopfen und Nasenbluten: Agn. cast 

— — Niessen endigend: Agar., Beil., Seneg. 

— — Stechen in der Warzengegend der rechten Brustseite: 

Borax. 

— , kurzen bellenden Hustens, bei Meningitis: Hyperic. 

— , trockne, mit Atembeschwerden, die in Zwischenräumen 
von 2 oder 3 Stunden wiederkehren; darauf Erbrechen von 
Schleim oder Speise: Kali brom. 

— t vorher immer zum Luftschnappen genöthigt: Ant. tart. 

Huatenauswuif, habitueller, stockt, und hysterische Symptome mit 
Oppression der Brust folgen: Asa foet. 

— , eitriger, übelriechender Massen, dabei Schmerzen am 3. 
linken Rippenknorpel: Pix liqu. 

Keuchhusten: Brust wie zusammengeschnürt: Mur. ac. 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfänder, Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 153 

Keuchhusten: Erbrechen , nachdem die andern Symptome des K. 
verschwunden sind: Carb. veg. 

— mit Harnen, unwillkürlichem, bei den Anfällen: Ver. alb. 

— — Harn, sauerriechendem: Ambra 

— — Oedem, leichtem der obern Augenlieder: Kali carb. 

— — trocknem, feinem Ausschlag über den Körper oder im 

Gesicht oder an den Händen: Ver. alb. 

— — Schwäche im Genick, so dass die Kinder den Kopf 

nicht aufrecht halten können: Ver. alb. 

— — Speichelabsonderung, vermehrter: Spong. 

— : nach den Anfällen hörbares Poltern und Gurgeln die Brust 

hinunter: Muriat. ac. 

— : — — — schläfrig und verdriesslich: Bell. 

— , — Singultus, als wollte das Kind ersticken: Tabac. 

— : vorher Erstickungsgeffihl, nachher grosse Erschöpfung: Gon. 

— : — Erstickungsgefühle; Opisthotonus; nachher Schwindel 

und Schwanken: Led. 

— : — weint das Kind: Arn. 

— , bei Kindern, die das Bett nässen oder an Würmern leiden: 
mit viel Niesen: Cina (c. Bell.) 

Kuraatltmigkelt v. Athemnoth. 

Iiiingen-Affektionen mit der den Halogenen eigentümlichen Angst: 
Brom. 

— mit grosser Niedergeschlagenheit: Stann. 

— mit häufigem Taubheitsgefühl in den Händen: Carb. 

— — Kälte zwischen den Schulterblättern: Amm. mur. 
Phthteis florida mit Kopfweh, besonders bei Frauen im Stadium 

der rohen (??) Tuberkel: Jod. 
Pleuritis mit Neigung zur Ohnmacht: Ars. 

— , nach: Druckgefühl in der ergriffenen Seite: Abrot. [c.Kali 
carb., Ran. b., Sulf.] 

Pleiro-Pneiimoiiie-Symptome, im Genesungsstadium von Meningitis: 
Strom. 

— — mit Erbrechen grüner Galle: Cann. sat 
Pleurodynie mit Tuberkulose: Guaj. 
Pnemmonte, biliöse: Chel. 

— mit hektischem Fieber, bei Säufern: Chin. 

— mit weissem Friesel: Arsen. 

— - , Hepatisation der Lunge mit Hirnkongestion oder Aus« 

schwitzen ins Gehirn. Kai. jod. 
Bd. xv. ll 



Digitized by 



Google 



154 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Pnennomie nachher bleiben schmerzende Stellen in und an der 
Brust: Ran. bulb., Sulf. 

— unten rechts besonders, mit Nasenbluten: Brom. 
Respirationsstörungen mit fortgesetztem Gähnen: Brom. 
Tuberkulose, beginnende, mit Schmerz in den Subclavicular- 

gegenden: Puls. 

— mit chronischer Konjunktivitis: Brom. 

— — häufigen Hitzewallungen: Spong. 



XV. Herz. 

Angina pectoris, die Beschwerden sitzen rechtseitig: Phytol. dec. 

— — , mit mühsamem Sprechen, mit neuralgischen Schmerzen 

bis in den Hals: Tabac. 

Druck am Herzen, mit Niedergeschlagenheit: Gaust. 

Gefühl am Herz, als sei es enorm gross, mit Brustbeklemmung 
und Herzklopfen nach dem Essen und auch während der 
Menses, dabei Kopfschmerz mit Vergrösserungsgefühl : Bor. 

— als sässe eine Kappe über dem Herzen; Affektion des 
Bückgrats: Zinc. 

Herzklopfen bei alten Jungfern: Bor. 

dabei Aphthen und Schwäche: Illic. anis. 

— Brennen am Sternum: Bor. 

— Gedächtnissschwäche: Anac. 

— Gesichtsröthe: Agaric. 

— Gliederzittern (H. heftig, unregelmässig): Coff. 

— Kältegefühl: Calc. c. 

— Kälte der Beine: Ver. alb. 

— Krämpfe, spärliche Absonderungen: Gupr. 

— Mundgeruch, fauliger (bei den Anfällen): Spig. 

— Nasenbluten: Graph. 

— Pulsiren durch den ganzen Körper, nachher folgt 
Schweiss: Tellur. 

— Poltern im Magen, vorübergehendes: Cact. 

— Stechen in den Hämorrhoidalknoten: Ign. 

— Uebelkeit, kalte Püsse: Glon. 

— Zittern der Hände: Bor. 

erregt durch Gehen in freier Luft, mit Gesichtsblässe: Ambra, 
gebessert durch Aufstossen von Gasen: Aur. met. 

, hörbares, mit Angst, kaltem Schweiss, Thränenfluss, Unfähig- 
keit zu sprechen, lautem Athem und Zittern der Hände: Amm. carb* 



Digitized by 



Google 



Dr. Pfander, ftepertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke. 155 

Herzklopfen, in heftigen Anfällen, oft mit Angst und Gesichtsver- 
dunkelung: Puls. 

— , nach Anfällen von: Schmerzen, durchschiessende, in der 
Brust: Aur. 

— , nach Trinken: Con. 

— , stürmisches, unregelmässiges, Vorboten einer Paralyse: Ver. alb. 

— , verursacht durch Gemttthsbewegung oder geistige An- 
strengung, mit Poltern im Colon ascendens: Podoph. 

— : vorher heftiger, lähmender Schmerz in linker Hand und 
linkem Arm: Agar. 

Herzkrampf (Angina pectoris): 

— mit Schmerzen im Hals und Hinterkopf: Ars. 

— — — im rechten Arm: Phyt. dec. 

— — — zwischen den Schultern und Zusammenschnüren 

im Schlund: Tabac. 
Herzleiden bei Bejahrten, bei schwachem Puls: und Schmerz im 
linken Acromion: Asparag. 

— mit Lahmheit und Eriebeln des linken Arms: Rhus tox. 

— — Stirn- und Schläfenschmerz: Naja trip. 

— — Taubheit, besonders am Ellbogen, häufig bei Hypertrophie 

oder Dilatation des rechten Ventrikels: Puls. 

— — Taubheit und Knebeln in den Fingern der linken Hand: 

Acon. — im linken Arm: Kahn. 

— , organische, mit Ovarialsymptomen: Gact. 

Sehmerzen (am H.) vor und während der Menstruation: Lith. carb. 

— vor und beim Uriniren: Lith. carb. 

Stiche, durch und durchgehend; jedesmal folgen zwei schnell auf- 
einander: Anac. 
Thätigkeit schwach, mit Verstopfung: Phyt. dec. 



XYI. Rücken und Kreuz. 

Druck im Bückgrat und Furcht vor dem Tode: Zinc. 

Kreuz nnd Nierengegend, an derselben schmerzhaftes Poltern, zu- 

gleich leichte Empfindlichkeit beim Uriniren: Ferr. met. 
Kreuz: Schmerz mit grosser Kälte: Amm. carb. 

— : — , wenn die gewohnte Stuhlentleerung nicht regelmässig 
erfolgte: Gepa. 

— : Schwäche, besonders morgens ; bei Frauen mit Menstruations- 
störungen: Goccul. 

Bückenmark: Kongestion nach unterdrückter Menstruation oder 

. 11* 

Digitized by VjOOQIC 



156 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Hämorrhoidalfluss; Empfindlichkeit des Rückgrats, trockene 
Hitze im Kreuz, kalte Füsse: Sulf. 
Rückenmark: Meningitis spinalis mit Lähmung; Paroxysmen von 
Dyspnoe: Oxal. ac. 

— : Myelitis nach Erkältung während der Menstruation: Dulc. 
Rückenschmerz: längs des Rückgrats, Brennen und Unbehagen 

mit Herzklopfen: Natr. carb. 

— mit Samenergüssen: Kobalt. 

— wie von Ermüdung, besonders nach dem Essen: Ant. tart 
Sacro-Lumbargegend: Schmerz, heftiger: Ant tart. 



XVH. Extremitäten. 

Beine, schwache, besonders Mittags, wenn der Kranke hungrig ist: Zinc. 
Füsse: der eine kalt der andere warm oder heiss: Lyc. 
— : Geschwürean den vorherentzündetgewesenen Füssen: Kalibichr. 
Glieder kalt, feucht, klebrig, schlimmer, wenn man aufgeregt oder 

nervös ist: Lil. tig. 
Hände: eine kalt, die andere warm: Chin. 

— heiss, Füsse kalt: Acon., Sep. 

— kalt, Füsse warm: Aloe. 

— — bei Kopfbesch werden : Benz. ac. 

— , Zittern derselben mit Mattigkeit beim Schreiben und darauf- 
folgendem Abgang vieler übelriechender Blähungen: Ant. crud. 

Ischias bei rheumatischen Patienten, mit entsprechenden Harn- 
symptomen: Tereb. 

— : dem Schmerzanfall folgt Taubheit des ganzen Beins: Col. 

— , links, Nearalgie der rechten Schulter: Eup. purp. 

— , nachts zwischen 2 und 3 Uhr stärker, Rückenlage, Mund 
und Lippen nachts trocken, Urin dunkel, früher blutende 
Hämorrhoiden: Kali c. 

— : schiessende, brennende Schmerzen in der rechten Schulter: 
Iris vers. 

— : tuberkulöse Konstitution, trockener Husten: Plumb. 
Knie, rechtes, geschwollen, mit Geschwürsschmerz des ganzen 

rechten Beins, dabei Nierenschmerz: Benz. ac. 

— steif und schmerzhaft, verbunden mit Steifheit des Nackens: 
Petrol. 

Schmerzen, steigend mit den Magen- und Lebersymptomen: Pteleatrif. 
Schwächegefühl, plötzliches, mit Heisshunger: Zinc. 
Wadenkrampf, nachts, mit Diarrhoe: Sulf. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Weiselhoeft, Arznei-Symptome und Krankheits-Sympt. 157 

Das Verhältniss von Arznei -Symptomen 
zu Krankheits-Symptomen. 

Von Dr. Conrad Wesselhoeft in Boston. 



So heisst das Thema aber welches zu sprechen, mich Ihr 
Vorsitzender , Dr. MacDougal, eingeladen hat. Gleich zu Anfang 
erlauben Sie mir hervorzuheben, dass der Gegenstand ein sehr 
umfangreicher ist, welcher reichlichere Einzelkenntnisse und Unter- 
suchungsresultate umfasst, als es mir möglich sein wird, Ihnen in 
der mir kurz zugemessenen Zeit vorzutragen. 

In der That wird es mir kaum möglich sein, mehr zu thun, 
als Ihnen in gedrängten Zügen die Wichtigkeit des Verhästnisses 
von toxischen zu pathologischen Prozessen anzudeuten. 

Im engeren Sinne bedeutet obiges Thema, dass alle Krank- 
heitszeichen, die objektiven sowohl als die subjektiven, eine patho- 
logische Ursache haben müssen. Diese Ursache ist oft äusserst 
schwer zu entdecken, ganz besonders in Anbetracht der ver- 
wirrenden, subjektiven Empfindungen, wie dieselben fast ausnahmslos 
von gebildeten, sowie von ungebildeten Patienten vorgetragen werden. 
Unter diesen Umständen leiten uns objektive Zeichen oft leichter, 
als subjektive zur Erkenntniss von pathologischen Prozessen ; z.B. 
der Schmerz, die Geschwulst, ihre Härte, Weichheit, Fluktuation, 
etc. sind alle unseren Sinnen leichter zugängliche Erscheinungen 
als diejenigen, welche uns von rein subjektiven Mittheilungen 
geboten werden, da die pathologische Bedeutung, oder vielmehr, 
ihre wahre Beziehung zu pathologischen Vorgängen, bei der Ab- 
wesenheit sinnlich wahrnehmbarer Zeichen, Geschwulst, Härte etc., 
oft bis zur Unmöglichkeit schwer zu erkennen ist; dabei müssen 
Zeichen, wie Husten, Auswurf, Koth etc. zu der Kategorie der 
objektiven Zeichen gezählt werden. 

Nun würde ich unseren Satz so formulieren: Jede abnorme 
Empfindung, sei dieselbe vorübergehend oder dauernd, muss eine 
materielle pathologische Grundlage haben. Dieses mag Ihnen als 
eine selbstverständliche Bemerkung vorkommen, ist aber bei der sehr 
mangelhaften Unterscheidung zwischen normalen und krankhaften 
Empfindungen, die in unseren Symptomen-Registern enthalten sind, 
von einiger Bedeutung; denn es finden sich da nur zu häufig 
normale Empfindungen, die irrthümlich als pathologisch, d. h. als 
»Symptome" aufgefasst worden sind. Jenes pathologische Grund- 



Digitized by 



Google 



158 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aerzte. 

leiden mag noch so klein sein und mag sein geringstes Stadium 
der Funktionsstörung noch nicht überschritten haben uud also der 
Restitutio ad integrum noch fähig sein, oder es mag schon 
dieses Stadium fiberschritten und ein mehr oder weniger perma- 
nentes pathologisches Stadium erreicht haben. 

Zwischen dem Anfang mit einer Funktionsstörung und der 
Entwickelung einer permanenten pathologischen Gewebeveränderung, 
z. B. einer hyperplastischen, einer heteroplastischen, oder homöo- 
plastischen Geschwulst, liegt eine grosse Reihe von Möglichkeiten, 
wo überall die, den Zellen innewohnende Lebenskraft, mit oder 
ohne Erfolg, sich anstrengt, ihren normalen Zustand wieder zu 
erreichen. Um dieses durch das einfachste Beispiel zu erläutern, 
denken Sie nur z. B. an eine schmerzhafte Stelle auf der Haut; 
sie ist beim Druck ein wenig empfindlich und hat an Umfang seit 
einer Stunde allmälig zugenommen; sie ist roth und angeschwollen. 
Es ist dieses das Aofangsstadium einer Entzündung. Hier ge- 
schieht der Austritt der Nährflüssigkeit aus dem Blute, das Binde- 
gewebe durchtränkend, welches die Endothelzellen zu geschlossenen 
Kanälen verbindet. Ein von aussen kommender Nervenreiz giebt 
nun den Anstoss zu arterieller Hyperämie. Der Uebergang von 
physiologischer zu kongestiver, pathologischer Hyperämie ist ein 
sehr allmäliger, aber bald mit Temperaturerhöhung verbunden; 
diese erzeugt wiederum Röthe und Geschwulst, hervorgehend aus 
Ueberfüllung und Ausdehnung der Kapillaren zu zweimal ihrem 
normalen Durchmesser. Die Bindegewebezellen fangen an zu ver- 
fallen; die Wandungen der Kapillaren lassen das Blutserum hin- 
durch, ebenso Fibrin und Blutkörperchen; die eingetretene Wan- 
derung und Theilung der weissen Körperchen führt zur Eiter- 
bildung; diese führt leicht wieder von diffuser Infiltration zur 
Abscessbildung. 

Dieser Eiterungsprozess kann bis zum degenerativen Zerfall 
fortschreiten, oder er kann auch zurück gehen und durch eine Art 
von Gegenhyperämie, arterielle Hyperämie genannt, ganz aufge- 
halten werden ; diese ist jedoch von der eigentlichen, entzündlichen 
Hyperämie zu unterscheiden. In dieser bewegen sich die Säfte 
angsam, oder kommen zum Süllstand; dadurch wird eine arterielle 
Hyperämie angeregt, wobei das Blut so rasch durch die Gefässe 
lrinnt, dass fernere Anhäufung weisser Körperchen nicht nur auf- 
gehalten wird, sondern die Blutgefässe werden geradezu rein gefegt 
und normaler Kreislauf tritt ein« 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Wewelhoeft, Arznei-Symptome und Krankheits.Sympt, 159 

Sogar in diesem geringen Beispiele sind die Vorgänge viel zu 
mannigfaltig, um dieselbe durch alle ihre Einzelheiten zu verfolgen; 
jedoch bleiben die hier thätigen physiologischen und pathologischen 
Grandzüge dieselben in allen Erkrankungen, welche entweder zu 
Neubildungen führen, welche die alten Normalgebilde zerstören, 
oder die Neugebilde unterliegen selber der entzündlichen Zerstörung 
und reissen im eigenen Zerfall alles Naheliegende mit sich. 

Da alle diese Vorgänge physiologischer, resp. pathologischer 
Natur sind, wobei alles Mechanische ausgeschlossen bleibt, und 
das Ganze ausschliesslich vom Nervensystem geleitet wird, so muss 
sofort die Sphäre der Gefühlsnerven erregt und gestört werden; 
Unbehagen und Schmerz treten ein, während das Subjekt (Patient) 
dieses abnormen Vorganges sich bewusst wird. Vermittelst dieses 
Bewusstseins des Leidenden, werden auch dem forschenden Arzte 
die Empfindungen und durch diese wiederum, die objektiven Er- 
scheinungen an den Leidenden bekannt. Nun wird es dem Arzte 
möglich, subjektive, wie objektive Erscheinungen zu deuten: 

Welchen ferneren Werth hat dieses Erkennen? Gewiss keinen 
geringeren, als die Schlussfolgerung, dass eine jede Empfindungs- 
störung, die wirklich durch ein Arzneimittel erzeugt wird, aus- 
nahmslos ihren Grund in einem pathologischen Vorgange haben 
muss, denjenigen ganz analog, welche im Körper spontan entstehen. 
Nun ist es der Beruf des Arztes, dafür zu sorgen, dass jener 
künstlich hervorgerufene Krankheitsprozess längst vor eintretendem, 
zerstörendem Verfall verhütet wird. Dabei ist nicht zu vergessen, 
dass auch geringe abnorme, spontan entstehende Empfindungen 
nicht ohne eine entsprechende pathologische Gewebeveränderung 
auftreten können. 

Solche Gewebestörungen werden jedoch verschieden sein, je 
nach der Art des Nervenreizes und seiner Reflexe, aber mehr 
noch nach der Art des betroffenen Gewebes. Dieses, sowie das 
Vorhergesagte, ist keine leere Formel, sondern axiomatisch aner- 
kannt: Die Zellen des Parenchyms sind empfindsam und aktiv; 
diese Eigenschaften beruhen jedoch auf dem Einflüsse des Nerven- 
systems. . . Dieses ist die Quelle der Empfindsamkeit für den 
ganzen Körper. Die nicht nervenreichen Organelemente haben 
deshalb keineswegs aufgehört empfindsame Reizbarkeit zu besitzen, 
sondern sie sind nur zum grössten Theil in dieser Beziehung ab- 
hängig vom Zentralnervensystem; wenn sich solche Organe bei 
einem Reize passiv verhalten, so wird sofort ein gewisser Theil 



Digitized by 



Google 



160 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

des empfangenen Reizes durch die Empfindungsnerven dem Rücken- 
mark und dem Gehirn mitgetheilt, und es entstehen auf diese 
Weise erhöhte Reflexwirkungen; diese können nur das Stadium 
gewisser Funktionsstörungen erreichen, oder darüber hinaus, end- 
lich bis zum degenerativen Organverfall führen. 

Die Territorien solcher Lokalstörungen enthalten stets die 
drei wesentlichen Parenchymelemente, d. h. Kapillaren, Terminal- 
nerven und auch Bindegewebe. (Rindfleisch, Elements of Pa- 
thology). 

Dieses ist also nur eine neuere Begründung der Lehre Hahne- 
manns, der stets betonte, dass Krankheit nichts anderes sein 
könnte, als eine Störung der Lebenskraft durch Nervenreizung; 
denn der Begriff von gereizter Lebenskraft und gereizten Empfindungs- 
nerven ist am Ende einerlei. 

Die pathogenetischen Veränderungen, hervorgerufen durch 
Arzneimittelwirkung auf die Gewebe, ist der Punkt auf den unsere 
Aufmerksamkeit gerichtet sein muss. Eine solche Wirkung ge- 
schieht unter zwei Bedingungen: Erstens, werden die Nerven 
durch einen der Arznei allein eigentümlichen Reiz angegriffen: 
zweitens, hat eine solche Arznei gewöhnlich eine Affinität für 
gewisse Gewebe. Deshalb sind die resultirenden Symptome die 
Folge jener beiden Faktoren. Einer dieser Faktoren ist ver- 
änderlich; d. h. je nach dem Reize verschiedener Substanzen; der 
andere ist konstant, nämlich das Nervensystem in dem gereizten 
Gewebe. 

Nun lassen Sie uns kurz die Wirkung einiger sehr aktiver 
Körper betrachten, wie z. B. Arsenik, Phosphor, Opium, oder von 
Belladonna. Voraus zu bemerken ißt, dass eine jede dieser Sub- 
stanzen, je nach der Gabe, eine sehr geringe, vorübergehende 
pathologische Wirkung, aber auch unter Umständen, degenerative, 
mit dem Tode endende Wirkung hervorbringen kann. So erzeugt 
Arsenik in seiner Wirkung auf die Magenschleimhaut, Brenn- 
schmerzen, Uebelkeit und Erbrechen von zähem Schleime, Schmerz 
und Wundheit in der Magengegend, Durchfall, Stuhldrang u. s. w. 
Der Phosphor dagegen wirkt mehr auf die Schleimhaut der Lungen 
und deren Parenchym; wird aber dieses Gift direkt in den Magen 
eingeführt, so steigern sich die Empfindungen bald von leichter 
Uebelkeit an, zu Erbrechen von Schleim und galligen Stoffen. 
Später stellt sich Schmerz ein, das Erbrochene wird kaffeesatzartig 
und zuletzt deutlich blutig. Die Stühle werden weisslich, bei 



Digitized by 



Google 



Dr. Weaselhoeft, Arznei-Symptome und Krankheits-Sympt. 161 

Verschwinden der Galle; es können sogar ruhrartige Symptome 
eintreten. In der Leber wird fettige Entartung, in den Nieren 
desquamative Entartung beobachtet. 

In Bezug auf den Unterschied zwischen Belladonna und Opium 
ist nur kurz zu bemerken, dass letzteres Schlafsucht, Stupor und 
Aufgedunsenheit des Gesichts erzeugt; erstere sich durch erwei- 
terte Pupillen, livide Blässe und in schlimmen Fällen durch fori- 
bunde Delirien auszeichnet. 

Es giebt also einen grossen Unterschied zwischen Arznei- 
wirkungen und bekräftigt meine Behauptung, dass diese Ver- 
schiedenheit von zwei Faktoren abhängig ist: nämlich von dem 
ergriffenen Gewebe einerseits und der Art des Reizes anderer- 
seits, von welchem die Endfasern der Gefühlsnerven erregt werden. 

Die Eigentümlichkeit der Arneiwirkung wird bemerkbar durch 
die Eigenart des pathologischen Prozesses und seiner äusseren 
Zeichen. Es ist daher ein Irrthum zu behaupten, wie es die 
meisten Aerzte der herrschenden Schule zu thun scheinen, dass 
es ganz einerlei sei, welcher Beiz in Anwendung komme; denn die 
Wirkung müsse ein und dieselbe sein. Stimulantia sind eben 
Stimulantia, Emetica bleiben Emetica, und Narcotica Narcotica. 
Höchstens gehorchen sie demselben Gesetze, aber gehen in ihren 
Einzel Wirkungen sehr auseinander; denn sonst würden Arsenik 
und Phosphor, Belladonna und Opium ganz gleiche Wirkung 
äussern. 

Beim Studium der Arzneiwirkungen sind wir daher gezwungen 
einzusehen, dass sogar einer geringen Abweichung von der Norm 
einer Funktion schon eine anfangende pathologische Gewebever- 
änderung (Erkrankung) zugrunde liegen muss. Diese Gewebe- 
störung kann soweit kontrolirt werden, dass sie die Grenze der 
Funktionsstörung nicht überschreitet; oder, wenn nicht aufgehalten, 
so kann sie unter Umständen in eine dauernde und zunehmende 
Gewebeentartung übergehen und diese, wiederum, kann in degene- 
rativen Verfall, entweder des neuen pathologischen Produktes, oder 
der angrenzenden, noch gesunden Gewebe ausarten. 

Es liegt eine grosse Reihe von möglichen Veränderungen 
zwischen den ersten Spuren einer krankhaft gestörten Funktion 
und ihrem zerstörenden Zerfall. 

Es giebt Arzneikörper, welche fähig sind solche Krankheits- 
prozesse von ihren geringsten Anfängen an bis zu ihrem endlichen 
Verfall zu erzeugen. Innerhalb der Grenze heilbarer Funktions- 



Digitized by 



Google 



162 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Störung, können gewisse Arzneikörper Störungen erzeugen, welche 
natürlichen, d. h. spontan entstandenen Krankheiten ganz analog 
sind; z. B. die katarrhalischen Zustände der Atbmungs- und Ver- 
dauungsorgane; fettige Entartung der Leber u. s. w. 

Bei unseren Prüfungen der Arzneien auf ihre spezifische 
Wirkung sollten diese bei Thieren bis zu ihrer vollen Entwicklung 
beobachtet werden. Bei Prüfungen am Menschen dagegen müssen 
die Arzneiwirkungen auf die, alle Gefahr abschliessenden, Funktions- 
störungen beschränkt werden. Jedoch sind solche Beobachtungen 
als unvollkommen zu betrachten, wenn sogar die leichteren 
Funktionsstörungen jenen nicht analog sind, welche den tiefer 
greifenden Gewebeentartungen vorausgehen. Werden bei Prüfungen 
solche Kontroiversuche vernachlässigt, so werden unsere Prüfungs- 
resultate stets paradox erscheinen und zum therapeutischen Ge- 
brauch schwer anwendbar und von unzureichender Wirkung sein. 



Ueber den Einüuss des Mondes auf den 
menschlichen Organismus. 

Von Dr. H. Goullon prakt. Arzt in Weimar. 



Wir haben als Homöopathen alle Ursache uns mit allen Im- 
ponderabilien zu beschäftigen, welche (nach Bismarck's Ausspruch 
zunächst in der Politik) eine so grosse Rolle spielen. Zu diesen 
Imponderabilien gehören auch die unsichtbaren Reize auf den 
Geruchsnerven des Hundes, welche es demselben ermöglichen, 
Meilen weit die Spuren aufzufinden und zu verfolgen, die ihm von 
seinem früheren Herrn und seiner früheren Heimath trennten. Es 
gehört hierher die Thatsache, dass die Wandervögel und auch 
Nicht-Zugvögel in für uns zunächst unbegreiflicher Weise ihr altes 
Nest wiederfinden ; dass die Brieftauben ihre oft heikelen Missio- 
nen erfüllen, von denen in Kriegszeiten das Leben vieler Menschen 
abhängen kann. In allen genannten Fällen sind es wahre Hoch- 
potenzen oder Infinitesimalgaben des wirksamen Agens, Imponde- 
rabilien! wie sie nur auch allein in Frage kommen beim Einfluss 
des Mondes auf Thier und Mensch. — Denn wer wollte diesen Ein- 
fluss in Abrede stellen, wer das Vorkommen von „Mondsucht* 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. H. Goullon, Ueber den Einfl. d. Mondes auf den menschl. Organismus. 163 

leugnen; wie vielen ist ferner bekannt, dass zur Zeit des Voll- 
mondes Wurmbeschwerden zunehmen? Und nicht weniger fest- 
stehend ist die geringere und grössere Abnahme von Kropfge- 
schwülsten während des abnehmenden Mondes. Deshalb lautet 
auch eine unfehlbare Kurvorschrift gegen Kropf folgendermaassen: 

Gewöhnlicher Badeschwamm wird in Streifen geschnitten von 
der Länge eines Fingers, diese Stücke werden an einer Wachs- 
flamme so weit geröstet, dass sie in der Mitte brüchig sind, an 
den Enden aber noch sich reissen lassen. Von dieser gepulverten 
Masse werden 7 bis 8 Gramm in eine Flasche gethan, welche ein 
halbes Liter Regenwasser oder Flusswasser enthält; dies geschieht 
3 Tage vor Neumond. Nun setzt man die Flasche gut gepfropft 
in den Keller und schüttelt sie täglich einmal um. Drei Tage 
vor Vollmond beginnt die Kur, indem man früh und abends einen 
Esslöffel voll einnimmt. Die grössere Portion wird also zur Zeit 
des abnehmenden Mondes genommen. 

Zweiflern an dem Einflüsse des Mondes in diesem speziellen 
Falle steht es ja unbenommen, Kontroiversuche anzustellen. Jeden- 
falls wird, wie bei allen Arzneien und Giften, der Mondeinfluss ein 
graduell verschiedener sein, so gewiss, als nicht Jeder mondsüchtig 
wird und ist. Auf dem Mond wird man beiläufig, — Kreaturen 
ähnlich den unseren vorausgesetzt — reden müssen von erdsüchtig. 
Am verbreitesten dürfte aber die Marssucht sein, wenn man sich 
vergegenwärtigt, dass der Mars seinen Mondbewohnern (der 
Mars hat zwei Monde) so gross erscheint, dass er Vie des ganzen 
Himmels einnimmt! 

Wenn der Mond, d. i. unser Erden-Trabant, Einfluss auf den 
Menschen hat, so liegt nahe anzunehmen, dass sich dieser Einfluss 
auf das Thierreich erstreckt, ja auch auf das Pflanzenreich, mit 
anderen Worten, auf die organische Welt und das organische 
Leben überhaupt. Die Thierwelt anlangend, so ist ja hinlänglich 
bekannt, wie unsympathisch das Vollmondlicht auf Hunde wirkt; 
hier kommt aber weniger der lunäre Einfluss als solcher zur 
Geltung, vielmehr mag der unheimliche Anblick der ungewohnten 
glänzenden Scheibe oder des „Mannes im Mond" Anlass geben zu 
der die Nachbarschaft oft recht unliebsam berührenden Antipathien 
der genannten Vierbeiner. 

Was aber die Pflanzenwelt betrifft, so berufen wir uns auf 
das, was S. 184 Professor Dr. Carl Curtius in seinem Werk: *Das 
Sternenzelt* sagt; 



Digitized by VjOOQIC 



164 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

„Es ist u , heisst es dort, „ein unter den Landleuten allgemein 
verbreiteter Glaube, der Mond besitze in gewissen Monaten einen 
grossen Einfluss auf die Vegetations-Erscheinungen. Unter Lune 
rousse verstehen die Gärtner denjenigen Mond, der im April be- 
ginnend, entweder gegen Ende desselben Monates oder häufig im 
Lauf des Mai voll wird. Ihrer Meinung nach hat das Mond- 
licht im April und Mai nachtheiligen Einfluss auf die 
jungen Triebe der Pflanzen; sie wollen nämlich die Beobachtung 
gemacht haben, dass, wenn der Himmel nachts heiter ist, Blätter 
und Knospen, welche diesem Lichte ausgesetzt sind, braun werden 
und verdorren, wenn gleich das Thermometer in der Luft einige 
Grade über Null zeigt. Sie fügen noch hinzu, dass wenn bedeckter 
Himmel die Mondstrahlen auffängt und zu den Pflanzen zu gelangen 
verhindert, diese Wirkung nicht mehr stattfindet, selbst wenn 
die sonstigen Temperaturverhältnisse durchaus die- 
selben sind. 6 

Es ist nun aber freilich von anderer Seite — seit Wells — 
die Entdeckung gemacht worden, dass Gegenstände auf der Erd- 
oberfläche — z. B. Baumwolle oder Eiderdunen — aber eben 
auch die Pflanzen — 6, 7, ja 8 Zentesimalgrade kälter sein 
können, als die sie umgebende Atmosphäre, was von vornherein 
unwahrscheinlich klingt; allein solche Temperaturdifferenzen finden 
nur statt bei heiterem, nicht bedecktem Himmel, mag dazu der 
Mond scheinen oder nicht. 

Doch dem sei, wie ihm wolle, der Einfluss des Mondes auf 
gewisse Menschennaturen ist um so erwiesener, und es erscheint 
wohl angebracht, hier an die im Jahre 1893 gemachte Beobachtung 
zu erinnern: 

9 Ein seltener Fall von Mondsucht" — so konnte man am 
28. März gen. Jahres lesen — „erregt in Libau in Schlesien die 
Beachtung der ärztlichen Kreise". 

„Obgleich man den zu seiner Beobachtung ins Krankenhaus 
aufgenommenen fünfzehnjährigen, sonst körperlich völlig gesunden 
Menschen, welcher wegen seiner Nachtwanderungen auf den Dächern 
aus einem Lehrverhältniss in Salzbrunnen entlassen worden war» 
ein Zimmer angewiesen hat, welches sich entgegengesetzt von der 
Richtung befindet, in welcher der Mond seine Bahn zurücklegt, 
besteht die Einwirkung desselben auf den jungen Mann in unge- 
schwächtem Maasse fort. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. H. Goullon, Ueber den Einfl. d. Mondes auf den mensch). Organismus. 165 

„Sobald sich der Mond am Horizont erhebt, steht der Mond- 
süchtige von seinem Nachtlager auf und geht mit geschlossenen 
Augen, vorsichtig tappend, nach dem etwas hochgelegenen Fenster, 
das er mit einem Satz erklimmt und dann öffnet. 

„Da ihn ein eisernes Gitter am Austritt ins Freie hindert, 
geht er zurück zur Stubenthür und durch den Korridor bis zur 
verschlossenen Hausthür. Ueber dieser befindet sich ein Fenster. 
Mit katzenartiger Behendigkeit klettert er zu demselben empor. 
An der weiteren Ausführung seines Fluchtplanes wird er durch 
die beobachtenden Wärter verhindert, von denen 3 kräftige 
Männer nöthig sind, um den Mondsüchtigen in sein Zimmer zurück- 
zubringen, wo er sich erst nach dem Untergang des 
Mondes völlig beruhigt und seinen Schlaf fortsetzt. Am nächsten 
Morgen weiss er sich auf nichts zu besinnen, was sich in der 
vergangenen Nacht ereignet hat 

„Zur Zeit des Vollmondes steigern sich die Symptome der 
Krankheit in bedenklichem Maasse. Nach Aussage des Anstalts- 
arztes handelt es sich hier um einen höchst seltenen Fall von 
Mondsucht. Derselbe wurde in Breslau, wohin man den Mond- 
süchtigen brachte, weiteren Beobachtungen unterzogen/' 

Der Arzt Joubert, Kanzler der medizinischen Fakultät zu 
Montpellier, veröffentlichte im Jahre 1578 eine Schrift über die 
Volksvorurtheile in der Medizin. — Darin werden Epilepsie und 
eine gewisse Art Irrsinn (Melancholie) zu denjenigen Uebeln ge- 
rechnet, „welche offenbar dem Laufe und Lichtgestalten des 
Mondes folgen. 11 

Dies ist natürlich übertrieben ausgedrückt, gleichwohl besinnen 
wir uns keinen Augenblick, die Sache in der Praxis zu berück- 
sichtigen und fällt die Verschlimmerung oder das Auftreten der 
Krämpfe mit der Vollmonds-Phase des Mondes zusammen, so ver- 
abreichen wir Silicea, weil die Pathogenese des Mittels damit 
übereinstimmt, wie denn schon „Nachtverschlimmerung" auf Silicea 
und eine grosse Reihe anderer Mittel, wie Thuja, Merkur, Arsen 
u. s. w. hinweist. Den Einfluss der Nacht aber auf Kranke und 
Krankheiten wird Niemand in Abrede stellen können. 

Menuret betrachtet die Hautkrankheiten als solche, deren 
Rückfälle ganz unbestreitbar mit den Mondphasen zusammenhängen. 
Er selbst will im Jahre 1760 die Beobachtung gemacht haben, 
dass eine damalige „Grindkrankheit", die sich bei abnehmendem 
Mond immer mehr verschlimmerte, ihre grösste Heftigkeit zur 



Digitized by VjOOQIC 



166 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Zeit des Neumondes erreichte, wo sie das ganze Gesicht und die 
Brust ergriffen hatte und unerträgliches Jucken veranlasste. Nach 
dieser Zeit verschwanden diese Symptome langsam und das Gesicht 
wurde wieder frei; kaum aber war der Vollmond vorüber, so be- 
gannen dieselben Zufälle von neuem. 

Ueber die Krätze will Menuret ähnliche Beobachtungen an- 
gestellt haben ; diese Krankheit soll zur Zeit des Vollmondes ihren 
Gipfel erreichen. 

Man würde — genügendes Beobachtungsmaterial voraus- 
gesetzt — die Sache auch so deuten können, dass die die Scabies 
bedingenden Krätzmilben — ähnlich wie die Eingeweide- Würmer 
— zur Zeit des Vollmondes mobiler werden, vielleicht wird diese 
Mobilität noch durch Einflüsse des Mondes auf die Fortpflanzungs- 
vorgänge erhöht — und hierdurch der Krätzausschlag eine Symp- 
tomen-Steigerung, eine grössere Intensität erfährt. 

Am zugänglichsten aber werden jedenfalls Nerven -Affektionen 
für den Einfluss des Mondes sein oder die durch die Periodizität 
ihres Auftretens charakterisirten und an die Periodizität des Mond- 
laufes erinnernden Erkrankungen der hydrogenoiden Körperkon- 
stitution (Sykosis), welche ihrerseits am öftesten ein Ergriffen- 
sein der Nerven, hohe Intensitätsgrade der Schmerzen, Krämpfe, 
Lähmungen u. 8. w. bekunden« 

Erwähnenswerth ist noch die Beobachtung von Moritz Hoff- 
mann an einer Tochter, deren Mutter epileptisch war. Die Tochter 
erfuhr bei jedem zunehmenden Monde eine Anschwellung des 
Leibes. In der folgenden Hälfte nahm die Anschwellung wieder ab. 

Mead berichtet von einem Kinde, welches jedesmal zur 
Oppositionszeit des Mondes von Krämpfen befallen wurde. Pison 
erzählt von einem Paralytischen, der allmonatlich beim Eintritt 
des Neumondes Anfälle hatte; Menuret dagegen erwähnt eines 
Falles von Epilepsie, wo die Anfälle stets zur Zeit des Vollmondes 
stattfanden. — Gall wollte die Bemerkung gemacht haben, dass 
sich bei schwächlichen Personen immer zwei Epochen monatlich 
finden, wo ihre Reizbarkeit am grössten» ist; und zwar träfen 
diese zwei Epochen gerade zusammen mit dem Eintritt von Voll- 
und Neumond. 

Wer nur das Licht als einzige Wirkungsweise des Mondes 
gelten lassen will, wird freilich die chemischen und erwärmenden 
Strahlen des Mondes für unzureichend halten, grossen Einfluss 
auf unseren Organismus auszuüben. Um so beachtenswerter und 



Digitized by 



Google 



Dr. H. Goullon, Ueber den Einfl. d. Mondes auf den menachl. Organismas. 167 

unsere weiter oben ausgesprochene Ansicht wiedergebend sind 
Arago's Worte: „Eine weitergehende Untersuchung ist wünschens- 
wert ; denn nichts beweist, dass das Licht die einzige Wirkungs- 
weise des Mondes in die Ferne ist." 

„Ausserdem will ich noch bemerken, dass das Nervensystem 
in vielen Beziehungen ein bei weitem feineres Instrument ist, als 
die allersubtilsten Apparate unserer heutigen Physiker. Denn in 
der That, wer wflsste nicht, dass der Riechnerv uns in der Luft 
das Dasein von Riechstoffen verräth, von denen keine chemische 
Analyse Spuren nachzuweisen vermocht hat?" 

„Diese geheimnissvolle Erscheinung liefert uns den Beweis, 
wie vorsichtig man zu Werke gehen müsse, wenn man von Versuchen 
an leblosen Stoffen zu dem viel schwierigeren Falle der Unter- 
suchung lebender Körper übergehen will." 

Auch über das jetzt allgemein anerkannte Phänomen der Ebbe 
und Fluth waren die Gelehrten anfänglich nicht einig, d. h. über 
die Genesis desselben und seinen Ausgang vom Mond. Eeppler 
hatte das Zustandekommen von Ebbe und Fluth aus den täglichen 
Aenderungen zu erklären versucht, welche die Umdrehung der 
Erde, kombinirt mit dem Umlauf um die Sonne, hervorbringe; 
Galilei dagegen verwarf den Keppler'schen Gedanken, dass der 
Mond einen Einfluss auf die täglichen und periodischen Bewegungen 
des Meerwassers haben sollte, bis Newton erschien und auf Grund 
der Kepplerschen Theorie aus seiner Vorstellung von der allge- 
meinen Anziehung die ozeanische Ebbe und Fluth ableitete. Jetzt 
wird Niemand mehr anderer Ansicht sein wollen, als Eeppler es 
war, und Niemand mehr daran zweifeln, dass nicht nur auf die 
physischen Elemente der Menschennatur der Mond einen unver- 
kennbaren Einfluss ausübt und schon der blosse Anblick des ma- 
gischen Mondlichtes ein treibender Faktor für die Aeusserungen 
des Seelenlebens ist, sondern auch der Mond als solcher in seinen 
verschiedenen Phasen, natürlich je nach der Individualität in ganz 
verschiedenen Graden, auf die Funktionen unseres Körpers influ- 
enziren kann. 



Digitized by 



Google 



168 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aente, 

Ueber Verstopfung und Abführmittel 



Die Abführmittel haben die Aufgabe, in möglichst schneller 
und leichter Weise und in möglichst normaler Form das Darmrohr 
von seinem Inhalte zu befreien; nebenbei bezwecken sie noch 
erwünschte Begleiterscheinungen im ganzen Organismas, deren 
heilsame Einflüsse keinem Zweifel unterliegen können: es werden 
durch ihre richtige Anwendung, ohne Schädigung des Organismus, 
Krankheitsstoffe und Gifte auf physiologischen Bahnen aus dem 
Körper weggeschaft und abnorme Blut- und Säftevertheilung in 
ganzen Körperbezirken wieder ausgeglichen. Der Nutzen einer 
solchen Einwirkung auf den Organismus ist leicht abzusehen, aber 
auf der anderen Seite tritt bei unvorsichtiger Anwendung solcher 
Eingriffe eine Schwächung der Organe ein, die ein ebenso grosser 
Kunstfehler ist, wie das Ausserachtlassen der gestörten Thätigkeit 
des Darmrohres; es gilt in solchen Fällen allein, die Norm 
wieder herzustellen. Nach der nöthig gewesenen künstlichen 
Herbeiführung einer möglichst dem normalen Vorgang ähnlichen 
Ausscheidung soll das Organ sofort wieder in ganz naturgemässer 
Weise fanktioniren, es soll von den Abführmitteln mit einem Wort 
nur ihr oben gekennzeichneter Zweck erreicht werden, aber nicht 
— es ist dies, wie gesagt, ein heilkünstlerischer Fehler — Durch- 
fall herbeigeführt werden, denn dieser imponirt ebenso als abnormer 
Zustand, wie der, den die Abführmittel beheben sollen — die 
Diarrhoe ist ebenso weit von der normalen Linie entfernt, wie die 
Obstipation und nur die aurea mediocritas ist auch hier das heil- 
künstlerische Ideal Das ist in vielen Fällen allerdings nicht so 
leicht zu machen, aber die Homöopathie hat häufig schon solch 
glänzende Resultate gezeitigt, dass wir uns angespornt sehen 
sollen, immer Vollkommeneres zu erreichen. Nachdem wir von 
dem heutzutage noch in der Allopathie verwandten Schwergeschütz 
zum Brescheschiessen abgekommen sind, wollen wir auch nicht 
auf dem alten Fehler verharren, abnorme Zustände durch andere 
ebenso wenig normale zu ersetzen und es alsdann der gütigen 
Natur weiter anheimzustellen, ob sie den richtigen Mittelweg 
wieder finden will oder nicht. Wir wollen nicht tölpelhaft-schwer- 
fällig aus einem Extrem in das andere fallen, wobei uns gerade ein 
mahnendes Beispiel in den Wirkungen der meisten „schulgerecht 6 



Digitized by VjOOQIC 



Ueber Verstopfang und Abführmittel. Igg 

angewandten allopathischen Eingriffe bei der Verstopfung vor Augen 
tritt. Fast bei jeder neu zu behandelnden Verstopfung an demselben 
Individuum muss zu stärkeren Mitteln gegriffen werden, um die jenseits 
des natürlichen Zustandes liegenden Wirkungen zu erzwingen und 
ebenso oft wird natürlich dabei das ohnehin schon leicht erregbare 
Organ überreizt und antwortet mit st&rker darniederliegender 
Thätigkeit, bis allmälig der Ueberreiz in thörichtem Schlendrian 
so weit gediehen ist, dass die Antwort ganz ausbleibt und das 
abgetriebene Organ fast ausser Funktion gestellt ist, dann — läuft 
man zum Homöopathen; 

. Versuchen wir an der Hand einiger homöopathischer Mittel, 
die erfahrungsgemä8s in unserem Sinne wirken, diese Ansichten 
zu stützen und des weiteren zu untersuchen, welche Unterstützungs- 
kuren aus dem weiten Reiche der in jüngster Zeit erfreulicher- 
weise wieder in Aufnahme gekommenen Naturheilmethoden dazu 
angethan sind, im Sinne der oben intenüirten aurea mediocritas 
zu wirken. 

Allerdings ist ja für den Begriff Norm in Bezug auf die 
physiologische, ausscheidende Thätigkeit des Darms die Grenze weit 
gezogen. Kaum irgendwo wird die individuelle Verschiedenheit 
eine solch stetig variable sein, wie gerade hier. Was der Eine 
noch als normal anspricht und wobei er sich in der That auf die 
Dauer gesund und leistungsfähig fühlt, erweist sich bei dem Andern 
schon längst als eine Störung; dem einen Organismus und seiner 
Yerdauungsthätigkeit ist ein träger Stuhlgang konform und nur 
in längeren Zwischenpausen geht hier bei völligem Wohlbefinden 
die normale Entleerung vor sich. Der Andere aber kommt aus 
Band und Band, wenn einen Tag nur die gewohnte Oeffhung aus- 
bleibt. Im Einzelfalle ist eben bei der Stuhlontleerung, wie bei 
den meisten se- und excretorischen Vorgängen im Organismus der- 
jenige Zustand allein als der normale zu betrachten, wobei sich 
das Individuum relativ am wohlsten fühlt, indem geistige und 
körperliche Leistungsfähigkeit in vollem Einklang stehen und ohne 
irgend welche Behinderung oder wesentliche Inanspruchnahme der 
nervösen Apparate die natürlichen Ausscheidungsfunktionen von 
selbst vor sich gehen, natürlich-einfach, als ein ganz selbstver- 
ständliches, geregeltes Bedürfhiss, ohne dass dem Individuum dabei 
Gedanken oder gar Grillen bezüglich dieser Vorgänge kämen. Das 
ist normal, das ist gemäss der Natur, das soll therapeutisch ange- 
strebt werden, nicht mehr und nicht weniger 1 Alles andere ist 

Bd. XV. 12 

Digitized by VjOOQIC 



170 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

anormal und somit streng genommen, wenn es bei therapeutischen 
Massnahmen mitunterläuft, nicht voll kunstgerecht. 

Bei der Behandlung der Verstopfung soll als oberster Grund- 
satz gelten: niemals Laxieren veranlassen zu wollen durch Mittel, 
die per os dem in seiner normalen Thätigkeit gestörtem Organ 
zugeführt werden und erfahrungsgemäss wässrig-dttnne Stühle ver- 
ursachen. Es seh wacht dies den ganzen Organismus ungemein 
und ausserdem müssen die peristaltischen Bewegungen des Darmes, 
auf denen die Entfernung des Darminhaltes durch die Wirkung 
der abführenden Mittel beruht, weil sie in unnatürlicherweise 
durch Nervenüberreizung erregt und an Zahl und Mass abnorm 
gesteigert worden sind, in der Folgezeit in entsprechendem Orade 
erlahmen. Das heftige Laxieren wird herbeigeführt durch einen 
lokalen Nerveneinfluss auf die Peristaltik des Darmrohres, die 
wässerige resp. dünnflüssige Beschaffenheit der bei solchem Vor- 
gehen produzirten Stühle entsteht aber durch den zweifellos 
schädigend wirkenden Umstand, dass die normalen Säfte des Ver- 
dauungsvorganges nicht, wie es naturgemäss sein soll, in das Blut 
aufgenommen werden, sondern gewissermassen zum Verdünnungs- 
mittel des Kothes und mit ihm nutz- und zwecklos ausgeschieden 
werden. Dieser Zustand des Nervenüberreizes hält nach Eintritt 
der beabsichtigten Wirkung noch lange an und dies schwächt die 
Patienten in hohem Grade. 

Im Gegensatze hierzu soll bei Behandlung der Verstopfung 
nur die etwas unter die Norm verlangsamte Darmthätigkeit zu 
grösserer Schnelligkeit angeregt werden, ein etwas höherer Grad 
von Erweichung der Darmcontenta wird dabei nach oben ange- 
führtem, nie gänzlich auszuschliessendem Eintritt von geringen 
Mengen Flüssigkeit schon erreicht werden. Das genügt vollständig 
und kommt als schwächender Umstand kaum in Betracht. Eine 
mit Verlust an nutzbaren Körpersäften, Schwächung und Ueber- 
reizung eines Organes und — bei öfteren Wiederholungen — von 
Entzündungserscheinungen gefolgte vollständige Verflüssigung des 
Darminhaltes ist aber ganz überflüssig und kommt in ihrer schä- 
digenden Wirkung wohl in Betracht Hierbei heisst es aber auch 
wieder, keine Regel ohne Ausnahme, und eine solch letztere darf 
und soll gemacht werden, wenn vor oder nach operativen Ein- 
griffen und in schweren Fällen von Hämorrhoiden ein möglichst 
dünner Stuhl erwünscht ist. Um es gleich vorwegzunehmen, 
dürfte es sich in solchen Fällen von Nutzen erweisen, täglich eine 



Digitized by VjOOQIC 



Ueber Verstopfung und Abführmittel 171 

Tasse Thee von Rhamnus frangula mit Zacker and Milch, vielleicht 
als Frühstück zu verordnen. 

Bei Anwendung unserer homöopathischen Mittel, im Verein 
mit einer richtig ausgeführten Kaltwasserbehandlung wird, die Ver- 
stopfung leicht, sicher und dauernd gehoben, ohne dass dabei 
unliebsame Vorkommnisse zu befürchten sind, wie heftige Kolik- 
schmerzen, Uebelkeit und Erbrechen, die bei der Verwendung der 
allopathischen Zwangsmittel die Regel bilden. Auch in gesondert 
gelegenen Fällen wird man bei dem natürlichen homöopathischen 
Verfahren nicht besorgt sein müssen um mitunterlaufende Uterus- 
kontraktionen, Blutungen oder gar Abort, welch unliebsame 
Begleiterscheinungen der mit grossen, giftig wirkenden allopathischen 
Dosen Eingreifende oft in Kauf nehmen muss, ganz abgesehen 
von den unausbleiblichen Folgen der oft mit letzterem Regime 
einhergehenden Verdauungsstörungen, von denen ebensowohl alle 
Grade der Schwäche bis zum Collaps, als auch hochgradige Gelb- 
sucht und bei Frauen selbst häufige Senkungen der Gebärmutter 
beim Hang zum heftigen Drängen als Folgezustand nichts 
Seltenes sind. 

Es wird nun unsere Aufgabe sein, an der Hand von Indi- 
kationen, die bei gestörter Darmthätigkeit hinsichtlich der An- 
wendung von Abführmitteln hauptsächlich in Frage kommen können, 
einige der wichtigsten homöopathischen Mittel unter die kritische 
Lupe zu nehmen und auf Grund empirischer Thatsachen Beweis 
zu erbringen, dass es nach dem Heilsystem der Homöopathie 
möglich ist, durch Anwendung eines sachgemäss gewählten Ver- 
fahrens den oben auseinander gesetzten, heilkünstlerischen Zweck 
xu erreichen; es kann dabei selbstredend nicht unsere Aufgabe 
sein, die ungezählte Schaar der in die Wahl Menden Mittel und 
nebenbei möglichen Naturheilverfahren auch nur annähernd er- 
schöpfend abzuhandeln; unsere Absicht geht ja nur, wie schon 
angedeutet, lediglich dahin, zu zeigen, wie und warum man neben 
vollständig zu erreichendem Heilerfolg die natürlichen Grenzen 
der normalen Thätigkeit eines gestörten Organes nicht ausser 
Acht- lassen sollte, wie es einer vorwärtsstrebenden, vollendeteren 
Heilkunst wenig würdig ist, an Stelle einer etwas aus dem rein 
physiologischen Geleise gerathenen Funktion eines Organes einen 
fehlerhaften, oft gegenteilig noch schwerer schädigend in die 
Wagschale fallenden Zustand zu setzen, bei aller an und für sich 
wohlmeinender Kurtendenz. Gross und mannigfaltig, ja kaum zu 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



172 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

erschöpfen ist die Zahl der Zustände, in denen Abführmittel am 
Platze sind; im grossen Ganzen lassen sie sich unter folgende, 
später noch etwas zu erweiternde Gesichtspunkte bringen, von 
denen aus sich auch die weiter unten aufgeführten Mittel und 
Naturheilmethoden in übersichtlicher Weise einreihen lassen. 

Die nächstliegende und häufigste Veranlassung zur Anwendung 
eines Abführmittels wird meist in der Entfernung von Inhalt des 
Darmrohres zu suchen sein, in zweiter Linie erst wird man sich 
ihrer bedienen, um ableitende, indirekte Einflüsse auf andere 
Körperbezirke geltend zu machen, um anders geartete, in Störung 
gerathene, dem Gesammtorganismus in Eigenart dienliche Körper- 
provinzen zum harmonischen Einklang in das normal-physiologische 
Getriebe des Gesammtlebens um- und wieder zurückzustimmen. 

Zumeist ist mit den richtig gewählten homöopathischen 
Mitteln eine völlige Heilung zu erzielen. In seltenen Fällen will 
dies aber trotz aller Sorgfalt nicht gelingen und erst nach längerem 
Ausprobieren kommt man zu dem gewünschten Ziele. In diesen 
Fällen leisten oft die der Naturheilmethode entlehnten Unter- 
Btützungskuren ganz vortreffliches: der vereinten Wirkung sorg- 
fältig gewählter homöopathischer (Mittel und einer geeigneten 
Naturheilmethode zur Unterstützung wird wohl nur ein ver- 
schwindender Bruchtheil von Verstopfungsfällen wiederstehen 
können; alsdann ist eben das Simile nicht getroffen worden. 

Der zu entfernende Inhalt des Darmes kann bestehen aus 
Kothmassen oder aus zufällig vorhandenen Fremdkörpern. Ersterem 
kann wiederum einerseits durch krankhafte Veränderungen am 
Darme oder dessen Umgebung der Austritt erschwert oder der 
Ausweg verlegt sein. Hierher gehören die Darmstenosen in ver- 
schiedenster Höhe, Neubildungen in und an der Darmwand, Lage- 
veränderungen benachbarter Organe und dadurch bedingter Druck 
auf den Darm und Beine Nerven, Kompression des Darmlumens 
durch Brüche oder einen krankhaft vergrösserten oder graviden 
Uterus. Andererseits können ohne das Vorhandensein von orga- 
nischen Passagebehinderungen die Organe, welchen das Weiter- 
schaffen des Darminhaltes obliegt, nicht in der richtigen Verfassung 
sein; die Darmperistaltik kann durch gestörten Nerveneinfluss 
herabgesetzt, ja ganz aufgehoben sein, der energischste Faktor bei 
der direkten Entleerung kann in Wegfall kommen: die Bauchpresse 
funktionirt oft mangelhaft infolge von Lähmungen oder Muskel- 
atrophie, welch letztere häufig bei unförmlich entwickeltem Panni- 



Digitized by VjOOQIC 



Ueber Verstopfung und Abfuhrmittel. 173 

culus adiposus am Unterleib als beträchtlicher Missstand mit ein« 
hergeht. 

Auch um eine direkte Schädigung des Darmkanales selbst 
durch Entzündungserscheinungen hintanzuhalten, erscheint die 
Entfernung seines Inhaltes oft geboten. So müssen künstlich 
schwer verdauliche, oft hastig gekaute, flüchtig gespeichelte und 
im Magen schlecht vorbereitete Ingesta entfernt werden; in gleicher 
Weise wirken zuweilen schädigend zufällig in den Verdauungstrakt 
gelangte Parasiten und unabsichtlich aufgenommene Fremdkörper. 

Zur Herbeiführung von indirekten Einwirkungen auf andere 
Organe in ableitendem Sinne verwenden wir die Abführmittel als 
willkommene Helfer bei vielen Entzündungserscheinungen z. B. bei 
Lungen-, Rippenfell-, Nieren- und Hirnhautentzündungen etc. In 
solchen Fällen ist die erleichternde Beeinflussung gewöhnlich rasch 
ersichtlich. 

Ein sehr wichtiges Moment zur Unterstützung unserer homöo- 
pathischen Abführmittel ist es ebensowohl wie zur Befestigung 
der angebahnten Heilung, dass eine Ablenkung der Gedanken von 
dem vorhandenen Uebel angestrebt wird; Ueberanstrengung im 
Beruf, heftige Gemüthsbewegungen sollen vermieden werden. Meist 
wird sich in heiterer Gesellschaft, auf öfteren Ausflügen zu Fuss, 
unter Vermeidung aller schädlichen Seitensprünge in der Diät, 
der Heilerfolg befestigen lassen, und die von ihrem lästigen Uebel 
Befreiten können bei vernunftgemässem Lebenswandel ihrem Berufe 
ungestört nachgehen. Nur in den seltensten Fällen wird ein 
. Losmachen von häuslichen und beruflichen Geschäften erforderlich 
sein. Eine massige geregelte Lebensführung kann auch zu Hause 
in altgewohnter Umgebung ebensogut zum Ziele führen, wie theuere 
lästige Badereisen etc., von denen erfahrungsgemäss gerade die 
Verdauungsorgane meist wenig Vortheil ziehen! 

Die homöopathisch-medikamentösen Faktoren, mit denen wir 
hier zu rechnen haben, alle aufzuzählen wäre zu weitschweifig 
und ist wohl nicht angängig. Es sollen nur einige Mittel aufge- 
führt werden, die bei sorgfältiger Beachtung aller Symptome in 
den meisten Fällen zu dem oben des weiteren erläuterten Ziele 
führen, besonders wenn ihnen noch der wohltbätige Einfluss der 
einen oder anderen Naturheilmethode zur Seite steht. Man wird 
bei ihrer Anwendung niemals zu befürchten haben, dass Unheil 
gestiftet und der Organismus in seiner Ernährung geschädigt 
. wird. Am besten dürften sich wohl höhere Potenzen, etwa die 30., 



Digitized by VjOOQIC 



174 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aenste. 

zur Verwendung bei der Stuhlverstopfung empfehlen, da sie noch 
über längere Zeit hinaus ihren linden, heilsam regelnden Einfluss 
geltend machen« Die homöopathischen Heilmittel nebst ihren 
wichtigsten Gharacteristica — wobei man in Verbindung mit einer 
Naturheilmethode zumeist wohl ausreichen dürfte — sind folgende: 

Aletris farinosa: schwächende Verdauungsstörungen, die 
zu subjektiv stark fühlbarer Kraftlosigkeit führen. Subjektives 
Verlangen nach kräftigenden Speisen aus Mattigkeitsgefühl, aber 
Abneigung gegen den Akt der Nahrungszufuhr selbst, deren wider- 
willige Aufnahme Beschwerden macht: Blähungen, Hitze, Kopf- 
druck, Schwindelgefühl, andauernde Verstopfung. Häufiger Stuhl- 
drang ohne Erfolg. 

Alumina: heftige Verstopfung bei hypochondrischen und 
hysterischen Personen. Ueberreiztes Nervensystem. 

Bryonia alba: Ausgesprochenes Ekelgefühl bis zum Brechreiz 
gegen alle kompaktere Speisen, bei trockenem Munde, bei diesem 
Bedürfniss zum Trinken süsslicher Flüssigkeiten. Sehr harter, 
ausgedorrter Stuhl. Rheumatoide Schmerzen in den Oelenken. 
Seltener, aber heftig schmerzhafter, vergeblicher Stuhldrang. 

Galcarea carbonica: Rhachitis und Scrophulose mit ihren 
Folgen. Haut- Drüsen- und Knochenleiden. Zu frühe und zu 
starke Regel bei anämischen fetten Frauen. Bauchpresse wirkt 
schlecht. Viel Verlangen nach gesalzenen Speisen. Träge Zirku- 
lation. Gebärmuttervorfall und Lageveränderungen. Zu dick ge- 
formter Stuhl. 

Garbo vegetabilis: Starke Blähungen in den Gedärmen. 
Koth und Gase sehr übelrichend und stauen sich für eine Zeit 
lang auf. Sie können dann oft willkürlich in grösserer Zahl ent- 
leert werden. Die Blähung betrifft also mehr das Ende des Ver- 
dauungstraktes. Grosse Unruhe und Beklemmungen. Durst mit 
innerem Hitzegefühl. 

Coca: Geringes Bedürfniss der Nahrungsaufnahme. Be- 
schwerden schon von massiger Nahrungszufuhr. Sehr starke Ver- 
stopfung ohne Drang. 

Equisetum: Hartnäckige Stuhlverstopfung mit gleichzeitigen 
Blasenbeschwerden. Brennen vom After her nach vorn bis durch 
die Harnröhre zur Eichel. Starkes Drängen mit Schmerzen. 

Graphites: Hartnäckige Verstopfung bei Frauen. Schwache, 
blasse Regel in unregelmässigen Zwischenräumen. Anämie bei 
gutem Fettpolster. Vorliebe für sauere Speisen und Getränke. 



Digitized by 



Google 



Ueber Verstopfung und Abführmittel 175 

Leicht aufzuscheuernde blasse Haut, durchscheinend-geädert, die 
sich spröde und trocken anfühlt Scharfe Ausdünstung des Körpers. 
Kali carbonicum: Langwierige Verstopfung bei Kindern 
mit ausgetrocknetem, zu dick geformtem Stuhl Schmerzhafte Ent- 
leerungen. 

Lycopodium clavatum: Häufiger und heftig schmerzhafter 
Stuhldrang ohne Erfolg. Gallig-bitteres Aufstossen und abnorm 
häufiger Abgang von Gasen, die nicht sehr stinken. Ständiges 
Gefühl der Ueberfüllung und Aufgetriebensein des Magens. Beklem- 
mungen an Herz und Lunge. Beschwerden sofort bei der Nahrungs- 
zufuhr, dabei Bedfirfniss nach Getränk. Zunge belegt, pappiger 
Geschmack, wobei die Geschmacksempfindung der Zunge herab- 
gesetzt ist. Lähmungen in der Bauchmuskulatur, schlaffe Bauch- 
presse. 

Natrium mnriaticum: Kein Drang zum Stuhl. Klebriger 
Schleim am harten, eigelben Stuhl. Subjektiv lästig empfundene 
Stockung und Trägheit in den Eingeweiden. 

Nux vomica: Leicht reizbares, lebhaftes Temperament. 
Alkohol- und Kaffeemissbrauch. Morgens foetor ex ore, Uebelkeit, 
Wasser- und Schleimkolk der Trinker. Hämorrhoidalbeschwerden 
und Hernien. Gefühl der Schwere im Magen. Häufiger, aber ver- 
geblicher Stuhldrang. Beschwerden setzten erst einige Zeit nach 
dem Essen ein, wann die Verdauung schon Z U — 1 Stunde vor sich 
ging. Lästiges Übelriechendes Aufstossen. „Fliegende Hitze* und 
grosse Reizbarkeit des Kopfes. Schlafbedttrfniss nach dem Essen. 
Opium: Gesteigerte Verstopfung von vielem Laxiren. Koth- 
brechen. Viel Schlaf und Müdigkeit in allen Gliedern. 

Plumbum: Hartnäckige Verstopfung. Krampf der After- 
muskulatur. Stuhldrang mit Blähungskolik. 

Podophyllum peltatum: Anwesenheit von gesundheits- 
schädlichen Stoffen im Verdauungskanal. Wasser nachtrinken 1 

Sanguinaria canadensis: Langwierige Verdauungsstörungen 
führen zu subjektiv empfundenem Kräfteverfall und objektiv augen- 
fälligem Rückgang des Körperbestandes. Hitze mit leichten Fieber- 
bewegungen und Nachtschweissen. Abneigung gegen Speisen. Uebel 
riechender Athem. Belegte Zunge und stinkender Koth mit dito 
Blähungen. 

Sepia: Verdauungsstörungen beim Weibe« Häufige Schwäche- 
anftlle, Ohnmächten. Weissfluss. Drängen nach unten mit dem 
Gefühl, als wolle alles bersten. Gebärmutterverlagerungen und 



Digitized by 



Google 



176 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

-Vorfall. Kalte Füsse. Kongestionen nach Brust und Kopf. 
Leicht ikterische Verfärbung der Gesichtshaut Keifende, reizbar- 
weinerliche Stimmung bei Stumpfheit und Gleichmuth gegen äussere 
Eindrucke. Muffig riechende Hautausdünstung. Flechten. Zu späte 
und schwache Regel. 

Sulfur: Flechten und zurückgetriebene Ausschläge. Lang- 
dauernde Verstopfung. Heisshunger und Sodbrennen vor den Mahl- 
zeiten, das häufig durch einen Bissen gestillt, worauf der Appetit 
aber weg ist. Krampfhafte Unterleibsschmerzen. Heftiges Luft- 
aufstossen aus dem Magen. 

Den Uebergang von den medikamentösen Heilfaktoren zu den 
nicht medikamentösen bildet die Elektrizität, sie wirkt hier wie 
in vielen anderen Fällen geradezu zauberhaft, vorausgesetzt, dass 
sie in zweckmässiger Weise verwandt wird. Der konstante Strom 
in der sehr geringen Stärke von */« M. auf die Dauer von zwei 
bis drei Minuten angewendet, ergiebt hier häufig bei verzweifelten 
Fällen in Verbindung mit den richtig gewählten homöopathischen 
Mitteln glänzende Resultate, auch wenn alle änderen Kurversuche 
nutzlos durchprobiert wurden« In aber längere Zeit fortgesetzten 
Sitzungen mit achttägigen Zwischenpausen wirken diese gewisser- 
massen homöopathisch dosirten, schwachen Ströme vorzüglich und 
eignen sich auch bei jahrelang vergeblich behandelten hartnäckigen 
Fällen von Verstopfung besonders zu einer Nachkur: meist werden 
bei ihrer später etwa alle Monate einmal vorgenommenen An- 
wendung Rückfälle der Stuhlverstopfung gänzlich vermieden werden 
können; ein abermaliger Beweis dafür, wie die Naturkräfte in 
richtiger Weise verwandt, zur segensreichen Förderung der mensch- 
lichen Gesundheit beitragen, während sie andernfalls in zu violenter 
Einwirkung das Gegentheil der von der Natur angestrebten Zu- 
stände schaffen. Die Wirkungsweise dieser erhabenen Naturkraft 
weist uns bei ihrer richtigen Anwendung, das sind sehr schwache, 
so zu sagen homöopathisch dosirte Ströme, ebenfalls auf den oben 
gekennzeichneten Mittelweg: einerseits befähigt sie uns, den ab- 
normen Zustand der Stockung im Verdauungskanal, den wir Ver- 
stopfung nennen, zu beheben, andererseits ermöglicht sie es, uns be- 
kanntlich auch die gegenteilige Abnormität, die Diarrhoe, besonders 
die auf nervösen Einflössen basirende, der Norm wieder zuzuführen. 

Die nicht medikamentösen Heilfaktoren bei der Stuhlver- 
stopfung bestehen einestheils in planmässiger Anwendung von 
Wasserbehandlung und Massage, andererseits in einem f&r längere 



Digitized by 



Google 



Ueber Verstopfung und Abführmittel. 177 

Zeit einzuhaltenden, genau geregelten diätetischen Verbalten. Die 
Wasserbehandlung selbst zerfällt wieder in die äussere und innere 
Anwendung des kalten und temperirten Naturheilmittels, wobei das 
eitende Prinzip auch wieder sein muss, naturgemäss und mild ein- 
zuwirken und nichts durch überstürzte Gewaltmassregeln zu er- 
zwingen suchen, da sich die Natur nichts abtrotzen lässt und 
allen Vergewaltigungsversuchen prompt mit den Erscheinungen der 
Nervenüberreizung anwortet. Von aussen kann durch vernünftige 
Anwendung des Wassers sehr viel genützt werden, um die Lebens- 
energie der Verdauungsorgane anzuregen. In diesem Sinne wäre 
es wohl überflüssig, des besonderen die anregende Wirkung von 
kalten Qanzwaschungen auf die gesammte Thätigkeit des Organis- 
mus hervorzuheben, wodurch auch bei erhöhtem Stoffwechsel die Unter- 
leibsorgane zu grösserer Regsamkeit angespornt werden. Kalte 
Leibwickel, rasche Abwaschungen des Unterleibes (16—18 ° R.), 
Sitzbäder (20—22 ° R., 10 Minuten Dauer), Halbbäder (20— 
22—24 o R. f 5 bis 10 Minuten Dauer) und Vollbäder (25 ° R.) 
leisten je nach der Individualität sehr Erspriessliches; von grossem 
Vortheil sind auch Aufschläger von ca. 20 Grad auf die vordere 
Bauchwand mit etwas Essigzusatz, die beim Erwärmen zwei 
bis dreimal gewechselt werden. Auch lauwarme Leibumschläge 
mit nachfolgenden raschen Abwaschungen des Unterleibes (20 ° R.) 
sind von augenfälligem Nutzen. 

Die innere Anwendung von Wasser per os bethätigt man am 
besten so, dass man tagsüber in kürzeren Zwischenpausen, etwa 
alle Stunden, je einen Esslöffel voll frischen Wassers zu sich nimmt. 
Es wirkt dies weit sicherer, milder und nachhaltiger als das 
Hinunterstürzen eines Glases voll kalten Wassers morgens nüchtern 
in den leeren Magen, auf welch riskirter Prozedur sich häufig 
Magenverstimmungen einstellen, die nicht selten in einen bedenk- 
lich hartnäckigen, katarrhalischen Zustand übergehen. Per clysmal 
giebt man nicht allzu kaltes Wasser am besten mit etwas Honig- 
zusatz, wobei die Flüssigkeit mittelst eines geeigneten Rohres 
möglichst hoch im Darme hinaufgeführt werden soll. Auch wärmere 
intrarectale Wasserinjektionen erweisen sich von lindem, entleerungs- 
förderndem Einfluss, was besonders in den Fällen angezeigt er- 
scheinen dürfte, wenn abnorme Zirkulationsverhältnisse, hauptsäch- 
lich hämorrhoidale Veränderungen, zu Beschwerden Anlass bieten. 

Die Bauchmassage wird je nach den vorliegenden Fällen in 
verschiedener Intensität ausgeführt werden müssen; von der sanften, 



Digitized by VjOOQIC 



178 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

leicht erschütternden Bewegung der Bauchwandungen bis zum 
tiefen Durchkneten des Unterleibes kommen alle Arten der Massage 
in Betracht, wobei auch der häufige Lagewechsel der Patienten 
vom Rücken auf die Seiten und umgekehrt, oft gute Dienste leistet 
und namentlich rasch und sicher die sich blitzartig einstellenden* 
stechenden Bchmerzen in den Eingeweiden zum Verschwinden 
bringt Auch die turnerisch- gymnastische Durcharbeitung des 
ganzen Körpers mit spezieller Berücksichtigung der Bauchregion wird 
als unterstützende Heil- und Vorbeugungsmassregel ein willkommener 
Helfer sein, um dem listigen Uebel der Stuhlverstopfung zu steuern« 
In der Diät wird durch Verbieten oft ebensoviel geschadet als 
genützt. Wenn auch der Kranke, der zu Verstopfung neigt, nie* 
mala zu viel auf einmal essen soll, so darf er sich doch satt essen 
und trinken. In den einzelnen Fällen wird man zu anfang, wenn 
wenn noch keine Stuhlentleerung erfolgt ist, gut thun, bis zu einer 
solchen flüssige Nahrung zu reichen. Milch in saurer Form ist 
hier sehr angezeigt, wie ja auch im Verlaufe der ganzen Kur, 
dicke Milch, Buttermilch etc. einen wohlthuenden Wechsel bieten. 
Auch die alkoholischen Genussmittel, wie gutes Bier, nicht zu 
schwere Weine leisten in massigen Mengen durchaus Gutes und 
ist es ein ungegründetes Vorurtheil und unkluges Beginnen, diese 
zu untersagen, besonders in Fällen, wo deren Konsumption dem 
Organismus zur Gewohnheit geworden ist. Hinter dem Bücken 
des Arztes wird dem liebgewonnenen Genüsse doch gefröhnt und 
in manchen Fällen benützen Kranke, die subjektiv empfinden, wie 
sie heruntergekommen sind, doch spirituöse Mittel, um ihre Lebens- 
geister anzuregen. In diesem Sinne ist auch dem Tabakrauchen 
das Wort zu reden, da es erfahrungsgemäss auf die Verdauung 
und Ausscheidung durch den Darm einen günstigen Einfluss äussert 
Eine massige gemischte Kost, bei der die Vegetabilien überwiegen 
dürfen, ist von bester Wirkung, wobei das Obst bekanntlich eine 
Hauptrolle hinsichtlich seiner abführenden Eigenschaften spielt 
Dazu kommt noch der Genuss von schwarzem Brot, dessen Cerealin- 
gehalt auf die Darmbewegung einen äusserst günstigen Reiz ausübt 
Werden alle diese Faktoren in Betracht gezogen, so wird bei 
den meisten Fällen von Verstopfung die Möglichkeit geboten sein, 
sicher und nachhaltig wirksam einzugreifen, vornehmlich aber dann, 
wenn die Anwendung von homöopathischen Mitteln ergänzt und 
unterstützt wird durch den einen oder anderen nicht medika- 
mentösen Eingriff. In richtiger Würdigung der Sachlage können 



Digitized by 



Google 



Dr. Neuschaefer, Ueber hypodermatisohe Anwend. homöopath. Arzeneien. 179 

wir auf der einen Seite mit homöopathischen Mitteln allein ebenso 
wenig alles heilen, wie andererseits mit Wasser, aber in natur- 
gemässer Verbindung und gegenseitiger Ergänzung zeitigen die 
Homöopathie und die Naturheilmethoden zusammen therapeutische 
Resultate, wie sie schöner, vollkommener und dauerhafter ein ein- 
seitiges Verfahren niemals zuwege gebraoht hat und voraussichtlich 
auch nie bringen wird. 0. G. 



TJeber hypodermatische Anwendung 
homöopathischer Arzneien. 

Von Dr. Neuschaefer — Frankfurt a. M. 



Durch eine reichliche Erfahrung belehrt, bin ich zur festen 
Ueberzeugung gekommen, dass all unsere ersten spezifischen 
Heilmittel im Bereich ihrer Wirkungssphäre wunderartige Hilfe 
spenden würden, ebensogut wie dies das Koch'sche Tuberkulin 
bewirken sollte, wenn sie nicht per os, sondern hypodermatisch 
beigebracht werden. 

Am 17. November 1890 führte ich dies zunächst bei mir 
selbst, an Lungenspitzen-Katarrh mit Bluthusten leidend, mit gutem 
Erfolg aus und gedachte es auch bei dem nächsten Diphtheritisfall 
in Anwendung zu bringen. 

Dieser kam denn auch am 14. Dezember 1890 bei den ^jäh- 
rigen Töchterlein eines 8 Kilometer entfernt wohnenden Bahn- 
wärters und war ein sehr schwerer. Die ganze Bachenpartie, 
die Mandeln etc. waren mit Pilzmassen dicht besetzt. Die Tem- 
peratur zeigte 40,5 und die Athemnoth war so hochgradig, dass 
die Tracheotomie unbedingt nothwendig schien, vom Vater aber ent- 
schieden abgelehnt wurde. 

Ich unternahm eine Injektion von Merc. cyanatus, welcher, 
Ton Professor Dr. H. Schulz geprüft, in Verdünnung von 1 : 10 000 
noch Bacillen tötend und Reinkulturen zerstörend wirkt, und hoffte 
kaum, anderen Tages das Kind noch lebend zu treffen. 

Den Tag über bis zum Abend und später Nachts hatte das 
Kind noch mit grosser Athemnoth zu kämpfen, aber gegen Morgen 
stellte sich ein ruhiger Schlaf ein, aus dem dasselbe erleichtert 



Digitized by 



Google 



180 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

erwachte. Hochüberrascht traf ich das Kind Mittags leichter 
athmend ausser Gefahr. Die Temperatur war auf 88,5 herunter- 
gegangen, den 4. Tag stand das Kind auf und den 8. Tag ging 
es schon wieder eine halbe Stunde Wegs, in schwerer Winterkälte, 
zur Schule. 

Nachdem ich vorstehend meine erste Erfahrung mitgetheilt 
habe, will ich nachstehend einige meiner letzten Fälle vorführen. 

Am 27. Januar d. J. legte sich das 8 Jahre alte Söhnchen 
des Telegraphisten Arnold dahier, über Kopf- und Halsschmerzen 
klagend, früher als gewöhnlich zu Bett, hatte Nachts heftiges 
Fieber, vermehrte Halsschmerzen, viel Durst und die Eltern wurden 
auf einen sehr üblen Mundgeruch des Kindes alsbald aufmerksam. 
Morgens wurde ich zum Besuche verlangt und fand eine ausge- 
prägte Diphtheritis. Der Junge ist kräftig gebaut und verräth eine 
gute Gesundheit. 

Beim Eröffnen des Mundes gewahrte man einen sehr fauligen 
üblen Geruch, die ganze hintere Gaumenwand, das Zäpfchen, sowie 
die Mandeln sind mit einem dicken, schmutzig gelben Belag be- 
deckt, der, wie oben schon gesagt, einen äusserst fauligen Geruch 
verbreitete. Die Cervikaldrüsen sind geschwollen und sehr schmerz- 
haft. Der Puls ist hart und hat 90 Schläge und die Temperatur 
zeigte 39,5. 

Ich unternahm alsbald die von mir gewöhnlich gebrauchte, 
bewährte Injektion des Merc. cyanatus und Hess dieselbe auch 
intern als Adjuvan's 2 stündlich zu 5 Tropfen auf Zucker oder in 
Wasser nehmen. 

2. Tag. Morgens hatte sich der Zustand nicht wesentlich ge- 

bessert, die Nacht war sehr unruhig gewesen, Patient hatte 
viel phantasirt und viel Wasser getrunken, der üble Geruch 
hatte zugenommen. Temperatur und Fieber wie Tags zuvor, 
wesshalb ich mich veranlasst sah, die zweite Injektion wie 
gestern vorzunehmen. Die Arznei wurde beibehalten und 
Gurgelungen von 1 Theil Rothwein und 9 Theilen gekochten 
Wassers öfters zu gebrauchen empfohlen. 

3. Tag. Fieber etwas gemässigt, die Erscheinungen wie Tags 

zuvor. Arznei wurde fortgegeben, auch die Gurgelungen 
beibehalten. 

4. Tag. Morgens wie gestern. 

Abends erhöhtes Fieber, grosse Unruhe, wesshalb ich die 
dritte Injektion vorzunehmen für geboten hielt. 



Digitized by 



Google 



Dr. Neuschaefer, Ueber hypodermatische Anwend. homöopath. Arzeneieu. 181 

5. Tag. Morgens ruhiger geschlafen, im Ganzen Besserung. 

Abends Frieder erhöhtes Fieber mit grosser Unruhe, 
wesshalb ich zur vierten Injektion schritt. 

6. Tag. Nachts ziemlich ruhig, weniger Fieber, auch Durst 

weniger, Schlaf reichlich, Morgens heiterer, das Fieber ge- 
mässigt, Temperatur 38,4, Puls noch geschwächt, 87 Schläge, 
Abends zufriedenstellend. 

7. Tag. Nachts besser geschlafen, heiteres Gemtttb, Appetit und 

wenig Durst, will aufstehen. 

8. Tag. Out geschlafen, ein lebhafter Junge, will aufstehen, ist 

nicht mehr im Bett zu halten. 

Bemerken will ich noch, dass ich den Urin vom 5. Tag bis 
daher täglich untersuchte, aber kein Eiweiss fand. 

Den 14. Februar wurde ich wieder zu p. Arnold gerufen. Es 
waren unter denselben Erscheinungen, wie bei dem bevor an- 
gegebenen Söhnchen desselben, der 12 Jahre alte Sohn und das 
7 jährige Töchterchen zu Bett liegen geblieben. Beide zeigten die- 
selben Erscheinungen wie das 8 Jahre alte Söhnchen. 

Das Söhnchen, ein sehr kräftiger Bursch, hatte ganz be- 
sonders hohes Fieber 40,5 und einen vollen Puls von 90 Schlägen. 

Die bei dem ersten Kranken angegebene Behandlung ver- 
folgte ich auch bei diesen Kindern. Sie bekamen beide Injektionen 
von Merc. cyanatus und mussten denselben auch als Adjuvans 
intern nehmen. 

Das Töchterchen befand sich nach der ersten Injektion gut, 
das Fieber mässigte sich und nach 8 Tagen war dasselbe wieder 
ausser Bett. 

Der Sohn dagegen war hartnäckiger krank, als der zuerst 
erkrankte Bruder, namentlich überbot der faulige Geruch aus dem 
Munde den des ersteren und bedurfte derselbe ebenfalls 4 Injek- 
tionen, aber nach 8 Tagen konnte derselbe das Bett wieder gesund 
verlassen. 

Am 27. Februar wurde ich schon wieder zu p. Arnold berufen. 
Wie die 3 vorhergehenden Kinder, war das 5 Jahre alte Töchterchen 
desselben unter den gleichen Symptomen und lokalen Erscheinungen, 
wie bei den Geschwistern, im Bett liegen geblieben. 

Das Fieber war massiger, die lokalen Erscheinungen auch 
nicht so erhöht, wie bei den vorweg erkrankten Geschwistern. 
Eine Injektion und der interne Gebrauch des bewährten Mittels als 
Adjuvans genügte, die Heilung in 6 Tagen zu vollziehen. 



Digitized by 



Google 



182 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

Nun war noch ein 10 Monate altes Töchterchen zurück, welches 
von der Krankheit bis dahin nicht berührt war. Aber auch dieses 
erkrankte am 22. März unter denselben Fieber-Erscheinungen und 
einem kleinen Belag und bedurfte ebenfalls einer Injektion und 
dazu gegebener Arznei, um nach 6tägigem Fieber und Bestand des 
kleinen Belags wieder zu gesunden. 

Ein Söhnchen — der erste — behielt eine massige Lähmung 
der Sprachwerkzeuge, des Gaumenvorhanges, welche jedoch binnen 
wenigen Tagen der guten Wirkung des Kali phosphoricum nach 
SchOssler zu weichen veranlasst wurde. 



Am 8. August 1894 wurde ich schleunigst zu dem Freiherrn 
von Lepel nach Hattenbach (180 Kilometer von hier) telegraphisch 
verlangt. Das 5 Jahre alte Enkeltöchterchen desselben, ein sehr 
zartes Kind, war Tags zuvor krank befunden und vom Hausarzt 
Diphtheritis festgestellt worden. Seit gestern hatte sich der Zu- 
stand sehr verschlimmert, so dass der früh beorderte Hausarzt 
sorgenvoll am Krankenbett gestanden hatte. Hieraufhin erfolgte 
Telegramm an mich. Ich fand das Kind in hohem Fieber. Die 
Cervicaldrüsen waren stark geschwollen und sehr empfindlich, der 
Mund war schwer zu öffnen, verbreitete einen üblen Geruch und 
sah man schliesslich einen reichen diphtheritischen Belag auf den 
Mandeln und dem Velum palatinum. Das Kind sprach sehr ungern, 
hatte einen Puls von 93 Schlägen und eine Temperatur von 40,3« 

Ich unternahm alsbald eine Injektion des Merc. cyanatus in 
vorerwähnter Verdünnung und Hess 2 stündlich von derselben dem 
Kind als Adjuvans 3 Tropfen auf Zucker geben. Ein nach ein 
paar Stunden vorgenommener Besuch stellte schon Abnahme des 
Fiebers fest. Auch spätere in der Nacht noch vorgenommene 
Besuche konstanten weitere Besserung. Morgens war das Kind 
schon munter und freundlich, das Fieber hatte sehr abgenommen 
und nachmittags war dasselbe fast fieberfrei. Ich unternahm 
dennoch vor meiner Abreise um 4 Uhr erst noch eine Gyaninjektion 
und liess das Mittel, wie angeordnet, innerlich weiter geben. 

Nach einigen Tagen wurde ich nochmals telegraphisch nach 
Hattenbach verlangt und ich befürchtete eine Recidiv bei der 
Kleinen. Doch dem war nicht so, dieselbe hatte als Quittung, 
dass sie eine veritable Diphtheritis gehabt, ihr 20jähriges Tantchen, 
ihre Pflegerin, angesteckt, welche weniger krank, doch diphtheritis- 



Digitized by 



Google 



Dr. Neuschaefer, Ueber hypodermatisohe Anwend. homöopath. Arzeneien. 183 

krank, zu Bett lag. Ein gleiches Verfahren, wie bei der Nichte 
brachte dieselbe nach 6 Tagen wieder aus dem Bette. 

Ein 7jähriges Töchterchen eines Fahrwerkbesitzers war an 
Diphtheritis erkrankt und vom Haasarzt waren Gurgelungen em- 
pfohlen. Diese wurden bei dem Eigensinn des Kindes nur sehr 
unvollkommen besorgt und blieben wirkungslos. Meine erste 
Injektion des Merc. cyanatus am 3. Tag reichte nicht aus zur 
Bekämpfung der Krankheit, welche den Kehlkopf in Mitleidenschaft 
gezogen hatte. Ich wurde nachts berufen, wo Erstickung drohte 
und der Thermometer nochmals den 3. Abend Temperatur von 
42* aufwies. Der Kassenarzt hatte versprochen, erst Tags die 
Tracheotomie vornehmen zu wollen. Eine zweite Injektion des 
Merc. cyanatus reichte aus, bis zum Morgen die trabe Lage zu 
lichten. Ich fand das Kind mit erleichteter Respiration gebessert, 
und nach einigen Tagen konnte dasselbe das Bett verlassen. 

Noch ein Fall aus jüngster Zeit ist ähnlich: 

Ein Bahnarbeiter in Niederrad hatte ein schwer diphtheritis- 
krankes Söhnchen von 10 Jahren mit Kehlkopfsaffektion, Croup, 
welchem der Bahnarzt nur noch kurze Lebensfrist zugestanden hatte. 

Als der Vater desselben dies hörte, holte mich derselbe hier 
ab und bat sein Kind zu retten. Eine Injektion genfigte, den 
Zustand des Jungen so zu bessern, dass der Bahnarzt anderen 
Morgen ausrief: „Das ist ja der Junge nicht mehr". Der Vater 
eröffnete ihm, dass er mich geholt habe und eine Injektion diese 
wundervolle Veränderung gebracht habe. Das 2. Söhnchen 
erkrankte ebenfalls, wurde mit einer zeitigen Injektion versehen 
und war nach ein paar Tagen wieder ausser Bett. 

Bemerken will ich noch, dass der Preis einer Injektion nicht 
3 Pfennige fibersteigt und hiermit für den Kreis der Armen, den 
doch die Diphtheritis am meisten beschleicht, eine Erleichterung 
in Bezug auf Geld gegeben ist, die sehr zu würdigen sein wird. 
Ausserdem hält sich der Merc. cyanatus ein volles Jahr unge- 
stört in seiner Wirkung, wenn er angepasst aufbewahrt wird. 1 ") 

In allen meinen bisher behandelten Fällen — 182 an der 



*) Arno. Hierin möchte ich bemerken, das die Lösung des Mercur. bioyanat. 
in Wasser sich nur sehr kurze Zeit ohne Zersetzung hält und zur Aufbewahrung 
eine in absolutem Alkohol zu empfehlen sein dürfte. Auch mttsste bei der 
leichten Zersetzlichkeit aller Cyanpraparate in Wasser die Injektionsflüssigkeit 
eine möglichst frische, d. h. zu jeder Injektion neu bereitete sein. 

Windelband. 



Digitized by 



Google 



184 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Zahl — habe ich ausser einigen Nierenentzündungen keinerlei 
Nachkrankheiten zu verzeichnen. 

Die grössere Zahl meiner Patienten waren unter Behandlung 
der Haus- nnd Kassenärzte von diesem dem Polizei-Präsidium als 
veritable Diphtheritis-Eranke angezeigt worden, so dass diese Pflicht 
mir nicht oblag. 

Die Diät sei durchgängig eine milde, Zucker-Wasser mit 
Fruchtsaft, Milch, schleimige Suppe, auch von jungen Täubchen, 
Hühnchen sind gestattet. Wein oder Cognak werde niemals 
gebraucht. 



Kleine Mittheilungen. 



Incontinentia urinae. Eine 28 jährige Frau, die zum dritten 
Male (im 4. Monat) in der Hoffnung ist, leidet, entgegen ihrem 
Zustande während der zwei ersten Schwangerschaften, an Incon- 
tinentia urinae, für die eine anderweitige Veranlassung als Gravi- 
dität nicht aufzufinden ist; es wird weiter durchaus nichts Auf- 
fälliges beobachtet: der Gesundheitszustand bleibt, abgesehen von 
einer nicht ganz normalen Esslüsternheit nach kalten, saueren 
Dingen, die in den zur Zeit bestehenden physiologischen Umständen 
eine hinreichende Erklärung findet, recht befriedigend. Ab und zu 
klagt die Schwangere über kalte Füsse. 

Nur während des Tages machen sich die Beschwerden geltend, 
des Nachts wird der Harn bei gesundem Schlafe gut angehalten 
und die Blase am Morgen nach dem Erwachen wie im normalen 
Zustande entleert. Tags über jedoch hat die Gravida anscheinend 
die Herrschaft über die Blasenthätigkeit nicht mehr inne, es ist 
ihr nicht möglich, willkürlich die geringsten Mengen von Urin 
zurückzuhalten. 

Innerlich wird Ferrum phosphoricum 30. gegeben und zwar 
in einem Glase heissen Wassers zu nehmen. Zur Unterstützung 
der Kur wird täglich ein lauwarmes Sitzbad genommen und vor 
dem Schlafengehen werden kurz andauernde Abwaschungen der 
Füsse mit kaltem Wasser gemacht. Die Frau befindet sich dabei 
äusserst wohl und nach kurzer Zeit, etwa in 14 Tagen, ist das 
lästige Uebel ganz beseitigt und die Funktion der Blase wieder 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mittheilungen. 185 

normal dem Willen der Schwangeren unterstellt. Die Klagen über 
kalte Füsse werden ebenfalls nicht mehr vorgebracht. In der Diät 
worden selbstredend alle harntreibenden Gewürze rundweg ver- 
boten, wobei bislang ein den Verhältnissen angemessenes völliges 
Wohlbefinden andauerte. 0. G. 



Zwei Fälle von chronischem Magenkatarrh. Wohl kaum 
ein Leiden des Verdauungstraktes ist so geeigenschaftet, die Geduld 
des Patienten und des Arztes auf die Probe zu stellen und keines 
ist schon der Natur seiner Symptome nach dazu angethan, beide 
so oft im wechselreichen Verlauf der Krankheit an den Rand der 
Verzweiflung zu bringen, wie der chronische Magenkatarrh. Immer 
und immer wieder führt der leichteste Diätfehler einen Rückfall 
herbei, oder, was leider noch häufiger der Fall ist, die von beiden 
Theüen ersehnte gänzliche Herstellung bleibt trotz aller Sorgfalt 
und Kenntnisse des Arztes und der peinlichsten Beachtung aller 
gegebenen Vorschriften von Seiten des Patienten aus, man kommt 
während jahrelanger Kurversuche zu keinem befriedigenden Ziele. 
Eine wahre Crux für den Arzt, an der sein Können und Wollen 
fast ebenso häufig zu Schanden werden kann, wie an den diffizilsten 
Nervenkrankheiten. Welche Schwierigkeiten treten bei Ermittelung 
der Schädlichkeiten, die eingewirkt haben mögen, nicht allein 
schon in diesen Krankheitsfällen an den Diagnostiker heran, was 
wird hier nicht alles erzählt, was hier nicht alles verhehlt! Anderer- 
seits heisst es, wenn irgendwo, so hier bei der Therapie in erster 
Linie: „strenge und lange durchzuführende peinlichst geordnete 
Diät!* Und wie oft wird gerade hierin gesündigt, wie oft aus 
den unzähligen »Kein" des sorgsamen Arztes, hinter dem Rücken 
des getreuen Berathers auch von den intelligentesten Kranken ein 
»Klein wenig" gemacht und — der Rückfall ist fertig, der Kur- 
erfolg illusorisch und die unsägliche Mühe und Sorgfalt langer 
Monate, ja oft Jahre ist in wenigen Minuten das Opfer der ver- 
stimmten Nerven des launischen Patientenmagens oder einer 
optimistischen Selbsttäuschung über den vorliegenden Zustand 
geworden und der Kranke wird zu Beinern eigenen Schaden inne, 
daes der wohlmeinende »mit seinem ewigen Verbieten" so oft zum 
Pfeffer gewünschte Mahner doch Recht behalten hat und — die 
Bd. xv. 13 



Digitized by VjOOQIC 



186 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Kur beginnt von neuem, nm bedauerlicherweise in vielen Fällen 
ebenso wieder zu enden. 

Der erste Patient, Buchhalter von Profession , verspürt die 
Beschwerden seit ca. 2 Jahren. Anfangs wurde nur eine eigen- 
tümliche Empfindlichkeit in der Magengegend mit Unbehagen und 
Aufgetriebensein nach den Mahlzeiten wahrgenommen, später war 
auch die Verdauung merklich gestört, der Kopf nach dem Essen 
heiss und eingenommen, wozu sich noch ein sehr lästiges Auf- 
stossen gesellte. Im Laufe der Zeit stellte sich noch Abneigung 
gegen gewisse Speisen (hauptsächlich Fleisch und Fisch) ein bei 
Abnahme der gesammten Esslust; dies steigert sich bis zur Ekel- 
empfindung, ja bis zum Brechreiz schon beim blossen Anblick der- 
artiger Gerichte. Es bleibt fast nichts Warmes mehr im Magen, 
das Meiste wird unter heftigem Würgen sofort wieder erbrochen. 
Bei der objektiven Untersuchung wird der Magen etwas erweitert 
gefunden, in der Gegend der Cardia ist derselbe sehr empfindlich 
auf Druck. Ein Tumor resp. abnorme Resistenz kann palpatorisch 
nicht nachgewiesen werden. Hereditäre Belastung mit Carcinom 
ist anamnestisch nicht festzustellen, Patient hat aber brünette 
Haarfarbe und weist am Stamm auffallend grosse Naevi auf. Der 
Harn fahrt Spuren von Eiweiss, aber keinen Zucker, die linke Lungen- 
spitze lässt eine schwache Dämpfung erkennen. Infektion negirt, da- 
gegen Alkohol- und Tabakabusus, letzterer hochgradig, zugestanden. 

Patient bekommt Nux vomica 30., Garbo vegetabilis 30., Ipe- 
cacuanha 30., mit Zwischengaben von Sulfur 30. und Bismuthum 
nitricum. Dabei wird vor dem Zubettgehen ein kalter Wickel auf 
den Magen gelegt, der die Nacht hindurch liegen bleibt. Um 
dem Widerwillen gegen warme Nahrungszufahr zu begegnen, wurde 
mit bald ersichtlichem guten Erfolge jeden Morgen früh nüchtern 
ein Glas heissen Wassers hinuntergezwungen, anfangs zwar nicht 
gut ertragen. Mit der Zeit aber gewöhnte sich der Magen daran; 
es wurde alsdann Milch zugesetzt und, im Beginne wieder mit 
einigen Anständen, halb Wasser, halb Milch heiss genommen. Bald 
trank Patient ohne Beschwerden auch pure Milch als Frühstück. 

Die übrige Diät schüesst spirituöse Getränke und Kaffee, 
schwerverdauliche, gewürzte Speisen — auch den bei vielen Magen- 
leidenden so beliebten kalten Aufschnitt — aus, schränkt den ge- 
liebten Tabakgenuss auf ein Minimum ein und stützt sich im Nähr- 
werth hauptsächlich auf Milch und weiche Eier. Erstere wird 
ganz zu Anfang von dem Patienten nur in sauerer Form und in 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilnngen. 137 

geringen Mengen vertragen. Allmälig kommt aber der rebellische 
Magen mit Hilfe der oben gekennzeichneten Methode des „Ver- 
dauungszwanges* wieder so weit zu Ordnung und Gehorsam zurück, 
dass er flüssige warme Nahrungszufuhr und zuletzt auch wieder 
kompaktere Dinge annimmt. In ca. 2 1 /» Monat ist der Mann so 
weit hergestellt, dass er gemischte, leicht verdauliche Kost, ein- 
schliesslich nicht allzufetter Fleischsorten gut verträgt 

Er hält sich für hergestellt und thut gelegentlich eines Aus- 
fluges des Guten zu viel. Mit einem Schlage ist die alte Geschichte 
wieder da. Der Magen remonstrirt von neuem, wie in früherer 
Zeit, dauernd gegen alles Warme, die Nahrungszufuhr ist fast gleich 
Null und der wieder Erkrankte kommt abermals sichtlich herunter. 
Dieselbe Kur wie oben führt, wenn auch in etwas längerer Zeit, 
wieder zum Ziele und bei eingehaltenem Regime scheint die Heilung 
des chronischen Magenkatarrhs von Bestand sein zu wollen, wenn 
auch allen Anzeichen nach eine nervöse Dyspepsie Platz gegriffen 
und sich festgesetzt hat, so ist die Lage des Patienten im grossen 
Ganzen eine befriedigende. 

Der zweite Fall betrifft eine 29jährige Erzieherin. Dieselbe 
ist aus ihrer norddeutschen Heimath in Ausübung ihres Berufes 
nach Süddeutschland verschlagen worden und misst die Schuld an 
ihrem Leiden dem Wechsel der Kost, d. h. der verschiedenen 
Koch weise in Nord und Süd bei. Ein nervös-bewegliches, äusserst 
grazil gebautes Frauenzimmerchen, zeiht sie die derbe Kost des 
schönen Schwabenlandes mit dem schwer verdaulichen 9 Knöpfle 
und Spätzle" der Urheberschaft ihres allerdings äusserst heftigen 
und hartnäckigen Magenübels, dem sie schon seit drei Jahren 
ungeachtet der Inanspruchnahme einer Menge von Aerzten und 
Spezialärzten machtlos gegenüberstand. Zum Verzweifeln ist aber 
auch der wirklich beklagenswerte Zustand, in dem sich die Schwer- 
geprüfte befindet. Ein gelblich-blasses, schmales Gesichtchen, mit 
ängstlich forschendem Ausdruck der hochgradig myopischen Augen 
verspricht einerseits ebenso wenig Selbstvertrauen, als auch anderer- 
seits Zuversicht zu der gänzlich unbekannten, von einer Bekannten 
warm empfohlenen, neuen Heilmethode. Die misstrauisch-resigni- 
renden Blicke sagen es deutlich, in welcher Gemüthsverfassung 
die Kranke lebt, wie sie bangt, die arme Lehrerwaise, um den 
Verlust des kärglichen Stückchens sauer verdienten Brotes an 
fremder Leute Tisch, fern von der Heimath, inmitten andrer Sitten 
und Gebräuche. Von Allen, bei denen sie so Viele Hilfe finden 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



188 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

sah, musste sie allein bis jetzt wieder gehen, angeheilt, — trost- 
und hoffnungslos. Der Kunst keines der Aerzte wollte, trotx der 
geopferten Nothpfennige, ihr Leiden weichen. 

Dass eine solche Geistesverfassung nicht dazu angethan ist, 
ein Magenfibel günstig zu beeinflussen, ist klar, und so erschien es 
unter reiflicher Würdigung aller Umstände gerathen, vorerst hier 
den Hebel einzusetzen. Da die Kranke nicht gerade auf den Kopf 
gefallen war, wurde ihr vorsichtig an der Hand von Eigenlektüre 
Über homöopathische Heilungsfälle langwieriger Magenkrankheiten 
die albern-aberwitzige Furcht vor der Unheilbarkeit solcher Zu- 
stände allmälig benommen, welchen handgreiflichen Unsinn in 
unbegreiflich sorglosem Unverstand schon mancher, mit grobem 
Geschütz operirende „Heilbeflissene* mit dürren Worten der 
zum Tode Erschrockenen auf den Kopf zugesagt und damit 
eine recht verlockende Perspektive auf die Zukunft eröffnet hatte. 
So wurde unter Anwendung reiner Milchzuckerglobuli eine ein- 
gehendere Beobachtung der bestehenden Krankheitszustände er- 
möglicht. 

Das physisch schon schwächlich veranlagte Wesen war ent- 
schieden flberarbeitet, Überarbeitet in der fast unausgesetzten Be- 
schäftigung mit drei Rangen erster Gate in sogenanntem „besseren« 
Hause. Lehrerin, Pflegerin, Dienerin der Kinder, halb Gesell- 
schafterin, halb Sklavin der Dame des Hauses, war sie in einer 
Person — kurz alle unbequemen Lasten wurden auf die schwachen 
Schultern des „Fräuleins" abgewälzt und dazu kam noch der stets 
nagende Wurm im Inneren. 

Bei der objektiven Untersuchung wird der Magen erweitert und 
sehr druckempfindlich befunden, aus welchem Umstände bisher in- 
folge unzweckmässiger Kleidung, die mit passenderer vertauscht 
wird, vieles Missbehagen entstanden sein mag. Geschwulst oder 
abnorme Verhärtung der Magenwandung ist trotz eingehender vor- 
sichtiger Palpation nicht nachzuweisen, heriditäre Veranlagung zu 
Carcinom dagegen nicht ausgeschlossen. Andere hierher gehörige 
suspekte Dinge liegen anscheinend nicht vor. Monatliche Reinigung 
regelmässig, aber schwach. Der Harn zeigt ein wenig Eiweiss. 
Sehr häufig stellt sich heftiges Herzklopfen ein, obgleich an dem 
Organ selbst auskultatorisch keine wesentliche Veränderung zu 
konstatieren ist Puls schwach, leicht zu komprimiren, ca 100 
Schläge in der Minute. Ab und zu verspürt die Kranke dumpfe 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mitteilungen. 189 

Kopfschmerzen und das bei solchen mit Anämie komplizirten, ab- 
normen Zuständen des Magens häufige „Hämmern der Schläfe". 

Fast alle Nahrung, die der Quantität nach kaum nennenswerth 
ist, wird kurz nach der Aufnahme unter allgemeinem Unwohlsein 
und starkem Würgen wieder entleert. Die physische Verfassung ist 
unter solchen Verhältnissen selbstredend die denkbar ungünstigste, 
wobei fast noch in höherem Qrade die geistige Spannkraft im 
Argen liegt Nur wie eine Maschine vermag die Aermste noch 
ihren umfangreichen Befugnissen vorzustehen und kann sich oft 
fast gar nicht mehr auf den Füssen halten. 

Sie bekommt im Wechsel Nux vomica 30., Jris versicolor 30. 
und Natrum muriaticum 30., mit seltenen Zwischengaben von je 
Pulsatilla 30. und Phosphor 30. Dabei wird täglich morgens 
nüchtern ein Glas heissen Wassers getrunken und abends direkt 
vor dem Zubettgehen ein kaltes kurzes Fussbad genommen. Ueber 
Nacht wird ein kalter Wickel auf die Magengegend gemacht, der 
möglichst bis zum Morgen liegen bleibt. 

Die Diät besteht vornehmlich in Milch, die bald in allerlei 
Form gut vertragen wird, später auch in Eier- und leichten, nicht 
fetten Fleischspeisen. Nach zwei Monaten scheidet Patientin auf 
Anrathen aus ihrer absolut unzweckmässigen Stelle und dem für 
sie nicht passenden Beruf. Sie geht als Gesellschafterin einer ein- 
zelnen Dame aufs Land und sieht nach einem weiteren Vierteljahr 
in verhältnissmässiger Ruhe und Behaglichkeit ihr Leiden völlig 
schwinden, wobei sie aber als treue' Anhängerin der Homöopathie 
in Zwischenzeiten von je vier Wochen eine kleine Gabe Phosphor 30. 
nimmt. Ein wirklicher Rückfall war auch in diesem eigenartig 
gelagerten Fall nicht bekannt geworden. Für die Fälle irgend- 
welcher Störungen von Seiten des so lange Zeit unbotmässigen 
Organes war die sofortige Anwendung des oben geschilderten 
Wasserheilverfahrens angerathen worden, leider hat die frühere 
Patientin nichts mehr von sich hören lassen. 0. G. 



Sin schwerer Fall von Epilepsie mit Ausgang in Heilung. 

Ein Knabe von 12 Jahren, Sohn eines Offiziers, hereditär nicht 
belastet, erkrankt nachts infolge heftigen Erschreckens bei Brand- 
gefahr mit einem sehr starken Anfall von Epilepsie. Laut auf- 
schreiend stürzt Patient bewusstlos zusammen, wobei er sich 



Digitized by VjOOQIC 



190 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

durch Aufschlagen eine ziemlich bedeutende, aber harmlos ver- 
laufende Verletzung an der rechten Stirnseite zuzog. Er verdreht 
die Augen, verzerrt die Gesichtsmuskulatur, Schaum tritt vor den 
Mund, die Hände sind in charakteristischer Weise geballt und 
heftige Konvulsionen der Extremitäten-, Gesichts- und Nacken- 
muskulatur stellen sich ein. Dazu gesellen sich nach kurser 
Dauer des Anfalles noch heftige Krampfbewegungen der Athem- 
muskulatur, wodurch die Respiration unregelmässig wird. Die 
Athmung wird abnorm laut, das Gesicht erscheint cyanotisch und 
gedunsen, die Augen treten aus den Höhlen hervor und die Kon- 
junktiven sind injizirt, die Ingularvenen strotzen förmlich und 
schlagen fühlbar, das Herz schlägt beängstigend heftig und schnell, 
die Auskultation desselben ist präzis nicht möglich. Erst nach 
Aussetzen der heftigen Konvulsionen der Extremitätenmuskulatur 
beginnen alle Erscheinungen sich zu mildern. Die Stirne und 
bald darauf das ganze Gesicht werden auffallend rasch und tief 
bleich, die Athmung plötzlich ruhig aber tief; die Konvulsionen 
der einzelnen Muskelgruppen erlöschen nach und nach ganz, reich- 
licher Schweiss bricht aus, und die ganze feuchte Körperhaut 
erscheint direkt nach den Anfällen auffallend blass. Nach einem 
längere Zeit andauernden soporösen Zustande stellt sich allmälig 
das Bewusstsein wieder ein. Die heftige Attaque ist vorüber und 
das Befinden wieder gut wie zuvor. Solche Anfälle wiederholen 
sich sehr häufig, jeweils bei Tag und bei Nacht; fast in jeder 
Woche ist mindestens ein Anfall zu verzeichnen, oft auch 3— 4. 
Die Anzahl derselben scheint sich, wenigstens nach der Wahr- 
nehmung der Umgebung des Kranken, eher zu vermehren als zu 
vermindern. Von einer eigentlichen Aura kann man in dem vor- 
liegenden Falle nicht reden. Der Kleine ist vor den Anfällen 
zwar etwas reizbar und aufgeregt, will auch — auf Befragen! — 
ein zusammen- oder vielmehr einschnürendes Gefühl in den Extre- 
mitäten von den distalen Enden zu den proximalen, resp. dem 
Stamm und diesen hinauf verspürt, und ausserdem trockene Zunge 
und Gaumen, Schläfrigkeit mit Gähnen, Ungelenkigkeit der Beine, 
Unsicherheit in den Händen beim Greifen etc. an sich wahrge- 
nommen haben. Jedenfalls ist die Aura nicht typisch, wie sie 
Erwachsene zu schildern pflegen. 

Leider scheint auch im Laufe der Zeit bezüglich der körper- 
lichen und geistigen Anlagen des Befallenen ein Stillstand, wenn 
nicht gar ein Rückschritt zu befürchten sein; die Sprache ist bei 



Digitized by 



Google 



Kleine MittheUungen. 191 

der ersten Untersuchung auffallend schleppend und macht das 
ganze Gebahren des Kindes den Eindruck der Zerfahrenheit. 

Die Augen werden beim Anreden niedergeschlagen, und von 
der ganzen Umgebung wird der Knabe als scheu, traurig, leicht 
verstimmt and niedergeschlagen bezeichnet. Mit dem Lernen im 
Gymnasium will es ebenfalls nicht recht voran. 

Der Körper ist wohl proportionirt, von Mittelgrösse, grazil, 
gut genährt, leicht anämisch bei etwas schlaffer Muskulatur, ohne 
jeden weiteren abnormen objektiven Befund innerer Organe. All- 
gemeinbefinden gut, wenigstens subjektiv ohne Klagen, Schlaf leicht 
mit öfterem Aufschrecken in der ungefähren Dauer von 8 — 9 Stunden. 
Die geistigen Fähigkeiten sind allem Anscheine nach nur mittlerer 
Natur. Er wird beim Ansprechen leicht verlegen, bei scharfem 
Ansehen röthen sich die Wangen, weicht den Blicken aus und 
schlägt die Augen nieder. 

Es entsteht bei der erstmaligen eingehenden Untersuchung 
der Verdacht auf Onanie, der durch den leidenschaftlichen Hang 
des Knaben zum Reiten — obgleich er für gewöhnlich körperlichen 
Bewegungen und Anstrengungen möglichst aus dem Wege zu gehen 
pflegt — noch bestärkt wird. Ein allerdings kaum merklicher 
bläulicher Ring um die unteren Augenlider befestigt neben schroff 
verschlossenem Wesen bei späteren Untersuchungen diese Ansicht 
noch. Es kann dessen ungeachtet in der soeben angedeuteten 
Richtung unter Anwendung aller Behutsamkeit und auch der 
nöthigen Strenge und Energie aus dem Patienten nichts positiv 
Belastendes endrt werden, was die Voraussetzung eines aetiolo- 
gischen Konnexes von Onanie und Epilepsie rechtfertigt. Das 
Absuchen von Leib- und Bettwäsche bleibt trotz langdauernder 
Sorgfalt ebenfalls resultatlos. Das mikroskopische Nachsuchen im 
Morgenharne nach Spermatozoon war bei dem Alter des Patienten 
von 12 Jahren nicht angezeigt, und abnorme sekretorische Ver- 
hältnisse an den — übrigens normalen — Genitalien etc. nicht 
zu konstatiren — Patient benutzte alltäglich, wie die ganze Familie, 
das Badezimmer. Hyperhydrosis palmaris war nicht vorhanden. 
Die verzweifelnden Eltern haben natürlich mit ihrem einzigen 
Liebling schon alle möglichen Heilversuche angestellt Er hat 
Brom- und Jodkali in grossen und grössten Dosen genommen, 
subkutane (Atropinum?) Injektionen bekommen, in der Aura (?) 
Amylnitrit geathmet und Kochsalz löffelweise geschluckt, ihm wurde 
Chloral innerlich und per dysma applizirt, er hat die Kneippkur 



Digitized by 



Google 



192 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

— allerdings in grobem Kaliber unter Leitung und Kommando des 
Herrn Papa — versucht etc. etc. Alles hatte nichts gefruchtet 

— die epileptischen Anfälle waren in regelmässigem Wechsel trotz 
jeden Regimes wiedergekehrt. 

Da entschloss sich endlich der für sein Kind bangende Vater 
auf Zureden eines entfernten Verwandten, einen Versuch mit der 
Homöopathie zu machen. Unter Protest und Zeter der ganzen 
Familie und „bekannter Anderer" wurde von dem energischen 
Vater, wenn auch anfangs in misstrauisch-zweifelnder Weise in 
die neue Bahn eingelenkt und hinterher in anerkennenswerter, 
verständiger Ausdauer bis zum Erfolge bei der ungewohnten Kur- 
methode verharrt. 

Der Knabe bekam in der ersten Woche behufs genauer Be- 
obachtung gar kein homöopathisches Mittel, sondern nach dem 
ersten Besuch grosse Globuli von lauterem Milchzucker, nach drei 
Tagen kleine Globuli derselben Substanz, nur um die kindliche 
Aufmerksamkeit zu fesseln und seinen Geist mit dem ungewohnt 
Neuen zu beschäftigen und einen genauen objektiven Eindruck des 
zur Zeit bestehenden Zustandes zu gewinnen. Erst nach Ablauf 
der Woche, nachdem eine Eigenbeobachtung eines Epilepsiepar- 
oxysmuses gemacht war, trat man in die eigentliche Behandlung 
des Falles ein. Schon während der vorausgegangenen Woche war 
der kleine Patient etwas zuthunlicher und die Familie etwas zu- 
versichtlicher geworden. 

In sorgfältig mehrmals überdachter Erwägung aller Momente 
wurde, nicht ohne bald ersichtlichen Erfolg, folgendermassen vor- 
gegangen. 

Vor allen Dingen musste eine strenge Diät mit Ausschluss 
einer jeglichen Fleischzufuhr, gleichviel unter welcher Gestalt, und 
aller Spirituosen Getränke, einschliesslich des üblichen Schluckes 
Bier beim Mittagstisch und des Kaffees eingehalten werden. Eine 
massige, nahrhafte vegetabilische Kost, auf fünf Bationen vertheilt, 
deren letzte mindestens drei Stunden vor dem Niederlegen zur 
Nachtruhe eingenommen wird, hält der kleine Epileptiker ein. 
Dazu kommt tagsüber viele Bewegung im Freien bei strengem 
Verbot des Reitens, öftere kalte Bäder nach Belieben, geregelter 
Stuhlgang, wochenlanger Aufenthalt in anderer Umgebung bei 
Verwandten unter steter Aufsicht, massig geforderte geistige und 
körperliche Leistungen durch einen eigens zum Zwecke genauer 
Ueberwachung aufgestellten verständigen Hauslehrer. Ein kühles 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilnngen. 193 

Nachtlager auf harter Matraze unter nicht allzuschwerer Wolldecke 
unter stetiger Zufuhr frischer Luft durch die offen stehenden 
Fenster des in Verbindung gesetzten nebenanliegenden Zimmers. 

Neben diesem peinlichst befolgten Regime bekommt Patient 
am ersten Tage der Eur eine einmalige Gabe von Thuja 30 und 
Piatina 30., sodann im Wechsel Agaricus muscarius 30., Hyoscyamus 
niger 30., Opium 30. und Tarantula cubensis 30. 

Dabei wird folgende Unterstützungskur angewandt: Während 
der Anfälle selbst wird therapeutisch absolut nichts gethan; nur 
allenfallsigen Selbstbeschädigungen im Anfalle wird durch geeignete 
Massnahmen thunlichst vorgebeugt, im übrigen soll sich das über- 
reizte Nervenleben ruhig ausarbeiten. Die Muskulatur giebt durch 
die Konvulsionen ja nur einer Ueberspannung des Nervensystems 
Ausdruck, der ganze heftige Vorgang des Anfalles, die anscheinende 
Revolte in der Natur des Kranken mit all ihrer stürmischen Eigen- 
art kann dem Auge des ruhig, sicher und klar blickenden, ein- 
sichtigen Beobachters doch nur als eine naturgemässe und deshalb 
heilsame, nur erwünschte Entladung des Ueberreizes der Nerven, 
als Aeusserung abnorm gesteigerter Nervenimpulse, ja geradezu 
als physiologische, dem Alltagsleben allerdings etwas ungewöhnliche 
Vorgänge erscheinen, die aber an und für sich betrachtet, natur- 
gemäss einsetzen, ebenso ablaufen und zu einem thatsächlich 
normalen physiologischen Zustande, zu völligem „Wohlbefinden 
führen. Gerade letzterer Umstand ermöglicht ja die Differential- 
diagnose von anderen, ähnlich imponirenden Krankheiten resp. 
ihrer Paroxysmen z. B. der Eklampsie- Anfälle: nach diesen haben 
wir bekanntlich Fieberbewegung, Erbrechen und dergl., also keinen 
physiologischen, keinen normalen Folgezustand des abgelaufenen 
Prozesses im Gegensatz zum Epilepsieparoxysmus. Warum soll 
man also die Anfälle abzukürzen suchen mit Kaltwassermani- 
pulationen, absurdem Hän deaufbrechen, Beiben der Magengrube 
mit Balsamum cerebri und ähnlichen obsoleten Dingen? Zeigt 
uns ja gerade das physiologische Wohlbefinden nach dem Auf- 
und Niedertoben der Krämpfe, wie der ganze Vorgang naturgemäss 
abläuft und schliesslich zu einem von der Natur gewollten Ziele 
führt* Warum dem natürlichen Verlauf vorgreifen oder gar durch 
künstliche Gewaltmassregeln — das sind hier wohl gut gemeinte, 
aber schlecht angebrachte therapeutische Massnahmen — den 
üeberreiz gleichsam wieder in den Organismus hinein zurück- 
schrecken, anstatt ihn auf naturgemässer Bahn austoben und ab- 



Digitized by VjOOQIC 



194 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

ziehen zu lassen? Was können wir dabei gut machen, mehr gut 
machen, als die weise allgütige Mutter Natur selbst; wollen wir 
etwa mehr erreichen, als ein völliges Wohlbefinden? Wir treiben 
ja auch Ausschläge, Flechten und alle anderen Akte der Selbst- 
hilfe des Organismus nicht wieder unüberlegterweise zurück in den 
Körper, wie es die Allopathen thun, sondern wir fördern im Gegen- 
theil die Ausscheidung, den Abzug alles Schädlichen, um eine 
wirkliche, dauernde Heilung zu erzielen. Warum sollten wir also 
hier die Ausschaltung von Nervenreizen hemmen? Es sind ja, 
mit Ueberlegung betrachtet, gar keine pathologischen Vorgänge, 
die vor dem Beschauer in Erscheinung treten. Ueberreize wirken, 
entstanden oder aufgespeichert durch irgend welche Einflüsse, — 
die man aetiologische Momente zu nennen gewöhnt ist — in einem 
vielleicht nicht ganz robusten Nervensystem; weiter nichts als 
Entladungen eines in Ueberspannung befindlichen Organismus treten 
zu Tage, heftige Zuckungen wie sie, vielleicht nicht so hochgradig, 
der experimentirende Physiologe im Laboratorium, ja selbst der 
Diagnostiker am Krankenbett im Interesse seines Objektes und 
seiner Sache zu provoziren gezwungen istl 

Wir Homöopathen thun aber noch viel mehr, wir gehen weiter! 
Unsere herrliche Therapie führt möglichst ähnliche, aber natur- 
gemäss sehr schwache Reize zu, die in und nach ihrem Aus- 
klingen — der Zeit der Nachwirkungen — zeigen, dass sie geeigen- 
schaftet sind, die von der strikten physiologischen Norm abweichenden 
Vorgänge in dem Organismus wieder in richtige Bahnen zu lenken. 
Das ist ja gerade das hehre, so wenig verstandene Oeheimniss 
von den homöopathischen Potenzen, — das der Natur abgelauscht 
zu haben, das unvergängliche Verdienst unseres grossen Hahne- 
mann ist — nämlich erkannt zu haben, dass alles Anormale — 
natürlich in physiologischen Grenzen — aus dem lebenden Organis- 
mus entfernt, abgeleitet werden kann allein durch die in ihrer 
Wirkung naturgemäss d. h. ungiftig einsetzenden homöopathischen 
Verdünnungen. Diese feinsten Anstösse werden dem zart-empfind- 
lichen Nervenleben — auf dem in letzter Linie jede Reaktion im 
„lebenden" Organismus beruht — in geeigneter Form zugeführt. 
Sie sind nach dem künstlerischen, edel-einfachen, natürlichen, 
homöopathischen Heilsystem einem jeden Einzelfall angepasst als 
ein „Gerade genug, um nützen 1 ' und doch auch erCahrungsgemäss 
zugleich als ein „Nie zu viel, um zu betäuben, zu verwirren, zu 
schaden" — mit welch letzteren Effekten die plumpe heutige Schui- 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mittheilangen. 195 

medizin mit ihrem allopathischen, grobkörnig-vierschrötigen Schwer- 
kaliber in den Heilagentien ihre Force suchte, wofern man nach 
berühmten Mustern nicht etwa vorzieht, mit dem in fast allen 
Zweigen der Heilkunst leider dominirenden Messer, die erkrankten 
Theile einfach wegzuschneiden, anstatt sie zu heilen und so den 
Organismus als einheitliches Ganze in lebendig formvollendeter 
Harmonie zu erhalten. 

Bei dem oben angeführten, langsamen Abklingenlassen der 
Nervenreize ohne Anwendung von heroischen Gewaltmitteln wird 
man bei der Epilepsie immer die Erfahrung machen, dass die 
Paroxysmen in der Folgezeit in viel milderem Grade euftreten 
und unter therapeutisch-zielbewuBstem Zuführen möglichst ähnlicher 
aber sehr schwacher Beize dem Normalzustande immer näher 
kommen müssen; verbindet man damit noch eine vernünftige An- 
wendung der erfahrungsgemäss heilsamen Kaltwasserbehandlung, 
so wird der Erfolg gewiss nur in den seltensten Fällen aus- 
bleiben. 

Die in vorliegendem Fall zur Anwendung gekommene Kalt- , 
Wasserbehandlung war kurz folgende. Des Morgens nüchtern bald 
nach dem Aufstehen wird eine rasche Ganzwaschung ausgeführt, 
wobei der Kopf jedoch nicht genetzt wird. Ohne abzutrocknen 
und zu frottiren werden die Kleider angelegt und im Freien kräftige 
Bewegungen ausgeführt. Abends vor dem Zubettgehen wird eben- 
falls eine rasche Ganzwaschung gemacht mit nachfolgendem ein- 
stündigen Einschlagen in ein trockenes rauhes Laken im Bett. 
Darauf wird der ganze Körper gut trocken gerieben und in frischer 
Leibwäsche die Nachtruhe aufgesucht. 

Im Verlaufe weniger Wochen wurden die Anfälle seltener. Der 
Patient zeigte auch ein frischeres Aussehen und lebhaftere Augen. 
Nach ca. zwei Monaten traten die Anfälle noch seltener auf, waren 
aber lange nicht mehr so heftig und von kurzer Dauer. Seitdem 
hat sich, in länger als einem Vierteljahre, kein Anfall mehr ein- 
gestellt und muss die Folgezeit lehren, ob die Krankheit ganz ge- 
hoben ist und auch in der geistigen Leistungsfähigkeit mit der 
Zeit entsprechende Fortschritte verzeichnet werden können. Von 
allopathischer Seite wurde der Fall als eine der selten vorkom- 
menden spontanen Heilungen von Epilepsie angesprochen, denn mit den 
„Nichtsen" kann man ja „nichts" ausrichten! Sei dem, wie ihm 
wolle, die epileptiformen Anfälle blieben nach planmässiger An- 
wendung des oben angegebenen Verfahrens aus, und Bezidive sind 



Digitized by VjOOQIC 



196 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

— bei genau eingehaltener Lebensweise — bis heute nicht wieder 
eingetreten, zur Freude der Familie, zum Staunen der Bekannten, 
hoffentlich werden sie auch dauernd ausbleiben zum Nutzen und 
Frommen des bedauernswerthen Jungen selbst, der mit der Zeit 
recht schön folgen lernte und voll Vertrauen nach dem guten Bei- 
spiele seines einsichtigen Vaters noch heute gewissenhaft allen 
nöthigen Anordnungen nachkommt. 

Kann auch so trotzdem nicht immer volle Heilung erzielt 
werden, so müssen wir uns in fatal gelagerten Fällen mit dem, 
durch ehrliches Streben in der homöopathischen Heilkunde bis jetzt 
Erreichten zufrieden geben, mit dem zuversichtlichen Ausblick in 
die Zukunft, dass es späteren Geschlechtern beschieden sein wird, 
an der Hand besserer Hilfsmittel Vollkommeneres zu leisten. Für 
unsere noch so junge Wissenschaft gilt bei allem Vorwärtsstreben 
gerade auf dem Gebiete der Nervenkrankheiten noch immer das 
Wort: ultra posse nemo tenetur. 0. G. 



Eine Vergiftungsgeschichte. Am 16. Januar wurde ich vor- 
mittags sehr schnell zu Frl. 0. verlangt. Daselbst angelangt, wurde 
mir mitgetheilt, dass das in Logis mit wohnende Fräulein v. E. 
früh nicht zur gewohnten Zeit erwacht sei. Man klopft an die 
Thür, keine Antwort Der Schlosser muss die Thttr erbrechen 
und nun findet man Frl. v. E. auf der Erde liegend; halb ent- 
kleidet, ohne Bewusstsein, kalt und in Unrath liegend. Sie hat 
ausserhalb des Bettes eine Entleerung gehabt, welche der Be- 
schreibung nach von ganz ungeheuerlicher Menge gewesen sein 
muss. Wahrscheinlich ist sie dabei ohnmächtig geworden und hat 
nun stundenlang im kalten Zimmer gelegen. Sie wurde mit Hilfe 
mehrer Personen zu Bett gebracht, ist aber immer noch starr und 
zitternd vor Frost und hat bis dahin keinen Laut von sich ge- 
geben. Die ganze Leibwäsche ist nass und vorn von reichlichem 
Erbrechen gelb gefärbt. Wann das Erbrechen erfolgt ist, kann 
nicht ermittelt werden, wohl aber, dass sie etwa zwischen 2 und 3 
Nachts das Bett verliess. Das Ganze macht den Eindruck einer 
schweren Intoxikation. Aber womit? — Im Nebenzimmer steht 
ein sogenannter amerikanischer Ofen. Der Verdacht einer Kohlen- 
oxydgasvergiftung lag nah, doch wäre sie dann wohl derselben 
erlegen. Auch klagt sie, zum Bewusstsein zurückgekehrt, nicht 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 197 

sehr über den Kopf oder Herzklopfen. Ihre ersten Worte, die sie 
kaum vernehmbar hervorbringt, lauten: „Frische Luft!" Es war aber 
bereits das eine Fenster geöffnet worden und die Zimmerluft rein. 
Mit grosser Mühe wird sie umgekleidet, gut zugedeckt, an die 
Füsse kommen heisse Flaschen u. s. w. Aber bemerkenswerth 
bleibt die Pulslosigkeit der Radialis« Ich konnte nur die unter 
der Decke befindliche Hand fassen , die rechte war verbunden. 
Frl. v. E. litt nämlich an Rheumatismus, hatte schon früher zwei 
schwere Anfälle akuter Gelenkgicht überstanden und dokterte viel 
an sich herum. So standen denn auch jetzt allerlei Einreibungen, 
Salizylsäure, Bizinus-Oel u. a. umher. Die linke Hand, an der ich 
den Puls fühlen wollte, war überdies im Zustand krampfhafter 
Pronation. Sonst nichts ungewöhnliches am Körper. Ihr zweites 
Verlangen lautete, als ich ihr eine Tasse Thee angeboten, „starker 
Wein!" 

Weiter war zur Zeit nichts aus ihr herauszubekommen. Und 
da voraussichtlich das lange Liegen auf kaltem Erdboden eine 
Erkältung eingeleitet hatte, so hielt ich es für gerathen, etwaige 
"'Transpiration durch Akonit zu unterstützen. Möglich, dass man 
in einer Klinik noch die Magenpumpe angewandt hätte, etwaige 
Gift- Beste herauszubef ordern. 

Beim Nachmittags-Besuch befand sie sich schon besser, abge- 
sehen von einem jetzt vollen, massig frequenten Puls, der aber, 
da die Temperaturmessung normale Verhältnisse zeigte, belanglos 
erschien, und war den Tag darauf merkwürdiger Weise so wohl, 
dass ich sie als „geheilt" entlassen durfte. Also keinerlei weitere 
Reaktion auf die Einwirkung doppelter Noxe, eines Giftes und der 
Januar-Nacht-Kälte, denn die wärmenden Strahlen des Mickofens 
waren nur spärlich bis ins Schlafzimmer gelangt. Welcher Art 
war nun aber das Gift gewesen, welche die Reihe der Intoxikations- 
erscheinungen hervorgerufen hatte? 

Nach meinem Dafürhalten konnte nur das abends zuvor ge- 
nommene Antipyrin schuld sein. Zwar betrug die Dosis angeblich 
nur l U Gramm, d. h. eine für gewöhnlich keine Intoxikations- 
Erscheinung hervorrufende Gabe, allein hier kam noch ein beson- 
derer Umstand hinzu, nämlich die Verstopfung, die wer weiss seit 
wie lange bestehende Anhäufung kolossaler Faekalmassen. Denn 
der Beschreibung nach musste ein guter Theil des Dickdarmes 
und Mastdarmes damit angefüllt gewesen sein. In solchen Fällen 
nun hat das Chinin, Chinolin, Antipyrin, als , Abkömmling* des 



Digitized by 



Google 



198 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Chinolins einen höchst verderblichen Einfluss. Es bewirkt starke 
Eongestionen nach dem Gehirn, die in proportionalem Verhältniss 
zur Verstopfang und dem Unvermögen natürlicher Entleerung 
stehen. 

Der instruktivste Krankheitsfall der Art ist mir, trotzdem 
30 Jahre und mehr dazwischen liegen, unvergesslich. Er betraf 
einen Ruhr-Rekonvaleszenten. Damals war die Felix Niemeyer'sche 
Methode noch nicht in Schwung. Niemeyer hat das Verdienst, 
darauf hingewiesen zu haben, dass die scheinbar mit diarrhoischen 
Ausleerungen verlaufende Ruhr eine hartnäckige, krampfhafte und 
schmerzvolle Symptome hervorrufende Verstopfung nicht ausschliesst, 
sondern erst mit bedingt. Deshalb sein Rath: durch Abführmittel 
nicht durch stopfende Mittel (Opiate) zu heilen. Auch in unserem 
Falle wurde dies verpasst. Die Untersuchung war ja allerdings 
schwierig wegen der dicken Unterleibs-Integumente des Kranken, 
allein zeitweilige Anfälle von kleinen Ohnmächten, Kaltwerden der 
Extremitäten, Gürtelgefühl, Verschlimerung durch Essen, belegte 
Zunge bei regem Appetit, Benommenheit des Kopfs, Angstzustände, 
sowie die thatsächlich geringe Entleerung seit 3 Wochen in Gestalt 
schleimig gallertartiger, wenig Koth enthaltender Massen hätten 
sollen darauf fahren, dass es galt, ein mechanisches Hinderniss 
mechanisch oder chemisch zu entfernen. Genug bei der Sektion 
des an Darm-Gangrän unter vielen Schmerzen verstorbenen Kranken 
strotzte der Dickdarm fast in seiner ganzen Ausdehnung von 
veralteten Faeces, die auf natürlichem Wege zu beseitigen, dem 
geschwächten Organismus unmöglich war und welche dem die 
Sektion ausführenden Kollegen die vielleicht nicht unberechtigte 
Aeusserung entlockte: Für einen Groschen Rizinusöl wäre hier 
am Platz gewesen, mit anderen Worten, hätte die Indicatio vitalis 
erfüllt. Und, worauf es hier ankommt, dem Kranken wegen seiner 
Klagen über Entkräftung und Hinfälligkeit verabfolgtes Chinin 
hatte sofort eine wesentliche Steigerung der sonstigen Symptome 
zur Folge, trotzdem es sich nur um erste homöopathische zente- 
simale Verreibung und nicht um eine Einzelgabe von einem 
Viertel Antipyrin handelt, dessen Natur und Pathogenese gewiss 
noch nicht genügend erschöpft ist. 

Dr. Goullon. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 199 

Homöopathisches Spital München* Aas dem Jahresbericht, 
den das Kuratorium versendet, entnehmen wir folgende Notizen 
Ober Krankenstand des Jahres 1896. — Im Spital wurden 39 Kranke 
in 2626 Verpflegnngstagen behandelt, was einen durchschnittlichen 
Krankenbestand von 7,2 für jeden Tag des Jahres ergiebt. — 

Durch den im homöopathischen Spitalverein vorhandenen Fonds 
zur unentgeltlichen Verabreichung von Medikamenten in der homöo- 
pathischen Zentral- Apotheke zu Manchen an Unbemittelte, wurden 
292 Kranke zur unentgeltlichen Behandlung übernommen. Ob 
ausser diesen noch zahlende Patienten die Anstalt benutzten, ist 
aus dem Bericht nicht ersichtlich, aber doch wohl anzunehmen, 
es kämen sonst, die Sonn- und Feiertage abgerechnet, auf jeden 
Tag kaum 1 neuer Krankheitsfall, was doch wohl etwas wenig 
wäre. 

Als sehr erfreulich honnte noch berichtet werden, dass an 
das homöopathische Spital im Jahre 1895 als Legate 5175 Mark 
gefallen sind, neben einer werthvollen homöopathischen Bibliothek 
und Hausapotheke, durch welche der verstorbene Herr Dr. Herold 
das Spitalinventar bereichert hat. 

Der Rechnungsabschluss für 1895 ergiebt schliesslich einen 
Vermögensbestand von 144 102,60 Mark, bei einem Ausgabenkonto 
von noch nicht ganz 8O0O Mark. Dr. S. 



The Calcntta Homoeopathic Charitable Dispensary: Diese 
in Galcutta im Jahre 1884 gegründete homöopathische Poliklinik 
erfreut sich, wie der letzte Jahresbericht ergiebt, einer fort- 
schreitenden Vergrösserung. Dies ist um so höher zu schätzen, 
als die Hauptthätigkeit der Anstalt sich auf die Kranken der Ein- 
geborenen erstreckt. 

Im Jahre 1894/95 ist die Zahl der Patienten auf 2730, die 
der Konsultationen auf 8220 gestiegen. Also ungefähr 3 Konsul- 
tationen auf den Patienten, ein Verhältniss, dass merkwürdig 
genau mit unsern Erfahrungen der hiesigen Poliklinik überein- 
stimmt. Das Hauptkontingent der Kranken stellten die Hindus 
mit 2148 Kranken, dann sind 481 Muhamedaner und 1 Christ 
vertreten, das ergiebt bei 300 Behandlungstagen einen täglichen 
Zuwachs von 9,1 Patienten. 



Digitized by VjOOQIC 



200 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathisolier Aente. 

Internationaler homöopathischer Eongress 
zu London. 

Herr Dr. Richard Hughes in Brighton theilt uns mit, dass in 
Rücksicht auf die amerikanischen Kollegen der Dampferrerbindung 
wegen die Tagung des Kongresses auf die Zeit vom 4. — 8. August 
verlegt ist. — Da unser Zentral- Verein am 9. und 10. August in 
Nürnberg sich versammelt, ist es eben nur möglich, an beiden 
Kongressen theilzunehmen, wenn man auf den Schluss des einen 
oder den Anfang des andern verzichten will. D. Red. 



Anzeige. 



Von dem in diesem Heft enthaltenen Aufsatz des Herrn 
Dr. W. Sorge: „Dispensirfreiheit der Aerzte und Monopol 
der Apotheker" Hessen wir eine grössere Anzahl Sonderabdrücke 
herstellen, die wir behufs Propaganda zu den nachstehenden Be- 
dingungen zur Verfügung stellen: 

1 Exemplar M. 0,25 

10 Exemplare „ 2,00 

50 Exemplare „ 8,00 



Für den Handgebrauch der Herren Aerzte Hessen wir von 
„Pfänder, Repertorium der korrelativen Symptome nach 
Dahlke" Sonderabdrücke herstellen, welche ä M. 1,00 zur Ver- 
fügung stehen. 

B. Behr'g Verlag in Berlin, Steglitzer Strasse 4 expedirt 
vorstehende Sonderabdrücke franco gegen vorherige Einsendung 
des Betrages (ev. in Briefmarken). 



Druck von P. ätankieiricz' Bachdruckerei Berlin SW.. Bernbargentr. U. 



Digitized by 



Google 



Die Serumtherapie der Diphtherie 
im Lichte der Homöopathie. 

Von Dr. Giserius jnn., Berlin. 



Auf allen Gebieten ist es eine eigene Sache um das Gesetz- 
massige. Gesetze sind wandelbar und vergänglich wie Diejenigen, 
die sie festsetzten. 

Das Gesetz auf dem Gebiete der Rechtswissenschaft fasst die 
rechtlichen Anschauungen zusammen, wie sie in einer bestimmten 
Zeit herrschend sind. Aber das Leben steht nicht still und nach 
Ablauf einer gewissen Zeitspanne entspricht der Rechtssatz nicht 
mehr den thatsächlichen Verhältnissen. 

Mit den nöthigen Abänderungen liegen in der Naturwissen- 
schaft die Verhältnisse ähnlich. 

Hier ist das Substrat ein anderes. Dort die sich fortwährend 
abändernden und entwickelnden Verhältnisse der Menschen, hier 
die über aller Entwickelung stehende Natur, immer gleich, immer 
dieselbe. Daher auch in ihren Erscheinungen unveränderlich, die 
sich naturgemäss immer nach denselben Gesetzen abspielen müssen. 

Hier ist es nur das unzulängliche, gradweise Fortschreiten 
des menschlichen Erkennens, welches es bedingt, dass auch die natur- 
wissenschaftlichen Gesetze nicht erhaben sind über Einschränkungen, 
Erweiterungen, Umgestaltungen. So abstrakt, so logisch, allein 
durch Rechnung gefunden dasselbe auch erscheint, es baut sich 
im Grunde doch nur immer auf auf einer langen Reihe von Er- 
fahrungen, die eine weitere Erfahrung abändern kann. 

Wie viele bisher als allgemein gültig angesehene Erfahrungen 
werfen die unsichtbaren, neugefundenen Strahlen des Spektrum 
über den Haufen! 

In höherem Maasse als für die sogenannten reinen Natur- 
wissenschaften gilt dies für die angewendeten. In erster Linie für 
die Medizin. 

Bd. xv. 1* 



Digitized by VjOOQIC 



202 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Die normale Entwickelung der Menschheit in ihrer Gesetz- 
mässigkeit zu erkennen ist schwer. Der Streit, der sich an die 
Werke Darwin's anschloss, ist noch unausgetragen und tobt weiter. 

Schwerer ist es, leitende Fäden zu finden, wenn das Leben 
unter dem Einfluss der zahllos sich kombinirenden mannigfaltigen 
Schädigungen einen vom Normalen abweichenden Verlauf nimmt in 
der Krankheit. 

Wie viel unzählige Systeme sind aufgestellt und vergessen, je 
nach der wechselnden Erkenntniss und Krankh&tseinsicht. 

Am grössten sind die Schwierigkeiten, wenn zu den vielen zu 
berücksichtigenden Faktoren noch ein weiterer hinzutritt, die Heil- 
bestrebungen. In deren Einwirkung auf den erkrankten Organismus 
wirkliche Naturgesetze zu erkennen, ist schwer, erscheint fast un- 
möglich, da hier ganz unnaturgesetzlich der Forscher ein ganz 
neues, subjektives Moment hineinbringt, indem er die Heilmittel 
nach seinem Ermessen einwirken las st; darum von dem gewöhn* 
liehen naturwissenschaftlichen Experiment verschieden, weil hier 
jede Schädigung des zu erforschenden Gegenstandes vermieden 
werden muss, der menschliche Organismus eben nicht Gegenstand 
des Experiments sein soll. 

So ist denn auch das Gebiet der inneren Therapie von jeher 
der Tummelplatz wildester Unordnung gewesen. Alle die im ewig 
wechselnden Reigen sich ablösenden Heilsysteme haben ein kurzes 
Eintagsleben geführt. 

Im auffallenden Gegensatz dazu steht die Thatsache, dass der 
Simile Grundsatz der Homöopathie einzig und allein alle anderen 
aufgestellten Heilgesetze überlebt hat; bis auf das ehrwürdige Alter 
von 100 Jahren, welches er in diesem Jahre erreicht, hat es im 
Entferntesten noch keins gebracht. Unglaublich, wenn man den 
Zustand der Medizin zur Zeit Hahnemann's mit dem jetzigen vergleicht 

So ist es denn auch natürlich, dass nur ein kleiner Bruch- 
theil wenigstens der deutschen Aerzteschaft an diesem alten Grund- 
gesetze festhält. 

Hat er für diese wenigstens all' die umstürzenden Entdeckungen 
dieses Jahrhunderts ungefährdet überstanden, so scheint ihm jetzt 
ein endliches Ableben auch für den begeistertsten Verfechter be- 
reitet zu sein. 

Die neueste Zeit hat Thatsachen zu Tage gefördert, die mit 
allem Bisherigen in krassem Widerspruch stehen, unerklärlich 
scheinen und alles Bisherige über den Haufen rennen. 



Digitized by 



Google 



Dr. Giaevinfl jun , Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 203 

Es ist dies die Serumtherapie, die, soweit sie die Bekämpfung 
der Diphtherie betrifft, am Gründlichsten ausgebildet ist und am 
Meisten angewendet wird. 

Wie sollte mit Thatsachen, die Hahnemann völlig unbekannt 
waren, wie sollte mit den Forschungsergebnissen der exakten 
modernen Medizin jene Doktrin übereinstimmen? 

Wie sollte ein Satz aus der Zeit, wo die Medizin noch in 
ihren Windeln lag, den Schlüssel bieten zu dem Verständniss 
dieser modernen Probleme? 

Es wäre sonderbar, wenn all' die aufgewendete Mühe nur dazu 
gedient hätte, das zu stützen und zu beleuchten, was sie zu ver- 
nichten von jeher bestrebt war. — 

Ueber die Serumtherapie ist, soweit ich sehe, in der deutschen 
homöopathischen Litteratur bisher so gut wie nichts veröffentlicht 
worden. 

Das ist sehr erklärlich. Die Erfolge bei Anwendung der nach 
dem Simile gewählten Mittel bei der Diphtherie waren derartige, 
dass nur schwer ein Arzt dieser Richtung sich entschliessen kann, 
ein Mittel zu versuchen, das unbekannter Zusammensetzung und 
physiologisch höchst verdächtiger Herkunft bei der bekannten 
therapeutischen Neuerungssucht nach bekannten Mustern eine 
neue gründliche Enttäuschung bringen konnte. 

Andererseits hat aber auch die Homöopathie alle Ursache, 
der Prüfung dieser neuen therapeutischen Strömung näher zu 
treten. — Zwar ist der grosse Nutzen der spezifischen Mittel un- 
leugbar. Allein es giebt Fälle, in denen der Verlauf trotzdem ein 
schleppender ist, und andere, in denen alles Rüstzeug machtlos 
ist gegenüber der Schwere der Infektion. Eine Thatsache, die 
schon Trinks in seiner Monographie*) und ebenso aus späterer 
Zeit Windelband**) betont, die aber heutigen Tages noch gilt. — 

Dass ausser den uns bisher bekannten Mitteln, deren Wirkung 
auf dem Prinzip des Simile beruht, keine neuen mehr gefunden 
werden könnten, würde ein Beweis gegen die Bedeutung des- 
selben sein. 

Soweit der praktische Standpunkt. Aber auch vom theoretischen 
aus muss die Homöopathie sich klar werden über ihre Stellung 



*) Neue Zeitschrift f. hom. Klinik von Hirsohel, Jahrgang 1864, No. 15. 
**) Zeitochlift d. Berliner Vereimei hom. Aerzte. Bd. IV. H. I. 



Digitized by 



Google 



204 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

gegenüber einer so mächtigen therapeutischen Richtung, wie Ein- 
gangs ausgeführt. 

Wenn eine eingehende praktische Prüfung des neuen Mittels 
durch die bessere therapeutische Situation der homöopathischen 
Aerzte erschwert wird, der bezügliche Beobachtungskreis ein be- 
schränkter sein wird, so lässt sich das nur ausgleichen durch Ver- 
öffentlichung der Erfahrungen eines Jeden, seien sie auch an Zahl 
nur gering. 

Der Schwerpunkt der Schwierigkeit liegt darin, dass die 
andere Schule nur den absoluten therapeutischen Werth festzu- 
stellen hat. Nämlich vergleichende Resultate anzustellen mit der 
früheren Behandlung, die bezüglich der Arzneimittel völlig in- 
different war. Für die Homöopathie dagegen gilt es, den viel 
schwierigeren Vergleich zu ziehen mit sehr wirksamen Heilfaktoren. 

Bei der Wichtigkeit der Anschauungen über das Wesen der 
Diphtherie zur Entscheidung therapeutischer Fragen, bei den 
bestehenden Differenzen auf diesem Gebiete muss zunächst die 
Ätiologie und Pathogenese näher beleuchtet werden. 

Die Diphtherie suchte bei ihrem ersten Auftreten in diesem 
Jahrhundert, ungefähr um 1820, zunächst Frankreich heim. Diesem 
Umstände ist es wohl zunächst zu danken, dass Brätonneau als 
Erster die Krankheit als einheitlich auffasste und sie als kon- 
tagiöse bezeichnete, in einem Sinne, der vollkommen den heutigen 
Anschauungen entspricht: 

»Ein spezifischer Erankheitskeim, und zwar für jede an- 
steckende Krankheit ein besonderer, ist die Ursache einer jeden 
kontagiösen Krankheit.* — 

Von besonderem Interesse sind seine Ausführungen betreffs 
der durch chemische Agentien erzeugten diphtherieähnlichen Be- 
läge und Groupformen, die aber toto coelo trotzdem von einander 
verschieden seien, da in dem einen Fall chemische Reize, in dem 
anderen vermehrungsfähige Keime die Ursache sind. 

Mit dem Ueberwandern der Diphtherie auf deutschen Boden 
gingen die Erfolge bezüglich der Erforschung dieser Erkrankung 
auch auf deutsche Autoren über. Brätonneau hatte durch epidemio- 
logische Studien die Kontagiosität der Diphtherie erwiesen, Oertel 
gelang es experimentell zu begründen, dass die Diphtherie über- 
tragbar sei. Vor ihm hatte schon Trendelenburg Thiere vom 
Menschen aus infizirt. Allein Oertel führte die Infektion weiter 
von Thier zu Thier, in einem Fall glückte es, auf der unverletzten 



Digitized by 



Google 



Dr. GHserius jun., Die Senimtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 205 

Vaginalschleimhaut eines Kaninchens dureh Eindringnng von Mem- 
branen eine typische diphtherische Entzündung hervorzurufen. 

Die morphologische Seite der Frage hat Löffler dann gelöst 
mit dem Nachweis, dass der naoh ihm benannte Bazillus — Klebs 
hatte ihn 1 Jahr vorher schon beschrieben — bei der Diphtherie 
immer nachweisbar wäre. Die Streptokokken-Kolonien, die früher 
als spezifisch bezeichnet waren, wies er als accidentell nach. Er 
überimpfte erfolgreich die Bazillen auf gewisse Thiersorten, bei 
denen aber nur an der Impfstelle dieselben sich entwickelten. 

Wie die homöopathischen Aerzte zu diesen Fragen sich 
stellten, soll eine Uebersicht über die diesbezügliche Literatur 
lehren. 

Soweit ich sehe, stammt die erste eingehendere Erwähnung 
der Erkrankung von Meyhoffer aus dem Jahre 1862*) Er be- 
zeichnete dieselbe als kontagiös, „allein dies ist nicht der einzige 
Weg zu deren Vervielfältigung*, der Genius epidemicus, Miasmen, 
individuelle Disposition öffnen auch hier der Frage über die Ent- 
stehung der Krankheit beim einzelnen Individuum ein weites Feld 
der Beantwortung. u 

Trinks**) betont die Kontagiosität sehr und will tellurischen 
und hygienischen Einflüssen wenig Bedeutung beilegen. „Die 
Wesenheit dieses eigentümlichen Kontagiums blieb bisher ebenso un- 
ergründet, wie die der übrigen Kontagien, seine Eigenthümlichkeit 
und Beständigkeit offenbarte sich aber hinreichend durch die Er- 
zeugung dieser eigenthümlichen Erkrankungen der Schleimhäute 
und der auf ihnen produzirten Exsudate, welche einigen Be- 
obachtungen zufolge die alleinigen Träger des Kontagiums sind 
und dasselbe durch unmittelbare Uebertragung auf andere, gesunde 
Individuen verpflanzen.** 

Dieses Kontagium wird in jedem Erkrankten weiter erzeugt. 
Dasselbe wird durch die Exsudate, die Exspirationsluft, vielleicht 
auch durch Wäsche, Kleider, Betten verbreitet und besteht in nie- 
deren parasitischen Organismen. 

Kafka***) kennt die epidemische, bösartige Diphtherie über- 
haupt noch nicht. Sie soll sich durch Kontagium fortpflanzen. 

Hirschf) lässt das Kontagium, einen zu der Familie Lepto- 

*) Neue Homöop. Klinik von Hirschel. Bd. VII, No. 12 ff. 
••) L c. B, IX, No. 15 ff. 
•**) Therapie, 1865. 
t) Klinik Ton Hirschel, B. XIII, No. 4, 1868. 



Digitized by 



Google 



206 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

mitus gehörigen Pilz, auf der Höhe der Erkrankung zur Ent- 
wickelung kommen und bei besonderer Disposition auf anderen 
haften. 

Billig*) führt die Resultate von Buhl, Hüter, Oertel, Nasileff 
an, neigt der Pilztheorie zu und erwägt, ob die homöopathischen 
Mittel mehr antiparasitär oder rein nach dem Simile wirkten. 

v. Balogh in seiner sehr umfassenden Arbeit Ober die Rachen- 
diphtherie,**) führt ausführlich die verschiedenen experimentellen 
Arbeiten an, bekämpft die Ansicht Billroth's, dass ein und derselbe 
Pilz durch Umwandlung auf günstigem Nährboden die verschiedenen 
Infektionskrankheiten hervorrufe. Er kommt zu dem Schluss, dass 
spezifische Pilzelemente die verschiedenen Infektionskrankheiten 
verursachten. 

„Es versteht sich jedoch von selbst", fährt er fort, „dass — 
wie wir eben erwähnten — die blosse Anwesenheit von spezifischen 
Pilzen nicht genügt, die Infektion hervorzubringen, und dass 
ausserdem noch gewisse Bedingungen nothwendig sind, durch 
welche die Entwickelung und Vegetation der Parasiten ermöglicht 
wird." 

Ihm Bchliesst sich Haupt an.***) 

v. Viller 8 f) betont ebenso ausdrücklich die Notwendigkeit 
anderer Erkrankungsursachen, um eine Diphtherie sich entwickeln 
zu lassen. „Wollte man den Micrococcus diphthericus als alleinigen 
Faktor gelten lassen, so müsste man die Notwendigkeit der gleich- 
artigen Erkrankung sämmtlicher eine beschränkte Bevölkerung 
bildenden Individuen einräumen, welche dem in der Atmosphäre, 
in den Nahrungsmitteln, an Bekleidungsstoffen u. 8. w. vorhandenen 
Krankheitserreger gleichmässig ausgesetzt ist, während im Falle 
einer noch so ausgebreiteten diphtherischen Epidemie in der That 
nur eine Minorität der Bevölkerung zu erkranken pflegt/' 

Windelband in seiner Einleitung zur Diphtheriestatistikft) 
betont, dass das innere Wesen der Erkrankung noch unbekannt 
sei, wenn sie auch allseitig als infektiös anerkannt sei. — 

An derselben Stelle spricht Bürkner sich sehr klar und ent- 
schieden über die Kontagiosität aus. Er betont, dass der Erreger 



# ) Internationale hom. Presse, B. V, S. 17, 1875. 
**) Intern, hom. Presse, B. VI, S. 449 ff., 1875. 
•••) Int. hom. Presse, B. IX, S. 147, 1877. 

f) Zeitsohr. d. Oest. Vereines hom.Aente, B. IE, H. 5, 1888. 
tt) Zeitschr. d. Berl. Vereines hom. Aerate. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius Jon., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 207 

konstant und immer identisch sei, in seiner pathologischen Dignität 
aber ausserordentlich wechsele. Er fährt das auf die Einwirkung 
verschiedener lokaler Ursachen zurück. Die Uebertragung lässt 
er meist durch verunreinigte Gebrauchsgegenstände erfolgen. — 
Wichtig für seinen Standpunkt der Eontagion gegenüber ist seine 
Bemerkung: „Ist es blos Zufall, dass gar nicht selten in denselben 
Häusern und Wohnungen, in denen vor einem halben oder ganzen 
Jahr und noch länger Diphtheritisfälle gewesen sind, wieder solche 
sich entwickeln?" 

Die morphologische Seite dieser Frage ist wie erwähnt durch 
die Auffindung des Klebs-Löffler'schen Bazillus gelöst. 

Von allen Seiten wird anerkannt, dass dieser Bazillus in 
allen Fällen von echter Diphtherie vorhanden ist, sein 
Fehlen auch die Diagnose hinfällig macht. 

Das ist aber auch das Einzige, was bisher feststeht. Seit der 
Löffler'schen Entdeckung ist eine grosse Reihe neuer Gesichts- 
punkte hervorgetreten, um die ein heisser Streit entbrannt ist. 

Es handelt sich jetzt darum: Ist der Löffler- Bazillus 
als einzige Krankheitsursache zu betrachten? Oder 
spielen dabei noch andere Momente mit? Ist die Diphtherie also 
eine rein kontagiöse Erkrankung wie Masern, Scharlach, 
Variola? An diese Frage knüpft sich dann eine Reihe anderer, 
wie wir später sehen werden. 

Koch und seine Schüler hatten durch ihre grundlegenden 
Entdeckungen die oben erwähnten Anschauungen von Billroth, 
ferner die von Nägeli als unhaltbar nachgewiesen. Es war durch 
sie festgestellt, dass, wie schon andere Forscher vor ihnen be- 
hauptet, einer jeden Infektionskrankheit ein besonderer Mikro- 
organismus entspreche, morphohologisch immer gleich, bei derselben 
Erkrankung stets wieder erschiene. 

Nägeli und Andere hatten mit derWandelbarkeit der Form durch 
wechselnde äussere Bedingungen auch Aenderung der physiologischen 
Eigenschaften behauptet. Demgegenüber wies die Koch'sche Schule 
auch die Konstanz der Virulenz nach. So wurden die Bazillen 
vollkommen unabhängig von ihrem Ansiedelungsgebiet 

Es gelang der Nachweis, dass die Uebertragung der Reinkultur 
einer Bazillenart allein die ihr eigentümliche Krankheit mit ihren 
Erscheinungen hervorrief, wenn die der betreffenden Art zu- 
kommenden Besonderheiten gebührend berücksichtigt wurden. Ohne 



Digitized by VjOOQIC 



208 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

schädigende Hfllfemomente, die den Versuchs-Organismus in irgend 
einer Weise modificirten, wurde die Infektion Herr. 

Die Folgerung war, dass bei Anwesenheit des spezifischen 
Bazillus der einfache Eontakt an sich genfige zur Infektion. Diese 
klare und einfache Auffassung war immer richtig nach Berück- 
sichtigung der Lebensbesonderheiten der Art. Während das Plas- 
modium malariae von der Aussenwelt her infizirt, sind andere an 
den erkrankten Organismus gebunden. 

Diese Anschauungen waren durch ihre Einfachheit so bestechend, 
dass sie bald die herrschenden wurden, die Therapie möglichst 
auf ihnen aufgebaut und der Widerspruch immer geringer wurde. 

Auch für die Diphtherie wurde dieser Standpunkt maassgebend. 

Nur die Uebertragung des Löffler-Bazillus ruft die Erkrankung 
hervor, entweder direkt von einem Individuum auf das andere oder 
durch mittelbare Infektion von Essgeräth, Kleidern, von Hausrath. 
Dies allein ist nothwendig. Alle anderen Faktoren sind neben- 
sächlich. Individuelle Eigentümlichkeiten des Organismus, 
tellurische und klimatische, soziale Verhältnisse, sie alle können 
wohl fördernd oder hemmend einwirken, einen ursächlichen Werth 
haben sie nicht. 

Dieser rein kontagionistischen Auffassung steht eine 
andere wesentlich abweichende gegenüber. Schon aus den an- 
gefahrten Angaben aus der älteren homöopathischen Literatur 
ersehen wir, dass fast alle Autoren neben der Anerkennung der 
infektiösen Natur der Diphtherie auch anderen Momenten 
eine kausale Bedeutung beimessen. 

Auch in der anderweitigen Literatur zählt er Anhänger. In 
der neuesten Zeit haben besonders Schleich, Gottstein, Feer sich 
in diesem Sinne geäussert und neues Beweismaterial geschafft. 

Schon v. Villers in seiner oben angezogenen Arbeit betont den 
Unterschied, der zwischen einer absoluten Krankheitsursache, wie 
den sogenannten Giften, besteht und den, wie er sagt, relativen, 
wozu der Erzeuger der Diphtherie gehört. Dieser letztere sei 
nicht allein im Stande, eine Infektion hervorzubringen, da unter 
einer bestimmten Zahl sich der Ansteckungsgefahr aussetzenden 
Individuen nur eine Minderzahl erkranke. 

Die moderne Forschung lieferte dazu einen ins Auge springenden 
Beitrag, indem sie nachwies, dass in den Rachenorgauen gesunder 
Individuen virulente Löffler - Bazillen sich finden. Schlagend be- 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevins Jan., Die Seramtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homttop. 209 

weist dies, dass der Zustand des Organismus ausschlaggebend ist 
für das Zustandekommen der Erkrankung. 

Das gilt für die lebenden Bazillen um deswillen noch mehr, 
weil ihre Virulenz eine wechselnde ist, weil ihre Lebensäusserungen, 
wie bei organisirten Lebewesen überhaupt, verschiedene Energie 
bekunden. Eine Giftschlange, die gebissen hat, ist fttr eine Zeit- 
spanne ungiftig. Die Konstanz der pathogenen Eigenschaften der 
Bakterien ist in der Neuzeit mit guten Gründen bestritten. 

Diese Thatsachen sprechen sehr gegen die Auffassung der 
reinen Kontagionisten der Uebertragung der Krankheit in jedem 
Fall durch den Bazillus allein. Baginsky in seinem Buch über die 
Serumtherapie sucht das Vorkommen desselben bei gesunden 
Menschen durch die Analogie su entkräften: 

„Nicht Jeder bricht beim Sturze aus dem Fenster das Genick. 44 

Angeblich soll die Uebertragung durch den Bazillus auf Thiere 
die rein kontagionistische Auffassung stützen. In der That treten 
ähnliche Erscheinungen auf.] Aber auch Escherich und Heubner 
geben zu, dass zahlreiche Abweichungen vorhanden sind.*) — Wir 
sehen also auch hier wieder deutlich, welch 9 wichtige Rolle dem 
Organismus als solchem zufällt. 

Zu diesen rein bakteriologischen Gesichtspunkten tritt die 
klinische Beobachtung, die uns zeigt, dass rein katarrhalische 
Anginen vorkommen, die den LölFler - Bazillus beherbergen, dass 
andererseits ein Fall das Bild einer echten Diphtherie zeigen kann, 
ohne den spezifischen Bazillus. 

Soltmann**) sagt: „Ja, wenn wir hoffentlich heute alle voll 
und ganz die spezifische Dignität des Löffler'schen Bazillus für 
die experimentelle und menschliche Diphtherie anerkennen, in dem 
Sinne wenigstens, dass wir keine Diphtherie ohne Löffler-Bazillus 
gelten lassen, so handelt es sich doch zumeist bei der mensch- 
lichen Diphtherie um die kombinirte Wirkung einer Mikroben- 
Association und wir wissen zur Zeit noch nicht einmal mit Sicher- 
heit anzugeben, in welcher direkten oder indirekten Beziehung 
dieselben zur Krankheit stehen, wie sie mittelbar oder unmittelbar 
das Krankheitsbild bei der Spezies „Mensch" influiren." 



*) Die so vielfach variirenden Symptome der menschlichen Diphtherie, 
die im Thierexperiment fehlen, sind aber gerade das Charakteristische der Er- 
krankung. 

**) Ueber die Erfolge mit Diphtherieheilserum, 1896. 



Digitized by VjOOQIC 



210 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

Vom epidemiologisch - statistischen Standpunkt ans hat be- 
sonders Gottstein*) wichtige Thatsachen ermittelt 

Für einen wesentlichen Bruchtheil der Fälle ist eine direkte 
Eontagion ohne Weiteres klar. Jeder Arzt kennt dafür traurige 
Beispiele. Ein Kind schleppt die Krankheit ein. In kurzen 
Zwischenräumen erkranken die Geschwister. 

Allein diese Fälle sind nur scheinbar so zahlreich, sie prägen 
sich dem Gedächtniss besonders tief ein und das Urtheil des Ein- 
zelnen wird dadurch einseitig. 

Beim Durchmustern seiner Erfahrung wird jeder Fälle 
finden, wo eine Infektionsgelegenheit von anderen Individuen voll- 
kommen ausgeschlossen war. 

So erinnere ich mich eines 12 jährigen Mädchens aus vor- 
nehmer Familie, die an einer schweren Lungenentzündung er- 
krankte. Nach Wochen, als sie wieder aufstehen sollte, erkrankte 
sie an einer Diphtherie. Sie allein, keins ihrer Geschwister, 
die die Schule besuchten. Ihr Zimmer betrat nur die Mutter, die 
mit der Aussenwelt gar nicht in Berührung kam, und der Arzt, 
der zu der Zeit keine Diphtherie weiter behandelte. 

In vielen anderen Fällen erkrankt ein Kind, aber weiter keins, 
trotzdem Isolirungsmaassregeln nur ungenügend ausgeführt werden 
können. Auch Henoch erwähnt in seinem Lehrbuch, dass auf 
seiner Diphtherie-Station in 17 Jahren nie eine Wärterin und nur 
einmal ein Assistenzarzt von Diphtherie befallen wurde. Freilich 
kommen auch hier Ausnahmen vor. 

Eine interessante Beobachtung betraf eine Familie, bei der 
ein Mädchen von 12 Jahren an einer schweren Diphtherie er- 
krankte, am 14. Oktober 1890. Zwei gesunde Geschwister von 
14, bezugsweise 7 Jahren, wurden 8 Tage isolirt, dann aus dem 
Hause gebracht Sie kehrten nach sorgfältiger Desinfektion der 
Wohnung zurück, während die Kranke schon völlig gesund war. 
Trotzdem wurde sie noch isolirt gehalten. Am 8, Dezember er- 
krankte der Aelteste, 8 Tage darauf der Jüngere! 

Während der ganzen Zeit lag in der Wohnung ein Bruder 
von 7 Jahren an einer Spondylitis mit Abszessen schwer krank. 
Die Eltern wollten ihn um keinen Preis fortlassen. So musste ich 
nebenbei den Patienten täglich verbinden. Auch die Mutter liess 
sich nicht abhalten, nebenbei ins Zimmer zu kommen. Und der 



*} Epidemiologische Studien über Diphtherie und Scharlach. 

/Google 



Digitized by" 



Dr. Giaertas Jon., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 211 

Kranke war der einzige, der von der Infektion frei blieb« Ob ihm 
der Tuberkelbazillus die Giftfestigkeit sicherte? Und doch, wie 
viel skrophulose Kinder erkranken an Diphtherie! 

Solche Gruppenfälle, wie Gottstein die in einer Familie auf- 
tretenden bezeichnet, betragen bei der Diphtherie */* der Er- 
krankungen, *U treten als Einzelfälle auf, wie Gott st ein*) beweist. 
Bei Scharlach betragen die Gruppenfälle die Hälfte. 

Ein weiterer Unterschied tritt bei denselben zwischen Diph- 
therie einerseits und den übrigen Infektionskrankheiten anderer- 
seits hervor. Die Dauer zwischen dem Eintritt des ersten Falles 
und den andern ist bei der Diphtherie eine ganz unverhältniss- 
mässig lange. 

In einer grossen Zahl der Fälle beträgt sie mehr als vier 
Wochen bis viele Monate. Zu diesen gehört auch der letzt an- 
gefahrte. Diese Thatsache lässt sich durch Kontagion vom Er- 
krankten aus nicht erklären, auch dadurch nicht, dass virulente 
Bakterien von dem Rekonvaleszenten aus die Uebertragung ver- 
mittelten, ganz sicher für die Fälle nicht, wo die Ersterkrankten 
schon Monate lang todt sind. 

Die Annahme eines lokalen Seuchenheerdes wird hier wahr- 
scheinlich. 

Hierher gehört ein Fall von Br&onneau, den Behring in seiner 
Geschichte der Diphtherie zitirt. 

In Tours erkrankte ein Kind von 5 Jahren an Croup und 
starb, ohne dass vorher, während oder nachher Diphtheriefälle auf- 
getreten waren. Der Fall war typische Diphtherie. Weitere Nach- 
forschungen ergaben, dass in derselben Wohnung vor 3 Jahren 
drei andere Kinder an diphtherischem Croup gestorben waren. 
„Peut-on soupQonner que le germe de cette affection ait 6t6 con- 
sent et transmis, aprfes un si long espace de temps?" Dazu 
bemerkt Behring: „Wir stehen auch jetzt noch oft genug vor dieser 
Frage und unsere Antwort kann auch jetzt noch nicht viel anders 
lauten, als wie sie von Brätonneau gegeben wird: „Sans doute 
cette affection est contagieuse; mais c'est certainement sous des 
conditions particuliferes et qui lui sont propres qu'eUe se trans- 
met. Comment se conserve le germe, qui la reproduit?" 

Auch die oben zitirten Aeusserungen von Bfirkner vertreten 
dieselbe Anschauung. 

*) 1. c. 



Digitized by VjOOQIC 



212 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Hiermit steht in Zusammenhang, dass nach Gottstein 4 ') von 
100 Kindern, die der Infektionsgefahr ausgesetzt sind, bei Masern- 
gift 90%, bei Scharlach 30%, bei der Diphtherie 10% erkranken. 

Die Infektiosität ist also bei der Diphtherie wesentlich ge- 
ringer, als bei den übrigen Eontagionskrankheiten. 

Zu diesen Ausführungen, wie sie sich aus der Betrachtung 
der Eigenschaften des Bazillus und des erkrankten Or- 
ganismus ergeben, treten noch einige äussere ätiologische 
Momente. 

Der umstrittene Einfluss der Jahreszeit geht aus den 
Zahlen Gottsteins doch als positiv hervor, die rauhere Jahreszeit 
zeitigt mehr Epidemien. 

Eine noch ungleich mehr angefochtene Frage betrifft das so- 
genannte Diphtheriehaus. 

Die einen unter den Eontagionisten, wie Flügge, lehnen jeden 
ausschlaggebenden Einfluss des Bodens, der Wohnung, besonders 
auch der Arbeitsverhältnisse ab. Sie halten die Annahme dieser 
Verhältnisse als ätiologisch bedeutsamer für falsch. Die anderen, 
wie Wassermann, erkennen den Einfluss dieser Punkte an, aber 
nur insofern, als sie das Gedeihen des Bazillus förderten. 

Schon aus früherer Zeit berichten Uffelmann und Henoch Fälle, 
in denen Kloakengase sicher als ätiologisch betheiligt bezeichnet 
werden mussten. Uffelmann, der überhaupt den Einfluss der In- 
salubrität der Wohnungen in Wort und Schrift vertrat, glaubt aus 
seinem Fall trotz der Herrschaft der entgegengesetzten Meinung 
auf eine autochthone Entstehung aus örtlicher Ursache schliessen 
zu müssen. 

In neuerer Zeit hat besonders Feer schlechten Abortsverhält- 
nissen einen entschiedenen Einfluss zuerkannt . Er und Gottstein, 
der einen ganz ähnlichen Fall, wie den von Uffelmann, anführt, 
kommen anf Grund statistischer und bakteriologischer Momente 
zu der Ueberzeugung, dass in Wohnungsverhältnissen die Quelle 
der Erkrankung liegen kann. Nicht im Sinne Wassermannes, da 
das Fortkommen des Löffier'schen Bazillus ausserhalb mindestens 
zweifelhaft ist, da schlechte Abortsverhältnisse mit seinem besseren 
Gedeihen kaum in Einklang gebracht werden können, sondern als 
disponirende Momente für den befallenen Organismus. 

Auch ich entsinne mich einer ähnlichen Beobachtung. Ein 



•) 1. c. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius jun., Die Senuntherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 213 

Pastor war in einem Dorfe angestellt, welches von nahen Riesel- 
feldern fast umgeben war. Es war im Anfang der Entwickelung 
derselben und sie waren vielleicht noch nicht hygienisch so voll- 
kommen, wie jetzt. In seiner zahlreichen Familie hauste die 
Diphtherie mörderisch. Sie hörte mit einem Schlage mit seinem 
Fortzuge auf. Und zwar auch für die später geborenen Kinder, 
die eine Giftfestigkeit doch noch nicht erlangt haben konnten. 

Zum Verständniss und zur Beurtheilung der nun zu be- 
trachtenden therapeutischen Betrebungen war es not- 
wendig, einen Ueberblick zu gewinnen über die das Wesen und 
die Ursachen der Diphtherie betreffenden Thatsachen. 

Nur die neueren therapeutischen Bestrebungen, wie sie sich 
in der Serumtherapie dokumentiren, wollten wir in ihrem Ver- 
hältniss zur homöopathischen Heilmethode betrachten. So folge zu- 
nächst eine kurze Darlegung der Genese des Serums. 

Die ersten Versuche zur praktischen therapeutischen Aus- 
nutzung der wichtigen Entdeckungen verschiedener Krankheits- 
erreger, wie sie durch die Methoden von R. Koch gefunden waren, 
betrafen die Tuberkulose. Er bat die Thatsache neu beleuchtet, 
dass Zufuhr des Krankheitsgiftes heilt, gegen welches man das 
Individuum schützen will. Allerdings ist der gepriesene Erfolg, 
wie er prophezeit war, nicht eingetreten und das Fiasko war gross. 
Allein bei gründlicherer Durcharbeitung der vorzeitig preisgegebenen 
Entdeckung, besonders bei Anwendung minimaler Dosen ergab sich 
doch als sicher das Eintreten reaktionärer Erscheinungen, die be- 
sonders für die Diagnose verwerthbar waren, aber auch therapeutischen 
Effekt besitzen. 

In ähnlichen Geleisen bewegten sich die Pas teur sehen Me- 
thoden der Bekämpfung von Milzbrand und Hundswuth. Auch er 
lies» das Individuum eine abgeschwächte Form der Krankheit 
durchmachen, gegen die er dasselbe schützen wollte. 

Ebenso fand Behring*) bei der Diphtherie dasselbe Vorgehen 
erfolgreich: „Bei Pferden, Kühen, Schafen und Ziegen kann man 
im Verlauf der Zufuhr lebender Diphtheriekultur sowohl, wie des 
Diphtheriegiftes die Beobachtung machen, dass die Thiere chronisch 
krank werden, abmagern, remittirendes Fieber bekommen und in einen 
kachektischen Zustand gerathen, der unfehlbar zum Tode führt, wenn 
man die Thiere sich selbst überlässt. Bei solchen chronisch kranken 



*) Deutsche medizinische Wochenschrift, Jahrgang 20, No. 86. 

Digitized by VjOOQIC 



214 Zeitschrift des Berliner Vereine« homöopathischer Aerste. 

Thieren habe ich nun nach dem Muster der Koch'schen Tuber- 
kuliDbehandlung mit zum Theil fast wunderbarem Erfolge voll- 
ständige Heilungen durch fortgesetzte und allmählich gesteigerte 
Diphtheriegiftzufuhr erreichen können. 1 ' 

Aber Behring ging noch einen Schritt weiter und benutzte 
diese Methode als Basis für sein neues Verfahren. 

Die zweite wichtige Vorbedingung für dasselbe war eine Ent- 
deckung Löfflers, die von Roux und Yersin weiter verfolgt wurde. 
Sie hatten nachgewiesen, dass die Bazillen nur durch die von 
ihnen erzeugten giftigen Stoffe das Krankheitsbild auslösten. 

Behring suchte zunächst jene oben erwähnte Immunisirung 
Koch's und Pasteur's auf Krankheiten auszudehnen, bei denen noch 
nicht einmal die Möglichkeit einer solchen, wie er schreibt,*) bei 
Beginn seiner Arbeiten zugestanden war. „Der Schwierigkeit 
dieser Aufgabe mir vollauf bewusst, und andererseits von dem 
Bestreben geleitet, eine solche Lebensaufgabe auf ein wichtiges 
und würdiges Ziel zu richten, wählte ich gleich von vornherein 
eben solche Krankheiten, die den Menschen treffen und die bis 
jetzt mit anderen Medikamenten noch nicht bekämpft werden konnten. 11 

Diese waren besonders Diphtherie und Tetanus. 

Er spritzte den Thieren gifthaltige Bouillonkulturen ein. Um 
sie die Infektion überstehen zu lassen, behandelte er sie zuerst 
mit Goldnatriumchlorid, dann benutzte er zur Infektion Kulturen, 
die durch dieses Mittel abgeschwächt waren, und schliesslich er- 
reichte er dasselbe durch allmälige Einführung an Giftigkeit 
steigender Kulturen. 

Das Blutserum dieser Thiere anderen eingespritzt, schützte 
dieselben gegen die entsprechende Krankheit Das ist die Ent- 
deckung Behring'8, der Schritt, den er vorwärts that. Er nimmt 
an, dass in diesem Blute Stoffe vorhanden seien, Antitoxine ge- 
nannt, die, den Bazillen nicht gefährlich, ihre Stoffwechselprodukte 
paralysirten. 

Für die Diphtherie wiesen Behring und Wernicke nach, dass 
dem immunisirten Blut nicht nur vorbeugende, sondern auch 
heilende Eigenschaften der ausgebrochenen Infektion gegenüber 
inne wohnen. 



*) Die praktischen Ziele der Blutserumtherapie und die Immunißirunga- 
methode. Leipzig 1892, S. 21 ff. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gißevius jmi., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 215 

Zur Heilung aber sind verhältnissm&ssig grössere Antitoxin- 
Mengen nothwendig. Behring zeigte nun für die Bakteriengifte, 
Ehrlich für die giftigen Pflanzeneiweisse, dass je grösssere Gift- 
mengen ein Thier verträgt, je wirksamer auch sein Blut wird. 

Dieser Zweck wird erreicht, indem man in Zwischenräumen 
allmälig steigende Mengen bakterienfreier giftiger Bouillonkultur 
einspritzt. Nach jeder Injektion tritt eine Steigerung der Heil- 
kraft des Blutes ein. — Schon in seiner ersten Veröffentlichung 
gemeinsam mit Wernicke sagte Behring*) in Bezug darauf: „Es 
versteht sich ganz von selbst; dass wir zur Gewinnung immer wirk- 
sameren Serums, so dass schliesslich auch für grössere Individuen 
innerhalb des praktisch Anwendbaren liegende Dosen zur Heilung ge- 
nügen, nur Geduld nöthig haben; es ist vorläufig noch gar nicht 
abzusehen, wie weit beispielsweise bei Hammeln die Immunität 
getrieben werden kann ; vorläufig sind wir noch sehr weit entfernt 
von der Grenze, bei welcher diese aufhören, auf unsere Kulturen 
zu reagiren; so lange wir aber noch Reaktionen, sei es auf das 
Diphtheriegift, sei es auf lebende Kulturen eintreten lassen können, 
so lange nimmt auch die Immunität und damit die Wirksamkeit 
des Blutes immer zu." 

Von Injektion zu Injektion wird die steigende Stärke des 
Serum immer gemessen, bis das erforderliche Maass erreicht ist 

Diese Messung stützt sich auf die von Behring und Ehrlich 
dargestellte Normalgiftlösung; von dieser genügen 0,4 ccm, um 
ein Kilo Meerschweinchen bei subkutaner Injektion zu tödten. Das 
zu prüfende Blutserum wird mit dieser Lösung im Reagenzglas 
gemischt und dasjenige als Normalserum bezeichnet, von dem 
0,4 ccm genügt, um 1 com jenes Giftes unschädlich zu machen; 
1 ccm Normalserum enthält eine Immunisirungseinheit. Von jedem 
Serum wird so die Zahl seiner Immunisirungseinheit bestimmt. 

Die Stärke des Serums nun ist immer gewachsen. Die meisten 
Fälle sind bisher mit einer Serie von 3 Flaschen behandelt, von 
denen Flasche I 600 ImmunisirungBeinheiten enthielt für ganz 
frische und leichte Fälle. Flasche II mit 1000 L-E. für schwere 
und weiter vorgeschrittene Fälle. Flasche III mit 1600 L-E. für 
Erwachsene oder sehr schwere Fälle. 

Während bisher diese Dosis in 10 ccm Flüssigkeit enthalten 
war, ist nach den neuen Berichten die Stärke des Serums so weit 
gediehen, dass das Quantum noch 1 ccm beträgt. 

*; Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten. B. XL 

Digitized by VjOOQIC 



216 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

Zunächst die theoretische Betrachtung des Mittels und seiner 
Heilweise bei Seite lassend, sehen wir, was bisher über seine 
praktische Verwendung bekannt ist. 

Wichtig ist es, die Erwartungen kennen zu lernen, welche 
Behring an seine Mittel knüpfte. 

Er zitirt*) einen Vortrag des Professors Rossbach, in dem 
derselbe vor dem zweiten Kongress für innere Medizin in Wies- 
baden erklärt, dass bisher nur 4 wirkliche Heilmittel gegen In- 
fektionskrankheiten entdeckt seien und zwar durch rohe Empirie. 
Im Grossen und Ganzen huldigt er einem starken Pessimismus be- 
züglich Auffindung neuer Mittel. Behring zieht daraus den Schluss, 
dass bisher die zur Darstellung neuer Mittel berufenen Kräfte fast 
nichts geleistet hätten. 

„Daher konnte die für den Laien etwas wunderliche Frage 
aufgeworfen werden: „Giebt es Heilmittel? 11 Jetzt muss diese 
Frage f welche gerade von Männern der exakten Wissenschaft bisher 
häufig mit „Nein" beantwortet wurde, unbedingt bejaht werden/ 4 **) 

Nach den ersten grösseren Erfahrungsreihen gab er an, dass 
bei genügender Dosirung seines Mittels die am ersten Tage Ge- 
spritzten alle gerettet würden, die am zweiten Tage fast alle. Die 
allgemeine Sterblichkeit würde noch unter 5% herabgedrückt 
werden können. 

Mit seinen Anschauungen über die Immunisirung hat er 
wiederholt gewechselt. 

Eine schützende Kraft des Serums hat er von Beginn an als 
sicher angenommen. Er gab aber selbst an, dass der Grad der 
Sicherheit und die Dauer derselben von Anfang an unsicher war. 
Zunächst war die Vorschrift, zu Immunisirungs - Zwecken 60 Ein- 
heiten anzuwenden, die trotz der Injektion vorkommenden Er- 
krankungen erklärte er zuerst so, dass die betreffenden Individuen 
schon vorher den Ansteckungsstoff aufgenommen hätten. 

Dann aber wurde die Dosis auf 150 Einheiten erhöht und 
für die Zukunft als sicherster Weg vorgeschlagen, von Zeit zu 
Zeit kleinere Dosen einzuspritzen. 

Sehen wir nun, inwieweit sich diese Hoffnungen bisher ver- 
wirklicht haben zunächst an der Hand der bisher darüber ver- 
öffentlichten Litteratur. 



*) Behring, Das Tetanuaheilierum. Leipzig 1898. 
•*) Behring, 1. o. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Giseviufl jun. , Die Serum therapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 217 

Die wichtige Vorfrage ist die nach der Unschädlichkeit 
des Serum. Behring's Standpunkt zu dieser Frage erhellt am 
Besten aus dem Satz: 4 ') „Alle Mittel, welche bis dahin bei Krank- 
heiten gebraucht wurden, waren Gifte. Im Diphtherieheilserum 
aber lernten wir ein absolut unschädliches Mittel kennen, welches 
ausser seiner Krankheit verhütenden und heilenden Wirkung bis 
jetzt irgend welche anderen Symptome nicht hat erkennen lassen.* 
Weiter unter dem Texte: „Ich will nicht unterlassen, hinzuzufügen, 
dass es noch immer Mediziner, selbst Professoren der Medizin 
giebt, die ohne Kenntniss dieser Thatsache geblieben sind." 

Er führt ferner aus, dass die Erfahrungen in den Berliner 
Krankenhäusern dies bestätigt hätten. Den schädigenden Einfluss 
etwaiger lebender Infektionsstoffe habe er duch Zusatz von Karbol- 
säure sicher ausgeschlossen. 

Er hält fest daran, dass die heilende Substanz im Serum un- 
schädlich sei. Die Fälle, wo Gelenkstörungen nach den Injektionen 
auftreten, schiebt er auf das Serum, nicht auf das darin enthaltene 
Antitoxin. Unreine Spritze oder Kunstfehler anderer Art würden 
anzuschuldigen sein, wenn Schädigungen vorkämen. 

Ebenso bestimmt spricht sich unter Anderen Kos sei**) aus, 
dann Heubner. „Das Serum ruft keinerlei lokale oder allgemeine 
Störung hervor. Dieser Satz ist durch eine nunmehr in die 
Tausende von Einzelbeobachtungen gehende, an den verschiedensten 
Krankenanstalten gewonnene Erfahrung sichergestellt/' 

Indessen sind im Verlauf weiterer Beobachtungen eine grosse 
Menge eigentümlicher Erscheinungen bei Anwendung des Serum 
beobachtet worden. 

Besonders zahlreich waren Exantheme verschiedener Beschaffen- 
heit, bisweilen mit hohem Fieber und Gelenkschmerz. 

Diese Gelenkaffektionen bildeten in vielen Fällen ein recht 
schweres Krankheitsbild. 

Mit Ausnahme einiger seltener beobachteten Schädigungen 
bildet die Beeinflussung des Herzens und der Nieren die beiden 
Hauptstreitpunkte bezüglich der Frage der Schädlichkeit des 
Serum. Die Lähmungen peripherer Nerven gehören mehr in die 
Erörterung Ober den Nutzen des Mittels. 



») L c 
**) Die Behandlung der Diphtherie mit Behring'» Heilserum. 

Bd. XV. 1& 



Digitized by VjOOQIC 



218 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Kossel freilich sagtkurzab: „Das Serum wirkt nicht ungünstig 
auf Nieren oder Herz ein. Albuminurie, die auf die Injektion zu 
beziehen gewesen wäre, habe ich nie beobachtet, ebensowenig un- 
günstige Beeinflussung der Herzthätigkeit." 

Dagegen erkennen selbst ganz unbedingte Anhänger des Mittels 
an, dass oft eine Beeinflussung der Herzthätigkeit zu beobachten 
ist. So hat Baginsky oft Galopprhythmus des Herzens beobachtet 
Ebenso giebt Heubner an, dass leichtere Herzstörungen häufiger 
seien wie früher, die schweren selten. Sie führen dagegen an, 
dass allein schon die gebesserte Mortalität — eine allerdings noch 
sehr umstrittene Behauptung — im Gegentheil einen heilenden 
Einfluss auf das Herz beweisen müsse. 

Auch Escherich sah oft Herzstörungen mit Dilatation und 
Arythmie. „Ueber die Ursache und Behandlung dieser stets ohne 
üble Folgezustände vorübergehenden Zustände bin ich mir nicht 
im Klaren. 

Wahrscheinlich handelt es sich überhaupt nicht um eine Wir- 
kung des spezifischen Diphtheriegiftes." Dann aber: „Wenn man 
die ihrer Natur nach noch unbekannten Herzstöruogen auch dem 
Serum zur Last legen wolle . . ." 

Aehnlich liegt es mit der Schädigung der Nieren. Die Autoren 
erkennen allerdings an, dass Albuminurie bei Anwendung des 
Mittels häufig vorkomme. Und zwar tritt bisweilen ein hoher 
Eiweissgehalt kurze Zeit nach der Injektion auf. Man wird aller- 
dings Baginsky zustimmen müssen, dass gerade für Diphtherie dieses 
plötzliche Erscheinen mächtiger Eiweissmengen bezeichnend ist. 

Ebenso sehen auch Vierordt, Ganghof n er und Heubner darin 
keine Nebenwirkungen des Serum. 

Bezüglich der Herzaffektionen notirt Soltmann eine ganze 
Reihe von Störungen. Er leugnet einen tonisirenden Einfluss, 
hält aber mit seinem Urtheil über das sonstige bezügliche Ver- 
halten des Serum zurück. Eine Reihe anderer Autoren bezeichnen 
direkt Arythmie, Pulsus irregularis, Tachycardie, Verminderung 
des arteriellen Drucks als Nebenwirkungen des Serum. 

Ebenso vorsichtig, wie bezüglich des Herzens äussert sich 
Soltmann bezüglich der Nieren. Er betont jedoch ausdrücklich, 
im Gegensatz zu Anderen, dass in 71% der Fälle Eiweiss auf- 
getreten sei, die vorher frei waren. Auch fand er in 40% der 
Todesfälle parenchymatöse Degeneration, wie er sie vorher bei 
Diphtherie nicht beobachtet hatte. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Giseyius jun., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 219 

Aehnliche Prozentzahlen geben Andere an. Und während eine 
Reihe von Autoren die Nierenveränderungen dem Serum zur Last 
legen und diesen Ausspruch lediglich auf ihre Meinung stützen, 
erzeugten Andere an Thieren experimentell Nierenentzündungen 
und Albuminurie beim Menschen mit entsprechenden Heildosen. 

In diesem Streit der Meinungen gewinnen einen ganz beson- 
deren Werth diejenigen Fälle, in denen sich die Krankheit nachher 
als einfache Angina entpuppte oder in denen die Injektionen pro- 
phylaktisch gemacht wurden. 

Da werden nun von vielen Seiten Beobachtungen mitgetheilt, 
in denen die präventive Anwendung des Serum gar keine Neben- 
wirkungen hatte, und zwar bei einer langen Reihe von Fällen 
hintereinander. 

Allein es ist eine nicht kbine Anzahl beobachtet, in denen 
vereint alle jene eben geschilderten Störungen auftraten. Es haben 
sich dabei schwere Krankheitsformen oft von 5 Wochen Dauer 
entwickelt. Sogar Todesfälle sind besonders bei Immunisirung von 
Kindern vorgekommen. 31 ') 

Nach allem Diesen ist eine Klarheit bezüglich dieser wichtigen 
Frage nicht gewonnen, aber die völlige Unschädlichkeit des Serum 
scheint doch sehr zweifelhaft. 

Nach den neuesten Nachrichten wird jetzt dasselbe so kon- 
zentrirt abgegeben, dass die nöthigen Quantitäten erheblich zu- 
sammengeschrumpft sind. Inwieweit das ein Abnehmen der 
Störungen herbeiführen wird, bleibt abzuwarten. 

Eine Erklärung des Zustandekommens der beobachteten 
Störungen ist vorläufig unmöglich, da bezüglich der Natur des 
Serums völliges Dunkel herrscht. Vom physiologischen Standpunkt 
aus ist die Transfusion, mit der die Injektion ja doch verwandt ist, 
besonders bei Verwendung von Blut einer anderen Thierspezies 
nach den Arbeiten von Panum nicht unbedenklich. Es kann 
eine Vene getroffen werden, und auch die bisher verwendeten 
Quanta sind für kleine kindliche Organismen ziemlich bedeutend. 



*) Ein Todesfall in Folge präventiver Heilseruminjektion. Von Dr. Jzor 
Alfildy (Gyogyaoiat 1895, No. 5). 

Ein Fall yoü Immunisirung mit Behring'sohem Heilserum mit tödtliohem 
Ausgang. Von Dr. Korach, Budapest. (British medical Journal 1895, März.) 

Un eas de mort ä la sulte de l'injection de serrnn de Boux chez un enfant, 
qni n'etait pas enfant atteint de diphthGrie. Par le Dr. Moiravel, Paris (Ga- 
sette des hdpitaux 1895, No. 79). 

16* 



Digitized by 



Google 



220 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Bezüglich der Nierenerkrankungen giebt der Karbolgehalt des 
Serum Anlass zu schweren Bedenken. Es kamen bisher davon 
Mengen in den Organismus, die sicher für denselben nicht gleich- 
gültig waren. Man denke nur an die sogenannte Idiosyncrasie 
vieler Menschen gegenüber ganz kleinen Arzneimengen. Auch 
Soltmann fordert energisch die Ersetzung des Karbol durch ein 
weniger giftiges Antisepticum. — In den neuerdings in den Handel 
gebrachten Serumsorten soll mit der geringeren Gesammtquanütät 
auch die Menge des Karbol so sinken, dass sie unbedenklich ist. 

Wenn ich nun endlich aus der geringen mir zu Gebote 
stehenden Erfahrung den gewonnenen Eindruck kurz mittheile, so 
mu&8 ich inUebereinstimmung mit den obenstehenden Beobachtungen 
sagen, dass ich in der Zeit, wo ich das Serum verwendete, un- 
gleich mehr Störungen der Herzaktion sah, als sonst. Und zwar 
unmittelbar nach der Injektion. Wenn der Puls vorher langsam 
war, so schnellte er sofort auf eine beunruhigende Frequenz 
hinauf. Der Charakter wurde unregelmässig und klein. War er 
vorher schon frequent, so wurde er bisweilen unzählbar. Diese 
Veränderungen hielten meist nur 2 Tage an. Wenn diese Er- 
scheinungen auch nicht regelmässig eintraten und auch nie zum 
Exitus führten, so glaube ich doch, dass das Serum nicht ohne 
Schuld war. 

Aber auch die so gefährlichen und erschütternden Kollaps- 
erscheinungen von Seiten des Herzens in der Genesungszeit nehmen an 
Frequenz zu. Wem* der Puls, nachdem er den ersten Ansturm 
überstanden, Wochen lang kräftig gewesen war, sank er plötzlich in 
sich zusammen und hob sich, allerdings in meinen Fällen, aus- 
nahmslos erst nach Tagen durch starke Reizmittel. 

Aehnlich verhielt sich die Albuminurie. Auch diese Kom- 
plikation häufte sieb. Das Eintreten beobachtete ich meist un- 
mittelbar nach der Injektion. Einige Male Hess ich den Urin, 
entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, im Laboratorium unter- 
suchen, da ist es mir mehrere Male passirt, dass der Leiter das 
Resultat mit den entsetzten Worten zurücksandte: „Was ist denn 
da passirt? Wo kommt plötzlich die Menge Ei weiss her?" Die 
Plötzlichkeit des Eintretens der Komplikation ist schon oben als 
für diphtherische Albuminurien charakteristisch gekennzeichnet. Auf 
fallend war nur die Koinzidenz mit der Injektion. — 

Die Menge des Albumen war meist beträchtlich. Die ganze 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Gigeviu» jun., Die Sernmtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 221 

Säule gerann oft. Einmal trat eine Nephritis haemorrhagica auf; 
der Fall folgt weiter unten genauer. 

Der mikroskopische Befund zeigte verschiedene pathologische 
Erscheinungen. 

Die Urinmenge sank bisweilen unmittelbar nach der Injektion 
zu völliger Anurie. 

Allerdings verlief eine Anzahl mit Serum behandelter Fälle 
gänzlich ohne Albumen. 

Oedeme kamen nicht zur Beobachtung. 

Welches sind nun zunächst die Resultate der Immuni- 
sirung gewesen? 

Eine grosse Anzahl von Beobachtern haben gute Erfolge mit 
der praeventiven Impfung erzielt. 

Eossei schuf stets völligen Schutz. Er nimmt bei Infektionen 
trotz Immunisirung in den ersten Tagen an, dass die Individuen 
bereits infizirt waren, bei solchen in den späteren Tagen, dass die 
Antikörper bereits ausgeschieden waren. Er betont, dass der 
Schutz nicht länger als 3 Wochen dauert. Man müsse daher die 
Dosen repetiren. Also dieselben Ansichten, wie die oben von 
Behring mitgetheilten. 

Roux, Bökal und viele Andere sahen gleichfalls nie Erkran- 
kungen nach der Immunisirung. 

Dagegen werden auch nicht wenige Fälle mit negativem Erfolg 
berichtet. Auch Todesfälle sind unter den Immunisirten und 
trotzdem Erkrankten vorgekommen. 

Dazu kommen die oben erwähnten schweren Erscheinungen, 
die die Injektion bei Gesunden nach sich ziehen kann. Weiter 
aber ist die Infektiosität der Diphtherie ja überhaupt so gering, 
wie wir sahen nach Gottstein 10%, dass es sehr schwer ist, zu 
behaupten, diese Fälle wären ohne Injektion erkrankt. 

Die Ansicht Variot's (Trousseau Hospital, Paris) ist sonach 
wohl berechtigt, der die Immunisirung rundweg verwirft, da ein 
kurzer und unsicherer Schutz eventuell durch schwere Störungen 
zu theuer erkanft wäre und die Diphtherie ja durch die Serum- 
behandlung sehr sicher geheilt würde. 

Anders scheinen sich die Verhältnisse bezüglich der cura- 
tiven Kraft des Serum zu gestalten. Um zu einem einiger- 
maassen sicheren Urtheil zu gelangen, stehen uns verschiedene 
Methoden offen. 

Das Hauptmittel ist die Statistik. Von welch' eminenter 



Digitized by 



Google 



222 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Wichtigkeit diese gerade für die in Bede stehenden Verhältnisse 
ist, werden wir weiter nten sehen bei der Betrachtung der 
theoretisch-wissenschaftlich-rationellen Grundlage und Wirkungsart 
des Serum. Und wenn wir auch bei unserer späteren Ueberlegung 
zu demselben Sohluss kommen sollten, dass die experimentell- 
theoretische Grundlage eine absolut überzeugende wäre und that- 
säcblich das Mittel das erste wäre, welches nicht der Empirie 
sein Dasein verdanke, sondern, rein wissenschaftlichem Forschen, 
wie jetzt allgemein gerühmt wird, so wäre schon an und für sich 
dies Verwerfen der Empirie falsch, da doch wieder nur diese das 
strengste wissenschaftliche Forschen und Experimentiren beweisend 
macht. Es gilt aber ausserdem noch ganz besonders, was 
Ephraim*) sagte: „Es ist ja in hohem Grade wahrscheinlich, dass 
wir mit Hülfe der sogenannten rationell- oder richtiger ätiologisch- 
therapeutischen Bestrebungen zu einer Bereicherung unseres Heil- 
schatzes gelangen werden, dass der wirkliche Werth des auf diese 
Weise gewonnenen Heilmittels nun aus der Statistik erhellen, und 
dass ein Gegensatz zwischen rationeller und empirischer Therapie 
nicht bestehen kann, weil es — wie wir oben gesehen haben — 
sehr oft irrationell ist, „rationell" zu sein, und rationell, nach rein 
empirischen Grundsätzen zu verfahren/ 1 

Unter den statistischen Fragen ist die entscheidende die der 
Mortalität. Da ist nun die weit überwiegende Mehrzahl der 
Autoren der Ansicht, dass die Sterblichkeit durch Anwendung des 
Mittels enorm gesunken sei. So sind die Prozente der Mortalität 
gegen früher bei: Roux 26 : 50, Heubner 21 (jetzt 11) : 44,3, 
Baginsky 15,6 : 48,4, Ranke 18,8 : 57, Widerhofer 24 : 44, so 
dass Behring schon auf der letzten Naturforscherversammlung in 
Lübeck behaupten konnte, dass die Diphtheriesterblichkeit gegen 
die letzten 17 Jahre um § gesunken sei. 

Diese günstigen Erfolge sollten nach Behring besonders 
deutlich bei den ganz frühzeitig injizirten Kindern eintreten. Sind 
seine Versprechungen in Erfüllung gegangen? — Soltmann hatte 
bei Injektionen in den ersten 3 Tagen 5,5% Mortalität, Heubner 
desgleichen, Ganghofner 7,3, Vierordt 13%. 

Alle diese statistischen Nachweise sind, wie wir sehen, ausser- 
ordentlich günstig, und es ist nicht zu zweifeln, dass sie noch 
besser sich gestalten werden. 

*) Alfred Ephraim, Ueber die Bedeutung der statistischen Methode für 
die Medizin. Sammlung klinischer Vorträge, No. 70. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius jun., Die Semmtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homitop. 223 

Meine persönlichen Erfahrungen sind numerisch zu gering, 
um sie statistisch verwerthen zu können. 

Direkt für das Heilserum ungünstige Statistiken liegen, soweit 
ich sehe, nicht vor. Und doch verhält sich noch immer eine Reihe 
von Beobachtern ablehnend. So noch in letzter Zeit Sörensen. 
Auch Soltmann, sonst ein entschiedener Lobredner für das Serum, 
hebt die Berechtigung der gemachten Einwendungen hervor. 

Diese sind mannigfacher Art. 

Viele Aerzte haben bei verschiedenen anderweitigen therapeu- 
tischen Methoden gleich gute Erfolge erzielt. So betonte schon 
Weibgen vor längerer Zeit,*) dass im Friedrichshain bei rein 
symptomatischer Behandlung annähernd ebenso günstige, sich an- 
dauernd bessernde Erfolge erzielt seien. 

Wachsmutb, Pauli, Wegele, Rauchfuss sollen vorwiegend mit 
feuchten Einpackungen sehr günstige Resultate erhalten haben. 

Tordeus und Nauvelaers haben mit ihrer bisherigen Therapie 
so Gutes erreicht, dass sie das Serum nicht verwenden. 

Einige Autoren betonen die günstige Einwirkung des Unterlassens 
der bisherigen Lokalbehandlung. Und in der That ist das Abkratzen 
der Membranen vielleicht nicht einmal so durch die Möglichkeit 
neuer Infektion schädlich gewesen, als durch die damit verbundene 
Aufregung und Schädigung der Herzthätigkeit. Es ist besser, 
einmal eine Racheninspektion zu unterlassen, als sie dem sich sträu- 
benden und schreienden Kinde abzuzwingen. 

Eine jede Statistik leidet ferner in ihrer Zuverlässigkeit, 
wenn die zu zählenden Grössen nicht konstant sind. Nun ist aber 
sicher nachgewiesen, dass die Diphtherie in ihrer Morbidität auf- 
und absteigende Kurven beschreibt. Augenblicklich sinkt die 
Sterblichkeit schon an und für sich von Jahr zu Jahr. Es sind 
deswegen die Resultate äusserst vorsichtig aufzunehmen. Auch 
innerhalb dieser grossen Kurven sind noch einzelne Aufstiege und 
Abschwankungen zu beobachten, wie unter Anderen Canon für 
Moabit betonte. Dadurch werden die Verhältnisse noch komplizirter. 

Zu den besseren Krankenhausergebnissen hat ferner, wie viel- 
fach betont wird, auch der verstärkte Zuzug leichterer Fälle bei- 
getragen, während früher das Krankenhaus nur das ultimum re- 
fugium bildete. Ja, viele Aerzte wollen überhaupt mit der Diph- 
theriebehandlung besonders wegen des Meldungs- und Desinfektions- 



*) Deutsche medizinische Wochenschrift, Jahrg. 20, No. 29. 



Digitized by VjOOQIC 



224 Zeitschrift des Berliner Vereinet homöopathischer Aerste. 

zwanges nichts mehr zu thun haben und schicken Alles von vorn- 
herein ins Krankenhaus. 

Dieser Meldungszwang hat noch einen weiteren Fehler der 
Statistik bedingt, der besonders die von Behring trifft. Wie Gott- 
stein hervorhebt, ist das Verhältniss der Gestorbenen zu den Er- 
krankungen falsch; die Summe der letzteren ist viel grösser als 
die angegebenen betragen. Denn seit Einführung des Desinfektions- 
zwanges ist ihre Zahl gestiegen, anstatt zu fallen. 

Einen sehr wichtigen Punkt indessen, der das Resultat der 
Krankheitsbehandlung ganz wesentlich beeinflussen kann, muss noch 
besonders hervorgehoben werden. Das ist die Sterblichkeit 
an Nachkrankheiten der aus den Kliniken entlassenen 
und als gesund geführten Kinder. — Ich habe von dies- 
bezüglichen Notizen in der Literatur nur eine einzige finden können. 
Vosswinkel*) giebt von 30 schweren Fällen 15 als geheilt an, be- 
rechnet demnach die Mortalität auf 50%. Er merkt jedoch in 
einer Fussnote an, dass von diesen Kindern eins 14 Tage nach 
der Entlassung zu Hause gestorben sei, zählt es aber als geheilt mit. 

Nun solche Fälle kommen selten zu den Ohren des Kranken- 
hausarztes. Oft auch nicht einmal zu Ohren des praktischen 
Arztes, da manche Kinder plötzlich sterben, bei anderen die 
Eltern nicht an eine ernste Erkrankung glauben wollen, da ja 
das Kind als gesund aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Es 
ist in der That unbegreiflich, wie Kinder nach 8 — 10 Tagen als 
gesund bei Diphtherien mittlerer Schwere entlassen werden können, 
da doch die Nachkrankheiten gerade so unberechenbar und ge- 
fährlich sind. Zu welch' groben Täuschungen ein solches Ver- 
fahren führen muss, liegt klar auf der Hand. 

Von mehreren hierher gehörigen Fällen meiner Erfahrung 
folge der zweifelloseste: 

4jähriges Mädchen. Vor 3 Wochen am 2. Tage der Erkrankung 
in ein Krankenhaus gebracht und sofort injizirt. Nach 12 Tagen 
als geheilt entlassen. Seit 3 Tagen Anorexie, Schlaflosigkeit, Er- 
brechen. 

Rachen frei, Gesicht auffallend Mass, etwas cyanotisch. 
P. klein 120 aussetzend. T. normal. Urin sparsam, gerinnt in 
der ganzen Ausdehnung der Urinsäule, Zylinder, Blut in grosser 
Menge. 



*) Deutsche medizinische Wochenschrift, Jahrgang SO No. 32. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius jnn. 9 Die Sernmtherapie d. Dlphth. im Lichte d. Homöop. 225 

Nachdem sich der Zustand vorübergehend gebessert, starb das 
Kind nach 8 Tagen an der Herzkomplikation und der Nephritis. 

Hervorgehoben sei, dass die Injektionen am zweiten Tage 
mit genügender Dosis erfolgten. 

Diese statistischen Betrachtungen haben genügend gezeigt, wie 
nothwendig eine Ergänzung durch die klinischen Ein- 
drücke des einzelnen ist. Unter anderen betont Baginsky diese 
Nothwendigkeit sehr energisch. Auch Soltmann sieht angesichts 
der zahlreichen Fehlerquellen und der kurzen Zeit der Beobachtung 
zur Beurtheilung des Heilserum den Hauptwerth immer in der 
klinischen Erfahrung. 

Aber auch hier gehen die Ansichten weit auseinander, selbst 
bezüglich der dem Auge und damit der sicheren Beurtheilung so 
leicht zugänglichen Lokalaffektionen. — Nach Eossei begrenzen 
sich nach 48 Stunden die Membranen. Nach 3 Tagen sollen sie 
sich abstossen, oft mit Hinterlassung tiefer Narben. Die Tonsillen 
sollen meist schon nach 24 Stunden beginnen abzuschwellen. Im 
Zusammenhang damit gehen die Drüsenschwellungen rasch zurück. 
Diese Wirkung auf die Membranen zeigt sich auch darin, dass der 
Prozess im Fortschreiten nach unten gehemmt wird, zum Ausdruck 
kommt dies in der Abnahme des Croup. Aber auch wo derselbe 
eingetreten ist, macht oft die Verflüssigung der Membranen die 
Tracheotomie überflüssig. 

Aehnlich Heubner, Baginsky, Escherich. v.Widerhofer sah 
schnelle Aufrollung der Membranen und Umwandlung in Detritus. 

Ganghofher spricht weniger enthusiastisch nur von einer 
günstigen Beeinflussung der Membranen. 

Soltmann sah zwar Abstossung der Membranen innerhalb der 
ersten 5 Tage, hat aber früher Aehnliches auch ohne Serum be- 
obachtet. Er betont aber wie Widerhofer, dass von den mit Serum 
behandelten Kindern gerade ein grosser Prozentsatz an Pneumo- 
nieen stirbt, nach ihrer Annahme eine Folge der Aspiration ver- 
flüssigter Membranen. 

Auch ich habe nachträgliche Pneumonien mehrfach gesehen 
bei Kindern, die von anderer Seite gespritzt waren. 

Sonnenburg, Bitter, Vierordt und Dräsche sehen überhaupt 
keine Beeinflussung des lokalen Prozesses. 

Ich habe ganz überraschende Fälle gesehen, wo der ganze 
harte Gaumen mit thalerdicken Membranen bis an die Schneide- 
zähne bedeckt war und 48 Stunden nach der Injektion Membranen 



Digitized by VjOOQIC 



226 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

von Grösse und Dicke eines halben Löffelbisquits in toto aus- 
gespuckt wurden. 

Besonders lehrreich war eine Beobachtung eines 9j&hrigen 
kräftigen Knaben. Derselbe hatte von Geburt an an Polypen des 
Larynx gelitten. Dieselben waren mehrfach endolaryngeal ent- 
fernt, aber immer recidivirt, so dass von weiteren operativen 
Massnahmen abgesehen wurde. Seine Stimme war in gesunden 
Tagen tonlos, Dyspnoe bestand nicht. Die wiederholt amputirten 
Mandeln waren von kolossaler Grösse, der Spalt zwischen ihnen 
sehr eng. — Er erkrankte an einer mittelschweren Diphtherie am 
9. September. Die Mandeln schwollen an, so dass sie beiderseits 
die Grösse eines kleinen Apfels hatten, beiderseits waren sie mit 
thalergrossen Belägen bedeckt. T. 39,9. P. 90. Am Vormittag 
1000 Einheiten Höchster Serum injizirt. 

Nachmittags: P. 120. Einzelne Schläge nicht ordentlich ab- 
gesetzt. T. 40. Mandelschwellung noch stärker. 

11. September: P. klein 120. T. 37,8. Mandelschwellung 
gleich. Schnarchender Athem. Dyspnoe. 

Nachmittags: P. 120, etwas mehr abgesetzt T. 37,9. Ein 
grosses Stack Belag abgestossen. Dyspnoe unverändert. 

12. September: Vormittags: Nachts Delirien. Höchste Athem- 
noth. Mandeln wieder ganz belegt. Schwellung so intensiv, dass 
sie von oben bis unten völlig zusammenstossen, und nur beim 
Herunterdrücken der Zunge ein kleiner Zwischenraum bleibt. 
P. 120, sehr klein. T. 38,5. 

Mittags: P. etwas besser, sonst Status idem. Die intensive 
Dyspnoe legte die Frage der Amputation einer Mandel nahe, da das 
Respirationshinderniss nur im Pharynx zu suchen war, der Prozess 
sich nur auf die Mandeln beschränkte, der Larynx frei war. Vorher 
beschloss ich, noch einmal einen Versuch mit dem Serum zu machen, 
und spritzte 600 Einheiten ein. 

Abends: Der Befund war der gleiche. Nur schien mir die 
Membran der einen Seite gelockert. Ich zog mit der Pinzette 
und entfernte ein Stück von Fünfmarkstttckgrösse. Eine stark 
blutende Fläche wurde sichtbar und die Athmung sofort freier. 

Im weiteren Verlauf schwollen die Mandeln bald mehr und 
mehr ab. Der Ausgang war günstig, nur durch zahlreiche Läh- 
mungen komplizirt. 

Jedoch waren auch Fälle vorhanden, die, obgleich zu Beginn 
gespritzt, doch bis zum 10. Tage Membranen zeigten. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Gisevius jun., Die Sernmtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 227 

Ueber die Beeinflussung der Temperaturverhältnisse lauten 
die Berichte sehr verschieden. Einige, wie Baginsky und Heubner 
sahen stets prompte Entfieberung. Letzterer spricht sogar von 
einem typisch veränderten Fieberverlauf. Zugleich soll der Puls 
gleichmässig mit der Temperatur absinken. — Ebenso Eossei, der 
sogar besonderen Werth auf die Veränderung des Pulses legt. 

Soltmann sah präzisen Temperaturabfall, aber, wie schon er- 
wähnt, keine Besserung des Pulses. Doch trat nach einigen Tagen 
oft wieder remittirendes Fieber auf, wodurch die Kinder sehr ge- 
schwächt wurden, so auch bei Monti. 

Dräsche, Ganghof ner, Körte, Kohts,Vierordt, Widerhofer sahen 
überhaupt keine Beeinflussung. 

Variot besonders, dann auch Hutine], Debove, Sevestre, Ger- 
suny, Dove sahen immer einen Anstieg nach der Injektion. Bis- 
weilen bei leichten Diphtherien von 37° auf 40°. Aehnlich Karl 
Müller. Zugleich stieg die Pulszahl bedeutend an bis auf 160, 
der Charakter wurde klein und aussetzend. Der Zustand der 
Kinder wurde dadurch sehr bedenklich. Die Schädigung des 
Pulses dauerte bis in die Rekonvaleszenz. Wie hier noch einmal 
hervorgehoben sei, treten diese Erscheinungen auch bei nicht diph- 
theriekranken gespritzten Individuen auf. 

Welch' grosse Wichtigkeit diese Thatsache für die theo- 
retische Beurtheilung des Serum hat, werden wir später sehen. 

In meinen Fällen beobachtete ich dieses Verhalten ausnahmslos. 
Es trat eine kritische Temperatursteigerung ein, die kritisch ab- 
fiel unter gleichzeitiger erheblicher Beschleunigung und Ver- 
schlechterung des Pulses. Es fehlten sogar kritische Schweisse 
nicht; eine Beobachtung, die, wie ich sehe, anch schon Kossel ge- 
macht hat. 

Mit dem Fieberabfall bessert sich auch das Allgemeinbefinden. 

Ich stimme hier überein mit Kossel, Heubner, Baginsky, 
Escherich, die berichten, dass die Kinder oft wie verwandelt da- 
sitzen, spielen und munter sind. 

Fälle sind mir erinnerlich, wo grosse 13jährige Kinder apathisch, 
somnolent dalagen, so dass sie das Einstechen der Canfile nicht 
fühlten. Nach 24 Stunden sassen sie aufrecht, antworteten auf 
jede Frage. 

Hiermit schliesst der Effekt des Serum. Escherich sagt mit Recht: 
Der wesentlichste Effekt der Heilserumbehandlung liegt in der Be- 
einflussung des örtlichen Krankheitsprozesses, in der raschen Ab- 



Digitized by VjOOQIC 



228 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

stossung und der Behinderung der weiteren Ausbreitung der Mem- 
branen. 11 Daher die Besserung beim Croup. „Viel weniger aus- 
gesprochen und nachweisbar als auf die Membranbildung ist die 
Wirkung des Heilserum auf die toxischen Wirkungen der Diph- 
therie." 

Letztere erstrecken sich auf Nieren, Herz und peripherisches 
Nervensystem. Die Wirkungen des Mittels auf Nieren und Herz 
sind so gering, dass sie vielmehr unter dem Gesichtspunkte der 
Schädigung behandelt werden mussten. Es bleiben hier noch die 
Lähmungen zu betrachten; da sind alle Autoren einig, dass die- 
selben durch das Serum absolut nicht beeinflusst werden, ja viele 
sehen eine Steigerung derselben und manche sogar in ihrem ver- 
mehrten Auftreten eine Folge der Serumbehandlung. — Da helfen 
auch Begründungen wie die von Escherich und Baginsky nicht, 
dass es sich hier um schon abgeschlossene Prozesse handele und 
auf pathologisch veränderte Zellen wirke das Gift nicht mehr. 
Ich habe massenhafte Lähmungen bei Kindern gesehen, die gleich 
zu Beginn gespritzt waren, und habe sie massenhafter gesehen, als 
ich es ohne Serumbehandlung gewohnt war. Fälle, wo die Kinder 
fast verhungerten wegen der absoluten Lähmung der Sohlund- 
muskulatur. Augen- und Bein-, Gaumen- und Armlähmungen 
fanden sich oft alle vereint bei demselben Individuum. 

So gute Wirkung das Serum auf die unmittelbaren Ablagerungen 
der Bazillen hat, so wenig heilende Beziehungen hat das- 
selbe zu den geschädigten Organen. <^ 

/um brauchbare Anhaltspunkte für eine vergleichende wissen- 
schaftliche Beurtheilung zu gewinnen, mussten bei den schwan- 
kenden Ansichten über das Serum die einzelnen Thatsachen ein- 
gehender mitgetheitt werden^ 

Die Verhältnisse liegen bei der homöopathischen Diph- 
therie-Therapie viel klarer. Aber um sie gründlich in ihrer 
Stellung zu den oben beleuchteten Thatsachen darstellen zu 
können, wird zunächst kurz einiges über ihren Ent wickelungs- 
gang beigebracht werden müssen. 

Ich möchte dabei 2 Stadien unterscheiden. Während des 
ersten sehen wir das Streben der Autoren vorwiegend darauf ge- 
richtet, Mittel anzuwenden, deren Symptomenkomplex möglichst 
den verschiedenen Formen der Diphtherie entspricht. Diese Be- 
strebungen förderten zahlreiche Mittel zu Tage, die spezifische Be- 
ziehungen zu den von der Krankheit bewirkten Organveränderungen 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Giievius jun., Die Semmtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 229 

in haben schienen. Zwar wurde die Pilztheorie, wie wir oben 
sahen, schon von den ersten Autoren anerkannt. 

Auch die grosse Wichtigkeit einer auf die Beseitigung der 
Krankheitskeime gerichteten Therapie wird betont So sagt Trincks: 
„Auch unter der nicht geringen Anzahl homöopathischer Heilmittel 
ist zur Zeit noch kein spezifisches Heilmittel aufgefunden worden, 
welches das der Diphtheritis zu Grunde liegende Gift zu vernichten 
und im erkrankten Organismus zu vertilgen im Stande ist; aber 
es sind viele Arzneien vorhanden, welche in direkter Beziehung 
zu den von der Diphtherie ergriffenen Organen stehen und durch 
deren zweckmässige Anwendung diese Organe vor der ihnen durch 
die Lokalisirung der Krankheit entstehenden Versehrungen und 
Zerstörungen bewahrt werden können." Aber im Einzelnen war 
eine Basirung der Mittel auf speziellen Beziehungen zu dem Er- 
reger der Diphtherie noch nicht möglich, weil nähere Eenntniss 
Aber ihn mangelte. 

Die Arbeiten von Meyhofer, Bahr, Trincks, Hirsch sind aus 
dieser Epoche bemerkenswert!). 

Meyhofer erwähnt bereits eine grosse Menge von Mitteln. 
Genauer handelt er zunächst aber Brom und Bryonia, besonders 
wegen ihrer engen Beziehungen zum Croup. In den Prüfungen 
von Brom hebt er die ausgesprochenen Membranbildungen im Ver- 
ein mit den ausgeprägten Diphtherie- ähnlichen Allgemeiner- 
scheinungen hervor. 

Auch die Bryonia erscheint ihm wegen dieser Membranbildenden 
Eigenschaften besonders werthvoll. 

Bei der gewöhnlichen Rachen -Diphtherie: Belladonna, Aconit« 
Mercur. solubilis. — Bei der bösartigen Form warnt er direkt vor 
dem Mercur. Dabei sind besonders wirksam: Arsen, China, 
Chinin, Phosphor, besonders Chinin arsenicos. 

Wesentlich besser sind die Indikationen entwickelt in dem 
Aufsatz von Trincks, wo wir schon wesentliche Punkte unserer 
heutigen Diphtherie -Therapie finden. — Unsichere Kantonisten 
wie Bryonia, hat er über Bord geworfen, er betont aber die 
Mineralsäuren und Hg.-Präparate viel energischer. 

Belladonna verwirft er, sobald Belag erscheint. Weist aber 
auf den von Baumann mit glänzendem Erfolg gegebenen Apis hin. 
Die Hg. -Verbindungen empfiehlt er wegen ihrer engen Beziehungen 
zu den Rachen-Organen, besonders den Mercur. solubilis, Sublimat 
und das Cyanatum, letzteres auf die später zu besprechenden 



Digitized by 



Google 



230 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Erfolge von Beck -Villers. — Von den Säuren hebt er die Salz- 
säure, besonders aber die Salpetersäure hervor. — Bei der Be- 
handlung des Croup empfindet er eine Lücke. Spongia, Jod sind 
unsicher, Brom nicht genügend ausprobirt. Kali bichromicum 
würde zu versuchen sein. — 

Bei der septisch gangränösen Form lobt er den Arsenik ausser- 
ordentlich. 

Von Lachesis erwartet er für die Zukunft viel. 

Mit Energie fordert er tiefe Potenzen. 

Hirsch erweitert die Indikationen für Salpetersäure! Schwefel- 
säure und Kali bichromicum, bei welch' letzterem er, sowie später 
Farrington, besonders das Vorhandensein äusserst zäher Auswurf- 
ma8sen betont. 

Am wärmsten empfiehlt er die Lachesis, für deren Charak- 
teristikum er eine hochgradig gesteigerte Sensibilität der erkrankten 
Partien hält. 

Das zweite Stadium kann nicht besser bezeichnet werden als 
mit den _Wo rten Ha uflla>r,Hervorzuheben ist, dass die Nachfolger 
Hahnemann's ihre Findigkeit bei der Wahl antidiphtherischer Mittel 
ganz besonders dadurch gezeigt haben, dass sie schon zu einer 
Zeit, wo die Pilztheorie noch keine Tagesfrage war, antiparasitär 
wirkende Mittel gegen Diphtherie verwandten, und so — nach 
meiner Meinung — den grossen Werth des Aehnlichkeitsgesetzes 
für die Therapie im Allgemeinen mit eklatantem Erfolg bewiesen. 
Die Lehre von den parasitären Pilzen als Krankheitserregern kann 
also die Homöopathie durchaus nicht erschüttern. Im Oegentheil 
thut sie aufs Neue dar, dass Hahnemann's empirische Maximen 
auch für die Zukunft die beßten sein und bleiben werden. Mit 
Entdeckung des Aehnlichkeitsgesetzes brach die Morgenröthe für 
die Heilkunst an. Innerhalb des Rahmens desselben wird sich 
auch die Arzneimitteltherapie in der Zukunft bewegen müssen/ 1 ^-<? 

Dr. Billig empfiehlt in seiaer Arbeit die Salpetersäure als den 
anderen Mineralsäuren weit überlegen. Er führt als Gewährs- 
männer seiner Ansicht Bahr, Trincks, die beiden Goullon an. Als 
Begründung seiner Ansicht beleuchtet er die Uebereinstimmung 
der Salpetersäureprüfung mit dem Symptombild der Diphtherie. 

Er stützt seine Ansicht aber auch unmittelbar mit dem Hin- 
weis auf die immer mehr ausgebaute Pilztheorie, zeigt, dass die 
Salpetersäure sehr stark antiseptisch sei, und betont, dass bei der 
Wirkung derselben auch diese Eigenschaft vielleicht eine Rolle 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius jnn., Die Serum therapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 231 

spiele. Auch viele neuere homöopathischerseits gegen Diphtherie 
angewendete Mittel wirkten antiparasitär: die Mineralsäuren, Chlor, 
Brom, Jod, Arsenik, Eisen, die Hg. -Präparate, Chinin, ja auch Apis. 

Noch klarer betont diesen Standpunkt Tihamör v. Balogh: 
y^ „Zur Bekämpfung der akuten, epidemischen und kontagiösen In- 
fektionskrankheiten, somit auch der Diphtherie, sind solche Mittel 
zu reichen, welche nicht nur im Stande sind, die Pflanzenparasiten 
zu vernichten, sondern auch auf die von ihnen ergriffenen Organe 
und die durch sie veranlassten pathologischen Prozesse in den 
Geweben spezifisch einzuwirken, •'{und zwar in einer Gabe, die zu V -^ 
schwach ist, um Schaden zu stiften, jedoch noch stark genug, um 
die Pilze töten zu können."} 
>> Als antiparasitär und dem Simile entsprechend hebt er die 

auch schon von Bahr empfohlene Carbolsäure hervor. — Die Sal- ^( 
petersäure ist nach seinen Erfahrungen weniger zuverlässig. — 

Für den Mercurius cyanatus führt er die glänzende Empfehlung 
von Villers an. — Den Mercurius solubilis verdammt er. — Vom 
Arsen hofft er nicht viel, trotzdem Bakody mit ihm Ausgezeichnetes 
erreichte. 

Auch dem Apis gegenüber verhält er sich reservirt. 

Auf Grund der dem Croup so sehr ähnlichen Bromsymptome, 
sowie der lähmenden Wirkung desselben auf das Nervensystem, ver- 
bunden mit seiner antiparasitären Kraft, hebt er dieses Mittel ganz 
besonders hervor. 

Die Prinzipien der Therapie v on Villers sind noch schärfer 
und klarer gefasst und nähern sich unserem heutigen Standpunkt 
^■^ ungemein. Er sagt: „Da nun dem einem Faktor (Diphtheriebazillen) ^C 
innerhalb des an der Diphtherie erkrankten Organismus kaum bei- 
zukommen ist, so wird es die Aufgabe der Therapie sein müssen, 
den anderen Faktor, d. i. die im menschlichen Organismus gelegene 
spezifische Erkrankungsf&higkeit, zu bekämpfen, mit anderen 
Worten: dem erkrankten Organismus zur Immunität gegenüber dem 
Krankheitserreger zu verhelfen." v. Villers hatte schon früher den 
Mercurius cyanatus als Spezifikum empfohlen, wie aus der genauen 
Schilderung der ersten Anwendung hervorgeht, auf Empfehlung des 
gerade anwesenden Beck, der durch die plötzliche Erinnerung an 
die Beschreibung von Mercurius cyanatus -Vergiftungen und ihre 
grosse Aehnlickeit mit dem Rachenbefund des Erkrankten dazu 
bewogen wurde, Er schildert seine ausgezeichneten Erfolge und 
betont, dass das Mittel eben eine künstliche Erkrankung auslöse, 



Digitized by 



Google 



232 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

welche die natürliche verdränge. Stärker als diese sei sie, weil 
das Cyanat, unabhängig von der Vorbedindung einer Krankheits- 
empfängniss absolut eine Diphtherie- ähnliche Krankheit hervor- 
zubringen im Stande sei, während der Diphtheriebazillus vielfache 
Vorbedingungen zu seiner Entfaltung brauche. Das Gift sei eben in 
seiner krankmachenden Wirkung dem organisirten Bazillus überlegen. 

In dem Verlauf dieses Entwickelungsganges haben sich die In- 
dikation soweit vereinfacht und geklärt, dass die neue deutsche 
Litteratur, die neueren Lehrbücher und die mündlichen Berichte 
fast völlige Uebereinstimmung zeigen. Die in Amerika vielfach 
und auclrin Deutschland öfters geübte Vielgestaltigkeit des be- 
züglichen Arzneiapparates, im Repertorium zu Farrington enthält 
die Rubrik Diphtherie 33 Namen, lasse ich hier unbetrachtet, da 
sie nicht im Rahmen dieser Arbeit liegt, 
^-w Es hat sich nun der Mercurius cyanatus ein immer weiteres 

Feld erbaut und ist das homöopathische Diphtheriemittel xar Ityxtp 
geworden. Fast ausschliesslich wird er in jedem Fall als Grund- 
lage angesehen und erst bei besonderen Indikationen von ihm ab- 
gegangen. 

Eine experimentelle Stütze erhielt er durch den Kachweis 
(Schulz, Löff ler), dass er in der Verdünnung 1 : 10 000 noch die 
Entwickelung des Löffler-Bazilius verhindere. *e-< 
.-- " Demnächst am meisten angewendet wurde wohl Apis, welches 
/ auch mit dem vorigen abwechselnd gereicht wurde; in neuester 
{ Zeit ist man im Allgemeinen mehr davon zurückgekommen und 
\ verlässt sich auf das Cyanat allein. Nur wenn Nephritiden ein- 
treten, wird es wohl allgemeiner angewendet. 

Für die gangränösen, septischen Formen mit Neigung zu 
Herzkollaps hat sich in letzter Zeit der Arsen am meisten Boden 
erobert 

*~Z^ / Lachesis tritt wegen seiner nicht recht zu garantirenden 

Qualität mehr in den Hintergrund. 

Die mit starker Affektion der Nase verbundenen sehr schweren 
Fälle werden mit Acidum nitricum behandelt. 

Mercur. bijod. wird gegen die mit Lymphadenitis komplizirten 
Fälle angewendet. 

Gegen den Croup scheint Brom immer noch das meiste Ver- 
trauen zu gemessen. 

Die soo8t noch in besonderen Fällen in Anwendung gezogenen 
Mittel übergehe ich hier, da sie für unseren Zweck unnöthig sind. 



Digitized by 



Google 



Dr. Giseviufl jun., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 233 

Die Frage der Unschädlichkeit vorstehender Mittel braucht 
nicht diskutiert zu werden. 

Wie steht es mit dem Nutzen nach Ausweis der Statistik? 
Eine solche in genügendem Umfange zu erhalten, ist nun ausser- 
odentlich schwer. Krankenhausstatistiken giebt es nicht, und der 
einzelne Arzt nimmt sich nur ungern die Zeit, etwas zu schreiben. 

Windelband klagt bei der Diphtheriestatistik in der Zeitschrift 
des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte mit nur allzu grossem 
Recht über die mangelnde Betheiligung. 

Ferner wird die Diagnose Diphtherie auch häufiger ge- 
stellt, als wie sie berechtigt ist. Allein die Autoren, deren Re- 
sultate unten folgen, haben diesen Punkt besonders berücksichtigt 
und geben an, selbst zu leichte Fälle von sicherer Diphtherie un- 
berücksichtigt gelassen zu haben. 

Da die Fälle ferner alle der Privatpraxis entstammen, so 
fallen eine Menge Einwände fort, die gegen die Serumstatistik 
erhoben wurden. 

Ausserdem entstammen dieselben einer Zeit, wo die Intensität 
der Diphtherie viel stärker war wie jetzt, und es sind besonders 
Resultate aus ausserordentlich bösartigen Epidemien darin ent- 
halten, die auch auf das Endergebniss sehr belastend einwirkten. 

Die Mannigfaltigkeit der Zusammenstellung wird dadurch ge- 
steigert, dass die Berichte aus 5 räumlich weit auseinanderliegenden 
Städten stammen und aus verschiedenen Jahren. 

Einige kleinere Statistiken habe ioh fortgelassen, sie würden 
die Morbidität noch bedeutend heruntergedrückt haben. 

Es bleiben 999 Fälle von 7 Autoren mit 6,5% durchschnitt- 
licher Mortalität, bei der Group weitaus am häufigsten in Betracht 
kommt. 

Aus neuester Zeit habe ich keine Zusammenstellung auftreiben 
können. Entsprechend des, wie wir oben sahen, jetzt bedeutend 
milderen Genius epidemicus lauten mündliche Berichte von Kollegen 
mit grosser Diphtherieklientel noch günstiger. 

Ueber die Resultate der klinischen Beobachtung liegen nur 
magere Berichte vor. 

Bei der Beeinflussung des lokalen Prozesses kommt in erster 

Linie die Wirkung des Mercurius cyanatus in Betracht Bezüglich 

des Verschwindenß der Membranen hat Sybel nach der Darreichung 

des Mittels zunächst noch die Membranen sich ausbreiten gesehen. 

Bd. xv. 16 



Digitized by VjOOQIC 



V~J> 



234 Zeitflchriift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Wenn er aber nach 4 — 5 Tagen den Rand derselben mit dem 
Löffelstiel berührte, so konnte er dieselben fast ganz mit Leichtig- 
keit ablösen. Der Zeitraum des Verschwindens schwankte zwischen 
3 und 7 Tagen, zog sich aber in Ausnahmefällen noch bis zum 
14. Tage hin. 

Nach meinen Erfahrungen gehört eine weitere Ausbreitung 
der Membranen zu den Seltenheiten. Aber dieselben stehen oft 
noch einige Tage wie festgenagelt und ihre Abstossung braucht 
bisweilen 8 Tage, in seltenen Ausnahmen noch länger. Hier schien 
mir der Einfluss des Serum intensiver. Bei dem Merkur verflüssigen 
sich die Membranen, etwas seltener stossen sie sich in zusammen- 
hangenden Stücken ab. Das ist beim Serum auch der Fall 

Die im Zusammenhang mit der Rachenaffektion stehenden 
Schwellungen der Kieferwinkeldrüsen habe ich in einigen durch 
ihre Ausdehnung bemerkenswerten .Fällen beobachtet Vom 
Processus mastoideus bis zur Glavicula eine Schwellung platt wie 
ein Brett. Mercurius bijodatus aber wirkte hier ausserordentlich 
rasch. 

Dass das Gyanatum einen sehr günstigen, wenn auch viel- 
leicht nicht immer so in die Augen springenden Einfluss auf den 
lokalen Prozess ausübt, zeigt sich in der Verhinderung des Herab- 
steigens desselben. Windelband und Burkhard beobachteten über- 
einstimmend, dass die Eomplication mit Group bei ihrer Behandlung 
selten war. 

So führt Windelband aus: 

„Ob der Behandlung selbst ein Einfluss darauf, dass nur so 
wenig Uebergänge auf den Kehlkopf stattgefunden, zuzuschreiben, 
ist selbstverständlich strikte nicht zu entscheiden; nach Allem 
aber, was ich selbst von allopathischer Behandlung in der Stadt 
höre und ans den Krankenberichten der Hospitäler ersehe, möchte 
ich, namentlich in Anbetracht der vielen schweren Diphtheriefälle, 
die wir doch selbst erleben, annehmen, dass durch unsere energische, 
auf den Krankheitsprozess spezifisch einwirkende Behandlungsweise, 
vielleicht auch durch das Vermeiden aller äusserer, oft so schäd- 
lich und reizend einwirkender topischer Mittel eine gewisse 
Prophylaxe stattfindet und der Uebergang des Prozesses auf den 
Kehlkopf verhindert wird. 4 ' 

Auch Sybel sagt, dass das Mittel, wenn es auch nicht immer 
das Uebergreifen auf den Larynx verhindern konnte, doch der 
Krankheit die Spitze abzubrechen schien. Und Träger spricht 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. GiaeviuB jun., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte d. Homöop. 235 

überhaupt von einem komplikationsloseren Verlauf. Damit stimmt 
auch meine Erfahrung, dass Croup selten auftrat. 

Auch diese Beobachtung stimmt mit der beim Serum überein. 

Ueber die Wirkung der spezifischen Arzneien bei dem Croup 
sind die Angaben sehr spärlich. 

Burkhard spricht sich sehr skeptisch aus. Sehr gute Er- 
folge erzielte SybeL Auch Windelband gewinnt aus der Statistik 
den Eindruck, dass auch bei dieser verderblichsten Komplikation 
die Erfolge recht gute wären. Aehiliches äussert Pfander. 

Ich habe hier von Brom wiederholenüich günstige Erfolge ge- 
sehen. 

Bezüglich des Fiebers lauten die Angaben dahin, dass meist 
schon nach 24 ständigem Gebrauch dasselbe abfiel. Eine Ansicht, 
die ich aus allen meinen Fällen bestätigt finde. Auch fehlten bei 
meinen Fällen meistens die Schweisse nicht. Wohl abör fehlte 
der beim Serum beobachtete Anfangsanstieg, doch werden auch 
nicht wenige Fälle berichtet, wo das Fieber sich eine längere Reihe 
von Tagen hinzog. 

Eine Aenderung des Pulses sah ich immer erst allmälig ein- 
treten! bisweilen blieb er ziemlich lange frequent. Herzstörungen 
waren sehr selten und konnten in meinen Fällen immer gehoben 
werden. Ich beobachtete solche auch in der Rekonvaleszenz, aber 
seltener und weniger intensiv als bei der Serumbehandlung. 

Auch bei den in der Litteratur aufgezeichneten Fällen finden \ 
sich wenfg Herzstörungen mit nur wenigen Todesfällen. y 

Bei Sulzer unter 191 Fällen 2 mal Herztod. V ^ 

Bei Burkhard unter 91 Fällen 1 mal Herzschwäche. I / j l 

Bei Windelband unter 344 Fällen 9 mal Herzschwäche mit J fl 

1 Todesfall. J 3^V 

Bei Bürckner unter 133 Fällen 2 mal Herztod. . / 3 £ 

Die Hebung des Allgemeinbefindens liess oft recht lange auf ] ^T^ji 
sich warten. Hier schien mir das Serum in einzelnen schweren / / ^ 
Fällen rascher einen Umschwung hervorzubringen. Doch war die 1 
Rekonvaleszenz bei den mit Serum behandelten Kindern eine / v 
schwierigere, besonders infolge der Puls- und Lähmungsstörungen. —J 

Toxische Erscheinungen seitens der Nieren treten Verhältnisse ^-< 
massig selten ein. So hebt Sybel ausdrücklich hervor, dass Al-^ 
buminurie selten war. Er hatte dabei einen Todesfall. AuchV 
Windelband hatte bei der Nephritis gute Erfolge. — Bemerkens- \ 
werthe Eiweissmengen habe ich ebenfalls selten gesehen, viel / 

16* 



Digitized by 



Google 



236 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

f seltener als bei Serumbehandlung. Der einzige mir Gestorbene 
)> — ^ [ war vorher mit Serum behandelt. Heilmittel waren bei allen 
l Autoren Arsen und Hepar. 

Seitens der Nerven wurden toxische Erscheinungen, als Läh- 
mungen, von Sybel, wie er sagt, ziemlich häufig beobachtet. Sie 
beschränkten sich meist auf Schlundmuskeln und Augen. Heilten 
rasch. — 

Alle anderen Autoren haben ausserordentlich wenig Lähmungen 
beobachtet. Sulzer 79 : 1. Burckhardt 91 : 0, 88 : 2. Pfander 
52 : 4. Träger: 77 : 2. Hier besteht also ein bemerkenswerter 
Unterschied gegen das Serum. 

Die Natur der Diphtherie, die Entstehung und Resultate ihrer 
beiden hauptsächlichen Heilmethoden haben wir betrachtet. Wie 
weit lassen sich nun Letztere mit den vorgetragenen Thatsachen 
in Einklang bringen? 

Nach welchen Gesetzen wirken sie? In welchem 
wissenschaftlichen Verhältniss stehen die Beiden zu ein- 
ander? 

Nach den angeführten Thatsachen ist es fast sicher, dass beim 
Zustandekommen einer Diphtherie 3 Faktoren in Berechnung zu 
ziehen sind: Der Löffler'sche Bazillus, im engen Zusammenhang mit 
ihm hygienische und epidemiologische Zustände verschiedener Art 
und der Organismus des befallenen Individuum. 

Wie verhält sich zunächst daß Serum zu dem Bazillus? 
"* Im vollsten Maasse berücksichtigt dasselbe dieses ätiologische 
Moment, wie wir gesehen haben, baut sich die ganze Methode auf 
demselben auf. 

Es enthält die Stoffwechselprodukte von Thieren, die eine 
künstlich erzeugte Diphtherie überstanden haben. Wie Behring 
bewiesen hat, heben diese das Gift des Diphtheriebazillus auf. 
Es steht auch fest, dass dieses die Krankheitssymptome bedingt, 
nicht die Anwesenheit des Bazillus als solchen. 

Dabei sind aber zwei Punkte noch näher zu betrachten. Auch 
Diejenigen, die von Beginn an am wärmsten für das Serum ein- 
traten: Heubner, Baginsky, Escherich heben ausdrücklich hervor, 
dass es bei den Thieren keine Diphtherie gebe. Auch sie be- 
zeichnen es als unstatthaft, die experimentell erzeugte Thier- 
diphtherie und ihre Ergebnisse der menschlichen gleich zu setzen. 

Des Weiteren schützt diese experimentell erzeugte Thier- 
diphtherie die betreffenden Organismen gegen eine erneute Er- 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevins jun., Die Serumtherapie d. Diphtk im Lichte d. Homöop. 237 

krankuDg. Ist es erlaubt, diese Thatsache auf den Menschen zu 
übertragen? Bei der Vaccination ist es der Fall und es ist diese 
Thatsache auf alle Infektionskrankheiten angewendet. Die An- 
schauung der durch das Ueberstehen einer Infektionskrankheit er- 
worbenen Immunität bildet die Grundlage aller therapeutischen 
bakteriologischen Bestrebungen. So auch in der Diphtherie. 

Aber schon Baginsky betont, dass dieselbe zu den Krankheiten 
zähle, die gern wiederkehrten. Auch er habe solche Beobachtungen 
gemacht. Doch seien es immer nur leichtere Anfälle, gegen die 
schweren scheine doch ein Schutz zu bestehen. 

Mündlich sind mir ebenfalls Fälle mitgetheilt, einige habe ich 
selber beobachtet und zwei schlagende Beispiele theilt Windelband 
in seiner Statistik mit. Er sagt in dem einen Fall: „Dieses 
Mädchen ist ein Unicum für mich. Seit ihrem 5. Lebensjahre mir 
bekannt, habe ich sie bis jetzt 4 ) nicht weniger als 23 Mal an 
Dipththerie, sage ausgesprochener Diphtherie, und oft recht hoch- 
gradiger, behandelt." Die andere Patientin erkrankte in einem 
Jahre dreimal. Diese schlagenden persönlichen Erfahrungen werden 
durch die scharfsinnigen statistischen Berechnungen von Gottstein 
gestützt, der nachgewiesen hat, dass für Diphtherie keine erworbene 
Immunität besteht. 

So ist der Gang der experimentellen Begründung des Serum 
nicht ganz einwandsfrei. Doch aber ist der Zusammenhang zu der 
einen wichtigen ätiologischen Potenz der Diphtherie, dem Bazillus, 
ein sehr naher. 

Daher die guten Wirkungen des Serum auf die lokalen Ver-) <^-<; 
Änderungen, die durch denselben bedingt sind. ^ 

Wie steht es nun mit dieser Frage bei den homöo- 
pathischen Diphtheriemitteln. Da ist wichtig der Vorwurf, 
der implicite in dem oben mitgetheilten Ausspruch von Brätonneau 
über die Verschiedenheit zwischen Membranen liegt, die durch 
Diphtheriekeime erzeugt werden, und solchen, die chemische 
Einwirkungen hervorbringen. Man kann es darnach für falsch er- 
klären, Stoffe, die solche hervorbringen, mit dem Diphtheriebazillus 
zusammenzubringen. Nun, derselbe Vorwurf kann gegen den fol- 
genden Satz vorgebracht werden, den Behring in demselben Ar- 
tikel schreibt, in welchem er jene Ansicht von Br 6 tonne au mittheilt: 
»Auch die Erankheitsbeurtheilung, welche sich auf den Nutzen 

*) 8ie ist jetzt im 15. Lebensjahre. Ich kenne überhaupt keine Krankheit, 
die mehr zu Beeidiren neigte, als die Diphtherie. Windelband. 



Digitized by VjOOQIC 



238 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

spezifischer Heilmittel stützt, wie das bei der Malaria mit dem 
Chinin, bei der Syphilis mit dem Quecksilber und mit den Jod- 
präparaten der Fall ist, gehört in die Immunitätslehre hinein. 4 

Dagegen ist oben mitgetheilt, wie alle homöopathischen Autoren 
ohne Ausnahme von vornherein die Wichtigkeit der kontagiösen 
Seite der Diphtherieätiologie betonten, wie sie instinktiv die Mittel 
wählten, welche zu den bazillären Mikroorganismen in bestimmtem 
Verhältoiß8 standen, wie Haupt das als Findigkeit besonders rühmt und 
die späteren Autoren einen solchen Zusammenhang besonders forderten. 

Dann hat, wie ebenfalls mitgetheilt, das Experiment ergeben, 
wie intensiv gerade der Cyanmerkur auf den Löffler'schen Bazillus 
einwirkt 

Im innigen Verhältniss also zu demselben stehen auch die ho- 
möopathischen Mittel. Dass dasselbe bei dem Serum, wie es auch 
seinem Ursprung nach natürlich ist, noch inniger ist, macht die 
Thatsache der langsameren Beeinflussung des lokalen Prozesses durch 
die homöopathischen Mittel wahrscheinlich. 

Der Einfluss der epidemiologischen und hygienischen Ver- 
hältnisse geht den Therapeuten wenig an. Die Berücksichtigung 
dieser Thatsachen ist mehr Pflicht des Hygienikers. 

Die Berücksichtigung des Organismus ist, wie wir sehen, 

von den reinen Eontagionisten -gänzlich vernachlässigt worden. 

Sie haben ihre ganze Aufmerksamkeit dem Bazillus zugewendet 

und diesen wichtigen Punkt völlig ausser Acht gelassen. 

^ Behring sagt allerdings über diese Frage: „ ... so müssen 

f wir uns auch bewusst bleiben, dass die Bakterien keine causa 

[ sufficiens sind für eine Krankheit, dass vielmehr Virchow ganz 

S" ? I Recht hat, wenn er verlangt, dass das lebende Substrat, an 

\ welchem sich die krankhaften Funktionen äussern, nicht ausser 

\ Acht zu lassen ist.*' Bei diesem Zugeständniss ist er aber stehen 

Vgeblieben. 

In den erbitterten Angriffen, die er gegen Virchow gerichtet 
hat, erkennt er dem von Letzterem allerdings auf die Spitze ge- 
triebenen Satz von der vorzugsweisen Berechtigung von Organ- 
heilmitteln jeden Nutzen ab. "Wie Virchow mit den härtesten 
Worten das Suchen nach allgemein ätiologisch spezifischen Mitteln 
verdammt, so er das nach organspezifischen, zwei extreme 
Richtungen. So sagt Behring: „Darnach müsste man für die 
Mandelbräune ein ganz anderes Mittel suchen, als für den Kehlkopf- 
croup, für diesen ein anderes als für die diphtherische Lungen- 



Digitized by 



Google 



Dr.Giseviußjun., Die Serumtherftpie cL Diphth. im Lichte d. Homöop. 239 

erkrankuog, und noch ein anderes für die diphtherische Blut- \ 
Vergiftung. Und gar eine diphtherische Nierenerkrankung — wer \ 
die mit demselben Mittel behandeln wollte, wie die diphtherische J 
Mandelbräune, für den giebt es kaum ein Epitheton, welches ver- J 
ächtlich genug ist." 

Ergänzend für seine Anschauungen ist der Umstand, dass bei 
der Methode seiner Serumdarstellung jede Berücksichtigung des 
erkrankten Organismus vermiest wird. 

Dass er sich aber ganz von unserem heutigen cellularpatho- 
logischen Standpunkt abgewendet hat und völlig im humoralen 
Fahrwasser schwimmt, zeigt seine Theorie der Serumwirkung. 

Er stellt sich bekanntlich vor, dass, genau wie im Reagens- 
glas, das in den Blutstrom aufgenommene Gift durch das Antitoxin 
einfach zerstört wird. 

Gegen diesen, alle physiologischen Betätigungen des Organis- 
mus ausser Acht lassenden Standpunkt ist von allen Seiten Ein- 
spruch erhoben worden. 

So hebt Baginsky hervor, dass es räthselhaft sei, wie bei der 
Pneumonie plötzlich in der Krise das schwere Krankheitsbild der 
Euphorie Platz mache. 

Das lasse sich nicht durch Neutralisirung toxischer durch 
antitoxische Substanzen erklären. 

Hier mfissten die Organe, die lebendigen Zellen selbst thätig sein. 
Auch experimentell ist der Theorie Behring's der Boden entzogen. 

Buchner bewies, dass Mischungen von Tetanusgift und Anti- 
toxin, die für Mäuse unschädlich, für Meerschweinchen noch giftig 
waren. 

Roux und Martin haben gezeigt, dass durch Einspritzung an- 
derer Bazillenkultureu geschwächte Meerschweinchen grösserer 
Antitoxinmengen bedurften. 

Die eigentümliche Auffassung Behring's erklärt ungezwungen \ y 
den mangelnden Schutz der Organe durch das Serum, während \ \/ 
der lokale Prozess und dessen Folgen durch dasselbe erfolgreich 1 
bekämpft werden. {^ 

So scheinen doch, entgegen seiner vorher angefahrten Be- ) 
hauptung für Herz, Nieren und Nerven noch organspezifische Mittel / 
nöthig zu sein. ^ 

Diese so überaus wichtige Indikation erfüllen im Gegen- j 
satz dazu die homöopathischen Mittel in hohem Grade. J 

Schon in der ätiologischen Auffassung betonten, wie wir sahen, 



Digitized by VjOOQIC 



240 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

alle homöopathischen Autoren die Wichtigkeit des Zustandes des 
Organismus ganz ausdrücklich. 

Die Mittel wurden gewählt vorzugsweise nach ihrer Verwandt- 
schaft zu den einzelnen Organen. 

Ist ja doch gerade in der homöopathischen Arzneimittellehre 
die Beziehung zwischen Mittel und Organ auf das Feinste aus- 
gebildet. — Vorzüglich der Homöopathie hat die Gellularpathologie 
ein werthvolles Substrat für die Lokalisirung ihrer fein differen- 
zirten Arzneireize geliefert. Sie nimmt eine Steigerung der 
Lebensenergie jeder einzelnen Zelle an, die sie befähigt, das ein- 
gedrungene Gift zu bekämpfen. In solchem Sinne sagt Sybel: 
»Ich möchte daraus schliessen, dass der Merc. cyan. den Eintritt 
seiner günstigen Wirkungen abhängig macht von einer gewissen 
Zeitdauer seiner Anwendung, als wenn er gleichsam erst den 
ganzen Organismus durchdringen muss, um vom Blute aus der 
Krankheit den Grund und Boden abschneiden zu können." — 

Hierzu treten ergänzend die Beziehungen zu dem Erreger 
der Diphtherie selbst. Sind diese auch loserer Natur als beim 
Serum, so genügen sie doch, die Ergebnisse des Organschutzes un- 
vergleichlich günstiger zu gestalten. 

So entsprechen die homöopathischen Mittel in weiterem Umfange 
der über das Wesen der Diphtherie gewonnenen Einsicht, als 
das Serum. 

Wie steht es nun mit den der Wirkung Beider zu Grunde 
liegenden Heilgesetzen? 

Diese hat Behring selbst schon festgelegt in seinem Artikel: 
„Die Infektionskrankheiten im Lichte der modernen For- 
schung", der mich zu der vorliegenden Arbeit bewogen hat, wenn 
sie sich auch verzögert hat. 

Er sagt in demselben: „Dagegen halte ich es nicht für über- 
flüssig, darauf hinzuweisen, wie die Immunisirungsmethoden an 
grossen Thieren zum Zweck der Gewinnung von Heilserum eine 
glänzende Bestätigung, der durch B. Koch wissenschaftlich be- 
gründeten Thatsache von der heilenden [Wirkung allmälig ge- 
steigerter Dosen desjenigen Krankheitsgiftes ergeben haben, gegen 
welches man ein Individuum schützen will." Mit fast wunderbarem 
Erfolge habe er bei experimentell chronisch diphtheriekrank ge- 
machten Thieren vollständige Heilungen durch fortgesetzte Diph- 
theriegiftzufuhr erreichen können. 

Diese, wie er fortfährt, so paradox scheinende Thatsache sei 



Digitized by 



Google 



Dr. Gißeviua jun., Die Serumtherapie d. Diphth. im Lichte cL Homöop. 241 

früher experimentell nicht begründet gewesen, aber scharfblickende 
Aerzte hatten sie früher schon gekannt. Er führt Hunter, Sydenham 
und Br&onneau an. Aach Hufeland wird genannt. 

Zuletzt auch Hahnemann, aber wie: „Am entschiedensten, 
wenn auch nicht am meisten überzeugend, hat die der Koch'schen 
Entdeckung zu Grunde liegende Thatsache von der therapeutischen 
Wirkung eines krankmachenden Giftes gegenüber der durch das- 
selbe erzeugten Gesammterkrankung Hahnemann behauptet; aber 
wenn wir zusehen, was dieser selbst und in noch höherem Grade 
seine Nachbeter für die Praxis aus dieser an sich richtigen Er- 
kenntniss gemacht haben, dann werden wir aufs Lebhafteste von 
der verblüffenden Prägnanz des Ausspruches von Brätonneau ge- 
troffen: „Für die ärztliche Kunst ist es immer noch besser, wenn 
eine wichtige medizinische Thatsache ganz vergessen wird, als 
dass man sie fälschlich darstellt und ausbeutet/* Und in diesem 
Sinne darf man es den Lehrmeinungen der älteren wissenschaft- 
lichen Medizin sogar zum Verdienst anrechnen, dass sie in Bezug auf 
den der Homöopathie zu Grunde liegenden richtigen Kern das 
kleinere Uebel gewählt hat, indem sie es vorzog, denselben zu 
ignoriren. Halbes Wissen ist in der That oft schlimmer, als gar 
nichts wissen. 11 

So weit Behring in seinem Artikel 

Auf diese Auslassung will ich nur insoweit eingehen, als sie 
unser Thema direkt berührt. Jede Bemerkung über die zum 
Schlüsse vorgetragenen Ansichten würde nur ihre verblüffende 
Prägnanz abschwächen. 

Behring giebt also an, dass R. Koch zuerst wissenschaftlich 
das grosse Grundgesetz des Simile begründet habe. Er führt dann 
historisch einige Autoren an, die dasselbe schon geahnt oder aus- 
gesprochen hatten. Der Vollständigkeit halber führe ich ihm noch 
einige andere an, die auch schon denselben Pfad wandelten. Da 
ist Paracelsus, der sagt: „Also gehen die Wesen der Arcanen,*) 
dass sie die Retter sind, gericht gegen die Eigenschaft des 
Feindes, als ein Fechter gegen den anderen. Also will die Natur, 
dass ihr fechten, List gegen List gebraucht werde. Wie sich zween 
Feind gegeneinanderstellen, beide kalt, beide heiss, beide im 
Harnisch, die beide mit gleichem Gewehr in den Kampf treten." 
Und weiter: „Der kalt auf Warmes brauchen will, der versteht 
den Grund der Krankheiten nicht." 

*) Unter Aroana versteht er spezifische Anneien. 

Digitized by VjOOQIC 



242 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aertte. 

Ein anderer Vorläufer ist Athanasius Kircher in seinem Werke 
über die Pest, Rom 1658, welches als „unsterbliche Schrift" 
weithin berühmt war. Er sagt darin: „Indessen hat jedes, auch 
das stärkste Gift in der Natur, sein Gegengift, welches nicht immer 
von einer entgegengesetzten, sondern oft von einer ähnlichen oder 
auch von der nämlichen Beschaffenheit wie jenes ist. Gegen die Pest 
liegt das spezifische Verwahrungs- und Heilmittel in einem (schon 
von Paracelsus und von Helmont genau gekannten) thierischen 
Gifte, welches durch dieselben Ursachen wie die Krankheit er« 
zeugt ist." 

Diesen nur ergänzenden historischen Thatsachen reiht sich 
noch an eine sehr wichtige, ergänzende und zugleich richtig 
stellende. 

Behring grenzt die Auffassung Hahnemann's nur in dem Sinne 
gegen die seiner Vorgänger ab, dass er dieselbe falsch dar- 
gestellt und ausgebeutet habe. Beweise bringt er nicht bei. Er 
sagt aber nicht, dass Hahnemann als der Erste die grosse 
Wahrheit experimentell begründet hat, dass sie ihm nicht 
nur das Produkt genialer Erfassung von zerstreuten einzelnen That- 
sachen oder Intuition gewesen ist, sondern der Schluss aus einer 
ganzen Reihe zielbewusst angelegter Experimente. — In- 
folge dieser Ergänzung muss zugleich seine Angabe richtig gestellt 
werden, dass das Simile - Prinzip früher nicht experimentell be- 
gründet gewesen sei, vielmehr hat R. Koch nur mit Ex- 
perimenten neuerer Anordnung gearbeitet. 

Bei näherer Betrachtung der Anwendung des Simile bei der 
Serum -Therapie wenden wir uns zunächst der Thatsache zu, die 
der Eoch'schen Entdeckung zu Grunde liegt. 

Da kann es scheinen, als ob das Prinzip des Verfahrens der 
löopathie angehöre. Dieselbe hat ja früher in der Homöopathie 
viel Staub aufgewirbelt und ist im Grossen und Ganzen verlassen 
worden. Einen heftigen Angriff gegen dieselbe hat unter Anderen 
Hirschel losgelassen. *) Er verdammt darin die ganze Isopathie 
und lässt nur einen guten Kern bestehen: „die ansteckenden 
Krankheiten tragen die Mittel zu ihrer Heilung in sich durch die 
Ansteckungsstoffe selbst." 

Dieser Satz ist aber homöopathisch, nicht isopathisch. Denn 
er sagt: „Wir wenden bei einem an einer Infektion erkrankten 



*) Homöopathische Klinik. Bd. I, No. 15, 21. Dez. 1858. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Gisevhis Jon., Die Serumtherapie d. DiphtL im Lichte d. Homöop. 243 

Individuum das Produkt derselben Krankheit an und heilen ihn, 
so geschieht es doch nicht dadurch, dass wir die Krankheit mit 
der Krankheit, Gleiches mit Gleichem heilen, sondern wir wenden 
das schon modifizirte Produkt der Krankheit, welches aus einem 
ähnlichen Produkt hervorgegangen ist, gegen die Krankheit an 
und heilen sie. Similia Similibus. 

Wenn Koch daher Tuberkulosen die Stoffwechselprodukte der 
Erreger einspritzt, so heilt er Similia Similibus. 

Aber dieses Simile steht dem ursprünglichen Krankheits- 
erreger noch zu nahe, daher es seine heuenden Wirkungen noch 
nicht genügend entfalten kann. 

Dazu muss es erst noch eine weitere Stufe der Entwickelung 
durchmachen, seine krankmachenden Eigenschaften müssen noch 
mehr abgeschwächt werden. 

Wenn das Diphtheriegift durch einen Thierkörper hindurch- 
geht, so erleidet es Modifikationen, deren nähere Natur uns un- 
bekannt ist. 

Aber die oben eingehend geschilderten, mehr oder minder 
hervortretenden Störungen nach Injektion des Serum enthalten 
die Lösung der Frage nach der Wirkung des Serum. Es sind ab- 
geschwächte Giftwirkungen, das Serum ist ein verändertes Diph- 
therietoxin — eine Ansicht, die auch von Variot ausgesprochen 
ist — . 

Die Krise, die seiner Einverleibung folgt, ähnelt sehr der 
künstlichen Arzneikrankheit Hahnemann's, die eben bisweilen noch 
zu stark sich geltend macht. 

Die Behandlung mit Serum beeinflusste ausschliesslich die 
Wirkung der Bazillen entsprechend seiner nur auf Anwesenheit 
derselben begründeten Darstellungsweise, sie vernachlässigte die 
spezifischen Organbeziehungen vollkommen. 

Die homöopathischen Arzneien berücksichtigten beide, be- 
sonders aber die letzteren Beziehungen. Daher ihre Resultate 
auch bei den Organstörungen besonders segensreich waren. 

Die Grundlage aber beider bildete das Simileprinzip. 

Unsere im Anfang gestellte Frage muss also dahin gelöst 
werden, dass die Resultate der neuen Forschung in ihrer 
bisherigen höchsten Krönung dem das Lebensprinzip der 
Homöopathie bildenden Heilgesetz untergeordnet sind. 
Daher ist wohl die Fassung der Ueberschrift berechtigt: Die 
Serumtherapie im Lichte der Homöopathie. 



i 

/ 



Digitized by VjOOQIC 



244 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Für die Homöopathen aber findet damit die Mahnung Bakody's 
ihre volle Berechtigung: „Im Interesse der Homöopathie immer 
wieder hinzuweisen auf die Notwendigkeit der Pflege naturwissen- 
schaftlich exakter Forschungen im berechtigten Geiste der neuen 
Zeit." Sonst: „Wird die Homöopathie wohl leben, sich weiter 
entwickeln und immer herrlicher entfalten und sich endlich ihrer 
Siegestriumphe freuen, aber in ihrem Strahlenglanze wahrscheinlich 
aus einem ganz andern Kreise hervortreten, als wo ihre Wiege 
stand." 

Was nun die praktische Verwendung des Diphtherieserum für 
den homöopathischen Arzt betrifft, ob sie für ihn rathsam ist oder 
nicht, so ergiebt sich das aus dem Gesagten von selbst. 

Bei der vorzüglichen Wirksamkeit und Unschädlichkeit der 
bisherigen homöpathischen Mittel möchte die Indikation für das 
Serum praktisch schwer zu begrenzen sein. Man wird sein Haupt- 
augenmerk auf die Beschaffenheit des lokalen Prozesses richten 
und nur bei grosser Ausdehnung und Intensität desselben zu dem 
Mittel greifen. 

Bei den geringen Beziehungen zu den einzelnen Organen wird 
man aber ohne gleichzeitige Darreichung homöopathischer Mittel 
nicht auskommen. 

Eingedenk muss man sein der Gefahren der Anwendung des 
Serum. Ich habe von jeher nasse, heisse Ein Wickelungen bei 
Diphtherie machen lassen, um die Toxine rasch aus dem Körper 
zu schaffen. Und möchte das bei der Serumbehandlung besonders 
empfehlen. 

Wie ich sehe, wird das jetzt auch von anderer Seite empfohlen. 

Die bisherigen homöopathischen Mittel allein werden in allen 
anderen Fällen ausser den oben beschriebenen zur Anwendung 
kommen. 

Ich hebe hier aber noch einmal hervor, dass Angesichts der 
Thatsache, dass die Akten über das Mittel noch lange nicht ge- 
schlossen sind, immer von Fall zu Fall entschieden werden muss. 

Bei dem Andrängen des Publikums nach der einen oder an- 
deren Seite, bei den sich widerstreitenden wissenschaftlichen An- 
sichten muss um so mehr immer beherzigt werden: 
Salus aelgroti summa lex esto. 



Digitized by 



Google 



Theodor von Bakody, Der Phosphor. 245 

Der Phosphor. 

Von Professor Dr. Theodor Ton Bakody in Budapest. 

Aus dem „Ungarischen Fachblatt für Homöopathie (d. h. genetisch 
vergleichende Pathologie der natürlichen und experimentellen Arzneikrankheiten) 
nnd biologische Therapie*, mitgetheilt von J. A. B. van Bojen, holl. Arzt. 



Ich spreche hier, wie selbstverständlich, von dem gewöhnlichen 
offizineilen Phosphor, denn der amorphe Phosphor bietet keine 
toxischen Erscheinungen. 

Per os genommen, wird Phosphor zum grössten Theile als 
solcher in die Blutbahn aufgenommen; ob diese Aufnahme durch 
seine Umwandlung in Phosphordampf oder Phosphorwasserstoff 
vermittelt wird, ist irrelevant. Gewiss ist aber, dass ein Theil 
desselben unter dem Einfluss des Sauerstoffes im Magen oxydirt 
wird, und in Form von unterphosphoriger, phosphoriger und 
Phosphorsäure in die Blutbahn gelangt; auch im Blute kreisend, 
ist ein Theil desselben der Oxydation unterworfen; doch sind es 
nicht diese verschiedenen entstandenen Säuren des Phosphors, 
welche die toxischen Erscheinungen provoziren, es ist aber auch 
als sicher anzunehmen, dass es nicht die durch die Oxydation des 
Phosphors bedingte Sauerstoffentziehung ist, worauf seine schweren 
toxischen Wirkungen zurückzuführen sind. 

Im Blute kreisend, wirkt er aber in vieler Hinsicht durch 
seine mächtige Beziehung zum Sauerstoff sehr energisch auf den 
Stoffwechsel ein. Die Stickstoff- Ausscheidung im Harn steigert 
sich auf außergewöhnliche Weise. Seine Wirkung auf die AI- 
buminate ist durch die Steigerung der Milchsäureproduktion in 
den Muskeln, durch das Auftreten von Leucin, Tyrosin, von flüch- 
tigen und phosphorhaltigen Basen im Harne, sattsam erwiesen. 
Das Sinken der organischen Oxydation macht sich auf breiter 
Basis geltend und weist auf eine bedeutende Beeinflussung der 
stofflichen Metamorphose hin, die auf einer eigenartigen Beein- 
flussung des Phosphors auf die Eiweissstoffe der Gewebe beruht. 
Durch mehrfach vorgenommene mikroskopische Untersuchungen 
des Blutes konnte ich aus der morphologischen Beschaffenheit der 
verschiedenen Blutkörperchenarten deutlich ausgeprägte Form- 
veränderungen demonstriren, die vielfach wichtige Anhaltspunkte 
für die ßeurtheilung der Phosphorwirkung liefern. Diese Alterationen 



Digitized by VjOOQIC 



246 Zeitschrift de« Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

der korpuskularen Blutbestandtheile betrachte ich, vom Gesichts- 
punkte der Pathochemie, als hochwichtig, worüber übrigens erst 
spätere exakte Untersuchungen Aufschluss zu geben berufen sind. 
Die letale Dosis lftsst sich, wegen der meist ungenügenden 
Angaben, nur aproximativ fixiren. Die kleinste Gabe, welche den 
Tod eines Erwachsenen bedingte, war, nach Löbel, 7,5 Milligramm; 
nach Kessler starb ein Kind nach 4 Stunden, nachdem es 20 Milli- 
gramm Phosphor erhalten hatte; nach anderen Beobachtern liegen 
Fälle vor, wonach eine Menge von 0,03 Milligramm, wenn auch 
nicht im Sinne der Letalität, aber immerhin als gefährliche Symp- 
tome provozirende Dosis angesehen werden muss. Therapeuten, 
die viel mit Phosphor manipuliren, werden die durch die Pharma- 
kopoea bestimmte Maximaldosis pro die, die kumulative Wirkung 
des Phosphors kennend, noch immer für äusserst gefährlich be- 
trachten. Es sollte diese Frage einer Medizinalrevision unter- 
worfen werden, denn die im letzten Dezennium aufgenommene 
Ordination des Phosphors gegen rhachitische Knochenleiden der 
Kinder, veranlasste die Pharmazeuten, den Phosphor in scheinbar 
sehr massigem Mengenverhältniss (bis etwa Va Milligramm pro 
dosi) in leicht hantirbaren, galanten Präparatformen in den Handel 
zu bringen. Unerfahrene Aerzte können bei nicht entsprechender 
Vorsicht und Kontrole dieser Phosphordosirungsformen von argen 
pathognomonischen Erscheinungen überrascht werden, die als schwer 
reparable Laesionen, besonders des zarten Kinderorganismus, zu 
bezeichnen sind. Es können schon nach einem täglichen Gebrauch 
von etwa 0,0015 gr Schwellungen der IoframaxiUargegend auf- 
treten, die den Verlauf schwerer Phlegmonen nehmen und von 
intensiver Periostitis des Unterkiefers begleitet sind; aber auch 
anderweitige Gewebslaesionen werden durch ähnliche Gaben möglich, 
die einen weit mehr gefahrdrohenden Charakter bieten. 

Die pathologisch-anatomischen und histogenetischen 
Erscheinungen des Phosphors. 

Sowohl die akut toxische als auch die protrahirte kumulative 
Wirkung des Phosphors ist von mehreren Forschern auf eine sehr 
genaue Weise beschrieben worden. Sowohl seine pathologisch- 
physiologisch objektiven und subjektiven Symptome, als auch die 
pathologisch-anatomischen und patho-histogenetischen Vorgänge, die 
seine deletären Dosen bedingen, sind ausführlich dargelegt Vor 
Allem ist die fettige Degeneration zu erwähnen, die er in der 



Digitized by 



Google 



Theodor von Bakody, Der Phosphor. 247 

Leber, in den Nieren, im Magen, am Herzen, in den quergestreiften 
Muskeln, den glatten Muskelfasern des Darmtraktes, der Lungen 
und den Gefässen hervorruft. 

Einen sehr interessanten Befund, wie ich ihn häufig selbst 
demonstrirte, zeigt die Lunge, in .der sich insular gelagerte, zer- 
streute, haemorrhagische Infiltrationsheerde vorfinden, die, ge- 
nauer untersucht, den terminalen Alveolen entsprechen, und da- 
durch zu Stande kommen, dass das Endothel der die Kapillar- 
schlingen bildenden Wandungen sich fettig degenerirt zeigt, 
wodurch die Kontinuität des Gefässrohres aufgehoben und es zu 
netzförmigen Extravasaten kommt, die in ihrem Zentrum in mannig- 
fachen Stadien der Verfettung begriffen, Zellen einschliessen. Das 
Loupenbild dieser Veränderung entspricht einem purpurroten 
Netze, das gelblich graue Pünktchen in sich schliesst. Im Zu- 
sammenhange dieser Thatsache muss, die Verfettung des Herzens 
betreffend, hervorgehoben werden, dass sich dieselbe somit nicht 
allein auf das zirkulatorische Zentralorgan beschränkt, sondern 
dass diese Degeneration auch die peripheren Theile des Gefäss- 
Systems, bis zu den mikroskopischen Gefässchen herab, befällt. 
Die Degeneration der Gefässwandungen ist ebenso genau im Ge- 
hirne, wie im Knochenmarke zu beobachten. Diese feineren Vor- 
gänge werden in jenen Fällen, wo das Krankheitsbild von den 
schweren Veränderungen der grossen Organe dominirt wird, kaum 
bemerkt Nur in jenen Fällen können klinisch wie anatomisch die 
beginnenden Verfettungsstadien in den Gefässen beobachtet werden, 
wo bei weiblichen Individuen die Vergiftung kurz vor die Zeit der 
Menstruation gefallen ist. Hier trifft die physiologische Hyperämie 
der Sexualorgane die durch die beginnende fettige Degeneration 
in ihrer Widerstandsfähigkeit stark herabgesetzte Gefässwandung, 
wodurch die Blutungen oft so hochgradig werden, dass sie all- 
gemeine Anämie zur Folge haben. Das von der Uteruswandung 
kommende Blut wird in diesem Falle entleert und die Schleimhaut 
zeigt autoptisch eine stärker ausgesprochene hämorrhagische Be- 
schaffenheit. Anders gestaltet sich der Vorgang in den Ovarien, 
wo die aus obiger Ursache entstammenden ungewöhnlich starken 
Blutungen sogleich keinen Ausgang finden, sondern innerhalb der- 
selben retinirt bleiben. Hier bilden sich wirkliche Bluttumoren, 
deren Schicksal sich mannigfach gestalten kann. 

Das hier Gesagte bezieht sich nur auf die Veränderungen der 
verschiedenen Organe, die durch die akute Phosphorvergiftung 



Digitized by VjOOQIC 



248 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

zu Stande kommen. Jetzt sollen die histogenetischen Veränderungen 
dargelegt werden, die der Phosphor zu bewirken vermag, wenn 
er längere Zeit, durch Wochen, ja Monate hindurch, in geringen 
Dosen dem Körper einverleibt, provozirt. Fast konstant findet 
sich in diesen Fällen eine Gastritis glandularis. In den meisten 
Fällen erweist sich die Schleimhaut als solche unangegriffen, 
und nur der Drüsenapparat ist der Heerd der pathologisch- 
hystologischen Veränderungen. Virchow fand in Fällen, in welchen 
weder Böthung, noch Ekchymosen, Erosionen oder Ulcerationen 
der Magenschleimhaut vorhanden waren, eine bedeutende Affektion 
der Magenlabdrfisen, wobei die Schleimhaut wohl verdickt, grau 
und trübe ist, welches Aussehen und welche Veränderung aber 
auf der Vergrösserung und Ausfüllung der einzelnen Labzellen 
mit körnigem, trüben Inhalt beruht. Zuerst ist dieser Inhalt der 
Drüsen von eiweissartigem Habitus, später können diese Massen 
fettig metamorphosiren, und je mehr die einzelnen Drüsenzellen 
sich mit Fett füllen, um so deutlicher tritt das gelbweisse Aus- 
sehen der Magenschleimhaut zu Tage. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung bemerkt man, dass 
die Ausbuchtungen der Labdrüsenschläuche vollkommen ver- 
schwunden sind, die, mit einer trüben, dunklen, körnigen Masse 
ausgefüllt, wie ausgestopfte Schläuche verlaufen, vollkommen ge- 
streckt erscheinen, die Konturen der einzelnen Labzellen, wie 
auch die Kerne, durch trübkörnige Masse ersetzt sind, die sich 
nach Zusatz von Essigsäure nicht aufhellt Seltener kommt die- 
selbe Veränderung in den Pylorusdrüsenzellen vor; jedoch die 
Brunner'schen Drüsen des Duodenums sind diesem Prozesse 
häufiger unterworfen. 

Es ist von Bedeutung, die Phosphorvergiftung betreffend, die 
aufgetauchte Annahme im Auge zu behalten, dass es vielleicht 
auch eine autochtone Vergiftungsform durch Phosphor-Einwirkung 
geben kann, ohne dass derselbe von Aussen dem Organismus zu- 
geführt worden wäre; denn es ist leicht denkbar, dass es im 
Darmtrakt unter gewissen Verhältnissen durch Beduktion der in 
demselben stets vorhandenen Phosphate zu Phosphorwasserstoff- 
bildung Veranlassung gegeben werden kann, dessen Wirkungen 
jenen des resorbirten, freien Phosphors ganz ähnlich sind. Durch 
die stark reduzirende Wirkung, die manchen Bakterien eigen ist, 
wäre es nämlich leicht, anzunehmen, dass der als akute, gelbe 
Leberatrophie bezeichnete pathologisch - anatomische Vorgang auf 



Digitized by VjOOQIC 



Theodor von Bakody, Der Phosphor. 249 

eine solche Autointoxikation beruht. Das methodische Experiment 
und vielfache Versuchsreihen werden hierüber in späterer Zukunft 
eine klarere Einsicht schaffen. 

Die bei akuter Phosphorintoxikation sich entwickelnde gelbe 
Leberatrophie mit eminent ausgesprochenem Ikterus ist hinsichtlich 
der Art ihres Entstehens noch ein Kontroverspunkt. Einige leiten 
den Ikterus aus dem Schwellungszustand der kleinen Gallengänge 
ab, wodurch der Abfluss der Galle verhindert wird und selbe zur 
Resorption gelangt. Es findet sich vielfach der Gallenausführungs- 
gang mit einem Pfropf verschlossen, wodurch der Abfluss der 
kleineren Gänge gehemmt, die Entstehung des Ikterus begünstigt 
wird. Andere erklären das Entstehen des Ikterus aus der Zer- 
störung der Leberzellen. Es können wohl beide Momente als 
kombinirt wirkende Ursachen für den Ikterus betrachtet werden. 

Dieser Leberprozess kann sich bis zu einer vollendeten Leber- 
cyrrhose entwickeln, die entschieden als Phosphorcirrhose zu be- 
zeichnen ist. 

Von hohem aetiologischen Interesse ist in dieser Beziehung 
eine Arbeit von Ackermann. Derselbe fand in der cirrhotischen 
Leber chronisch vergifteter Warmblüter eine unmittelbare Kom- 
munikation zwischen dem Ductus choledochus und den im Binde- 
gewebe neugebildeten epithelführenden Gallengängen; ferner fand 
er eine breitere Kommunikation zwischen den Gallengängen und 
den Gallenkapillaren, die er als erweiterte Gallenkapillaren deutete. 
Die Neubildung der Gallengänge kommt auf die Art zu Stande, 
dass nach Zugrundegehen der Leberzellen in die persistirenden 
und zugleich dilatirten Gallenkapillaren Epithel hineinwuchert. 
Dadurch kommen die abgeschnürten Leberinseln wieder in Kom- 
munikation mit dem Ductus choledochus, welchen Vorgang Acker- 
mann vollberechtigt als einen auf pathologisch - anatomischer Ge- 
webebildung basirten Heilungsprozess auffasst. Wie weit durch 
diesen Prozess der Ausgang aller Lebercirrhosen, das ist das Ent- 
stehen des Hydrops ascites, hintangehalten werden kann, ist irrelevant. 

Derselbe cirrhotische Prozess befällt auch die verfettete 
Niere, und es kommt zur Entwickelung einer Schrumpfniere, die 
von der natürlichen aus hypothetischer Ursache entstandeneu 
nicht zu unterscheiden ist. Es entwickelt sich somit hier derselbe 
Prozess, wie in den zarten Magendrüsen, die desgleichen nach 
völliger fettiger Degeneration vollständig durch Bindegewebe er- 
setzt werden können. 

Bd. xv. 17 



Digitized by VjOOQIC 



260 Zeitschrift des Berlimer Vereines homöopathischer Aenste. 

Einen weiteren charakteristischen, pathologisch - anatomischen 
Befand liefert ans der Phosphor in dem wohlbekannten Prozesse 
der Kiefernekrose, die in Folge länger andauernder Einwirkung 
von Phosphordämpfen mit einem intensiv periostitischen Beiz- 
zustand ihren Anfang nimmt Diese periostale Beizung ist ex- 
perimentell auch an den Röhrenknochen zu erzeugen. Es würde 
viel Baum beanspruchen, wollte ich auf diese Frage hier eindring- 
licher eingehen; ich will nur so viel in den Vordergrund stellen, 
als es für das Verständniss der Wirkungsart des Phosphors in 
dieser Hinsicht unerlässlich nothwendig ist Die Phosphordämpfe 
wirken überall, wo sie mit dem Periost in direkte Berührung 
kommen, irritirend auf dasselbe ein; tritt das krankmachende 
Agens im relativ wenig konzentrirter Menge heran, so erhält sich 
die Beizung des Periostes innerhalb der Grenzen des formativen 
Vorganges; wo die Phosphordämpfe in grösserer Menge in das 
Gewebe eindringen, steigert sich diese Beizung zu einem eiterigen 
malignen Zustand. Dies ist vorzüglich am Kieferprozesse ersichtlich, 
der sich um so intensiver gestaltet, je zugänglicher sich das 
Periost erweist, wie dies z. B. bei vorhandenen kariösen Zähnen 
der Fall ist Die kumulative Wirkung des Phosphors bei me- 
thodischer innerlicher Verabreichung bietet uns die klarste Ein- 
sicht in die Wirkung desselben als formatives Knochenmittel. Es 
kann nicht genug empfohlen werden, die meisterlich gearbeitete 
Phosphorstudie von Dr. Georg Wegner im fünfundfünfzigsten Bande 
des Archivs für pathologische Anatomie Rudolf Virchow's nach- 
zulesen, um den durch Phosphor bedingten formativen Prozess der 
Knochenbildung und Gallusformation genau zu verstehen. Wegner 
sagt daselbst, pag. 43: »dass die fast homöopathische Dosis, 
welche zur Modifizirung des Knochenwachsthums genügt, als ein- 
malige tägliche Gabe etwa 0,0015 Gramm beträgt a Diese Menge 
entspricht unserer IV. Potenz ; wobei jedoch zu bemerken ist, dass 
wir diese nur anfänglich und nur kurze Zeit in Anwendung bringen, 
um alsbald auf höhere Potenzen überzugehen. 

Auf dem sicheren Boden der im Knochensystem histologisch 
nachweisbaren Einwirkung des Phosphors kann, auf das Experiment 
von Dr. Kassowitz gestützt, Folgendes als feststehend angesehen 
werden: „1. dass grosse Dosen des Phosphors, in den Kreislauf 
wachsender Organismen eingeführt, eine sichtbare Erweiterung 
und Vermehrung der Blutgefässe in den jüngsten Knochenschichten 
hervorrufen, welche eine bedeutend vermehrte Einschmelzung des 



Digitized by 



Google 



Theodor von Bakody, Der Phosphor. 251 

verkalkten Knorpels und Knochens zur Folge haben, und : 2. dass 
sehr geringe Dosen des Phosphors in sehr auffälliger Weise die 
normalmässige Einschmelzung des verkalkten Knorpels und der 
jüngsten Knochentheile einschränken und eine Verminderung der 
Zahl der primären Markräume, sowie eine Verschmälerung der 
letzten bedingen. Aus diesen Erscheinungen musste notwendiger 
Weise auf eine Hemmung in der Entwickelung der jüngsten Blut- 
gefässe, sowie auf eine Kontraktion ihrer Wandungen gefolgert 
werden. 

Da nun das aus einem hypothetischen Krankheitsreiz ent- 
standene rhachitische Knochenleiden ausnahmslos mit einer ver- 
mehrten Gefässbildung hn wachsenden Knorpel und in den jüngst 
apponirten Knochenschichten, sowie mit einer bedeutenden Er- 
weiterung der Blutgefässe vergesellschaftet ist, und alle übrigen 
Erscheinungen im rhachitischen Knochensystem nur als eine not- 
wendige Folge dieser entzündlichen Hyperaemie und Vaskularisation 
der osteogenen Gewebe, sowie der fertigen Knochenschichten zu 
betrachten sind, so muss sich Phosphor, der, wie durch den pa- 
thogenetischen Vergleich der Rhachitis phosphorica mit der Rhachitis 
ex causa hypothetica bewiesen ist, die pathologische Gefässbildung 
in den osteogenen Geweben hemmt und die embryonalen Gefäss- 
sprossen zur Kontraktion bringt, in diesem Falle, nach dem 
Gesetze des homoion - pathos, als ein eklatant kausal biologisches 
Heilmittel erweisen. 

Die pathologisch-physiologisch objektiven und subjektiven 
Symptome des Phosphors. 

Der Phosphor bedingt in mittleren Gaben eine hochgradige 
Erregung des Nervenlebens, die sich bis zu Ueberreizung steigern 
kann. Seine Wirkung auf das Nervensystem im Allgemeinen 
manifestirt sich in ausgedehnter Weise. Diese Erregung geht 
leicht und schnell in einen Depressionszustand über, der sich bis 
zu Lähmung steigern kann. Der Geschlechtstrieb wird in hohem 
Grade aufgeregt; diese Wirkung ist lange bekannt, was ehedem 
dazu verleitete, den Phosphor als Aphrodisiacum zu benutzen; er 
erhöht den urogenitalen Reiz bis zur Nyphomanie und Satyriasis. 
Es treten häufige Pollutionen auf. Bald folgt aber Torpor, ja 
selbst Ertödtung des Nisus sexualis, und zwar bei Frauen eher, 
als bei Männern. 

Der allgemeine Erregungszustand kann sich so sehr steigern, 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



252 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte, 

dass die geringsten Reize, wie z. B. das Streichen durch die 
Haare, eine quälende Empfindlichkeit hervorruft. Die Gehirn- 
thätigkeit wird intensiv erhöht; es stellt sich Schlaflosigkeit oder 
unruhiger Schlaf mit Aufschrecken oder ängstigenden Träumen 
ein. Der Gedankengang steigert sich zu einer wahrhaften Ideen- 
jagd, die delirirenden Charakter annehmen kann. Die eingetretene 
Reizbarkeit des Gemüthes äussert sich in einer Dysharmonie der 
verschiedenen Geistesthätigkeiten; sehr bald jedoch gehen auch 
diese Reizzustände in das Gegentheil über; Melancholie, Apathie, 
Willensschwäche, Unempfindlichkeit, Krämpfe in der Motilitäts- 
sphäre, die meist klonisch, selten tonischer Art, über grosse 
Partien sich verbreitend, nicht lange anhalten und bald von totaler 
Erschlaffung begleitet sind, treten im weiteren Verlauf des Phosphor- 
zustandes auf. — Dass nach längerer Andauer dieser Zustände 
der physiologische Restitutionsprozess leiden muss, ist wohl selbst- 
verständlich. Es tritt Abmagerung, Entkräftung und Verlust des 
vitalen Tonus ein. Die Sekretionen werden vermindert, und be- 
sonders die Exkretionen nehmen einen Charakter an, wie man sie 
bei fieberhaften Zuständen findet; zuweilen erscheinen sie sogar 
auffallend unterdrückt. Der gelassene Harn ist ein Fieberharn 
mit reichlichem Ueberschuss aller Salze. Das Phosphorfieber zeigt 
erethischen Charakter. Der Puls ist frequent, jedoch klein, und 
da die Kraft der Arterien zur Schnelligkeit der Bewegungen in 
keinem Verhältnisse steht, eher weich als hart. Die Hitze ist 
vorwiegend, leicht und schnell mit Frost abwechselnd. Die Gefäss- 
erregung wird durch die geringste Ursache gesteigert. Dabei sind 
kongestive Zustände sehr häufig in verschiedenen Körper theilen ; 
daher Pulsiren der Arterien, Deberfüllung der Kapillaren, sowohl 
an der Peripherie, als auch in den inneren Organen. Dieser 
Erethismus ist für Phosphor charakteristisch. Der Puls wird 
klein, kaum zu fühlen, doppelschlägig. Das Bild gleicht einem 
schweren Typhus. Die Mundhöhle und Zunge sind trocken, die 
Funktion des Magens ist sehr beeinträchtigt, es erscheinen 
spontan oder auf äussere Veranlassung Schmerzen. Die Ver- 
dauungsschwäche nimmt stets mehr zu, der Magen wird so sehr 
byperaestheüsch, dass selbst die mildesten Nahrungsmittel erbrochen 
werden. 

Die gastro-enterischen Erscheinungen treten oft schon nach 
sehr kleinen aber lang fortgesetzten Gaben ein. Es zeigen sich 
nach akuten Phosphorintoxikationen verschiedene Infiltrate. Schon 



Digitized by VjOOQIC 



Theodor yon Bakody, Der Phosphor. 253 

Orfila fand in vielen Fällen pneumonische Heerde, Bronchitiden 
im höheren Grade, wie auch Exsudationen im submucösen Binde- 
gewebe. 

Ausser der direkten Wirkung des Phosphors auf das Nerven- 
gewebe übt er auch durch seine deletäre Wirkung auf die Blut- 
zellen einen tiefgreifenden Einfluss auf die allgemeine De* 
komposition der vitalen Kräfte aus. In den Lungen stellen sich 
alle Zeichen des Blutandranges ein, dessen genetischer Ursprung 
bereits geschildert wurde. Es treten Dyspnoe, Beängstigung, 
heftiger Hustenreiz, blutige Sputa auf. Zumeist jedoch behält der 
Husten einen trockenen Habitus, was wohl daraus erklärlich ist, 
dass die zellularpneumonischen Heerde, als peripher gelegene In- 
filtrationsnester, sich mehr im Resorptions- als im Expektorations- 
gebiet des Brochialsystems vorfinden. Auch das Herz unterliegt 
physiologisch pathologisch primär seinem Einflüsse. Dies gilt auch 
von den zentralen Nervenfasern, deren vielfältige Zellenqualitäten 
in verschiedener Kombination ihrer Plasmabeschaffenheit einen 
reichen Phosphorgehalt besitzen. 

Es erregt kein Arzneistoff so schnell einen so hochgradigen 
Gefässsturm wie der Phosphor, und das insbesondere in kleineren 
Gaben. — Schliesslich sei erwähnt, dass Phosphor die Vermehrung 
der Menstruation sehr beeinflusst. 

Heilindikationen. 

Schon Hahnemann spricht sich, den Phosphor betreffend, 
dahin aus: „dass dieser merkwürdige, in der Natur so weit ver- 
breitete Körper als eines der mächtigsten und unentbehrlichsten 
Heilmittel sowohl in akuten als chronischen Krankheiten betrachtet 
werden müsse." Seine Wirkungen sind im organischen Leben von 
hoher Energie und Intensität. In jener Zeit konnte jedoch das 
eigentliche Wirkungsgebiet desselben nicht so präzise bestimmt 
werden, und Hahnemann's Ausspruch bezog sich vorzugsweise auf 
die Beziehung des Phosphors zum Gerebrospinalsystem und zu den 
von diesem ausgehenden Sinnes-, Empfindungs- und Bewegungs- 
nerven. 

Aus meinem auf die experimentellen Thatsachen der Neuzeit 
basirten Standpunkte ist die Wirkungsart des Phosphors in drei 
Hauptkategorien zu bringen: 

1. ist er, durch seine Verwandtschaft zu den Osteoblasten, 



Digitized by VjOOQIC 



254 Zeitschrift des Berliner Vereiies homöopathischer Aerate. 

ein die normale Osteogenese fordernder Heilstoff, somit ein spe- 
zifisches Knochenmittel; 

2. ist er als elementarer Körper und souveräner Bestandteil 
des Nervengewebes, der die nutritiven und die daraus fliessenden 
funktionellen Th&tigkeiten desselben beeinflusse ein catexochenes 
Nervenmittel; 

3. haben wir den Phosphor, der in den mannigfachsten Ge- 
webszellen die regressive Fettmetamorphöse hervorzubringen ver- 
mag, als einen Heilfaktor zu betrachten, der in allen Fällen seine 
Indikation findet, wo die autobiologische Thätigkeit des Organismus 
behufs der Resorbtion der nekrobiotischen Zellen in denselben die 
regressive genuine Fettmetamorphose anstrebt In diesen Pro- 
zessen wird Phosphor die eingeleitete Verfettung mächtig unter- 
stützen. 

Diese drei Kategorien seiner Wirkungsart erkennend und für 
die gegebenen Einzelfälle im Auge haltend, wird jedem biologisch 
denkenden Spezifiker einleuchten, dass der noch immer bestehende 
Kampf der prinzipiellen Mikro- und Makrodosisten vom Standpunkte 
der Generali8irung keine Berechtigung hat Sobald den Arzt die 
richtige Auffassung der Wirkungsart seines Mittels leitet, wird er 
weder in den Fehler verfallen, Dosen zu verabreichen, die mög- 
licher Weise eine der Absicht entgegengesetzte Wirkung provo- 
ziren, sich aber andererseits in entsprechenden Fällen auch keiner 
Dosirung bedienen, die nur illusorischen Werth besitzt Hahne- 
mann sagt, die schädliche Makrodose betreffend, im 3. Tbeile 
seiner Chronischen Krankheiten, 1828, pag. 52: „Strenge Wahl 
des Phosphors in den geeignetsten Fällen und in der gemessenen 
Gabe macht die Antidote desselben überflüssig. * Daraus ist er- 
sichtlich, dass Hahnemann kein einseitiger Dosist gewesen ist. 

Die Heilindikation des Phosphors bei Knochenleiden findet in 
der Reihe der durch Hahnemann angeführten Prüfungssymptome 
nur wenige Anhaltspunkte; die meisten noch im 3. Theile seiner 
Chronischen Krankheiten, 1828, beziehen sich auf seine Einwir- 
kung auf das Nervensystem. Erwähnt ist jedoch pag. 52: die 
Beobachtung einer Knochengeschwulst am Schienbein; pag. 58: 
das Erscheinen einer schmerzlosen, nicht inflammatorischen Ge- 
schwulst an der Stirne; pag. 65: eine Geschwulst an der Gingiva; 
pag. 66: das Auftreten einer Lockerung der Zähne, die das Kauen 
unmöglich macht; ein heftiges Ziehen in der Kinnlade; Zucken 
im Unterkiefer, fast wie Zahnschmerz; pag. 96: Schmerzhaftig- 



Digitized by VjOOQIC 



Theodor tob Bakody, Der Phosphor. 255 

keit in der Beinhaut des Oberarmes, der Speiche, Knochenschmerz, 
endlieh, pag. 100: Schmerz der Schienbeine. 

Diese wenigen Andeutungen dienten, unsere Heilmethode be- 
treffend, lange Zeit als der einsige Hinweis auf die Beziehung des 
Phosphors zum Knochensystem. Mein Legitimitätssimi für die 
pragmatische Darstellung der geschichtlichen Entwicklung des 
medizinischen Denkens und Wissens zwingt mich hierbei hervor- 
zuheben, dass uns, diese Gewebsbeziehung betreffend, erst die 
methodisch experimentellen Studien des genialen pathologischen 
Anatomen Dr. Georg Wegner sichere Einsicht in den durch 
Phosphor erzielbaren Heilvorgang rhachitischer Knochenleiden 
lieferten, wodurch sich hierüber unsere dämmernde Anschauung 
in ein klares Verständniss umwandelte. 

Mit der von Wegner und später von Kassewitz angegebenen 
täglichen Dosis, die nach meiner aufgestellten Skala der IV. Ver* 
dünnung entspricht, erreichen wir bei rhachitisthen Individuen die 
positivsten Heilerfolge. Nur muss bei diesem therapeutischen 
Vorgehen der Kranke gewissenhaft beobachtet werden, widrigen- 
falls sich hierbei leicht schädliche Wirkungen einstdien könnten. 
Denn durch die histogenetisch nachgewiesene Wirkungsart des 
Phosphors in grösseren und kleineren Dosen ist es leicht möglich, 
dass eine unvorsichtige, zu grosse Dosirung gerade in eine krank- 
machende Wirkung umschlagen könnte. 

Von Bedeutung ist des Phosphors Wirkung auch in der 
Osteomalacie: aber auch in diesen Fällen ist vorsichtig zu mani- 
puliren und zu individuaüsiren. 

Einen günstigen Einfluss übt Phosphor auch auf die Förderung 
der Gallu8bildung, wie auch bei mangelhaften Zahnbildungsprozessen. 
Das Nervenleben betreffend ist hervorzuheben, dass sich Phosphor 
sowohl gegen typisch verlaufende Neuralgien in den verschiedensten 
Gebieten des Nervensystems, in hysterischen Lähmungen, sodann 
in lähmungsartigen Zuständen des Rückenmarkes und bei Menin- 
gitis cerebrospinalis als wirksam erweist; ja selbst in der multiplen 
Sklerose, in spastischer und ataktischer Paraplegie den Lähmungs- 
prozess in seinem Gange aufzuhalten vermag. Nützlich erweist 
er sich oft bei häufigen Pollutionen, in der Spermatorrhoe, Dys- 
menorrhoe, Amenorrhoe, bei träger Menstruation und Ovulation, 
chronischer Metritis und Oophoritis. Nervöse Magenkrämpfe, ge- 
wisse Formen des chronischen Magenkatarrhes, Reizzustände des 
Magenmundes mit chronischem Erbrechen, chronische Durchfälle, 



Digitized by VjOOQIC 



266 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

insbesondere skrophulöser Individuen und atrophischen Habitus 
zeigender Kinder beeinflusst Phosphor oft auf die günstigste Weise. 

Ferner wirkt es wohlthuend in der chronischen Heiserkeit, in 
chronischen Kehlkopfaffektionen, in Fällen mit trockenem Kitzel- 
husten, in Exacerbationszuständen chronischer Katarrhe, im be- 
ginnenden Lösungsstadium des Laryngealcroups. 

Vor allem wird sich der Phosphor als ein den Heilvorgang 
unterstützendes Mittel erweisen in allen jenen Prozessen, wo die 
gewebliche Restitution durch die fettige Metamorphose, entweder 
in abgelagerten Entzündungsprodukten oder anderweitigen aggre- 
girten Detritusmassen, erreicht werden kann. Meine für solche 
Fälle aufgestellte Heiltheorie, wonach die in den Blutzirkulations- 
strom gelangten Phosphormoleküle in den der Zirkulation zugäng- 
lichen Heerden die autophysiologisch eingeleitete Verfettung unter- 
stützen und beschleunigen und dadurch die Kardinalbedingung für 
ihre Resorbtion fördern, ist in der Praxis vielfach erweisbar. 

In diese Kategorie gehören die embolischen und trombotischen 
Prozesse, auf chronischer Endocarditis beruhende Peliosen und 
Morbus St Vitii, die Bronchitis und Bronchiolitis fibrinosa und 
caseosa, die zellulare und fibrinöse Pneumonie im Stadium der be- 
ginnenden Lösung: wo sich auskultatorisch bereits die sekundären, 
akustischen Zeichen, wie Knistern, feines Rasseln, Knattern, 
Schnurren, Pfeifen nachweisen lassen; ferner jene asthmatischen 
Zustände, die in Folge von Verlegung grösserer Bronchiolen- 
gebiete durch kaseöse Pfropfe, die das Athmungsareal verringern, 
aufzutreten pflegen; die Orchitis und Epidydimitis, vorzüglich 
chronica, sodann alle auf chronischen apoplektischen Heerden be- 
ruhenden halbseitigen Lähmungen; in Meningitis cerebrospinalis 
in Wechsel mit Belladonna. Des Versuches werth ist noch 
Phosphor in manchen pathologischen Zuständen der Augenlinse, 
Cataracte, sodann Amblyopia anaemica. 

Die Pharmakodynamik des Phosphors als Nervenmittel 

erübrigt noch zu sagen, dass er als solcher, und nicht, wie 
schon erwähnt, in seinen Oxydationsverhältnissen seine Nerven- 
wirkung entfaltet, dass er vielmehr als elementarer Stoff eine dy- 
namische Wirkung übt, worunter eine Wirkungsart zu verstehen 
wäre, nach welcher die Phosphormolekule nach bestimmten 
biologisch chemischen Verbältnissen in den Nervenzellen die 
Funktionserscheinungen wecken, die als Resultanten einer elektiven 



Digitized by 



Google 



Dr. Bttrig, üeber Pneumonie und Uraemie. 257 

Kraftentwickelung der verschiedenen Protoplasmabestandtheile der 
Nervenzellen, der Protagone, Nucleoprote'ide und des Lecitins, 
aufzufassen sind. 

Die Wirkungsdauer von grösseren Gaben, wie sie z. B. gegen 
Rachitis gegeben werden, beträgt 8 — 14 Tage, die kleineren Gaben 
12—24 Stunden. 



Ueber Pneumonie und Uraemie. 

Von Dr. Hörig in Paderborn. 



Die unerhört geringe Sterblichkeit bei der homöopathischen 
Behandlung der Pneumonie bewog bekanntlich schliesslich auch 
die Gegner, vom Aderlass Abstand zu nehmen. Einige derselben 
gingen sogar noch weiter: sie erklärten die Erfolge der Homöo- 
pathen aus deren »negativ-therapeutischer" Thätigkeit und ver- 
langten dementsprechend, dass man sich bei Pneumonie überhaupt 
jedes therapeutischen Eingriffes enthalten sollte. Bei dieser ex- 
spektativen Behandlung waren die Resultate allerdings immer noch 
erheblich besser als bei den durch den Aderlass erzielten, aber die 
Sterlichkeit erreichte keineswegs den geringen Prozentsatz, wie 
unter der homöopathischen. Damit war endgültig der Beweis, und 
zwar von den Gegnern gegen ihre Absicht, erbracht worden, dass 
die Erfolge der Homöopathen durchaus keine blos „negativ- 
therapeutische* waren. (Näheres bei Köhler, Handb. der spez. 
Therapie.) Gegenwärtig möchte wohl kein Arzt, welcher Richtung 
er auch angehört, es wagen, bei einer schweren Pneumonie sich 
einfach exspektativ zu verhalten; ganz im Gegentheil muss man 
die Beobachtung machen, dass augenblicklich eine gewisse Neigung 
znr therapeutischen Geschäftigkeit in unliebsamer Weise hervor- 
tritt Dieser Vorwurf kann selbst manchem Homöopathen nicht 
erspart werden. Insbesondere zeigt sich auch bei diesen das Be- 
streben, unter allen Umständen das Fieber herabzusetzen oder gar 
zu beseitigen, obgleich doch jedem Arzte bekannt sein muss, dass 
eine ohne Fieber oder mit nur sehr geringem Fieber einhergehende 
Pneumonie bei Weitem bedenklicher ist, als eine fieberhafte. Das 
Fieber ist nämlich bis zu einer gewissen Höhe (etwa bis 40° Abend- 
Temperatur) ein Stimulus für das Herz, wie überhaupt alle Wärme, 



Digitized by VjOOQIC 



258 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerite. 

einerlei, woher sie kommt, das Herz anregt. Eine solche An- 
regung hat aber das Herz gerade in den ersten Tagen einer 
schweren Pneumonie sehr nöthig wegen der gewaltigen Arbeits- 
Vermehrung, welche dem ohnehin schwachen rechten Ventrikel 
durch die plötzliche Störung im kleinen Ereislaufe aufgebürdet ist. 
Diese neu eingeschobenen Widerstände wirken um so nachteiliger, 
und bringen das Herz um so leichter zur Erlahmung, je plötz- 
licher sie auftreten, während allmälig auftretende Widerstände, 
selbst wenn sie eine bedeutende Höhe erreichen, im Allgemeinen 
doch viel weniger gefahrbringend sind. Die Annahme geht all- 
gemein dahin, dass sich bei allmäliger Steigerung des anfangs sehr 
geringen^ eingeschalteten Hindernisses der schwache, rechte Ven- 
trikel der gesteigerten Arbeislast allmälig anpasse. Von welcher 
Bedeutung aber selbst das geringste in den kleinen Kreislauf ein- 
geschaltete Hindernis8 für die Herzarbeit ist, davon kamt man 
sich durch einen einfachen Versuch leicht überzeugen. Es ist hier 
nicht der Ort, die Technik eines physiologischen Versuches mit 
aller Ausführlichkeit zu besprechen, darum will ich den Folgende« 
nur kurz hier andeuten. Aus einer Katze nahm ich Herz und 
Lunge mit Trachea in ihrem Zusammenhange heraus, schob in die 
Trachea ein Glasrohr, blies die Lunge auf und verband dann das 
Glasrohr mit einer Luftpumpe, so dass die Luft aus der Lunge 
nicht entweichen konnte. Die Gef&sse des kleinen Kreislaufs 
schnitt ieh dicht am Herzen ab und verband sie mit einem Gummi- 
schlauche, in dessen Verlauf ein Ball mit Ventil und ein Mano- 
meter eingeschaltet war. Der Schlauch war mit Wasser gefüllt 
Wurde nun der Stempel der Luftpumpe angezogen, so sanken die 
Lungen zusammen; drückte ich den Ballon zusammen, so wurde 
das Wasser durch die Lungen getrieben und die Säule in dem 
Manometer stieg an, das vor der Lunge eingeschaltet war, je 
nachdem die Lungen mit Luft gefüllt oder geleert waren, stieg 
oder sank der Druck im Manometer, was uns hier aber weiter nicht 
interessirt. Von Interesse für uns aber ist Folgendes: Die Spitze der 
rechten Lunge komprimirte ich durch zwei Brettchen, welche durch 
Gummiringe auf einander festgehalten wurden. Es war die Lungen- 
spitze nur in der Höhe von 1% cm eingeklemmt. In dem Manometer 
stand die Säule in der Ruhe bei halber Expiration auf der Zahl 6, 
bei Bewegung der Flüssigkeit durch die Lunge auf 14, bei der 
Ausschaltung dps einen kleinen Theils einer Lungenspitze auf 23. 
Beim Freilassen der Lungenspitze ging die Säule wieder auf 16 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, üeber Pneumatie and Uraemk. 259 

zurück, nicht auf 14, vielleicht, weil bei der Kompression Kapillaren 
verletzt waren, welche hernach nicht wieder wegsam wurden. 
Jetzt schaltete ich die eine, rechte Lunge zur Hälfte aus; als ich 
nun an dem Ballon drückte, schnellte die Säule in dem Manometer 
schnell in die Höhe; plötzlich ergab sich, dass es auf dem Tische 
nass wurde, und beim Nachsehen sah ich, dass die linke Lunge 
geborsten war. Ich vermag nicht zu entscheiden, ob der Druck 
hier in der nicht komprimirten Lunge grösser war, als in der zur 
Hälfte komprimirten rechten, oder ob Zufall das Bersten der linken 
Lunge herbeigeführt hat. Auf jeden Fall waren aber durch das 
Ausschalten der einen Hälfte der rechten Lunge die Druck- 
verhältnisse ganz ausserordentlich gesteigert. Es leuchtet ein, 
dass durch das Infiltrat im ergriffenen Lappen ebenfalls ein 
Strömung8hinderniss in den kleinen Kreislauf eingeschaltet ist, 
welches dem der gänzlichen Ausschaltung ganz oder nahezu gleich- 
kommt Späterhin wird der befallene Theil bekanntlich fast ganz 
blutleer (graue Hepatisation). Je rascher der pneumonische Prozess 
verläuft, desto weniger hat der ohnehin schwache rechte Ventrikel 
Zeit, sich der vermehrten Arbeitslast anzupassen, darum sind die- 
jenigen Pneumonien, welche plötzlich bis dahin ganz Gesunde be- 
fallen, im Allgemeinen in der ersten Zeit ihres Bestehens bedenk- 
licher als jene, welche weniger stürmisch auftreten oder solche 
Personen befallen, die schon häufiger an Lungen- oder Luftröhren- 
Entzündungen gelitten haben. In solchen Fällen findet sich gar 
nicht selten schon bei Beginn der Erkrankung, offenbar ans den 
voraufgegangenen Entzündungen herrührend, eine mehr oder weniger 
erhebliche Hypertrophie des rechten Ventrikels. Aus dieser Be- 
obachtung mag sich auch die Thatsache zum Theil erklären, dass 
oft Personen 4— 6 mal an Lungenentzündung erkrankten und dabei, 
so lange die Kräfte noch gut erhalten waren, jeden nachfolgenden 
Anfall leichter überstanden, als die vorhergehenden, obgleich nach 
jedem Anfall die Lunge selbst sich keineswegs ad integrum re- 
generirte. Mit vollem Rechte betont daher auch von Jürgensen, 
bei jeder Lungenentzündung die volle Aufmerksamkeit auf das 
Herz zu richten, und er stellt den Satz auf: Du sollst nichts 
thun, was die Herzkraft schwächen könnte, dagegen alles, was sie 
zu heben im Stande ist. Wie oben betont, muss jede Wärme, 
also auch die Fieberwärme, bis zu einer massigen Höhe als ein 
Stimulans für das Herz angesehen werden. Wenn freilich das 
Fieber der Hyperpyrexie sich nähert, so wird das überhitzte Herz 



Digitized by VjOOQIC 



260 Zeltiehrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

zu erlahmen beginnen, was jedem Arzte bekannt ist. Ans diesem 
Grunde, weil die Wärme herzerregend wirkt, sind auch die warmen, 
feuchten Umschläge auf die Brust, und zwar auf die linke Brust, 
oft von auffälligen günstigen Folgen begleitet. Ein älterer Kollege, 
der wegen seiner günstigen Erfolge bei Lungenentzündung des 
besten Rufes sich erfreut, lässt von vornherein stets warme Brei- 
Umschläge machen. Dabei beobachtet er die Vorsicht, dass der 
Umschlag stets auf die linke Seite gelegt werde, einerlei, auf 
welcher Seite die Entzündung ist Als ich ihm eines Tages be- 
merkte, dass er dies wohl nur in der Absicht thue, um durch die 
Wärme das Herz anzuspornen, protestirte er energisch gegen diese 
Auslegung. Ich habe keine andere Erklärung dafür, der Erfolg 
aber spricht, wie ich mich selbst überzeugt habe, ganz entschieden 
für die Richtigkeit des Verfahrens. Dabei will ich keineswegs in 
Abrede stellen, dass in jenen Fällen, in welchen das Fieber be- 
reits eine drohende Höhe erreicht bat, vielleicht der Eisbeutel 
vorübergehend durchaus am Platze sein kann. Noch in diesen 
Tagen hatte ich Gelegenheit, zu beobachten, wie ein im über- 
mässig hohen Fieber schwach und unregelmässig gewordener Puls 
nach einer Viertelstunde sich wesentlich besserte, nachdem ein 
Kollege auf das Herz einen Eisbeutel gelegt hatte, obgleich die 
Temperatur noch um Nichts gesunken war (40,6°). Diese wurde 
durch kühle Packung um Brust und Bauch in diesem Falle als- 
bald auf 39,8 herabgedrückt, eine Temperaturhöhe, die nach 
meinem Dafürhalten den Schaden, welchen sie etwa anrichten 
könnte, durch ihren Nutzen für das Herz bei Weitem überwiegt. 
Ich will hier bemerken, dass ich mich im Allgemeinen bei der 
Pneumonie mit den kühlen Umschlägen zufrieden gebe und nur 
höchst ungern ein kühles Vollbad anwende; die Gründe gegen das 
Vollbad sind folgende: Jede Anstrengung des Herzens ist sorg- 
fältig zu meiden, das Transportiren des Kranken in das Bad und 
wieder hinaus bedingt aber unzweifelhaft eine vermehrte Thätigkeit 
des Herzens. Nun wird allerdings in vielen Fällen diese ver- 
mehrte Arbeitsleistung vom Herzen noch ertragen, in manchen 
Fällen aber doch nicht; man bemerkt alsdann, nachdem die 
Kranken wieder im Bette liegen, dass Nasenspitze, Ohren und 
Hände sich kühl anfühlen, und der Athem sehr oberflächlich und 
beschleunigt ist Diese Erscheinungen sind sogar, soweit meine 
Beobachtungen reichen, gar nicht selten. In der Regel geht aller- 
dings die drohende Gefahr unter Zuhülfenahme von Stimulantien 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Rörig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 261 

wieder vorüber; wenn der behandelnde Arzt ein fanatischer An- 
hänger der Kaltwasser-Behandlung ist, so vergisst er rasch jene 
ernsten Folgen, und erinnert sich späterhin stets der durch das 
kalte Bad erzielten starken Temperatur - Erniedrigung, die un- 
angenehmen Nebenerscheinungen machen nach Jahren auf ihn 
viel weniger Eindruck. Gelegentlich passirt es aber doch, dass 
kurze Zeit nach dem Bade eine Katastrophe eintritt; dann wird 
die Schuld aber niemals auf das Bad geschoben, sondern dann hat 
leider das Bad den Kranken nicht zu retten vermocht. Einen 
solchen Fall erlebte ich selbst 1894 zur Zeit der Influenza. Als 
am zwölften Tage noch keine Krisis eingetreten war, wurde mir 
die Sache doch bedenklich, und ich drängte die Angehörigen, einen 
Kollegen mit bekanntem Namen hinzuzuziehen. Die Fieber standen 
auf 39,6 Abends und der Puls war durchaus befriedigend. Trotz- 
dem schlug der Konsiliarius ein kaltes Vollbad vor. Meine Ein- 
wendungen, dass doch 39,6 keine Temperatur sei, welche bei 
Pneumonien schon so dringend eine Herabsetzung erheische, und dass 
die Herzkraft keineswegs aus sich selbst einen so guten Puls 
liefere, sondern dass hier ganz offenbar die Medikamente ihre 
volle Wirkung entfaltet hätten, wollte derselbe nicht gelten lassen. 
Es wurde dann ein kaltes Bad von 18° und 12 Minuten Dauer ge- 
geben. Die Kranke glaubte sich nach dem Bade kräftiger zu 
fühlen, wurde aus dem Bade gehoben und legte sich selbst ohne 
Hülfe in das Bett. Als sie nach wenigen tiefen Athemzügen auf« 
fallend ruhig wurde (nach vielleicht zwei Minuten) konstatirte ich 
Herzstillstand. Alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. 
Ich gebe gerne zu, dass solche Ausgänge selten sind; aber sie 
kommen vor, und warum soll man sich ohne zwingende Noth 
solcher Gefahr aussetzen. Der Eindruck, den ein solcher unglück- 
licher Ausgang auf die Angehörigen macht, ist nämlich ein ganz 
anderer, als wenn z. B. eine Operation unglücklich verläuft 
Der Ruf des Arztes ist nach solchen Ausgängen in der Regel 
gründlich erschüttert, was nach einer nicht glücklich verlaufenen 
Operation meist durchaus nicht der Fall ist. Ein berühmter Bau- 
meister sagte einstens: „Wir werden erst klug, wenn uns etwas 
eingestürzt ist;" als Arzt möchteich sagen: Wir werden erst klug, 
nachdem wir ein Menschenleben geopfert haben, und oft selbst 
dann noch nicht. Auch bei der grössten Vorsicht kann Etwas 
pasBiren, ein »Zufall" eintreten. Ein weiteres Bedenken gegen 
das kalte Vollbad, wenn auch ein viel weniger wichtiges, liegt 



Digitized by VjOOQIC 



262 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

darin, dass im kalten Bade die ganze Blutmasse aus der Haut in 
das Innere getrieben wird, wodurch eine nicht unerhebliche Mehr- 
belastung dem Herzen aufgebürdet wird. Darum empfehlen auch 
vorsichtige und erfahrene Kliniker mit Recht, vor dem Bade ein 
Herzstimulans zu geben. Ganz zu verwerfen ist aber, soweit meine 
Erfahrungen reichen, die häufige Wiederholung des kalten Bades 
in der Privatpraxis. Ein solches Bad macht den Angehörigen sehr 
viel Mühe, und mit Schrecken sehen sie oft den Arzt kommen, 
weil sie fürchten, nun wieder ein Bad veranstalten zu müssen. 
Dabei sehe ich ganz davon ab, wie der Kranke über das Bad 
denkt. Ich kenne zahlreiche Fälle, wo man dem sonst tüchtigen 
Arzte als Hausarzt den Laufpass gab, weil man seine Badesucht 
fürchtete. Gewiss würden diese intelligenten Familien sich trotz 
aller Mühe die Bäder ganz gerne haben gefallen lassen, wenn sie 
nicht gesehen hätten, dass andere Pneumoniker auch ganz ohne 
Bäder wieder genesen wären und meist sogar noch in viel kürzerer 
Zeit und auf sehr viel bequemere Weise. Ist der Arzt nach 
reiflicher Ueberlegung zu dem Entschlüsse gekommen, kühles 
Wasser anzuwenden, so rathe ich, zunächst einen Versuch mit den 
kühlen Umschlägen auf Brust und Bauch zu machen. In den 
meisten Fällen werden sie hinreichen, um die Temperatur auf einen 
genügend niedrigen Grad herabzusetzen. Erst wenn man sieht, 
dass sie keinen Erfolg haben, wäre das Vollbad angezeigt. Ich 
will aber bemerken, dass, soweit meine Beobachtungen reichen, 
das Vollbad wohl in einzelnen Fällen die Temperatur bedeutender 
herabsetzte, als der Umschlag, im Allgemeinen aber der Unter- 
schied nur Vi© oder 8 A© Grad betrug. Selbst in manchen von den- 
jenigen Fällen, in welchen die Differenz 1° betrug, war diese doch 
sehr bald wieder ausgeglichen, so dass [ich es vorzog, bei den 
kühlen Umschlägen zu bleiben, welche ja meistens nicht sehr viel, 
doch immerhin Etwas, aber dafür Nachhaltiges leisteten. Diese 
kühlen Umschläge resp. Waschungen (18 °) mache ich selbst dann 
sehr gern, wenn keine dringende Indikation zur Herabsetzung des 
Fiebers vorliegt, da ich mich überzeugt habe, dass sie einen wohl- 
thätigen Einfluss auf das Nervensystem und auf den Stoffwechsel 
haben. Bekanntlich sieht man es auch gern, wenn der Urin des 
Pneumonikers durch Urate stark getrübt und reich an Chlor- 
Natrium ist Hat der Urin anfangs diese Bestandteile nicht, oder 
nur in ungenügender Menge, so gelingt es oft, allerdings nicht 
immer, durch kühle Waschungen die Ausfuhr der Urate, und nicht 



Digitized by 



Google 



Dr. Börig, Ueber Pneumonie nnd Uraemie. 263 

selten auch die der Chloride anzuregen, wodurch nach alter An- 
schauung die Prognose sich erheblich günstiger gestaltet. Auch 
die tiefen Athemzfige, welche der Kranke bei Anwendung kühler 
Waschungen ebenso macht, wie im kühlen Bade, sind für mich 
ein Grund zu ihrer fleissigen Anwendung, wenn ich sehe, dass 
das Athemholen sehr beschleunigt und oberflächlich ist Oft trifft 
es allerdings zu, dass Wasser von 20* die Athmung energischer 
anregt, als solches von 15°» als Kegel kann das aber nicht gelten, 
da die Fälle sehr zahlreich sind, in welchen selbst Wasser von 
über 30° die Einathmung sehr kräftig befördert. 

Die modernen Fiebermittel haben den Vorzug, dass sie bei 
den Pneumonien wohl von keiner einzigen bedeutenderen Klinik 
mehr angewendet werden: sie setzen oft in der That, in genügend 
starken Dosen gegeben, das Fieber plötzlich und erheblich herab, 
aber die bedenklichen Folgen, welche nach ihrer Anwendung so 
oft beobachtet sind, dass man sich jetzt fürchtet, sie zu verab- 
reichen, sollen gerade dadurch entstanden sein, dasi sie durch 
plötzliche Herabsetzung der Temperatur das Herz eines Stimulans 
(der Wärme) beraubten, dessen es gerade in dieser Krankheit so 
sehr bedurfte (v. Jürgensen). Die unschädlichen Fiebermittel aber 
haben die Eigentümlichkeit, dass sie das Fieber nur unerheblich 
herabsetzen, in vielen Fällen sogar gar nicht; zu diesen gehört 
auch das Chinin, welches in Dosen bis zu 2 Gramm verordnet 
werden muss, wenn es nutzen soll Trotzdem vermag es in heftigen 
Fällen, insbesondere bei der bösartigen lnfluenza-Pneumonie, die 
Temperatur oft nicht im geringsten herabzudrücken. Das Fieber 
hält sich meist auch nach starken Dosen von Chinin in den 
Fällen, in welchen es wirksam ist, immer noch auf 39,0, also auf 
einer Höhe, welche durchaus befriedigt. Aus diesem Grunde, weil 
die Temperatur nicht oder nicht tief herabgedrückt wird, sind 
auch die üblichen homöopathischen Mittel gefahrlos. Ich sehe es 
sogar als einen ganz gewaltigen Vorzug an, dass bei den Indikationen 
für diese Mittel von ihrer Temperatur herabsetzenden Kraft nichts 
erwähnt wird, obgleich jedem Homöopathen bekannt ist, dass 
gerade in der Behandlung der Pneumonie die Homöopathie oft 
Resultate liefert, welche selbst auf den beschäftigten und er- 
fahrenen hom. Praktiker verblüffend wirken. 

Weil also bei der Pneumonie die grösste Gefahr durch Herz- 
lähmung drohet in Folge der Ueberlastung des Herzens und weil 
das Fieber bis zu einer gewissen Höhe ein kräftiges Stimulans 



Digitized by VjOOQIC 



264 Zeitschrift des Berliner Vereins homöopathischer Aenete. 

für das Herz ist, darum hat man gegen hohe Temperaturen, so 
lange sie nicht jene Höhe erreichen oder nur vorübergehend er- 
reichen, welche lähmend wirkt, nichts zu unternehmen. Wird 
demnach eine bis dahin gesunde Person von einer einseitigen 
Pneumonie eines Unterlappens befallen ohne jede Komplikation» 
ist der Puls stets dabei kräftig und das Fieber nicht über 40°, 
so möchte ich mich zu den Nihilisten bekennen und mit allem 
Vorbedacht den Satz aufstellen: Noli me tangere. Ich habe eine 
ganze Reihe solcher Fälle mit nur glob. inarmat. behandelt. Ich 
sorgte dafür, dass Zimmerluft, Wartung und Ernährung nichts zu 
wünschen übrig Hessen und habe von 23 in den letzten beiden 
Jahren also behandelten Pneumonikern keinen verloren. Die 
Sache verlief in all diesen Fällen sogar sehr glatt. Hätte ich 
Wasser oder Medizin angewendet, so würde ich nicht umhin gekonnt 
haben, die Erfolge meinem therapeutischen Eingreifen zuzuschreiben. 
Ich bemerke aber, dass jene 23 Fälle solche waren, in welchen 
keinerlei Komplikationen vorlagen. Das Sensorium war frei, die 
Verdauung entsprechend in Ordnung, massiger Schweiss und eiweißs- 
freier, von Uraten trüber reichlicher Urin. Ich will aber nicht 
zugeben, dass hier die jeweils herrschende Eigenart der Lungen- 
Entzündungen eine besonders günstige gewesen sei, denn gleich- 
zeitig hatte ich andere recht schwere und mit grossen Kompli- 
kationen verlaufende Fälle, von denen drei lethal endigten. 

Die Bemühungen, mit allen Mitteln selbst jene Fieber herab- 
zusetzen, welche keine lähmende, sondern im Oegentheil eine 
reizende Wirkung auf das Herz ausüben, würden nur dann einen 
Sinn haben, wenn mit der Beseitigung des Fiebers auch die 
Pneumonien als solche beseitigt würden, oder wenn wenigstens 
mit der Herabsetzung eines ohnehin nicht hohen Fiebers gleich- 
massig auch die Pneumonie sich besserte. Das ist aber 
keineswegs der Fall. Wäre es der Fall, dann müBSten ja 
jene Pneumonien, welche von vornherein mit keinem oder nur 
unbedeutendem Fieber (38,5°) einhergehen, die allergünstigste 
Prognose liefern, während jedem Arzt bekannt ist, dass gerade 
diese alle, oder fast alle lethal verlaufen. Ausserdem aber bin ich 
in der Lage, den Beweis für die Richtigkeit folgenden Satzes 
liefern zu können. Bei einer akuten Pneumonie kann das Infiltrat 
verschwinden unter Fortbestehen des Fiebers, dieses verschwindet 
erst mit der Krisis. Eine Krisis kann auch dann noch eintreten, 
wenn die Lunge bereits vollkommen wieder frei ist Häufig fällt 



Digitized by 



Google 



Dr. Rörig, Üeber Pneumonie und Uraemie. 265 

allerdings die Beseitigung des Infiltrats mit der Entfieberung 
zusammen. Das braucht aber keineswegs stets der Fall zu sein. 
Daraus ziehe ich den Schluss, dass die Pneumonie gar keine 
spezifische Erkrankung der Lunge ist, sondern eine allgemeine 
Ernährungsstörung, welche sich am deutlichsten offenbart durch 
die Erscheinungen in den Lungen. 

Am 23. April v. J. erkrankte der 43 Jahre alte Colon J. 
in H. an rechtseitiger Pneumonie (Affektion des Unterlappens). 
Es lagen keine Komplikationen vor; nur hatte der Mann in früheren 
Jahren (im letzten Jahre weniger) dem Schnaps stark zugesprochen. 
Delirium trat aber nicht ein; dagegen bestand entschieden eine 
alkoholische Myocarditis, die den Mann bis dahin aber noch nicht 
so belästigt hatte, dass er ihretwegen ärztliche Hülfe hätte in 
Anspruch nehmen müssen. Jch gab schon des Herzens wegen 
Digit. von vornherein; mit fieberwidrigen Mitteln vorzugehen, hatte 
ich keinen Grund, da nur an zwei Abenden auf kurze Zeit die 
Temperatur 40,2 erreichte, um bald wieder auf 39,7 herabzugehen. 
Der Puls hielt sich gut und die Nahrung (meist Milch mit Gognac) 
schien mir durchaus zu genügen. Als aber ganz gegen mein 
Erwarten am 4. Mai noch keine Krisis eingetreten war, beschloss 
ich zu versuchen, dieselbe zu erzwingen, resp. das Infiltrat zu 
beseitigen. Am 4. Mai Abends war die Temperatur 39,8, Puls 116, 
kräftig, Athemzfige 32. Ausser dem bronchialen Athem waren in 
den erkrankten Lappen keine Geräusche, kein Knisterrasseln zu 
hören. Ich gab Mercur. bijodatus3D. in Lösung, zweistündlich einen 
Theelöffel voll. Am 5. erhielt ich von dem mitbehandelnden Kollegen 
die Nachricht, dass ausgebreitete Rasselgeräusche da seien, das 
Fieber jedoch noch auf gleicher Höhe stehe wie vorher. Auch 
der Urin sei nach dem Erkalten noch klar, setze keine Urate ab. 
Am 7. sah ich den Kranken selbst und überzeugte mich, dass die 
Lungen frei waren, der Husten war ganz verschwunden, sowie auch 
das Rasselgeräusch, die Dämpfung war gänzlich beseitigt und man 
hörte reines versiculäres Athmen. Die Athemzüge waren jetzt 22, 
der Puls schlug aber 114, Temperatur 39,4. Die Zunge war noch 
trockener wie vorher. Am 10. trat plötzlich unter vorhergehender 
grosser Unruhe reichlicher, dampfender Schweiss ein und der bis 
dahin klare Urin wurde sehr trübe durch Urate. Jetzt wurde 
auch die Zunge rein und feucht, der Appetit kehrte plötzlich zurück; 
die Temperatur war am 11. morgens 36,7. Der Kranke hatte erst 
jetzt die Krisis durchgemacht, nachdem schon 5 Tage vorher die 
Bd. xv 18 



Digitized by VjOOQIC 



266 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Lungen, soweit nachweisbar, ganz frei waren. Wäre übrigens 
nach Eintritt der Krise noch ein in der Tiefe gelegenes Infiltrat 
in Lösung gegangen, so hatte ich nachher Geräusche hören müssen, 
was aber entschieden nicht der Fall war. 

Frau Ww. Postmeister E., 55 Jahre alt, gut genährt, erkrankte 
im Dezember mit Schüttelfrost und linksseitigen Bruststichen. 
Das Fieber stieg bald auf 39,5, späterhin auf über 40, sogar auf 
über 40, 5. Der Urin war klar und sauer und trotz des hohen 
Fiebers grünlich gefärbt, hatte also gar nicht das Aussehen eines 
Fieberharns. Das veranlasste mich, den Urin näher zu untersuchen; 
er enthielt reichliche Mengen von Streptokokken. 

Hier wage ich folgende Behauptung: Ist bei erheblichem 
Fieber der Urin am folgenden Tage noch klar und grünlich, so 
liegt Septicopyaemie vor, mögen die Erscheinungen im Uebrigen 
auch ganz unverdächtig sein. In diesem Falle handelte es sich 
ganz entschieden um Influenza. Heim giebt in seinem vortrefflichen 
Werke an, dass, wenn sich in pleuritischen Exsudaten Streptokokken 
fänden, dann diese Exsudate von Influenza herrührten. Es müsste 
also, um Gewissheit zu erlangen, stets erst die Probepunktion 
gemacht werden. Ich glaube hingegen, dass man ruhig auch dann 
auf Influenza schliessen darf, wenn bei einer Lungen- oder Rippen- 
fell - Entzündung sich im Urin Streptokokken finden und man eine 
andere Infektion ausschüessen kann, z. B. Puerperal-Fieber. Ich 
habe stets einen starken Argwohn, wenn ich bei Beginn einer 
Pneumonie schon Streptokokken im Urin finde und stelle die 
Prognose immer als mala, wenn es nicht bald gelingt, die Strepto- 
kokken aus dem Urin zum Verschwinden zu bringen. Im November 
1894 hatte ich 8 solcher Pneumonien; in allen diesen Fällen er- 
klärte ich den Angehörigen, dass ich mich der Sache nicht ge- 
wachsen glaubte und bat einen anderen Arzt hinzuzuziehen, ev. ihm 
die Behandlung ganz zu überlassen. Das geschah bereitwilligst; 
in allen 8 Fällen Exitus letalis. 

Das Vertrauen der Angehörigen ist aber wegen der früh- 
zeitig richtig gestellten Prognose nicht im geringsten erschüttert 
worden. 

In den ersten 3 Tagen waren bei der Frau Postmeister trotz 
sorgfältigster Untersuchung in den Lungen keinerlei verdächtige 
Erscheinungen nachzuweisen. Erst am 4. Tage morgens hörte 
ich links oben vorn Geräusche und am 5. Tage erst konnte ich 
von der 2. bis 5. Rippe eine deutliche Dämpfung konstatiren; 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 267 

späterhin auch eine leichte Dämpfung links hinten in entsprechender 
Höhe. Die rechte Lunge blieb ganz frei. Schweiss war trotz 
aller angewendeten Mittel durchaus nicht zu erzielen, die tägliche 
Urinmenge betrug trotz vielen Trinkens niemals mehr als 7? Liter 
pro die, oft noch viel weniger. Es bestand Brechübelkeit und 
seltener, aber stets dünner Stuhl. Die Fieber wurden in der 
ersten Zeit durch kühle Aufschläge auf Brust und Bauch auf 39,5 
gebalten. Es stellte sich Ikterus ein, welcher aber bald wieder 
beseitigt werden konnte (durch Phosphor.) Die Herzkraft hielt 
ich anfangs mit Digitalis und Excitantien und als letztere zu ver- 
sagen begannen, mit Coffein, aufrecht. 

Als um 15. Tage das Infiltrat noch ganz unverändert war, 
auch das Fieber eine entschiedene Tendenz zum Ansteigen zeigte, 
gab ich auch hierMercur. bijodatus dreistündlich einen Theelfiffel 
voll. Am folgenden Tage war das Infiltrat verschwunden. Auch 
in diesem Falle konnte sich ein Kollege, welcher die Kranke sehr 
sorgfältig beobachtete, von der prompten Wirkung des Jod-Mercurs 
überzeugen; wir mussten beide die erkrankte Partie als voll- 
ständig frei erklären. Das Fieber blieb aber auch jetzt noch un- 
verändert fortbestehen. Selbst ein starkes Fiebermittel (Chinin), 
zu welchem wir in der Noth unsere Zuflucht nahmen, drückte die 
Temperatur nur vorübergehend (auf 24 Stunden) auf 39,5 herab. 
Als später wieder Chinin gegeben wurde, trat gar kein Temperatur- 
Abfall ein. In der Nacht vom 20. zum 21. Tage trat plötzlich 
reichlicher Schweiss ein und die Temperatur sank auf 37,5°. Es 
trat ein relatives Wohlbefinden ein. Der Urin wurde aber nicht 
reichlicher und auch nicht trüber. Es stellten sich nach 2 Tagen 
Basseigeräusche, Hustenanfälle und Fieber ein zu der schon ein- 
getretenen Bronchitis, welche alsbald durch Ipec. beseitigt wurde. 
Nach 3 Tagen trat aber die Bronchitis mit Fieber von Neuem 
auf und wurde nochmals rasch durch Ipecac. gehoben. Dann 
aber kamen Schreikrämpfe, die Zeichen der Uraemie und alsbald 
auch anaemische Erscheinungen auf den Schleimhäuten. Weiter 
unten komme ich auf diesen Fall zurück. In diesem Falle waren 
also zweimal Krisen eingetreten, aber nur Pseudo-Krisen, niemals 
vollkommene ; zur Zeit, als das Infiltrat noch bestand (am 9. Tage), 
and die letzte bedeutende am 21. Tage, also zu einer Zeit, als 
das Infiltrat schon 5 Tage verschwunden war und auf der Lunge 
sich nichts Krankhaftes, auch kein Katarrh, mehr nachweisen 
liess. Jedesmal zur Zeit einer Pseudo-Krise fand sich im Urin 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



268 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

eine reichliche Menge weisser Blutkörperchen, aber auch nur dann, 
zwei Tage nach der Pseudo-Krise waren sie aus dem Urin wieder 
verschwunden. 

Ich will nur diese beiden Fälle hier anfahren, um darzuthun, 
dass wenigstens der Verdacht begründet sei, es könne die Erisis 
getrennt von der Lösung des Infiltrats einhergehen; daraus ist 
aber ferner der Schluss zu ziehen, dass die Krisen einen Um- 
schwung im gesammten Stoffwechsel einleiten. Mit dem Augen- 
blicke der Erisis werden die Ernährungsprozesse wieder normal 
und werden somit die Bedingungen zur Lösung des Infiltrats 
gegeben. Ich konnte aber, wie nach gewöhnlichen, in beiden 
Fällen durch Merc. bijod. das Infiltrat zum Verschwinden bringen 
ohne dass die dadurch gestörte Ernährung wieder in normale 
Bahnen gelenkt war. Die Genesung war durch die Beseitigung 
des Infiltrats vielleicht nicht um einen Tag näher gerückt; die 
trat erst in dem ersten Falle nach Beginn der wirklichen Erisis 
ein; trotzdem hatte ich wohl daran gethan, das Infiltrat zu be- 
seitigen; denn die Athemnoth legte sich und die Zahl der Athem- 
züge wurde annähernd normal. 

Den wichtigsten Erfolg erkannte ich aber in der Entlastung 
aea Herzens, der Kollege hatte nicht mehr nöthig, fortwährend 
den Puls zu beobachten. Die alkohol. Nahrungsmittel genügten 
allein, den Puls kräftig zu halten, während in den 3 Tagen vorher 
(seit dem 9. Tage) häufige Injektionen (3 X täglich 0,2) von Coffein 
noch nöthig waren. In dem letzten Falle sank die Zahl der 
Athemzüge in der Zeit zwischen der Beseitigung des Infiltrats 
bis zum Auftreten der ersten Bronchitis auf 26. Nach dem Auf- 
treten der Bronchitis stieg diese Zahl wieder auf 34, späterhin 
sogar auf 44. 

Das Kai. jod. 3.D. kann den Merc. bijod. in seiner Einwirkung 
auf das Infiltrat nicht ersetzen, davon habe ich mich überzeugt. 

Ich bin nun nicht der Meinung, dass sofort, nachdem das 
Infiltrat konstatirt ist, Merc. gegeben werden soll, ich halte es 
vielmehr für richtig, falls nicht eine dringende Indikation für 
schleunigste Beseitigung des Infiltrats vorliegt (z. B. Nierenleiden), 
man ruhig erst abwarten solle, ob die Natur sich nicht selbst 
hilft; ich lasse in allen nicht dringenden Fällen den 9. Tag ab* 
warten, tritt alsdann keine oder nur eine unvollständige Lösung 
ein, so gebe ich direkt Merc. bijod«, mag das Fieber sich gemildert 
haben oder nicht. Mir ist kein Mittel bekannt, welches in seiner 



Digitized by 



Google 



Dr. Rörig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 269 

Einwirkung auf das pneumonische Infiltrat dem Jod-Mercur an die 
Seite gesetzt werden könnte. Insbesondere ist er dann am Platze, 
wenn bereits Knisterrasseln vorbanden ist, die Dämpfung trotzdem 
aber nicht schwinden will. Achtet man allein auf die physikalischen 
Erscheinungen in der Lunge, so könnte man leicht den Fehler 
begehen, die Ipecac. mit Jod-Mercur zu verwechseln. Auch dieses 
Mittel ist angezeigt, wenn man Rasselgeräusche neben Dämpfung 
findet, bei der Bronchopneumonie, im Beginn des pneumonischen 
Prozesses. Hier ist unter allen Umständen das pneumonische 
Infiltrat vorläufig zu ignoriren und das Augenmerk allein auf die 
Bronchitis zu richten, um so rasch wie möglich schon in Rücksicht 
auf das Herz die durch Bronchitis komplizirte Pneumonie in eine 
unkomplizirte tiberzuführen. Das gelingt gleich anfangs wohl in 
der überwiegenden Mehrzahl der Fälle durch Ipecac. Meistens 
schon nach 12 Stunden sind nach Anwendung der Ipecac. die 
bronchitiseben Geräusche verschwunden und es ist alsdann reines 
bronchiales Athem zu hören, wodurch die Prognose selbstver- 
ständlich ganz erheblich sich bessert. Als Zeitpunkt für die 
Anwendung der Ipecac. gelten in der Regel die ersten Tage der 
Erkrankung, jener für die Anwendung des Jod-Merkurs die späteren 
Tage, jene Zeit, wo die Krisis sich einstellen sollte. In früheren 
Jahren, als mir die genügende Erfahrung noch fehlte, habe ich 
durch Verwechslung dieser beiden Mittel schon manche unliebsame 
Beobachtung machen müssen. Handbücher, in denen ich hätte 
nachsehen können, existiren leider nicht. Ipecac. will die Geräusche 
hinwegnehmen, Jod-Merkur hingegen will sie schaffen oder wo sie 
schon vorhanden sind, für einige Zeit wenigstens vermehren. 
Auf ein pleuritiscbes Exsudat hat Jod-Merkur nur sehr wenig 
Einfluss. 

Gar nicht selten besteht bei denjenigen Pneumonien, welche 
mit Luftröhrenkatarrh einhergehen, gleichzeitig auch Durchfall. 
Ueber die Zweckmässigkeit des Durchfalls lässt sich streiten; die 
eine Ansicht geht dabin, dass durch den nicht absichtlich er- 
zeugten Durchfall die Prognose sich verschlechtere und es daher 
gerathen sei, diesen möglichst bald zu beseitigen; die andere An- 
sicht hält den Durchfall sogar für sehr erwünscht, da er eine 
Entlastung der Lunge herbeiführe und oft, wenn hochgradige 
Athemnoth bestände, durch eine reichliche EoÜeerung die Athmung 
plötzlich erheblich freier würde. Diese Angabe ist unzweifelhaft 
für manche Fälle richtig. Es ist aber nicht einzusehen, warum 



Digitized by VjOOQIC 



270 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

denn, um diesen Vortheil zu erhalten, gerade ein Durchfall von 
Haus aus schon bestehen muss; er bedeutet doch stets einen 
Dannkatarrh, also eine Vermehrung der krankhaft affizirten 
Organe. Will man in einem gegebenen Augenblicke eine Ent- 
leerung haben, so lässt sich diese durch ein Klystier sicher er- 
reichen. Im Allgemeinen muss doch der Satz als richtig aner- 
kannt werden, dass die Prognose bei einer Pneumonie ceteris 
paribus um so günstiger sich gestalte, je weniger Komplikationen 
vorliegen; wir wünschen uns daher keine begleitende Pleuritis, 
keine Bronchitis, aber auch keinen Magen- und Darmkatarrh. 
Ich bin sogar der Meinung, dass man gut thue, den Magen- und 
Dannkatarrh, wo man ihn vorfindet, zunächst zu beseitigen, falls 
nicht dringende Gründe unser therapeutisches Handeln zunächst 
auf die Lunge richten und zwar aus folgenden Gründen: Un- 
möglich kann bei einem Magendarmkatarrh die Verdauung in 
normaler Weise vor sich gehen. Der an sich schon grosse Wider- 
wille aller Fieberkranken gegen eine kräftige Ernährung (sie wollen 
ja alle nur Wasser) wird bei bestehendem Magendarmkatarrh nur 
noch gesteigert. Ausserdem aber kann man nicht erwarten, dass 
ein Magenkranker die Nahrung mit der Kraft verdaut, wie ein 
Kranker mit gesundem Magen. Und doch legt man, wie mir 
scheint, mit vollem Rechte, auf eine kräftige Ernährung während 
des Fiebers grosses Gewicht, damit der Kranke im Stande sei, 
den durch das Fieber gesteigerten Ansprüchen Genüge leisten zu 
können und zwar allein durch die Ernährung und nicht nötbig 
habe, in Folge Unterernährung von dem Fette und dem Eiweiss 
seiner Organe zur Befriedigung der Bedürfnisse etwas hergeben 
zu müssen. Ich habe aber auch noch einen anderen Grund, warum 
ich bei der Pneumonie und überhaupt bei einem ernsten Fieber 
einen Katarrh im Verdauungskanal nicht will. Mit vollem Vor- 
bedacht wage ich es, folgenden Satz hier niederzuschreiben: Ent- 
zündung eines Organs entsteht oft dadurch, dass die Zellen die- 
jenigen Substanzen (insbesondere anorganische) nicht mit auf- 
nehmen, welche sie normaler Weise aufnehmen müssen, dagegen 
oft solche aufnehmen, welche sie normaler Weise nicht aufnehmen. 
In einer unübertrefflich schönen Arbeit von Heidenhain (Pflttger's 
Archiv) ist zuerst nachgewiesen, dass den Epithelzellen der Darm- 
wand eine elektive Funktion zukommt. An der Richtigkeit dieser 
Angaben kann heute nicht mehr gezweifelt werden. Die Zellen 
nehmen also alles Gelöste nicht einfach auf, sondern jede Zelle 



Digitized by 



Google 



Dr. Hörig, Uefar Pneumonie und ür&emie. 271 

nur bestimmte gelöste Stoffe. Leider hat Heidenhain den einmal 
betretenen Weg, soviel ich weiss, nicht weiter verfolgt, somit wurde 
es angezweifelt, dass er dahin gelangt sei, zu beweisen, dass auch 
die Endothelien and alle die Lymphräume umschliessenden Zellen 
nicht alles Flüssige, was aus dem Blute durch die Stomata der 
Kapillaren in die Lymphräume hineingelangt ist, aufnehmen, sondern 
nach ganz bestimmter Auswahl. Seit langem beschäftige ich mich 
mit dieser Frage, aber auch mit jener, wie diese Zellen im Zustande 
der Ueberreizung resp. der Parese sich der Lymphe gegenüber 
verhalten. Obgleich jene Arbeiten noch keineswegs zum Abschluss 
gelangt sind, glaube ich doch schon jetzt sagen zu können: Eine 
elektive Funktion kommt nicht Mos den Epithelien der Darmwand 
zu, sondern überhaupt allen Zellen, welche mit flüssiger Nahrung 
resp. Lymphe in Berührung kommen. Gelangen aber diese Zellen 
in einen Zustand der Ueberreizung resp. Parese, so verweigern 
sie oft ganz oder theilweise die Aufnahme der physiologisch nor- 
malen Nährstoffe und nehmen dafür anormale auf. Vor allen 
handelt es sich hier um die anorganischen Körper. In Bezug auf 
die traumatischen Entzündungen des Peritoneums und des Hodens 
glaube ich die Richtigkeit jener Angaben beweisen zu können. 
Ans diesem Grunde kann sich z. B. bei typhösem oder septico- 
pyaemischem Fieber eine Lungenentzündung sehr wohl noch ent- 
wickeln, ohne dass eine Einschleppung pyaemischer Stoffe in Form 
von Embolien stattgefunden hat, allein als Folge der Fieber. In 
solchen Fällen kann die Ursache der Parese (der Entzündung) 
sowohl von dem Nervensystem direkt ausgehen, als auch von dem 
Reize, welche dem Blute sonst durchaus fremde Körper jetzt auf 
die Lungenzellen ausüben. Wenn dem Blute physiologisch ganz 
fremde Körper gar nicht auf die Gewebszellen einzuwirken ver- 
möchten, so wäre z. B. eine Vergiftung nicht wohl denkbar. Es 
ist daher in jedem Falle Vorsorge zu treffen, dass dem Blute nicht 
toxische Substanzen beigemischt sind; das ist aber bei der 
pyaemischen Pneumonie immer geschehen, aber auch recht oft 
bei der sog. genuinen, insbesondere aber stets bei der gastrischen 
Form. Bei der gastrischen Pneumonie bildet der Magen allerdings 
immer noch Peptone, aber nicht lauter normale. In meiner Arbeit : 
„Was uns das Sputum lehrt", habe ich angegeben, dass den nor- 
malen Peptonen stets Cl-haltige Eiweisskörper beigemischt sind, 
deren Cl sich nicht direkt, sondern erst in der Schmelze nach- 
weisen läset. Hebert man t£ Stunden nach Fleischgenuss den 



Digitized by VjOOQIC 



272 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Magen eines an Magenkatarrh Erkrankten aus, so finden sich oft, 
insbesondere wenn der Kranke Fieber hat, Gl-haltige Substanzen, 
welche das Cl leichter abspalten, als die normal gebildeten; während 
diese erst in der Schmelze das Cl abgeben, geben jene pathologisch 
veränderten es der Hauptmasse nach schon durch Kochen mit 
Alkalien ab. In der Darmwand werden bekanntlich die Peptone 
wieder in Eiweiss umgewandelt, ich habe nun den scharfen Verdacht, 
dass jene pathologisch veränderten Peptone durch die Darmwand 
in ein anderes Eiweiss umgewandelt werden möchten, als die 
normalen. Es werden daher auch den Geweben andere, als normale 
Eiweisskfirper angeboten. Aus diesem Grunde lege ich ein sehr 
grosses Gewicht darauf, dass bei allen Krankheiten, besonders aber 
bei den Lungenkrankheiten, der Magen soviel als möglich normal 
funktionire. Gelang mir dies zu erzielen, so hatte ich immer 
Hoffnung und diese hat mich selten getäuscht. Im Gegentheil, je 
mehr Erfahrung ich sammle, desto mehr befestigt sich in mir die 
Ueberzeugung, dass der Verdauungskanal unter keiner Bedingung 
vernachlässigt werden darf, mag die sog. Hauptkrankheit heissen 
wie sie will. Verkehrt wäre es selbstverständlich, wollte man nur 
den Verdauungsapparat im Auge behalten und die Hauptkrankheit, 
zumal eine Lungen-Entzfindung, ignoriren, zumal, wie oben betont, 
durch die Lungen-Entzündung auch das Herz auf das Schwerste 
bedroht ist. Bei chronischen Lungenkrankheiten aber, z. B. bei 
der Phtbisis, würde der Missgriff gar kein grosser sein. Der 
Phtbisiker bessert sich oft umsomehr, je besser sein Verdauungs- 
apparat ist. Wenn ein Kollege einen chronisch Lungenkranken in 
Behandlung bekommt und er dann nicht recht weiss, wo er den 
Hebel ansetzen soll, so wende er sein Hauptaugenmerk auf den 
Magen; auf Grund einer sorgfältigen Beobachtung von mehr als 
200 Lungenkranken kann ich ihm die Versicherung geben, dass 
er damit keinen Missgriff gemacht hat; denn gerade in denjenigen 
Fällen, welche ich entschieden in einen Zustand scheinbarer Heilung 
versetzt hatte, war meine Aufmerksamkeit im besonderen Grade 
auf den Verdauungskanal gerichtet Ich wollte nicht dulden, dass 
die ohnehin schon kranke Lunge fernerhin noch mit perversen 
Verdauungeprodukten in Berührung komme. Wenn es nun oft 
nicht gelingen wollte, die gestörte Verdauung wieder in Ordnung 
zu bringen, so reichte ich dem Kranken Nahrungsmittel, welche 
vollkommen physiologisch normal bereits verdaut waren, so dass 
der kranke Magen nun nichts mehr verderben konnte. Ich verbot 



Digitized by 



Google 



Dr. Hörig, üeber Pneumonie und Uraemie. 273 

alle Nahrung ausser dem, was ich verschrieb und dies war: nor- 
males Magenpepton, Pankreaspepton and Dextrin mit etwas Trauben- 
zucker und viel Butter. Daraus liess ich eine Suppe bereiten; 
die Kranken wurden reichlich satt davon und nahmen gar nicht 
selten über 1 kg. in der Woche an Gewicht zu, wenn es sich um 
chronisch Kranke handelte; dementsprechend besserten sich auch 
die Erscheinungen auf den Lungen. Aber auch in der akuten 
Pneumonie hielt ich es für angebracht, diese Diit befolgen zu 
lassen, wenn erhebliche gastrische Störungen vorlagen. Erst recht 
rathe ich diese Diät bei der Säufer-Pneumonie an. Früher starben 
mir fast alle Pneumoniker, welche Säufer waren, jetzt ist mir von 
14 solchen nur einer gestorben. Doch lag das offenbar nicht ganz 
allein an der Diät, sondern zum grossen Theil auch an den übrigen 
weiter unten zu besprechenden Massnahmen. Bei der oben ange- 
gebenen Diät bin ich von der Annahme ausgegangen, dass die 
Enzyme des Verdauungskanals auf die bereits vorverdauten Sub- 
stanzen gar keinen weiteren Einfluss hätten. Das trifft indess nur 
f&r die Magen-, nicht auch für die Pancreas- Verdauung zu. In 
der Arbeit: Ein Beitrag zur Diabetesfrage (1894 Heft 6) glaube 
ich nachgewiesen zu haben, dass dem Bauchspeichel die eminent 
wichtige Aulgabe obliegt, die Kohlenhydrate zu Bestandteilen der 
Nucleine resp. Lecithine zu machen. Selbst wenn nun das Pan- 
creas keine normalen Peptone mehr liefern sollte, so wäre doch 
noch denkbar, dass es trotzdem jenes spezifische, auf Dextrin 
resp. Maltose einwirkende Prinzip unversehrt absondere. Dass 
dies geschehe, ist aber eine unerlässliche Bedingung für die normale 
Ausnutzung der Kohlenhydrate. Diese müssen aber unbedingt 
gereicht werden, selbst im stärksten Fieber und dann gerade am 
meisten, da sie zur Bildung der Nucleine resp. Lecithine unbedingt 
nothwendig sind. Ohne Lecithine kann aber ein rothes Blut- 
körperchen nicht bestehen. In jedem Fieber werden aber reichliche 
Mengen von rotben Blutkörperchen zerstört. (Fr. Krause.) Es 
verstösst daher gründlich gegen die allerersten Regeln der Diäto- 
therapie, wenn der Arzt, der sich über diese Vorgänge klar sein 
mus8, nicht für den Ersatz der eingeschmolzenen rothen Blut- 
körperchen sorgen wollte. Meine Arbeiten haben mich zu der 
Ueberzeugung geführt, dass ohne Kohlenhydrate die Bildung der 
Nucleine resp. Lecithine nicht möglich sei. Es ist daher der 
Genuss von Kohlenhydraten im Fieber aus wissenschaftlichen 
Gründen durchaus nothwendig; man kann nun allerdings entgegen- 



Digitized by VjOOQIC 



274 Zeitschrift dös Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

halten, dass auch im Thierkörper Kohlenhydrate sich bilden können 
aas Eiweiss, wie es die schwerere Form des Diabetes beweise und 
dass aus den Proteiden (z. B. Gerebrin u. a.), deren Bildung nicht 
a priori abgeleugnet werden kann. Richtig; aber andererseits 
wird mit vollem Rechte betont, dass man im Fieber mit aller 
Kraft dahin streben soll, dass das Eiweiss, welches ohnehin im 
Fieber mächtig zerfällt (v. Norden), durch die Entziehung der 
Kohlenhydrate noch vielmehr zum Zerfall gebracht werde. Die 
Kohlenhydrate schätzen bekanntlich das Eiweiss bis zu einem 
gewissen Grade vor weiterem Zerfall. Es kann allerdings statt 
der Kohlenhydrate vermehrt Eiweiss d. h. Fleisch den Fieberkranken 
gereicht werden, aber jeder Praktiker wird mir zustimmen, dass 
es meißt ausserordentlich schwer hält, selbst gewöhnliche Mengen 
von Fleisch oder Aehnlichem dem Fieberkranken beizubringen; 
auf ganz unüberwindliche Hindernisse aber stösst der Arzt in der 
Regel, wenn er es noch gar versucht, dem Fiebernden ausser- 
gewöhnlich hohe Fleischmengen beizubringen, gleichviel in welcher 
Form; auf einige Tage lässt sich der Kranke das gefallen, auf 
längere Zeit aber entschieden nicht. Dagegen ist es ein wahres 
Vergnügen, fttr den Arzt, zu sehen, wie der Kranke, z. B. der 
typhöse, oft ein Glas voll nach dem anderen von mit Milch gekochter 
Mehlsuppe verschlingt. Die Fleischsuppe kann die Milch- und 
Mehlsuppen in keiner Weise ersetzen, ebensowenig die Spirituosen; 
diese mögen durchaus angezeigt sein, im Collaps zu stärken, sie 
können auch als Eiweisssparer gelten, in keinem Falle aber sind 
sie im Stande, in Bezug auf Nacleine und Lecithine das Kohlen- 
hydrat zu ersetzen. So oft ich auch versucht habe, die Kohlen- 
hydrate durch Spirituosen zu ersetzen, ich bin immer wieder 
davon zurückgekommen, weil mich der Augenschein lehrte, dass 
ich mit der Schnaps-Diät auf dem Irrwege sei. Wohl habe ich 
dafür gesorgt, dass dem Kranken dann selbst reichliche Mengen 
von Spirituosen gegeben wurden, wenn ich sah, dass jede andere 
Nahrung wieder ausgeschieden wurde; ich erzielte alsdann doch 
wenigstens, dass der Kranke die erforderliche Menge von Galorien 
zugeführt erhielt. Den Calorien-Oehalt der einzelnen Nahrungs- 
mittel finde ich nirgends in der Litteratur angegeben. Ich habe 
mir deshalb selbst die Sache ausgearbeitet und theile eine Tabelle 
im Interesse derjenigen Kollegen, welche ihre Kranken rationell 
ernähren lassen möchten, hier mit: 



Digitized by 



Google 



Dr. Rftrig, Uetar Pneumonie und Uraemie. 



275 



Nährwerth von: 





Calorien. 




Calorien. 


Ochsenfleisch (roh) 


135,966 


Spargel 


21,956 


, (gekocht 


239,788 


Erbsen 


72.751 


„ (gebraten) 304,694 


Schneidebohnen 


40,401 


Kalbfleisch (roh) 


146,321 


Blumenkohl 


34,448 


Hammelfleisch (roh) 


127,912 


Winterkohl 


72,412 


Schweinefleisch (roh) 


144,964 


Rosenkohl 


25,502 


Schinken (gesalzen) 


198,394 


Rothkraut 


33,296 


Hasenfleisch (roh) 


106,982 


Sauerkraut 


25,804 


Rehfleisch (roh) 


99,447 


Weisskraut 


29,576 


Leberwurst 


310,182 


Spinat 


31,631 


Hühnerfleisch 


94,058 


Champignon 


31,262 


Entenfleisch 


121,665 


Quecke 


14,367 


Schellfisch 


73,324 


Kopfsalat 


17,643 


Lachs 


115,358 


Zucker 


396,593 


Karpfen 


94,638 


Honig 


339,193 


Hecht 


92,640 


Apfel 


54,489 


Seezangen 


51,279 


Birne 


48,380 


Leber 


146,909 


Pflaume 


33,784 


Speck 


704,475 


Kirsche 


48,257 


Hahnerei = 1 Ei 


166,333 


Weintraube 


65,231 


Kuhmilch 


66,781 


Verschiedene Beeren 


30,75 


Käse (fett 


404,728 


Walnus8 


684,064 


do. (mager) 


239,958 


Kastanie 


202,403 


Butter 


779,319 


Bier 


20,664 


Weissbrod 


295,07 


Weisswein 


48,462 


Schwarzbrod 


261,37 


Sherry 


91,696 


Kartoffel 


93,123 


Champagner 


48,995 


Möhre 


44,957 


Kognak 


248,95 


Weisse Rübe 


29,942 


Kaffee 


11,046 


Radieschen 


19,077 


Thee 


3,69 


Schwarzwurzel 


89,594 


Dünne Suppe 


41,83 


Kohlrabi 


50,426 







Die Werthe verstehen sich auf 100 Gramm Substanz. Eine 
gekochte Kartoffel = 45 Gramm. Ein Brfidchen = 60 Gramm. 

Es sei bemerkt, dass ein Erwachsener, welcher ruht, mit 
2500 Kalorien pro die auskommt; arbeitet er massig, wie z.B. ein 
Gelehrter, so braucht er 2800; muss ein Mann kräftig, aber im 
geschlossenen Baume, z. B. einer Fabrik, arbeiten, so braucht er 



Digitized by VjOOQIC 



276 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

meistens 3200, ein kräftiger Feldarbeiter braucht in der Regel, ins- 
besondere bei kahlem und windigem Wetter, 3600 oder gar noch 
mehr. In einem Falle brauchte unter meinen Augen ein Mann 
von mittlerer Grösse bei der Feldarbeit in den kühlen und windigen Ok- 
tobertagen täglich 3800 Kalorien und zwar 6 Tage hinter einander. 
v. Norden (Lehrbuch der Pathologie des Stoffwechsels) macht 
mit Recht darauf aufmerksam, dass darauf zu achten sei, ob die 
genossenen Nahrungsmittel auch richtig resorbirt würden; ich ge- 
winne aber aus seinen Darlegungen den Eindruck, als sei er der 
Meinung, es werde Alles in Ordnung sein, wenn ein ausreichendes 
Quantum entsprechender Nahrung ganz resorbirt würde; dass die 
Assimilation verkehrt verlaufen könne, darüber spricht er sich 
nicht aus. Hier ist in unserer Litteratur offenbar noch eine sehr 
grosse Lücke. Richtig ist ohne alle Frage die Forderung, dass 
dem Kranken unter allen Umständen eine genügende Menge 
Nahrung zugeführt werden müsse; damit hört aber auch die ärzt- 
liche Fürsorge in der Regel auf, selbst in den meisten Kliniken, 
denn um die zweite Forderung, dass man darauf achten müsse, ob 
das Genossene auch resorbirt würde, bekümmert sich in der Regel 
Niemand, selbst nicht in den Kliniken. Dort wäre es doch nicht 
eine allzu grosse Belastung für die Studenten, die durch solche 
Kontrolen zu sehr fruchtbringenden Arbeiten angelernt würden. 
Wann wird das besser werden? Eine quantitative Analyse der 
Faeces ist erst dann nöthig, wenn man sich vorher durch eine 
qualitative überzeugt hat, dass nicht alles Genossene, z. B. nicht 
alle Kohlenhydrate resorbirt sind. Wie nöthig aber häufig eine 
solche Untersuchung ist, dafür will ich nur einen Fall anführen: 
Eine 22 Jahre alte Dame war an einem scheinbaren leichten 
typhösen Fieber erkrankt. Das Sensorium war noch am 12. Tage 
ziemlich frei, der Stuhlgang breiig und 2 — 3 mal täglich. Das 
Fieber hatte 39* nicht überschritten, man hatte durch die Kalt- 
wasserbehandlung die Temperatur auf massiger Höhe gehalten. 
Die Nahrung war kräftig und reichlich gewesen, die Kalorien, 
welche der täglich genossenen Nahrung entsprachen, berechnete 
ich auf 2900 bis 3000. Trotzdem gingen die Kräfte augenscheinlich 
bedenklich zurück und der Puls liess viel zu wünschen übrig, als 
ich die Kranke zum ersten Male sah. Der Urin betrug 900cbcm, 
enthielt eine kaum bemerkbare Menge Eiweiss. Der Harnstoff- 
gehalt war 5,0V«, also 50 Gramm pro die, 10 Gramm mehr, als 
normal. Das Verhältniss aber zum Gesammtstickstoff war 86 : 100, 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Rörig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 277 

also ungefähr normal. Andere mögen anderer Ansicht sein; ich 
fahle mich durchaas wohl und so leistungsfähig, dass ich meine 
Praxis frflhmorgens um 5 Uhr beginne und ohne Unterbrechung 
bis 10 Uhr Abends andauern lasse. Mein Kalorien -Verbrauch ist 
8000. Dabei ist das VerhUtniss meiner Harnstoff- Ausscheidung 
zur gesammten N-Ausscheidung = 90,5 : 100, es unterliegt nur ge- 
ringen Schwankungen. Ich will aber nachsichtig sein, und auch 
89 : 100 noch als normal gelten lassen; 87 : 100 würde ich aber 
entschieden schon als pathologisch ansehen. In dem Stuhl der 
Kranken waren 8 Gramm N enthalten, also wurden 50 Gramm 
Eiweiss mit dem Stuhl unverbraucht wieder ausgeschieden; dann 
enthielt der Stuhl noch extrahirbares Fett 56 Gramm und (mit 
Benzoil • Chlorid nachgewiesen) Kohlenhydrate 43 Gramm. Es 
gingen also durch den Stuhl unverbraucht verloren 510,8 + 
176,3 -J- 206,4 = 893,5 Kalorien. Von den genossenen Kalorien 
verblieben dem Körper nur 2000 bis 2100. Diese würden nicht 
einmal für den gesunden Körper zugereicht haben (dafür hatte 
ich 2600 gefunden), geschweige denn für den fiebernden, dessen 
Stoffwechsel so sehr gesteigert war. Leider war es mir hier nicht 
möglich, die CKVAusscheidung zu bestimmen, aber die gesteigerte 
N-Ausfuhr beweist den gesteigerten Eiweißszerfall zur Genüge. 
Nun will ich gern zugestehen, dass hier die Besorptionsthätigkeit 
des Darms in sehr hohem Grade beeinträchtigt war; dass sie aber 
in den meisten Typhus - Fällen mehr oder weniger anormal ist, 
vermuthe ich aus dem Grunde sehr stark, weil einmal die Krank- 
heit sich gerade beim Typbus im Darm abspielt, dann aber auch, 
weil wohl kaum in einem Fieber, selbst nicht in dem protrahirt 
verlaufenden Wochenfieber, die Entkräftung rasch solche Grade 
erreicht, wie gerade im Typhus. Der unschätzbare Werth der 
Heidenhain'schen Entdeckung wird wohl erst in einer späteren 
medizinisch wahrhaft aufgeklärten Zeit vollkommen gewürdigt 
werden. Ich meinerseits nehme keinen Anstand, offen zu bekennen, 
dass sie nach meinem Dafürhalten eine der für den Praktiker 
wichtigsten der Neuzeit ist Hätte ich nicht in dem vorliegenden 
Falle die Exkremente genau nachgesehen, so würde mir wohl auch 
hier, wie das so oft vorkommen mag, der Grund stetig zunehmenden 
Kräfteverfalls verborgen geblieben sein. In der Regel behilft man 
sich mit einigen Redensarten. Bemerkt sei, dass die Kranke durch 
reichliche Kochsalzinfusionen gerettet wurde, wovon übrigens weiter 
unten die Rede sein wird. 



Digitized by VjOOQIC 



278 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Findet ein Arzt bei einer akuten fieberhaften Krankheit einen 
bemerkenswerthen, mit dem sonstigen Krankheitszastande kaum in 
Einklang zu bringenden Kräfteverfall, so ist.es gewiss ein Menschen- 
leben werth, nachzusehen, worin diese Erscheinung begründet sein 
kann. Ist dann als Ursache eine Störung der elektiven Thätigkeit 
des Darm-Epithels erkannt, so würde es einer idealen Therapie 
entsprechen, dasjenige Mittel anzuwenden, welches ohne jeden 
Nachtheil dem Kranken gereicht werden dürfte und gleichzeitig im 
Stande wäre, jene Thätigkeit des Darm-Epithels wieder anzuregen. 
Unsere Arznei - Wirkungslehre ist allerdings mehr als reich an 
Symptomen und die denkbar feinsten Nüanzirungen finden sich 
vermerkt, aber handfeste Angaben, die den bedrängten Praktiker 
rasch aus der Verlegenheit reissen könnten, finden sich zwar, 
können aber oft mit der Loupe kaum gefunden werden. Den guten 
Willen der Arzneimittelprüfer bezweifele ich nicht im Geringsten, 
in Bezug auf ihre wissenschaftliche Ausbildung, die der damaligen 
Zeit vielleicht vollkommen entsprochen haben mag, kommen mir 
doch nicht so selten besondere Gedanken. Ich kann an dieser 
Stelle den Wunsch nicht unterdrücken, dass doch endlich einmal 
von genügend geschulten, streng und scharf denkenden Männern 
eine Nachprüfung möge veranstaltet werden. Ich hege a priori 
keinen Zweifel, dass unsere Pharmakopoe Arzneikörper enthält, 
welche den im obigen Sinne gestellten Anforderungen vollauf zu ent- 
sprechen im Stande wären. 

Oben ist die Ansicht ausgesprochen, dass bei der Magen- 
Verdauung der Eiweisskörper dann abnorme Produkte sich bilden, 
wenn der Magen selbst krankhaft affizirt ist Ich habe nun in 
einer früheren Arbeit dem Gedanken Ausdruck gegeben, dass eine 
perverses Sekret liefernde Drüse dann oft wieder Normales zu 
liefern beginne, wenn sie selbst mit normalem Sekret in Berührung 
gebracht werde. Aus diesem Grunde habe ich häufig bei Pneu- 
monie und fieberhaftem Gelenkrheumatismus Pepton gegeben, und 
zwar Peptonum e carne (von Merk in Darmstadt). Dasselbe ent- 
hält allerdings reiohliche Mengen von Albumosen, die ich früher 
durch Ammonium-Sulfat sorgfältig entfernte, und dieses Salz wieder 
durch Dialyse; ich habe mich aber überzeugt, dass eine solche 
Reinigung nicht nothwendig ist, ja nicht einmal anzurathen. Nach 
den Arbeiten von Hammerstein und Billebrandt ist es als erwiesen 
anzusehen, dass die Albumosen sich nach der Resorption in Glo- 
bulin verwandeln, gerade ebenso wie das Kasein der Milch. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. fiftrig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 279 

Warum diese ao sieb harmlosen, für den Körper sehr werthvollen 
Substanzen, die zudem das Produkt durchaus normaler Verdauung 
sind, hinausgeworfen werden sollen, will mir nicht einleuchten. 
Im Gogentheil, ich habe im Laufe der letzten Jahre die Ueber- 
zeugung gewonnen, dass sie selbst, ganz ähnlich dem Peptonum, 
oft im Stande sind, einen unschätzbaren therapeutischen Erfolg zu 
erzielen. Nur davon habe ich mich überzeugt, dass man bei Herz- 
kranken die Albumosen ganz und gar nicht brauchen kann, erst 
recht dann nicht, wenn sich bereits Insuffizienz bemerkbar macht. 
Mit dieser Thatsache steht übrigens die Beobachtung der Physiologen 
im vollkommenen Einklang, dass die Albumosen, direckt ins Blut 
injizirt, die systolischen Werthe mächtig abschwächen, die diastolischen 
dagegen erhöhen, d. b. also, die Diurese vermindern und die Bil- 
dung von Oedemen begünstigen, worüber später. Das Pepton ist 
kein Fiebermittel in dem gewöhnlichen Sinne, so dass man von 
ihm einen Temperatursturz von mehreren Graden eintreten sieht, 
es setzt vielmehr die Fieberhitze täglich nur um 0,3—0,6 herab; 
aber diese Verminderung hält, soweit meine Beobachtungen reichen, 
konstant an, so dass also z. B. ein an akutem Gelenkrheumatismus 
Erkrankter, welcher 39,5° Fieber hat, durch das Pepton in etwa 
5—6 Tagen fieberfrei und schmerzfrei ist, und auch fieber- und 
schmerzfrei bleibt Das Pepton hat nämlich das Gute, dass es 
gleichzeitig mit dem Fieber in der Regel auch den Schmerz be- 
seitigt Ich will nur ein Beispiel hier anfahren: Fräulein M. von 
hier, 22 Jahre alt, litt seit 12 Tagen an akutem Gelenkrheumatismus, 
das Herz war noch frei, nicht aber das Perikardium. Die Gelenke 
waren sehr schmerzhaft« Temperatur 40,3, es waren bereits grosse 
Mengen salicyls. Natron gegeben, in den letzten Tagen Morgens und 
Abends 4 gr. Wohl hatte das sal. Natron das Fieber zeitweilig 
auf 39,5—39° herabgedrückt, aber doch nur auf einige Stunden. 
Als trotz der grossen Dosen ein durchschlagender Erfolg nicht 
eintreten wollte, und die Nebenerkrankungen anfingen unangenehm 
zu werden, wurde ich hinzugezogen. Ich gab Pepton 2. Dec. (ich 
wähle zwischen 1 und 4 Dec.)i stündlich einen Theelöffel voll. Am 
folgenden Tage Temperatur 39,6. Stetig nahm das Fieber täglich 
0,4—0,6 ab, nach 5 Tagen war die Kranke ganz fieberfrei, der 
Schmerz ganz verschwunden, aber auch der perikarditische Ergusa 
war verschwunden und der Appetit ein sehr reger. Dass es in 
jedem Falle so glatt nach Pepton ablaufen würde, steht nicht zu 
erwarten, meine Ansicht aber über das Pepton geht dahin, dass 



Digitized by VjOOQIC 



280 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

es im akuten Gelenkrheumatismus dem salicyls. Natron mindestens 
gleichwertig in Bezug auf den therapeutischen Erfolg, in Bezug 
jedoch auf die schädlichen Wirkungen auf den Körper ihm aber bei 
Weitem überlegen ist, da es ja ein normales, physiologisches Nähr- 
mittel ist. Ich wage dem Gedanken kaum Ausdruck zu geben, 
dass nach meinen Beobachtungen es den Anschein hat, als seien 
die mittleren Verdünnungen (2—6) an Wirksamkeit der Ursubstanz 
und der ersten Verdünnung überlegen. Es ist nicht ganz un- 
denkbar, dass ein Kollege, wenn er dieses liest uud sich gerade 
wegen eines solchen Falles in Verlegenheit befindet, doch mal 
einen Versuch mit dem Pepton macht Die Frage ist noch un- 
entschieden, ob das Magen-Pepton vor dem Pancreas- Pepton den 
Vorzug verdiene, resp. ob Letzteres seine Wirksamkeit in einer 
ganz bestimmten Art von Fällen entwickele» In der Lungen- 
entzündung gebe ich mit Vorliebe Pepton dann, wenn ich sehe, 
dass die Fieber lange abnorm hoch bleiben. Da ereignet es sich 
denn gar nicht selten, dass die Temperatur auf 37,0 sinkt, lange 
bevor das Infiltrat in Lösung geht Ein solcher Fall ereignete 
sich gerade in diesen Tagen. Mitte März erkrankte der 26 Jahre 
alte kräftige D. in B. an linksseitiger Pneumonie, am 4. Tage 
stand Abends die Temperatur auf 40,8. Die Athemnoth war eine 
hochgradige, der Puls begann Bedenken zu erregen. Da einige 
Tage vorher in der Nachbarschaft ein junger an Pneumonie er- 
krankter Mann mitten in der Kaltwasser-Behandlung plötzlich ge- 
storben war, so fürchtete ich, auf Widerstand zu stossen, falls ich 
kalte Umschläge anwenden würde, so sehr ich sie auch für in- 
dizirt hielt. Als ich aber am anderen Morgen keine Besserung, 
eher noch Verschlimmerung fand (40,5 Morgentemperatur) erklärte 
ich den Angehörigen, dass nunmehr kaltes Wasser angewendet 
werden müsste, falls nicht bald ein Nachlass des Fiebers sich ein- 
stellte. Ich konnte mich sofort überzeugen, welche Aufregung 
diese Drohung hervorrief. Ich gab nun zunächst Pepton; am 
anderen Morgen (am 6. Tage also) war das Fieber auf 37,2 ge- 
sunken; der Pul 8 war gut, aber das Infiltrat stand noch, es war 
nicht einmal Knister- Rasseln wahrnehmbar, sondern nur reines, 
bronchiales Athmen. Erst am 9. Tage ging das Infiltrat in Lösung. 
Jedoch nicht in allen Pneumonien zeigt sich das Fieber so bereit- 
willig, auf Pepton zu verschwinden, insbesondere nicht bei der 
Influenza - Pneumonie. Ich habe mich in solchen Fällen recht 
häufig überzeugen können, wie gerechtfertigt die Mahnung von 



Digitized by 



Google 



Dr. Hörig, üeber Pneumonie und Uraemie. 281 

von Jürgensen ist, bei allen Pneumonien den Genius epidemicus zu 
beachten. Nach unserem jetzigen Wissen wird der Genius epidemicus 
Charakteristik durch die jeweilig auftretenden Mikrobenarten, oder, 
falls mehrere gleichzeitig auftreten, durch die vorherrschende. 
Selbst wenn man mit Liebreich den Mikroben einen direkten Ein- 
fius8 auf die Entstehung der Krankheiten nicht zugestehen will, 
wird man doch ohne Bedenken Folgendes zugeben müssen: Nicht 
auf jedem beliebigen Nährboden gedeihen alle Mikroben gleich gut, 
sondern der einen Art sagt dieser, der anderen jener Nährboden 
besser zu, während die eine Art auf einem bestimmten Nährboden 
sich nur spärlich entwickelt, gedeiht eine andere sehr üppig auf 
ihm. Findet sich nun in einer Epidemie diese eine Art von Mi- 
kroben üppig entwickelt, in einer anderen Epidemie derselben 
Krankheit dagegen eine andere Mikrobenart, so ist daraus un- 
bedingt zu schliessen, dass der spezifische Nährboden für jene 
Mikroben in scheinbar derselben Krankeit doch ein erheblich ver- 
schiedener sein muss. Warum finden wir in der einen Pneumonie- 
Epidemie regelmässig so reichliche Mengen von Pneumokokken, 
warum in einer anderen Epidemie fast gar keine? Im Laufe dieses 
Winters (1896) habe ich 43 schwere Fälle von Lungen-Entzündung 
Erwachsener gehabt und 2 davon verloren (beide Alkoholiker). 
Die meisten dieser Fälle spielten sich in dem linken Oberlappen 
ab. Den Pneumokokkus fand ich in allen Fällen nur sehr spärlich, 
zuweilen gar nicht; sehr reichlich dagegen den Streptokokkus 
pyogenes. Diese Fälle verliefen glatt auf Kai. nitricum. Ich wage 
aber gar nicht die Behauptung aufzustellen, dass das Auftreten 
des Streptokokkus pyogenes allein in jedem Falle von Pneumonie 
eine bestimmte Indikation für Nitrum sei, es können auch noch 
andere uns bis jetzt noch unbekannte Faktoren nebenher noch 
eine Rolle spielen. Nicht selten genügt schon Verminderung der 
Reaktion, um den Nährboden für ganz andere geeignet erscheinen 
zu lassen; dabei ist es gar nicht einmal nöthig, die vorhandene 
Reaktion, z. B. die Säure, ganz zu vernichten; es genügt oft schon 
deren Abstumpfung. Am Anschaulichsten tritt dies bei der bakt. 
Untersuchung desUrins zu Tage. Nimmt man von einem durch Mikroben 
belebten Urin eine Probe sofort nach der Entleerung und setzt diese 
zur Kultur an, so werden sich bestimmte Gruppen von Mikroben ent- 
wickeln. Neutralisirt man sofort nach der Probenahme den Urin und 
setzt ihn dann zur Kultur, so entwickeln sich hier wieder ganz andere 
Mikroben, oder die in dem ersten sauren Präparate reichlich sich 
Bd. zv. 19 



Digitized by VjOOQIC 



282 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

entwickelnden werden in der neutralen Kultur nur sehr spärlich 
vorbanden sein, in der auf kurze Zeit alkalisch gemachten vielleicht 
gar nicht Es muss vorläufig dahingestellt bleiben, ob die aus der 
neutralen und alkalischen Urflüssigkeit sich entwickelnden Formen 
nur als Krüppel-Formen der aus der sauren Substanz stammenden 
zu gelten haben, oder ob sie als besondere Arten zu gelten haben. 
Ich bin nicht Bakteriologe genug, um diese Sachen entscheiden zu 
können. Jene Beobachtung konnte ich oft (aber nicht immer) an 
dem Urin bei Septicopyaemie anstellen. Gerade in den schwersten 
Formen der Septicopyaemie ist in den Anfangsstadien der Urin 
oft neutral oder gar schwach alkalisch, dabei grünlich und nur 
schwach getrübt. Streptokokken treten in diesem Urin meist erst 
dann zu Tage, wenn man ihn ansäuert. Findet sich bei einer 
dunklen, fieberhaften Krankheit trotz hohen Fiebers ein grünlicher, 
dabei neutraler Urin, so darf man ein septicopyaemisches Fieber 
vermuthen und diese Vermuthung wird sich selten als irrig er- 
weisen. Wird ein solcher Urin bei einer Pneumonie gefunden, wie 
ich kürzlich einen solchen Fall zu behandeln hatte, so ist unter 
allen Umständen eine dreiste Dosis Phosphor zu geben, mögen 
im Uebrigen die Erscheinungen auch zur Wahl eines anderen 
Mittels einladen. Ich nahm in diesem sehr bedrohlich aussehenden 
Falle an, dass es sich hier um eine Pneumonie als lokalisirter 
Ausdruck einer kryptogenen Septicopyaemie handele ; der Urin war 
nur schwach getrübt, durch Phosphate neutral und zeigte direkt 
keine Streptokokken, er war trotz 41° doch grünlich. Als ich 
aber einen Tag lang Phosphor gegeben hatte, wurde er tingirt 
und durch Urate reichlich getrübt Die Kranke wurde gerettet, 
die Krisis trat erst am 13. Tage ein. Vor Kurzem wurde ich zu 
einer Wöchnerin gerufen, welche schwer an Puerperal - Fieber er- 
krankt war; im rechten Parametrium ein mächtiger Erguss, gleich- 
zeitig bestand auf beiden Seiten eine Pneumonie; die ganze linke 
Brust zeigte überall Dämpfung, bronchiales Athmen bis in die 
Halsdrüsen, rechts bestand nur vorn Dämpfung und bronchiales 
Athmen, Temperatur 41,3, Puls 148 und kaum fühlbar, Athemzüge 
48, Nasenflügel - Athem. Im Urin reichliche Mengen von Strepto- 
kokken. Die Kranke bekam Phosphor, am 2. Tage nach der Dar- 
reichung des Phosphors untersuchte ich mit dem Kollegen, welcher 
die Kranke vorher allein behandelt hatte, zusammen ; unser Staunen 
war gross, denn die Pneumonie war auf beiden Seiten verschwunden, 
der Erguss im Parametrium sehr wesentlich vermindert, die Tero- 



Digitized by 



Google 



Dr. Hörig, üebcr Pneumonie nnd üraemie. 283 

peratur Abends 39,8, der Puls erheblich kräftiger, am folgenden 
Tage Temperatur 37,0; war das Zufall oder Phosphorwirkung? 
Hat sich dagegen die Septicaemie nirgends lokalisirt, so ist von 
Medikamenten, soweit meine Beobachtungen reichen, nicht viel zu 
erwarten, das meiste Vertrauen von allen verdient entschieden 
noch Kali phosphor, unter gleichzeitiger Darreichung von kohlen- 
sauren Alkalien. Die bekannte Thatsache, dass das Wochenfieber 
dann meistens günstig verläuft, wenn sich irgendwo Metastasen 
bilden, z. B. in den Gelenken, hat mich dahin geführt, künstlich 
eine Art von Metastasen zu erzeugen. Ich mache die Impfung 
auf dem Oberarm, im Nothfalle mit irgend welchen putriden 
Stoffen, am liebsten aber mit Pocken-Lymphe. Da entwickelt sich 
denn in der Regel eine sehr heftige Phlegmone, welche bald den 
ganzen Oberarm ergreift und so in die Tiefe geht, dass alsbald die 
Muskulatur in weitem Umfange biosliegt. In all' den Fällen, in 
welchen mir die Erregung einer Phlegmone gelang, war die Kranke 
gerettet. Wiederholt habe ich sogar den riechenden Ausfiuss aus 
der Scheide der Kranken selbst zum Impfen benutzt mit durch- 
schlagendem Erfolge. Oft missglückt aber eine solche Impfung, 
die Kranken sind häufig wunderbar immun gegen die Inokulation 
ihrer eigenen Gifte. Einer wandernden Pneumonie wird meistens 
durch Anlegung einer künstlichen Phlegmone rasch ein Ende 
gemacht. 

Es ist im Allgemeinen eine undankbare Aufgabe, einen Pneu- 
moniker behandeln zu müssen, der dem Trünke ergeben war; ich 
habe es mir längst zur Kegel gemacht, mich gleich von vornherein 
darnach zu erkundigen, wie der Erkrankte in Bezug auf Spirituosen 
gelebt hat. Neuerdings wurde empfohlen, solche Kranke reichlich 
warmes Wasser trinken zu lassen. Ich kann nach meinen Er- 
fahrungen folgendes sagen: Die Temperatur steigt bei solchen 
Kranken meist nicht übermässig hoch an, erreicht oder über- 
schreitet höchst selten 40,0, auch schon vorher, ehe das Delirium 
zum Ausbruch gekommen ist. Dabei ist die Ausdehnung der er- 
griffenen Lungenpartie keine übermässig grosse, beschränkt sich 
häufig auf einen Lappen. Beines Bronchial-Athmen wird selten 
wahrgenommen, meist sind mittelmässige Rasselgeräusche vorhanden 
wegen des gleichzeitigen Bronchialkatarrhs. Die Ausscheidung 
der Chloride stockt fast niemals, wie das bei heftiger Pneumonie 
bei Nicht- Alkoholikern so häufig beobachtet werden kann. Eine 
richtige Krisis will selten oder nie eintreten, meist nur eine 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



284 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerxte. 

Pseudo Krisis. Es vermindert sieh gar nicht selten in der That 
durch eine solche Pseudo-Krisis, die sich mehrere Male wieder- 
holen kann, das Infiltrat Oft tritt erst nach der ersten Pseudo- 
Krisis das Delirium auf oder es verschwindet mit derselben« Schein- 
bar ißt in dem Befinden des Kranken eine Besserung eingetreten 
und der weniger erfahrene Arzt schöpft Hoffnung. Es wird wohl schon 
jeder Leser die Beobachtung gemacht haben, wie überaus trügerisch 
solche Erscheinungen sind. Erst recht ist das Abfallen des Fiebers 
allein kein Zeichen von Besserung, oft nicht einmal dann, wenn 
gleichzeitig das Infiltrat und die Dyspnoe verschwanden. In ein« 
zelnen Fällen, welche schliesslich doch noch letal endigten, be- 
fanden sich die Kranken so wohl, dass schon an mich die Frage 
gerichtet wurde, ob sie wieder aufstehen dürften. Soweit meine 
Beobachtungen reichen, thut man gut, bei allen männlichen Er- 
wachsenen, bei welchen sich der Alkoholismus nicht mit voller 
Sicherheit ausschliessen lässt, den Pneumoniker direkt so zu be- 
handeln, als sei Delirium zu befürchten. Obige Empfehlung, reich- 
lich warmes Wasser trinken zu lassen, kann ich aus eigener Be- 
obachtung nachdrücklich unterstützen mit dem Zusatz, dem Wasser 
soviel Kochsalz hinzuzusetzen, als der Kranke nur eben gemessen 
mag. Eine wahre Wohlthat für den an Pneumonie erkrankten 
Potator sind die warmen Vollbäder. Da derselbe, wie oben be- 
tont, sehr selten hohes Fieber hat (ich hab's noch nie beobachtet) 
so sind also niedrigere Temperaturen gar nicht nothwendig, im 
Oegentheil, entsprechend den Erscheinungen auf den Lungen steht 
gar häufig die Temperatur zu niedrig. Ich habe daher gar keine 
Bedenken getragen, solche Pneumoniker in warmes Warmes zu 
legen, oft 6, 12, ja 20 Stunden täglich. Wer einmal den überaus 
wohlthätigen Einfluss des warmen Vollbades auf die Kranken ge- 
sehen, wird sich schwerlich je wieder zu einer anderen Behandlungs- 
weise verstehen. Im Laufe dieses Winters habe ich 7 an Delirium 
leidende Pneumoniker behandelt und davon 6 gerettet. Der Ver- 
storbene war nicht im Bade. Diese 6 lagen den ganzen Tag in 
warmem Wasser und bekamen ausserdem reichlichste Mengen 
warmen, mit Kochsalz versetzten alkalischen Wassers zu trinken. 
Ich sage ausdrücklich alkalischen Wassers, denn ich gab Fachinger 
Wasser zu trinken, dem ich noch Kochsalz hinzugesetzt hatte. 
Das alkalische Wasser gab ich überhaupt bei andauerndem Fieber 
aus dem Grunde, um so viel als möglich die Ansäuerung des 
Blutes zu verhindern. Nach von Norden muss die Lehre von der 



Digitized by 



Google 



Dr. Bftrig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 285 

Verminderung der Alkalescenz des Blutes im Fieber als eine der 
sichersten der Pathologie bezeichnet werden. Die Verminderung des 
Alkalis ans dem Blute ist nicht bedingt durch den Verlust an Al- 
kali, sondern durch Vermehrung der Säuren. Diese Säuren 
stammen aus dem in jedem Fieber vermehrten Eiweisszerfall. (von 
Joksch & Zinkowsky). Es liegt nun nichts näher, als dass der 
Arzt die Ergebnisse mühevoller Forschung ohne weiteres am 
Krankenbette verwenden würde, es geschieht dieses aber doch 
nur sehr ausnahmsweise. Ich habe mich hinreichend fiberzeugt, 
dass sich durch reichliche Darreichung alkalischer Wässer bei 
Fiebernden die Herzkraft ausserordentlich lange hoch halten lässt 
und ferner 9 dass die Stimulantien unter dem reichlichen Genuas 
solcher Wässer ungleich viel prompter wirken. Insbesondere gilt 
dies von der Lungen-Entzündung, die man mit Alkalien und 
Stimulans oft so lange hinhalten kann, bis endlich die Krisis ein- 
tritt; so trat kürzlich bei einem Pneumoniker die Krisis am 28., 
bei einem anderen am 30. Tage ein zur grössten Verwunderung 
des mitbehandelnden Kollegen, während ohne Alkalien meistens 
nach 14 Tagen der Tod eintritt, wenn bis dahin die Krisis nicht 
erschienen war. Von grosser Bedeutung ist die reichliche Zufuhr 
von Alkalien auch bei Typhus und Septicopyaemie, besonders bei 
letzterer schreitet die Abnahme des Alkalis sehr oft rapide voran. 
Ich sehe sogar, wie ich schon früher einmal betont habe, in der 
Verminderung der Alkalescenz einen Hauptgrund mit für so häufig 
sich einstellende Herzschwäche. So ausserordentlich werthvollwie 
die Herzmittel, insbesondere Digitalis und Coffein sind, so können 
sie doch auf die Dauer unmöglich die Herzkraft hochalten, wenn 
nicht nebenher durch genügende Zufuhr von Alkalien für die nor- 
male Alkalescenz des Blutes Sorge getragen wird. Das Leben 
kann nun einmal mit saurem Blute nicht erhalten werden; über 
diese Thatsache habe ich kein Wort weiter zu verlieren. Ich ziehe 
die kalihaltigen alkalischen Wässer vor und zwar aus dem Grunde, 
weil die Ausfuhr des Kalis im Fieber meist sehr bedeutend, oft 
um das Vierfache erhöht ist; während die normale tägliche Kali- 
Ausfuhr meistens nur etwas Aber 2 Gr. beträgt, konnte ich in 
einem Falle von Wochenbettfieber 9,6 Gr. pro die nachweisen. 
Das Kali hat insofern eine gewisse Beziehung zur Phospborsäure, 
als auch diese im Fieber und besonders im pneumonischen Fieber 
ganz bedeutend vermehrt ausgeschieden wird. (Edlefzen.) Das 
phosphorsaure Kali mag vielleicht gerade darum ein so hervor« 



Digitized by VjOOQIC 



296 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

ragendes Mittel in konsumirenden fieberhaften Eranheiten sein, 
weil es einen Ersatz bietet für die starken Verluste. Will eine 
Pneumonie nicht rechtzeitig, also bis zum 10. Tage nicht, in Erisis 
gehen, so ist unter allen Umständen Ealiphosphor dasjenige Arz- 
nei-Mittel, welches dem Eranken noch am meisten Hülfe bringt. 
Es entspricht den Anforderungen, welche ein physiologisch und 
chemisch denkender Arzt stellen muss, vollkommen und befriedigt 
überdies den Praktiker von allen in Frage kommenden Mitteln 
entschieden noch am meisten. 

Nicht ganz übergehen kann ich die Pneumonien der Säuglinge; 
diese Pneumonien unterscheiden sich in Bezug auf ihre Einwirkung 
auf den gesammten Organismus nicht wesentlich von den sie meist 
begleitenden.Bronchitiden. Am besten fährt derjenige Arzt, welcher 
die an fieberhafter Bronchitis oder Pneumonie erkranten Einder 
als am meisten durch Herzschwäche bedroht ansieht. Seitdem ich 
bei den katarrhalischen und entzündlichen Affektionen der Respi- 
ration sapparate meine ganze Aufmerksamkeit auf die Herzschwäche 
und Anaemie richte, gehören Verluste zu den Seltenheiten. Um 
sich von dem Zustande des Herzens zu überzeugen, was täglich 
wenigstens einmal geschehen muss, orientirt man sich zunächst 
über den Stand der Leber; da sich diese bei Kindern oft sehr un- 
sicher perkutiren lässt, beschränkt man sich am besten auf die 
Palpation. Zu diesem Zwecke greife man rechts unterhalb des 
Nabels tief in den Bauch hinein, langsam und immer die Finger 
tief eindrückend geht man nach oben, wobei man bei etwaiger 
Vergrösserung der Leber plötzlich auf den harten Leberrand stösst. 
Wer noch keine Uebung darin hat, versucht es zunächst am 
besten an der Leiche; dort findet er bei solchen Kindern, die an 
kapillarer Bronchitis oder lobulärer Pneunomie zu Grunde ge- 
gangen sind, meist in der Höhe des Nabels oder gar noch einen 
Finger breit unterhalb desselben den scharfen, harten Rand der 
Leber. Zugleich rathe ich bei dieser Gelegenheit die Herzdämpfung 
festzustellen. Dabei wird man sich dann gar nicht selten über- 
zeugen, dass die rechte Grenze der Herzdämpfung oft ganz er- 
heblich weit über den rechten Sternalrand hinausragt. In der 
kurzen Zeit, um welche es sich bei diesen Erankheiten stets ban- 
delt, konnte sich eine Hypertrophie unmöglich entwickeln und es 
besteht daher auch einfach nur eine ganz mechanische Dilatation 
des rechten Ventrikels, da die Kontraktionskraft des rechten Ven- 
rikels das durch die Affektionen in den Lungen und Bronchien 



Digitized by 



Google 



Dr. Börlg, Ueber Pneumonie und Uraemie. 287 

gesetzte Strömnngshinderniss einfach nicht bewältigen konnte. 
Hier gäbe es also nur zwei Mittel, das Leben zu retten, entweder 
müB8te das Hinderniss rasch beseitigt werden, oder aber es müsste 
die Eontraktionskraft des rechten Ventrikels über die normale Höhe 
hinausgesteigert werden. Ich nehme keinen Anstand zu bekennen, 
dass wh ein zuverlässiges Mittel, jene Affektionen in den Lungen 
so rasch zu beseitigen, als die Grösse der Gefahr es erfordert, 
nach meinen Beobachtungen nicht besitzen. Wohl aber besitzen 
wir Mittel, die Herzkraft rasch und nachdrücklich, wenn auch nicht 
dauernd, so zu heben, dass wenigstens vorläufig die dringendste 
Gefahr beseitigt ist. Obenan steht das Coffein, welches bei Kin- 
dern viel intensiver wirkt, als bei Erwachsenen und nicht blos das 
Herz, sondern auch die Nieren recht kräftig anregt; und besonders 
auf letztere ist bei Kindern das grösste Gewicht zu legen. 
China und ähnliche Mittel können nur von untergeordneter Be- 
deutung sein. Ich rechne es Bunge zu einem ganz besonderen 
Verdienste an, zuerst darauf hingewiesen zu haben, dass die Kin- 
der im Säuglingsalter alles zum Aufbau Erforderliche mit der 
Nahrung in genügender Menge bekommen, nur nicht das Eisen, 
an diesem fehlt es ganz. Daraus erklärt sich zum Theil wenigstens 
die grosse Neigung der Säuglinge zum Anaemien. Auf jeden Fall 
macht der Arzt sicher keinen Fehler, wenn er bei schwächlichen 
Säuglingen, die an Bronchitis oder Broncho- Pneumonie erkrankt 
sind, gleich von vornherein Eisen, am besten als Eisenchlorid oder 
als Liquor-ferri-acetici verabreicht. Auch wenn der Ausgang als- 
dann ein übler ist, braucht er sich alsdann nicht den Vorwurf 
zu machen, etwas Wichtiges versäumt zu haben, wohl aber, wenn 
er kein Eisen gegeben hat Zu diesem Ausspruch halte ich mich 
durchaus für berechtigt. Damit will ich nicht gesagt haben, dass 
andere, bereits vorhin gewürdigte Mittel, ignorirt werden dürften, 
im Gegentheil, jene zu ignoriren wäre ein arger Fehler. 

Selbst auf die Gefahr hin, nur ein unglaubliches Lächeln zu 
erzielen, kann ich nicht umhin, eines Mittels Erwähnung zu thun, 
durch das ich schon manches Kind, welches scheinbar nur noch 
wenige Stunden zu leben hatte, noch gerettet habe; es ist Kali 
hypermanganicumS. D. Kein Arzt versäume es in der höchsten Noth, 
diese stets frisch bereitete Lösung noch zu versuchen, oft gelingt 
es doch noch, mit ihr ein scheinbar verlorenes Leben zu er- 
halten. Ich kann nicht recht daran glauben, dass die Oxydations- 
Kraft des KaL hypermanganicuw das wirksame Prinzip sein soll, 



Digitized by 



Google 



288 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

da andere oxydirende Mittel keine Wirkung aasüben. Im Allge- 
meinen überstehen die Kinder die genuine Pneumonie viel leichter, 
als die katarrhalische. 

Es darf endlich nicht übersehen werden, dass der Urin dieser 
kranken Kinder häufig neutral oder gar alkalisch ist, mitunter 
wechselt die Reaktion an demselben Tage, gerade wie das bei 
chronischen Ekzem so häufig der Fall ist Das Ammon lässt sich 
ohne weiteren Zusatz eines Alkalis hinausdestilliren, es ist also 
wahrscheinlich an eine flüchtige Säure gebunden. Dabei ist meistens 
der Harnstoffgehalt erhöht. Ich ziehe aus diesen Thatsachen den 
Schluss, dass durch die erhöhte Spaltung der Lecithine und 
Nukleine viel mehr N-haltige Zerfallprodukte sich bilden, als vom 
Organismus in Harnstoff übergeführt werden können. Geht nun bei 
gleichhoch bleibendem Harnstoffgehalte (unter Fortbestand des Fie- 
bers) die alkalische Reaktion zurück, so bessert sich entschieden 
die Prognose. 

Ich habe mir es einige Zeit überlegt, ob ich den nachfolgenden 
Fall publiziren soll, habe mich endlich aber doch entschlossen, ihn 
hierher zu setzen. 

Fräulen S. 56 Jahre alt, sehr gut genährt, hatte seit Jahren 
Lungen-Emphysem in massigem Grade, sie erkrankte anfangs No- 
vember 95 an Pneumonie, rechts hinten und unten Dämpfung und 
bronchiales Athmen. Der Puls machte mir die grösste Sorge ; als 
in der Nacht vom 10. bis zum 11. Tage noch keine LöBung des 
Infiltrats sich zeigen wollte, trotz vorheriger Anwendung von Jod- 
Mercur und der Puls trotz Anwendung von Excitantien und Heil- 
mitteln immer bedenklicher wurde, hielt ich den letalen Ausgang 
für unabwendbar, wenn nicht rasch eine entscheidende Wendung 
eintreten würde* Nachdem ich den Bruder der Kranken von der 
Sachlage und meinen Absichten verständigt hatte, verfuhr ich also : 
Vollkommene Dämpfung reichte bis zur 4. Rippe. Zwischen der 6. 
und 7. Rippe dicht am Rande der Scapula stiess ich eine Hohl- 
nadel 5 cm tief hinein, so dass die Spitze muthmasslich mit in den 
gedämpften Bezirk gerathen würde. Die Nadel war befestigt 
mittelst eines derben Gummischlauches an einer starken Spritze 
mit grftduirtem Stempel. Die Spritze war gefüllt mit Vio °/o Lösung 
Merc. bijodat., der Schlauch und die Nadel waren mit der Flüssig- 
keit ebenfalls gefüllt, enthielten keine Luft: ein Tropfen der Flüssig- 
keit hing beim Einstoßa aus der Nadel heraus. Ich spritzte nun- 
mehr 5 cbcm in die entzündete Lungensubstanz hinein. Dies war 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 289 

nachts 11 Uhr am 14. November. Ich blieb bis 5 Uhr morgens 
bei der Kranken; etwa Va Stunde nach der Einspritzung trat grosse 
Beängstigung und Athemnoth ein, ich hielt es Ar gerathen Kampher- 
Injektionen zu machen. Gegen 2 Uhr beruhigte sich die Kranke, 
um 3 Uhr schlief sie, als sie um 5 Uhr noch schlief, ging ich nach 
Hause. Als ich die Einspritzung machte, war ein reiner bronchialer 
Athem da, kein Knisterrasseln. Um 11 Uhr morgens am andern 
Tage untersuchte ich die Lungen, es war ein ausgebreitetes mittel- 
blasiges Rasseln auf der rechten Seite hörbar; der Puls war be- 
friedigend, kein Fieber. Die Kranke ist geheilt Ich habe den 
Verdacht, dass es garnicht nöthig gewesen sei, Jod-Mercur zu in- 
jiziren, sondern dass einfaches Wasser wohl genügt haben möchte. 
Ich denke mir nämlich, dass die Lösung des Infiltrats oft darum 
nicht vor sich gehen will, weil durch eine allzu grosse Dichtigkeit 
desselben der Saftstrom in dem befallenen Bezirke auf ein Minimum 
reduzirt ist. Bringt man nun durch die Injektion eine Schwankung 
in den Druckverh&ltnissen zu Stande, so kann damit der Anstoss 
zur Resorption gegeben werden. Geschieht es doch zuweilen, dass 
ein pleuritisches Exsudat, welches wochenlang nicht zur Resorption 
gelangen wollte, plötzlich verschwindet, wenn eine Probe-Punktion 
gemacht wird. Andere wollen von eiuer plötzlichen starken Kom- 
pression des Thorax, durch Tampottement desselben, einen die 
Resorption anregenden Einfiuss gesehen haben. Dieser erste Ver- 
such ist entschieden günstig ausgefallen und ich trage kein Be- 
denken, ihn in einem geeigneten Falle zu wiederholen; ob er sich 
stets bewähren wird, müssen die Beobachtungen lehren. Die In- 
jektionen in die Lungensubstanz werden vielleicht noch etwas mehr 
in Gebrauch kommen. Zeigt sich im Verlaufe der Pneunomie, 
gleichviel welcher Art und woraus hervorgegangen, Gelbsucht, und 
wenn auch nur in geringem Grade, so ist Calciumchlorid und KaL 
phosphor zu geben. Diese beiden Mittel sind bei Gelbsucht min- 
destens ebenso angezeigt, wie Digit. bei Herzaffektionen« Alle an- 
deren gegen Gelbsucht empfohlenen Mittel können nur erst in 
zweiter Reihe in Frage kommen. Diese beiden Mittel müssen ent- 
weder im Wechsel oder in Kapseln gegeben werden, niemals in 
Lösungen durcheinandergemischt. Der Grund ist folgender: 
Nach Neumeister: 

ONa 

ONa + 3Cl ft Ca = | POO | Ca + 4C1 Na + 2 C1H 

OH 



2 PO 



l ft Ca= jpOOJ 



Digitized by VjOOQIC 



290 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Werden diese beiden Substanzen in bestimmten Gewichts- 
mengen zusammengebracht, so bildet sich allerdings freie Salzsäure, 
also auch im Magen. Es ist aber garnicht gleichgültig, ob die 
Salzsäure erst im Magen sich bildet, oder fertig gebildet ihm zu- 
geführt wird, sonst könnte man ja einfach das bekannte Komposi- 
tum Pepsin mit Salzsäure anwenden, welches aber, wie man sich 
überzeugen kann, keinen Einfluss auf den Ikterus hat. Das nas~ 
zirende Cl geht nämlich zum grössten Theil in die Eiweiskörper 
und bildet mit diesen solche Verbindungen, dass wir das Cl direkt 
nicht mehr nachweisen können, sondern erst in der Schmelze. 
(Näheres darüber in dem Aufsatze: Was uns das Sputum lehrt 
Band 14 Heft 3.) Diese organischen Chlor-Verbindungen dürfen 
als die eigentlichen Heilmittel des Ikterus angesehen werden. 
Merkwürdiger Weise wird aber nicht blos der Ikterus, sondern 
auch die Pneumonie äusserst günstig beeinflusst Sogar die skor- 
butische Pleuro-Pneumonie sah ich wiederholt rasch nach jenen 
beiden Mitteln verschwinden. 

Wird ein Diabetiker von Pneumonie befallen, wie ich solche 
Fälle in letzter Zeit wiederholt gehabt habe, ist unter allen Um- 
ständen yon vornherein Jod-Kali zu geben. Es ist dieses dasjenige 
Mittel, welches bei Diabetes entschieden noch am meisten leistet 
und durch welches ich bi3 jetzt eine Anzahl Diabetiker 2 — 3 Jahre 
lang von Zucker ganz frei gehalten habe, trotzdem sie gar keine 
Diät beobachteten. Winzige Dosen nützen nichts. Bedingung für 
die Anwendbarkeit dieses Mittels ist bekanntlich, dass die Kalk- 
Ausscheidung vermindert, mindestens aber nicht vermehrt sei, was 
allerdings recht häufig vorkommt 

Gesellt sich eine Pneumonie zu einer Nephritis, so ist wegen 
des Herzens doppelte Aufmerksamkeit geboten; liegt aber keine 
dringende Indikation für ein anderes Mittel vor, so rathe ich, ge- 
stützt auf die durchgreifenden Erfolge in 14 Fällen, zunächst 
immer das Argentum nitricum 4. D. zu versuchen, jedoch nur in der 
Anfangszeit, zuweilen versagt seine Wirkung, leistet oft aber 
Ueberraschendes, während ich in anderen Pneumonien von ihm 
wesentliche Erfolge nicht gesehen habe. 

In Bezug auf traumatische Pneumonie wird wohl jeder an 
Arnica denken, ich gebe aber der Calendula vor der Arnica ent- 
schieden den Vorzug; es ist ja möglich, dass jedes dieser beiden 
Mittel einen bestimmten Wirkungskreis hat, da mir aber bis jetzt 
die unterscheidenden Merkmale nicht bekannt sind, halte ich es 



Digitized by 



Google 



Dr. Rtaig, Ueber Pneumonie und üraemie. 291 

für gerathen, vorkommeaden Falls Calendula immer zunächst in 
Anwendung zu ziehen. Während ich Calendula obenan stelle, 
möchte ich Rhus mit Arnica und Jod in die folgende Reihe 
bringen. 

Niemals darf versäumt werden, insbesondere nicht bei korpu- 
lenten Personen, danach zu fragen, ob blutende Hämorrhoiden be- 
standen haben; war dies der Fall und verschwinden während der 
Kranheit die Hämorrhoiden, so erlebt der Arzt es in der Regel, 
das er den Angehörigen Hoffnung macht und kurz nachher plötz- 
lich der Tod oft scheinbar in vollem Wohlbefinden eintritt. So 
etwas kann allerdings auch dann passiren, wenn gar keine Hämor- 
rhoiden vorbanden gewesen; jedoch niemals mit solcher Regel- 
mäßigkeit wie bei den Hämorrhoidarien. Der Zusammenhang ist 
drir unklar. Aus meiner Erfahrung sage ich nur, dass mir ein 
Pneumatiker, der mit blutenden Hämorrhoiden in die Krankheit 
hineinging, von vornherein recht lebhafte Sorgen macht, wenn die 
gewohnten Blutungen plötzlich ausbleiben. In solchen Fällen darf 
nie versäumt werden, Hypericum zu geben. Ich muss mich Übrigens 
sehr wundern, dass in den Handbüchern eine ganze Reihe von 
Mitteln gegen Hämorrhoiden angeführt wird, nur nicht Hypericum. 
Ich habe sehr grosse Neigung zu sagen: Das einzige wahrhaft 
spezifische Mittel gegen Hämorrhoiden ist Hypericum, selbst in den- 
jenigen Fällen von Hämorrhoiden, in denen diese durch ganz an- 
dere Leiden hervorgerufen sind (z. B. Leberleiden, Herzleiden etc.), 
leistet dieses Mittel immer noch ungleich mehr als alle anderen, 
dabei hat dieses Mittel den unschätzbaren Vorzug, dass es äusser- 
lich als Tinktur angewendet, die Hämorrhoiden beseitigt ohne sog. 
Metastasen z. B. in der Leber zu erzeugen, es heilt eben die Hä- 
morrhoiden; aber auch per os gereicht, thut es vollkommen seine 
Dienste. Wie man dieses werthvolle Mittel bis auf den heutigen 
Tag so ganz hat ignorieren können, ist mir unerklärlich, da man 
mit ihm in wenigen Stunden Erfolge erzielt, die sich mit Nux. 
vom., Sulfur und anderen meistens nach vielen Tagen noch nicht 
erzielen lassen. .Aus diesem Grunde also, weil ich bei der Be- 
handlung der Hämorrhoidarier Hypericum allen etwa in Frage 
kommenden Mitteln weit voran stelle, gebe ich es auch den durch 
Hämorrhoiden beeinflussten Pneumonikern und habe dieses noch in 
keinem Falle zu bereuen gehabt. Findet sich bei einem Pneu- 
moniker Soor im Munde, so ißt derselbe in der Regel nur noch 
durch Acidum phosphoricum zu retten. 



Digitized by 



Google 



292 Zeitschrift des Berliner Vereinet homöopathischer Aente. 

Tritt die Krisis nicht rechtzeitig ein, so besteht das Fieber 
in mehr oder weniger hohem Grade fort; die Blutmasse wird dann 
aber durch das Fieber nicht Mos weniger alkalisch, sondern auch 
quantitativ weniger und qualitativ schlechter. 

Es ist schon oben betont, dass über die Verringerung der 
Alkalität des Blutes durch das Fieber alle Forscher einig sind; es 
kommt im Ganzen doch nur selten vor, dass in der physiologischen 
Chemie Entdeckungen gemacht werden, welche unmittelbar für den 
Praktiker werthvoll sind; aber diese Entdeckung zwingt den Arzt 
direkt zum therapeutischen Handeln, dadurch, dass er sein Augen- 
merk auf die Erhaltung der normalen Höbe der Blutalkalität im 
Fieber richten muss. Diese Forderung tritt um so energischer an 
ihn heran, je heftiger das Fieber ist und je länger es sich hin- 
zieht. Ich rathe hier nochmals, im Fieber, besonders im septi- 
caemiscben, dem Kranken reichlichste Mengen alkalischer Wässer, 
besonders Kali-alkalischer, zu geben, um der wichtigsten Forderung, 
das Blut genügend alkalisch zu halten, in vollem Maasse gerecht 
zu werden. 

Das Blut wird im Fieber quantitativ weniger. Um sich von 
der Richtigkeit dieser Behauptung zu überzeugen, versuche man 
bei Personen, welche längere Zeit, etwa 14 Tage, an einer akuten 
fieberhaften Krankheit darnieder gelegen haben, einen Aderlass; 
bei den meisten wird man trotz aller Bemühungen nur sehr wenig 
Blut, 50 cbcm, erhalten, bei anderen gar nichts. Auch bei ein und 
derselben Person kann man sich überzeugen, dass mit jedem fol- 
genden Aderlass das Blut weniger gut fliesst, dunkler und dick- 
flüssiger ist. Wird der Aderlass gleich in den ersten Tagen eines 
Fiebers z. B. einer Pneumonie gemacht, so ist der Unterschied 
zwischen den folgenden Aderlässen bei weitem nicht so in die 
Augen fallend, als wenn derselbe z. B. erst am 14. Tage zum 
ersten Male gemacht wird. Auch fliesst bei den frühzeitig ge- 
machten Aderlässen das Blut bei weitem reichlicher und schneller 
und ist längst nicht so tief dunkel gefärbt. Unsere Väter, die 
so überaus fleissig zur Ader Hessen, hätten diese Unterschiede 
viel besser beobachten können als wir, die wir nur immer mit 
einem gewissen und sicher auch einem berechtigten Widerstreben 
zum Aderlass schreiten und dann in den höchst seltenen Fällen. 
Soweit es nur möglich war, habe ich die Litteratur über den Ader- 
lasB durchgesehen; da schreiben unsere biederen Vorfahren mit 
grösster Genauigkeit über dies und jenes und noch verschiedenes 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, üeber Pneumonie und Uraemie. 293 

andere; bei ihrer gänzlichen Unkenntniss der physiologischen Che- 
mie (die ist eben erst geboren, ihr Vater ist Hoppe-Seyler) hatten 
dieselben y so weit ich benrtheilen kann, absolut keine Ahnung 
zwischen dem zu verschiedenen Zeiten erhaltenen Aderlassblute, 
ja es scheint ihnen nicht einmal der Mähe werth gewesen, zu be- 
achten, dass das Blut beim zweiten Aderlass soviel dickflüssiger 
war als beim ersten. Folgende Ueberlegung führte mich dabin, 
das Blut bei einem Puerperalfieber einmal sorgfältig nachzusehen. 
Nach meinem Dafürhalten wird mit Recht auf die Kraft des Pulses 
ein grosser Werth gelegt. Der Puls kann aber an Kraft einbüssen, 
einmal weil die Druckkraft des Herzens nachgelassen hat; diesen 
Fall nimmt man gewöhnlich an und greift daher zu Herzstimu- 
lantien mit Vorliebe zu Digit. und Kamphen Wenn aber das Ge- 
fässsystem nicht die normale Füllung hat, so wird der Puls sich 
ebenfalls weicher anfühlen, selbst dann, wenn das Herz mit ge- 
nügender Kraft sich kontrahirt. Dies leuchtet nach Blutverlusten 
ohne weiteres ein und daher führt man in Form von Klystiren 
nach starken Blutverlusten reichlich Wasser zu per os oder per 
anum um die Spannung im Oef&sssystem wieder auf die normale 
Hübe zu bringen. 

In akuten fieberhaften Krankheiten reichlich Wasser zuzu- 
führen, ist bis jetzt noch nicht üblich, offenbar darum nicht, weil 
sich die Ueberzeugung noch nicht Geltung verschafft hat, dass 
durch das Fieber eine ungeheure Verminderung der Blutmasse 
stattfindet Diese Verminderung hat in der gesteigerten Wasser- 
Ausdünstung ihren Grund; für diese Behauptung kann ich leider 
nur einen einzigen Versuch, einen Selbstversucb, anführen, aber 
auf diesen Versuch kann ich mich mit voller Sicherheit verlassen ; 
sonst können solche Versuche, wenn sie beweisend sein sollen, 
nur in Kliniken ausgeführt werden, wo dem Arzte sehr zuver- 
lässiges Wartepersonal zur Verfügung steht. Ich hatte mein Ge- 
wicht auf 84 kg ermittelt, erkrankte zwei Tage später plötzlich 
inmitten vollkommenen Wohlseins unter heftigem Schüttelfroste an 
Influenza, das Fieber stieg rapide an und erreichte in der folgenden 
Nacht 40,3°, SchweisB wollte trotz aller Bemühung nicht eintreten. 
Nach zwei Tagen war ich wieder fieberfrei, Stuhlgang hatte ich 
in dieser Zeit zweimal, dessen Gewicht 380 gr. Urin liess ich in 
dieser Zeit 2,4 Liter spec. Gewicht 1018, am 3. Tage 1,4 Liter = 
3,8 Liter in 3 Tagen. Genossen hatte ich in dieser Zeit 2x24 
Stunden 3 Liter Fachinger Wasser, 2£ Liter Milch, £ Liter 



Digitized by VjOOQIC 



294 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

Bouillon und 1£ Liter Wein, sonst gar nichts. Genossen hatte ich 
also in der Zeit an Gewicht rund 5,5 kg, ausgegeben 2,8 kg; am 
vierten Tage nach dem Beginn der Erkrankung wog ich 78,5 kg, 
mithin 5,5 kg weniger, hinzu kamen noch fast 2 kg, welche ich mehr 
eingenommen als ausgegeben hatte, mithin Gesammtverlust = 5,5 kg. 
Ich fühlte mich, als ich mich wieder wiegen Hess, vollkommen 
wohl, abgesehen von der Mattigkeit. Appetit war sogar sehr gut 
geworden, aber jeder sah mir an, dass ich krank gewesen war. 
Der Gewichtsverlust setzt sich zusammen 1. aus der vermehrten 
Wasser- Verdunstung durch die Haut, dessen Menge ich leider nicht 
bestimmen konnte, 2. aus der vermehrten C0 2 Exhalation, deren 
Grösse ich ebenfalls nicht bestimmen konnte, 3.aus dem vermehrten Ei- 
weisszerfall, dessen Grösse ich aus dem N des Harns und der Fäces be- 
stimmte, er war 21 gr. Der Verlust an Eiweiss war also 21x6,3x3 = 
396,9. Die exhalirte Kohlensäure mag im Fieber ebenfalls erhöbt ge- 
wesen sein, also 1200x3 = 3600 gleich, der eines stark arbeitenden 
Mannes. Der gesammte Verlust in 3 Tagen war = 

Fäces . . • . 380,0 

Urin .... 3800,0 

CO 2 . . . . 3600,0 

7780,0 gr 
v. Norden rechnet als normalen Verlust durch die Perspiratio 
insenBibilis £ des gesammten Verlustes. Da die Fäces sehr hart 
waren, kann daher ihr Gehalt ignorirt werden, es kommt also als 
anderweitige Verlustquelle nur der Urin in Betracht = 3800 gr; 
ich hätte also jenen 7780 gr noch 1900 hinzuzugeben, 

also 7780 
1900 
9600 gr. 
als Gesammt- Verlust, wenn die Perspiratio insensibilis die normale 
Höhe nicht überschritten hätte. Diesen 9680 gr Verlust steht an 
Einnahme gegenüber: 

Wasser . . . 2500 

Wein 3000 

Milch • . . . . 4000 

Bouillon . . . . 1000 
10500 
Es hätte mithin eine Abnahme des Körpergewichts nicht statt- 
finden dürfen, da sogar noch ein Ueberschuss eingenommen wurde. 
Da ich nun thatsächüch 5£ kg in 3 Tagen leichter geworden war, 



Digitized by 



Google 



* i Dr. Rörig, Ueber Pneumonie und üraemie. 295 

so kann diese Gewichtsabnahme entschieden nur auf die Perspiratio 
insensibilis geschoben werden, die N-Ausscheidung war aber nicht 
wesentlich gesteigert, also kann der Zerfall der Eiweiskörper die 
Ursache nicht gewesen sein. Zu bedauern bleibt, dass mir die 
Messung der CO 2 nicht möglich war. Es ist allerdings längst be- 
kannt, dass nicht jedes Fieber mit erhöhter Oxydations-Energie, 
also auch nicht mit erhöhter CO 2- Ausscheidung verbunden ist. 
In manchem Fieber tritt aber doch eine wesentliche erhöhte CO 2- 
Ausscheidung ein und Leyden beobachtete bei einem Pneumoniker 
eine um 70% erhöhte G02-Ausscheidung. Bei meinen Berechnungen 
oben habe ich die CO 2 -Ausscheidung schon dem entsprechend 
hoch angesetzt. Nach strenger Berücksichtigung aller Momente 
kann ich nicht umhin, jene 5,5 kg Gewichtverlust ganz allein au 
die Wasserverdunstung zu setzen, welcher durch Perspiration und 
Exhalation herbeigeführt wurde. Die Wasserabgabe ist daher im 
Fieber nicht etwa gesteigert einfach im Verhältniss zur Temperatur- 
Steigerung, sondern sobald die Temperatur die normale Grenze 
überschreitet, ist die Wasserausscheidung dadurch sofort energisch 
vermehrt. Nach 6 Wochen befand ich mich vollkommen wohl 
und mein Gewicht war wieder 84 kg. Ich wiederholte in Bezug 
auf Nahrung den Versuch, ich konnte mir aber jene Ruhe nicht 
gönnen, wie damals, ich war die ganzen 3 Tage überaus thätig. 
Einnahmen genau wie oben = 10500, Ausgaben: 

Stuhl . . , . 850 gr 

Urin .... 4000 „ 

C02 .... 8000 „ ( mittlerer Werth) 
7850 gr 
Gewichtsverlust = 0,6 kg; ich fühlte indessen, dass ich bei dieser 
Kost meine Praxis nicht länger würde fortsetzen können. 

In den Fiebertagen hatte ich also (ceteris paribus) rund 4 kg 
mehr durch die Perspiratio insensibilis und Exhalation abgegeben, 
als in der fieberfreien Versuchszeit. Dieses Resultat stimmt voll- 
kommen mit der Beobachtung, welche jeder beschäftigte Arzt fast 
täglich machen kann, dass nämlich das Gewicht im Fieber oft in 
wenigen Tagen gewaltig herabsinkt, trotz oft reichlicher Zufuhr 
von Flüssigkeiten. 

Ich habe allmälig die Ueberzeugung gewonnen, dass im Fieber 
eise sehr energische Anhydrirung der Gewebe stattfindet, das spec. 
Gewicht der Gewebe musste also durch ein kräftiges Fieber er- 
höbt werden. Beim Menschen habe ich das allerdings bis jetzt 



Digitized by 



Google 



296 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

nur koDBtatiren können, soweit es sich um das Blut handelt. Nach 
dem Hammerschlag'schen Verfahren konnte ich wiederholt un- 
glaublich hohe Werthe erzielen. In einem Falle von Wochenbett- 
fieber hatte die Kranke, welche genass, am 14. Tage 10,84; in 
qmem zweiten Falle untersuchte ich häufiger das Blut auf sein 
spec. Gewicht: ich fand: 

5. Tag des Fiebers = 10,65—40,8 Temperatur 

7. „ „ * =10,66-40,2 

9- „ „ „ =10,69—39,9 

11. „ „ „ = 10,76—40,7 

12. i, „ „ =10,77—40,3 
15. „ „ „ =10,81—40,1 

stets abends gemessen. 

Jetzt wurde in 24 Stunden (in 3 Sitzungen) 1,100 Liter einer 
1% Na Cl-Lösung subkutan injizirt. 

am 16. Tage 38,3 Temp. spez. Gew. 10,72. 
Die Kranke erholte sich langsam wieder. Diese beiden Fälle von 
Puerperalfieber waren die ersten, in welchen ich eine Bestimmung 
des spec. Gewichts des Blutes vornahm. Seitdem habe ich häufiger 
in akuten fieberhaften Erkrankungen, welche sich in die Länge 
zogen, das spec. Gewicht bestimmt und die Fingerzeige, welche 
mir die Bestimmungen in Bezug auf Prognose und therapeutisches 
Handeln gegeben haben, sind nicht nutzlos gewesen. Gleichzeitig 
mit der Erhöhung des spez, Gewichtes trat eine bemerkenswerthe 
Eindickung des Blutes ein, dieses wurde oft so dick, dass ein Ader- 
lass nicht mehr möglich war. Ich weise den Verdacht, als sei ich ein 
Freund des Aderlasses, entschieden zurück, aber wenn ich das 
eingedickte Blut vorfand, so erkannte ich es als dringende Auf- 
gabe, diese Eindickung unter allen Umständen zu beseitigen. Als 
dasjenige Mittel, welches am schnellsten zum Ziele fahren muss, 
ist unter allen Umständen die Kochsalzzufuhr anzusehen. Leube 
und Andere verlangen nun, dass z. B. bei der Uraemie zunächst 
250 cbcm Blut entleert werden sollen, um sofort hin terher400cbcm einer 
0,76% Na Cl-Lösung zu injiziren. Getreulich bin ich Anfangs dieser 
Vorschrift nachgekommen, ich machte die Venaesektion selbst in 
denjenigen Fällen, in welchen das spezifische Gewicht bereits sehr 
hoch gestiegen war, also etwa vom 10. Fiebertage ab bei septico- 
pyaemischen Fiebern. Ich will gleich bemerken, dass ich die Ge- 
fahren der Venaesektion durchaus nicht in dem Blutverluste als 
solchen suche; nach meinem Dafürhalten dürfen ohne Bedenken 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Hörig, Üeber Pneumonie und Üraemie. 297 

250 cbcm Blut entleert werden, dabei bleibt der resp. Quotient 
durchaus so hoch wie vor dem Aderlass; der Rest des Blutes 
arbeitet dafür in oxydativer Hinsicht um so energischer. Die Ge- 
fahr liegt vielmehr, wie ich hier hervorheben will, in der ver- 
minderten Spannung im Gefässsystem, das Herz beginnt eben leer 
zu gehen, wie man sich auszudrücken beliebt In jüngster Zeit 
hat man sich glücklicherweise dahin geeinigt, dass nach starken 
Blutverlusten dieses Leergehen durch Kochsalz-Injektion beseitigt 
werden müsse. 

Von der Richtigkeit dieser Ansicht, soweit sie durch den 
Erfolg als richtig zu beweisen ist, habe ich mich selbst häufig 
überzeugt. Für den praktischen Arzt kann es aber doch ganz 
gleichgültig sein, ob das Leergehen des Herzens durch einen Blut- 
verlust herbeigeführt ist oder durch Verdickung des Blutes in 
Folge verstärkter Wasser - Ausscheidung durch die Perspiratio 
insensibilis; im letzten Falle wird ebenso wie im ersteren die 
Menge des im Gefässsystem kreisenden Blutes und somit die 
Gefässspannung herabgesetzt Wie bedeutend die Herabsetzung der 
Geffosspannung war, davon konnte ich mich, wie erwähnt, beim 
Aderlass überzeugen. Als ich z. B. in jenem zweiten Falle, welchem 
die Temperaturen beigegeben sind, am 16. Tage einen Aderlass 
machen wollte, erhielt ich aus der Vena mediana in 20 Minuten 
nur 6 gr Blut, in einem schweren Falle von Typhus (17. Tag), 
welcher einen 23 Jahre alten, bis dahin äusserst kräftigen Mann 
betraf, gar nichts, es floss eben gar nichts aus der Wunde in das 
untergehaltene Gefäss, nur auf dem Arm selbst war etwas Blut 
In dem Eingangs ausführlich besprochenen Falle Frau Postmeister 
E. erhielten am 27. Tage der Erkrankung Ernst und Brüning nach 
einer halben Stunde etwa 50 gr. Blut; als dieselben nun, um mehr 
Blut zu bekommen, den Aderlass an der Saphena versuchten, er- 
hielten sie gar nichts. Leider wurde hier übersehen, das spez. 
Gewicht zu bestimmen. Die Urin- Absonderung war von vornherein, 
wie bekannt, sehr spärlich gewesen, wurde aber in Folge stetig zu- 
nehmender Bluteindickung nun noch weniger und hörte an dem 
Tage des Aderlasses ganz auf. Unmittelbar nach dem Aderlass 
wurde Kochsalz-Infusion gemacht (200 cbcm). Die letzte Infusion 
wurde gegen 8 Uhr Morgens gemacht. Die Kranke hatte also am 
Tage vorher nur etwa \ Liter Urin gelassen und in der letzten 
Nacht bis 8 Uhr Morgens noch gar keinen. Dann aber nach der 
Infusion bis 2 Uhr Nachmittags 3 Liter, ich betone, 3 Liter. Der 

Bd. XV. 20 



Digitized by VjOOQIC 



298 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Urin war stark sauer und war sehr konzentrirt; spez. Gewicht 
= 10,47, er enthielt 7,9% Harnstoff, also war in diesem inner- 
halb weniger Stunden entleerten Urin 79 X 3 = 237 gr Harnstoff 
entleert Diese gewaltige Harnstoff-Menge war also in dem Blute 
vorher aufgestapelt gewesen, aber die Zufuhr von 500 gr Wasser- 
NaGl-Lösung hatte genfigt, um die Diurese wieder in Gang zu 
bringen. Dies war offenbar ein lehrreicher Fall von Uraemie, auf 
die firigens die seit einigen Tagen bestehenden Schreikr&mpfe und 
die plötzlich gesteigerte Benommenheit des Sensoriums sehr deut- 
lich hinweisen. In einem anderen Falle (es handelte sich um 
Typhus) /war seit 2 Tagen nur etwa £ Liter Urin pro die entleert 
(es war der 17. Tag des Fiebers), trotzdem der Kranke insgesammt 
4£ Liter Flüssigkeiten zu sich genommen hatte. Zu dieser Zeit 
war ich noch in dem Wahne befangen, es müsse nach altem Brauch 
vor der Injektion der Na Cl- Lösung Blut entleert werden. Hier 
erhielt ich so viel, als ich gerade mit den Fingern herausdrücken 
konnte, vielleicht 2 Theelöffel voll. Alsdann aber injizirte ich zu- 
nächst 400 und nach 10 Stunden 500 cbcm, daraufhin begann in 
der nächsten Nacht die Diurese. In der Meinung, es könne Harn- 
verhaltung eingetreten sein, hatte ich vorher den Katheder ein- 
geführt, die Blase erwies sich aber als leer. In der folgenden 
Nacht wurden nun 1,7 Liter Urin entleert. Harnstoffgehalt war 
6,2, mithin insgesammt 105,4 gr Harnstoff, hierin war 48,5 N ent- 
halten. Der gesammte N ermittelt sich hier auf 69 gr, also ver- 
hielt sich hier die Menge des im Harnstoff ausgeschiedenen N zu 
der des gesammten N = 70 : 100, während das normale Ver- 
hältniss 88 : 100 ist Auf alle Fälle aber war hier eine ganz un- 
glaubliche Menge von zur Ausscheidung bestimmter, N- haltiger 
Substanzen im Blut angehäuft, durch die Infusion der Na Cl-Lösung 
war dem eingedichteten Blute die Möglichkeit gegeben, sich dieser 
Schlacke zu entledigen. In diesem Falle war das spez. Gewicht 
10,78, es enthielt exitatives Methaemoglobin, wie sich solches 
durch Vergiftung mit Nitriten und Hydrozylamin (welches sich in 
Nitrite umwandelt) zu bilden pflegt. Ich konnte nun wenigstens 
keine salpetrige Säure nachweisen. Die Dichtigkeit des Blutes 
durch Zählen der Blutkörperchen zu bestimmen, hat nun gar 
keinen Sinn, da selbst bei reichlichem Zerfall derselben ihre Zahl 
im Kubikmillimeter ganz dieselbe sein, wie im normalen Blute, ja 
noch gesteigert erscheinen kann wegen der gleichzeitig mit ihrem 
Zerfall sich steigernden Konzentration der gesammten Blutmenge. 



Digitized by 



Google 



Dr. Hörig, Ueber Pneumonie and Uraemie. 299 

In diesem Falle zählte ich 4 900 000, ich werde aber in Zukunft 
nicht mehr zählen, da ich von der Zwecklosigkeit des Zählens 
überzeugt bin. 

Es könnte auffallen, dass ich hier immer von Kochsalz- 
Infusionen spreche, während doch der natürlichste Weg, dem 
Blute das verloren gegangene Wasser wieder zu ersetzen, die Re- 
sorption vom Darm aus, also reichliches Wassertrinken, sein 
müsste. Gewiss habe ich niemals versäumt, reichliche Mengen 
von Wasser zuführen zu lassen. Dabei hatte ich zwei Punkte im 
Auge. Zunächst sollte durch reichlichen Nahrungszusatz das ge- 
steigerte Kalorienbedürfni88 gedeckt werden; zu diesem Zwecke 
begnügte ich mich nicht mit einfachem Wasser, sondern suchte 
nahrhafte Flüssigkeiten in reichlichen Mengen zuzuführen, also 
Milch, Wein, Bier etc., dann aber wollte ich durch reichliches 
Trinkenlassen der Eindickung des Blutes mit aller Kraft vor- 
beugen, hierfür hätte allerdings klares Wasser resp. Salzwasser 
vollkommen genügt. Es musste aber unter allen Umständen beiden 
Forderungen Genüge geschehen. Soweit ich die Litteratur über- 
sehe, hat man sich bis jetzt damit begnügt, der ersten Forderung 
gerecht zu werden, nebenher, aber meistens nicht genügend, 
wurde dann auch die zweite Forderung befriedigt; darum konnte 
oft, trotz genügender Ernährung, der letale Ausgang nicht ab- 
gewendet werden. Ich habe mich daher gar nicht gescheut, reich- 
lichste Mengen jeder Art von Flüssigkeiten den Kranken zuzuführen, 
nach dem Vorschlage von Renk, bei Typhus nicht blos Milch, 
sondern auch reichliche Mengen von Bier, nicht selten 3 Liter 
täglich, neben anderer kräftiger Nahrung. In einzelnen Fällen 
aber kann man sich überzeugen, dass dem Kranken per os gar 
nicht die genügende Menge Flüssigkeit beizubringen ist, auch nicht 
per anum, auf letzterem Wege erst recht nicht, weil beim Versuche, 
so grosse Mengen in den Darm zu bringen, hernach Durchfall in 
übermässig hohem Grade auftritt, wodurch statt des beabsichtigten 
Zweckes, der Entwässerung des Blutes entgegen zu arbeiten, ge- 
rade das Gegentheil erreicht wird. Insbesondere gilt dies für jene 
Krankheiten, welche, wie Pyaemie und Typhus, an sich schon zu 
Durchfällen disponirt machen. Die Wasserklystiere, welche man 
nach starken Blutverlusten bis dahin gesunden Personen, z. B. 
Wöchnerinnen giebt, können gar nicht in Vergleich gezogen werden. 
Namentlich ist nach einer Geburt der Darm viel eher in einem 
Zustande der Halblähmung, es besteht gewöhnlich Neigung zur 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



300 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Verstopfung und die gesunden Dannepithelien haben noch ganz 
die Fähigkeit, zu resorbiren. Es kann nicht behauptet werden, 
dass die Dannepithelien auch zur Zeit einer schweren Infektions- 
Krankheit die Kraft zum Resorbiren ungeschwächt behalten hätten, 
aber selbst wenn sie Wasser noch ungeschwächt resorbiren, können 
sie die Resorption von organischen und anorganischen Körpern, 
die doch zum Leben unentbehrlich, verweigern. In einem Falle 
schwerer Septicopyaemie bei einem 32 Jahre alten Arbeiter, der 
leichten Durchfall hatte (ohne Abführmittel), war am 12. Tage in 
dem Faeces enthalten: 

NaCl = 6,4 gr 

K 2 = 3,0 „ 

N = 8,5 , 
Normal werden in den Faeces nur Spuren von Na Gl ausgeschieden, 
dagegen nach von Norden 0,5 gr K 2 0; am wenigsten mag noch 
die hohe Zahl für N auffallen, gewöhnlich wird mit dem Faeces 
nur wenig N, höchstens 3 gr pro die ausgeschieden. Der Koch- 
Salzgehalt des konzentrirten Urins betrug 9,5 gr ; als Durchschnitts- 
zahl für Erwachsene kann man 15 gr annehmen. Wäre die Na Cl- 
Ausscheidung im Urin eine ausserordentlich hohe gewesen, so 
möchte die vermehrte Ausscheidung durch den Stuhl nicht so sehr 
auffallen, da alsdann die Annahme nicht von der Hand zu weisen 
wäre, dass der Darm den überlasteten Nieren bei der Na Cl-Aus- 
scheidung zur Hülfe komme. Die Annahme ist aber hier ent- 
schieden nicht gestattet, da ja die Na Cl - Ausscheidung durch die 
Nieren selbst auf ein Minimum beschränkt war. Das normale Ver- 
halten gegen den Harnstoff blieb hier merkwürdiger Weise fort- 
gewahrt. 9,5 : 21,0. Der Einwurf, es sei hier nicht genügend 
Kochsalz zugeführt, trifft entschieden nicht zu, da ich für reich- 
liche Salzzufuhr von vornherein Sorge getragen hatte. Wir wissen 
übrigens, dass überhaupt im Fieber die Na Cl-Ausscheidung meistens 
herabgesetzt, oft sogar tagelang ganz aufhört, z. B. in der crou- 
pösen Pneumonie. Die Ansicht, dass verringerte Zufuhr des Na Cl 
eine verminderte Ausscheidung bedinge, mag für einzelne Fälle zu- 
treffen, ist aber im Allgemeinen gewiss nicht richtig. Meine An- 
sicht ist folgende: Das NaCl verbindet sich mit dem Harnstoff zu 
Chlor - Natrium - Harnstoff, in dieser Verbindung difundirt es viel 
leichter, als ausserhalb derselben, worüber ich Versuche angestellt 
habe. (Siehe: »Was uns das Sputum lehrt.") Im Fieber ist der 
Harnstoffgehalt erheblich erhöht und der Wassergehalt des Blutes 



Digitized by 



Google 



Dr. Börig, üeber Pneumonie nnd üraemie. 301 

sinkt fortwährend. Die Nieren-Epithelien, welchen die Absonderung 
des Urins obliegt, besitzen entschieden elektive Funktionen, ebenso 
wie die Darm-Epithelien, das ist schon daraus zu erkennen, dass 
sie die Ausscheidung des Eisens und des Kalkes verweigern, und 
diese Ausscheidung den Darm-Epithelien überlassen. Ich ver« 
muthe nun, dass die also veränderte Blutbeschaffenheit, insbesondere 
der übermässig erhöhte Harnstoffgehalt lähmend auf die NaCl- 
abscheidenden Epithelzellen einwirken rnöge^ Im üebrigen beweist 
folgende Analyse, dass wenigstens in einzelnen schweren Fällen 
die Zusammensetzung des Blutes bedeutende Aenderungen erfahren 
kann: 

A. B. 

Normales Blut Septicopyaemisches Blut (nach Erysipel) 

Chlor 3,64 2,1 

P, 5 0,190 0,88 

Kalium 0,320 0,23 

Natrium 3,340 1,90 

Die Vermehrung des P 2 5 z. B. ist mir ganz unverständlich, auch 
der Urin zeigte nur 1 gr Phosphorsäure; ich habe leider versäumt, 
die Faeces quantitativ auf P s 5 zu untersuchen, indessen kann 
diese Angabe auf grossen, praktischen Werth keinen Anspruch 
machen, ich hoffe nur, dass sie Andere zu weiteren Analysen an- 
regen möchte. Unsere physiologischen Handbacher verbreiten 
sich oft mit verwundernder Weitschweifigkeit Ober alles das Blut 
betreffende, nebenher finden sich in der Rubrik der Blut -Krank- 
heiten einige für den praktischen Arzt wenig werthvolle Bemer- 
kungen, aber quantitative Analysen des Blutes in den einzelnen 
Krankheiten oder über die einzelnen Stadien einer bestimmten 
Krankheit, z. B. der Phthisis, habe ich nirgends in der Litteratur 
finden können. Dennoch sind Alle darüber einig, dass durch das 
Blut die Ernährung vermittelt werde und dass in schweren, fieber- 
haften Krankheiten die Ernährung die wichtigste der therapeutischen 
Massnahmen sein müsse. Es muss einleuchten, dass ein degene- 
rirtes Blut in normaler Weise die Ernährung nicht vermitteln 
kann. Es ist sogar der Fall denkbar, dass ein degenerirtes Blut, 
mit Nahrungsmaterial beladen, die Ernährung in anormale Bahnen 
leiten und so den bisherigen krankhaften Zustand verschlimmern 
könne. 

Die starke Verminderung des Na Gl im Blute ist ein Beweis für 
die bedeutende Verschlechterung des Blutes, in dem Maasse nämlich, 



Digitized by 



Google 



302 Zeitschrift dei Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

als eine organische Substanz einschmilzt, giebt sie ihr Na Gl ab; 
es gelangt als freies NaCl in die Nieren und wird dort aus- 
geschieden. Bei den Nierenkrankheiten ist Anfangs der NaCl- 
Gehalt des Urins vermehrt, späterhin sinkt und steigt er in dem 
Maasse, als Na Gl in der Nahrung zugeführt wird. Es ist unent- 
schieden, ob die Zerlegung der organischen Cl- Verbindung erst in 
der Niere stattfindet oder vielleicht schon im Blute, so dass die 
Zersetzungsprodukte einen Beiz für die Nieren bilden würden. 
Eine Vermehrung der Na Cl - Ausscheidung findet sich auch in 
vielen Fällen von Chlorose, namentlich solcher, welche mit Oedem 
einhergehen. In solchen Fällen ist Na Cl fast unfehlbar das Heil- 
mittel. Ich gebe dieses Mittel in solchen Fällen in häufigen und 
grossen Gaben (15 Tropfen 3D.). Es ist mir kein Mittel bekannt, 
welches in solchen Fällen von Chlorose so rasch eine Besserung 
herbeiführt, als Na Cl (oft schon in 24 Stunden). Es wäre thöricht, 
blindlings bei jedem Falle von Chlorose Na Cl anwenden zu wollen. 
In der letzten Zeit ist mir immer aufdringlicher der Verdacht 
gekommen, dass auch in vielen anderen Krankheiten, welche mit 
Oedem einhergehen, das Na Cl ein höchst werthvolles Mittel sei, 
selbst in denjenigen Fällen, in welchen das Oedem durch Tumoren 
im Bauche herbeigeführt ist, z. B. durch Schwangerschaft. Die 
Albuminurie in der Schwangerschaft ist keine Gegenanzeige gegen 
NaCl, obgleich dieses Mittel auf die Eiweissausscheidung selbst 
einen merklichen Einfluss nicht ausübt. Bei Albuminurie in der 
Gravidität steht Jod-Kali obenan, welches meist allein oder auch 
im Wechsel mit Digit. oder Arnika wohl in den meisten Fällen 
das Eiweiss bald aus dem Urin entfernt, so dass man nicht ge- 
nöthigt ist, zu Morphium oder Chloroform seine Zuflucht nehmen 
zu müssen. Stellen sich im Verlaufe einer Pneumonie Oedeme ein, 
so ist das eine dringende Aufforderung, mit der Zufuhr von Na Cl 
nicht länger zu zögern. Recht oft jedoch muss man die Beob- 
achtung machen, dass das NaCl nur recht wenig absorbirt wird, 
dass es fast in demselben Masse durch den Stuhl wieder ausgeführt 
wird, in welchem es eingeführt wurde. Hier ist also die das Na Cl 
resorbirende Thätigkeit der Darmepithelien lahm gelegt. Um in 
solchen Fällen trotzdem seinen Zweck zu erreichen, bleibt nur die 
subkutane Injektion von NaCl übrig. Mit Vorliebe wähle ich als 
Ort der Injektion die äussere Fläche des Oberschenkels, nicht die 
innere, der dort laufenden Gefässe wegen. Ich kann mich nämlich 
nicht mehr dazu entschliessen, eine Kochsalzlösung; auch nicht 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, Ueber Pneumonie and Ursemie. 303 

eine physiologische, direkt in die Venen zu injiziren. Die phy- 
siologischen Chemiker lehren in der jüngsten Zeit mit vielem Nach- 
druck, das8 stets das Blut sich sofort verändert, sobald auch nur 
ein Tropfen Wasser hinzugesetzt werde. Diese Veränderung tritt 
sogar schon dann ein, wenn man einen auf Bluttemperatur ge- 
brachten Wassertropfen in 30 cbcm frischen, warmen Blutes fallen 
lässt; es wird dann plötzlich das Blut viel heller roth gefärbt und 
die einmal zerstörten rothen Blutkörperchen werden nie mehr 
wieder erneuert. Dieser Vorgang lässt sich auch im Leben der 
Thiere (Fledermaus) schon beobachten. Alles Wasser, welches in 
die Blutmasse gelangen soll, ohne zerstörend auf die Blutkörperchen 
zu wirken, muss nothwendig durch Resorption dorthin gelangen. 
Diese Resorption kann vom Darm aus geschehen durch die Lymph- 
gefäs8e der Darmwandungen, aber auch von allen anderen Lymph- 
gefässen aus. Es leuchtet mir nicht ein, dass die direkte Injektion 
des Wassers in die Vene beim Menschen weniger zerstörend auf 
das Blut wirken soll, als beim Thiere, oder auch im Reagensglase. 
Höchstens würde ich eine solche direkte Infusion noch für zu- 
lässig halten bei bis dahin ganz gesunden und kräftigen Personen, 
bei welchen die Infusion nöthig geworden ist nach plötzlichen, 
schweren Blutverlusten, auf keinen Fall aber bei Personen, deren 
Blut durch Fieber ohnehin schon fast funktionsunfähig geworden 
ist, und bei denen jedes Blutkörperchen sorgsam zu schonen ist. 
Ich habe daher letzthin von der Infusion direkt in die Vene ganz 
Abstand genommen und in denjenigen Fällen, in welchen ich eine 
Infusion für nöthig hielt, diese stets nur in das Unterhautzellgewebe 
gemacht. Zur Ausführung der Infusion bediente ich mich einer 
gewöhnlichen Aspirations - Spritze. Es ist zu beachten, dass, um 
die Einspritzung von Luft zu verhüten, die Spritze senkrecht ge- 
halten werden muss, so dass also der Stempel gerade nach unten 
gedrückt wird, die etwa mit angesaugte Luft steht alsdann unter 
dem Kolben und über dem Wasser. Selbst bei vollkommener Ent- 
leerung der Spritze gelangt alsdann doch keine Luft in das Unter- 
hautcellgewebe, sie bleibt im schlimmsten Falle immer noch im 
Gummischlauche stecken. Selbstverständlich hat man darauf zu 
achten, dass beim Einstossen der Nadel diese stets ganz mit 
Wasser gefüllt ist. Es wird die Nadel am besten wohl in der Mitte 
des Oberschenkels mit der Spitze nach aussen und oben ganz ein- 
gestossen und dann ein wenig wieder hinausgezogen. Jetzt schiebt 
man den Stempel langsam hinein, was anfangs einige Kraft er- 



Digitized by VjOOQIC 



304 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

fordert, es werden zunächst nur einige Kubikzentimeter hinein- 
geworfen! wobei alsdann die sich bildende Beule langsam hinweg 
massirt wird. Unter fortwährendem Massiren wird der Stempel 
von neuem angedrückt und jetzt schon eine grössere Menge 
Flüssigkeit injizirt. Ist die erste Spritze voll (100 cbcm) injizirt, 
so lassen sich die folgenden schon sehr viel rascher injiziren. 
Bei Erwachsenen injizire ich 500 cbcm auf einmal. Nach der 
ersten Injektion tritt meistens eine nicht unerhebliche Ver- 
schlimmerung, namentlich auch eine bedeutende Steigerung des 
Fiebers ein. Insbesondere beobachtet man dieses fast regelmässig 
bei Puerperalfiebern. Diese Verschlechterung hält indessen meist 
nur 6 Stunden an; alsdann tritt ein relatives Wohlbefinden ein; 
die Fieber und Athem-Frequenz sinken und der Urin wird reich- 
licher. Besonders auffällig ist fast immer der ungewöhnlich hohe 
Gehalt an N, worauf schon oben hingewiesen ist. In schweren 
Fällen mache ich solche Injektionen Morgens und Abends und die 
gesteigerte N- Ausfuhr, welche selbst jene des vorher spärlichen 
und konzentrirten Urins oft um das Zehnfache übertrifft, beweist, 
wie ausserordentlich hoch der Gehalt des Blutes an N- haltigen 
Schlacken war, zugleich aber auch wie ausserordentlich nothwendig 
die Infusion war. So weit meine Beobachtungen reichen, mögen 
viele, vielleicht die meisten Patienten nicht in der akuten, fieber- 
haften Krankheit selbst zu Grunde gehen, sondern vielmehr an der 
durch diese Krankheit verursachten Verunreinigung des Blutes mit 
Schlacken aller Art, vor allen mit N-haltigen, da wir wissen, dass 
im Fieber allemal ein erhöhter Zerfall der Eiweisskörper stattfindet, 
welcher vermehrten Schlackenbildung auch eine vermehrte Ausfuhr 
durch den Urin entsprechen müsste. Das ist aber entschieden 
in der Regel nicht der Fall. Der Grund dafür liegt in der durch 
das Fieber gesteigerten Konzentration des Blutes, welche bewiesen 
wird durch das hochgesteigerte spezifische Gewicht. Eine grosse 
Wohlthat, welche dem Kranken und seiner Umgebung durch die 
Infusion erwiesen wird, ist das frei werdende Sensorium; würde 
weiter nichts erreicht mit der Infusion als nur dies, so wäre damit 
allein schon die Infusion reichlich belohnt. An die physiologische 
Kochsalzlösung habe ich mich bei einer Infusion in der letzten 
Zeit gar nicht gebunden, ich gab auf den Liter gewöhnlich 2 Thee- 
löffel voll Kochsalz, kochte und iojizirte nach dem Erkalten, ohne 
dass mir in den Sinn gekommen wäre, vorher nach alter Tradition 
Blut abzulassen. Den grossen Einfluss der Kochsalz - Infusion er- 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Börig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 305 

kennt man am deutlichsten bei denjenigen Krankheiten, bei welchen 
starke Na Cl oder Blutverluste eintreten oder vorausgehen, vor 
allen bei Puerperalfiebern und typhösen Blutungen. 

Frau Stellmachermeister L. in B., 32 Jahre alt, gebar am 
14. Januar de. J. zum dritten Male. Es trat alsbald nach der 
sonst glatt verlaufenden Entbindung eine starke Blutung ein, durch 
welche die ohnehin sehr schwächliche Frau aufs Höchste erschöpft 
wurde. Am 2. Tage trat nochmals ein sehr profuser Blutverlust 
ein. Man hatte es nicht für nöthig gehalten, einen Arzt hinzu- 
zuziehen. Am 3. Tage trat heftiger Schüttelfrost auf, der Wochen- 
fluss stockte gänzlich, heftige Leib- und Kopfschmerzen. Am 
6. Tage wurde ich hinzugerufen. Ich fand Folgendes: Bleiches 
Aussehen, Puls fadenförmig, Temperatur 41,1, rechts hinten in der 
Lunge deutliche Dämpfung, deutlich erkennbare systolische Ge- 
räusche, Bauch massig stark aufgetrieben, aber gegen Druck 
äusserst empfindlich, Wochenfluss spärlich, auch äusserst penetrant 
riechend, Urin spärlich und enthielt spärlich Eiweiss, war grünlich 
und durch Streptokokken sehr belebt. Die Kranke klagte über 
heftige Kopfschmerzen, welche durch jeden Hustenstoss sehr ver- 
schlimmert wurden, und über Stiche in der Brust. Um zunächst 
die heftigen Kopf- und Bauchschmerzen zu beseitigen, Hess ich 
4 Liter gekochtes Wasser, dem ich 20 Tropfen 40% Formalin 
hinzugesetzt hatte, durch die Uterushöhle fliessen und zwar heiss 
(60°). Da der Arzt in der Regel ein passendes Thermometer nicht 
bei der Hand hat, so möge er das Wasser so heiss nehmen, dass 
die hineingetauchten Fingerspitzen noch empfindlich schmerzen, 
aber ein Verbrennen nicht eintritt. Die Spitze des Irrigator- 
schlauches führte ich hoch in die Uterushöhle hinauf. Damit das 
heisse Wasser beim Ausfliessen nicht Schmerz verursacht, schiebe 
ich einen weiten Uterusspiegel in die Scheide hinein. Die heftigen 
Kopf- und Bauchschmerzen hörten sofort und dauernd auf, der 
AusflusB aber wurde sehr reichlich. Auf das Fieber hatte diese 
Ausspülung direkt gar keinen Einfluss. Bei häufiger Wiederholung 
der Ausspülung hält man den Ausfluss geruchlos. Um die häufige 
Wiederholung der Ausspülung zu vermeiden, habe ich in der 
letzten Zeit Glutol in die Uterushöhle gebracht, dieser Körper 
spaltet bekanntlich das Formalin nur sehr allmälig ab und es wird 
daher eine permanente Desinfektion des Uterus erzielt. Durch diese 
Behandlung erreichte ich allerdings einen allmäligen Nachlass des 
Fiebers. Die Erfolge waren so ermuthigend, dass ich es wagen 



Digitized by VjOOQIC 



906 Zeitschrift dei Berliner Vereine! homftopsthiMher Aente. 

durfte, an die zuständige Behörde die Bitte zu richten, in der 
Hebammen-Praxis statt des Karbols das Formalin einzuführen. In 
dem hier in Rede stehenden Falle waren die Kräfte bereits in 
einem so hohen Grade gesunken, dass ein längeres Warten be- 
denklich erschien. Am folgenden Morgen nach der Ausspülung 
fand ich die Temperatur noch auf 40,8, die Kranke ohne Be- 
sinnung, der Stuhl war durchfällig und ging unwillkürlich ab, 
Stirn und Hände fühlten sich kleberig und kalt an. Jetzt injizirte 
ich 500 cbcm gekochten und wieder abgekühlten Wassers, dem ich 
2 Theelöffel voll Na Cl zugesetzt hatte. Danach trat sofort ein 
bedenkliches Rasseln auf der Brust ein, welches 2 Stunden an- 
hielt. Als ich dann am Abend die Kranke wiedersah, fand ich 
den Zustand wesentlich verändert: warmer, dampfender Schweiss, 
Puls jetzt deutlich fühlbar 132, Temperatur 39,6, reichliche Menge 
(1£ Liter) Urin. Ich wiederholte die Infusion, das Fieber war 
nach drei Tagen verschwunden. Ich habe den Eindruck, dass 
ohne Na Cl-Infusion die Kranke nicht gerettet wäre. Hier reich- 
liche Mengen von Salzwasser trinken zu lassen, hätten nichts ge- 
nutzt, damit würde ich nur den Durchfall noch vermehrt haben. 
Durch die starke Na Cl - Ausscheidung mit dem Durchfall war 
offenbar in allen Geweben eine Verarmung derselben an NaCl 
entstanden, die unter allen Umständen beseitigt werden musste. 
Zugleich aber war durch die Infusion die Thätigkeit der Nieren 
wieder angeregt und damit zugleich auch die physiologische 
Reinigung des Blutes. Hätte in diesem Falle Verstopfung be- 
standen, so würde ich nicht ohne Weiteres die Infusion gemacht 
haben. Ich hätte dann zunächst versucht, ob nicht durch Trinken 
reichlicher Mengen starker Na Cl - Lösung ein Erfolg zu erzielen 
sei. In solchen Fällen findet man den Urin meist äusserst reich 
an NaCl. Wird aber durch das Trinken von Salzwasser nur 
Durchfall erzielt, und sonst keine Besserung, so würde ich ohne 
Weiteres zu einer Na Cl - Infusion greifen. 

Um den Einfluss der Na Cl-Infusion bei Typhus darzuthun, 
erscheint mir der nachstehende Fall geeignet. Frau Gutsbesitzer 
B. erkrankte im September v. J. an Typhus, es soll gleich reich- 
licher Durchfall bestanden haben; der Urin enthielt 2 pro mille 
Eiweiss, als ich die Kranke am 15. Tage des Fiebers zum ersten 
Male sah; es bestanden jetzt reichliche, blutige Stühle, welche un- 
willkürlich abgingen. Der Urin war frei von Chloriden, die Faeces 
enthielt aber reichlichste Mengen. Der bis dahin behandelnde 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Hörig, üeber Pneumonie und üraemie. 307 

Arzt hatte die Kranke aufgegeben, da der Puls fast nicht mehr 
zu fühlen war und alle Mittel nutzlos geblieben waren. Ich rieth 
noch einen Versnch mit einer Na Cl-Infusion zu machen, welchem 
Vorschlage zugestimmt wurde. Ich injizirte 600 cbcm auf einmal. 
Als ich am anderen Morgen keine Nachricht erhielt, war ich der 
Meinung, die Kranke sei gestorben. Mein Erstaunen war daher 
nicht gering, dass diese Person am 4. November, also 8 Wochen 
später, bei mir erschien, um mir zu klagen, dass sie nach dem 
Typhus wegen heftiger Hüftschmerzen nicht schlafen könne. Es 
hatte sich, wie das nach Typhus zuweilen vorkommt, eine Colitis 
entwickelt. Weder die Angehörigen noch der Kollege hatten es 
damals für nöthig gehalten, mir von der plötzlichen Wendung zum 
Besseren, Nachricht zu geben. Ich darf nicht verschweigen, dass 
in einzelnen Fällen die Na GMnfusionen ohne Erfolg gemacht 
wurden, aber die erfolgreichen überwiegen doch so sehr, dass ich 
mir einen Vorwurf machen würde, wenn ich sie in einem letal 
verlaufenen Falle unterlassen hätte. 

In jüngster Zeit haben Schleicht Publikationen über Infiltrations- 
Anaesthesie berechtigtes Aufsehen erregt, doch handelte es sichdarum, 
ein circumscriptes Gebiet gegen operative Eingriffe, selbst schwerster 
Art, unempfindlich zu machen. Der Injektion s- Masse mischt er eine 
geringe Menge Na Gl bei. Nun ist das Na Gl in bestimmter Konzentration 
ein stark baktericid wirkendes Mittel, was nicht unbekannt ist und 
wovon sich jeder beschäftigte Arzt wohl täglich überzeugen kann 
z. B. bei der Rose. Injizirt man nämlich in das von der Rose affizirte 
Gebiet wiederholt von verschiedenen Stellen aus einige Tropfen 
5% NaCl-Lösung, so sieht man am folgenden Tage die erkrankte 
Partie sich abschuppen. Der oft empfindlich stechende Schmerz in 
den von der Rose befallenen Theilen hört meistens sofort auf. Es 
gehört eine Uubung dazu, in jedem Falle das Richtige zu treffen, 
da der Ort und die Anzahl der Injektionen und die Konzentration 
der injizirten Flüssigkeit nicht gleichgültig ist. Ganz ohne Erfolg 
wird aber selbst bei unbefriedigender Anwendung dieses Mittel 
wohl niemals sein und alle sonst üblichen Mittel noch weit über- 
treffen. Ich erwähne dieses hier, weil bei der Septycopyaemie die 
Rose so gern auftritt und nicht selten zu schweren Komplikationen 
Anlass giebt. Konkurriren kann mit der Chlor-Natrium-Injektion 
nur 40% Formalin in äusserlicher Anwendung bei glatter Rose. 
Jedem Arzt ist übrigens die belebende Wirkung des Na Gl bei 
plötzlichen starken Blutverlusten wohl bekannt; neu dürfte nur 



Digitized by 



Google 



308 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

sein, dass ich dem Kochsalz die belebende Wirkung auch für die 
späteren Stadien der akuten fieberhaften Krankheiten zuschreibe, 
also gewissermassen die letzte Ursache des Todes durch Verblutung 
jener bei akuten fieberhaften Krankheiten gleich stelle. 

Zwei Substanzen habe ich hier noch anerkennend zu erwähnen, 
welche bis jetzt selbst von den Homöopathen nicht gewürdigt worden 
sind, so viel ich beurtheilen kann, gegen die ich jedoch eine ganz 
besondere Achtung empfinde; es sind dies der Zucker, und zwar 
sowohl roher als Traubenzucker, und die Kohle. In denjenigen 
Fällen natürlich, wo das Blut bereits zur theerartigen Masse ein- 
gedickt ist, können auch diese beiden Mittel als harntreibende, 
resp. als blutreinigende nicht zur Geltung kommen. So lange das 
Blut aber noch nicht zu sehr eingedickt ist, sind die Mittel als 
Diuretica ganz besonderer Art von hervorragender Bedeutung. 
Alle anderen harntreibenden Mittel erwirken nämlich im besten 
Falle wohl eine Vermehrung der Harnmasse, aber keine Vermehrung 
der mit dem Harn auszuscheidenden N-haltigen Zersetzungspro- 
dukte, oder sie bewirken dies in der Regel doch nur in sehr 
massigem Grade. Findet sich z. B. vor der Darreichung eines 
anderen Diuretikums 30 gr. Harnstoff, so hat man bei künstlicher 
Steigerung der täglichen Harnmenge auf 1500 Gr. auch noch 30 
oder höchstens einige 30 gr., der Prozentgehalt bei Harnstoff- 
bestimmung wird dementsprechend niedriger gefunden, so dass die 
gesammte N- Ausscheidung auf derselben Höhe sich hält; nur wenn 
wegen der Eindickung des Blutes die Diurese stockte, findet sich, 
wie oben angegeben, nach Wiederbelebung derselben eine oft un- 
glaublich gesteigerte N-Ausfuhr. Wird dagegen in einer akuten 
fieberhaften Krankheit z. B. Typhus gleich von vornherein Zucker, 
am besten Bohrzucker angewendet, so steigert sich die Diurese 
ganz mächtig, das Blut wird also von den durch die Krankheit 
ihm zugeführten Schlacken gereinigt. Dabei kann man dann die 
auffallende Beobachtung machen, dass bei der Anwendung des 
Rohrzuckers die gesammte N-Ausscheidung beträchtlich sinkt, oft 
allerdings nur um 3—6 %, oft aber auch um 30 %. Da wegen 
der flotten Diurese eine Retention der N-haltigen Schlacken nicht 
gut denkbar ist, so muss geschlossen werden, dass durch den 
Einfluss des Rohrzuckers der Zerfall der Nukleine und Albumine 
während des Fiebers eingeschränkt sei. Es ist bekannt, dass im 
Fieber ein erheblich, oft sogar ein ganz bedenklich gesteigerter 
Zerfall der N-haltigen Substanzen stattfindet. Der Arzt hat daher 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Hörig, Ueber Pneumonie und Uraemie. 309 

allen Grund, im Fieber reichliche Mengen von Zucker zu verab- 
reichen: Einmal, weil er durch Anregung der Diurese das Blut 
von N-haltigen Schlacken reinigt und dadurch der in jedem Falle 
drohenden Uraemie vorbeugt, und dann, weil er dadurch eine Ein- 
schränkung des Eiweiss- und Nuklein-Zerfalls erzielt, die Körper- 
kräfte also konservirt. 

Frau Kaufmann H. hier hatte im Frühjahr 1895 kryptogene 
Septicopyaemie, die ich anfangs für Typhus hielt, bis mich die Be- 
schaffenheit des Urins am 4. Tage der Krankheit zur richtigen 
Diagnose führte. Das Fieber betrug jetzt abends 40,3. Die Urin- 
menge 1100 cbcm., der gesammte N im Urin = 23 gr., also eine 
beträchtliche Steigerung. Ich gab nun im Fachinger Wasser 
reichliche Mengen von Rohrzucker, da stieg am folgenden Tage 
die Harnmenge auf 2200 cbcm., der gesammte N aber sank auf 
18 gr. Das Fieber betrug jetzt 39,8. Der Abfall des Fiebers 
war für mich sehr viel weniger werthvoll, als die gesteigerte 
Diurese und die verminderte N-Ausscheidung. Die Kranke war 
am 9. Tage fieberfrei. Merkwürdiger Weise war schon in dieser 
kurzen Zeit erheblicher Decubitus eingetreten. Oft wirkt der 
Bohrzucker nach subkutanen Injektionen viel energischer als 
per 08. Vielleicht hat dieses seinen Grund darin, dass nach der 
subkutanen Injektion die Umwandelung des Rohrzuckers in Trauben- 
zucker viel weniger energisch vor sich geht, als per os dargereicht; 
davon habe ich mich in zahlreichen Fällen von Scharlach-Nephritis 
überzeugen können. Meistens leisten allerdings die warmen Bäder 
bei jener Nephritis alles, was man billiger Weise nur verlangen 
kann. In einzelnen Fällen versagen sie aber doch mehr oder 
weniger; in zwei Fällen, welche ich erst kürzlich behandelte, ver- 
sagte auch der alsdann zunächst angewendete Traubenzucker 
gänzlich. Daraufhin machte ich eine Injektion einer 1% Rohr- 
zuckerlösung, das war am Abend des 29. April d. J.; die Urin- 
absonderung schien fast gänzlich unterdrückt zu sein, der Zustand 
beider Kinder war ein sehr ernster. Am Morgen des folgenden 
Tages begann die Urin- Absonderung allmälig in Gang zu kommen; 
am Abend des 25. April hatte der eine Knabe 550 und der andere 
780 cbcm. Urin gelassen und der Zustand beider war viel besser. 
Beide sind geheilt. Der Urin war nach 4 Tagen eiweiss-frei. Da- 
gegen habe ich gesehen, dass bei der Leber-Scirrhose der Trauben- 
zucker den Rohrzucker an diuretischer Kraft bei Weitem über- 
trifft Einem dem Trünke ergebenen Bauern, 52 Jahre alt, wurde 



Digitized by VjOOQIC 



310 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

im Frühjahre 1895 durch Punctio abdominis zweimal das Wasser ent- 
fernt, weil dasselbe aber sehr rasch wieder anstieg, bat ich den behan- 
delnden Kollegen, es einmal mit homöopathischen Mitteln zu versuchen; 
icherhieltdaraufhin den Auftrag, nach meinem Gutdünken zu verfahren. 
Ich verrieb also jetzt Garbo animal.mitTraubenzucker(wasserfreien) zur 
2. Dec. und gab davon zweistündlich eine starke Messerspitze voll. 
In den letzten 4 Tagen hatte die tägliche Urinmenge zwischen 
350 und 500 cbcm geschwankt, am 2. Tage nach der Darreichung 
jenes Mittels war die tägliche Menge auf 1,300 cbcm gestiegen, 
am 6. Tage war der Höhepunkt der Ausscheidung erreicht, nämlich 
4£ Liter in 24 Stunden. Auf dieser Höhe hielt sich die Urin- 
ausscheidung 3 Tage hindurch, um dann allmälig auf 2,5 Liter 
herabzugehen, auf welcher Höhe sie sich wochenlang hielt. Es ist 
gelungen, mit diesem Mittel dem Kranken das Wasser bis auf ge- 
ringe Oedeme an den Beinen fortzuhalten, eine Punktion ist nicht 
mehr nöthig geworden. Im Februar d. J. erlag Patient einem 
Schlaganfall. Wiederholt hatte ich statt des Traubenzuckers den 
Rohrzucker zur Verreibung benutzt; ein Erfolg trat allerdings auch 
dann ein, aber nicht des Rohrzuckers wegen, sondern weil ich 
Carbo gegeben hatte. Rohrzucker liess das Wasser rasch wieder 
ansteigen. Ich halte es für sehr überflüssig, über die diuretische 
Kraft der Garbo hier zu sprechen, da dies wohl Jedem von uns 
durch Erfahrung bekannt ist. Bemerken will ich nur, dass höhere 
Verreibungen mir nie etwas Erhebliches geleistet haben und dass 
ich die animalische der vegetabilischen für solche Fälle entschieden 
vorziehe. Wiederholt habe ich mit Rohr- und Traubenzucker an 
mir selbst experimentirt, ich muss aber bekennen, dass ich die 
Resultate, welche Tschudnowsky gefunden hat, nicht bei mir kon- 
statiren konnte, insbesondere nicht den Unterschied in der 
diuretischen Wirkung des Rohr- und Traubenzuckers. Ich habe 
den Eindruck, als ob beide Zuckerarten bei ganz Gesunden viel 
weniger bewirken als bei Kranken. Die Behauptung Tschudnowsky's, 
dass der Rohrzucker energisch diuretisch wirke, der Trauben- 
zucker hingegen die Diurese sogar noch vermindere, ist in dieser 
allgemeinen Fassung entschieden nicht zutreffend, wenigstens nicht 
bei Krankheiten. In Krankheitsfällen kann sich jeder bald über- 
zeugen, dass der Rohrzucker in dem einen Falle die Diurese 
mächtig anregt, während der Traubenzucker nichts leistet, hingegen 
das Umgekehrte in dem anderen Falle eintritt. Die Thatsache 
dass der Traubenzucker in einzelnen Fällen ein unübertreffliches 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Taube, Zar Wirkung des Bienengiftes. 31 1 

Diuretikum sei, in anderen aber gänzlich versage, habe ich ziem- 
lich frühzeitig erkannt; dass er aber zuweilen als ein Antagonist 
des Rohrzuckers sich erweise, ist mir erst im Laufe des letzten 
Jahres klar geworden. Nicht verschweigen darf ich hier, dass 
Husemann in seiner vortrefflichen Arbeit über Vergiftungen zur 
Entfernung der bereits in die Blutmasse aufgenommenen Gifte 
vorschlägt, die Diärese mit Traubenzucker anzuregen. 



Zur Wirkung des Bienengiftes. 

Von Dr. Taube z. Z. in Merao. 

Ein Bienenstich ist nichts Seltenes, indessen sind die danach 
bei den einzelnen Individuen sich zeigenden Erscheinungen so 
mannigfach abgestuft, dass es mir von Interesse erschien, folgenden 
selbst erlebten Fall hier mitzutheilen. 

Es ist bekannt, dass die gemeine Honigbiene (Apis mellifica, 
cerifera, domestica) ungemein empfindlich ist gegen gewisse Schall- 
eindrücke. Besonders sind es Töne von höherer Schwiugungszahl, 
z. B. schrilles Pfeifen, Zischen u. s. w., welche einen Schwärm 
geradezu in Aufruhr versetzen können. So war es im vorliegenden 
Falle, der einen mir bekannten Herrn N. betraf. Letzterer ist 
35 Jahr alt, mittelgrosse Figur und wohlgenährt, von schwarzer 
Haarfarbe, gelblichem Teint und lebhaftem Temperament. Seine 
skrofulöse Konstitution machte vor ca. 10 Jahren eine Resektion 
des linken Kniegelenkes nöthig wegen Tumor albus, infolgedessen 
das Bein steif, aber doch gut gebrauchsfähig ist. Er befand sich 
im Garten in der Nähe des Bienenhauses, zugleich mit einem gras- 
mähenden Arbeiter. Als letzterer trotz Warnung seine Sense 
wetzte, nahm das Gesumme der Bienen sogleich einen lebhafteren, 
gereizten Ton an, und der Schwärm zerstreute sich. Während 
der Arbeiter sich durch schleunige Flucht in Sicherheit brachte, 
wollte N., der mit seinem steifen Bein weniger schnell fortkam, 
sich schützen, indem er sich mit dem Gesicht und vorgehaltenen 
Händen auf einen Haufen gemähten Grases flach niederwarf. Eine 
Biene flog trotzdem auf seinen Kopf zu und stach ihn auf dem 
Scheitel, in der Gegend des sog. Wirbels. Er fühlte sofort den 
brennend-stechenden Schmerz und erhob sich, um ins Haus zu 



Digitized by VjOOQIC 



312 Zeitschrift des Berliner Vereine« hom&opathisoher Aente. 

gehen, das beiläufig 100 Schritt entfernt lag. Als er kaum 
60 Schritt gegangen war, empfand er schon in der Handfläche 
der linken Hand, mit der er sich, auf den gewohnten Spazierstock 
stützt, beginnende Schwellung, die alsbald auch in der anderen 
Hand erschien. Er ging ins Haus hinein und rieb die Stelle des 
Stiches, da er gerade nichts anderes zur Hand hatte, mit Franz- 
branntwein ein. Beunruhigt war er sonst über das Malheur nicht, 
wie er überhaupt körperliche Gebrechen sehr gefasst und mit 
Mannesmuth erträgt. Er hat die Gepflogenheit! kleinere Unzu- 
träglichkeiten und Schmerzen zu verschlafen d. h. er legt sich zu 
Bett, schläft ein, und beim Erwachen ist alles gebessert oder ganz 
vorbei. So auch jetzt Indessen hatte nicht nur die Schwellung 
der Handfläche stärker zugenommen, sondern es entwickelte sich 
auch von den Ohren abwärts ziehend ein scharlach-ähnliches 
Exanthem über den ganzen Körper, das ihm ein nicht unangenehmes, 
massiges Jucken verursachte, am stärksten noch an den Stellen, 
wo die Kleidung die Haut besonders reibt. Gleichzeitig schwollen 
auch beide Fusssohlen sichtbar an. In den Augenlidern hatte er 
ein Gefühl, wie es sich bei ihm nach längerem Verweilen im 
Tabakrauch einzustellen pflegt, ein leichtes Hitzegefühl mit ver- 
mehrter Thränenabsonderung. In seinem Innern empfand er, „wie 
das Blut arbeitete" um seine Ausdrucksweise wörtlich wiederzugeben. 
Irgend welche Angstgefühle hatte er dabei, wie schon erwähnt, 
nicht. Mit diesen Symptomen legte er sich schlafen, um nach 
2 Stunden aufzuwachen. Alle Erscheinungen waren geschwunden ; 
einzig und allein belästigte ihn noch einige Stunden, jedoch all- 
mälig abnehmend, ein Schmerzgefühl mitten in beiden Fusssohlen, 
als wenn von unten her jemand mit einem stumpfen Gegenstand 
dagegen drückte. Die Schwellungen und der Hautausschlag waren 
verschwunden, auch die Stichstelle bot keinerlei entzündliche Reak- 
tion. Das kleine Ungewitter hatte also, soweit man bemerken 
konnte, vollständig ausgetobt. 

Bemerkenswerth scheint mir an dieser Beobachtung, wie 
schnell das Gift seine Wirkung entfaltete. Noch nicht 30 Sekunden 
vergehen und schon zeigen sich ödematöse Schwellungen an 
Händen und Füssen. Vom Momente des Einstichs bis zum 
völligen Ausbruch aller Symptome währte es höchstens 10 Minuten« 
Und nach 2 Stunden guten Schlafs ist der Hauptsache nach alles 
vorüber. Vielleicht kann man sich den Fall so erklären, dass die 
Biene ihr Gift in eine Vene der Galea aponeurotica entleerte, von 



Digitized by VjOOQIC 



0. G., Der Kropf und die homöopathische Kropfbehandlung. 313 

wo der Blutstrom es sofort durch den ganzen Körper trug. Dafür 
spräche dann auch die mangelhafte lokale Reaktion. Wir sehen 
aber auch an der kurzen Zeit, welche der Organismus benöthigte, 
um mit dem Eindringling definitiv fertig zu werden, dass entweder 
die Reaktionskraft des Individuums im vorliegenden Falle sehr 
energisch in Wirkung trat — was ich annehme — oder dass das 
Bienengift nicht das Durchschnittsmass seiner Virulenz besass. 
In homöopathischen Werken findet sich die Angabe, Apis habe in 
seinen Symptomen asthenischen Charakter. Wenn man doch mit 
solch obsoleten unklaren Kollektivbegriffen in unserer Arznei- 
mittellehre aufräumen wollte! Dadurch werden nur Missver- 
ständnisse und falsche Auffassungen gross gezogen. Man versuche 
es doch einmal, die vorliegende Beobachtung in das Brown'sche 
System einzureihen! Die homöopathische Pharmazie scheint bei 
der Darstellung des offiziellen Bienengiftes nicht einheitlich zu 
verfahren, insofern man theils konzentrirten, theils verdünnten 
Alkohol benutzt, um das Gift zu extrahiren oder es von den 
Glaswänden abzuspülen, auf welche das Insekt es entleerte. Das 
kann für das endgültige Präparat nicht gleichgültig sein; und 
möglicher Weise liegt hierin der Grund, dass mir sowohl wie auch 
anderen Kollegen, die mir solches mittheilten, Apis die Wirkung 
versagte, wo man nach dem Krankheitsbilde eine solche bestimmt 
erwarten musste. Wenn mehr diesbezügliche Erfahrungen ver- 
öffentlicht würden, so wäre das zum Zwecke einer einheitlichen 
geregelten Darstellung des Medikaments gewiss von Nutzen. 



Der Kropf und die homöopathische 
Kropfbehandlung. 

Von 0. e. 

Ein drastisches Beispiel dafür, dass die heutige Schulmedizin, 
besonders die Chirurgie, in ihrem Uebereifer zur Heilung atypischer 
Gewülste zu weit geht, ist die Kropfoperation. Ihre häufigen, 
zumeist recht bedauerlichen Resultate haben neuerdings erfreulicher- 
weise dem thatenlüsternen Messer wieder Schranken gezogen und 
der inneren Behandlung mehr Spielraum gewährt, wenngleich die 

Bd. XY. 21 



Digitized by 



Google 



314 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerxte. 

von der jetzt noch dominirenden „inneren Heilkunst" betretene 
Bahn auch nicht die richtige ist, 

Im grossen und ganzen liegt die Aetiologie des Kropfes noch 
sehr im argen; ja nicht einmal über das anscheinend mit der 
Kropfbildung in engster Relation stehende physiologische Organ, 
die Schilddrüse, wissen uns die „vielwissenden* Berufsgelehrten 
etwas positiv Erwiesenes zu sagen; eine Ansicht verdrängt die 
andere, alle erweisen sich bei näherer Prüfung als nicht stichhaltig 
und eigentlich müssen die Gelehrten eingestehen „in diesen Dingen 
wissen wir — nichts." Sie drücken dies nur gelehrter aus und 
sagen: „Darüber sind wir noch nicht einig." Früher zählte man 
in Ermangelung eines Besseren die Schilddrüse flugs den Speichel- 
drüsen zu; nachdem man die Unhaltbarkeit dieser Ansicht mit 
Sicherheit erkannt hatte, behauptete der Eine, die Schilddrüse 
veranlasse erst die richtige Mischung des Blutes durch Abgabe 
eines von ihr produzirten Saftes, der Andere sagt — ebenso un- 
fehlbar — das Gegentheil: Die räthselhafte Drüse entziehe dem 
Blut Stoffe, die, wenn sie im Organismus verbleiben, einen schäd- 
lichen Einfluss äussern müssten, und hundert andere ebenso un- 
haltbare Theorien hat man aufgestellt und wieder verworfen. In 
neuerer Zeit nahm man an, die Drüse diene zur Regulirung der 
Blutzirkulation im Gehirn, indem das unter normalen Verhält- 
nissen „winzige 44 Organ dieses massige Gebilde vor den Gefahren 
einer zu plötzlichen Blutüberfüllung und Blutleere zu bewahren 
hätte 1 Auch von dieser durchaus unbewiesenen Hypothese blieb 
bei der Prüfung auf Herz und Nieren, nur so viel übrig, dass die 
Schilddrüse wohl für das Gehirn von einiger Bedeutung ist, dass 
sie aber mit dem Blutumlauf nicht das mindeste — wohl aber mit 
der Blutbildung etwas zu thun hat und so die von einer richtigen 
Ernährung abhängigen Nervenfunktionen — also auch die des 
Zentralnervenorganes, des Gehirnes, mit beeinflusst. Es scheint 
somit das „rudimentäre Organ u , das „tote Ueberbleibsel früherer 
Entwicklungsformen" auf leibliches und geistiges Wohlergehen 
von recht bedeutendem Einfluss zu sein, da die geringsten Be- 
schädigungen oder Erkrankungen die schwerwiegendsten Folgen 
für den Träger des Organ es nach sich ziehen. Trotzdem wissen 
wir in dieser Hinsicht nichts weiter, als dass wir es in normalem 
Zustande mit einer prall gefüllten acinösen Drüse zu thun haben, 
die ein dichtes Netz von Gelassen und verhältnissmässig wenig 
Nerven aufweist und ihren Inhalt anscheinend in das Blut er* 



Digitized by 



Google 



0. Ö., Der Kropf und die homöopathische Kropfbehandlung. 315 

giesst, die eigentliche physiologische Funktion des kleinen Wunders ist 
trotz aller „Wissenschaftlichkeit" noch nicht ergründet; es steht noch 
dahin, ob das kleine Organ produktiver oder konsumptiver Natur ist. 
Bei dem Symptomkomplex, den die Schulmedizin als „Basedowsche 
Krankheit" bezeichnet, giebt die Kropfbildung auch ein gewichtiges 
Moment ab und unter dem Anzeichen des Kretinismus steht sie 
oben anl Wenn auch der Kropf an und für sich noch nicht zu 
geistiger und körperlicher Entartung führen muss, so steht doch 
fest, dass er ein steter Begleiter des Kretinismus ist, also ein 
Zusammenhang zwischen geistigem und körperlichem Verfall und 
der Kropfbildung unzweifelhaft angenommen werden muss. Es 
giebt zwar einerseits eine Menge Personen, die mit Kröpfen, oft 
schwersten Kalibers, behaftet sind und dabei nicht die geringsten 
Anzeichen von geistigem oder körperlichem Verfall aufweisen — 
andererseits findet man aber äusserst selten typischen Kretinismus 
ohne, wenn auch nur geringgradige, Kropfbildung und obendrein 
kommt eine grosse Anzahl von Fällen vor, wo normal entwickelte, 
erwachsene Personen nach der Entstehung eines Kropfes auffallend 
rasch einer psychischen und physischen Entartung verfallen, 
welche der des Kretinismus nahe kommt und in so gelagerten 
Fällen meist rasch zum Tode führt Hierbei fanden englische 
Aerzte, die zuerst diesen Thatsachen nähere Aufmerksamkeit 
schenkten, eine bedeutende Schrumpfung der Schilddrüsenmasse. 
Dieser Symptomkomplex wird bekanntlich in der Schulmedizin als 
Mixödem bezeichnet und kommt nicht selten zur Beobachtung. 
Mit der raschen Zunahme des Halsumfanges werden die Haare 
und Zähne locker und fallen später aus, der Körper wird unförmig 
gedunsen, die Augen quellen aus ihren Höhlen hervor und blicken 
stier und theilnahmlos vor sich hin, die geistigen Fähigkeiten 
nehmen ab, bis die natürlichen Triebe in ungezügelt-mitleidswerther 
Art vorherrschen und in kurzer Zeit ist der Kranke sich selbst 
und seiner Umgebung nur mehr noch zur Last und Qual. Bei 
diesem raschen Verlauf haben wir es bei der Kropfbildung mit 
einer Entartungskrankheit zu thun. In anderen Fällen geht an 
kropfbehafteten Individuen anfangs eine schleichende Entwicklungs- 
krankheit vor sich, die in seltenen Fällen sporadisch — oft in 
sonst ganz gesunden Familien — auftritt, im allgemeinen aber 
endemischen Charakter zeigt Innerhalb einzelner Volksstämme 
und Blutsverwandschaften, ganzen Dörfern und Bezirken sieht man 
in Masse denselben typischen Verlauf der Krankheit Die befallenen 

21* 



Digitized by 



Google 



316 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

Individuen stehen in der Entwickelang still, geistig und körperlich 
bleiben sie zurück und eine beginnende Verdickung am Halse ist 
dem Kundigen die erste augenfällige Veränderung, die den Anfang 
zu einem schrecklichen Ende setzt. Im Verlauf dieser Krankheit 
bleiben die unseligen Patienten gegen ihre Altersgenossen geistig 
und körperlich zurück, eine jede Weiterentwicklung scheint gehemmt 
und an Körper und Geist gebärden sich die bedauernswerthen 
Kranken halb als Kinder, halb als Thiere. Man belegt sie ge- 
wöhnlich mit der Bezeichnung Trottel, in welch ausgeprägter 
Form sie nur noch die allbekannte schwache Aehnlichkeit mit dem 
Menschen, dem erhabenen Ebenbilde des Schöpfers der Natur 
haben und als typisches Wahrzeichen ihres Zustandes schleppen 
sie fast ausnahmslos vorn am Halse einen mehr oder minder 
grossen entstellenden Auswuchs mit sich herum, der die traurige 
Physiognomie des armen Kretins oder Trottels in der unförmigsten 
Weise ergänzt. Da der verunschönende Kropf auch bei sonst 
Gesunden auftrat, so ging man bei der Einführung der antiseptischen 
Wundbehandlung von den früher geübten, äusserst gefährlichen 
Jodeinspritzungen in die Kropfinasse zu der operativen Entfernung 
derselben über und schnitt aus kosmetischen Rücksichten frisch 
und flott darauf los, bis einige genauer beobachtende Aerzte in 
der Schweiz unter vieler Anfeindung die unliebsame Erfahrung 
machen mussten, dass die Exstirpation des Kropfes die Gefahr 
einer schweren Schädigung des Organismus in sich berge, da 
mehrfach gesunde Personen nach der operativen Entfernung ihres 
Kropfes ohne jede weiters ersichtliche Veranlassung in gänzliche 
Vertrottelung verfielen, wie sie bereits von den Engländern als 
Begleitsymptom des Mixödems beschrieben worden war. Man 
schnitt zwar unentwegt weiter, obgleich in der Folge festgestellt 
wurde, dass die Abtragung der Schilddrüse es sei, welcher 
bei der chirurgischen Kropfbehandlung das furchtbare Ver- 
schulden an der Entartung des Kranken zugeschrieben werden 
muss, d. h. vollständig gesunde Personen verfielen dem Kretinismus, 
nicht weil sie einen Kropf batten, sondern weil man ihnen im 
schneidend - thatenlustigen Drange mit dem Kröpfe auch das 
bischen „tote Ueberbleibsel früherer Entwicklungsformen" weg- 
schnitt. Als sich die Klagen mehrten und man dem remonstrirenden, 
gut zahlenden „kosmetischen Publikum" unbedingt Rechnung tragen 
musste, verfiel man auf den durch mancherlei Erfahrungen an- 
geregten Gedanken, man könne den Kropf vorsichtig wegschneiden, 



Digitized by 



j 



0. G., Der Kropf and die homöopathische Kropfbehandlung. 3X7 

müsse dabei aber die Schilddrüse oder zum mindesten einen Theil 
derselben stehen lassen, der thue es auch noch für das bischen 
Gesundheit Nach dem Wunsche des tributpflichtigen kropf- 
leidenden Publikums ging man also etwas vorsichtiger zu Werk 
und in der That erwies sich die Sache als nicht so übel, abgesehen 
von den übrigen Gefahren, Konsequenzen u. s. w., mit denen 
derlei Operationen immer verquickt bleiben. Ja man ging sogar 
noch weiter. Nachdem man so erkannt hatte, dass die Schild- 
drüse es sei, welche die Gesundheit erhalten helfe, schickten sich 
die Engländer an, solchen Personen, welche durch Sohilddrüsen- 
erkrankungen vor die Eventualität der Vertrottelung gestellt waren, 
unter die Haut oder in die Bauchhöhle Schilddrüsensubstanz von Thieren 
einzusetzen. 

Um die immerhin gewagte Operation zu vermeiden, hat ein 
Arzt ein internes Verfahren vorgeschlagen, das zu verbältniss- 
mässig günstigen Resultaten führte. Von der Erwägung ausgehend, 
dass es der Saft der Schilddrüse sein möge, der die so äusserst 
günstige Wirkung entfaltet und dessen Fehlen im Blute zu einer 
so merkwürdigen Erkrankung des Gesammtorganismus führt, zog 
er den Schilddrüsensaft mit Glycerin aus und spritzte ihn unter 
die Haut, angeblich mit gutem Erfolg. Statt der Einspritzungen 
wurde der Saft auch in gekochter Form als Arznei per os ge- 
nommen. In der aüerjüngsten Zeit hat man kropfleidende Geistes- 
kranke mit kleingehackten Stückchen der rohen Schilddrüsen von 
Schafen, Kälbern und Rindern zwischen Butterbrot und Leber- 
wurst „gefüttert". Angeblich mit dem Erfolg, dass der Hals- 
umfang merklich zurückging. Während man die Schilddrüsenkur 
anfänglich nur bei Personen anwandte, die an Schwund oder 
Erkrankungen der Schilddrüse auf Grund der Kropfbildung litten, 
also bei Mixödem und dergleichen Zuständen, schickt man sich 
neuerdings an, auch solche Personen, welche durch Kropfexstir- 
pation von Kretinismus bedroht sind, durch Einführen von Schild- 
drüsensekret zu heilen. 

Fragen wir uns nun angesichts dieser therapeutischen Bemü- 
hungen, was für uns Homöopathen von alle dem tauglich erscheint, 
so werden allein auf Grund der oben auseinandergesetzten That- 
sachen Versuche mit einer Tinktur aus Schilddrüsensubstanz nicht 
von der Hand zu weisen sein, obgleich wir in unserem Arzneischatz 
eine Reihe von recht gediegenen (? Red.) Kropfmitteln besitzen. 
Es sind dies vornehmlich Ammonium bromatum, Baryta jodata, 



Digitized by VjOOQIC 



318 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Calcarea phosphorica (besonders bei Kindern), Jod, Manganum 
carbonicum, Spongia und Sulfur. Bei einer rationellen Behandlung 
kommt in erster Linie Spongia in Frage, da dieses schon Jod in 
genügender Menge enthält Man verabreicht am besten eine ein- 
malige Gabe in Hochpoten£ (etwa 30.) und giebt alsdann Ammonium 
bromatum 30. längere Zeit hindurch morgens und abends. Sollte 
der Patient für Bromammonium nicht genügend empfänglich sein, 
so geht man oft mit grossem Nutzen zum Jod 30. über, was wohl 
in den meisten Fällen im Wechsel mit einem der anderen, durch 
nebenbei laufende Symptome angezeigten Mittel den erwünschten 
Erfolg herbeiführen dürfte. Beicht man auch damit nicht aus, so 
geht man oft mit sofort ersichtlichem Nutzen zu Brom 30. über. 
Ein Beispiel soll den soeben empfohlenen Heilplan näher erläutern. 
Ein älterer Beamter, Junggeselle, ist der im übrigen gesunde 
Träger eines mittelgrossen Kropfes, der ihn früher wenig genirte 
und auch bei dem durchaus nicht eiteln Herrn keine kosmetischen 
Bedenken erregte, zumal er von einem starken Vollbart fast ganz 
verdeckt war. Da die Geschwulst in der letzten Zeit aber Un- 
bequemlichkeiten, besonders Athembehinderungen verursacht, ent- 
schlie&8t sich Patient — „der in seinem Leben noch nicht ge- 
doktert hat" — nach einigem Zögern zu einer homöopathischen 
Kur. Er bekommt zuerst eine einmalige Gabe von Spongia 30. 
mit nachfolgenden täglichen Gaben von Ammonium bromatum 30. 
morgens und abends. Eine Wirkung auf den Kropf war nach 
Wochen noch nicht ersichtlich, doch will Patient subjektiv eine 
ungewohnte Reizbarkeit im Kehlkopf und eine grosse Neigung zu 
Erkältungen an sich wahrgenommen haben. Er bekommt sodann 
Jod 30. morgens und abends eine Gabe zu nehmen. Hierauf geht 
die Geschwulst etwas zurück, will aber nicht ganz weichen. Es 
wird deshalb nach einer sechswöchigen Pause wieder eine ein- 
malige Gabe von Spongia 30. genommen und Brom. 30. morgens 
und abends gegeben. Der Erfolg war durchschlagend, in einigen 
Wochen ist Patient dauernd von seinem Kröpfe befreit und 
verspürt auch am Kehlkopf keine abnorme Reizbarkeit mehr. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius sen., Der Husten und seine homöopathische Behandlung. 319 



Der Husten und seine homöopathische 
Behandlung. 

Vortrag, gehalten im Berliner Verein homöopathischer Aerzte. 
Von Dr. Gisevius gen. 

Unter allen Symptomen, durch deren Bek&mpfung mit dem 
richtig gewählten homöopathischen Heilmittel wir auch die im 
Grunde liegende Krankheit zu treffen vermögen, ist eines der 
wichtigsten der Husten. — So mannigfaltig seine Formen, so vor* 
schiedenartig sind auch die ihm jeweils zu Grunde liegenden 
Prozesse. — 

In vielen Fällen, um einen der teleologischen Anschauungs- 
weise früherer Jahrhunderte entsprechenden Ausdruck zu ge- 
hrauchen, ist er von der Weissheit der Natur zweckmässig ein- 
gerichtet. 

In einer grossen Zahl anderer wird ein solcher Zusammen- 
hang vermisst und der Husten stellt alsdann sich als rein patho- 
logisch dar. 

So verschieden in seiner pathologischen Dignität, so wechselnd 
sind auch seine Entstehungsmodi. 

Der Husten ist ein Reflexact Das Centrum, zu dem alle den 
Husten auslösenden Beize hingeleitet werden, liegt im verlängerten 
Marke etwas oberhalb des Respirationszentrum und erstreckt sich 
nach aufwärts ungefähr bis zur Mitte der Rautengrube. — Auf 
dem Wege des N. laryngeus inferior und der Exspirationsnerven 
zu den Exspirationsmuskeln getragen, löst der motorische Impuls 
stossweise Ansatzmengen aus, die den Verschluss der aneinander 
gelegten Stimmbänder sprengen. 

Unter den Lokalisationen, auf die Husten auslösende Reize 
am meisten einwirken, stehen obenan die Luftwege. Ist ja doch 
zumeist die Annahme geläufig, vom Vorhandensein eines Hustens 
auf eine Erkrankung der Respirationsorgane zu schliessen. 

Als sensibeler Leitungsnerv für die Hustenbewegungen ist 



Digitized by 



Google 



320 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

früher allgemein wohl der N. laryngeus superior angenommen 
worden, eine Lehre, die auch heute noch in Kompendien vorge- 
tragen wird. Das ist schon für die Athmungsorgane falsch. Es 
gelingt durch Beizung der Trachea unterhalb des Larynx deutliche 
Hustenstösse auszulösen, sehr intensive aber durch Berührung der 
Bifurcation. Diese Stellen werden von anderen Aesten des Vagus 
versorgt und das Verbreitungsgebiet des Laryngeus superior be- 
schränkt sich auf das Kehlkopfinnere, so dass sich seine Thätigkeit 
nur auf die den Larynx treffenden Beize erstreckt. 

Noch andere Fasern des Vagus können also den Hustenreiz 
übermitteln. 

Erweitert werden die Funktionen dieser Nerven noch durch 
die Thatsache, dass auch von der Pleura aus Hustenreiz ausgelöst 
werden kann. Das ist früher bestritten worden. Man hat den 
bei Pleuraerkrankungen auftretenden Husten durch den begleitenden 
Bronchialkatarrh erklären wollen. Allein schon beim blossen 
Perkutiren stören den Untersucher zu häufig die endlosen Husten- 
anfälle. Noch viel direkter aber beobachtet man bei Empyemope- 
rationen, wie sofort nach Incision der Pleura ein lang anhaltender 
Husten ausgelöst wird, der das Exsudat herausschleudert, nicht 
nur das flüssige, sondern auch die bekannten umfangreichen Fibrin- 
gerinnsel, und der an Intensität den von anderen Theilen der Respi- 
rationsorgane ausgehenden Formen nichts nachgiebt. Wie die 
Vagusendigungen der letzten Athemwcge, so dienen auch die der 
ersten denselben Funktionen. Das andauernde Räuspern und 
Husten bei akuten und chronischen Erkrankungen der hinteren 
Bachenhöhle endet häufig erst mit dem Auswerfen starker oder 
zäher der Schleimhaut anhaftenden Schleimmassen. 

Ja noch weiter 1 Schon bei der Betrachtung der den Luft- 
wegen entstammenden Hustenformen sehen wir, dass diese Reflex- 
aktion nicht allein dem Vagus zukommt. Noch andere Genossen 
theilen sich darin. Es ist gelungen, direkt durch Beizung der 
Nasenschleimhaut beim Menschen Husten auszulösen und es ist 
bekannt, dass nach Beseitigung gewisser Nasenerkrankungen bis- 
weilen ein bis dahin sehr resistenter Husten schwindet. In 
diesem Falle sind die Uebertrager die sensibelen Trigeminusäste. 

Die Beize, welche die Schleimhaut der Bespirationsorgane 
treffend, einen Hustenanfall hervorbringen, sind theilweis von 
aussen hereindringend grob materielle Fremdkörper der ver- 
schiedensten Art, von Grösse der Getreidekörner bis zu ganzen 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Giseviu« sen.» Der Hosten und seine homöopathische Behandlung. 321 

Gebissen, die ihren Weg in die Luftröhre finden. Wenn während 
eines Brechaktes eine Athembewegung erfolgt, so treten nicht 
selten die herausgewürgten Massen in den Kehlkopf über. Der 
ausgelöste Reflexakt pflegt hierbei ein besonders energischer, ex- 
plosiver zu sein. So bildet hier der Husten eine natürliche Schutz- 
vorrichtung gegen schädliche Eindringlinge. 

Als Fremdkörper wirken schliesslich auch ursprünglich von 
den Schleimhäuten abgesonderte Schleimmassen, die nicht hinaus- 
befördert, die Luftwege verstopfen würden. Oder sie zersetzen 
sich beim Stagniren innerhalb der Luftwege. Dem Körperhaushalt 
verloren gegangene, durch ihre Zersetzungsprodukte zumal und 
durch ihren an Bazillen wimmelnden Gehalt schädliche Eitermengen 
werden bei der Phthise hinausbefördert. 

In einer grossen Reihe anderer Fälle vermissen wir aber 
jeden greifbaren Reiz und der Husten erscheint uns nicht mehr 
wie vorher als ein Heilbestreben, sondern als die vornehmste 
pathologische Erscheinung. So beim Keuchhusten, wo sogar der 
Name das schon allein genügend ausdrückt. Alle die verschiedenen 
Formen des trockenen, wie des Kitzelhustens gehören hierher. 

Bisweilen sind es Organveränderuugen bei chronischen ent- 
zündlichen Prozessen der Lunge, die physikalisch noch gar nicht 
nachweisbar sind, wo von einem zu expektorirenden Sputum noch 
keine Rede ist, die zu einem Kratzen oder Kitzeln im Larynx 
oder zu einem Fremdkörpergefühl führen. Es entsteht ein fort- 
währendes Hüsteln, welches zu ermüdenden Paroxysmen sich 
steigern kann. Veränderungen am Larynx sind nicht nachweisbar. 

Durch Abwesenheit jedes lokalen Reizes zeichnet sich der 
hysterische Husten aus. Ebenso kommt bei Leuten mit besonders 
disponirtem Nervensystem auch ein rein nervöser Husten vor, oft 
bei solchen, die früher an Respirationsleiden krankten, aber sonst 
völlig genesen sind, so dass bei dem Mangel sonstigen Anlasses 
eine Angewöhnung der betreffenden Reflexbahnen an genommen wer den 
muss. 

Im weiteren Sinne zu den die Respirationsorgane treffenden 
Hustenreizen gehören die Veränderungen der Nasenschleimhaut ent- 
weder als Rhinitis hypertrophica oder als Schleimhautpolyp. 

So eng der Husten mit den Erkrankungen der Respirations- 
organe verknüpft ist, so giebt es doch zahlreiche Fälle, wo er bei 
intensivem Ergriffensein der Luftwege völlig fehlt. — Besonders 



Digitized by VjOOQIC 



322 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

bei der Pneumonie der Kinder fehlen oft im Anfang, wie alle 
physikalischen Erscheinungen, auch der Huste o, so dass im Verein 
mit den vorwiegenden cerebralen oder gastrischen Symptomen leicht 
eine Meningitis oder ein Typhus diagnostizirt werden kann. 

Noch weiter. Auch von ganz anderen Körperstellen aus kann 
Husten ausgelöst werden. Es giebt Leute, die mit dem Ausstochern 
ihrer Ohren beschäftigt, ganz regelmässig von Hüsteln befallen 
werden. Und beim Untersuchen der Ohren, besonders bei Berührung 
der dem Trommelfell nahen Teile des Meatus, beobachtet man 
dieselbe Erscheinung. In diesem Fall ist also der Ramus auri- 
cularis n. Vagi der Ueberleiter. — Auch andere Vagusäste an der 
Zungenwurzel und dem Ösophagus zeigen dasselbe Verhalten. 
Ebenso ist von verschiedenen Beobachtern konstatirt worden, dass 
Druck auf die vergrösserte Milz oder Leber Husten hervorrief. 

Wahrscheinlich durch Reizung der in der Serosa der Organe 
verlaufenden Vagusäste. 

Bei dem von Laien mit Vorliebe diagnostizirten, sogenannten 
Magenhusten muss wohl unterschieden werden: Es finden sich 
Hustenformen, wie beim Keuchhusten, wo bei sehr intensiven 
Hustenanfällen Mageninhalt herausgebracht wird, allein durch die 
Nebenwirkung der stark arbeitenden Bauchpresse auf den gefüllten 
Magen. Oder durch den bei Grouphusten eintretenden Brechakt 
werden zähe Exsudate aus der Trachea mit herausbefördert und 
der Husten hört auf. — Auch der durch Husten bis an die 
Pharynxwand hochgebrachte Schleim kann dort einen Brechreiz 
auslösen. — Das sind Formen des Magenhustens, die nur einem 
unerfahrenen Beobachter als solcher imponiren. 

Zwar ist es nicht gelungen, experimentell durch Reiz der 
Serosa oder Schleimhaut des Magen Husten auszulösen. Allein das Vor- 
kommen eines veritabelen Magenhusten, wie er früher gelehrt wurde, 
ist durch verschiedene Beobachtungen sicher gestellt Man sieht 
öfter bei Asthmakranken, dass heftige Hustenparoxysmen eintreten, 
sobald der Magen gefällt ist Zwar war bei einem Tuberkulosen 
dieser Art eine Auslösung des Hustens durch Reizung der Epiglottis 
völlig ausgeschlossen, da diese normal war und der Husten immer 
erst nach Schluss der Mahlzeit auftrat, allein wahrscheinlich wirkte 
in diesem und ähnlichen Fällen der volle Magen mehr wie ein 
Fremdkörper durch Behinderung der Ausdehnung der Lungen und 
Empordrängen des Zwerchfells. 



Digitized by 



Google 



Dr. Giseyini seit, Der Hosten und seine homöopathische Behandlung. 323 

Langjähriger Husten wird bisweilen durch Heilung von Er- 
krankungen des Uterus und seiner Adnexa gehoben. 

Auch von der Haut aus können Beize verschiedener Art die 
Erscheinungen hervorrufen. 

Die Beschaffenheit des Husten ist bei den verschiedenen 
Formen sehr different. 

Der rein nervöse besteht bisweilen nur in fortwährendem 
Räuspern. In anderen Fällen treten die Hustenstösse wirklich 
explosiv in Anfällen auf, die oft mehrmals am Tage mit grosser 
Intensität wiederkehren. Eine Gelegenheitsursache liegt meist 
nicht vor, bisweilen ein Schreck, Verlegenheit. Ja letztere kann 
zu einem Gewöhnungshusten für das ganze Leben führen. 

Der hysterische hat einen rauhen, bellenden, bisweilen für 
das Ohr ausserordentlich unangenehmen Klang. Derselbe besteht 
fast ununterbrochen fort und lässt kaum nächtliche Ruhe. 

In beiden Formen findet sich kein Schleimauswurf. - 

Die reflektorischen Formen zeigen meist ähnlichen 
Charakter. 

Bei den Erkrankungen der Luftwege finden sich oft Husten- 
formen verschiedener Art in den einzelnen Stadien derselben Er- 
krankung, so dass der pathognomonische Wert des Hustens sich 
in den einzelnen Fällen sehr verschieden gestaltet. 

Trockener Husten findet sich meist im Anfang von Respi- 
rationserkrankungen. Der Klang kann bei derselben Affection sehr 
abweichend sein. 

Leises kaum merkliches Hüsteln findet sich oft im Beginn 
der Lungenphthise. Dabei muss allerdings in Betracht gezogen 
werden, dass viele derartige Patienten wohl in unbewusstem 
Selbstbetrug den Husten möglichst unterdrücken und wenn sie ge- 
nöthigt sind, zu husten, das mit dem technischen „Ich stosse 
manchmal ein wenig an" entschuldigen. 

Der intensivere Husten hat einen bellenden Beiklang vor- 
zugsweise bei allen Larynxerkrankungen von der einfachen Laryn- 
gitis an bis zum ausgebildeten Group. Auch die Höhe oder Tiefe 
entscheidet hier nicht, da auch zarte Kinder bisweilen bei leiohten 
Katarrhen einen hohlen Brustton hervorbringen, als ob eine lange 
Orgelpfeife angeblasen würde. 



Digitized by VjOOQIC 



324 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Mit dem metallischen Beiklang steht es ebenso. Nur Heiser 
keit und Rauhheit ist oft ein bedenkliches für Group sprechendes 
Zeichen. 

Gleichfalls hohl und metallisch erscheint zuweilen der Husten 
bei Phthise, wenn Kavernen frei mit der Trachea kommuniziren. 
Grosse Schwäche bedingt oft einen dumpfen, klanglosen Ton. 

Auffallend hell und klingend hustet bisweilen der Pleuritiker. 

Charakteristische Veränderungen erleidet der vorwiegend 
trockene Husten durch besondere Nebenumstände. 

Erschwerte Luftzufuhr verursacht bei den laryngostenotischen 
Erscheinungen pfeifende, sägeartige, bisweilen wie das Krähen 
junger Hühner klingende Nebengeräusche. Der anfangs rauhe, 
heisere Husten wird schwächer und kann ganz aufhören, da zu 
den Hu8tenstössen die nöthige Luft fehlt. 

Kurz abgebrochen klingt bisweilen der Husten bei Pneumonie, 
Pleuritis und oft bei der Phthise wegen des verursachten Schmerz- 
gefühls. ' Charakteristisch fahren die Patienten mit beiden 
Händen an die Seite, um die schmerzhaften Thoraxexkursionen 
einzuschränken. 

Beim Keuchhusten ist der krampfhafte Charakter so bezeichnend, 
dass er das alleinige und entscheidende Symptom der Erkrankung 
bildet. Die einzelnen Hustentöne erfolgen so rasch auf einander, 
dass sie fast in einen zusammenfallen. Kaum dass ein giemender 
Inspirationslaut die Folge unterbricht. 

Trotzdem ja der Husten zunächst mit leichten katarrhalischen 
Geräuschen und Auswurf einsetzt, tritt dieser später hinter dem 
beherrschenden Symptom vollkommen zurück; der spärlich während 
des Anfalls ausgehustete Schleim ist nicht die Ursache, sondern 
Folge des Anfalls. 

Vielfach bezeichnen die feuchten Hustenformen den 
Uebergang in das zweite Stadium der Erkrankung, ob sich eine 
Laryngitis oder Pneumonie löst Es wird erst mühsamer, dann 
leichter verschieden geartetes Sputum expektorirt 

Ueber die Beschaffenheit des Hustens entscheidet die Menge 
und Beschaffenheit des Auswurfs nicht allein. Mit derselben An- 
strengung bringt ein Emphysematiker kaum einige Bröckel zu Tage, 
wie der Phthisiker einen ganzen Mund voll. 

Allein sehr wichtig ist derselbe. Ein Empyemkranker liegt 
mit intensiver Athemnot und leichtem mühsamen Hüsteln. Plötzlich 



Digitized by 



Google 



Dr. GiseYius sen., Der Husten und Beine homöopathische Behandlung. 325 

wird der Husten stark und wie in einem Guss werden ganze Mund- 
voll Eiter ausgeworfen. Das Empyem ist in die Bronchien durch- 
gebrochen. 

Ein leichter Hustenanfall kann bei einem Phthisiker durch 
die begleitende Haemoptoe einen ganz besonders schwerwiegenden 
Charakter erhalten. 

Ob der Husten mehr rasselnd, knatternd oder kochend 1 klingt, 
darüber entscheidet das in den Bronchien befindliche Transsudat. 
Ob es sparsamer an den Wänden haftet oder frei im Luftstrom 
flottirend durch denselben auf und abgetrieben wird. 

Die Zeit, in welcher der Husten auftritt, die Umstände, unter 
welchen er sich verschlimmert, gehören unter die einzelnen Arznei- 
rubriken. 

Im Allgemeinen findet man: Den Morgen und den Abend 
für die schwereren chronischen Formen mit starkem Schleimauswurf 
reservirt; die Nacht für den Group und die chronischen trockenen 
Formen. Doch ist auch der asthmatische Husten der Schwind- 
süchtigen in der Nacht in der Acme. 

Eine Verschlimmerung bedingt meist die Kälte. Kalter Luft* 
zog, der Wechsel von Warm und Kalt löst durch den lokalen 
Beiz ein Kitzelgefühl und den Hustenanfall aus. Aehnlich wirkt 
vieles Sprechen. Auch von den Füssen aus wirkt die Kälte 
ähnlich. Meine „Füsse werden leicht kalt und dann huste ich." 
Die peripherst gelegenen Theile haben bei dem weniger energischen 
V erbrennungsprozess der Gewebe infolge auch der herabgesetzten Herz- 
thätigkeit zunächst unter der Wärmeentziehung zu leiden. Es 
erfolgt reflektorisch eine Veränderung in dem Tonus der Vaso- 
motoren, die den auslösenden Beiz verursacht. 

Ein so mannigfaltig abgeschattetes Krankheitsbild, wie nach 
Vorstehendem der Husten es uns geben kann, bedarf erfolg- 
reicher Behandlung, ebenso reichhaltiger Arzneibilder. Wenn wir 
die Endäusserungen der verschiedenartigen zu Hustenstössen 
führenden Beize nur in zwei grosse therapeutische Abtheilungen, 
»Emetica* und „Narcotica", zerlegen, dann nimmt sich das etwas 
einförmig aus gegenüber den so vielfach abgetönten pathologischen 
Erscheinungen. Die Vernachlässigung der besonderen Eigenheiten 
jedes Falles würde uns wichtiger Fingerzeige berauben, die uns 
den Weg zur Auffindung der betreffenden Heilmittel weisen. 

Die genannte Untersuchung derjenigen Fälle, bei denen sich 
in dem Respirationstraktus objektiv nachweisbare Veränderungen 



Digitized by 



Google 



326 ZftitMhrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate.] 

finden, die den Husten etwa bedingen, ist nothwendig. Die phy- 
sikalische Untersuchung der Lungen, die laryngoskopische, die 
rhinoBkopische Untersuchung, die objektive Erforschung etwaiger 
Erkrankungen der abdominalen, bezugsweise Genitalorgane ist un- 
entbehrlich. 

Durch die Ergebnisse wird die Therapie oft entscheidend be- 
einflu8st werden. Bisweilen wird sich ein mechanischer Eingriff als 
nöthig erweisen. 

Hinzukommen muss aber eine möglichst treue und intensive 
Ausnutzung der subjektiven Symptome. Diese, geordnet in 
den Rahmen der einzelnen Mittelbilder, geben uns die Möglichkeit 
einer individuellen, den Eigentümlichkeiten jedes Falles gerecht 
werdenden Behandlung. 

Ich lasse die Mittel folgen, wie ich sie nach meinen Er- 
fahrungen am nützlichsten fand. 
Aconit: 

Ist eigentlich kein reines Hustenmittel. 

Der trockene, kurze Husten, mit Kitzeln im Kehlkopf, oft auch 
mit pleuritischen Symptomen verbunden, der für das Mittel 
charakteristisch ist, ist kein Husten sui generis, sondern nur eine 
Folge der Störungen in der Zirkulation, wie sie dem Mittel eigen- 
tümlich sind. Es werden daher auch immer diese die Wahl be- 
stimmen, nicht der Charakter des Hustens allein, und so wird 
Aconit auch im Stande sein, mit dem Fieber nicht spezifischen 
Charakters bei vielen katarrhalischen Affektionen der Luftwege, 
auch im Beginn des Croup, das Symptom zu bekämpfen. 

Die tiefgreifenden Veränderungen im Gefässsystem zeigen sich 
besonders bei der Anwendung des Mittels bei Hämoptoe. Seine 
Wirkung ist bisweilen phänomenal. Es eignen sich besonders 
Fhthisiker mit bedeutendem Erethismus, Hitzewallungen, be- 
schleunigtem Puls. Hartnäckige Menorrhagien sistiren oft sofort 
mit der Lungenblutung. 

Allerdings ist es meist rathsam, das Mittel abwechselnd mit 
Ledum in den niederen Verdünnungen selbst Urtinktur zu geben, 
besonders wenn Gliederschmerzen zugleich vorhanden sind. Diese 
müssen nicht notwendiger Weise rheumatischer Natur sein. Der 
Blutauswurf ist hellroth und stark bei rasselndem, zischendem Ton 
in den Luftröhren. Vorzüglich war die Wirkung bei einer Frau, 
die seit einem halben Jahr an hartnäckigster Hämoptoe und 
Metrorrhagie litt. Alle Mittel waren erschöpft Eine Kniegelenks- 



Digitized by 



Google 



Dr.^Gifleviuß sen#, Der Husten und seine homöopathische Behandlung. 327 

erkrankung mit heftigen Schmerzen führte zur Wahl der beiden 
Mittel und die Blutungen verschwanden sofort 

Ebenso erwähnenswerth erscheint ein Fall, der in jüngster 
Zeit mir zur Behandlung kam; derselbe verlief zwar in diesem 
Falle letal, legt jedoch Zeugniss ab von der Macht der feinen 
homöopathischen Mittel gegenüber den grossen Dosen der Allo- 
pathen. Ein EiBenbahnarbeiter, der früher stets gesund, erlitt 
vor langer Zeit plötzlich eine derartige Lungenblutung, dass er 
kaum nach Hause geschafft werden konnte. Nach monatelanger 
allopathischer Behandlung wurde ich aufgefordert, den Patienten 
zu besuchen. Derselbe war schwer zu untersuchen, es kochte und 
brodelte nur so auf seiner Brust, jeder Hustenstoss förderte 
schaumiges Blut heraus, und alle Anzeichen einer hochgradigen 
Phthise in ihrem allerletzten Stadium deuteten auf ein Ende in 
den nächsten Stunden; auf dem Tisch fand ich Kreosotkapselu, 
sowie Ferr. muriat, - Pillen von mächtigem Umfange, denen zum 
Trotz eine Sistirung des Blutauswurfes nicht möglich schien; ich 
musste die Frau auf einen Exitus letalis in den nächsten Stunden 
aufmerksam machen. P. erhielt Acon. und Ledum im Wechsel. Am 
nächsten Tage erklärte die Frau, nach einigen Gaben wäre jede 
Spur Blut verschwunden und Patient erholte sich. Eine nach 
mehreren Wochen vorgenommene nochmalige Untersuchung ergab 
die völlige Zerstörung der rechten Lunge. In ähnlichen, schwie- 
rigen Fällen kommt neben diesem Mittel Acid. sulfuric. zur 
Geltung, namentlich wo der haemopt. Husten mit anomalen 
Haemorrhoiden und Periodenstörungen im Causalnexus steht, 
stürmischen Verlauf hat. Bei angehender Phthise wird der Blut- 
husten mit Erfolg auch durch Millefolium bekämpft, wenn starke 
und häufige Brustkongestionen vorhanden sind. 
Alumina: 

Bewirkt Trockenheit der Schleimhäute. Sie ist deshalb be- 
sonders indizirt bei dem Räusperhusten der chronischen Pharyn- 
gitis, der trockene Borken zu Tage fördert Dieselben häufen 
sich namentlich während der Nacht an, weswegen Morgenhusten 
das Mittel vorzugsweise indizirt. 
Ambra grisea: 

Ambra wirkt insbesondere auf das Nervensystem. Daher ist 
sein Husten auch rein nervöser Natur. Er ähnelt dem erwähnten 
Verlegenheitshusten, worin Phosphor dem Mittel ähnlich ist. 

Der Husten kann auch den Charakter des Krampfhustens 



Digitized by VjOOQIC 



328 Zeitschrift de§ Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

annehmen, besonders mit nächtlichem Auftreten. Oft erfolgt 
hinterher Aufstossen von Luft, ein Phänomen, was wohl dem Speise- 
erbrechen ähnelt. 

Von den Ammonium-Präparaten herrscht bei 
Ammonium bromatum 
die Brom-Wirkung vor. Das Mittel zeigt nicht die plastischen 
Exsudate im Kehlkopf; wie das reine Brom, sondern beseitigt nur 
akute Entzündung und Schwellung im Kehlkopf. Der Husten ist 
rasch, mit pfeifenden Inspirationen, die Stimme ist vollkommen 
tonlos. LaryngitiB acuta. 

Die Wirkung tritt oft noch schneller ein, wenn Belladonna 
abwechselnd gereicht wird. 

Der Hauptangriffspunkt des Mittels sind die Stimmbänder. 
Mögen dieselben durch Anstrengungen, nach intensiven Erkältungen 
oder durch Anlage zu entzündlichen Affektionen neigen. 

In seiner Wirksamkeit gegen Heiserkeit schliesst sich Am- 
monium causticum an. 

DaB Mittel hat das Ammonium - Symptom des Brennens und 
Wundseins in ganz hervorragendem Maasse. Die Patienten fürchten 
sich vor jedem Hustenstoss. Man sieht den lebhaften Grimassen 
die Mühe an, die das Unterdrücken des Reizes erfordert 

Eine laryngoskopische Untersuchung liefert uns die objektive 
Grundlage zur Unterscheidung der die beiden Mittel unter- 
scheidenden Symptome. Der Ammonium bromatum - Kranke zeigt 
eine massige Röthung des Larynxinnern, die Stimmbänder sind 
mehr graulich verfärbt Keine Epitheldefekte. Häufig findet man 
leichte Parese einzelner Muskelgruppen. 

Dagegen zeigt Ammmonium causticum eine brennende Röthe 
der ganzen Schleimhaut; die Tyr.-Knorpel sind ödemisirt und ge- 
schwellt, die Stimmbänder intensiv injizirt. 
Ammonium carbonicum: 

Hat trockenen Kitzelhusten, besonders Nachts. Dabei Brennen 
in der Trachea und Gefühl eines Klumpens im Hals. Bisweilen 
sind übermässige Schleimanhäufungen in den Bronchien vorhanden, 
daher Rasseln und intensive Dyspnoe. Frequente Respiration mit 
pleuritiBchen Schmerzen. Der schleimige Auswurf zeigt Blutspuren. 

Charakteristisch ist aber besonders die ausserordentliche 
Mattigkeit, kalter Schweiss. 

Das Mittel leistet Erspriessliches bei dem trockenen Husten 
sehr geschwächter Influenzakranker mit fragwürdigem Herzen« 



Digitized by 



Google 



Dr. Giaeyius sen., Der Husten und seine homöopathiflhhe Behandlung. 329 

Ammonium muriaticum: Wirkt ähnlich; allein man vermisst 
die grosse Schwäche. Der im Uebrigen fast gleiche Husten fördert 
grosse Mengen Schleim hervor. Auch hier ist nächtliche Ver- 
schlimmerung. 

Die Antimonpräparate beeinflussen alle die Schleimhaut der 
Luftröhre; am wenigsten Antimonium crudum: Dieses Mittel 
zeichnet sich viel mehr durch seine bekannten Magensymptome 
aus. Die bei ihm nur angedeuteten Erscheinungen finden sich in 
grösster Vollkommenheit bei der Kali -Verbindung des Antimon 
dem: Tatarus emeticus: Es ist die wohlbekannte Wirkung bei 
dem rasselnden , klingenden, meist mühsamen Husten in Folge 
der Schleimfiberladung der Bronchien, die das Mittel zu einem 
der wichtigsten Hustenmittel unseres Arzneischatzes stempelt. 

Die grosse Müdigkeit, das Schlummern bei Tage, die Schlaf- 
losigkeit Nachts der Antimonverbindungen ist hier besonders aus« 
geprägt. 

Die Herabsetzung der Herzthätigkeit, der Spannung der 
GefäsBstämme zeitigt den Schattelfrost und den kalten Seh weiss. 

Die Schleimanhäufung, der Lufthunger, das Druckgefühl in- 
diziren das Mittel bei der Bronchitis, dem Keuchhusten der 
Kinder, wie bei den Lungenaffektionen alter Leute mit drohendem 
Lungenödem. 

Eine Bemerkung sei eingeschaltet Ober die Verwendung bei 
Kindern mit dem bekannten allgemeinen Ekzem. 

Diese neigen ausserordentlich zu Katarrhen der Luftwege. Darf 
man diese bei anderen Kindern schon nicht vernachlässigen, so 
gehen sie ganz besonders häufig bei solchen in Pneumonien von 
besonderer Schwere über. Für diese ist das Mittel ganz Vorzugs* 
weise ein Spezifikum; unzweifelhaft hängt das zusammen mit der 
wohlbekannten Eigenschaft des Tartarus emeticus, Ekzem hervor- 
zubringen. 

Wirkt Jenes mehr in akuten Fällen, so entfaltet 

Antimonium sulfuratum auratum: mehr bei chronischen 
seinen ausgezeichneten Einfluss. 

Auch hier ist der Husten rasselnd, die Luftröhre mit Schleim 
fiberhäuft Expektoration schwierig wegen der Zähigkeit des 
Sputum und der mangelnden Exspirationsluft, des oft begleitenden 
Emphysem bei alten Leuten; hier bestimmt der Schwefelgehalt 
die Eigenthttmlichkeiten der Mittel 

Bd. XV. 22 



Digitized by VjOOQIC 



330 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Sehr nahe steht dem Tartarus emeticus in seiner Wirkung 
bei rasselndem Hasten in seiner expektorirenden Dignität das 

Apo morphin: Seine in homöopathischen Dosen oft mildere 
Wirkung auf solche Hustenformen ist unverkennbar. Doch eben diese 
mildere Wirkung hat den Nachtheil, dass das Mittel nur die Ex- 
pektoration befördert, dass ihm dagegen die übrigen wichtigen 
Symptome fehlen. Jenes wirkt tiefer und mehr spezifisch. 

Ar gen tum nitricum: Bringt im Larynx Heiserkeit und 
schleimig-eitrige Absonderung hervor. — Der Husten ist quälend 
mit Kitzel im Larynx; dabei Speiseerbrechen als Folge der 
krampfhaften Hustenstösse. Entsprechend diesen Symptomen ist 
das Mittel nützlich bei Larynxphthise, Pertussis, auch Asthma. 

Arsen: Hat HuBtenparoxysmen, bisweilen von Heiserkeit be- 
gleitet, die oft Erleichterung vom Auswurf geringen Schleimes 
finden. 

Die allgemeinen Arsen eigen thümlichkeiten liefern das charak- 
teristische Bild. Grosse Unruhe und Angst. Die Beschwerden 
treten während der Buhe ein und verschlimmern sich im Liegen. 

Der Husten tritt vor Mitternacht auf und ist mit Uebelkeit 
und Schwerathmigkeit verbunden; Besserung durch Aufrichten und 
Umhergehen; Eigentümlichkeiten 1 , wie sie schwerem Asthma und 
Ephysem entsprechen. 

Von den Verbindungen des Arsen ist die Jod -Verbindung das 

ArBenicum jodatum vom Kollegen Eröner letzthin ein- 
gehend hesprochen. 

Ich kann nicht finden, dass eine Hustenform für dieses Mittel 
charakteristisch ist; vielmehr beeinflusst dasselbe bei Phthise 
allmählich sehr wohlthätig Husten verschiedener Beschaffenheit. 
Doch scheint wohl besonders die Bildung von Sputa, also die Ein- 
schmelz ung von Lungengeweben, aufgehalten zu werden und dann 
sekundär zu schwinden. 

DaB Mittel bekämpft die Symptome direkt nicht. Besonders 
sind die trockenen Formen nicht für dasselbe geeignet. 

Balsamum peruvianum: ist in seinen Eigentümlichkeiten 
unbekannt Er wirkt ausgezeichnet bei jenem vollen, nicht sehr 
intensiven Husten, der immer einen ganzen Mund voll eitrigen 
Sputums herausbefördert, mag dasselbe aus den Bronchien oder 
aus Gavernen stammen. Wirksam ist die 2 d. d. 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius sen,, Der Hosten und seine homöopathische Behandlung. 331 

Belladonna: Verursacht einen ganz bezeichnenden, bellenden, 
trockenen, raschen Husten. Derselbe ist begleitet von dem Gefühl 
des Kitzeins und Zusammenschnüren im Kehlkopf, sowie von Ton- 
losigkeit. Er setzt meist plötzlich ohne ausgesprochene Vorboten 
ein, mit Vorliebe Nachts. 

Selten wird man dabei Röthe des Pharynx und Schwellung 
der Mandeln vermissen. In dem richtigen Belladonna - Husten 
prägt letztere die bezeichnende Signatur auf. 

Die wohlbekannten allgemeinen Symptome des Mittels können 
mehr oder weniger vorhanden sein. Aber wenn auch nur der be- 
zeichnete HuBten vorhanden ist, so kann jedes andere Symptom 
fehlen. 

In chronischen Fällen ist der Husten ähnlich, doch fehlt ihm 
dann der bellende Ton. Die Wirkung ist hier viel weniger sicher. 

Von den Halogenen: Chlor, Brom, Jod, Fluor ist genügend 
bekannt, dass sie starke Entzündungen mit Excoriationen der 
Schleimhäute der Luftwege hervorbringen. Dieselben produziren 
ein Exsudat, welches zur Bildung von Pseudomembranen führt. 
Es nimmt diese Wirkung an Intensität ab, wie der Aggregatzustand 
sich ändert, vom gasförmigen Chlor bis zum festen Jod. 

Chlor ist nicht verwendbar, auch Brom ist wegen seiner Zer- 
setzüchkeit etwas in seiner Verwendbarkeit eingeschränkt. 

Da die Einwirkung des Brom auf die Schleimhäute immer auf 
eine Verengerung der Passage hinausläuft, sei es durch entzünd- 
liche Schwellung oder wirkliche Membranbildung, so ist das Wir- 
kungsgebiet hauptsächlich der Crouphusten. 

Nimmt der Husten jenen rauhen, heiseren Ton an, wird die 
Inspiration pfeifend, mit Dyspnö, kaltem Schweiss, so ist Brom 
indizirt 

Ich kann den Eindruck nicht zurückhalten, dass selbst beim 
diphtherischen Croup, wenn man bei den allerersten Anzeichen zu 
dem Mittel greift und ein frisches Präparat zur Hand hat, eine 
gewisse Einwirkung auf den Prozess nicht zu verkennen ist, dass 
die Entwickelung zum ausgeprägten Bilde verhindert werden kann. 
Ich entsinne mich eines Diphtheriefalles aus meiner früheren Land- 
praxis, in welchem nach vergeblicher Anwendnng verschiedener 
Mittel Brom in Form von Inhalation den Kampf um das Leben zu 
Gunsten des Kindes entschied« Tage und Nächte lang dauerte 
die Erstickungsgefahr. Dem Kinde wurde in Intervallen eine mit 

82* 



Digitized by 



Google 



332 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

warmem Wasser gefüllte Tasse vor den Mund gehalten, in welchen 
Tropfen von Brom hineingethan waren. . 

Bryoniaalba: steht in engster Beziehung, wie es primär Gastro- 
EnteritiB erzeugt, zu den Erkrankungen des Magen- und Darm- 
traktus, wirkt sekundär aber auch unter Anderem spezifisch auf 
die Nervenhäute und Schleimhäute. Nicht zu entbehren ist sie beim 
Husten, wie er im Beginn der akuten fieberhaften Erkrankungen 
der Bespirationsorgane vorkommt, so der gastrischen Influenza, 
der Bronchitis, der Pneumonie und Pleuritis, der Masern. Der 
Beiz zum Husten, wie von Schleim, liegt im Larynx, erstreckt sich 
unter das Sternum, wie Wundheitsschmerz daselbst, bis ins Epi- 
gastrium. Die Schmerzen in der Luftröhre sind scharf, stechend, 
wie zerschlagen. Die den Husten begleitenden Stiche sind oft der- 
artig, dass der Kranke jede Bewegung zu vermeiden sucht 
Dabei berstender Kopfschmerz. Der Husten ist meist trocken, 
wie von Dampf in der Luftröhre; ist er feucht, so hat der Aus- 
wurf nur selten reines Blut, meist ist er blutstreifig, röthlich, 
rostfarben, weiterhin wird er gelblich. Verschlimmerung findet statt 
beim Eintritt ins warme Zimmer, durch Beden und Tabakrauchen. 
Calcarea carbonica: hat trockenen Husten meist Abends 
und nach Mitternacht, auch früh Morgens, dann mit gelbem 
Auswurf, charakteristisch hartnäckige schmerzlose Heiserkeit und 
feuchtkalte Fasse beachtenswerth. 

Causticum: von mir seltener angewendet, unwillkürlicher 
Abgang von Urin; der Patient soll der paralytischen Tendenz und 
dadurch bedingten Schwäche der Kehlkopfmuskeln zufolge nicht 
im Stande sein, beim Husten zu expektoriren ; schliesslich soll 
man es bei einem Husten geben, welcher sich bis zu einem ge- 
wissen Grade bessert und dann stationär bleibt. Danach müsste 
man es wohl recht oft geben können. 

Ghamomilla: meist in höheren Dilutionen, bei Kindern vorzugs- 
weise mit trockenem, kitzelndem Husten, der, Nachts sich ver- 
schlimmernd, ihnen die Nachtruhe raubt; selbst mit Heiserkeit und 
leichterem Bassein in der Luftröhre komplizirt; die Kinder müssen 
herumgetragen werden. Charakteristisch: die eine Backe roth, 
die andere weiss. Auch ein leichtes Kamillen -Infus, theelöfifel weise, 
mit Wasser verdünnen, ist mitunter nicht zu verachten. 

Gonium: finde ich bei Farrington nur an einer Stelle erwähnt, 
bei Schwindsüchtigen, die das Sputum nicht expektoriren können, 
und nützlich bei quälendem Nachthusten; ich wende es ziemlich 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius seil., Der Hasten und seine homöopathische Behandlang. 333 

häufig an, und mit recht gutem Erfolg; wie es ja eins der besten 
Mittel für skrophulöse Konstitutionen ist, so ist es auch beim Husten, 
der solche Patienten befällt; der Hosten ist meist ein trockener, 
Kitzel, Krähen, ja Keuchhasten, wie er häufig bei Masernkranken 
auf Bkrophulöser Grundlage den Arzt recht sehr beschäftigt; es 
juckt, kribbelt und kratzt im Hals; klingt er locker, so wird doch 
nicht viel ausgeworfen. 

Coccus cacti* wird nach Heinigke bei Keuchhusten mit zähem, 
fadenziehendem Auswurf gebraucht, wenn Anomalien in Harn* 
absonderung und Harnbeschaffenheit damit komplizirt sind. 

Guprum: von mir stets in Dilutionen des Gupr. aceticum ge- 
braucht; so viel mir bekannt, wurde auch dieses von Hahnemann 
zur Prüfung verwendet, während Farrington das metallische Kupfer 
in seinen Symptomen schildert, wie sie von ihm durch Prüfungen 
auf den menschlichen Organismus hervorgebracht werden. Auf- 
fallend ist, dasB Farrington mit wenigen Worten das Mittel in 
seinem Bezug zum Husten abfertigt, indem er es nur als Komple- 
ment zur Ipecacuanha bei Krampfaffektionen und bei Keuchhusten 
darstellt, es speziell indizirt sei bei Konvulsionen von Würmern und 
im Verlauf von Keuchhusten. Ich meine, dass Guprum eines der 
wirksameren Mittel bei den verschiedenen Formen des Hustens 
ist, und möchte fast behaupten, dass es sicherer ist, das von 
Hahnemann geprüfte Guprum acetic. auch nur als Heilmittel zu 
verwenden. 

Cuprum: hat intensive Wirkung auf Magen und Darmkanal, 
(Gastroenteritis) auf die Centralorgane des Nervensystems, nament- 
lich aber auf die pneumogastrischen Nervenzüge; es werden 
krampfige selbst konvulsive Wirkungen bemerkt. Dementsprechend 
ist Guprum meiner Erfahrung nach das Hauptmittel beim Keuch- 
husten, namentlich im zweiten Stadium desselben; gleich wirksam 
ist es gegen manche Hustenformen bei Kehlkopf- und Luftröhren- 
katarrhen, selbst in Fällen von Lungenentzündung, welche epidemisch 
auftreten. Immer wird der Charakter des Hustens ein krampfhafter 
erschütternder sein; meist ist er trocken mit Athemversetzung, 
konvulsivischer Anstrengung der Bauchmuskeln, die oft zum Er- 
brechen führt, mitunter krampfhaftem Bassein in den Bronchien. 
Bei jedem Versuche tief zu athmen, gleich ein Hustenanfall mit 
pfeifendem Athem. 

Drosera: reiht sich, wenn auch nicht so intensiv wirkend, an 
das vorige Mittel in Bezug auf den krampfigen Charakter des 



Digitized by 



Google 



334 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aenste. 

Hustens an; es soll beim Krampfhusten - Asthma der Schwind- 
süchtigen, das des Abends sich einzustellen pflegt, wirksam sein, wo- 
bei Patienten im Versuche etwas Schleim herauszubringen, leicht 
aufetOBsen und schliesslich erbrechen. Jedenfalls ist es im Anfangs- 
stadium des Keuchhustens vor dem Gebrauch des Guprum oder 
auch im Wechsel mit demselben zu geben; es sind hier meist 
Anfalle von Bellhusten, die so häufig kommen, dass Patient kaum 
Zeit hat sich zu erholen, besonders Nachts; es scheint Schleim 
vorhanden zu sein und doch kommt das Sputum während des 
Hustens nicht heraus. 

Erwähnen möchte ich hier in Bezug auf den Keuchhusten an- 
schliessend Mephitis putor., das in früheren Jahren von Dr. Neid- 
hardt in Philadelphia gegen Keuchhusten warm empfohlen wurde; 
er will damit die schlimmsten Fälle in kürzester Zeit ge- 
heilt haben. Leider erst in jüngerer Zeit durch Kollegen Burkhard 
auf dieses Mittel aufmerksam geworden, muss ich sagen, dass in 
vielen Fällen die prompte Wirksamkeit desselben mich überrascht 
hat ; namentlich bei nächtlichen Exacerbationen. 

Hepar sulfuris calcareum: ist kein reines Calciumsulphid, da 
es aus der Austerschale und Schwefelblume dargestellt wohl organische 
Bestandteile und wahrscheinlich Kalkphosphat enthält. Es wirkt 
ausser auf andere Organe namentlich auch auf die Schleimhäute 
der Respirationsorgane und die Nerven. Seine Wirksamkeit er- 
streckt sich, soweit es unser Thema angeht, auf die akuten und 
chronischen Kehlkopf- und Bronchialkatarrhe, wobei man Fälle, 
bei denen Neigung zu Bronchialblutungen besteht, vermeiden muss. 
Hustenanfälle mit Heiserkeit verbunden, die sich gegen Morgen 
verschlimmern, mit vielem Schleimrasseln, sind es besonders, 
welche die Schwefelleber trifft; sie wurde früher viel beim Group 
gegeben, wenn durch Acon. und Spongia der bellende, harte, klin- 
gende, metallene Ton bei den Hustenanfällen gebrochen und dieselben 
feuchter, die Schleimproduktion eine reichlichere geworden, die 
Er8tickungsanfälle während des Schlafes ihren gefahrdrohenden 
Charakter mehr verloren hatten. Hieran anschliessend möchte 
ich ein Mittel erwähnen, welches von dem alten erfahrenen Deventer 
viel gegeben, worüber ich in unserer Literatur bisher nichts ge- 
funden habe. Es ist in einer Nummer des Britisch Journal be- 
sprochen, das mir leider nicht zur Verfügung stand; es ist dieses das 

Hepar sulfuris kalinum, sive Kalium sulfuratum; es ist 
an der Luft zerfliesslich. Deventer nimmt einen Theil gereinigten 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Giaevius sen., Der Hosten lind seine homöopathische Behandlung. 335 

Schwefels und zwei Theile kohlensauren Kaliums, lässt es zusammen 
schmelzen, und diese Masse dann abkühlen. Er gab es sehr viel in 
Fällen, woHep.-sulf. calcar. indizirt, jedoch nicht ausreichte, so bei Ge- 
schwülsten und Abscessen, die zur Eiterung gebracht werden sollten, 
Panaritium, dem Kopfgrind, Hals- und Drüsenerkrankungen, namentlich 
auch bei einzelnen Hustenformen, die sehr quälend, mit beständiger 
Rauhigkeit im Halse, wie in der Influenza, verbunden mit 
Heiserkeit; auch gegen chronische Heiserkeit, namentlich bei 
skrophulösen Personen, in katarrhalischen Kehlkopf- und Bronchial- 
hasten, wo der Schleim sehr zähe und fest. Ich habe es in 
letzter Zeit viel in solchen Fällen gegeben, die Resultate waren 
sehr günstig, und ich würde es den Herren zum Versuch in den 
Fällen, wo Hep. sulf. calcar. passend erscheint, empfehlen. 

Hyoscyamus niger: der Belladonna in ihren Wirkungen ähn- 
lich, steht in engster Beziehung primär zu den Ganglien, sekundär zum 
Cerebralsystem. Wie das Bilsenkraut besonders bei Nervenkrank- 
heiten, passt, welche auf Erethismus oder abnorm gereiztem Wirkungs- 
vermögen des Nervensystems beruhen, so ist es auch der Husten, 
welcher durch die übermässig gesteigerten Funktionen des Nerven- 
systems bewirkt wird, der in die Wirkungsphäre des Bilsenkrautes 
fällt. Das Hüsteln ist trocken kitzelnd, oder ein trockener, krampf- 
hafter, anhaltender Husten, in der Nacht sich verschlimmernd; 
fast unaufhörlicher Husten während des Liegens, der beim Auf- 
setzen vergeht, während Larynx und Trachea gewöhnlich ein her- 
vorragendes Gefühl von Trockenheit, des Brennens haben, kann 
auch anscheinend eine Menge Schleim daselbst vorhanden sein, 
welche Sprache und Stimme unrein macht ; verwendbar wird dem- 
nach das Mittel sein beim Husten, welcher die hochgradigen Den- 
titionsbeschwerden der kleinen Kinder begleitet, bei dem hyste- 
rischen Husten der Febris nervosa versatilis der Alten — eine 
Form des heutigen Typhoids — interponirend beim trockenen 
Bronchialkatarrh, Bronchial-Asthma, im Keuchhusten, Bluthusten, 
dem spastischen Bluthusten der Schwindsuchtskandidaten wurde 
er früher viel gegeben. Nach Farrington giebt es einen Husten, 
der charakteristisch für Hyoscyamus sein soll: derselbe entsteht 
durch Verlängerung der Uvula, durch Erschlaffung oder Entzündung 
derselben; die Uvula hängt herab, liegt auf der Zungenwurzel, reizt 
und erregt dadurch den Husten, der sich durch Niederlegen ver- 
schlimmert und beim Aufsitzen bessert; er verschlimmert sich zu- 
meist zur Nacht, ebenso nach Essen und Trinken und vom Sprechen. 



Digitized by VjOOQIC 



386 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Ignatia: bei verschiedenen Krankbeitsformen vorzugsweise in 
psychischer Beziehung ins Auge zu fassen, eignet sich vorzüglich 
f&r sensible, reizbare, nervöse, hysterische, zu Krämpfen und 
periodisch auftretenden Krankheitsfällen geneigte, schreckhafte 
Persönlichkeiten, welche die freie Luft fürchten und sich derselben 
zu entziehen suchen und namentlich der Zugluft viel Krankheiten 
zu verdanken haben; bei ihneu ist der Kitzelhusten trocken, krampf- 
haft zusammenschnürend, wie von Schwefeldampf [oder Staub ver- 
anlasst; die Ignatia macht einen nervösen Husten, je mehr der 
Kranke hustet, desto unangenehmer wird der Reiz dazu. 

Jod: Die Anwendung des Jod als Hustenmittel ist durch das 
Experiment nach homöopathischen Grundsätzen fest begründet 

Es sind die ungewollten Nebensymptome der verschiedenen 
Vergiftungserscheinungen, die das Mittel f&r uns so brauchbar 
machen. Diese sind bei dem ausgedehnten Jodkaligebrauch nicht 
selten. Allein trotzdem bei diesem Mittel das Jod eben die man- 
nigfaltigen Symptome hervorbringt, so ist es doch nicht angängig, 
diese einfach für die Verwerthung des reinen Jod zu benutzen ; 
und der Gebrauch dieses Elementes ist innerlich sehr selten. 

Ich behandelte in letzter Zeit einen Mann an schwerer Lues. 
Eine ganze Zeit hatte ich ihn unter anderem mit der bekannten 
Mischung Jodkali — Mercur bij. rub. behandelt und sehr schönen 
Erfolg erzielt; allein einzelne Symptome wichen nicht; nach 
dem Rath von Kafka verschärfte ich das Mittel durch Nebendar- 
reichung einer niederen Jodlösung; neben intensiver Acne, 
Schnupfen und Dyspepsie bekam der Mann einen typischen Husten, 
Wundheit und Brennen im Larynx, Beschwerden beim Schlucken 
und Sprechen. — Der Husten trat besonders in kalter Luft auf. 
Die Dauer des einzelnen Anfalls war eine auffallend lange; der 
Klang bellend und rauh; seine Intensität sehr stark, krampfartig, 
bis zum Speiseerbrechen. — Auswurf wurde in massiger Menge mit 
Mühe expectorirt. — 

Die Stimmbänder waren geschwollen, eine vorher bestandene 
Wucherung lappig zwischen die Rima glottidis hängend. — Stimme 
total heiser. — Vervollständigt wurde das Bild durch einen veri- 
tabelen nächtlichen Erstickungsanfall. Das Ende war eine inten- 
sive Nasenblutung. — 

Wenn auch diese entschieden pathogenetischen Erscheinungen 
des Jod keinen Anspruch darauf machen können, einer Prüfung 
gleichwertig zu sein, so weisen sie doch darauf von Neuem hin. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Gfeevius sen., Der Hosten und seine homöopathische Behandlung. 337 

ein wie enger Zusammenhang zwischen dem Jod in seiner Wirkung 
und dem Respirationsapparat besteht. Es wird uns veranlassen, 
Jod, wie auch in seinen Verbindungen, das Kalium jodatum, Jodarsen 
beim Husten der die croupöse Entzündung der Respirationsorgane, 
Lungenentzündung begleitet, anzuwenden. Farrington erwähnt in 
dieser Beziehung gar nicht das Jod. 

Ipecacuanha: hat in seinen allgemeinen pathogenetischen 
Wirkungen unter anderem ein ausgesprochenes Zusammenschnürungs- 
Gefühl in Kehlkopf, Schlund, Brust. Ich kannte einen Apo- 
thekerlehrling, der, sowie er mit Ipecacuanha zu thun hatte, förm- 
liche Erstickungsanfälle, Asthma bekam und infolgedessen den 
Beruf aufgeben musste. Sie zeichnet sich ferner durch eine über- 
grosse Empfindlichkeit gegen Temperaturunterschiede aus; hat viele 
Zufälle, die hauptsächlich Nachts erscheinen; sie giebt trockenen 
HuBten mit Kitzel im oberen Theil des Kehlkopfes, anderentheils 
erstickenden Husten mit Schleimrasseln und Pfeifen in den 
Bronchien; die Brust scheint voll von Schleim, er löst sich aber 
nicht beim Husten, namentlich bei Kindern im Gebrauch. Far- 
rington erwähnt sie gar nicht; ob das nicht darauf zurückzufahren 
ist, dass sie, wie einzelne Mittel, in massigeren Dosen von besserer 
Wirkung ist, als in kleineren; siehe Bronchiolitis infantum nach 
Masern. — Nach anderen Autoren wird sie viel in Bronchial- 
katarrhen, Keuchhusten; Grippestimmritzenkrampf, nervösem Asthma 
gegeben. 

Kali bichomicum: ist ein wohl zu beachtendes Hustenmittel; 
hat eine besondere Beziehung zu den Schleimhäuten, indem es 
eine fadenziehende strähnige Schleimabsonderung fibrinösen Cha- 
rakters produzirt mit der Neigung, Schleimhautgeschwüre mit 
Schwellung benachbarter Drüsen zu bilden. Zu verwenden ist es 
bei chronischem Kehlkopfs- und Luftröhren-Katarrh, wo der Husten 
lose mit Rasseln aber mehr in den oberen Luftwegen, mit Auswurf 
von zähem fadenziehendem Schleim. 

Kali carbonicum: wirkt unter Anderem auf die Schleimhäute; 
der Kranke hat eine übergrosse Empfindlichkeit gegen frische 
Luft; es findet sich fast immer Anhäufung von Schleim im Rachen; 
die HuBtenanfälle paroxysmenartig mit Erstickungsnoth und Er- 
brechen von saurem Schleim oder Speise, daher beim Stickhusten 
gebraucht, wobei Farrington auf ein wässriges Säckchen zwischen 
oberem Augenlid und Augenbrauen aufmerksam macht; wird ferner 
bei Bronchitis, Pneumonie, Phthisis pulmon. gegeben, wenn der 



Digitized by 



Google 



338 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Husten den in den Luftwegen angesammelten zäheren Schleim 
nicht leicht herausbefördert; letzterer ist oft blutig und mit 
kleinen Eiterkügelchen durchsetzt und wird entfernt, sowie er hinten 
in den Pharynx gleitet; mit charakteristisch sind in den Brust- 
wänden sitzende stechende Schmerzen, trockene Pleuritis. Ver- 
schlimmerung meist von 3 —5. Uhr morgens. 

Kalium chloratum: bei Husten mit Auswurf von Klümpchen, 
wie gekochte Stärke. 

Lachesis: hat Erkältung, die sich den Respirationstractus ent- 
lang von oben her bis auf die Bronchien erstreckt, wo dann neben 
anderen Klassen von Symptomen auch der Husten sich bemerkbar 
macht als kitzelnder Reizhusten, der besonders gern beim Ein- 
schlafen kommt, und sobald der Kranke eingeschlafen ist, ihn 
aufweckt, als müsse er ersticken ; der leiseste Druck am Kehlkopf 
verursacht heftigen Husten und ein Erstickungsgefühl; kann nichts 
am Hals vertragen. 

Lactuca virosa: wenig bei unseren Autoren erwähnt, obwohl 
früher geprüft, erstreckt seine Wirkungssphäre unter anderem ent- 
schieden auch auf die Respirationsorgane; sie hat das Recht, mit 
unter den Hustenmitteln genannt zu werden bei der Laryngitis 
und Brochitis chronica; bei stetem Vollheitsgefühl in der Luft- 
röhre mit Beiz zu trockenem, bellendem, krampfhaft die Brost er- 
schütterndem Husten, auch Keuchhusten sowie bei verschiedenen 
asthmatischen Beschwerden. 

Laurocerasus: unser alter Bekannter aus frühesten Jahren, 
hat wohl Beziehung zum Respirationscentrum; kann versucht 
werden bei trockenem Kitzelhusten, der sich Nachts verschlimmert 

Lobelia inflata: äussert seine Wirkungen mit ziemlich inten- 
siver Kraft vorzugsweise auf die pneumogastrischen Nerven und die 
Schleimhaut der Respirationsorgane; es wird von mir als ein schätz- 
bares Palliativ in an und für sich unheilbaren organischen Lungen- 
erkrankungen angewendet; es wirkte auch heilend auf Hustenbe- 
schwerden bei manchen asthmatischen Erkrankungsformen. 

Lycopodium: finde ich angegeben bei Husten mit grauem 
salzigem Auswurf; Morgenhusten mit grünlichem Auswurf, wobei 
der Urin rothen Satz, wie Sand, hat; Nachmittags 4—8 Uhr 
schlimmer. 

Manganum acet : hat ausgesprochene Beziehung zum Larynx, 
selbst bei pneumonischen oder tuberkulösen Kranken; wo die 
Heiserkeit gewöhnlich schlimmer morgens ist, wo sie durch Aus- 



Digitized by 



Google 



Dr. Gisevius sen., Der Husten nnd seine homöopathische Behandlang. 339 

raksen kleiner Schleimklumpen besser wird, wo der Hasten vom 
Lautlesen entsteht mit schmerzhafter Trockenheit und Wundsein 
im Kehlkopf, und sich gewöhnlich durch Niederlegen bessert, da 
greife man mit Vertrauen zum Mangan. 

Mercur solubil.: wird bei trockenem Husten, mit Auswurf von 
gelblichem Schleim, Schweiss ohne Erleichterung, Verschlimmerung 
Nachts, bei Kehlkopfkatarrh, Bronchial-Katarrh und Grippe 
gegeben. 

Unter der Gruppe der Natriumsalze ist zunächst zu erwähnen das 

Natr. carbonicum: welches Heiserkeit, Rauhheit der Brust, 
Schnupfen, Frostgefühl und kratzenden, schmerzhaften Husten hat — 
charakteristisch ist dabei, dass letzterer sich verschlimmert, sowie 
Patient ein warmes Zimmer betritt mit — eitrigem grünem Auswurf 
salzigen Geschmackes. 

Natr. muriaticum: wirkt unter anderem vorzugsweise auf 
die Schleimhäute, es findet eine gewisse Hypersekretion statt; der 
Husten entsteht durch Ansammlung eines klaren glasigen Schleimes 
in Ghoanen, Pharynx und Larynx; allerdings auch durch Kitzel 
im Hals, verbunden mit berstendem Kopfschmerz und häufigem 
unfreiwilligem Abgang, Wegspritzen des Urins (Scilla, Gausticum); 
SchleimabBOnderung ist corrodirend, ätzend. 

Natr. sulfuricum: hat trockenen nächtlichen Husten mit 
Wundheitsgefühl der Brust und rauhem Hals, wobei Patient auf- 
recht sitzen muss. 

Natr. subsulfurosum: wurde bei organischen Lungen- 
erkrankungen von mir gegeben, wenn die Bronchien von Sekret 
zu strotzen scheinen und durch die Hustenanfälle nicht ent- 
lastet werden konnten; das Sekret wird häufig durch das Mittel 
entfernt, an die Stelle des locker scheinenden Husten tritt nun 
ein trockener, über den die Patienten sich weit mehr beklagen; 
ähnliches fand ich bei der Anwendung des Stan. chloratum. 

Auch Nux vomica: darf unter den Hustenmitteln nicht fehlen; 
sie hat zwar nicht sehr charakteristische Symptome, aber hat man 
es mit Kranken, welche durch geistige Arbeit fiberreizt, zu thun, 
deren Husten nervösen Ursprungs sein kann, so kann man an 
Nux denken; ebenso wenn der Husten gastrischen Ursprungs, meist 
nach dem Essen sich einstellt, mit Wehsein in der Regio hypogastric. 
Zerschlagenheitsgeffihl daselbst, Patient hoch oben in der Luft- 
röhre durch Schleim sich genirt fühlt, Bohheits- und Wund- 



Digitized by VjOOQIC 



340 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

heitsgefühJ im Hals sich bemerkbar macht; auch das Vorhanden- 
sein von Verstopfung, hartem schwierigem Stuhl könnte auf die 
Wahl deB Mittels von Einfluss sein. 

Petroleum: erwähnt Farrington bei trockenem Kratzhusten, 
welcher Abends beim Niederlegen auftritt, namentlich bei Kindern. 

Phellandrium: ist meines Wissens seitens der homöopathischen 
Aerzte, soviel ich in der Literatur suchte, wenig in Anwendung 
gebracht, nur Deventer hat es viel gegeben, namentlich in einer 
Verbindung mit Phosphor bei Husten und organischen Lungen- 
leiden. Ihre Wirkung auf die Respirationsorgane namentlich zur 
Erleichterung des Hustens und Aus Werfens bei etwas vorgeschrittener 
katarrhalischer Lungenentzündung, ist häufig von mir erprobt; 
Schleimschwindsucht, Atonie und Erschlaffung der Lunge, veraltete 
asthenische Katarrhe, im 2. Stadium der Schwindsucht, wo sub- 
acute Entzündungsprozesse die Sekretion unterhalten. Farrington 
erwähnt Phell. als ausgezeichnetes Mittel in den letzten Stadien 
der Phthise, wenn der Auswurf entsetzlich stinkt (Kreosot). 

Phosphor: wohl mit das hervorragendste homöopathische 
Mittel in jeder Beziehung hat auch in Bezug auf den Husten die 
weiteste Wirkungssphäre; er verursacht unter anderem Entzündung 
im Larynx; es wird also der meist trockene Kitzelhusten, begleitet 
von Heiserkeit, meist Abends, durch Sprechen oder Husten, selbst 
Lachen oder Trinken, bis zur Aphonie verschlimmert, mit grosser 
Schmerzhaftigkeit des Kehlkopfes, ein Hauptmoment für den Phos- 
phor sein. Indicirt ist er bei Hustenanfällen des membranösen 
Croups, wo das Gerebro-spinal3ystem ins Wanken kommt, und er 
mitunter noch Retter in der Noth ist; gehen wir zur Tracheitis 
respective Bronchitis herunter, so ist er zur Stelle namentlich bei 
schlanken grossen Personen mit Habitus phthisicus, Husten ver- 
schlimmert bei Uebergang aus warmem Zimmer in kalte Luft; 
trockener Kitzelhusteu erregt durch Kitzel in der Trachea mit 
Zersprengungsschmerz im Kopf, brennendem Wundsein in den 
Tracheen; er bleibt, wenn nach den grossen Bronchial- Aesten die 
Bronchiolen mit ergriffen sind, Husten mit reissendem Schmerz 
unter dem Sternum, als ob etwas losgerissen würde, Schleimrasseln 
in den Lungen besteht. Sputum kann blutig, rostfarben, eitrig oder 
schleimig sein, süsslichen oder salzigen Geschmackes, charakteristisch 
ist ein Sputum aus gelblichem Schleim mit blutigen Streifen 
durchzogen ; stärkere Blutsputa könnten jedoch den Gebrauch des 
Phosphor contraindiciren. Bei tuberkulösen Individuen; schnell 



Digitized by 



Google 



Dr. Giaeviua gen., Der Hasten und seine homöopathische Behandlang. 341 

gewachsen mit gracilem Habitus, mit hereditären Anlagen tritt 
bei dem trockenen Hüsteln und Husten der Gebrauch des Phosphors 
in den Vordergrund; hierbei muss er jedoch mit Vorsicht und 
nicht in zu starken Dosen gegeben werden, widrigenfalls leicht 
eine Beschleunigung des Prozesses erreicht werden kann. Indicirt 
ist ferner der Phosphor bei einer Art von Husten, der nach dem 
Essen und vom Kitzel in der Magengrube ausgeht, eine Art 
Magenhusten, verschlimmert beim Hinlegen. Eine Art nervösen 
Hustens (nervöses Reflexsymptom von Gemüthseinflüssen) entsteht 
nach vielem erregten Sprechen, sowie mehrere fremde Personen 
im Zimmer sind, oder bei anderen Verhältnissen, welche das Nerven- 
system berühren, sowie von starken Gerüchen, Parfüms etc. 
Bronchitis capillaris infantum. — 

Pulsatilla: wirktauf das Gefässsystem, venöse Stauungen be- 
dingend, auch auf die Respirationswege ein; ist bei Tags sich 
lösendem, Nachts trockenem Husten, der so quälend wirkt, dass 
er zum Aufsitzen zwingt, in Betracht zu ziehen; Morgens 
und Tags wird dann ein gelblicher oder grünlicher salziger, 
bitterer widerlicher Auswurf häufig leicht herausbefördert, mitunter 
zum Erbrechen Veranlassung gebend. 

Sam bucus: Anfälle von erstickendem Husten bei Kindern am 
schlimmsten um die Zeit der Mitternacht, mit heftigen Seh weissen. 

Bhus: wird auch gegen den Husten bei Influenza mit heftigem 
Schmerz aller Knochen erwähnt; er ist trocken, verschlimmert sich 
von Abend bis Mitternacht; charakteristisch, wenn Durchnässung 
oder Genuss kalter Getränke vorgelegen hat. 

Ein mir sympathisches Hustenmittel ist ßumex crispus : (Far- 
rington nennt es ein herrliches), bei chronischem Kehlkopfkatarrh 
verwendbar; es ist ein kratzender, hartnäckiger Kitzelhusten, der 
scheinbar in der Fossa suprasternalis seinen Ursprung findet, der 
durch kühle Luft sich verschlimmert, namentlich auch, sowie sie 
reichlicher und schneller eingeathmet wird; Patient verlangt nach 
konstanter, warmer Luft, da Alles, was die Temperatur der ein- 
zuathmenden Luft verändert, den Husten erregt. Das Kitzeln 
kann sich bis in die Brust herunter erstrecken. Der Husten wird 
beim Sprechen und Nachts beim Hinlegen vermehrt; komplikations- 
weise Diarrhoe, Morgens früh auftretend. 

Ein mir weniger geläufiges Mittel beim Husten gerade finde 
ich in der Sanguinaria verzeichnet; sie wird von den Amerikanern 



Digitized by VjOOQIC 



342 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

viel verwendet bei Pneumonien mit hektischem Fieber; 2—4 Uhr 
Nachmittags stärker hervortretend, bei hellrothen Backenflecken; 
der Husten ist zuerst trocken, durch Kitzeln oder Eratzen im 
Larynx, Trachea und Anfang der Bronchien bedingt, dabei Brennen 
und Vollsein der oberen Brustpartie, wohl kongestiven Zustandes; 
scharfe, wahrscheinlich myalgische Schmerzen, dann rostfarbene 
Sputa, hochgradige Dyspnoe; dadurch, dass Sanguin. die Blut- 
cirkulation besänftigt, wird die Kongestion nach diesen Theilen be- 
seitigt, damit nebst den obigen Symptomen der quälende Husten 
gemildert. Auch bei Kehlkopfkatarrhen sowohl katarrhalischen 
als auch selbst phthisischen Charakters finden wir sie vermöge 
ihrer hochgradig reizenden Eigenschaft auf die Schleimhäute an- 
gezeigt gegen die sehr quälenden HustenanfäUe bei Aphonie, 
Trockenheit, Brennen und Geschwulstgefühl, selbt bei metallischem 
Crouphusten, der als keuchend -pfeifend gekennzeichnet werden muss. 

Squilla maritima: finden wir sehr stiefmütterlich behandelt, 
und doch scheint sie mir unentbehrlich bei den die Pleuritis be- 
gleitenden Hustenaiifällen, die ja meist trocken sein werden; aber 
auch bei solchen, die ein zähschleimiges Sekret unter oft fluchtigen 
oder tieferen Stichen herausbefördern, gebe ich sie gerne, sie 
schliesst sich wohl der Bryonia an; charakteristisches Symptom bildet 
das unwillkürliche Wegspritzen des Urins beim Husten der Weiber. 

Die Senega: wirkt auch auf die Schleimhaut der Luftwege und 
Lunge, und zwar auf dem Wege der Resorption der Exsudate; 
wir verwenden sie in vielen Fällen in Bronchial - Katarrhen, um 
den an und für sich schwer losgehenden Auswurf von klebrigem, 
zähem, eiweissartigem Schleim, der oft so klar wie Firniss ist, 
unter grosser Schmerzhaftigkeit in den Brustwandungen aus den 
Bronchien (häufig indizirt bei fetten Personen) herauszubefordern; 
die Expektoration ist eine schwierige, der oft kopiös vorhandene 
Auswurf kann nicht ans Tageslicht kommen, weil das Sekret ein 
ausserordentlich zäheB ist, andererseits der Grund in einem be- 
ginnenden Schwächezustand der Bronchien liegt« Der Auswurf kann 
allerdings dick und gelb, nach besonderen Anstrengungen selbst mit 
Blutstreifen durchzogen sein; die vermehrte kopiöse Absonderung 
der Schleimhaut kann auch nach schweren entzündlichen Prozessen 
in der Lunge erfolgt sein; erwähnen möchte ich hier den un- 
geprüften Balsam. Peruvianum als sehr verwendbar zur Ver- 
minderung der kopiösen und eitrigen Expektoration bei Katarrhal- 
Phthise. 



Digitized by 



Google 



frr. Qisevfas Ben., Der Hasten und seine homöopathische Behandlung. 343 

Silicea: bei Kitzelhusten mit Heiserkeit und Trockenheit im 
Larynx, mit Auswarf eines durchsichtigen Schleimes, scheinbar 
aus derFossa suprasternalis kommend; sie giebt das Gefühl eines 
Haares im Hals, Larynx, Trachea, welches den Husten auslöst; 
ebenso nach kalten Getränken. Sprechen verschlimmert, beim Hin- 
legen; ferner hat sie Husten im Eiterungsstadium der Tuberkulose, 
zuerst trocken, dann sich lösend mit Expektoration eines stinkenden 
Eiters, palliativ; ebenso bei katarrhalischer Schleimschwindsucht 
alter Leute. Husten schlimmer bei schneller Bewegung, kopiöses 
Schleimrasseln auf der Brust. Auswurf eitriger, als der von 
Stannum. Häufig Vomicae in den Lungen. 

In Bezug der Wirkung von Stannum: auf die Schleimhäute 
finden wir eine kopiöse Sekretion derselben, die weisslich undurch- 
sichtig und nicht reizend oder gelblich grfin, also schleimig eitrig 
ist, mit unangenehmem sttsslichem Geschmack. Bisweilen ist der 
Schleim zäh, klebrig und mit Blut gemischt. Rasselnder Athem; 
er sammelt sich schnell, wird leicht ausgehustet mit grosser Er- 
leichterung für den Kranken; die Hustenanfälle, reichlich lösend, 
sind dabei sehr kräftig und anhaltend, so dass der Kranke sehr 
dadurch belästigt wird. Nach jedem Husten Wundheitsgefühl in 
Brust und Luftröhre. Stannum wird demnach für die Phthisis 
katarrhal, geeignet sein, auch bei skrophulösen Individuen, dabei 
hektisches Fieber; charakteristisch massgebend für die Wahl von 
Stannum ist hier immer ein gewisser Grad von Schwäche; chro- 
nischer Katarrh alter Leute. 

Spongia: bekannt bei dem Croup-Husten, wenn das Athmen 
wie durch einen Schwamm geschieht, mit trockenem, hartem, 
bellend schallendem Ton, sägender Respiration; Sputum spärlich, 
Aufschrecken aus dem Schlaf mit Erstickungs-Angst. Symptome 
verschlimmern sich bis um Mitternacht Ursache Erkältung bei 
trockenem, kaltem Winde; bei blonden, pastösen, blauäugigen 
Kindern. Doch auch der die akute Laryngitis catarrhalis be- 
gleitende Husten verlangt Spongia, wenn er hart, klingend, me- 
tallisch ist und Erstickungs - Anfälle während des Schlafes auf- 
treten, der Larynx übermässig empfindlich gegen Berührung ist; 
der Husten wird durch tiefes Athmen oder Sprechen, durch 
trockenen, kalten Wind, selten durch feuchtes Wetter verschlimmert, 
zeitweise durch Essen oder Trinken gebessert. Auch bei durch 
ähnliche Symptome ausgezeichneten tuberkulösen Erkrankungen hat 
man sie gegeben; plötzliche Schwäche, als ob der Kranke umfallen 
wolle, ist Symptom für Spongia. 



Digitized by VjOOQIC 



344 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Acid. sulfuricum: beim trockenen Magenhusten derSänfer, 
wobei der Hustenakt die Leber belästigt; es soll den Hasten be- 
seitigen, wenn ihm Aufstossen von Luft aus dem Magen folgt; 
schon übrigens oben erwähnt beim Bluthusten. 

V er b a s cum : soll für eine Art Kehlkopf- oder Luftröhrenhusten 
sein, der in nichts Anderem seinen Grund haben könnte, als einer 
Erkrankung einer harten, unnachgiebigen Röhre, wie Larynx, resp. 
Trachea; Husten rauh, hart, bellend, dabei Heiserkeit, mit tiefer, 
harter Stimme, wie basso profundo. 

Sulfur: wird wohl mehr in chronischen Fällen angewendet, 
wenn es mit den anderen Mitteln nicht recht geht, um ihnen ge- 
wissermaassen den Boden für ihre Wirksamkeit wieder zu ebnen. 

Veratrum: hat bei grosser Schwäche einen tiefen, hohlen 
Husten mit Kitzeln tief unten in der Luftröhre, mit geringem 
Auswurf, dann auch mit gelblichem Auswurf; Zerschlagenheits- 
schmerz in der Brust; heftigen Husten mit unfreiwilligem Urinabgang. 

Nachträglich erwähnen möchte ich das von hiesigen Kollegen, 
namentlichDr. Borchmann, öfters gebrauchte Naphtalin nachdem es 
früher von Grauvogel warm empfohlen wurde. Es wird beim Lungen- 
Emphysem, welches als Nachkrankheit des Keuchhustens bei den 
starken Hustenanfällen durch Erweiterung der Lungenalveolen ent- 
stand, und ebenso beim Asthma aus anderen Ursachen gute 
Dienste leisten, sowie der quälende Husten reichliches, zähes, 
fadenziehendes Sputum aus den Alveolen zu entfernen sucht; es 
löst leichter denselben aus; bei rein nervösem Asthma nützt es 
nach Grauvogel nichts. 

Von den neueren amerikanischen Mitteln ist noch das Arum 
triphyllum als wirksam zu empfehlen bei losem Husten von Per- 
sönlichkeiten, welche den reichlich angesammelten Schleim nicht 
recht zu entfernen im Stande sind, also namentlich bei Kindern 
und alten Leuten ; charakteristisch dabei die Heiserkeit und Hals- 
beschwerden, wie sie bei Sängern und Predigern üblich, dabei 
Wundheitsgefühl im Larynx. 

In der Litteratur finden sich noch manche Mittel, welche in 
diesen und jenen Fällen als wirksam empfohlen werden; ihre Charak- 
teristik würde jedoch über den Rahmen dieses Aufsatzes hinausgehen. 



Digitized by 



Google 



Dr. J. M. Selfridge, Die homöopathischen Verdünnungen. 346 



Die homöopathischen Verdünnungen 

Tom wissenschaftlichen Standpunkte betrachtet 

von Dr. J. M. Selfridge, Oakland in Kalifornien. 

(übenetit vtn Dr. TL Brückner in Brüssel) 



Vorwort des Uebersetzers. 

Der Verfasser des nachfolgenden Artikels ist ein hom. Arzt 
in Oakland, Kalifornien. Derselbe giebt in einer Vorrede Auf- 
schluss über die Entstehung dieser Schrift, wir glauben aber besser 
zu thun, nur die Hauptmomente in Kürze mitzutheilen. 

Der City-Mayor von Oakland hatte im Juni vorigen Jahres 
2 Homöopathen in die erledigten Stellen der Sanitätsbehörde 
(board of health) eingesetzt Sofort erhob sich die allopath. 
Fakultät und begann in der Hauptzeitung des Ortes die Homöo- 
pathie als Wissenschaft lächerlich zu machen. Darauf erfolgte 
wieder eine Rechtfertigung von Seite der homöopath. Schule und 
der Verfasser des nachfolgenden Aufsatzes hatte ursprünglich im 
Sinne, denselben in der Zeitung zu veröffentliche^ aber als der- 
selbe druckbereit war, hatte die Zeitung bereits die Diskussion 
für geschlossen erklärt und so blieb dem Verfasser nichts übrig, 
als denselben im ärztl. Vereine seinen Kollegen vorzulesen, welche 
ihn ermunterten, denselben als Flugblatt im Drucke erscheinen zu 
lassen. 



Das Studium der kleinsten Lebewesen hat seit der Entdeckung 
des Mikroskops das Interesse Vieler wach gerufen, und von Zeit 
so Zeit wurden mit der Verbesserung der Instrumente neue 
Entdeckungen bekannt gemacht. Vor einigen Jahrzehnten be- 
kamen die Forschungen in dieser Richtung einen neuen Impuls 
durch die Entdeckung fossiler Mikroorganismen (der Diatomeen). 
Das Studium derselben und ihre Klassifikation war zwar mehr ein 
Zeitvertreib, als ein wissenschaftlicher Fortschritt, aber diese 
Forschungen hatten eine gute Wirkung, indem die Verfertiger 
optischer Instrumente dadurch angeregt wurden, immer stärkere 
Vergrösserungsgläser herzustellen, so dass wir dermalen wohl an 
der Grenze der Vergrösserung für praktische Untersuchungszwecke 
angelangt sind. Einer der grössten Triumphe der modernen 

Bd. IV 88 



Digitized by 



Google 



346 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Mikroskopie war die Entdeckung und Klassifikation der Mikro- 
organismen, welche Bakterien genannt worden sind, von denen 
einige so winzig klein sind, dass sie weniger als '/wm Zoll im 
Durchmesser haben. Dem menschlichen Verstände erscheint dies 
unfassbar klein und doch hat man an einzelnen derselben Gilien 
entdeckt, die bei 160,000- facher Vergrösserung kaum erkennbar 
sind. Diese Mikroorganismen sind winzige Zellen, welche Protoplasma 
enthalten, eine besondere, komplizirte chemische Substanz, aus 
welcher alle Lebewesen, sowohl Thiere als Pflanzen gebildet sind. 
Sie besteht aus vielen Atomen von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauer- 
stoff und Stickstoff mit nur wenigen Atomen von Schwefel und 
Phosphor, bo dass mehr als Tausend Atome in einem Moleküle 
enthalten sind. Wenn nun schon diese Mikroben so klein sind, 
wie unendlich viel kleiner müssen die Atome sein, aus denen sie 
bestehen, wenn es Tausende solcher Atome erfordert, um ein 
Molekül zu bilden, aus welchen sie bestehen. 

Während es 70 oder mehr Elemente giebt, und wie es scheint 
die Atome dieser Elemente ganz gleich sind, so folgt daraus 
keineswegs, dass die Moleküle alle gleich gross sind. Ein Mole- 
kül besteht aus Atomen in chemischer Verbindung, ihre Grösse 
jedoch variirt je nach der Zahl der Atome, welche sie enthalten. 
Ein Molekül Wasser z. B. besteht aus 3 Atomen, nämlich aus 
2 Atomen Wasserstoff und 1 Atom Sauerstoff, während 1 Molekül 
Alaun 100 Atome und 1 Molekül Eiweiss (nach Mulder) fast 
1000 Atome enthält, so dasB nach Mulder 1 Molekül Alaun 
Vi^iooo eines ZolleB beträgt, während 1 Moleküle Eiweiss 'Lmm» Zoll 
beträgt. Die Moleküle der Stoffe sind ein sehr interessanter 
Gegenstand des Studiums, aber sie können nur in Verbindungen 
studirt werden, denn sobald sie (aus ihren Verbindungen) frei 
gemacht werden, so entwickeln sie eine erstaunliche Energie und 
die Schnelligkeit ihrer Bewegung macht die Betrachtung eines 
einzelnen Molekules unmöglich. So z. B. hat ein frei gewordenes 
Jktolekul Wasserstoff bei gewöhnlicher Temperatur eine Geschwin- 
digkeit von mehr als einer (engl.) Meile in einer Sekunde und die 
Richtung der Bewegung wechselt millionenmal in einer Sekunde. 
Es ist mehr als wahrscheinlich, dass die Moleküle der verschiedenen 
Stoffe so durchsichtig sind, dass sie, abgesehen von ihrer Klein- 
heit und ihrer raschen Bewegung, ebensowenig gesehen werden 
könnten als die Luft Wenn nun die Atome eines einzelnen Ele- 
ments, wie die des Wasserstoffs so klein und so durchsichtig und 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. J. M. Selfridge, Die homöopathischen Verdttnnungeii. 34? 

so unruhig sind, dass wir nicht hoffen können, sie jemals sehen 
und ihre Formen und das, was ihnen ihre charakteristischen 
Eigenschaften verleiht, erkennen zu können, was sollen wir dann 
von den 70 oder mehr Elementen sagen, welche ebenso klein, 
ebenso durchsichtig und ebenso unruhig sind und doch leicht 
unterscheidbar sind, auf verschiedene Weise durch physikalische 
und chemische Kennzeichen. Ein Atom ist die Einheit des Che- 
mikers, aber der Ausdruck ist nicht so zu verstehen, dass (nach 
dem Wortlaute) etwas darunter gemeint ist, das nicht weiter 
theilbar ist, sondern nur, dass dieses etwas bis jetzt nicht in 
kleinere Theile hat zerlegt werden können. Nehmen wir nun 
mit Dolbear an, dass die Atome durchschnittlich ca. l / w ,oooooo Zoll 
im Durchmesser haben und dass ein Tausend davon sich zu einem 
Molekül verbinden, so würde ein solches Molekül ungefähr 
'/».ooeooo eines Zolles Durchmesser haben. Gesetzt, dies verhalte 
sich so, so würde ein Flöckchen Protoplasma von Vio,ooo Zoll 
Durchmesser 500 solche Moleküle aneinander gereiht erfordern, 
um diesen Raum zu überspannen,und in der kleinen Masse würden 
175 Millionen solcher Moleküle enthalten sein. 

Ich habe bereits bemerkt, dass einige dieser Microorganismen 
weniger als Vtwo» Zoll im Durchmesser haben, und doch nehmen 
sie Nahrung auf (durch Absorption), verdauen und scheiden 
materielle Stoffe aus, die aber so klein sind, dass unserem Ver- 
stände schwindlig wird, wenn wir uns diese Dimensionen vor- 
stellen wollen. Obschon diese Dingerchen so winzig sind, so 
wachsen sie doch und vermehren sich. Dies geschieht durch Ab- 
spaltung (fission), indem sie sich halbiren oder verviertheilen. 
Nehmen wir nun des Vergleiches wegen an, es seien dies mensch- 
liche Wesen, so könnten eine Million derselben auf der feinsten 
Nadelspitze tanzen. Bis jetzt sind diese Microorganismen die 
kleinsten Lebewesen, welche die Wissenschaft kennt, aber so klein 
sie auch sind, so lassen sie sich nicht vergleichen mit der Klein- 
heit der Theilchen, in welche die Materie sich zertheilen lässt. 

Bevor wir aber mit der Theilbarkeit der Materie uns befassen, 
ist es von Interesse zu wissen, was unter Materie zu verstehen 
ist Es sind verschiedene Definitionen aufgestellt worden, aber 
es ist schwieriger als man glauben sollte, eine Definition zu geben. 
„Was Raum einnimmt oder was unsere Sinne affizirt" ist eine 
Definition, die gegeben wurde, aber wenn wir sagen, „was einen 
Baum einnimmt/ so können im unendlichen Weltenraume viele 

28* 



Digitized by VjOOQIC 



348 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Dinge vorhanden sein, welche den physikalischen Gesetzen, die 
wir kennen, nicht unterworfen sind. Sagen wir aber: »was unsere 
Sinne affizirt", so gehen wir auch über die Grenze hinaus, denn 
die Elektrizität ist im Stande, verschiedene unserer Sinne (Gesicht, 
Gefühl, Geschmack) zu affiziren, und doch ist kein genügender 
Grund vorhanden, die Elektrizität als etwas Stoffliches zu be- 
trachten. Die beste Definition, welche ich kenne, ist diejenige, 
welche Prof. Dolbear in seinem Werke „Matter, Ether & motion" 
gegeben hat „Alles, was die Eigenschaft der Gravitation und 
Attraktion besitzt, ist Materie/ 1 

Aus dieser Definition ergiebt sich, dass die Prinzipien, welche 
Sir Isaak Newton und Andere den grossen Massen von Materie 
zugeschrieben haben, auch für die kleinsten Atome die gleiche 
Giltigkeit haben. 

Unsere besten Mikroskope haben uns in den Stand gesetzt, 
Stofitheilchen zu sehen, welche nur Vi<*,ooo Zoll im Durchmesser 
haben, und doch sind diese unfassbar kleinen Theilchen denselben 
Gesetzen unterworfen, wie der Erdball mit seinem Durchmesser 
von 8000 Meilen und wie der Sonnenball mit seinen 800000 Meilen 
Durchmesser. 

Obschon das kleinste mit dem Mikroskop erkennbare Theilchen 
nur 1 /ioo,ooo Zoll Durchmesser hat, so ist doch kein Grund vor- 
handen, anzunehmen, dass damit die äusserste Grenze der Theil- 
barkeit der Materie erreicht sei. 

Lange Zeit haben die Philosophen die Frage erörtert, ob in 
der Natur der Dinge eine Grenze der Theilbarkeit der Materie 
angenommen werden müsse, so dass das kleinste Theilchen zuletzt 
nicht weiter könne getheilt werden. So zum Beispiel kann Gold 
in Blättchen gehämmert werden, welche nur Vsoo.ooo Zoll Durch- 
messer haben und Piatina kann zu Drath ausgezogen werden, der 
dünner als ein Spinnengewebe. Ein einziger Gran Piatina kann 
zu einem 1 Meile langen Drath ausgezogen werden. Ein Spinnen* 
gewebe ist oftmals so fein, dass eine Unze davon 3000 Meilen 
weit reichen würde, von New-York bis nach London. Niemand 
würde glauben, dass ein solches Gewebe aus einer einfachen Reihe 
von Atomen bestehe, einem Koraüenhalsbande ähnlich an einander 
gereiht, denn es scheint unmöglich, dass ein solcher Faden so viel 
Festigkeit haben könnte, wie dies bekanntlich bei einem Spinnen- 
gewebe der Fall ist. Ein Gran Moschus kann ein ganzes Zimmer 
Jahrelang mit Moschusgeruch erfüllen und auch den Luftströmungen 



Digitized by 



Google 



Dt. J. M. Selfiridge, Die homöopatliiachtn Verdünnungen. 349 

aus Thüren und Fenstern mittheilen, doch wird man nach aller 
dieser Zeit nur wenig Gewichtabnahme nachweisen können. 

Faraday nahm an, dass die rubinrothe Flüssigkeit, welche 
durch Einwirkung des Phosphors auf eine Goldlösung entsteht, 
nur den Vmmoo Gewichtstheil der Lösung betrage. D. h. 1 Tropfen 
der Lösung soll Mos Vöoo.ooo Theil eines Granes Gold enthalten 
und dennoch reflektirten diese Partikelchen das Licht, welches 
durch eine von der Sonne bestrahlte Linse in die Flüssigkeit 
hineingeworfen wurde. Das Spektroskop weist ein Milliontel Gran 
nach mit der Gasflamme und die Farbe eines Wassertropfens wird 
merklich verändert durch V^ooo.wo Fuchsin. Einige Substanzen, 
wie die aetherischen Oele, Schwefelwasserstoff, wie auch der 
Geruch von Blumen kann wahrgenommen werden, obschon die 
Quantität des Stoffes sicher weniger als */fto Milliontel eines Granes 
beträgt. 

Nach Prof. Dolbear sind fünf hundert Trillionen Atome in 
einem Kubikzolle Gas enthalten. — Ferner 1 / 8 Gran Indigo in 
Schwefelsäure gelöst, färbt 2£ Gallonen (ca. 10 Liter) Wasser 
deutlich blau. Gesetzt nun, man giesst noch einmal so viel 
Wasser zu, so wird die blaue Farbe ohne Zweifel verschwinden, 
aber die Indigotheilchen würden doch vorhanden sein, blos halbirt 
und so könnte die Verdünnung ins Unendliehe fortgesetzt werden und 
doch würden die Indigotheilchen darin zugegen sein, denn es ist 
ein vollgiltiges Prinzip der Wissenschaft, dass, was immer sonst 
vorgehen (decay) mag, Atome niemals untergehen, sondern als 
Typen der Beständigkeit (permanency) alle nur denkbaren Ver- 
änderungen überdauern. 

Prof. Dolbear sagt: Man denke einmal nach über die wunder- 
bare Intelligenz, welche in den kleinsten Gehirnbildungen einiger 
der winzigsten Thiere, wie z. B. einer Ameise sich vorfindet, 
obschon deren Gröse nur in Tausendstel eines Zolls gemessen 
werden kann, so sind sie doch gross genug, um Millionen von 
Atomen zu enthalten, und die möglichen Veränderungen sind ohne 
Grenzen. Das merkwürdigste Beispiel jedoch, bis zu welchem 
Grade die Theilbarkeit der Materie möglich ist, ohne ihre Wirkung 
zu verlieren, hat Tyndall geliefert, welcher zeigte, dass eine ganz 
unbestimmbare kleine Quantität von Wasserdampf die Absorptions- 
fähigkeit der trockenen Luft für die unbemerkbaren (??) (obscure) 
Wärmestrahlen derart vermehrte, dass eine ausgesprochene Der 
Sektion der Nadel des Galvanometers eintrat. Es ist unbe- 



Digitized by 



Google 



350 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

greiflich, wie so unendlich kleine Partikelchen Materie die 
Sinnesorgane in wahrnehmbarer Weise affiziren können und 
doch haben wir ein sprechendes Beispiel in dem Geruchssinne des 
Hundes. 

Es ist allbekannt, dass derselbe die Spur seines Herrn noch 
nach Stunden zu verfolgen im Stande ist, ein deutlicher Beweis, 
dass Stofftheilchen ?on dem Fusse seines Herrn nicht nur durch 
das Leder seiner Fussbekleidung hindurch gedrungen, sondern sich 
auch seiner Fussspur mitgetheilt haben müssen. 

Seit der Entdeckung der Zellen-Struktur hat man angenommen, 
dasB die Urzelle (Keimzelle, primalcell) der ursprüngliche Sitz der 
Thätigkeit aller organisirten Körper sei. Obschon dies in gewissem 
Sinne ganz richtig ist, so muss man doch niemals vergessen, dass 
der ursprüngliche Sitz des Lebens (und daher auch aller physio- 
logischen Thätigkeit) jene so äusserst komplizirte und wunderbare 
Substanz ist, Protoplasma genannt, welches in der Zelle enthalten 
ist, und obschon strukturlos, ist dasselbe die innerste Triebfeder, 
von welcher der Bau der Zellen abhängt. Wenn wir diese struktur- 
lose Masse zergliedern, so finden wir, dass sie aus zahllosen 
Molekülen besteht und jedes Molekül besteht wiederum aus 3 — 1000 
Atomen, so wunderbar vereinigt, dass sie den eigentlichen Sitz 
des Lebens bilden. Geben wir der Sache auf den Grund, so 
finden wir, dass das Atom die Urform aller materiellen Körper 
ist. Hier haben wir somit die Beihenfolge des Wachsthums: 
Atome in verschiedener Kombination bilden das Molekül, und 
Moleküle mit dem darin enthaltenen Lebensprinzip werden zum 
Protoplasma, welches in seinem normalen Zustande fähig ist, sich 
zu Zellen, Geweben und Organen zu gestalten. 

Früher glaubte man, die Zelle sei die physiologische Einheit, 
aber mit der Verbesserung des Mikroskopes ergab die fortgesetzte 
anatomische Forschung, dass die Zelle selbst ein komplizirter 
Bau ist und aus dem strukturlosen Protoplasma gebildet wird, 
welches, wie wir gesehen haben, aus Atomen verschiedener Art 
gebildet wird. So sonderbar es scheinen mag, so hat dieses 
strukturlose Protoplasma die Fähigkeit, sich zu Zellen und Geweben 
zu organisiren, in derselben Weise wie Atome sich zu Molekülen 
und Moleküle sich zu Krystallen verschiedener Art gestalten, indem 
ihre Eigenschaften abhängen von der Verschiedenartigkeit der 
Atome, ihrer Zahl und der Zusammengruppirung („arrangement") 
ihrer Moleküle. Wir sehen somit, dass Atome eine wichtige Rolle 



Digitized by 



Google 



Dr. J. IL Selfridge, Die homtfopathiaohen Verdünnungen. 351 

spielen in der Zusammensetzung des Universums. Damit die 
Atome das vollbringen können, was ihnen zugeschrieben wird, 
müssen sie offenbar die Eigenschaft des Chemismus haben und 
von einzelnen hat man Grund anzunehmen, dass sie Magnete 
sind. Aber trotzdem sie diese Eigenschaften besitzen, so können 
Umstände eintreten, dass sie sich nicht nach den Gesetzen des 
Chemismus oder Magnetismus zusammen gesellen (arrange). (Dies 
entspricht offenbar dem Zustande der Krankheit im lebenden 
Organismus, wo die normale Thätigkeit ebenfalls gestört ist.) 

So z. B. giebt es übersättigte Lösungen, in welchen der 
Prozess der KryBtallisation nicht von selbst eintritt, aber der 
kleinste Krystall der betreffenden Substanz regt die Krystallisation 
dermaassen an, dass die ganze Masse in wenigen Sekunden einen 
soliden Körper bildet 

Hier ist es klar, dass der Krystall alB Kern (nucleus) einen 
Wirkungskreis (field) findet, der ähnliche molekulare Gruppen 
zwingt, sich in gleicher Weise zu gestalten. 

Wenn wir zwei Stimmgabeln, welche denselben Ton haben, 
einige Fuss von einander entfernt halten, und schlagen die eine 
an, so wird durch die Einwirkung der Schallwellen die andere 
ebenfalls mittönen. (Man nennt dies sympathische Vibration.) 
Andere Stimmgabeln, welche nicht dieselbe Zahl von Schwingungen 
haben, werden nicht auf diese Weise afficirt, somit mttssen die 
Luftschwingungen die einzelne Stimmgabel, welche dieselbe Zahl 
der Schwingungen hat, herausfinden, und ebenfalls in Schwingung 
versetzen. Hebe den Dämpfer eines Pianos in die Höhe und singe 
einen Ton und horche. Derselbe Ton wird lange nachtönen im 
Piano. Die besondere Saite, welche denselben Ton bat, wurde in 
Schwingung versetzt und tönt lange nach, als wäre sie auf andere 
Weise angeschlagen worden. Wenn wir eine einzelne Taste des 
Pianos anschlagen, so erhalten wir einen musikalischen Ton, 
schlagen wir aber ein Dutzend nebeneinander liegender Tasten an, 
so ist das Produkt ein Geräusch oder Getös (noise), obschon jeder 
Ton für sich ein angenehmer Ton gewesen wäre. 

Jeder Mensch so zu sagen hat seine eigene Tonhöhe, aber 
wenn viele zusammen in verschiedenen nicht zusammenstimmenden 
Tönen gehört werden, so ißt der Effekt ein unharmonischer und 
wir nennen es Lärm (noise). Aehnliches ist der Fall beim 
Magneten: Magnetische Körper in dessen Bereich werden 
magnetisch. — 



Digitized by VjOOQIC 



352 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Aehnlich verhält es sich mit dem thierischen Organismus, 
denn das Wachsthom besteht in einer Formation von Zellen 
gleicher Art, ans den entsprechenden molekularen Bestandteilen 
der Umgebung. 

Aus diesem Allen ergiebt sich, dass es ein Aehnlichkeitsgesetz 
giebt in der Wissenschaft, wie in der Medizin, and die oben an- 
gefahrten Beispiele (welche wissenschaftlichen Werken entnommen 
wurden) geben uns eine wissenschaftliche Erklärung der Art und 
Weise der Heilung durch das ähnlichste Mittel. Nach dem oben 
Gesagten ist es einleuchtend, dass jede Arzneisubstanz sich das, 
was wir wissenschaftlich ein Wirkungsgebiet beissen (field), zu 
schaffen im Stande ist. Sobald dies zugegeben wird, so muss das 
Mittel, das den Atomen und den Molekülen, welche die ursprüng- 
liche Zelle, welche den Sitz der Krankheit bildet, entspricht, ein 
gesundes Gebiet schaffen in der Umgebung der erkrankten Mole- 
cule, und es wirkt alsdann ähnlich wie der Krystall in der über- 
saturirten Lösung, von welcher wir oben gesprochen haben, indem 
es eine gesunde Bewegung inaugurirt, ?on innen nach aussen, 
welche Bewegung fortdauert, bis der ganze Organismus wieder 
hergestellt ist 

Aus dem oben Gesagten ergiebt sich klar, dass, wenn aus 
irgend einer Ursache die Atome und Moleküle der Urzelle in Ver- 
stimmung gerathen sind, wie Hahnemann sich ausdrückt, ein Ge- 
sundheit bringendes Gebiet oder ein solcher Zustand geschaffen 
werden kann, (a healthy field or condition can be established) durch 
die Thätigkeit einer ähnlichen Arzneisubstanz, deren Molekular- 
Vibrationen Ähnlich sind den Vibrationen der erkrankten Zelle. 
Wie wir in dem oben angefahrten Beispiele der Stimmgabel ge- 
sehen haben, werden die Moleküle der erkrankten, primären Zelle 
in normaler Weise mitschwingen, wenn sie von einem Mittel be- 
einflusst werden, dessen Moleküle ähnliche Vibrationen besitzt, oder, 
um mit Hahnemann zu reden, wenn wir ein Mittel geben, das 
gleiche Symptome zu erzeugen im Stande ist, wie diejenigen der 
Krankheit. Sobald wir dies als wahr anerkennen, so ist klar, 
dass es unwissenschaftlich ist, mehr als ein Mittel auf einmal zu 
geben. 

Die Wissenschaft bietet uns auch Gründe dar für die Be- 
reitung der homöopathischen Verdünnungen, wie solche in der 
Praxis angewandt werden. Atome sind, wie wir gesehen, die Ur- 
bestandtheile aller Körper, und um diese erreichen zu können 



Digitized by VjOOQIC 



Dt. J. M. Selttdge, Die homöopathischen Verdünnungen. 353 

müssen wieder Atome benutzt werden, denn es ist ein feststehendes 
Prinzip der Wissenschaft, dass Atome mit Atomen sich verbinden, 
mit welchen sie in verwandtschaftlicher Beziehung stehen. Die 
Methode der Theilung und fortgesetzten Verkleinerung der 
Arzneien, welche Hahnemann als die wirksamste gefunden hat, ist 
deshalb in völliger Uebereinstimmung mit den Prinzipien der 
Wissenschaft, Es ist somit gleichgültig, ob wir die Lehre Hahne- 
mann's vom Standpunkte des Arztes oder des Physikers betrachten, 
seine Schlussfolgerungen sind unwiderlegbar, denn die Wissen- 
schaft und die Homöopathie haben dieselbe Grundlage. Man kann 
allerdings behaupten, dass die Hahnemann'schen Potenzen und be- 
sonders diejenigen seiner Nachfolger, welche die Verdünnung noch 
weit höber getrieben haben, als der Meister, an Kleinheit Alles 
übertreffen, was die Wissenschaft bisher entdeckt hat. Geben wir 
dies zu, so steht es doch nicht im Widerspruch mit den Lehren 
der Wissenschaft, denn wir haben bereits gesehen, dass die 
Philosophen zu dem Schlüsse gekommen sind, dass bei Anwendung 
geeigneter Mittel die Materie ins Unendliche theilbar sei. Es ist 
deshalb kein Grund vorhanden, anzunehmen, dass das heilende 
Prinzip der Arzneien von der materiellen Substanz getrennt werde 
bei der Herstellung der Hochpotenzen. 

(Man vergleiche § 280 des Organon nebst der 
beigegebenen Anmerkung Hahnemann's.) 

Ich weiss wohl, dass es Homöopathen giebt, welche diese Er- 
klärung anfechten und behaupten, daBS durch die Potenzirung 
nicht nur das heilende Prinzip vom stofflichen Substrat getrennt 
werde, sondern dass seine Heilkraft auch gesteigert werde. Wenn 
dies auch wahr sein mag, so ist es doch nur eine Theorie, und, 
so viel mir bekannt, findet sich keine Analogie dafür in der 
Wissenschaft. In der That sind alle Forscher unserer Zeit, welche 
sich mit Biologie beschäftigen, zu dem Schlüsse gekommen, dass 
die Lebenskraft als ein besonderer Faktor (entity) nicht existirt, 
sondern dass alle physiologischen Thatsacben erklärt werden 
können, ohne dasB wir die Grenzen der physikalischen und 
chemischen Wissenschaft zu überschreiten nöthig haben, üeber 
den Ursprung des Lebens weiss die Wissenschaft nichts zu sagen. 
(Science is agnosticl) 

Man hat behauptet, dass, wenn Chemiker einmal im Stande 
sein sollten, die Substanz des Protoplasma herzustellen, so würde 
dasselbe auch alle die bekannten Eigenschaften des Protoplasma, 



Digitized by VjOOQIC 



354 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

sammt der Eigenschaft, welche wir Leben nennen, besitzen. Diese 
Behauptung ist unrichtig, denn es muss bemerkt werden, dass die 
Chemiker jene Substanz, Protoplasma genannt, hergestellt haben, 
aber sie können ihm kein Leben einflössen (they can not make it 
act). Dadurch ist unwiderleglich bewiesen, dass das Leben jenes 
geheime Prinzip ist, welches allen organischen Körpern innewohnt, 
und ohne dessen dynamische Wirkung alle physiologischen Pro- 
zesse aufhören. 

So richtig dies auch ist, so ist doch eben so wahr, dass, so 
bald wir die Erscheinungen der Dinge um uns und der Funktionen 
in uns sorgfältig studiren und richtig verstehen lernen, dass Be- 
wegung ein wichtiger Faktor ist bei Allem, was vorgeht So z. B. 
ist Hitze eine Wirkung der vibrirenden Bewegung der Atome und 
Moleküle. Licht ist undulatorische Bewegung der Aetherweüen, 
und die Ursache dieser sind die vibratorischen Bewegungen der 
Atome und Moleküle der Sonne, welche mit einer Geschwindigkeit 
von 180000 Meilen in der Sekunde zu uns gelangen. Die Wissen- 
schaft lehrt uns, dass alle Phänomene auf Bewegung der Materie 
beruhen. 

Ein Lieblingsausdruck der Homöopathen und besonders der 
Hochpotenzier ist der, dass Krankheit eine Störung der Lebens- 
kraft sei (dynamische Verstimmung, Hahnemann); wenn aber die 
Schlussfolgerungen der Wissenschaft Beachtung verdienen, so wäre 
es richtiger, zu sagen: „Krankheit ist gestörte Bewegung der 
Atome und Moleküle.* Diese Störung kann aber, wie wir oben 
gezeigt, am Schnellsten gehoben werden durch eine Arznei, welche 
ähnliche Eigenschaften der Atome besitzt. 

In hohem Zusammenhange mit der Theorie, dass Krankheit 
auf einer Störung oder Verstimmung der Lebenskraft beruht, steht 
diejenige, dass das vitale Prinzip oder die geistige Essenz der 
Arzneien vom Stofflichen getrennt und auf andere Substanzen, 
wie Milchzucker und Alkohol, übertragen werden könne. Als Ar- 
gument zu Gunsten dieser Theorie wird angeführt, dass ge- 
wisse Stoffe, welche im rohen Zustande unwirksam sind, durch 
Verreibung und Verdünnung wirksame Arzneien werden. 

Dass die Sache sich so verhält bei Stoffen wie Gold, Kohle, 
Silicea, Piatina u. A. m. kann nicht wohl bestritten werden. Aber 
zur Erklärung dieser Thatsache bedürfen wir keiner so mysteriösen 
Theorie, welche unB nöthigt, an ein geistiges Prinzip in den 
Arzneien zu glauben, denn eine solche Theorie ist nicht nur ein 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. J. IL Selfridge, Die homöopathischen Verdünnungen. 366 

Stein des Anstosses für Viele, sondern es widerstreitet dieselbe 
auch der praktischen Erfahrung. Bekanntlich wird diese sogenannte 
geistige Entwickelung durch Potenzirung zu Stande gebracht. Aber 
was ist diese Potenzirung? Sie ist kein mysteriöser Prozess, sondern 
sie ist nur eine willkürliche Theilung der Materie nach einer aller- 
dings sehr bequemen Regel. Ist da irgend etwas Mysteriöses bei 
der Behandlung von Stoffen, die im rohen Zustande wirkungslos 
bleiben? Sicher nicht Es werden dadurch dieselben besser be- 
fähigt werden, ihre Wirkungen zu entfalten. Ein Beispiel dieser 
Art liefert das metallische Quecksilber, welches in seiner runden 
Form völlig wirkungslos ist, wenn es aber durch Hitze verdampft, 
und seine Moleküle frei werden, so wird es zu einem sehr heftigen 
und schnell wirkenden Gifte. 

Wenn wir aber annehmen würden, dass die Heilkraft der 
Arzneien eine geistige Kraft sei, die von der Materie getrennt 
werden kann, kann dann ihre Kraft noch mehr vergeistigt und 
diese Heilkraft noch mehr gesteigert werden durch Potenzirung? 
Skinner (eine Autorität auf diesem Gebiete) behauptet, es sei 
nicht Potenzirung, sondern Verdünnung *) 

Diese Gedanken wurden nicht ausgesprochen, um Hahnemann 
zu verkleinern, denn ich habe die grösste Achtung vor Hahne- 
mann's Genie. Die Tbatsachen, welche in dieser kleinen Schrift 
veröffentlicht wurden, zeigen, wie weit Hahnemann seiner Zeit 
vorausgeeilt war. Die Erklärungen, welche Hahnemann veröffent- 
licht bat über die Wirkungsweise der Mittel, müssen nach dem 
Stande der damaligen Wissenschaft beurtheilt werden, welche in 
ihrer Kindheit sich befand, und da die Wirkungen, welche seine 
scharfe Beobachtungsgabe und seine Erfahrung konstatirt hatten, 
nicht nach dem damaligen Stande der Wissenschaft erklärt werden 
konnte, so achrieb er die Wirkungen geistigen Einflüssen zu, vor 
welchen er eine grosse Ehrfurcht hatte. 

P.S. des Uebersetzers. Der Verfasser scheint mir etwas zu 
kühn zu Werke zu gehen in seinen logisch - materialistischen 
Schlussfolgerungen. Es giebt keine Lebenskraft, denn die Wissen- 
schaft kennt dieselbe nicht, sie weiss nur, dass ohne dieselbe 
alles Leben aufhört, aber die Krankheit kann nicht ursprünglich 
in einer Verstimmung dieser dynamisch wirkenden Lebenskraft be- 
stehen, sondern sie besteht offenbar in der Störung der Bewegung 

*) Ich stimme nicht mit Skinner überein. Es ist unzweifelhaft Potenzirung 
oder Theilung der Materie, wodurch die Moleküle und Atome frei werden. 



Digitized by 



Google 



356 Zeitschrift des Berliner Vereine« homöopathischer Aerite. 

der Atome und Moleküle. Nach der Ursache dieser Störung darf 
man nicht forschen, denn das würde schliesslich doch zur An- 
nahme einer Störung oder Verstimmung dieses mysteriösen Etwas 
führen« 



Zwölf Mittel bei Erkrankungen der 
Harnorgane. 

von Dr. W, A. Dewey in New- York. 
Deuteoh Ton Dr. Salier aie Medical Century Vol. IV Nr. 6. 

L Cantharis. 

Gewöhnlich werden die Cantharis-Symptome an erster Stelle 
in Betracht gezogen» wenn sich ein Fall mit Harnbeschwerden 
bietet. Die Symptome des Mittels sind klar umschrieben und man 
kann dieselben nicht leicht mit den Symptomen anderer Mittel 
verwechseln. Es besteht andauernder und heftiger Drang zum 
Harnlassen mit starkem Tenesmus. Der Urin geht nur in Tropfen 
ab und rinnt wie geschmolzenes Blei durch die Harnröhre, so 
heftig ist sein Brennen. Dabei besteht gewöhnlich Schmerz in 
der Lendengegend. Das Mittel ist oft angezeigt bei akuter Cystitis, 
Nierengries und Urethritis, wobei das Hauptleitsymptom das 
Brennen und der Tenesmus der Blase. Auch Haematurie spricht 
unter gewissen Umständen für Cantharis. 

Mercurius corrossivus hat Tensemus der Blase mit heftigem 
Brennen. Das Brennen ist geringer, aber der Tenesmus heftiger 
wie bei Cantharis. Die Entleerung des Urins, Tropfen um 
Tropfen, erinnert an Aconit, welches das gleiche Symptom aufweist. 
Aconit ist indessen mehr passend für eine plötzliche Urinverhaltung, 
sobald sich aber die Krankheit vollständig als Entzündung lokali- 
sirt hat, hört Aconit auf, das Heilmittel zu sein« 

Cantharis und Nux vomica haben auch eine Beziehung zu 
dem häufigen, erfolglosen Harndrang. In der Gegend der Nieren 
bestehen heftige, schneidende Schmerzen, welche sich bis in Leib, 
Blase und Urethra erstrecken. Das quälendste Symptom ist der 
fortwährende Harndrang, da eben wenige Theelöffel voll Urin in 
der Blase diesen Drang hervorrufen bei einem schrecklichen, 
quälenden Druck auf den Blasenhals. Dieser Schmerz wird 



Digitized by 



Google 



Dr. W. A. Dewey, Zwölf Mittel bei Erkrankungen der Harnorgane. 357 

schlimmer nach dem Harnlassen, während Cannabis sativa den 
Schmerz beim Harnlassen zeigt, als Zeichen, dass bei diesem 
Mittel die Störung mehr in der Harnröhre liegt. Der Urin selbst 
zeigt oft tiefrothe Farbe, bildet ein Sediment von Schleim and 
enthält oft Fibrinzilinder. 

EL. Apis melliflca. 

Das Symptom des spärlichen Urins verleitet uns immer zu 
erwägen, ob Apis das rechte Mittel ist oder ob nicht Aber ob- 
schon Apis spärlichen Urin verursacht, so giebt es doch eine An- 
zahl Arzneien, welche dasselbe thun. Das Leitsymptom für Apis 
bei Harnbeschwerden ist spärliche oder unterdrückte Urin- 
absonderung, Schläfrigkeit, Oedeme an verschiedenen Theilen, 
Durstlosigkeit und Erstickungsnoth beim Niederlegen. Der Urin 
ist dunkel, stark eiweisshaltig und enthält Zilinder, so dass man 
leicht sieht, dass Apis oft irgend einer Form von Morbus 
Brightii entsprechen kann. Beim erschwerten Harnlassen der 
Kinder ist Apis ein sehr brauchbares Heilmittel. Es hat häufigen 
Drang, wobei nur wenige Tropfen auf einmal entleert werden. 
Neben anderen Symptomen besteht eine grosse Reizung des 
Blasenhalses und Inkontinenz des Urins. Es ist also das Mittel, 
an welches man denken muss, wenn Urin verhaltung besteht oder 
eine Blasenentzündung in Folge von Cantharidenmissbrauch. 

III. Apoeynum canaabinum. 

Apocynum scheint namentlich auf die Nieren zu wirken, und 
veranlasst verschiedene wassersüchtige Erscheinungen. Es ver- 
ursacht spärlichen Urin von heller Farbe, oder nach dem Ein- 
nehmen von der Farbe des Sherry. An erster Stelle verursacht 
es eine reichliche Diurese ; darauf folgt der spärliche Urin, welcher 
die Wassersucht bewirkt. Es bewirkt auch Incontinentia urinae, 
daher kann es bei Enuresis wirksam sein. Ein ohnmächtiges, 
wehes Gefühl im Magen ist eine Indikation für den Gebrauch. Es 
unterscheidet sich von Arsenic. und Apis dadurch, dass es unlösch- 
baren Durst hat Arsenic: trinkt wenig und oft, Apis: durstlos. 

IT. Herberts vulgaris. 

Ausser bei seiner Wirkung auf das Urogenital-System wird an 
Berberis selten gedacht, und es ist auch ein Hauptmittel bei den 
Störungen dieses Systems. Es scheint für manche Symptome zu 



Digitized by VjOOQIC 



358 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

passen, welche uns beim Nierenstein aufstossen. Ea hat heftig 
reissende Schmerzen in den Nieren, nicht bloß einfache Rücken- 
schmerzen, sondern Schmerzen tief in den Nieren selbst; diese 
Schmerzen ziehen den Kücken abwärts und die Urethra abwärts bis 
in die Blase; hier hören sie noch nicht auf, denn wir finden die 
schneidenden Schmerzen von der Blase sich in dieUrether erstrecken. 
Diese Schmerzen im Rücken und längs der Urethra sind sehr 
heftig und werden schlechter beim Bücken, Liegen oder Sitzen, 
und sind besser beim Stehen. In der Blase verursacht es Drang 
zum Urinlassen, und der Patient ist fortwährend im Urinlassen, 
da die Blase sich unvollständig zu entleeren scheint Die Blase 
schmerzt, der Urin selbst ist röthlich und bildet einen röthlichen 
Satz, der aus Schleim, Epithelien undLithaten besteht. Er unter- 
scheidet sich von dem Pareira brava-Urin durch grösseren Schleim- 
gehalt. Ein anderes charakteristisches Symptom von Berberis ist 
der Schmerz in den Hüften beim Urinlassen. 

Coccus cacti hat einige Symptome, welche denen des Berberis 
ähnlich sind, besonders die reissenden Schmerzen, welche sich von 
der Nierengegend ausdehnen, den häufigen Drang zum Urinlassen, 
und die Ablagerungen von Harnsäure im Urin. Der Urin bei 
Coccus cacti ist dunkel. Diese Mittel müssen sorgfältig unter- 
schieden werden, da sie mehrere Symptome gemeinschaftlich haben. 
Berberis hat eigentlich mehr Rückenschmerzen und scheint tiefer 
zu wirken. Es ist besonders angezeigt bei Kranheiten des Uro- 
genital - Apparates, die man einer Atonie oder »Faiblesse" zu- 
schreibt. 

Y. Pareira brava. 

Dies ist ein anderes Mittel, das grosse Aehnlichkeit mit Ber- 
beris vulgaris zeigt, — was die Rückenschmerzen angeht, so ist es 
durchaus ähnlich, aber sie hören nicht auf in den Hüften bei 
Pareira, wie bei Berberis, sondern erstrecken sich abwärts in die 
Schenkel. Seine Symptome sind meist klinische: Man hat es 
hülfreich gefunden bei der Cystitis, wenn heftiges Drängen zum 
Urinlassen besteht, wenn der Patient zum Urinlassen hinknien 
mu88, wenn der Urin schrecklich heiss zu sein scheint und wenn 
die heftigen Schmerzen in den Schenkeln bestehen. Der Urin hat 
einen scharfen ammoniakalischen Geruch. Die Hauptsymptome für 
das Mittel scheinen zu sein: der Schmerz in den Schenkeln, das 
Herunterkommen mit aller Gewalt zum Urinlassen, und der am- 
moniakalische Geruch des Urins. Es ist auch brauchbar als Heil- 



Digitized by 



Google 



Dr.W. A. Dewey, Zwölf Mittel bei Erkrankungen der Harnorgane. 359 

mittel in den Zuständen, die als „Reizblase 4 * (irritable bladder) be- 
kannt sind. 

Tl. Equisetum hyemale. 
Equisetum wirkt ähnlich wie Cantharis, aber es hat weniger 
Tenesmus, weniger Haematurie und der Urin ist nicht so bren- 
nend. Es besteht Schmerz in der Blase, der aber durch Urin- 
lassen nicht erleichtert wird, der beständige Harndrang wird nicht 
einmal durch reichliche Urinentleerung erleichtert. Der Urin nur 
spärlich, stark gefärbt und enthält viel Schleim. Viel Schleim im 
Urin weist eher auf Equisetum, als auf Gantharis hin. Die Haupt- 
verschlimmerung bei dem Mittel scheint unmittelbar nach dem 
Urinlassen zu bestehen. Es hat sich wirksam erwiesen bei 
Enuresis mit merklicher Blasenreizung; es ist hier dem Eupatorium 
purpureum ähnlich, welches sich bei Blasenreizung der Frauen 
wirksam erweist, wo starkes Brennen in der Harnröhre beim Urin- 
lassen besteht. Bei den obigen Symptomen ist Equisetum ein 
vorzügliches Mittel bei Gystitis. Es hat sich bei der Dysurie der 
Kinder bewährt, wo der Schmerz schlimmer nach dem Urinlassen 
ist, und unterscheidet sich von Petroselinum, welches das Symptom 
hat, dass die Kinder vor Schmerz herumspringen, wenn der Drang 
zum Urinlassen auftritt. 

TU. Digitalis purpnrea. 

Die Harnsymptome der Digitalis bestehen in einem Drücken 
und Drängen in der Blase, das durch Urinlassen nicht erleichtert 
wird. Es hat sich bewährt bei Entzündung des Blasenhalses mit 
heftigem Harndrang, welcher bei Abgang weniger Tropfen gerade 
verschlimmert wird. Der Patient geht niedergeschlagen einher; 
gleichzeitig besteht Tenesmus im Rektum. Der Patient wird in 
der Rückenlage nur wenig erleichtert. Der Schmerz im Blasenhals 
ist pochend. Der Urin ist spärlich, dick und trübe und enthält 
ein Sediment wie von Ziegehnehlstaub, ähnlich wie Lycopodium. 
Der Harndrang wird in Fällen, die für Digitalis sprechen, oft 
veranlasst durch Vergrösserung der Prostata, für welche Digitalis 
ein Heilmittel ist. 

VIII. Terebinthina. 

Der Urin bietet die charakteristischste Erscheinung für Tere- 
binthina. Der Urin ist wolkig, trübe und setzt ein Sediment ab 
wie Kaffeegrund, welches die Gegenwart von zerstörten Blut- 
körperchen anzeigt. Haematurie in Folge venöser Blutstauung 



Digitized by VjOOQIC 



360 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerate. 

in den Nieren spricht oft für Terebinthina. Es hat Brennen 
während des Urinlassens und meist schmerzhafte Strangurie. Der 
Urin kann dabei Eiweiss enthalten und zeigt Geruch nach 
Veilchen. Auffallenden Geruch des Urins finden wir noch bei 
Viola tricolor, derselbe riecht wie Katzenurin, und bei Acid. 
benzoic, wo der Urin streng ammoniakalisch riecht, wie Pferde- 
urin. Terebinthina ist ein wirksames Heilmittel bei Gysütis mit 
viel Tenesmus der Blase und bei spärlichem, blutigem Urin. Es 
besteht Drang in der Blase, welcher sich bis zu den Mieren er- 
streckt Bei akuter und chronischer Nephritis ist es oft angezeigt 
Der Urinbefund, die Oedeme und Bronchialkatarrhe können alle 
auf das Mittel hinweisen. 

IX. Nux vomica. 

Nux vomica affizirt die Harnorgane mächtig and doch wird 
selten daran gedacht (? d. Red.), dass dieselbe besonders charak- 
teristische Erscheinungen an diesem Organe bedingt Aber dem 
ist so. Nux wirkt auf die unteren Theile des Rückenmarkes und 
in Folge davon an erster Stelle bei Inkontinenz des Urins; es 
besteht Reizbarkeit des Blasenhalses und dieselben Symptome 
werden hier wie im Rektum gefunden. Es besteht häufig erfolg- 
lose Anstrengung zum Urinlassen und dieselben sind von brennenden 
und ziehenden Schmerzen begleitet; der Urin geht in Tropfen ab. 
Weiterhin ist Nux angezeigt bei Torpor und Paralyse der Blase, hier 
sehen wir Urintröpfeln oder Urinverhaltung. Haematurie in Folge 
Missbrauches von Arzneien spricht für Nux vomica. Gystitis mit 
schmerzhaftem Drängen nnd spärlichem Urin spricht für dies 
Mittel Das Drängen ist zeitweise heftig und der Urin ist dunkel, 
mit röthlichem, ziegelmehlartigem Satz, oder blutig oder mit einem 
zähen Schleim gemischt. Opium ist ähnlich der Nux, da es eine 
partielle Lähmung der Blase hat mit krampfhaften Erscheinungen am 
Sphinkter, aber beim Opium wird der Patient sich nicht bewusst, 
dass die Blase gefüllt ist, und es besteht kein Verlangen, Urin zu 
lassen. Der Strammonium-Patient lässt keinen Urin, weil die Ab- 
sonderung desselben unterdrückt ist; der Urin wird eben nicht 
secernirt. 

X. Caustteum. 

Bei Lähmung8zuständen an der Blase nimmt Causticum den 
ersten Platz ein. Es ist eines unserer Hauptmittel bei Enuresis, 
und es ist charakteristisch für das Mittel, dass der Urin unfrei* 



Digitized by 



Google 



Dr.W. A. Dewey, Zwölf Mittel bei Erkrankungen der Harnorgane. 361 

willig Nachts im Schlafe gelassen wird, oder beim Husten und 
NasenBchnauben auf eine Schwäche des Sphinkter hinweisend. 
Eine weitere Indikation für Causticum ist die Schwierigkeit, welche 
der Patient hat, um den letzten Tropfen Urin zu entleeren, und 
der Umstand, dass er lange warten muss, bis der Urin abgeht, 
und dass derselbe während des Lassens langsam ausfliesst; dies 
deutet nicht blos auf Schwäche des Sphinkter, sondern auf eine 
Schwäche der ganzen Blasenmuskulatur. Nächtliches Bettnässen 
der Kinder im ersten Schlaf spricht für Causticum. Blasenlähmung 
nach der Geburt spricht gleichfalls für das Mittel. Zincum ist 
ein anderes ausgezeichnetes Mittel bei diesen Blasenstörungen, und 
es hat einige Symptome, die mit Causticum Aehnlichkeit haben, 
z. B. das unwillkürliche Fortspritzen des Urins beim Husten und 
Schneuzen. Bei Zincum - Fällen sind indessen mehr Schmerzen 
vorhanden. Squilla und Natrum muriaticum haben gleichfalls un- 
freiwilligen Harnabgang bei Husten. Ein anderes Symptom von 
Causticum ist die starke Ablagerung von Uraten im Urin. Ein 
weiteres Mittel, das sich klinisch als sehr wirksam bei Enuresis 
von geschwächter Muskelthätigkeit bewährt hat, ist Ferrum phos- 
phoricum. 

XL Sepia. 
Ein hervorragendes Mittel für lithämische Zustände ist die 
Sepia, und der Zustand des Urins giebt eine Indikation fttr den 
Gebrauch des Mittels. Dasselbe hat ein röthliches, lehmiges Se- 
diment, welches dem Geschirr anhaftet, ein Sediment von so- 
genanntem rothen Sand. Der Sepia -Urin unterscheidet sich von 
anderen dadurch, dass er scharf ist. Sepia ist auch ein Mittel 
gegen das Bettnässen in der Nacht im ersten Schlafe. Lycopo- 
dium ist ein hervorragendes Mittel bei rothem Sand im Urin. Es 
ist eine Art von Blasengries und kommt in Mengen mit dem 
Urin, dass die Kinder oft schreien vor Schmerzen, wenn der 
Uiin abgeht. Lycopodium wird dann helfen. Sarsaparilla und 
Acid benzoic. haben ähnliche Symptome, letzteres als charakteristisch 
einen scharfen Urin, wie Pferdeurin. Natrum muriaticum hat auch 
diesen rothen Sand oder Ziegelmehlsatz. Weiterhin hat dieses 
Symptom in ausgesprochenem Maass Ocimum canum. Dies ist ein 
sehr wirksames Mittel bei Nierenkolik und Blasengries. Der 
Patient muss alle paar Minuten Urin lassen und ringt dabei die 
Hände und seufzt vor Schmerzen. Oft besteht dabei Uebelkeit. 
Die Menge des abgesetzten Sandes ist oft sehr gross. Bei Cystitis 

Bd. IT. 24 



Digitized by VjOOQIC 



362 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

mit fortwährendem Urindrang und Drücken in der Blase wird sich 
Sepia als heilsam erweisen; hier ist es namentlich durch seine 
allgemeinen Smptome angezeigt. 

XIL Mercurius corrosinig. 
Ein Mittel, das das Uro-Genital-System mächtig affizirt, ist 
der Mercurius corrosivus. Er hat den heftigsten Blasentenesmas 
von allen Mitteln, am nächsten darin der Cantharis stehend; er 
hat heftiges Brennen nnd ist daher bei Cystitis mit diesem Symp- 
tom angezeigt, oder bei Nierenkrankheiten, welche mit solchen 
Schmerzen im Blasenhals einhergehen. Der Patient hat fortwährend 
Drang, aber lässt nur wenig Urin, welcher blutig und eiweisshaltig 
ist. Corrosivus ist eines von den vergleichsweise seltenen Mitteln, 
welche Albuminurie hervorbringen. Phosphor ist ein zweites und 
Plumbum noch ein anderes, und alle drei haben sich brauchbar in 
der Bright'schen Krankheit erwiesen. Der heftige Tenesmus, das 
Brennen und der blutige Urin zeigen zusammen auf das Mittel hin, 
sei es nun bei Cystitis, bei Albuminurie nach Diphtherie oder bei 
Nieren-Krankheiten. 

Verein preussischer selbstdispensirender 
homöopathischer Aerzte. 

Unter diesem etwas langen Titel hat sich auf die Initiative 
des Berl. Vereins homöop. Aerzte ein Verein derjenigen homöop. 
Aerzte am 4. Juli in Berlin konstituirt, welche das preussische 
Dispensirrecht besitzen. Die Veranlassung zu dem Zusammen- 
schliessen der dispens. hom. Aerzte gab die Haltung des 
preussischen Ministeriums für Medizinal-Angelegenheiten, die sich 
in dem bekannten Erlass des Ministers vom 14« Nov. 1895 kenn- 
zeichnet Dieser viel besprochene und viel beseufzte Erlass, 
welcher den bisherigen Gepflogenheiten der Regierung und vor 
Allem dem Reglement vom 20. 6. 43 und einer Reihe darauf be- 
züglichen Erlasse der Amtsvorgänger des Herrn Ministers 
Dr. Bosse gradezu widerspricht, bedroht das Dispensirrecht der 
künftigen Homöopathen und wirft eine bisher nie berührte Frage, 
nämlich die Bedürfnissfrage, auf, welche das Reglement vom 20. 6. 43 
garnicht kennt, sondern gradezu verwirft Die Geltendmachung 
der Bedürfnissfrage macht die Erlaubniss zum Selbstdispensiren 
von der jeweiligen Geneigtheit des Ministers und seiner der Allo- 
pathie angehörenden Räthe abhängig und widerspricht gradezu 



Digitized by VjOOQIC 



Verein preuasiacher selbstdispensirender homöopathischer Aerzte. 363 

dem durch die Fürsorge des Königs Friedrich Wilhelm IV. er- 
lassenen Gesetze, wonach ohne Zweifel jedem homöopathischen 
Arzte das Recht des Seibstdispensirens hom. Arzneien zusteht, 
sobald er das vorgeschriebene Examen abgelegt hat. Das Betonen 
der Bedürfnissfrage, ob am Orte ausreichend homöop. Apotheken 
vorhanden und damit das Selbstdispensiren der hom. Aerzte 
nöthig oder unnöthig sei, macht das für die wirkungsvolle Aus- 
übung der Homöopathie nothwendige Dispensirrecht gradezu illu- 
sorisch, da sich überall spekulative Apotheker finden werden, die 
sich einen vorschriftsmässigen Kasten mit hom. Arzneien an- 
schaffen und damit dem Bedürfniss in den Augen der Regierung 
genügen werden. — Ob auch in den Augen der hom. Aerzte 
und des ihnen Leib und Leben anvertrauenden Publikums 
das ist eine andere Frage, die hier zu erörtern zu weit führen 
würde; die Beantwortung werden wir uns aber für später be- 
stimmt vorbehalten. — 

Der letzte Zusatz des ministeriellen Erlasses, wonach mit dem 
Wohnungswechsel das Recht des Dispensirens erlischt und stets 
von Neuem beim Minister nachgesucht werden soll, ergänzt die 
Aussichtslosigkeit der künftigen Homöopathen in Bezug auf das 
Selbstdispensiren, und kann sich nicht im Mindesten auf das 
Reglement und die auf dasselbe bezüglichen früheren ministeriellen 
Erlasse stützen, imGegentheil widersprichtgradezueiner„Allgemeinen 
Verfügung des Königl. Ministers der Med.-Angeleg. vom 13. April 
1869", in der es heisst: Im Anschluss an die Verfügungen vom 
€. Juni und 18. Juli 1867, die Befugniss zur Ausübung der 
ärztlichen Praxis betreffend, bestimme ich kraft der mir durch die 
Allerhöchste Verordnung vom 13. Mai 1867 ertheilten Ermächtigung 
für den Umfang der Preussischen Monarchie, unter Auf- 
hebung aller entgegenstehenden Vorschriften, dass das Reglement 
über die Befugniss der approbirten Medizinal-Personen zum Selbst- 
dispensiren der nach hom. Grundsätzen bereiteten Arzneimittel 
vom 20. Juni 1843 nebst den dasselbe ergänzenden, erläuternden 
und abändernden Vorschriften hinfort für die Medizinal-Personen 
im ganzen Staatsgebiet Geltung erlangt und die nach Maass- 
gabe jener Bestimmungen erlangte Befugniss im ganzen Staats- 
gebiet geübt werden darf, soweit der Inhaber derselben nach 
Inhalt seiner Approbation zur ärztlichen Praxis berechtigt ist." 

Wir können die ganze Angelegenheit hier aus Mangel an 
Raum und auch aus anderen Gründen nicht weiter erörtern, 

24* 



Digitized by VjOOQIC 



364 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

werden aber unsere Leser von dem Ausgange der Sache auf dem 
Laufenden erhalten, um so mehr, als unsere Zeitschrift natur- 
gemäss zum Organ des neugegründeten Vereins gewählt ist.*) 

Wir theilen hier nunmehr mit, dass die durch oben erwähnte 
Vorgänge bedrohte Dispensirfreiheit ein Zusammenschaaren aller 
bedrohten Elemente, d. h. sämmtlicher dispensirender homöop. 
Aerzte zu einer dringenden Notwendigkeit machte und dass sich 
der eingangs erwähnte Verein vorläufig mit 74 Mitgliedern kon- 
stituirt und in der ersten Sitzung vom 4. Juli zu Berlin seine 
Satzungen aufgestellt bezw. angenommen hat und sich die Auf- 
gabe stellt, mit allen gesetzlichen Mitteln die Aufrechterhaltung 
der Dispensirfreiheit der homöopathischen Aerzte etc. anzustreben. 
Ueber seine weitere Wirksamkeit und über die in dieser Sitzung 
schon beschlossenen Massnahmen werden wir zur rechten Zeit 
berichten. Die zur Sitzung anwesenden Berliner und auswärtigen 
Kollegen und ärztlichen Delegirten vereinigten sich in dem 
Sitzungslokal des Berliner Vereines hom. Aerzte zu einem gemüt- 
lichen Abendessen und unternahmen am nächsten Tage, unterstützt 
durch die Angehörigen der Berliner Aerzte und namentlich auch 
von zahlreichen Gästen des ersten homöopathischen Vereins zu 
Berlin, eine Dampferfahrt auf den Havelseen bei Potsdam von 
Wannsee ab, die dann in einem gemeinschaftlichen Abendessen im 
Eisenbahnhotel zu Potsdam gipfelte, bei dem unter zahlreichen 
Toasten vor Allem der in diesem Jahre zur Vollendung gekommenen 
Thatsache des hundertjährigen Bestehens der Homöopathie 
in erhebender Weise gedacht wurde. Windelband. 



Druckfehler-Berichtigung. 

Im vorigen Hoft (Band XV. Heft IL), in dem Artikel des Herrn 
Dr. Pf an der: „Repertorium der korrelativen Symptome nach Dahlke u 
ist leider ein Fehler fibersehen worden, den wir zu berichtigen bitten: 

An den nachfolgend angegebenen Stellen lies fiberall „Bovista" 
statt: „Bor.": 



Seite 104 Zeile 2 von unten, 
117 „ 1 von oben, 
140 „ 16 von oben, 



Seite 149 Zeile 14 u. 16 von unten, 
„ 150 „ 2, 3 u. 7 von oben, 
„ 154 „ 16,19,21u.35v.oben- 



*) Wir verweisen im Uebrigen Jeden, den die für die Homöopathie so 
wichtige Angelegenheit interessirt, auf den im vorigen Heft erschienenen, 
gehaltvollen und mit grosser Klarheit und Sachkenntnis geschriebenen Artikel 
des Kollegen Dr. Sorge, der als Separat- Abdruck veröffentlicht ist und in unserer 
Verlagsbuchhandlung von 6. Behr, Berlin, StegUtzerstr. 4 käuflich ist, besw. 
durch alle Buchhandlungen belogen werden kann. (Preis 25 Pf.) 

Druck tob P. Steakitwtoi' Bnchdrockmi BtrUm 8W„ b#rnkurg«itr. 1«. 

Digitized by VjOOQIC 



Zur Behandlung der Kose. 

Von Ober - Medizinal - Rath Dr. Sick, Stattgart. 



So gross die Bedeutung ist, welche der Nachweis des Strepto- 
coccus Erysipelatos als Ursache der Kose hinsichtlich der Ver- 
hütung der Wundrose bekommen hat, so gering ist andererseits 
der Gewinn dieser wissenschaftlichen Errungenschaft bis jetzt hin- 
sichtlich der Heilung der Rose, namentlich der nicht mit Ver- 
letzungen in nachweislichem Zusammenhang stehenden, die in 
früheren Jahrzehnten als idiopathisch bezeichnet wurde. Zwar 
sprechen ja viele Gründe dafür, die letztere der Wundrose gleich- 
zustellen, insofern kleinste Verletzungen und wunde Stellen der 
Haut auch im Gesichte so häufig sind, dass wir sie uns leicht als 
die Eingangspforten für den Spaltpilz vorstellen können. In einzelnen 
Fällen ist auch dieser Nachweis thatsächlich geführt worden; aber 
die Disposition, die gewisse Naturen für die Kose haben, und 
namentlich die Thatsache des öfteren Ergriffenwerdens eines und 
desselben Individuums durch die Krankheit weisen darauf hin, dass 
eine bestimmte Leibesbeschaffenheit des Einzelnen zum mindesten 
von ebenso grosser Bedeutung ist für das Zustandekommen einer 
Rose, wie die Anwesenheit eines Streptococcus, den wir uns, bei 
der Unmöglichkeit, für die meisten Fälle eine Uebertragung von 
Mensch zu Mensch nachzuweisen, bis zu einem gewissen Grad als 
allgegenwärtig vorzustellen haben, ähnlich dem Diphtheriebazillus 
in einer grossen Stadt, wo die entsprechenden Erkrankungen nie 
aufhören, die Uebertragung von Mensch zu Mensch aber nur selten 
nachzuweisen ist. Hier haften die Keime unzweifelhaft Jahre und 
Jahrzehnte lang in den Wohnräumen, den Schullokalen, dem Strassen- 

Bd. XV. 85 



Digitized by VjOOQIC 



366 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

kehricht u. dergl. und machen sich jeweils nur bei den zur An- 
steckung Disponirten geltend. Wir inneren Aerzte sind demnach 
der Rose gegenüber in viel schlimmerer Lage als der Chirurg. Er 
kann sich in den meisten Fällen sein Operationsfeld, seine Geräthe, 
sich selbst in aller Ruhe sterilisiren; zu uns kommen die Kranken 
— oder wir zu ihnen — erst dann, wenn die Rose schon blüht, 
und kämen die Kranken auch schon früher, wie wollten wir — in 
der grossen Mehrzahl der Fälle — die Eingangspforte finden und 
sie verschliessen? 

Nothgedrungen haben wir also den Kampf mit dem bereits 
eingefallenen und seine Schlachtordnung entwickelnden Feinde 
aufzunehmen. Zu einem solchen mit arzneilichen Mitteln zu führen- 
den Kampfe stehen uns aber, da das Heilserum für das Erysipel 
noch nicht gefunden ist, und abgesehen von dem Versuche, durch 
örtlich pilztötende Mittel der Ausbreitung der Krankheit entgegen- 
zutreten, im Allgemeinen zwei Wege offen. Auf beiden Wegen 
wird unter selbstverständlicher Voraussetzung der diätetischen, 
modern ausgedrückt, der naturärztlichen Maassnahmen gesucht, 
dem Gesammtorganismus im Kampfe gegen die Kokken zu Hilfe 
zu kommen. Auf einem erfolgreichen derartigen Kampfe beruht 
ja schliesslich doch die häufig eintretende Spontanheilung des 
Erysipels. 

Der erste der oben genannten Wege hat zum Ziel, durch Be- 
kämpfung besonders gefährlicher und lästiger Einzelerscheinungen 
die allgemeine Leibeskraft zu heben, also z. B. excessives Fieber 
zu beseitigen durch Antipyrin, allgemeine Nervenerregung, ins- 
besondere Schlaflosigkeit durch Morphium, drohende Herzschwäche 
durch Alkoholika. Diese Behandlungsweise hat, abgesehen von der 
behaupteten günstigen Wirkung auf den Oesammtverlauf, jeden- 
falls den Vortheil, den Kranken mit ziemlicher Sicherheit von den 
angegebenen lästigen und gefährlichen Erscheinungen wenigstens 
für einige Zeit zu befreien, ihm dadurch Vertrauen zu Arzt und 
Arznei einzuflössen und damit seinen Gemüthszustand , modern 
ausgedrückt, seine Suggestibilität, günstig zu beeinflussen. 

Der andere Weg führt dahin, solche Mittel zur Anwendung 
zu bringen, welche den Leib in ähnlicher Weise beeinflussen, wie 
die Krankheitsursache selbst, ähnliche Erscheinungen, namentlich 
Lokalerscheinungen, hervorbringen, wie die Rose. Da aber das 
Heilmittel spezifisch verschieden von der Krankheitsursache, der- 



Digitized by VjOOQIC 



Ober- Medizinal -Rath Dr. Sick, Zur Behandlung der Rose. 367 

selben in seinen Wirkungen nur ähnlich ist, so folgt aus der An- 
wendung des ersteren nicht eine einfache Vermehrung der Krank- 
heit, wohl aber eine ebenso stärkere Bethätigung der Heilungs- 
vorgänge, und zwar wegen der krankheitsähnlichen Wirkung des 
Mittels in der Richtung der natürlichen Heilungsvorgänge der 
Eranheit selbst. Dass dieser letztgenannte Weg, unter der Voraus- 
setzung der durch den naturwissenschaftlichen Versuch erprobten 
Thatsächlichkeit der eben geschilderten Vorgänge, der direktere, 
unmittelbarer zum Ziele führende ist, wird nicht zu bestreiten sein. 
Welches ist aber, da der direkte Weg nicht nothwendig der 
am raschesten fördernde sein muss, der bessere, der am sichersten 
zum Ziele führende? Diese Frage wird nach Ansicht des Ver- 
fassers nie zu völliger Entscheidung kommen, so lange die Welt 
steht; denn einerseits wird der erste Weg, die Unterdrückung der 
Symptome durch starke Arzneigaben, nie ganz entbehrt werden 
können, und die auf solche Weise erzielten Besserungen, wohl 
auch Heilungen, werden stets dazu benutzt werden, denselben als 
den allein zuverlässigen und unbedingt vorzuziehenden zu erklären; 
andererseits werden sich stets Menschen finden, die vermöge ihrer 
geistigen und leiblichen Veranlagung mit Entschiedenheit für den 
einen oder anderen sich eignen und sich entscheiden. Die grosse 
Mehrzahl der Menschen wird z. B. bei chronischem Darmkatarrh 
mit steter Neigung zu Durchfall nie die Geduld haben, ohne An- 
wendung von Adstringentien und Opium denselben zur Heilung 
gelangen zu lassen, ebensowenig, als die Meisten eine habituelle 
Verstopfung anders als durch Abführmittel behandelt wissen wollen. 
Chronische Hautkrankheiten, so häufig der Ausdruck einer Dyskrasie, 
beziehungsweise ihres Einflusses auf die Ernährung der Haut, 
werden, anstatt sie auf dem mühsamen und langwierigen Wege 
der Hebung jener Säftestörung bleibend und mit ersichtlicher Besse- 
rung des allgemeinen Gesundheitsstandes zu heilen, stets in der 
grossen Mehrzahl der Fälle durch äussere Mittel rasch, aber mit 
zweifelhaftem Gesammtergebniss beseitigt werden. Verfasser ge- 
hört nun zu denjenigen Aerzten, die den zweiten der genannten 
Wege, nennen wir ihn kurz den homöopathischen, als den besseren 
unter allen Umständen zunächst zu versuchenden erkannt und seit 
Jahrzehnten geübt haben. 

Aus den vorstehend entwickelten Sätzen geht nun aber das 
Weitere hervor, dass zur Erkenntniss des spezifischen Wirkungi- 



Digitized by VjOOQIC 



368 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

kreises und der spezifischen Wirkungsweise eines Mittels der Arznei- 
versuch am gesunden Menschen nothwendig gehört, der physiolo- 
gische Arzneiversuch y wie er von Samuel Hahnemann begründet, 
in neuerer Zeit hauptsächlich durch Hugo Schulz weiter ent- 
wickelt ist. 

Hinsichtlich der Behandlung der Rose, und hiermit kehren 
wir wieder zu unserer eigentlichen Aufgabe zurück, kommen nun 
von solchen Gesichtspunkten aus zunächst drei Arzneistoffe in 
Betracht: die Tollkirsche, das Bienengift und der Giftsumach, die 
sämmtlich bei ihrer Einwirkung auf den menschlichen Leib rosen- 
artige Entzündungen auf der Haut und den Schleimhäuten hervor- 
zurufen befähigt sind, wie das ältere und neuere Arzneiprüfungen 
und Vergiftungsfälle zur Genüge beweisen. Hierzu kommt nun 
noch ein Arzneistoff, der, wie Hugo Schulz sagt, „bei Hautkrank- 
heiten der verschiedensten Art, auch den parasitären' 1 angezeigt 
ist, nämlich der Schwefel 41 ). Derselbe ist allerdings bei dem weit 
überwiegenden Theile der Aerzte fast allein in Gestalt der natür- 
lichen Schwefelwässer und in der des Ichthyols in Gebrauch. Von 
letzterem Stoffe sagt Nussbaum, der ihn in weiteren Kreisen be- 
kannt gemacht hat, so wunderbar das Ichthyol oft auf Ekzeme 
heilend einwirkt, so giebt es Konstitutionen, denen man mit Schwefel 
ein Ekzem machen kann. 

Doch gehen wir behufs Erläuterung dieser allgemeinen theore- 
tischen Auseinandersetzungen zu einem Spezialfälle von Rose über, 
an dessen Darstellung rasch ersichtlich sein dürfte, wohin der 
Verfasser mit ersteren zielt. 

Am 31. Dezember vor. Jahres Morgens 9 Uhr stellte sich mir 
von der Arbeit weg eine grosse, starke, abgesehen von einem 
gewissen pastös-skrophulösen Aussehen, den Eindruck voller Ge- 
sundheit machende Probeschwester der evangelischen Diakonissen- 
anstalt hier vor mit leichter Schwellung und Röthe der linken 
Wange. Sie hatte Fieber, ich schickte sie auf die Kranken- 
abtheilung und ins Bett, wo ihre Leibeswärme in der Achselhöhle 
gemessen 40,0 zeigte. Sie bekam sofort drei Tropfen Belladonna 6, 
und als sich abends das Fieber auf 40,4 gehoben hatte, zwei 
Gaben Aconit 6. Trotzdem stieg am nächsten Abend nach leichter 



*) Gnmdrisi der praktischen Arzneimittellehre von Dr. Hugo Schulz, Enke, 
Stattgart 1888. S. 170. 



Digitized by VjOOQIC 



Ober-Medixinal-Bath Dr. 8iok, Zur Behandlung der Böse. 369 

Morgenremission die Wärme auf 41,5, Belladonna wurde mit Apis 
vertauscht und daneben wegen der Gef&ssaufregung Aconit weiter 
gegeben. Die Rose hatte sich auf die rechte Seite des Gesichts 
verbreitet, besonders war das Ohr geschwollen, auch der behaarte 
Theil des Kopfes über dem Ohre schmerzhaft. Daneben selbst- 
verständlich schwerstes Krankheitsgefühl, Schlaflosigkeit, Verweige- 
rung fast jeder Nahrung; es wird Wasser, leichter Thee mit Milch, 
dünne Suppe gereicht, keine Spirituosen. Am 2. Januar fällt die 
Wärme zum ersten Mal auf 39, als sie am dritten aber abends 
wieder 40,5 erreicht, wird Apis und Aconit wiederholt Hierauf 
Wärmeabfall am 4. Abend auf 38,5. Doch am nächsten Morgen 
zeigt das Thermometer 40,0; eine Gabe Rhus 30 bringt bis zum 
Abend keine Erleichterung; deshalb wird eine Oabe Arsenik 30 
gereicht. Die Wärme sank an andern Morgen auf 38,9, die 
Wirkung der Mittel war aber keine durchgreifende, wie sie denn 
auch durch die Symptome nicht allseitig angezeigt waren: es 
bestand weder Blasenrose, noch waren typhöse Erscheinungen vor- 
handen. Am 7. schritt der Krankheitsprozess wieder unverkennbar 
fort, die Rose verbreitete sich auf das Hinterhaupt, das Fieber 
erreichte am Abend wieder 40,9. Nun wird zu Belladonna und 
Aconit zurückgegriffen, worauf dann in raschem Fieberabfall am 
8. früh 38,9, am 9. 36,7 erreicht wurden. Die Sache schien nun 
beendet; im Gesicht stellte sich Abschuppung ein. Am 10. aber 
hob sich das Fieber und erreichte am 11. abends 39,6, die Kranke 
klagte über neues Brennen im Gesicht, namentlich an den Augen, 
an der linken Wange zeigte sich wieder Röthe und Schwellung, 
so dass offenbar die Sache von neuem zu beginnen drohte. Nun 
gab ich einige Körnchen Sulfur 30 auf die Zunge. Am Morgen 
des 12. war die Wärme auf 36,8 gefallen, machte aber bis zum 
Abend den ungeheuren Sprung bis zu 40,9 mit entsprechendem 
schweren Krankheitsgefühl, wogegen noch 3 Tropfen Aconit ge- 
geben wurden. Die Rose war aber nicht vorgeschritten; am andern 
Morgen, den 18. Januar, sank die Wärme auf 36,6 und damit war 
die Krankheit endgültig gebrochen. Am Morgen des 15. waren 
36,1 erreicht, am Abend dieses Tages 37,0. Darauf rasche Er- 
holung, Gesicht vollständig abgeblasst, Abschuppung an allen be- 
fallenen Stellen. Am 20. Januar steht die Kranke zum ersten 
Mal auf, tritt am 10. Februar wieder in die Arbeit. Die Tempe- 
raturkurve ist so charakteristisch, dass ich sie hier wohl zum 
Abdruck bringen darf: 



Digitized by VjOOQIC 



370 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

8 3 8 8 fe fc 



Der Kopfrose sind die Diakonissen im Allgemeinen sehr unter- 
worfen, ohne dass es mir aber in der grossen Mehrzahl der Fälle 
möglich gewesen wäre, eine Uebertragung von Mensch zu Mensch 
nachzuweisen* Zusammt den in dem öffentlichen Krankenhaus 
der Diakonissen&nstalt Verpflegten wird wohl kaum ein Jahr ver- 
laufen, ohne dass mir etwa ein Dutzend ernster derartiger 



Digitized by VjOOQIC 



Ober-Mediiinal-Bath Dr. Siok, Zur Behandlung der Böse. 371 

Krankheitsfälle vorkämen. Ich darf daher gewiss von einiger 
Erfahrung in diesem Stücke sprechen. Während meiner ganzen 
nun bald 35jährigen ärztlichen Thätigkeit kam ich aber mit der 
oben geschilderten, je nach der Art des Falles natürlich modifl- 
zirten Behandlung aus, und die mir anvertrauten Kranken mögen 
auch damit zufrieden gewesen sein. Ich hatte nie Anlass, zu 
Antipyreticib oder zu Opiaten zu greifen. Ich hätte das, wenn 
der ausbleibende Erfolg der von mir angewandten Mittel mich 
dazu genöthigt hätte, ohne Widerrede gethan. Beim Typhus, be- 
züglich dessen mir bessere Erfolge, als ich sie sowohl hinsichtlich 
der Sterblichkeit, als hinsichtlich der Krankheitsdauer mit meiner 
homöopathischen Behandlung erziele, schon willkommen wären*), 
habe ich in den 60er Jahren die Anwendung starker Chiningaben 
neben den Bädern zuweilen versucht; als ich aber hiermit auch 
nichts weiter, als eine vorübergehende Wärmeherabsetzung ohne 
sichtlichen Einfluss auf den gesammten Krankheitsverlauf erzielen 
konnte, bin ich schon längst wieder zur Anwendung der nach den 
Symptomen des Einzelfalles gewählten homöopathischen Mittel, bei 
anhaltenden hohen Temperaturen und kräftigen Individuen unter 
Zuhilfenahme von Bädern zurückgekehrt. Bei der Böse habe ich 
meines Wissens nie Bäder in Anwendung gebracht, so wenig als ört- 
liche Wärmeentziehungen, namentlich keine Eisblase. Meine, wenn 
ich so sagen darf, instinktive Abneigung gegen die Anwendung von 
Kälte bei der Rose lässt sich vielleicht rationell in der Weise 
rechtfertigen, dass zwar ohne Frage die Entwicklung der Strepto- 
coccen und damit des Krankheitsprozesses durch die örtliche An- 
wendung der Kälte gehemmt, dass aber damit auch den reaktiven 
Heilungsvorgängen ihre Thätigkeit erschwert wird. Welcher Ge- 
sichtspunkt der massgebende ist, darüber kann nur die Erfahrung 
entscheiden. Mich hat sie jedenfalls bis jetzt nicht davon über- 
zeugt, dass ich mit meinen Anschauungen Unrecht hätte. Aber 
auch sonst enthalte ich mich jeglichen Versuches einer ernstlichen, 
örtlichen Einwirkung auf den Krankheitsvorgang. Ist den Kranken 
eine warme Umhüllung angenehm — und es giebt solche in beträcht- 
licher Anzahl — so lasse ich die ergriffenen Theile des Gesichts 
mit reiner Baumwolle einhüllen und dieselbe öfter wechseln. Ist 
es den Kranken — z. B. auch der in vorstehender Krankheits- 



*) VergL Die Tjphusepidemie in der ev. Diakonissenanstalt in Stuttgart 
1898/94, AUg. hom. Zeitung, Bd. 139 S. 2 ff.; sowie Typhus und Influenza, 1. o. 
Bd. 131, S. 2ff. 



Digitized by 



Google 



372 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

geschieht« — aber an sich schon heiss genug, so lasse ich jede 
Umhüllung bei Seite. Es freut mich bezüglich der örtlichen Be- 
handlung des Erysipels (abgesehen von der Eisblase) in völliger 
Uebereinstimmung zu sein mit einer so anerkannten Autorität wie 
Strümpell 9 "), welcher ausspricht, dass die grosse Zahl der nament- 
lich zur äusseren Anwendung empfohlenen Mittel beweise, dass 
eine wesentliche Beeinflussung des Erankeitsprozesses durch die- 
selben nicht möglich sei; auch von subkutanen Injektionen einer 
zweiprozent. Karbollösung sieht er gewöhnlich keinen Erfolg. Selbst 
Sublimatwaschungen nach voraus gegangener Skarifikation betrachtet 
er misstrauisch hinsichtlich ihrer heilenden Wirkung. 

Sind aber die auffallenden Temperaturremissionen in dem eben 
geschilderten Krankheitsfall nicht etwa dadurch hervorgerufen, dass 
die Kranke hinter meinem Bücken Antipyrin oder etwas derartiges 
bekam? Zu dieser Frage veranlassten mich die Ausführungen 
Weinberg' 8**) über die Bedingungen, unter denen man überhaupt 
eine Arzneiwirkung als nachgewiesen erachten könne. Nun, in 
dieser Hinsicht bin ich so sicher, als man überhaupt über eine 
Thatsache sein kann. Weinberg wird allerdings in meinem Falle 
eine derartige mir unbekannte Unterstützung meiner Thätigkeit 
nicht gerade für wahrscheinlich halten, liegt doch die Annahme 
von Spontanremissionen und Spontanheilung ungleich näher. Ich 
selbst bin auch weit davon entfernt, die Wärmeabfälle und den 
vorübergehenden Stillstand des örtlichen Krankheitsvorganges als 
Beweis für die Mittelwirkung in Anspruch zu nehmen;, weiss ich 
doch zur Genüge, dass der von Arzneien unbeeinflusste Verlauf 
der Rose sehr häufig solche Nachlässe bietet Ich habe den Fall 
nur herausgegriffen als Beispiel von Hunderten in gleicher Weise 
behandelten. Beobachten wir aber in einer so grossen Anzahl von 
Fällen stets ähnlichen, raschen und günstigen Verlauf, so sieht 
man so etwas doch allmälig mit anderen Augen an, als wenn 
uns eine Rosenerkrankung unter dem Einfluss einer bestimmten 
Behandlung das erste Mal entgegentritt. Namentlich möchte ich 
diese Erwägung geltend machen gegenüber einer etwaigen Wirkung 
des Schwefels, eines Arzneistoffes, auf den wir noch unten zu 
sprechen kommen werden. In so günstiger Lage, wie ich als 
Spitalarzt, ist aber hinsichtlich der Frage eines etwaigen Neben- 



*) Lehrbuch der spei. Pathologie u. Therapie, 7. Aufl., Bd. I, S. 108. 
**) Med. Konresp.-Blatt des Württemb. Aerztl. Laudesvereins, Bd. 66, S. 896. 



Digitized by VjOOQIC 



Ober-Mediiinal-Bajh Dr. Sick, Zur Behandlung der Böse. 373 

gebrauchs anderer Mittel nicht jeder Kollege, namentlich nicht der 
vorzugsweise auf dem Lande wirkende Arzt, wie Weiss, gegen 
dessen Ranula-Heilungen*) Weinberg in seiner oben erwähnten 
Abhandlung dieselbe zu Felde führt. Reichlich wird jedoch in 
manchen Fällen die Ungunst der Beobachtungsverhältnisse ersetzt 
durch die Natur des Leidens selbst, wie dies in ganz besonderem 
Maasse von der Ranula gilt. Wo sind je Spontanheilungen dieses 
Leidens beobachtet worden, oder wo sind Fälle veröffentlicht, nach 
denen eine bei einem Syphilitischen sich findende derartige Geschwulst 
durch Quecksilbereinreibungen oder dergl. geheilt worden wäre? 
Sind nun aber Ranulafälle bei einem bestimmten inneren Heilver- 
fahren wirklich geheilt, so fibersteigt der Einwurf, es könnte dies auch 
spontan oder bei einer anderweitigen Behandlung geschehen sein, 
doch jegliche noch ernst zu nehmende Kritik. Wären aber die 
Weiss' sehen Fälle dadurch zur Heilung gelangt, dass die Leute 
hinter dem Rücken von Weiss sich hätten operiren lassen, 
dann mfisste letzterer Kollege doch als blind und taub zu bezeichnen 
sein, wenn er das nicht gemerkt hatte 1 Weinberg führt aber 
noch einen dritten Grund an gegen die Glaubhaftigkeit genannter 
Ranula-Heilungen, nämlich den, welchen er geltend macht mit den 
Worten: „ich verlange, dass die Stärke der Dosirung eine der- 
artige sei, dass wenigstens eine theoretische Möglichkeit der 
Wirkung vorliegt. Dass nun aber das ein rein subjektiver, in das 
Belieben jedes Einzelnen gestellter Grund ist, liegt auf der Hand. 
Weinberg sagt zwar, dass die neueren Resultate der exakten 
Naturwissenschaften die therapeutische Wirkung der dreissigsten 
Potenz in keiner Weise wahrscheinlicher gemacht habe, als früher. 
Hierin sind aber eben die Meinungen verschieden. Wenn man die 
fabelhaften Wirkungen bedenkt, welche der elektrische Lichtstrahl 
nach den Hittorf sehen und Crook'schen Versuchen in höchst ver- 
dünnter Luft hervorbringt, indem derselbe gläserne Windrädchen 
in Bewegung zu setzen im Stande ist — wo wäre etwas derartiges 
in unverdünnter Luft zu erreichen, selbst wenn wir uns in den 
Glühofen der Sahara versetzten! — , so scheint mir doch, wäre 
damit die theoretische Möglichkeit bewiesen, dass Arzneimittel in 
ihre Moleküle weit auseinanderdrängende Medien aufgenommen 
eine ganz andere Wirksamkeit entfalten können, als in der groben 



*) Die Ranula und ihre spezifische innere Behandlung v. Dr. Karl Weiss 
in Schw. Gmünd. Allg. homöop. Zeitung, Bd. 180, 1895, 8. 52. 



Digitized by VjOOQIC 



374 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Stofflichkeit, wie sie von der grossen Mehrzahl der Aerzte in 
Gebrauch gezogen werden. Ich würde übrigens denjenigen für 
einen schlechten Arzt halten, der auf jene theoretischen Erwägungen 
hin derartige hoch verfeinerte Arzneimittel bei seinen Kranken, 
und zumal in ernsten Fällen, zur Anwendung brächte. Der einzige 
Grund, das zu thun, kann, wie die Dinge gegenwärtig noch liegen, 
nur der sein, dass der Arzt darüber, ob den Kranken bezüglich 
ihrer Heilung mit den nach gewohnter Weise und nach gewohnten 
Anzeigen gereichten Mitteln wirklich gedient sei, in schwerwiegende 
Zweifel geräth. Dann liegt es meiner Ansicht nach sehr nahe, 
ein Heilsystem zu versuchen, das bei nun hundertjährigem Bestände 
in seinen Grundthatsachen unverändert alle die therapeutischen 
Systeme überdauert hat, die während dieses Zeitraumes am Himmel 
der Wissenschaft auftauchten, eine Zeit lang leuchteten und dann 
wieder erloschen. Von solchen Voraussetzungen ausgehend, wird 
dann an der Hand der klinischen Erfahrung zu prüfen sein, ob 
sich die Anwendung der Arzneimittel nach dem Aehnlichkeitsgesetz 
wirklich stichhaltig erweist und ob dieselben in der von Hahne- 
mann gelehrten Verfeinerung in der That eine Heilkraft haben, 
welche sie den in der gewöhnlichen Weise und nach den gewöhn« 
liehen Indikationen angewandten Mitteln als überlegen zeigt 
Letzteres aber nur nach ihren spezifischen Richtungen hin, gegen- 
über denf gesammten Krankheitszustande; nicht aber, wenn es sich 
um die Unterdrückung eines einzelnen Symptoms handelt; das ver- 
mögen sie nicht. — 

Hugo Schulz bemerkt bezüglich des Schwefels*), dass man 
ihn bei akuten Entzündungszuständen aller Art vermeiden muss. 
Das gilt ohne Widerrede von dem in grösseren Mengen, auch in 
den von Schulz zur Anwendung gezogenen, niederen Verdünnungen 
eingeführten Schwefel. Aber hierin liegt gerade einer der grossen 
Vorzüge der von Hahnemann eingeführten Verfeinerung, wenn 
wir so sagen dürfen, Molekularisirung des Angriffsstoffs, dass seine 
Massenwirkung, seine Erstverschlimmerung durch die Zubereitungs- 
weise abgeschwächt wird, während er seiner spezifischen Wirkung 
auf die in seinen Machtbereich fallenden Gewebe wegen doch die 
daselbst vorhandenen reaktiven Vorgänge reizt, sei es, dass er sie 
erst weckt, oder die schon in Thätigkeit befindlichen verstärkt 
Und gerade bei Mitteln, welche, wie der Schwefel, in hervorragendem 
Masse konstitutionsverbessernd wirken, ist eine solche Zubereitung, 

*) Grnndriss der prakt ArzneimitteUehre, Stuttg. 1888, S. 160. 

Digitized by VjOOQIC 



Ober-Mcdhiiial-Rath Dr. Siok, Zur Behandlung der Rose. 375 

die ihre Anwendung auch in akuten Fällen erlaubt, von der grössten 
Bedeutung. Gerade in akuten Krankheiten machen sich Kon- 
stitutionsfehler in entscheidendem Masse geltend. Wie sie dem 
chronisch Kranken das Leben verbittern, so führen sie bei dem 
akut Kranken nicht selten zum sicheren Tode. Hierauf beruht 
z. B. die jedem in dem Gebrauch homöopathischer Mittel Erfahrenen 
geläufige Anwendung des Schwefels in der Lungenentzündung. 
Und auch in dem oben mitgetheilten Fall von Kopfrose scheint 
mir auf Grund vielfältiger Erfahrungen seine Anwendung entschei- 
dend gewesen zu sein. Am Abend des 11. Januar, wo die Wärme 
wieder auf 39,6 gestiegen war, sah es ganz danach aus, nicht dass 
Lebensgefahr vorhanden gewesen wäre, aber dass der ganze Erysipel- 
zirkel mit allen seinen unberechenbaren Folgen von neuem beginne. 
Nun die Anwendung von Sulfur 30. Darauf nach einer Morgen- 
remission Abends 40,9 (in der Achselhöhle), am folgenden Morgen 
37,6 und der örtliche Prozess vollständig abgeschnitten, so dass 
schon zwei Tage nachher das Gesicht abgeblasst und in voller 
Abschuppuog, das Fieber völlig gehoben war. Es handelte sich 
also nach einer kurzen, aber sehr auffallenden Erstverschlimmerung 
um völlig unerwarteten, raschen Abschluss des Krankheitsprozesses. 
Solche Ergebnisse sind aber nur zu erreichen bei Anwendung 
seltener Gaben, womöglich nur einer. In dieser Anwendungsweise 
der homöopathischen Mittel schliesse ich mich genau an die neuere 
Gebrauchsweise der Antipyretika an und erkenne in beiden Rich- 
tungen einen wesentlichen Fortschritt gegenüber der früheren Be- 
handlungsart, wie z. B. des Chinin oder eines Chinadecocts in 
kleineren, oft wiederholten Gaben. Die Anwendung der homöo- 
pathischen Mittel in dieser Art hat aber ihre Schwierigkeiten. 
Die Leute wollen gern, zumal in ernsteren Krankheitsfällen, viel 
einnehmen und da wird dann vielleicht ein Tropfen gereicht, der 
überdem meist entfernt keine so sinnenfällige Wirkung hat, wie 
einige Gramm Chinin oder Antipyrin, bezüglich deren man sich, 
schon angesichts der dem Kranken meist sehr spürbaren „Neben- 
wirkungen*, keiner Täuschung hingeben kann. Früher, als ich 
meiner Sache selbst noch nicht sicher war, benützte ich, um die 
Wirkung der Einzelgaben ungestört beurtheilen zu können, Schein- 
gaben, Milchzucker, Weingeisttropfen*), jetzt brauche ich aber seit 
Jahrzehnten diese Beihilfe nicht mehr. 



*) Die Homöopathie im Diakonfesenhause zu Stuttgart. 1879. S. 126. 

Digitized by VjOOQIC 



376 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

In seiner neuesten Schrift über den Schwefel, in der Hngo 
Schulz*) wiederholt „die Bedeutung des Arzneiversuchs am ge- 
sunden Menschen für den Ausbau der Arzneiwirkungslehre" nach- 
zuweisen sucht, spricht genannter Autor die Worte aus: „Im An- 
schluss an das von R. Arndt zuerst formulirte biologische Grund- 
gesetz, habe ich an der Hand der klinischen Erfahrung auf die 
schwerwiegende Bedeutung aufmerksam gemacht, die das Vorgehen 
mit kleinen, scheinbar unwirksamen Arzneidosen, selbstverständlich 
des richtig gewählten Mittels, für die Therapie hat. Kann ein 
Arzneistoff, wie der Schwefel, schon gesunde Organe in verhältniss- 
mässig geringer Dosis gründlich aus ihrem Oleichgewicht bringen, 
so werden wir bei Kranken erst recht vorsichtig sein müssen, 
wollen wir nicht die günstige Wirkung in das Gegentheil um- 
kehren." Dass diese Worte auch ihre Anwendung auf die 30. 
Dezimalverdünnung des Schwefels finden dürften — Schulz geht 
bei seinen physiologischen und therapeutischen Versuchen nicht 
leicht über die 3. oder 4. Dezimalpotenz hinaus — , das wird er 
selbst wohl nicht zuzugeben geneigt sein. Wenn aber vor einem 
halben Jahre Jemand gesagt hätte, man könne durch zolldicke 
Holz- und Papierwände hindurch photographiren, und zwar mit 
Lichtstrahlen, die für das Auge gewöhnlich unsichtbar seien, so 
hätte das Schulz — und mit ihm wir alle — für unmöglich, eine 
BOlche wiederholte Behauptung für lächerlich gehalten. Heute 
kennt die Wirkung der Röntgen'schen Strahlen die ganze gebildete 
Welt. Möglicherweise ist auch die Zeit nicht mehr so fern, wie 
wir denken, wo die Wirksamkeit hoch verdünnter Arzneimittel 
ihre Ueberlegenheit über andere Anwendungsweisen, da wo sie 
dem Krankheitszustande wirklich spezifisch entsprechen, die all- 
gemeine Anerkennung in der ärztlichen Wissenschaft sich erringt. 

Ein dem Diphtherieheilserum an Sicherheit und verhältniss- 
mässiger Unschädlichkeit gleichkommendes Erysipelserum — das 
isopathische Mittel — wird voraussichtlich in der nächsten Zeit 
noch nicht gefunden werden. Wir sind vorerst noch auf die 
diätetische und arzneiliche Bekämpfung der Rose angewiesen. 
Meine dahin zielenden Beobachtungen und Erörterungen dürften 
deshalb, wie ich hoffe, für diesen oder jenen der jüngeren Kollegen 
vielleicht nicht ganz ohne Werth sein. 



*) Studien Uber die Pharmakodynamik des Schwefels, Greifswald 1896, S. 767. 

/Google 



Digitized by" 



Dr. Nenschäfer, Ueber hypodermatische Anwendung homöop. Arzneien. 377 

Ueber hypodermatische Anwendung 
homöopathischer Arzneien, 

Von Dr. Neuschäfer, Frankfurt a. M. 

II*). 

Vom Stich der Biene bis zum Biss der Natter und der Klapper- 
schlange, sowie der todbringenden Verletzung mit einem Rost- 
nagel, haben wir reichliche und schwerwiegende Beweise von der 
grossen, gefährlichen Wirksamkeit hypodermatisch uns beigebrachter 
Noxen, Beweise von meist sehr rascher, bösartiger, todbringender 
Wirkung. Ebenso müssen folgerichtig wohlthätige, der Gesund- 
heit heilbringende Mittel, wenn dieselben hypodermatisch in den 
Blutstrom gebracht, energischer, rascher und sicherer wirken, als 
wenn dieselben durch den Mund genommen werden. 

Schon lange im Gebrauch befindliche Mittel, welche unter 
Umständen ganz unentbehrlich in der Heilkunde sind, wie Mor- 
phium, Cocain, Antipyrin etc. geben uns Beweise, dass diese Idee 
schon lange besteht. Dieselbe beschränkt sich jedoch nur darauf, 
dass dieselben als Hypnotika benutzt werden. 

Nun hätte man annehmen dürfen, dass diese Waffe schon 
lange gegen die vielen akuten und chronischen Krankheiten, die 
uns ständig umlagern und aufsuchen, in Gebrauch genommen hätten 
werden müssen, da man hin und wieder in der Geschichte der 
Medizin auf einzelne Bestätigungen stösst. Doch ist die Idee 
nirgends durchgedrungen, bis uns Professor Dr. Eoch im November 
1891 plötzlich mit seinem hypodermatisch angewendeten Tuberkulin 
überraschte. Selbigen Tags schon machte ich einen Versuch bei 
einem sehr leidenden Kind, um die Wahrheit dieser Idee zu 
erbringen. 

Das 9 Jahre alte Töchterchen eines Lokomotivführers hatte 
nur ein Gewicht von 39 Pfund. Im 2. Jahre überstand dasselbe 
eine Pneumonie. Bis zum 5. Jahre hatte dasselbe an skrophulöser 
Augenentzündung gelitten und längere Zeit in der Klinik zu 
Göttingen verbracht. 

Vom 5. Jahre ab bildeten sich ringförmige Knoten am Halse, 
am rechten Oberarm, Vorderarm und unter dem Knie, welche 



*) Siehe auch S. 179. 



Digitized by 



Google 



378 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischerJAerxte. 

sämmtlich in Eiterung übergegangen waren. Der rechte Fuss 
schwoll bis zur doppelten Dicke des gesunden im Gelenke an und 
es bildeten sich Fisteln, die in die Tiefe gingen und eine stinkende 
Jauche absonderten. 

Die Eiterflächen des zarten Kindes, welche etwa 25 Qcm. 
des Körpers bedeckten, erforderten täglich 2 Verbände und meist 
Nachts noch einen, um die Schmerzen zu massigen. Da die Krank- 
heit ausgesprochene Skrophulose war und Thuja zu den besten 
Antiskrophulosen zählt, so injizirte ich am 17. November 1890 
Nachmittags zum Versuch eine Pravazspritze voll einer Mischung 
aus 3 Tropfen Thuja-Tinktur auf 100 Tropfen Aqua destillata, in den 
Rücken des Kindes unter eine aufgehobene Hautfalte. 

Am andern Morgen schon früh besuchte ich die Kleine und 
hörte zu meiner grössten Freude, dass das Kind die ganze Nacht 
ruhig geschlafen und keinen Verband, wie gewöhnlich, verlangt habe. 

Beim Lösen des Verbandes fand ich zur grössten Verwunderung, 
auch der Anwesenden, die Eiterung vollkommen versiegt, alle 
Eiterstellen trocken und mit einem asbestartigen Stoff dünn bedeckt 

Das Kind war überglücklich, dass es fernerhin keines Ver- 
bandes mehr bedürftig und ohne Schmerzen sei. 

Am 3. Tage wiederholte ich die Injektion mit 1 Theil Thuja- 
Tinktur auf 100 Theile Aqua destillata und Hess Tags auch dreimal 
3 Tropfen dieses Gemisches auf Zucker oder in Wasser nehmen. 

Die Injektion wurde alle 8 Tage wiederholt, die Tropfen bei- 
behalten. 

Hätte ich nun dazumal gewusst, wie man heutzusage eine 
Amputation in Unter- oder Oberschenkel ohne Blutverlust vor- 
zunehmen hat, dann würde das Kind möglicherweise heute noch 
am Leben sein können, denn nur das wieder anfangende Jauchen 
des Füsschens verzehrte die Kräfte des Kindes, so dass es nach 
Jahresfrist an hochgradiger Anaemie verstarb. 

Dieser Probefall zeigte mir, wie hochwerthig die hypoder- 
matische Einverleibung der spezifischen Arznei sei und veranlasste 
mich, Thuja in allen mir vorkommenden skrophulösen Erkrankungen, 
Geschwüren, Augenentzündungen, mit den schönsten Erfolgen 
hypodermatisch zu verwenden. 

Ich selbst war im 76. Lebensjahre schon seit Jahren lungen- 
krank. Im Januar 1888, wo meine Krankheit mich durch Nacht- 
husten und Schweisse sehr heruntergebracht hatte, untersuchte 
mich Professor Dr. Dammseti zu Göttingen und fand linksseitigen 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Neuflchäfer, üeber hypodermatische Anwendung homöop. Arzneien« 379 

Lungenspitzenkatarrh. Ich habe die verschiedensten Mittel hier- 
gegen genommen mit mehr oder weniger Erfolg und auch diätetisch 
mich sehr restrikt gehalten, konnte aber den höchst lästigen 
Nachthasten nicht beherrschen, der mich trotz freiwerdender linken 
Clavicularpartie nicht verlassen wollte. Ich fühlte mich wohl ge- 
kräftigt, aber statt der linken Lange wurde die rechte mehr er- 
griffen. Der Machthusten, oder mehr Morgenhusten, war eine grosse 
Plage, der nach dem subkutanen Gebrauch des Spezifikums Nux 
vomica unmittelbar nach der Injektion für Tag und Nacht ver- 
schwand. Ich bin von da ab bis zu meiner vorjährigen Erkrankung 
ohne jegliche Störung in der Lunge gesund geblieben und jetzt im 
Besitz einer ungestörten Lungenthätigkeit. 

Die günstigen Resultate, welche mir die Hypodermatik bei 
mir und der Skrophulose gebracht hatte, Hessen bei mir den Vor- 
satz reifen , bei erster Gelegenheit die Diphtheritis ebenfalls mit 
ihrem Spezifikum hypodermatisch zu behandeln. 

Diese Erankeit, die grösste Geissei der Jetztwelt, forderte 
unzählige Opfer bei der gewöhnlichen, meist lokalen Behandlung, 
welche bis zur Zeit meiner Behandlung geübt wurde. Tausende 
gingen hierbei zu Grunde, während die Hypodermatie nachweisbar 
schon einen grossen Vorsprung bei dem internen Gebrauch des 
Spezifikums Mercurius cyanatus hat, wo eine Sterblichkeit im Ver- 
hältniss zur Allopathie von ganz bedeutendem Unterschied besteht. 

Und dieses Mittel, als das wirkliche Spezifikum gegen die 
Diphtheritis, nahm ich in Aussicht zum alsbaldigen, hypodermatischen 
Gebrauch gegen dieselbe. 

Erster Versuch. 

Die 12 Jahre alte Tochter eines 8 Kilometer von Bebra, 
meinem Wohnort, wohnenden Bahnwärters hatte schon 2 Tage von 
mir den Mercurius cyanatus intern bekommen. Die Krankheit 
hatte aber so beängstigende Fortschritte gemacht, dass der Vater 
des Kindes mich als Bahnarzt dringend bat, das Kind zu besuchen. 
Selbst krank, hatte ich bei schwerer Winterkälte nicht gewagt, 
den Weg vorzunehmen, folgte jedoch dem Wunsch des Mannes und 
war sehr bald am Bett des kranken Kindes. Dasselbe warf sich, 
in grösster Athemnoth nach Luft ringend, im Bett umher, so dass 
ich kaum im Stande war, die Bachenpartie zu inspiziren. 

Die Mandeln, das Velum palatinum etc. waren dicht mit Pilz- 
massen bedeckt, die einen penetranten 9 fauligen Geruch verbreiteten. 



Digitized by VjOOQIC 



380 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

Die Parotiden waren schmerzhaft geschwollen, der Pols hatte 
über 100 Schläge und die Temperatur erreichte 40,5. 

Die nächste Aufgabe war eigentlich die Tracheotomie, wogegen 
sich der Vater aber entschieden aussprach, welches wohl weniger 
Rücksicht verdiente, als die Schwierigkeit, eiligst einen Apparat 
zu dieser, nicht ohne geübte Hilfe vorzunehmenden Operation in 
diese isolirt liegende Wohnung zu schaffen. 

Es erübrigte mir in dieser wahrhaftig sehr kritischen Situation, 
wo möglichst rasch etwas geschehen musste, nichts anderes, als 
Hoffnung auf eine hypodermatische Einverleibung des Mittels, 
welches das Eind schon 2 Tage intern genommen hatte, zu setzen. 
Ich nahm 3 Tropfen der 15. Verdünnung des Mercurius cyanatus 
unter 100 Tropfen destillirtes Wasser, injizirte eine Pravazspritze 
voll in den Rücken des Kindes und liess das Mittel auch noch 
ferner zweistündlich als Adjuvans weiternehmen. Ich glaubte nicht, 
dass ich das Eind lebend wieder antreffen würde, da die Athem- 
noth so hochgradig war, dass Hoffnung auf Genesung vollkommen 
ausgeschlossen erschien. 

Nach meiner Wegfahrt hatte das Eind Nachmittags noch mit 
grosser Athemnoth zu kämpfen gehabt, ebenso auch noch Vor- 
mitternachts bis gegen Morgen, wo sich unter einem schweren, 
aber locker gewordenen Athem Schlaf einstellte, der nach und 
nach ruhiger wurde, aus dem das Eind heiter erwachte und sich 
befleissigte, die Pilzmasse im Munde fortzuschaffen. So traf ich 
dasselbe, hocherfreut über den so glücklichen, unerwarteten Aus- 
gang, anderen Tages früh an. Am 4. Tag war das heitere Eind 
schon aufgestanden und hatte nach 8 Tagen, in schwerer Winter- 
kälte täglich */ a Stunde weit, den Schulbesuch wieder aufgenommen. 

Diese beiden Erfahrungen, welche ich mit hypodermatischen 
Injektionen mit so ausserordentlich günstigem Erfolg gemacht hatte, 
erlaubte ich mir schon am 2. Januar 1891 an Sr. Majestät den 
Deutschen Eaiser in einem Immediat- Gesuch mitzutheilen, da sich 
Höchstder selbe in wahrer landes väterlicher Hold, wie uns die 
Zeitungen dankerfüllt mittheilten, um die schweren Verluste, welche 
die Stadt Potsdam durch Diphtheritis-Sterbefälle erlitten, angelegent- 
lichst bekümmert hatte. 

Ich beabsichtigte nicht nur Sr. Majestät das Ergebniss meiner 
wissenschaftlichen Findung vorzubringen und Höchstdemselben 
eine Freude zu bereiten, dass ich Herr dieser schweren Krankheit 
geworden, sondern sprach auch die Bitte aus, Gelegenheit zu er- 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Neuschäf er, XJeber hypodermatische Anwendung homöop. Arzneien. 3g 1 

halten, in einem Diphtheritis-Krankenhause den hohen Werth meiner 
Findung beweisen zu dürfen. Mein Bittgesuch kam leider nicht 
in die Hände Sr. Majestät, sondern ich erhielt nach 3 Monaten 
— 89 Tagen — vom Ministerium für Medizinal- Angelegenheiten 
am 10. April 1891 den Bescheid: „das 8 auf Grund der statt- 
gehabten Prüfung sich dasselbe nicht veranlasst sehe, 
meinem Antrage näher zu treten", zu einer Zeit, wo ich 
schon weitere schöne Heilerfolge ohne einen Sterbefall zu ver- 
zeichnen hatte. 

Zu diesem Machtspruch gehörten wirklich 89 Tage Bedenk- 
zeit, denn der erste Eindruck konnte nur ein freudiger, zu- 
stimmender sein, während zum Absagen besondere Gründe vorge- 
legen haben müssen, welche ich nicht zu zerlegen im Stande bin. 

Derselbe traf mich unerwartet wie ein Schlag ins Gesicht. 
Denn bei der Bösartigkeit der Krankheit, die wie ein Massenmord 
die Einderwelt hinraffte, durfte ich annehmen, dass meine Mit- 
theilung, trotzdem dieselbe auf der nicht wohlgelittenen homöo- 
pathischen Basis beruhte, auch von einem einfachen Landarzt 
kam, der keine Autorität war, als Nothanker herzlich will- 
kommmen gehei'ssen werden würde. Hätte meine Eingabe 
ihr gestecktes Ziel erreicht, wäre sie zu Händen Sr. Majestät gelangt, 
dann hätte dieselbe sicher eine freundlichere Aufnahme zu gewär- 
tigen gehabt, da Höchstderselbe, wie uns die Zeitungen zu unserer 
Freude mittheilten, bei Höchst Seiner Besorgniss um die Bewohner 
Seiner Residenzstadt Potsdam, sogar einem Laienpraktiker, der gute 
Erfolge gehabt haben sollte, Gehör geschenkt, jedoch dessen Mittel 
wegen seiner Unwissenschaftlichkeit von der Hand gewiesen hatte. 

Eine zweite an Königliches Ministerium am 20. März 1894 
eingeschickte Mittheilung, dass ich bis dahin 120 Diphtheritis- 
Eranke mit nur 6 Verlusten behandelt habe, mit der Bitte um 
Prüfung meiner Behandlungsart, brachte mir den Bescheid, zu 
einer Zeit, wo die armen Diphtheritiskranken massenhaft dem Tode 
anheimfielen: „dass meinen Anträgen in Bezug auf mein 
Heilverfahren gegen die Diphtheritis nicht entsprochen 
werden könne." 

In diese Zeit fällt, nach den klinischen Studien über die Be- 
handlung der Diphtheritis mit dem Behring'schen Heilserum von 
Dr. Otto Heubner, ordentlicher Professor in Berlin, die Thätigkeit 
des Dr. Behring, welche schon im Laufe des Jahres 1892 so zahl- 

Bd. XV. 2« 



Digitized by 



Google 



382 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

reiche experimentelle Grundlagen der neuen Entdeckung hatte 
— die ich schon ein Jahr früher bekannt gegeben und zu der ich 
möglicherweise der Ausgangspunkt unfreiwillig gewesen bin — , 
dass sie ein festes, wissenschaftliches, unanfechtbares Fundament 
f&r das weitere Vorgehen bildete. 

Dr. Heubner sagt weiter: 

„Wenn wir uns überlegen, wie viele gewiss nicht indifferente 
Mittel, wie z. B. der Sublimat, das Quecksilber-Cyanat, Terpentinöl 
und Andere, wir auf die Empfehlung einzelner, aus individueller 
Erfahrung schöpfender, tüchtiger Aerzte, gegen diese furchtbare 
Krankheit angewendet haben, weil wir die Meinung hegten, diesen 
Männern trauen zu dürfen, so war es doch gewiss statthaft, ein 
Mittel zu versuchen, welches mit dem Aufwand von unendlich 
mehr Scharfsinn, von gewissenhaftester, ernster Prüfung, im 
Versuche die Probe seiner Unschädlichkeit und seiner Wirksamkeit 
beim Thier bestanden hatte." 

Wäre man den Leistungen des Cyanmerkurs näher getreten, 
hätte die grossen Leistungen desselben einer Untersuchung ge- 
würdigt, dann hätte man einsehen lernen müssen, dass das ganze 
Erzeugniss des hochwissenschaftlichen (zugestanden), künstlerischen, 
zugleich aber auch thierquälerischen Apparates, der mit seinen 
lebenden Retorten nie so klar und gleichartig werden wird, wie 
der Cyanmerkur, vollständig unnöthig war und ist. Derselbe macht 
die ganze hoch wissenschaftliche Arbeit dadurch unnöthig, dass 
er alles leistet, was man bei einer der schwersten Krankheiten 
fordern kann, bringt meist binnen 8 Tagen Heilung, bis jetzt mit 
nur 4£ °/ Verlust und kostet nichts. Wie ich mit meinen 
Kranken -Geschichten beweise, bekämpft derselbe meist binnen 
8 Tagen die schwierigsten und gefährlichsten Fälle und zwar ohne 
jedwede Nachkrankheit. 

Hier ist nur zu beklagen, dass während dieser langen Zeit 
des Zusehens — eine Million ist nicht zu hoch gegriffen — Menschen- 
kinder mit meinem Verfahren hätten geheilt und erhalten werden 
können, die verstorben sind, ehe das Heilserum für anwendungs- 
fähig gehalten wurde. 

Es schien, als müsse auf das Heilserum gewartet werden, bis 
dasselbe hergestellt sei und für anwendungsfähig gehalten werden 
könne. 

Als dasselbe endlich reif und heilfähig sein sollte, sind viele, 
viele beim Gebrauch desselben noch zu Grunde gegangen, was 



Digitized by 



Google 



Dr. Nenschäfer, üeber hypodermatische Anwendung homöop. Arzneien. 383 

die Krankenhäuser hier, in Berlin und anderen grossen Städten 
bestätigen müssen und können. 

Hier haben sogar im städtischen Krankenhaus 2 Erwachsene, 
welche die Unschädlichkeit des Mittels bestätigen wollten, nach 
dem Gebrauch desselben solche Nachwehen ertragen müssen, dass 
sie ihre wissenschaftliche Neugierde in schwerer Erkrankung sehr 
zu bereuen Gelegenheit bekommen hatten. 

Schliesslich kommt noch ein sehr hochwichtiger Punkt, der 
sehr in Betracht zu ziehen ist, und das ist der Geldpunkt. 

Die Aktien der Heilserums- Fabrik standen und stehen sehr 
hoch. Anfangs in seiner Blüthezeit brachte dieselbe 25 pCt., wie 
ich gehört habe. Millionen flössen in den Geldsack der Aktionäre 
und Männer, die zu den Minderbegabten mit zeitlichen Gütern 
gehörten, wuchsen zu Millionären heran. 

Das Heilserum kostet jetzt per Injektion 6 Mark und belastet 
vorwiegend die ärmere Klasse der Menschheit, die Noth und 
Entbehrung als Lebensloos zu ertragen hat, und die Stadtkassen, 
die diese Klasse in ihrem Unvermögen unterstützen müssen. Da 
muss von den Armen, die keinen Anspruch auf Unterstützung 
haben, das Liebste und Beste, wenn ein Liebling von der bösen 
Krankheit angegriffen wird, selbst das unentbehrlichste Haus- 
geräth, das Bett, ins Pfandhaus wandern, um das Geld für 
das Heilmittel zu erstehen, denn der Hausarzt wartet wohl auf 
sein Honorar, der Apotheker aber muss gleich bezahlt werden. 

Hier spielt mein Mittel eine hervorragende Rolle, denn das- 
selbe kostet nur f Pfg., während das Heilserum wie gesagt 6 M. 
kostet. Der Arzt ist berechtigt, für seine Mühewaltung ein Sostrum 
zu fordern, welches derselbe sich ebensowohl bei Anwendung des 
Heilserums berechnen kann. Die Billigkeit ist eine Wohlthat, die 
der Armuth und meiner gefundenen Anwendung des Cyanmerkur 
zu Gute kommen muss. 

Bei meiner kleinen Abhandlung muss ich noch eine ganz not- 
wendige Bemerkung bringen. 

Was soll daraus werden, wenn wir all unsere vorzüglich 
bewährten Mittel, die wir in der Homöopathie so reichlich besitzen, 
die uns der grosse Schöpfer, ohne grossen Scharfsinn fordernd, 
(wie dies nach Dr. Heubner bei Herstellung des Heilserums nöthig ist), 
im Mineral-, Pflanzen- und Thierreich in den Schooss wirft 
was soll aus diesen prachtvollen Mitteln werden, wenn wir bei 
jeder Gelegenheit bakteriologische Mittel heranziehen, die, wie 

26* 



Digitized by VjOOQIC 



384 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

Figura zeigt, einen für die Armuth nicht zu erschwingenden Preis 
haben? 

In der Diphtheritis haben wir Gelegenheit, den glänzenden 
Beweis zu finden und zu liefern, dass wir gerade in der schwersten 
Krankheit der Jetztzeit der Bakteriologie gar nicht bedürftig sind, 
dass wir ein sich seit vielen Jahren glänzend bewährtes Mittel be- 
sitzen, welches sich, innerlich verabreicht, schon den grössten Ruf 
erworben, auch niemals so nachtheilige Folgen geäussert hat, wie 
dem Heilserum nachgesagt werden können. Der Werthpunkt des 
Mittels liegt nur in der Art seiner Anwendungsweise. 

Bis jetzt ist das Mittel nur intern gegeben worden. Nach 
meiner Findung aber wirken all' unsere dynamisirten Mittel sicherer, 
wenn dieselben hypodermatisch angewendet werden. 

Die Homöopathie wird hoffentlich das mir gebührende Prioritäts- 
recht der Hypodermatik dadurch für sich zu erhalten suchen, dass 
sie mein ihr zugehöriges Heilverfahren der Diphtheritis anerkennt, 
überall anwendet und dadurch den Beweis liefert, dass dasselbe 
das zweckmässigste Heilverfahren ist. Für den Kreis, den sich 
die Diphtheritis gewöhnlich wählt, für die Armuth, ist dasselbe 
eine grosse Wo hithat, weil dasselbe neben seiner präzisen Wirkung 
per Injektion nur £ Pfg. kostet. 

Dasselbe empfiehlt sich aber noch ganz besonders dadurch, 
dass Nachkrankheiten ihr fremd sind und die Kranken nach 
8 Tagen das Bett gesund verlassen können ohne weitere Störungen 
im Organismus zurückzubehalten, welches dem Heilserum nicht 
eigen ist. 

Hierdurch wird die nahe Dispensirrechtsfrage zu einer Be- 
dürfnissfrage und günstig für das Dispensirrecht der Homöopathie 
sich entscheiden lassen. 

Der Cyanmerkur ist nach Professor Dr. H. Schulz zu Greifs- 
wald noch in der Verdünnung von 1:10000 Bazillen tödtend und 
Reinkulturen zerstörend. 

Ich gebe deshalb in dieser Verdünnung 3 Tropfen auf 100 
Tropfen Aqua destillata sterilisata und davon eine Pravazspritze 
voll zur Injektion. 

Von den 188 Fällen, die ich bis jetzt behandelt, habe ich 
die hervorragendsten bereits in dem in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten ersten Artikel mitgetheilt (siehe Seite 180 n. flg. 
dieses Bandes. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Nenaehäfer, Ueber hypodennatische Anwendung homöop. Arzneien. 385 

Die Diät. 
Viele Eltern führen dadurch, dass sie den Kindern den Willen 
thun und nichts verweigern, was sie zu gemessen wünschen, schwer 
zu verbessernde Schädigungen herbei. Die Krankheit ist eine 
rapide, und kleine Fehler haben grosse, nachtheilige Folgen. 
Also den ärztl. Anordnungen ist genau Folge zu geben. 
Das Lager 
sei, wenn möglich, in einem grösseren, luftigen Zimmer auf einer 
Matratze mit leichter Decke. 

Der Durst, 
welcher gewöhnlich reichlich vorhanden, werde durch klares Wasser, 
Zucker-, Himbeer- oder anderes fruchtsaftiges Wasser, auch Milch- 
wasser gestillt. 

Kein hier so beliebtes Fachinger Wasser, überhaupt kein 
Mineralwasser. 

Appetit, 
der meist gering ist, befriedige man durch Gries-, Reis-, Gersten-, 
Obst-Süppchen; später sind Suppen von jungen Täubchen, 
Hühnchen oder dünner Kalbsbrühe bereitet, zu gestatten. 

Wein darf nur nach ausdrücklicher Anordnung des Arztes 
gegeben werden und dann meist nur in Zuckerwasser. Hier ist 
es besser, zu wenig als zu viel zu thun, weil ersteres selten schaden 
kann. Auch das zu frühe Aufstehen kann sehr schädigen, ein 
Recidiv herbeiführen. Ich habe einen Fall bei einem erwachsenen, 
ungeduldigen Mädchen erlebt, der eine schwere Folge hatte. 
Dasselbe hatte gegen meinen Willen, trotzdem die Diphtheritis 
beseitigt, das Bett alsbald verlassen und war ausgegangen. Sie 
bekam zur Strafe eine Nasendiphtherie, die eine nochmalige völlige 
Kur nöthig machte und sie bei einem anderen Kurverfahren dem 
Kirchhof überliefert haben würde. 

Also grosse Vorsicht! 

Die Injektion 
ist sehr leicht und rasch ausgeführt. 

Das Kind wird von der Mutter oder besser einer anderen 
Person auf den Schooss genommen und von einer zweiten Person 
der Rücken mit Seifenwasser zwischen den Schulterblättern rasch 
gut gewaschen und abgetrocknet, dann kreuzt die dasselbe vor 
sich habende Person über den Rücken des Kindes die Arme und 
drückt dasselbe gegen ihre Brust, während die zweite die Beinchen 



Digitized by VjOOQIC 



38g Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

bei einem zappelnden Kinde festhält, damit keine Störung ein- 
trete, und der Arzt injizirt zwischen den Schulterblättern den 
etwas erwärmten Heilstoff mit einer Pravatzspritze unter eine 
erhobene Hautfalte. 

Dies ist gewöhnlich das Werk von ein paar Augenblicken. 
Ein Verband etc. ist nicht nöthig, wohl aber muss für erwärmte, 
reine Wäsche Sorge getragen werden. 

Hier ist wohl der geeigneste Ort, um die Schutzimpfung zu 
besprechen. 

Schon 1891 machte ich in Bebra einen interessanten Versuch. 
Ein Sohn einer Familie legte sich zu Bett, bekam Scharlach mit 
Diphtheritis. Eine Injektion mit Gyanmerkur brachte guten Ver- 
lauf. Nach 14 Tagen kam ein zweiter Sohn an die Stelle, welcher 
ebenfalls nach 14 Tagen dasselbe Bett verliess und an ein 
Schwesterchen abtrat. Da fiel mir ein, das vierte Kind, einen 
Knaben, welcher wahrscheinlich auch nachfolgen werde, mit Cyan- 
merkur nach Blattern-Art zu impfen und zu erproben, ob das 
Mittel Immunität herbeiführe. 

Nach 14 Tagen musste derselbe das Schwesterchen ablösen. 
Bei genauester Untersuchung fand ich keine Diphtheritis, 
während der Verlauf des Scharlachs genau derjenige der voraus- 
gegangenen Geschwister war. Ich habe viele Mal Gelegenheit ge- 
funden, das Experiment zu wiederholen, und immer denselben 
Erfolg wahrgenommen. Die Isolirung eines Diphtheritis-Kranken 
will ich aber dennoch nicht für unnöthig erklären, finde aber 
diese kleine Operation, wo dieselbe angepasst ist, für sehr rath- 
sam und willkommen, um im Nothfall herangezogen zu werden. 

Wie beim Blatternimpfen mache ich einige leichte Schnittchen 
auf den Oberarm, giesse aus einem Gläschen dieselbe Cyan-Mischung, 
wie ich sie gegen Diphtheritis in Gebrauch nehme, auf und reibe 
dieselbe mit dem Fussende des Gläschens reichlich ein. Das Ver- 
fahren kann ohne Furcht vor Nachtheil in Gebrauch gezogen 
werden und hat sich, wie gesagt, in vielen Fällen als Schutz erwiesen. 

Dieses Produkt eines jetzt im 81. Jahre stehenden Arztes, der 
46 Jahre als Bahnarzt fungirte, soll das Missgeschick mitthellen, 
welches seiner eigenartigen, besten Heilmethode der Diphtheritis von 
höchster Medizinal-Behörde zu Berlin zu Theil geworden, 
wodurch nach meiner Ansicht ein nicht berechenbarer 
Nachtheil dem Wohl der Menschheit erstanden ist, aber 
auch die Freude, dass diese Heilmethode trotzdem diebestenRosultate 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. Neusoh&fer, Ueber hypoderaatische Anwendung homöop. Arzneien . 387 

gegen diese böse Krankheit liefert, sich auch weiteren Eingang 
verschafft hat und absolut noch erringen muss. Ganz besonders 
wird dieselbe dadurch eine grosse Aufnahme erwarten dürfen, dass 
eine Injektion nicht wie beim Heilserum 6 Mark, sondern nur 
| Pfennig kostet. Hierdurch wird dasselbe das Mittel für den 
armen Mann, den die böse Krankheit mit Vorliebe heimsucht. 

In 188 Fällen habe ich nur 4,4 °/ Verlust, d. h. 8 Todesfälle, 
wo zum grösseren Theil die Schuld den Angehörigen zufällt, welche 
meinen Anordnungen nicht gebührend nachgekommen sind. 

Mein Verfahren hat keinerlei Nachkrankheit zur Folge, welches 
Beinern Konkurrenz-Mittel, dem Heilserum, nicht nachgerühmt 
werden kann. Meine Kranken sind mit dem 8. Tage meist schon 
ohne irgend eine Nachkrankheit vollständig gesund aus dem Bett 
gestiegen und haben sich wohl befunden. 

Wie jetzt die Diphtheritis in der Kinderwelt aufgeräumt hat 
und noch grassirt, so dezimirte vor 50 Jahren der epidemische 
Group die Jugend. Die einzigen Waffen, welche man gegen diese 
schreckliche Krankheit hatte, waren Emetika und Blutegel. Wo 
diese nicht halfen, war die Weisheit zu Ende. Der Tod erfolgte 
in der Regel bald suffokatorisch. Eine Panik herrschte in allen 
Häusern, wo Kindersegen bestand. 

Die Tracheotomie war damals noch im embrynalen Zustande. 
Neben diesen Mitteln machte ich noch Versuche mit der Hydro- 
pathik, welche aber verhältnissmässig wenig leistete. 

Als Mitglied des Meissner'schen ärztlichen Vereins passirte ich 
jährlich zu einer geselligen Sitzung zu Eschwege einen Ort, wo 
ein Forst er wohnte, der vormals kurfürstlicher Leibjäger gewesen 
Dieser, mit der bösen Halsbräune reichlich bekannt, hatte 
grosse Sorge um seine Kinderchen, und Blutegel und Brechmittel 
waren vorräthig, damit, wenn sich Zeichen derselben bei diesen 
einfinden sollten, die vom Physikus instruirte Hebamme die Mittel 
alsbald in Anwendung bringen könne. 

Sie stellte sich bei einem Zwillings-Pärchen, Mädchen von 
5 Jahren, ein; die Mittel wurden augenblicklich in Anwendung 
gebracht, aber leider ohne Hilfe, sie erlagen beide, und das Söhn- 
chen von 9 Jahren kam auch an die Beihe. 

Ausser sich, liess der arme Vater einen Militairarzt, der neuer- 
dings nach Spangenberg versetzt wurde, weil er sich's unterfangen 
hatte, in Gassei Homöopathie zu betreiben, kommen und übergab 
ihm die Behandlung des Söhnchens. Derselbe gab Aconit und 



Digitized by 



Google 



388 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Hepar sulfuris im Wechsel, und schon bald war der Knabe ausser 
Gefahr gewesen. 

Zur selben Zeit wurde auch mein Erstgeborener von der 
Krankheit befallen und Blutegel und Brechmittel standen schon 
zum Gebrauch bereit. Da bat mein Frauchen, es war Nachts 12 
Uhr, vom Kollegen zu Spangenberg die bewährten Mittel holen 
zu lassen. Dieselben waren sehr bald zur Stelle, wurden ein- 
gegeben und als mein guter Nachbar schon früh einen freiwilligen 
Besuch abstattete, war mein Söhnchen schon ausser Gefahr. 

Von da ab kam ich natürlich nicht wieder in die Verlegenheit, 
einen Todtenschein für ein an Group verstorbenes Kind abzugeben. 
Ich gab Hepar sulfuris calcareum und alle meine kleinen Patienten 
genasen. 

Das war die erste Bekanntschaft mit der Homöopathie, die 
ich natürlich schon aus Dankbarkeit mit Eifer pflegte und jetzt 
noch hochhalte. 



TJeber Sputum-Untersuchungen. 

Von Dr. W. Albert Haupt in Chemnitz. 

Motto: »Die Sputa-Betraehtong berechtigt uns zu 
Schlüssen, die wir mit anderen diagnos- 
tischen Untersaohnngsmethoden entweder 
?:ar nicht oder nicht frühzeitig genug sn 
olgern imstande sind. 14 Kaatzer. 

Zu allen Zeiten hat das Sputum für die Diagnose und Prog- 
nose der Krankheiten der Respirationsorgane eine grosse Rolle 
gespielt Schon Hippocrates sagt in seinen Aphorismen 

„Bei nicht aussetzenden Fiebern ist jeder graue, blutige, übel- 
riechende oder gallichte Hustenauswurf böse; erleichternd aber, 
wenn er von guter Beschaffenheit ist"; weiter: 

„Es ist schlimm, wenn auf Blutspucken Eiterauswurf sich ein- 
stellt"; und: 

„Auf Eiterauswurf folgt dann Schwindsucht und Durchfall und 
darauf der Tod, wenn der Auswurf stockt." 

Die alten Aerzte beurtheilten Katarrhe der Athmungswege 
hauptsächlich nach dem „Sputum crudum" und „Sputum 
coctum". Heutzutage unterscheidet man nach den Hauptbestand- 
teilen des Auswurfs: 

1. schleimigen (bei beginnender Bronchitis), 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, lieber Spntnm-Untennehnngen. 389 

2. eiterigen (bei Durchbruch von Abscessen der Lunge oder 
der Nachbarorgane oder auch von Empyemen in. die 
Bronchien), 

3. serösen (stark schaumigen bei Lungenödem), 

4. blutigen (mit hellrothem, schaumigem Blute bei Arro- 
dierung eines Blutgefässes durch Ulceration im Bereich 
der Respirationsorgane) 

und die Mischformen: 

5. schleimig-eiterigen (bei diffuser Bronchitis und Broncho- 
blennorrhoe), 

6. eiterig-schleimigen (mit Eiter in Streifen, Ballen oder 
Münzenform, von Schleim umhüllt bei Phthisis pulmonum), 

7. blutig-serösen (pflaumenbrühartig gefärbt bei Lungen- 
ödem im Verlaufe der Pneumonia crouposa) und 

8. blutig-schleimigen (gelbroth bis rostbraun gefärbt bei 
Lungenentzündurg, hämorrhagischem Infarkt und Lungen- 
karcinom). 

Was die Farbe der Sputa anlangt, so beachtet man: 

gelbliche oder gelbgrüne (bei Vorhandensein von Eiter), 

e i g el b e (bei Anwesenheit von gewissen chromogenen Bakterien), 

rothe, braune oder grünliche (beiHämoptoe, Lungeninfarkt, 

Pneumonie in Folge des mehr oder weniger veränderten 

Blutfarbstoffes; roth aber auch zuweilen bei Arbeitern in 

Eisenwerken), 

ockerfarbene (bei Lungenabscess; aber auch bei Arbeitern 

in Eisenwerken), 
grüne (hervorgerufen durch Gallenfarbstoff bei Pneumonie 
mit Ikterus oder durch die Vegetation gewisser chromo- 
gener Bakterien), 
blaue (bei Arbeitern in Farben werken) und 
schwarze (bei Leuten, die viel Russ und Kohlenstaub 

einathmen oder in Eisenwerken arbeiten). 
Ausserdem wird noch Werth auf die Menge des Auswurfs 
gelegt. Dieselbe wechselt nach dem Charakter und dem Stadium 
des vorhandenen Leidens ganz bedeutend. 

Sehr grosseMassen deuten auf Bronchoblennorrhoe oder 
Bronchiektasie oder Lungenödem oder auf ausgedehnte tuberkulöse 
Kavernen. 

Seitdem das Mikroskop in der Medizin zur Herrschaft gelangt 
ist, misst man den morphologischen Bestandteilen des Sputum 



Digitized by 



Google 



390 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

eine viel grössere Wichtigkeit bei, weil dieselben einen weit 
sicheren Einblick in das Wesen und den Verlauf des vorliegenden 
Krankheitsprozesses gestatten, als die makroskopischen Beobach- 
tungen. Eine ganz besonders hohe Bedeutung erhielten die 
mikroskopischen Sputum- Untersuchungen, als sich eine neue 
Wissenschaft, die Bakteriologie, entwickelte, namentlich aber, als 
Koch durch die Entdeckung der prima causa der Tuberkulose die 
Forschung über die wichtigste der Lungenkrankheiten in ganz 
neue Bahnen leitete. 

Dagegen haben uns die chemischen Explorationen des 
Hustenauswurfs bisher noch keine Aufschlüsse gebracht, welche 
für die Diagnose und Prognose zu verwerthen wären. 
Die Analyse der Sputa ergiebt: 

Wasser, 88 bis 98 pCt, am stärksten vertreten bei Lungen- 
ödem! im ersten Stadium des Katarrhs, bei Emphysem und 
bei den Bronchitiden mit Krampfhusten; 
Eiweisssstoffe, deren Quantum von der Menge der ge- 
formten Elemente abhängt und am geringsten bei Bron- 
chitis, am grössten in den letzten Stadien der Lungen- 
schwindsucht ist; 
Mucin, welches dem Auswurf die zähe, fadenziehende, glasige 

oder gallertartige, farblose Beschaffenheit verleiht; 
Fette, die, meistentheils in käsigen Herden der erkrankten 
Lungen gebildet, mit dem Eitergehalt der Sputa und der 
regressiven Metamorphose der Zellen der Respirations- 
organe in Einklang stehen; 
Zucker — bei Diabetikern; 
ferner noch: 

Chlor, Schwefelsäure, Phosphorsäure, Kali, Natron, 
Kalk, Magnesia, Eisenoxydsalze und Kieselsäure- 
verbindungen. 
In der Asche der katarrhalischen und eiterigen Sputa fanden 
Bamberger und Kussmaul 10 bis 13 pCt. Phosphorsäure 
und 16 bis 24 pCt. Kali. 

Renk wies in phthisischen Sputis neben 24 bis 25 Theilen 
Wasser: 5 bis 6 feste Bestandtheile nach, unter denen 0,76 
bis 0,90 Chlornatrium und Phosphate waren. 

Herr Dr. Rörig sagt in seiner Abhandlung: „Was uns das 
Sputum lehrt" (diese Zeitschr., Bd. XIV, S. 211): „Der 
vorwiegende Bestandtheil des tuberkulösen Sputums 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Sputum-Untersuohungen. 39] 

ist Chlor natri um and zwar nimmt dieses um so mehr zu, die 
Phosphorsäure aber um so mehr ab, je bedenklicher der tuberkulöse 
Prozess voranschreitet/ 4 — „Die Asche des katarrhalischen Sputums 
beträgt meist 6, jene des pneumonischen 7, die des tuberkulösen 
aber 9 pCt. und besteht meist aus Chlornatrium." Den Gehalt an 
Na Gl in 100 Oewichtstheilen Asche beziffert er auf: 

27,8 für katarrhalisches Sputum, 

38,4 für pneumonisches „ und 

70,3 für tuberkulöses „ (schwerer Fall). 

Hätten diese Angaben allgemeine, unbedingte Gültigkeit, so 
erstünde uns in der Untersuchung des Auswurfs auf Kochsalz ein 
diagnostisches Hülfsmittel, das uns eine tuberkulöse Erkrankung 
der Bespirationsorgane auch dann noch mit Sicherheit zu erkennen 
gestattete, wenn — wie gewöhnlich im Anfange — Inspektion, 
Perkussion und Auskultation keinen Aufschluss bringen und 
wenn — wie dies ausnahmsweise einmal geschieht — selbst die 
mikroskopische Exploration (bei zeitweiligem Fehlen der Tuberkel- 
bazillen) im Stiohe lässt. Unter allen Umständen war hier eine 
Nachprüfung geboten. Leider wurde es von Herrn Dr. Rörig 
verabsäumt, seine Methode zum Nachweis des NaCl-Gehaltes genau 
zu beschreiben! Es erschien mir deshalb nicht räthlich, ohne 
Weiteres selbst Analysen von Sputis zu machen; vielmehr wandte 
ich mich, um ganz sicher zu gehen, an einen bewährten, mir be- 
freundeten Fachmann, der ein chemisch-analytisches Laboratorium 
besitzt und bei den hiesigen Gerichten als vereidigter Chemiker 
fungirt. Das von ihm angewendete Verfahren gestaltete sich 
folgendermaa8sen : 

Zunächst wurde ein abgewogenes Quantum des Auswurfs in 
der Platinschaale verkohlt und die Kohle mit destillirtem Wasser 
erschöpfend ausgelaugt, dann vollkommen verascht und der wässerige 
Auszug davon in der nämlichen Schaale auf dem Wasserbade bis 
zur Trockniss eingedampft, hierauf aber der Rückstand schwach 
geglüht (um alles Wasser zu entfernen, ohne dass sich Na Gl ver- 
flüchtigen konnte), im Exsikkator erkalten gelassen und mit der 
Schaale genau gewogen; das Gesammtgewicht , abzüglich des be- 
kannten Gewichts der Schaale, ergab das Aschengewicht des ab- 
gewogenen Sputums. Zuletzt wurde der Schaaleninhalt mit Aqua 
destillata und etwas Salpetersäure gelöst, dann in der filtrirten 
Lösung mittelst Argentum nitricum das Chlornatrium in Form von 



Digitized by 



Google 



392 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aenrte. 

Chlorsilber lege artis bestimmt, als Na Gl berechnet and auf 100 
Gewichtstheile Asche ausgedrückt. 

Auf diese Weise eruirten wir den Kochsalz-Gehalt von Tier 
verschiedenen Sputis, die mir durch hiesige Allopathen zur Ex- 
ploration auf Tuberkelbazillen zugesandt worden waren. Die von 
mir auf Grund der mikroskopischen Befunde gestellten Diagnosen 
habe ich jedesmal schriftlich den Aerzten persönlich übergeben, 
um mich dabei über den betreffenden Fall unterrichten zu können. 
Sputum I. Meine Diagnose lautete: Tuberkulose im Beginne, 
keine Mischinfektion, kein Fieber. 

Wahrscheinlichkeitsprognose : langsamer , günstiger 
Verlauf. 

Aerztlicher Bericht: Junger Mann mit leichter 
Spitzenaifektion, der schon einmal wegen der gleichen Er- 
krankung eine Kur in Davos machte und in den letzten 
3 Jahren vollständig gesund war, jetzt aber wieder Husten 
mit spärlichem Auswurf hat. 

(Patient wurde nun abermals nach Davos geschickt, 
von wo er nach 4 Monaten als „geheilt" zurückkehrte.) 
Die chemische Untersuchung seines Sputums ergab: 0,76 
Asche, darin: 52,0 NaCL 
Sputum IL Meine Diagnose lautete: Lungenphthisis in vor- 
gerücktem Stadium, Schmelzung der tuberkulös infiltrirten 
Partien, Kaverne, Mischinfektion, Fieber. 

Aerztlicher Bericht: Herr in den Vierzigern, schon 
seit mehreren Jahren lungenleidend, mit deutlicher Dämpfung 
in beiden Spitzen, rechts eine Kaverne, seit ein paar Mo- 
naten viel Husten mit reichlichem Auswurf, starke Athem- 
noth und Abmagerung, allabendlich Fieber und Brust- 
schmerzen, Nachtschweisse, grosse Hinfälligkeit. 

In diesem schweren Falle hätte nach der Rorig- 
sehen Theorie unbedingt ein grösserer Chlornatrium- Gehalt 
im Sputum vorhanden sein müssen, als bei Sputum I; die 
chemische Untersuchung ergab: 

1,05 Asche, darin aber nur: 44,8 NaCl. 
Sputum III. Meine Diagnose lautete: Chronischer Bronchial- 
katarrh, keine Tuberkulose. 

Aerztlicher Bericht: Herr in den Fünfzigern, der eine 
schwere Influenza (katarrhalische Form) durchgemacht 
hatte, an welche sich eine Pneumonie anschloss, die nicht 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Sputnm-Unterauchungen. 393 

kritisch endete, sondern sich lange hinzog und eine 
Dämpfung im Interscapularraum zurückliess. 

Die beiden behandelnden Allopathen nahmen nunmehr 
beginnende Tuberkulose an und Hessen den Auswurf des 
Kranken 4 mal — in Abständen von mehreren Wochen — 
von mir mikroskopisch untersuchen. Trotz des jedes- 
maligen negativen Befundes wurde Patient bei Beginn der 
rauheren Jahreszeit nach Gardone geschickt; dort blieb 
er den ganzen Winter und ging im Frühjahr nach Meran. 
Allein sein Leiden verschlimmerte sich fortwährend und 
so kehrte er Anfang des Sommers hierher zurück. Auch 
jetzt bekam ich wieder seinen Auswurf zur Exploration 
und konnte wiederum nur das Nichtvorhandensein von 
Tuberkelbazillen konstatiren. Nunmehr diagnostizirten die 
Aerzte: primäres Lungenkarcinom und diese Diagnose 
bestätigte auch eine zur Konsultation aus Leipzig herzu- 
gerufene Koryphäe. Einige Monate brachte der schwer 
Leidende noch in einem Luftkurorte unseres Erzgebirges 
zu, wo ein paar Male das pathognomonische, himbeergeläe- 
artige Sputum auftrat und die immer ärger werdenden 
Schmerzen durch häufige Morphium -Injektionen bekämpft 
werden mussten. Ende September traf er mit vollständig 
entwickelter Krebskachexie wieder in Chemnitz ein und 
kurz vor Weihnachten machte der Tod seinen Qualen 
ein Ende. Die Sektion wurde leider nicht gestattet Im 
November untersuchte ich noch ein Mal seinen Auswurf, 
weil ich hoffte, Krebszellen darin nachweisen zu können. 
Dieselben waren aber ebensowenig vorhanden, wie Tuber- 
kelbazillen. (Bei Durchsicht der einschlägigen Literatur 
fand ich übrigens, dass Krebszellen, gerade wie Kiesen- 
zellen, nur ausnahmsweise im Sputum erscheinen). Die 
chemische Exploration dieses letzten Sputum ergab: 

1,21 Asche, darin: 56,6 Na Gl; also ein Resultat, das 
mit den Behauptungen des Herrn Dr. Rörig ganz und 
gar nicht übereinstimmt. 
Sputum IV. Meine Diagnose lautete: Asthma bronchiale, 
keine Tuberkulose. 

Aerztlicher Bericht: 55jährige Dame, die seit Jahren 
an asthmatischen Attacken leidet, sich in den Zwischen- 
zeiten aber ganz wohl befindet; ihre Lunge ist gesund. 



Digitized by 



Google 



394 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerete. 

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs wurde 
nur auf besonderen Wunsch der sehr ängstlichen und be- 
sorgten Angehörigen von mir verlangt, die chemische 
würde in diesem Falle, wenn die Röri g'schen Angaben 
stichhaltig wären, nur einen geringen Kochsalzgehalt ge- 
zeigt haben dürfen, statt dessen fand sich jedoch in 

0,57 Asche nicht weniger als 63,1 pCt. Chlornatrium 
Ich bin nun zwar weit entfernt davon, aus den Resultaten 
dieser wenigen Untersuchungen die gänzliche Bedeutungslosigkeit 
des NaCl. für den tuberkulösen Prozess zu folgern; allein ich 
möchte doch Niemandem empfehlen, bei Erkrankungen, wo Verdacht 
auf Phthise besteht, sich auf die Ergebnisse der chemischen Ex- 
ploration des Auswurfes zu verlasssen — abgesehen davon, dass 
dieselbe, wenn sorgfältig gemacht, mindestens einen halben 
Tag Zeit beansprucht, für den beschäftigten Arzt also kaum 
ausführbar ist. 

Ganz anders verhält es sich mit der mikroskopischen Unter- 
suchung, die sich verhältnissmässig rasch bewerkstelligen läset 
und sichere, unanfechtbare Resultate liefert. Um T. B. (Abkürzung 
für Tuberkelbazillen) sichtbar zu machen, bedarf es keiner beson- 
dern Kunstfertigkeit. Das lernt Jeder, der überhaupt mikrosko- 
pische Präparate anzufertigen versteht, und dem es einmal gezeigt 
oder genan beschrieben wird, sofort ohne grosse Mühe. Bei einiger 
Uebung vermag man binnen 15 bis 20 Minuten ein tadelloses 
Sputum -Präparat fertig zu bringen. Wenn wirklich von einer 
Kunst dabei die Rede sein soll, so könnte man sie höchstens in 
der Deutung der mikroskopischen Befunde suchen, d. h. in der 
Aufstellung einer Diagnose und Wahrscheinlichkeitsprognose aus 
der Form, Lagerung und Menge der beobachteten T. B., dem Vor- 
handensein gewisser anderer Bakterien und sonstiger morphologi- 
scher Bestandteile des Auswurfs. Dazu gehört freilich, dass man 
wenigstens das ABC der Bakteriologie ordentlich inne und 
sich vor Allem über das Aussehen des Bacillus tuberculosis 
in einer Reinkultur bei üppigem Wachsthume, ferner auf ausge- 
trocknetem Nährboden und auch nach Einwirkung eines passenden 
Desinfektionsmittels, eingehend informirt hat Für den prakti- 
schen Arzt ist indess diese Kunst gar nicht einmal unbedingt 
nöthig; ihm wird es meistentheils genügen zu wissen, ob T. B. 
zugegen sind oder nicht. Darüber sollten sich aber Alle, die 
einen, der Tuberkulose verdächtigen Kranken in Behandlung 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Sputum-tfatersuchungen. 395 

nehmen, unbedingt Gewissheit verschaffen, mögen sie der einen 
oder anderen therapeutischen Richtung angehören. Bekanntlich 
können ja tuberkulöse Herde in den Lungen ezistiren, ohne dass 
irgend welche physikalischen Merkmale davon Kunde geben. Wer 
sich also nur auf Inspektion, Auskultation und Perkussion be- 
schränkt, der wird sich bei initialen Prozessen, sowie in differen- 
tiell-diagnostisch unsicheren Fällen, ganz sicherlich hin und wieder 
irren müssen. Dr. Kaatzer, der mit reicher Erfahrung ausge- 
rüstete Arzt der Heilanstalt für Lungenkranke in Bad Rehberg, 
sagt mit Recht: „Welche bedenkliche Folgen diagnostische Irr- 
thümer in dieser Richtung für die Therapie nach sich ziehen 
können, davon legen die vielen unnützen Reisen nach dem Süden 
und den unzähligen sogenannten klimatischen Kurorten, zu denen 
die armen Phthisiker von ihren ärztlichen Berathern, leider recht 
häufig zu spät, verurtheilt werden, ein beschämendes Zeugniss ab; 
ja ich nehme keinen Anstand zu behaupten, dass die Mortalitäts- 
ziffer der Phthise durch Verabsäumung rechtzeitiger und fortdau- 
ernder Sputum -Untersuchungen und durch die unabwendbaren 
Folgen solcher Versäumnisse wesentlich beeinflusst wird." 

Ganz besonders nothwendig scheint mir aber die mikrosko- 
pische Exploration der Sputa in den Händen der Nachfolger 
Hahnemann's zu sein und zwar aus folgenden Gründen: 

1« weil gerade die Homöopathie es ist, welche in der Be- 
handlung der Tuberkulose alle anderen Heilmethoden 
übertrifft; weil die grösste Wahrscheinlichkeit für einen 
günstigen Erfolg in recht frühzeitiger Erkennung dieser 
Krankheit liegt und weil der mikroskopische Nachweis der 
T. B. in der Regel viel früher gelingt, als die Konstati- 
rung des Leidens durch die physikalische Untersuchung 
des Kranken*); 

*) Herr Dr. Kröner schreibt zwar in seinem Artikel: „Klinische Er- 
fahrungen mit Ars. jodat. während der Jahre 1898/94" (diese Zeitschr., 
XIV. Bd., Heft 1, S. 68), dass der T. B. gerade bei Phthisis incipiens oder bei 
sohwindsuchtsverd&ehtigen Fällen „am Anfange oft genug vermisst" würde, 
steht jedoch in Bezug auf diese Behauptung im direktem Widerspruch mit anderen 
guten Beobachtern. Was mich betrifft, so kann ich nur sagen, dass die fiber- 
wiegende Mehrzahl der mir bisher zur Untersuchung zugekommenen Sputa solchen 
Fallen angehörte, bei denen die behandelnden Aerzte physikalisch keine Phthise 
nachzuweisen vermochten, dass ich aber fiberall, wo es sich wirklich um 
Tuberkulose handelte, mit alleiniger Ausnahme von 8 FäUen, gleich bei der 
ersten Exploration die Anwesenheit von T. B. konstatirt habe. Ist es mir 



Digitized by VjOOQIC 



396 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

2. weil der homöopathische Arzt öfters als jeder andere in 
die anangenehme Notwendigkeit geräth, Schwindsüchtige 
brieflich beratben zu müssen und weil er — vorausgesetzt, 
dass er den Patienten vorher mindestens ein Mal gesehen 
und untersucht hat — durch die Exploration von dessen 
Auswurf den Verlauf der Krankheit und den Erfolg der 
Medikation zu beurtheilen vermag und in Folge dessen 
vor dem Vorwurfe, gänzlich unwissenschaftlich zu handeln, 
bewahrt bleibt und 

3. weil der bewerkstelligte Nachweis der T. B. im Sputum 
in Fällen, bei denen die Heilung durch homöopathische 
Mittel glückt, den gewöhnlichen, billigen Einwurf der 
Zweifler, es habe gar keine Tuberkulose bestanden, am 
schlagendsten widerlegt. 

Aus diesen Gründen halte ich es für zweckdienlich, in dieser 
Zeitschrift die Sputum - Untersuchung einmal zum Gegenstande 
einer längeren Abhandlung zu machen. 

Ich beginne mit der 

Untersuchungstechnik. 

Motto : „Untersuchungsmethoden bilden und vor- 
vollkommnen sich vorzugsweise an der 
Hand der praktischen Erfahrung.* 

Strack. 

Zur Anfertigung von Sputum -Präparaten dürfen nur ganz 
neue Objektträger und Deckgläschen verwendet werden; für 
letztere empfiehlt sich am meisten die runde Form von 16 mm 
Durchmesser bei 1 / 7 mm Dicke. Ist die Oberfläche der Deckgläs- 
chen fettig (ein darauf gebrachter Wassertropfen lässt sich nicht 
gleichmässig vertheilen), so muss man sie etwa 10 Minuten lang 
in konzentrirte Salzsäure legen, dann in recht oft zu wechselndem 
Wasser abspülen, hierauf mit einem feinen, nicht fasernden Leinen- 
tuche sorgfältig reinigen und in einem, mit absolutem Alkohol ge- 
füllten Zylinderglase aufbewahren; vor dem Gebrauche wischt man 
sie, ebenso wie die Objektträger, sauber ab. Um einen Ueberblick 
über den zu explorirenden Auswurf zu gewinnen, schütte ich eine 
grössere Partie desselben auf dunkelfarbiges oder schwarzes, 

doch sogar 1 Mal gelungen, diese Krankheitserreger im ausgeworfenen Blute 
eines jungen Mannes aufzufinden, der bei scheinbar bester Gesundheit (ausge- 
zeichnetem Appetit, guter Verdauung und Fehlen von Katarrh) in Folge von 
Ueberaistrengung eine Hämoptoe bekam und nach ein paar Jahren an Schwind- 
sucht zu Grunde ging. Auch wurden von mir mehrere Male T. B. in Sputis 
entdeckt, welche von Anderen bazillenfrei erklärt worden waren. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, üeber Spütum-UntereuchnigeiL 397 

starkes, glattes Papier, von dem ich ein Rechteck in EandteUer- 
grö88e zugeschnitten und dessen 4 Seiten ich einen Gentimeter 
breit in die Höhe gebogen habe, so dass eine Art Kästchen entsteht 

Will man sich Ober den Inhalt des Sputum an zelligen Ele- 
menten, elastischen Fasern, Fibringerinnseln, Bronchialspiralen und 
Krystallen unterrichten, so genfigt es, mit der Pincette ein Parti- 
kelchen aus den undurchsichtigen Theilen des, auf dem Papiere 
ausgebreiteten Auswurfs herauszunehmen, auf die Mitte eines Ob- 
jektträgers abzustreichen, mit einem Tropfen lprocentiger Essig- 
säurelösung zu verreiben, ein Deckgläschen fest darauf zu drücken 
und dieses Präparat unterm Mikroskope bei ca. 300facher Linear- 
vergrösserung und möglichst enger Blende zu betrachten. 

Instruktivere Bilder erhält man jedoch, wenn man das zu 
Untersuchende tingirt Zu diesem Zwecke bringt man ein Sputum- 
flöckchen auf die Mitte eines Deckgläschens und legt ein anderes 
darttber; hierauf vertheilt man durch sanften Druck der Finger- 
spitze die Masse recht dünn und gleichmässig, zieht mittelst zweier 
Pincetten die Deckgläschen von einander ab und lässt sie, die 
bestrichene Seite nach oben, auf einem Stück Fliesspapier voll- 
ständig trocken werden. Ist dies geschehen, so ergreift man das 
Deckgläschen mit der Pincette, die bestrichene Seite nach oben 
und horizontal gehalten, und fährt damit 3 Mal, jedesmal einen 
Kreis von etwa 30 cm Durchmesser binnen 1 Sekunde beschrei- 
bend, durch eine grosse Spiritusflamme (Flambirung), um das 
Sputum auf dem Gläschen zu fixiren. Man thut gut, sich von 
Anfang an daran zu gewöhnen, das Deckgläschen mit der, zwischen 
Daumen und Zeigefinger gehaltenen Pincette stets so zu erfassen 
und zu halten, dass der Daumennagel und die Präparatenseite des 
Gläschens sich in einer Ebene befinden; dadurch kommt man bei 
den verschiedenen Manipulationen niemals in die Verlegenheit, 
über die bestrichene Seite in Zweifel zu gerathen. Die Färbung 
erfolgt nach 

Methode I: 
Die Farbflüssigkeit, das sogenannte Karbolfuchsin, bereitet 
man am besten, indem man zunächst 1 g pulverisirtes Diamant- 
fuchsin in kleinen Portionen und unter fortwährendem Umschütteln 
in 10 g absoluten Alkohol auflöst und dann diese Lösung mit 
100 g 5 prooen tigern Karbolwasser innig vermischt Das so her- 
gestellte Karbolfuchsin hält sich viele Monate lang, muss aber vor 
Bd. xv. 87 



Digitized by VjOOQIC 



398 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aeote. 

dem Gebrauche geschüttelt und filtrirt werden. Man giebt davon 
3 Tropfen in ein gewöhnliches, konkaves, mit destillirtem Wasser 
gefülltes Uhrglftschen, rührt mittels eines Glasstäbchens gut um und 
legt das „flambirte" Deckgläschen, die bestrichene Seite nach oben, 
in diese Farbflüssigkeit, wo es 5 Minuten bleiben muss; hierauf 
nimmt man es mit der Pincette heraus, bewegt es ein paar Se- 
kunden lang in einer lprocentigen Eiseesiglösung sanft hin und 
her und spült es zuletzt in, mehrmals zu wechselndem, destillirtem 
Wasser so lange ab, bis keine rothen Farbwolken sich mehr von 
dem Präparate abheben. Man kann dasselbe dann entweder gleich 
noch nass, auf den Objektträger — die gefärbte Seite nach unten — 
gelegt, unters Mikroskop bringen, oder aber erst trocken werde» 
lassen und mittelst eines, auf die Mitte des Objektträgers plazirten 
Tropfens in Xylol gelösten Kanadabalsams festmachen. Die Unter- 
suchung geschieht dann am besten bei ganz weiter Blende. Ist die 
TinktioQ gelungen, so sehen die Zellleiber: hellrosa, die Schleim- 
faden, Detritusmassen, elastischen Fasern und Fihringerinnsel: 
dunkelrosa, die Zellkerne: dunkelroth aus; die Kryatalle 
bleiben untingirt, haben aber fast immer einen rothen Hof, der 
ihre Formen aufs Deutlichste markirt. Die Methode 1, deren ich 
mich nun schon seit mehreren Jahren bediene, liefert indes* nicht 
bloss schöne, klare Bilder von den besagten Sputumbestandtheitan, 
sondern färbt auch alle im Auswurf vorkommenden Bakterien — 
mit Ausnahme der T. B. — ganz ausgezeichnet, und zwar tief 
fuchsinroth, so dass sie sich von allem Uebrigen scharf unter- 
scheiden. Um dieselben genau betrachten zu können, reicht jedoch 
eine 300 fache Vergrösserung nicht aus, dazu bedarf es einer min- 
destens 600 fachen, mittelst Oelimmersions-Systems unter Anwendung 
des Abbe'schen Beleuchtungsapparates ohne Blende. 

Zur Untersuchung des Sputums auf Tuberkelbazillen 
ist die Färbung unerlässlich. Diese Mikroorganismen besitzen aber, 
wie Koch zuerst herausfand, die Eigenschaft, die von der bakte- 
riologischen Technik benutzten Farben nur sehr schwer aufzu- 
nehmen, sie indess, wenn einmal tingirt, weder durch Behandlung 
mit Mineralsäuren, noch mit Alkohol wieder abzugeben; hierdurch 
unterscheiden sie sich von allen anderen Spaltpilzen; nur die 
Lepra- und die Smegma- Bazillen verhalten sich ähnlich, kommen 
jedoch hier gar nicht in Betracht Dieser Eigenschaft verdanken 
wir eine sehr grosse Anzahl von Tinktionsmethoden, die freilich 
von sehr ungleicher Brauchbarkeit sind. Ich habe einige zwanzig 



Digitized by 



Google 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber SputaifrUnteroachnngen. 399 

davon probirt and mit allen reussirt, sobald es sich um ansehnliche 
Mengen von T. B. handelte; enthielten die Sputa aber nur einzelne 
dieser Parasiten, so liessan mich die meisten im Stich. Am zuver- 
lässigsten erwiesen sich mir die Methoden von Koch Ehrlich, 
Ziehl-Neelsen und Kaatzer. Bei ihnen erfolgt die Herstel- 
lung in vier Akten: 

1. Zubereitung der Deckgläschen, 

2. Färbung, 

3. Entfärbung und 

4 Differenzialfärbung. 

Die Schnellftrbungsmethoden, bei denen der Zeit- und Arbeits- 
ersparniss wegen der 3. und 4. Akt in einen einzigen zusammen- 
fallen, möchte ich nicht empfehlen, obgleich dieselben in vielen 
Krankenhäusern und Universitätskliniken zur Anwendung gelangen« 
Durch öfters wiederholte Kontroiversuche bin ich nämlich zur 
Deberzeugung gekommen, dass nicht alle vorhandenen T. B. 
durch diese Methode sichtbar gemacht werden und es ist mir ein 
paar Male passirt, dass ich in Sputis, die von anderen, mit Schnell- 
ftrbungsverfahren arbeitenden Untersuchern bazillenfrei erklärt 
worden waren, einzelne T. B. nachzuweisen vermochte. 

Im Laufe der Jahre habe ich durch einige kleine Abänderungen 
der Ziehl-Neelsen'8chen Methode ein Verfahren gewonnen, das den 
weitgehendsten Anforderungen in Bezug auf Sicherheit vollständig 
entspricht. Ich will dasselbe so genau beschreiben, dass es Jeder 
ohne weitere Anleitung zur Ausführung bringen kann. 

Methode II: 
Nöthig sind dazu: 2 Glasklötzchen mit runder Vertiefung, 
2 konkave Uhrgläser (von einer gewöhnlichen Herrentaschenuhr), 
2 runde Glasdosen von ca. 4 cm Durchmesser und 2V> cm Höhe, 
2 etwas grössere Porzellanschaalen, 1 Glasstäbchen, 1 Drahtdreieck 
an einem Holzgriff, eine Pincette mit dünnen, leicht gekrümmten 
Enden, eine Platinnadel, deren Spitze breit gehämmert ist, eine 
Spirituslampe, ferner Karbolfuchsin (wie bereits beschrieben), kon- 
zentrirte wässerige Malachitgrün-Lösung*), lOprocentige Schwefel- 



*) Als vorzügliche Bezugsquellen kann ich empfehlen fftr Farbstoffe, Eea- 
gentien etc.: das Chemische Laboratorium f. Müurosk. n. PhysioL v. Dr. G. 
Grübler u. Co., Leipzig, Bajersehe Strasse 68; fttr Objektträger, Deck- 
gttsehen, Glaidoaen ete.: die Damptglaiwhleiferei v. W. P. Stender, Leipiig, 
Gerlehtonreg 10. 

37* 



Digitized by 



Google 



400 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

säure, 60procentiger Alkohol, destillirtes Wasser, schwarzes oder 
dunkelfarbiges starkes, glattes Papier und graues Löschpapier. 

Am geeignetsten zur Untersuchung halte ich den Morgen- 
auswurf, der in eine, sorgfältig gereinigte, trockene Glasbüchse 
gespuckt werden muss; Wasser darf man unter keinen Umständen 
zusetzen lassen, weil darin alle möglichen Bakterien vegetiren und 
sich in Folge des Nährstoff-Zuflusses rasch und üppig vermehren. 

Zunächst bringt man nun auf den Arbeitstisch ein Blatt Lösch- 
papier, gross genug, um alle Manipulationen darauf vornehmen zu 
können; dann schüttet man eine Partie des Auswurfe, wie schon 
angegeben, in das improvisirte Papierkästchen, wo die hineinge- 
rathenen Speisetheilchen leicht zu unterscheiden und die eitrigen 
Flocken deutlich zu erkennen sind; hieraus entnimmt man mit der 
Pincette ein winziges Partikelchen und zwar womöglich aus den 
weisslichen, gelblichen, zusammengeballten, zähen Klump eben (Linsen) 
oder Bröckelcheu (durchsichtige Stellen enthalten meist nur Schleim 
und Epithelien) und verreibt dieses auf einem Deckgläschen, das 
man auf das Löschpapier gelegt hat und mit der Platinnadel fest- 
hält, zu einer recht dünnen, gleichmässigen Schicht Ich bereite 
mir auf diese Weise bei jeder Untersuchung 6 Deckgläschen 
vor und nehme das Material dazu von 12 verschiedenen Stellen, 
um bei der so ungleichen Vertheilung der T. B. im Auswurf 
bazillenhaltiges mit grösstmöglicher Wahrscheinlichkeit zu treffen. 
Während nun das Aufgestrichene trocknet, filtrirt man von dem 
Karbolfuchsin soviel in ein Uhrgläschen, dass dieses fast bis zum 
Bande gefüllt wird; dann flambirt man die Deckgläschen nach der 
bereits gegebenen Vorschrift und legt eins davon, mit der be- 
strichenen Seite nach unten, so auf die Farbflüssigkeit, dass es 
schwimmt; nun bringt man das Uhrgläschen auf das Drahtdreieck 
und hält dieses etwa 8 bis 10 Gentimeter über eine kleine Spiritus- 
flamme so lange, bis Dämpfe von der Flüssigkeit aufsteigen 

bis zum Kochen darf es nicht kommen. Hierauf setzt man 
das Uhrgläschen auf das Glasklötzchen, um dieselbe erkalten zu 
lassen. In der Zwischenzeit giesst man in ein anderes, auf ein 
Glasklötzchen placirtes Uhrgläschen destillirtes Wasser, filtrirt 
5 Tropfen der Malachitgrün-Lösung hinein und rührt mit dem 
Glasstäbchen gut um; ferner füllt man das eine Glasdöschen mit 
lOprocentiger Schwefelsäure, das andere mit 60procentigem Alkohol 
und die beiden Porzellanschalen mit destillirtem Wasser. Jetzt 
hebt man das schwimmende Deckgläschen mit der Pincette ab, 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Sputum-Untersuchungen. 401 

bewegt es in der Schwefelsäure langsam hin und her, bis die 
rothe Färbung zu einer hellgraugeblichen verblasst, was binnen 
20—30 Sekunden geschehen sein muss, taucht es hiernach in den 
60procentigen Alkohol, wo bei sanftem Hin- und Herbewegen das 
wieder erscheinende Roth sich in ein paar Sekunden bis zu einem 
schwachen Rosa entfärbt, legt es, die tingirte Seite nach oben, 
auf 1—2 Minuten in die Malachitgrfinlösung und spult es, so lange 
sich noch grüne Farbwolken ablösen, erst in der einen und zuletzt 
noch einen Moment in der anderen Porzellanschale vorsichtig ab« 
Dieses so angefertigte Präparat bringt man mit dem daran haften- 
den Wasser, die gefärbte Seite nach unten, auf die Mitte eines 
Objektträgers und drückt ein Stück Löschpapier darauf, um das 
überschüssige Wasser zu entfernen; ist die Oberfläche trocken, so 
lässt man einen Tropfen Gedernholzöl darauf fallen und unter- 
sucht das Präparat unterm Mikroskop mit Oelimmersions-System, 
bei mindestens 600 fach er Linear-Vergrösserung, mit Abbe'schem 
Beleuchtungsapparat, ohne Blende. (Will man ein Dauer-Präparat 
haben, so lässt man das nasse Deckgläschen an der Luft trocknen 
und schliesst es in Ganada-Balsam ein, wie bei Methode I be- 
schrieben). Wurde richtig manipulirt, so erscheinen die T. B. 
leuchtend blutroth, während alle anderen, etwa vorhandenen 
Bakterien, sowie die Zellkerne dunkelgrün, Schleimfäden, elastische 
Fasern, Bronchialgerinnsel, Detritusmassen, Zelleiber u. s. w. hell- 
blaugrün aussehen und der Untergrund des Präparates völlig 
farblos ist. Der Umstand, dass bei diesem Verfahren von allen 
Spaltpilzen einzig und allein nur die T. B. roth tingirt 
sind, macht die Diagnose dieser Parasiten absolut sicher. 

Was die Methode II auch in schwierigen Fällen leistet, habe 
ich im vergangenen Sommer erfahren. Ein Herr im Elsass wollte 
wissen, ob seine verstorbene Frau schwindsüchtig gewesen war, 
und schickte ein, von ihr mit Nasenschleim und Hustenauswurf 
verunreinigtes Taschentuch, das 3 Wochen an der Luft gehangen 
hatte. Ich schnitt die verdächtigen Stellen heraus, legte sie in 
ein reines Wasserglas, goss destillirtes Wasser darüber und liess 
es 24 Stunden stehen; dann zog ich mit der vorher ausgeglühten 
und wieder erkalteten Pincette ein Stückchen Tuch nach dem 
andern an der Wand des Glases in die Höhe und schabte jedes 
mit einem sterilisirten Messer vorsichtig ab, so dass sich der 
weich gewordene Auswurf mit dem Wasser vermischte; die Tuch- 
fetzen warf ich ins Feuer, das milchige Wasser aber schüttete ich 



Digitized by VjOOQIC 



402 Zeitschrift dei Berliner Vereine! homBopathlfoher Aente. 

in ein Spitzglas zum Sedimentiren. Nach 24-stündigem Stehen goss 
ich die klare Flüssigkeit weg nnd verfertigte aus dem Bodensatze 
nach Methode II ein halbes Dutzend Präparate, welche alle: 
bedeutende Mengen, meist gut gefärbter T. B. aufwiesen. 
Um Vergleiche anzustellen, machte ich dieselbe Anzahl nach dem 
sehr gerühmten Fränkel-Gabbet'schen Schnellfärb -Verfahren, 
bei dem das, mit heissem Carbolfuchsin tingirte Präparat erst 
mit destillirtem Wasser abgespult und dann zur Entfärbung und 
Differenzirung in eine Flüssigkeit gebracht wird, welche 1 Theü 
Schwefelsäure, 3 Tb. dest. Wasser, 5 Th. Alkohol und soviel 
Methylenblaupulver enthält, als die Erzeugung eines dunkeln Blaues 
erfordert; hiernach bedarf es nur noch einer kurzen Abspfllung 
in destillirtem Wasser und das Präparat ist fertig. In meinem 
Falle zeigte es sich nun aber, dass bei dieser Methode weit 
weniger T. B. sichtbar gemacht und zum grossen Theil auch 
nicht so schön tingirt worden waren, als mit der meinigen. Ich 
färbte ein paar dieser Präparate mit Methode II nach und konnte 
mich so von deren Superiorität aufs Schlagendste überzeugen. 

Sollten einmal in keinem der 6, lege artis hergestellten Prä- 
parate von einem makroskopisch sehr verdächtig aussehenden 
Sputum T. B aufzufinden sein, so muss man es homogenisiren 
und zwar nach 

Methode III: 

Eine konzentrirte Lösung von Borax in destill. Wasser ver- 
dünnt man mit dest. Wasser im Verhältniss von 1 : 8 und setzt 
davon das gleiche bis 3 fache Volumen zum Auswurf hinzu, schüttelt 
das Gemisch tüchtig so lange, bis keine gröberen Flöckchen mehr 
vorhanden sind, giesst es in ein Spitzglas und läset es 1 bis 
2 Tage ruhig stehen. Dann schüttet man die obere, klare Flüssig- 
keit weg, holt aus dem dicken, trüben Bodensatz mit dem Glas- 
stäbchen einen Tropfen heraus, vertbeilt diesen auf einem Deck- 
gläschen mittelst der Platinnadel zu einer recht dünnen, gleich- 
massigen Schicht, wobei das Ueberschüssige mit Löschpapier 
entfernt wird, und verfährt hierauf mit dem Präparat, wie bei II 
beschrieben. Erst, wenn auch die, dann vorgenommene mikro- 
skopische Untersuchung kein Resultat ergiebt, darf man den Auswurf 
bazillenfrei erklären. 

Um von den, im Sputum ausser den T. B. enthaltenen anderen 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, üeber Sputam-Untanaohungeii. 403 

Bakterien klare, scharfe Bilder zu gewinnen, färbe ich stets noch 
ein paar Präparate nach Methode I. 

Nach völlig zu Ende geführter Untersuchung eines jeden 
Auswurfs sind die gebrauchten Löschpapierstücke und das Papier- 
kastchen mit Inhalt ins Feuer zu werfen, die Enden der Pincette, 
Platinnadel und des Glasstäbchens in der Spiritusflamme auszuglühen, 
die Flüssigkeiten in den Glasdöschen und Porzellanschalen in die 
Abtrittsgrube zu giessen, zu dem etwa noch vorhandenen Sputum 
ein gleiches Quantum 5-procentiger Garbolsäurelösung zu bringen 
und dasselbe nach 24-stündigem Stehenlassen wegzuschütten, sämmt- 
liche Gefässe aber unter der Wasserleitung sorgfältigst zu reinigen. 



Untersuchungsergebnisse. 

Motto: „Die Sputa schaffen alf Träger pathiioher 
Produkte Stoffe ani Tageiliont, die am ver- 
borgenen Krankheitsherde gebildet sind. 14 

Biermer. 

Das Sputum besteht aus den Sekreten der Mund-, Tracheal« 
and Bronchialschleimhaut, des Pharynx und der Nasenhöhle 
(Choanensputam), aus dem Speichel und aus dem, von Geschwüren 
in den Respirationsorganen gelieferten Eiter und ist häufig mit 
Speiseresten vermischt. 

An morphologischen Bestandtheilen finden sich darin: 
Erythrocyten; sie erscheinen in grösseren Mengen nur bei 
Blutungen des Mundes und der Athmungswege und lassen 
sich leioht an ihrer scheibenförmigen Gestalt mit zentralem 
Schatten, ihren scharfen Gontouren und ihrer gelbröthlichen 
Färbung erkennen. 
Leukocyten, sind immer vorhanden und als Eiterkörperchen 
(ausgewanderte weisse Blutkörperchen) anzusprechen; ihr 
Protoplasma ist fein gekörnt und umschliesst mehrere ge- 
lappte Kerne, oft 3 oder 4; sie unterliegen der fettigen 
Degeneration und dem Zerfall. 
Schleim- und Speichelkörperchen, haben dieselbe Grösse 
und Form wie die Leukocyten, ein getrübtes Aussehen und 
1 oder 2 rundliche Kerne; die Speichelkörperchen gelten 
als gutes TestrObjekt; bei stärkeren Vergrösserungen kann 
man nämlich in ihrem Innern ein Tanzen von Körnchen 
beobachten; Mikroskope, welche dieses eigentümliche 
Phänomen nicht ganz deutlich zeigen, taugen zu Sputum- 
Untersuchungen Nichts; Schleimkörperchen lassen sich 



Digitized by VjOOQIC 



404 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aeote. 

von Speichelkörperchen (zumeist aus der Submaxillar- und 
Sublingualdrtse herrührend) in gefärbten Präparaten nicht 
unterscheiden. 

Pflasterepithelien, entstammen der Mundhöhle, der Zunge, 
den Tonsillen, den Speicheldrüsen, den wahren Stimm- 
bändern, den Kehlkopfs- und grösseren Trachealdrüsen 
und den Drüschen der Bronchialschleimhaut; ihre Grösse 
und Gestalt verrathen ihren Ursprung; so kommen z. B. 
die ansehnlichen, polygonalen Zellen mit grossem, rundem 
Kerne aus der Mundhöhle, die kleineren: von den Bron- 
chialdrüschen. 

Cylinderepithel, ist nur selten und dann nur im schleimigen 
Theile des Auswurfs anzutreffen; es wird durch Räuspern 
und Hachsen aus der Nasenhöhle und von der hinteren 
Fläche des Velum palatinum losgerissen, kann aber auch 
(bei Katarrhen) von der Schleimhaut des Respirations- 
tractus vom Kehlkopfseingange (mit Ausnahme der wahren 
Stimmbänder) an bis zu den feinsten Bronchiolen her- 
kommen; in tingirten Präparaten sieht man blos einfaches 
Cylinderepithel, niemals Flimmerepithel, weil beim Färben 
die Wimpern zu Grund gehen. 

Alveolarepithelien, bilden ein charakteristisches Merkmal 
des Lungen-Sputums und stellen sich dar als eiförmige 
oder runde Zellen, 2 — 4 mal so gross wie Leukocyten, 
mit grossem, bläschenförmigem Kerne, der oft Einschnt^ 
rungen und Kernkörperchen zeigt, und mit Einlagerung 
von Pigment (schwärzlichen)- oder Fett (starklichtbrechen- 
den)- oder Myelin (mattglänzenden)- Körnchen. 

Bronchialabgüsse, meist schon makroskopisch erkennbar, 
sind baumartig verzweigte, röhrenförmige oder platt- 
gedrückte Fibringerinnsel. 

Curschmann'sche Spiralen, zuweilen in kleinen, sago- 
artigen, weisslichen Schleimklümpchen, erscheinen als 
korkzieherförmige, gedrehte, lange Fäden mit heller Axe. 

Elastische Fasern, durch ihre doppelten Gontouren cha- 
rakteri8irt, verdanken ihren Ursprung einem destruktiven 
Prozesse in der Trachea, den Bronchien oder dem Lungen- 
parenchym; die feinen und geradlinigen entstammen dem 
Kehlkopfe, die gebogenen, geschlängelten der Lunge; manch- 
mal sieht man sie in deutlicher alveolarer Anordnung. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Spntnm-UnterfnohungeiL 405 

(Am schönsten kann man sie beobachten, wenn man ans 
den undurchsichtigen, graugrünlichen oder röthlichgelben, 
Brodkrümelchen ähnelnden Partikelchen des Sputums, 
welche nekrotische Gewebsfetzen ans den Kavernen- 
wandungen darstellen, die dunkelsten Stellen mittelst der 
Pincette herausholt, auf. dem Objektträger mit 1 Tropfen 
10-procentiger Kalilauge vermischt, dann ein Deckgläschen 
fest daraufdrückt und bei mindestens 300-facher Linear- 
Vergrösserung untersucht.) 

Fettsäurekrystalle, feine, gebogene, farblose Nadeln, zu- 
weilen varikös oder selbst geschlängelt, in Garben oder 
dicken Büscheln auftretend, lassen sich leicht von elastischen 
Fasern unterscheiden, wenn man den Objektträger erwärmt, 
wobei sie zu Fetttropfen zusammenschmelzen, und finden 
sich meist in weissgelben oder schmutzig-grauen, steck- 
nadelkopfgrossen, übelriechenden Pfropfen. 

Charcot-Leyden'sche Krystalle, sehr kleine, spitzige, 
farblose, glänzende Oktaeder; ingelben, verfetteten Flöckchen 
und Streifen. 

Cholestearinkrystalle, durchsichtige grosse, sehr dünne, 
rhombische Tafeln — selten. 

Leucinkrystalle, gelbe Kugeln, oft von fettartigem Glänze, 
oder mit feiner radiärer Streifung — selten. 

Tyrosinkrystalle, in Büscheln oder Kugeln von sehr zarten 
Nadeln — selten. 

Hämatoidinkrystalle, in gelbbraunen oder braunrothen 
amorphen Körnern oder rhombischen Tafeln und Säulen 
oder geschwungenen Nadelbüscheln. 

Oxalsaurer Kalk, stark glänzende kleine Krystalle von 
Briefcouvertform. 

Phosphorsaure Ammoniakmagnesia (Tripelphosphat), 
glänzende Krystalle in Sargdeckelform. 

Mikroorganismen, trifft man in jedem Auswurf in grösseren 
oder kleineren Mengen, besonders massenhaft bei fauligen 
Zersetzungen; es seien hier erwähnt .- 

Fäulnissbakterien, Stäbchen von äusserst verschiedener 
Länge und Dicke, theils wenig länger als breit (früher 
Back termo genannt), theils in längerer Form (Proteus* 
Arten), zuweilen in einzelnen Exemplaren, meist aber in 
kleineren oder ansehnlichen Haufen vorkommend. (Um 



Digitized by VjOOQIC 



406 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

die einzelnen Spezies dieser Bakterien zu bestimmen, 
müssen Platten- und Stichkulturen angefertigt werden, 
was nur Sache des Bakteriologen, für den Sputum- 
Untersucher aber durchaus nicht nöthig ist). 

Staphylokokken, sehr kleine, rundliche Mikrokokken, fast 
niemals einzeln, sondern gewöhnlich in dichten 9 unregel- 
mässigen Haufen, die oft wie dichtbeerige Weintrauben 
aussehen. 

Streptokokken, kleine, kugelrunde Mikrokokken, manchmal 
zu zweien angeordnet, fast immer aber rosenkransartig 
kürzere oder längere Ketten bildend, die sich nicht selten 
zu einem dichten Gewirre oder zu zierlichen Bündeln ver- 
schlingen. (Das von der Diagnose der Fäulnissbakterien 
Gesagte gilt auch für die verschiedenen Arten von Staphylo- 
kokken und Streptokokken.) 

Micrococcus tetragenus, ziemlich grosse, runde Kflgetahen, 
gewöhnlich zu 4, wie die Augen eines Würfels, neben- 
einander liegend, indess auch je nach der gerade vor- 
handenen Entwickelungsstufe nur paarweise oder aber in 
Gruppen von 6, 8 oder selbst mehr vereinigt, von einer 
Gallerthülle (Kapsel) umschlossen. 

Pneumokokken, eirunde, an beiden Enden zugespitzte, 
lanzettförmige, fast stets zu zweien, selten zu 4 bis 6 dicht 
neben einander liegende Diplokokken, die von einem statt- 
lichen, glashellen, glänzenden Hof (einer, bei der Tinktions- 
methode I ungefärbt bleibenden Kapsel) umgeben sind. 

Influenzabazillen, ganz kurze, dicke Stäbchen, theils frei- 
liegend, theils in Eiterzellen eingeschlossen, meist wie 
kleine Fischschwärme aussehend oder wie in Kolonnen 
aufmarschirt; charakteristisch ist für diese Spaltpilze, dass 
sie bei Anwendung des Gram'schen Tinktions- Verfahrens •), 
ungefärbt bleiben, während die Pneumokokken sich nach 
dieser Methode sehr schön färben. 

Tuberkelbazillen, schlanke zarte Stäbchen von sehr ver- 
schiedener Länge (*/*— V* s0 laD 8> wie der Durchmesser 



*) Die praparirten Deckglaschen werden für 2 Mimten in Aiülinftl-Gemtian*- 
violett-LOsung gebracht, dann in Alkohol leicht abgespült, hierauf wieder amf 
2 Minuten in die Luchol'sche Jod-Jodkali-Lösnng eingelegt und zuletzt in ein- 
oder zweimal zu wechselndem Alkohol so lange hin- und herbewegt, bis alle Farbe 
verschwunden ist. 



Digitized by 



Google 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Spntum-Untersnchungen. 407 

eines menschlichen rothen Blutkörperchens, aber auch zu- 
weilen denselben überschreitend) mit abgerundeten Enden 
selten ganz gerade gestreckt, öfters leicht gebogen, manch- 
mal auch geknickt, meist einzeln liegend, zuweilen zu 
zweien in einem spitzen Winkel oder zu mehreren in einem 
kurzen Faden oder zu vielen in dichten Konglomeraten 
vereinigt, unter gewissen Umständen auch zu winzigen 
Körnchen zerfallend; diese Spaltpilze zeigen nach der 
Tinktion hin und wieder helle, ungefärbte Punkte, die von 
Koch als Sporen angesprochen wurden, von anderen 
Forschern jetzt aber als metachromatische Körperchen — 
Vorläufer der Sporen — oder nur als Vakuolen gedeutet 
werden; sie treten auf, ebenso wie plumpe, ungelenke 
Stäbchenformen und Stäbchen mit kolbigen Anschwellungen 
(Involutionsformen) bei langsamem Wachsthum und unter 
ungünstigen Existenzbedingungen. (In Kulturen beobachtet 
man zuweilen fadenförmige, verzweigte Tuberkelbazillen, 
was ein paar Bakteriologen veranlasst hat, diese Mikro- 
organismen nicht mehr zu den Bazillen zu zählen, sondern 
als Aktinomyces- ähnliche Pilze aufzufassen; Lehmann 
nennt sie neuerdings: Mycobacterium tuberculosis.) 

Leptothrix, gerade oder gebogene oder geschlängelte, sehr 
lange Fäden — manchmal bis zur Hälfte des Gesichts- 
feldes, ja sogar aber dasselbe hinausreichend — von 
wechselnder Dicke, einzeln oder in dichten Bündeln; sie 
finden sich im Speichel, Zungenbelag, Zahnschleim und in 
hohlen Zähnen fast aller Menschen. 

Saccharomyces albicans, verästelte, verzweigte,quergetheilte, 
lange, breite Fäden und hefenartige runde, ovale oder zylin- 
drische Zellen; sie stammen aus der Mundhöhle oder dem 
Oesophagus. 

Der Vollständigkeit halber will ich noch erwähnen, dass 
ein paar Mal Aktinomyceskolben, sowie auch Mycelien 
und Sporen von zwei 

Aspergillusarten, aus Entzündungsherden der Lunge her- 
rührend, in Spatis nachgewiesen wurden, und dass sogar 

Echinokokken(?) aus der Lunge darin gefunden worden 
sein sollen. 



Digitized by VjOOQIC 



408 Zeitschrift dei Berliner Vereines* homöopathischer Aente. 

Deutung der mikroskopischen Befluide. 

Motto: „Ei ist nothwendig. d*u unsere iinseluui- 
ungen um ebeneoYiel yorrftoken, all sieh 
untere Sehflhigkeit durch das Mikroekop 
erweitert hat.* Virchow. 

Wenig Leukocyten (meist gequollen und verfettet), Cylinder- 
epithelien, Schleimkörperchen und Plattenepithelien*), vereinzelte 
ErythrocyteD, sowie Alveolarepithelien mit Fett und Myelin sprechen 
für akuten Bronchialkatarrh im Anfangs Stadium (Sputum 
crudum); 

viel Leukocyten, wenig oder keine Epithelien, viel Detritus 
für akuten Bronchialkatarrh im Lösungsstadium (Sputum 
coctum); 

viel Leukocyten (meist körnig, im Zerfall begriffen), verein- 
zelte Epithelzellen und Erythrocyten, auch Fette&urenadeln, häufig 
viel Staphylokokken und Fäulnissbakterien fttr chronischen Bron- 
chialkatarrh» 

Sehr viel Leukocyten (meist zerfallen)« Detritus, Faulniss- 
bakterien, Staphylokokken, Leptothrix, Fettsäure- Tyrosin- und 
Tripelphosphatkrystalle deuten auf Bronchitis foetida; 

Bronchialabgüsse, Curschmann'sche Spiralen, Leukocyten (auch 
eosinophile), vereinzelte Alveolarepithelien und Erythrocyten, Fett- 
tröpfchen, Elimmerepithelien auf Bronchitis fibrinosa; 

Leukocyten (darunter viel eosinophile), Gylinder- und Alveolar- 
epithelien, Detritus, Fett- und Myelintröpfchen, Curschmann'sche 
Spiralen, Charcot-Leyden'sche Krystalle und solche von oxalsaurem 
und phosphorsaurem Kalk auf Asthma bronchiale. 

Viel Erythrocyten, Leukocyten und Alveolarepithelien (letztere 
mit Fett, Pigment oder Myelin und meist von kugeliger Gestalt), 
wenig Cylinderepithel, selten Hämatoidinkrystalle und Spiralen, 
stets aber Bronchialabgüsse (frühzeitiges und reichliches Auftreten 
derselben giebt eine günstige Prognose 1) und Pneumokokken, 
manchmal auch noch Staphylokokken, lassen auf Pneumonia 
crouposa schliessen; 

Lungenparenchym fetzen , in Auflösung begriffene elastische 
Fasern, grosse Mengen von Leukocyten, Detritus, Fetttröpfohen, 
Fettsäure-, Tyrosin- und Leucinkry stalle, enorme Massen von 



in 



*) Kleine Plattenepithelien finden sich bei Bronchitiden, grosse, 
ganzen Fetzen zusammenhängende, hei Rachenkatarrh und bei Ptyalismus. 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Heber Sputum-Fntersuohungen. 409 

Fänlniasbakterien, Staphylokokken und Streptokokken auf Lun- 
gengangrän; 

Bedeutende Quantitäten von Leukocyten, elastische Fasern 
(oft in alveolärer Anordnung)» Fettsäure-, Cholestearin-, Hämato- 
idin-, Leucin- und Tjrosinkrystalle und Staphylokokken auf 
Lungenabsceeß; 

Ansehnliche Mengen von Alveolarepithelien*) und Leukocyten 
(meist in Zerfall begriffen und mit Detritus umgeben), sowie Ery- 
throcin, Pflasterepithelien, Myelintropfen, elastische Fasern**), 
Krystalle von oxalsaurem Kalk und phosphorsaurer Ammoniak- 
magnesia, Tuberkelbazillen, dazu zuweilen noch Fäulnissbakterien, 
Staphylokokken, Streptokokken, Micrococcus tetragenus, Pneumo- 
kokken auf Tuberkulose; 

Leukocyten, Erythrocyten, Platten-, Gylinder- und Alveolar- 
epithelien, Influenzabazillen auf : Influenza (katarrhalische Form). 

Das Vorkommen von Saccharomyces albicans (früher Oidium 
albicans genannt) im Auswurf zeugt für Soorbildung in der 
Mundhöhle oder Speiseröhre und kttudet bei Erwachsenen, die an 
schweren Krankheiten darniederliegen, gewöhnlich ein baldiges 
Ende an. 

Unter allen Sputum-Befunden ist der Bac. tuberculosis jeden- 
falls der wichtigste; es sei ihm desshalb auch ein besonderer 
Abschnitt gewidmet 



*) Von den Autoren wird den Alveolarepithelien jeder diagnostische 
Werth abgesprochen, weil sie nahem in jedem Auswurf anzutreffen sind. Mir 
seheint dies jedoch nicht ganz richtig, denn ich habe die Wahrnehmung gemacht, 
dass man sie bei jugendlichen Individuen in grossen Massen ausnahmslos 
stets dann in Gesicht bekommt, wenn ein schwereres Lungenleiden vor- 
liegt oder im Anzüge ist. Zeigen die Alveolarepithelien Anhäufungen von gelb- 
lichem und braunen PigmentkBrnchen, so darf man braune Induration der 
Lunge (Hersfehlerlunge) annehmen. 

**) Elastische Fasern im Sputum können nicht — wie dies noch viel- 
fach geschieht — als pathognomisch für Phthisis betrachtet werden, denn sie 
kommen auch bei anderen destruktiven Prozessen der Athmungswege vor und 
fehlen sowohl in den Anfangs-, als auch in den Heilungsstadiem der Tuberkulose 
und auch immer dann, sobald der Zerfellsherd nicht mit den Ausfthrungsg&ngen 
des Eespirationstraktes kommunizirt. 



Digitized by VjOOQLC 



410 Zeitschrift des Berliner Vereines homöepathiteher Aente. 



Die Bedeutung der Tuberkelbarillen. 

Motto: «Jeder positive Befand ist »beolat ent- 
scheidend, and die Diagnose Lungentuber- 
kulose sollte jetst überheupt niemals mehr 
ohne den Basüleanaehweis gestellt werden.* 
Strümpell. 

Nach dem heutigen Stande der Wissenschaft ist kein Zweifel 
mehr darüber möglich, dass in jedem Falle, wo uns das 
Mikroskop im Auswarf T. B. zeigt, unbedingt ein tuber- 
kulöser Prozess in den Athmungsorganen vorliegen muss. 

Andererseits darf man freilich eine derartige Erkrankung nicht 
ohne Weiteres ausschliessen, wenn in einem verdächtigen Falle 
der Nachweis dieser Parasiten nicht sofort gelingt Es kann ja 
trotzdem ein tuberkulöser Herd in der Lunge vorhanden, aber 
momentan nicht mit einem wegsamen Bronchus in Verbindung sein, 
so dass die Bazillen nicht ins Sputum zu gelangen vermögen. Es 
kommt dies indess nur ganz ausserordentlich selten einmal vor. 
Gaffky fand dieselben in ca. 1000 Untersuchungen phthisischer 
Sputa im ßeichsgesundheitsamte in 97 pCt Kaatzer, der bei 
seinem reichen Krankenmaterial „tausende" solcher Explorationen 
vornahm, erhielt „gleiche Resultate". Mir selbst, der ich freilich 
nur etwas über 300 machte, passirte es bisher blos 8 Mal, dass 
ich im Auswurf von Patienten, bei denen eine cirkumskripte Lungen- 
spitzenveränderung mit Sicherheit zu diagnoßtiziren war, keine 
T. B. entdecken konnte. In derartigen Fällen wird man jedoch, 
wenn man Gelegenheit hat, das Sputum öfters und zwar immer im 
Abstand von mehreren Tagen zu untersuchen, schliesslich stets 
noch die Bazillen vorfinden. (Vor einigen Jahren musste ich bei 
einem hereditär belasteten jungen Mädohen innerhalb 4 Wochen 
fünf Explorationen vornehmen, ehe ich einen positiven Befund er- 
zieltet). 

Stösst man in der Literatur auf anderslautende Angaben, so 
darf man mit Sicherheit annehmen, dass ihnen irrige Beobachtungen 
in Folge mangelhafter Untersuchungsmethoden zu Grunde liegen. 

Der verstorbene Brehmer, der unter allen deutschen Aersten 
wohl die grösste Erfahrung in Bezug auf Tuberkulose hatte und 
der Anfangs Nichts von der Koch'schen Entdeckung wissen wollte, 
schreibt mit Becht in seinem letzten Werke „die Therapie 
der chronischen Lungenschwindsucht": „Für das Bestehen 
der Phthise lege ich auf den Tuberkelbazillus das allergrösate 
Gewicht, ja ich kann wohl sagen, mehr als irgend ein anderer 
Arzt; denn fast alle Aerzte stehen dem Tuberkelbaaillus und 



Digitized by VjOOQIC 



99 



99 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Spufenm-Untewnchnngen. 411 

Seinem Verhältniss zur Lungenschwindsucht, obschon gie ihn als 
Ursache der Tuberkulose erklären, rein platonisch gegenüber (zu 
viel behauptet 1 H.). Man nimmt in der Praxis keinen Anstand, 
jemand für gesund zu erklären, ohne das Sputum mikroskopisch 
untersucht zu haben, weil die physikalische Untersuchung in der 
Lunge nichts findet Man erklärt Phthisiker für geheilt, ebenfalls 
ohne das Sputum auf Bazillen untersucht und sich überzeugt zu 
haben, dass keine Bacillen mehr da sind". 

Um für die Zahl der in den Sputum-Präparaten vorhandenen 
T. B. einen festen Maassstab zu gewinnen, ist von Gaffky 
folgende Tabelle aufgestellt worden: 
N° 1 — im ganzen Präparate nur 1—4 T. B. 

2 — durchschnttL auf mehreren Gesichtsfeldern etwa 1 T. B. 

4- 
5- 

6- 

7 

99 * 99 

99 8 „ 

99 9 19 

9, 10 — 

Bestimmungen danach zu machen, bietet keine besonderen Schwierig- 
keiten dar. 

Dagegen lässt sich aus der kleineren Geringfügigkeit oder grösse- 
ren Menge der T. B. ein absolut sicherer Schluss auf die Schwere 
und Ausdehnung der Erkrankung durchaus nicht ziehen; auch 
verdient der Umstand Berücksichtigung, dass dieselben meist sehr 
ungleich im Auswurf vertheilt sind* Im Grossen und Ganzen ge- 
staltet sich das Verhältniss so, dass im Anfang des tuberkulösen 
Prozesses die Zahl der T. B. im Sputum nur klein ist, mit dem 
Fortschreiten der Ulceration stetig zunimmt und sub finem vitae 
da* Maximum erreicht, bei eintretender Besserung hingegen sich 
vermindert; vollständiges und dauerndes Verschwinden der T. B # 
findet nur bei definitiver Heilung (sit venia verbot) statt. Amann 
in Davos, der über 4000 Sputum-Untersuchungen machte, sagt: 
„Einen unverleugbaren Parallelismus zwischen der Menge der 
Tuberkelbazillen und dem Fort- oder Rückwärtsschreiten der 
Krankheit habe ich in sehr vielen Fällen deutlich beobachten 
können. — — Ein endgiltiges Verschwinden der Bazillen im Sputum 
jQt dem Tode bei letal vorlaufenden Fällen habe ich noch in 



in jedem 


Gesichtsfelde etwa 1 T. B. 


99 99 


99 


„ 2— 3 T. B. 


99 99 


99 


99 * 6 99 


99 99 


99 


,, 7-12 „ 


99 99 


99 


ziemlich viele T. B. 


99 99 


99 


zahlreiche „ 


99 99 


99 


sehr „ „ 


99 99 


fP 


enorme Mengen „ . 



Digitized by VjOOQIC 



412 Zeitschrift dei Berliner Vereine« homöopathischer Aerste. 

keinem Falle gesehen." Indessen darf man nie vergessen, welch 
grossen Schwankungen die Zahl der T. B. in einem und 
demselben Erkrankungsfalle zuweilen unterliegt! 

Zeigen sich in vielen, nach der von mir beschriebenen Me- 
thode angefertigten Sputum-Präparaten, oder bei wiederholten Ex- 
plorationen immer nur vereinzelte oder ganz wenige T. B., so lässt 
sich 8chlies8en y dass Tuberkulose im Anfangsstadium vor* 
banden ist, oder dass eine schon länger bestehende, die eine 
Zeit lang still gestanden hat, von Neuem beginnt oder aber in 
Besserung fibergeht (Wegen der Unterscheidungsmerkmale 
vide weiter unten!) 

Zeigen sich grosse Mengen regellos zerstreuter T. B., so 
deutet dies auf schelle Schmelzung der käsig infiltrirten 
Lungenpartien (dabei erscheinen viel zerstörte Zellen und viel 
Kernreste). 

Zeigen sich ungeheure Massen von T. B., so kann man 
ausgedehntere Zerstörungsprozesse annehmen und einen 
raschen, ungünstigen Verlauf erwarten. 

Bessere Kriterien ergeben nach meinen Beobachtungen Ent- 
wickelung und Lagerung der T. B. 

Erscheinen dieselben schön dunkelroth gefärbt, homogen, kurz, 
oft zu zweien nebeneinander liegend, auch in Alveolarzellen ein- 
geschlossen, so handelt es sich um beginnende, rasch vor- 
wärtsschreitende Phthise; 

sind sie schlecht (hell oder ungleich) tingirt, dünn, lang oder 
mit kolbigen Anschwellungen an den Enden, oder mit ungefärbten 
Stellen: um länger bestehende, langsam verlaufende 
Phthise; 

treten sie in büschelförmigen Haufen (Konglomeraten) auf: 
um grosse In- und Extensitätdes tuberculösenProcesses; 

sehen sie klein, wie verkümmert, oder wie abgebrochen, zer- 
fallen, zerbröckelt aus: um eintretende Besserung (vielleicht 
in Folge wirksamer Behandlung!). 

Von höchster Wichtigkeit für die Beurtheilung des Krankheits- 
Standes und Verlaufs ist das Vorhandensein gewisser anderer 
Bakterien neben den T. B. im Auswurfe; es zeigt eine mehr 
oder minder bedenkliche Mischinfektion an. Man braucht durch- 
aus nicht an die Möglichkeit der Existenz verschiedener Arten 
von T. B. zu denken, wie es Herr Dr. Börig (I.e.) thut; die 
Mischinfektionen erklären aufs Ungezwungenste die Vielgestaltigkeit 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Sputnm-ünterauehiuigeiL 413 

der Tuberkulose. Bei längerem Bestehen dieses Leidens finden 
sich ausser den T. B. immer noch andere Bacterien, weil die 
kranke Lunge allen möglichen, mit der Athemluft aufgenommenen 
Spaltpilsen günstige Angriffspunkte und einen ausgezeichneten 
Nährboden darbietet. Diese Eindringlinge wirken entweder toxisch 
oder lokal destruirend. 

Am häufigsten treten Fäulnissbakterien auf; sie haben aber 
nur dann eine Bedeutung, wenn sie in grossen Massen in ganz 
frischem Sputum erscheinen, denn dann muss man annehmen, 
das s die von ihnen in der Lunge produzirten Ptomalne die Ge- 
fahr erhöhen. Zeigen sich diese Schizomyceten in Gesellschaft 
ansehnlicher Haufen von Staphylokokken, so sind gewöhnlich 
Bronchiektasien vorhanden. 

Weit höhere Beachtung verdienen die Streptokokken, deren 
Anwesenheit auf Infektion des Lungenparenchyms und auf 
septisches Fieber mit eigentümlicher, zackiger („Strepto- 
kokken") Kurve zu schliessen gestattet; stellen sich dieselben in 
sehr langen Ketten dar, so ist dies von übler Vorbedeutung. 

Micrococcus tetragenus spricht für Kavernen, entweder in 
der Bildung begriffen oder schon längere Zeit bestehend; in letzterem 
Falle trifft man auch noch Massen von Fäulnissbakterien und 
Staphylokokken. 

Eine schwere Mischinfektion wird durch Pneumokokken sig- 
nalisirt; wir haben es dann mit einer Pneumonie von abnorm 
langer Dauer zu thun, wobei der Schwindsüchtige nicht blos 
durch die giftigen Produkte der Krankheitserreger, sondern auch 
durch Ausschaltung grosser Lungenpartien vom Luftwechsel in 
Lebensgefahr geräth. 

Auch Influenzabazillen bedingen eine sehr ernste Kompli- 
kation; je grösser ihre Zahl, desto intensiver der Krankheits- 
prozess. Ich konnte mehrere Fälle von chronischer, anscheinend 
günstig verlaufender Phthise beobachten, welche nach dem Hinzu- 
tritt der Influenza einen akuten Charakter annahmen und rasch 
zum letalen Ende führten. 

Um zu zeigen, welchen Nutzen Untersuchungen der Sputa auf 
T. B. zu bringen im Stande sind, mögen hier einige Fälle aus 
meiner Erfahrung folgen. 

Fall I: Ein hiesiger Gerichtsbeamter hatte kurz nach seiner 
Verheirathung einen Bronchialkatarrh acquirirt, der keinem Mittel 

Bd. XV. 28 



Digitized by VjOOQIC 



414 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

weichen wollte und da Mutter und Schwester des langaofge- 
schossenen, mageren jungen Mannes an Schwindsucht gestorben 
waren, so vermuthete der Hausarzt beginnende Phthise und rieth 
zu einem längeren Aufenthalt im Süden, obgleich Perkussion and 
Auskultation nichts Positives ergaben. Patient mochte sich indess auf 
solch unbegründeten Verdacht hin nicht für einige Monate von 
seiner Frau trennen. In Folge dessen wurde mir sein Auswurf 
zur mikroskopischen Exploration zugeschickt. Derselbe erwies 
sich vollständig frei von T. B. Um ein absolut sicheres Re- 
sultat zu erzielen, untersuchte ich ihn noch mehrere Male, immer 
in Zwischenräumen von 8 — 14 Tagen: das mikroskopische Bild 
war stets nur das des chronischen Bronchialkatarrhs. Selbstver- 
ständlich blieb der Herr nun hier. Mit Eintritt der wärmeren 
Jahreszeit verlor sich nach und nach Auswurf und Husten. Seit- 
dem sind 6 Jahre vergangen und ich habe öfters Gelegenheit ge- 
habt, mich von dem fortdauernden Wohlsein des vermeintlichen 
Phthisikers zu überzeugen. 

Fall II: Bei einer hiesigen Dame entwickelte sich im Ver- 
laufe einer exsudativen Pleuritis ein Empyem; die vorgenommene 
Punktion brachte keine Heilung. Der behandelnde Arzt schlug 
eine Rippenresektion vor und zog einen Chirurgen hinzu, der sich 
aber nur dann zu der Operation bereit erklärte, wenn Tuberkulose 
mit Sicherheit ausgeschlossen werden könnte. Es erging nun an 
mich die Anfrage, ob ich mir getraue, auf Orund einer mikro- 
skopischen Exploration eine absolut sichere Diagnose zu stellen, 
was ich bejahte, unter der Bedingung, IMal den Eiter und min- 
destens 3 Mal den Auswurf (in mehrtägigen Abständen) unter- 
suchen zu dürfen. Das wurde mir zugestanden. Die Punktions- 
flüssigkeit enthielt bedeutende Mengen von Leukocyten, auch Fett- 
säurenadeln, Hämatoidinkrystalle und Streptokokken, aber eben- 
sowenig wie das, 4 Mal von mir explorirte Sputum: T. B. Nun- 
mehr schritt man zur Rippenresektion und schickte die Kranke, 
sobald es ihr Zustand gestattete, in einen Luftkurort Dort füllte 
sich die Pleurahöhle indess nochmals mit Eiter, so dass sich die 
Resektion eines zweiten Rippenstückchens nöthig machte; dann 
aber trat eine auffallend rasche Besserung und schliesslich völlige 
Genesung ein. Die Dame hat sich seitdem, d. h. seit nahezu 
5 Jahren, wie mir erst vor Kurzem ihr Gatte versicherte, einer 
ungetrübten Gesundheit erfreut. 

Fall Ulf Im Januar 1884 brachte man mir den Auswurf 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Spntum-Untersnchungeii. 415 

eines ca. 50 Jahre alten Herrn, der früher an einem chronischen 
Bronchialkatarrh litt und seit einigen Monaten von einem unserer 
renommirtesten allopathischen Aerzte behandelt wurde, zuerst an 
einer Lungenentzündung, dann an „beginnender Phthise". Wie 
man mir berichtete, war Patient bettlägerig und sehr abgemagert, 
fieberte des Abends und schwitzte allnächtlich sehr stark, hustete 
viel und warf ansehnliche Massen übelriechenden Schleimes aus. 
Ich rechnete mit Bestimmtheit darauf, dass die mikroskopische 
Untersuchung zahlreiche T. B. nachweisen würde und war daher 
sehr erstaunt, als ich keinen einzigen Bacillus tuberculosis 
wohl aber kolossal viel Fäulnissbakterien vorfand« Wahr- 
scheinlich, so räsonnirte ich damals, liegt hier einer jener seltenen 
Fälle vor, wo die Kommunikation eines tuberkulösen Herdes mit 
den Bronchien zeitweilig durch zähe Sekretpfröpfe unterbrochen ist 
und erbat mir deshalb nach Ablauf einer Woche eine neue Sputum- 
Sendung. Allein auch die zweite Exploration ergab kein anderes 
Besultat. Die vielen Fäulnissbakterien choquirten mich; indess 
erklärte ich mir ihre Anwesenheit durch langes Liegenbleiben des 
Ausgehusteten im Spucknapf. Ich verlangte daher, man solle, 
nachdem einige Tage vorüber waren, den Kranken Morgens in 
eine reine, trockene Glasbüchse auswerfen und mir dieselbe dann 
unverzüglich zukommen lassen. Dies geschah und da sich wiederum 
keine T. B., sondern nur Haufen von Fäulnissbakterien zeigten, 
so gelangte ich zu der Ueberzeugung, dass das massenhafte 
Bronchialsekret in krankhaft erweiterten Bronchien längere Zeit 
liegen geblieben und für die Vegetation eingeathmeter Fäulniss- 
bakterien ein ausgesucht günstiger Boden gewesen sein müsse und 
dass es sich bei diesem Patienten gar nicht um Tuberkulose, hin- 
gegen um Bronchoblennorhoe mit Bronchiektasie handelte. 
Die mir auf meine Fragen mitgetheilten sonstigen Krankheitser- 
scheinungen sprachen deutlich für Stannum, und so rieth ich 
denn dazu, die bisher nutzlos angewendeten Karbol-Inhalationen 
auszusetzen und dafür einen Versuch mit diesem Mittel (in 6. Dec. 
Verr. früh und Abends in erbsengrosser Dosis) zu machen. Der 
Kranke entschloss sich dazu und — zu seinem Glücke! Schon 
nach einigen Tagen besserten sich die subjektiven Symptome ganz 
wesentlich, allmälig verminderte sich dann der Auswurf und der 
Husten, die Nachtschweisse und das Fieber hörten auf, Appetit 
und neuer Lebensmuth stellten sich ein und V/% Monat darauf 
konnte der Herr seinen Geschäften wie früher nachgehen. Ausser 

28* 



Digitized by VjOOQIC 



416 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aente. 

leichten Bronchialkatarrhen, die ihn jeden Winter heimsuchen, hat 
er seither Nichts zu klagen gehabt 

Fall IV: Kurze Zeit nach der Koch'schen Veröffentlichung 
der Entdeckung des Tuberkulose-Erregers erhielt ich Sputum zur 
Untersuchung auf T. B. von einem älteren Allopathen, der ein 
sehr geschickter Chirurg war und für den ich wiederholt extirpirte 
Neubildungen zweifelhaften Charakters zu exploriren hatte. Ob- 
gleich mir nun damals noch alle Uebung für dergleichen Arbeiten 
abging, gelang es mir doch, mittelst des mir durch Herrn Geheim- 
rath Koch persönlich gelehrten Tinktionsverfahrens in dem Aus- 
wurfe T. B. zu konstatiren. Als ich dann dem Arzte berichtete, 
dass meine Diagnose auf Phthise laute, meinte er: „alle Achtung 
vor Ihren mikroskopischen Untersuchungen, aber diesmal sind Sie 
sicherlich im Irrthum; ich habe den Patienten mehrere Male ganz 
genau untersucht, jedoch absolut nichts Verdächtiges gefunden und 
nur zu seiner vollen Beruhigung die Sputum-Exploration von Ihnen 
erbeten; übrigens ist auch in seiner Familie, in der ich einige 
20 Jahre Hausarzt bin, nie ein Fall von Tuberkulose vorgekommen." 
Ein paar Monate später hielt mich derselbe Arzt auf der Strasse 
an, um mir zu sagen, dass meine Diagnose doch richtig gewesen 
war und dass er bei dem Betreffenden vor einigen Tagen in der 
rechten Lungenspitze eine kleine, aber deutliche, umschriebene 
Dämpfung und bronchiales Athmen eruiren konnte. Wie ich in 
Erfahrung brachte, erlag der Patient nach 3 Jahren der tückischen 
Krankheit. 

Fall V: Als ich mich Anfang November 1894 eine Woche in 
L. aufhielt, erzählte ich einem dortigen, mir befreundeten Homöo- 
pathen, dass man beim Vorhandensein von Micrococcus tetragenus 
im phthisischen Auswurf auf Kavernen, bei Anwesenheit von 
Streptokokken auf Fieber schliessen dürfe» Zufälliger Weise hatte 
er gerade kurz vorher eine Schwindsüchtige mit diesen Erschei- 
nungen in Behandlung genommen und wünschte nun sehr, sich 
von der Richtigkeit meiner Angaben selbst zu überzeugen. Ich 
machte also in seinem Studirzimmer von dem herbeigeschafften 
Sputum mikroskopische Präparate und vermochte ihm sofort die 
Wahrheit meiner Behauptungen ad oculos zu demonstriren. Da 
nun aber ausser den gewöhnlichen zelligen Elementen, den vor- 
hergesagten Mikrokokken und Streptokokken (letztere in langen, 
sehönen Ketten) die T. B. in grossen Mengen, meist kräftig ent- 
wickelt, in Theilung begriffen und in Konglomeraten zusammen* 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, üeber Sputnm-Unterfnchiingen. 417 

liegend sich darstellten, so prophezeite ich ihm, dass er an dieser 
Kranken keine Freude erleben würde, da die Phthise jedenfalls 
im letzten Stadium und ein baldiger Exitus letalis zu 
erwarten wäre. Unterm 30. November schrieb er mir: — „theile 
Ihnen mit, dass Ihre Prognosis pessima in dem schweren Tuber- 
kulose-Fall berechtigt war. Patientin ist am 28. d. Mts. gestorben." 
Fall VI: Der Besitzer einer auswärtigen Naturheilanstalt 
sandte mir Auswurf eines Herrn, der den Winter über die Kur 
bei ihm brauchen wollte und bat um eine recht sorgfältige Unter- 
suchung! weil von deren Ergebniss dessen Aufnahme oder Zurück- 
weisung bestimmt werden sollte. Ich fand neben zahlreichen 
Lungenalveolarepithelien, worunter manche mit eingeschlossenen 
T. B., Leukocyten, Plattenepithelien, vereinzelte Erythrocyten, 
Detritusmassen, ziemlich viel Streptokokken in langen Ketten, 
Staphylokokken und nicht unbedeutende Mengen von stark ge- 
färbten, kurzen, kräftigen, vielfach zu zweien nebeneinander liegen- 
den T.B. und diagnostizirte daraufhin: „Noch nicht lange bestehende, 
im lebhaften Vorwärtsschreiten begriffene Tuberkulose mit 
Fieber und der Tendenz zu raschem, ungünstigen Verlaufe." 
Vier Monate später theilte mir der Anstaltsinhaber mit, der Patient, 
der auf Grund meiner schlimmen Vorhersage von ihm nicht auf- 
genommen worden sei, wäre vor Kurzem mit Tode abgegangen. 

Fall VII: Ein hiesiger Allopath berichtete mir von der Er- 
krankung eines bisher ganz gesund gewesenen reichen, jungen 
Ausländers, der unsere K. technischen Lehranstalten besuchte und 
bei dem die Symptome auf eine schwere Lungenaffektion hin- 
deuteten, physikalisch aber durchaus Nichts nachgewiesen werden 
konnte. Der zur Konsultation hierherberufene Geheimrath Professor 
Wagner theilte die Besorgniss des behandelnden Arztes, vermochte 
aber auch nicht, eine präzise Diagnose zu stellen. Letzterer bat 
mich nun, das Sputum auf T. B. zu exploriren und schickte mir 
das erste, was der Kranke ausgehustet hatte. Dasselbe enthielt 
indess nur Leukocyten, Schleim- und Speichelkörperchen, Platten- 
und Gylinderepithelien und Leptothrixfäden, stammte also aus der 
Mundhöhle und Luftröhre. Einige Tage später bekam ich wieder 
Auswurf und dieser zeigte ausser dem gewöhnlichen Befunde be- 
sonders viel Alveolarepithelien und so ungeheure Mengen von 
T. B., wie ich sie niemals wieder gesehen habe, so dass ich zur 
Annahme einer „floriden Phthise mit rapidem Verlaufe" 
gelangen musste. Da nunmehr die Frage entstand, ob es nicht 



Digitized by 



Google 



418 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerste. 

gerathener wäre, den Patienten in seine Heimath zu schicken, 
so wurde die Leipziger Koryphäe nochmals zitirt, aber auch jetzt 
vermochte der berühmte Diagnostiker nicht, eine Dämpfung in 
entdecken. Er nahm Sputum zur Exploration ins pathologische 
Institut mit und telegraphirte am nächsten Tage, der Kranke 
solle gleich nach Hause reisen, was dieser auch unverzüglich that 
Einige Wochen darauf meldeten dessen Eltern seinen Tod an 
„galoppirender Schwindsucht . 

Fall VIII: Von einem meiner Bekannten empfing ich Aus- 
wurf zur Untersuchung mit der Bitte, das Resultat für den 
folgenden Tag bereit zu halten, wo er in Begleitung des Patienten, 
seines bei ihm zum Besuch weilenden Bruders (eines Kapellmeisters 
auB S.) es von mir abholen wollte. Ich konstatirte: Leukocyten 
(viele davon in Zerfall), Detritus, Alveolar- und Plattenepithelial 
elastische Fasern, Tripelphosphatkrystalle, Fäulnissbakterien, 
Staphylokokken, Micrococcus tetragenus und massige Mengen von 
T. B., die meisten davon lang, dünn, einzelne matt gefärbt, manche 
mit ungefärbten Lacken oder mit kolbig angeschwollenen Enden. 
Daraufhin lautete meine Diagnose: „chronische Lungentuber- 
kulose, schon längere Zeit bestehend, mit Kavernen 11 , 
und die Wahrscheinlichkeitsprognose: „langsamer Verlauf 14 . Dies 
schrieb ich für den behandelnden Arzt auf, denn ich pflege prin- 
zipiell nur diesem, nie aber dem Kranken oder dessen Angehörigen 
Auskunft zu ertheilen. Als indess die beiden Herren kamen und 
ich nach der Adresse des Hausarztes fragte, erwiderte mir der 
Patient, ein junger Mann mit ausgesprochen phthisischem Habitus: 
„Sie dürfen uns ruhig sagen, was Sie gefunden haben; ich weiss 
bereits seit mehreren Jahren, dass ich schwindsüchtig und ein 
Todeskandidat bin". Hier durfte ich also wohl eine Ausnahme 
machen. Nachdem er dann Obiges gelesen, äusserte er, Aehnliches 
sei ihm schon von seinem Doktor in S. mitgetheilt und ihm ange- 
rathen worden, im Herbst nach Meran zu gehen und bis zum Früh- 
jahr dortzubleiben. Die Herren wünschten meine Meinung zu 
hören. Natürlich musste ich mir nun vorerst Eenntniss von der 
Ausdehnung des tuberkulösen Prozesses verschaffen. Die In- 
spektion ergab: langen, dünnen Hals, schmalen, flachen, langen 
Thorax; die Perkussion: rechts vorn Dämpfung bis zur 8. Rippe, 
hinten bis zur Spina scapulae mit tympanitischem Beiklang, linke 
Spitze leicht gedämpft; die Auskultation: rechts oben Bron- 
chialathmen mit klingenden, grossblasigen Rasselgeräuschen, links 



Digitized by 



Google 



Dr. W. Albert Haupt, Ueber Spntum-Untersuchungen. 419 

rauhes, verschärftes Athemgeräusch mit trockenem Rasseln. Nach 
alledem konnte ich den Fall nicht als absolut hoffnungslos 
betrachten, freilich auch nicht als für Meran mit dessen unsicherem 
Winterklima geeignet und schlug deshalb vor, der Kranke solle sich 
von Anfang Oktober bis Ende April in Kairo aufhalten, dann Mai 
und Juni am Gardasee zubringen und im Juli einen Schweizer 
Luftkurort aufsuchen, um zuletzt, wenn nöthig, noch einen zweiten 
Winter in Aegypten zu verleben. Nach den glänzenden Erfolgen, 
die ich an Ort und Stelle bei ganz ähnlichen Fällen gesehen, 
glaubte ich mich wohl berechtigt, in Folge eines längeren Aufent- 
haltes in Kairo die Möglichkeit eines völligen Stillstandes des 
Leidens in Aussicht stellen zu dürfen, stiess aber auf entschiedenen 
Widerstand von Seiten des Patienten, der da behauptete, ihm wäre 
doch nicht mehr zu helfen und jeder, für eine Kur ausgegebene 
Thaler zum Fenster hinausgeworfen. Hinterher gelang es dem 
Bruder indess doch noch, ihn umzustimmen und zu der weiten 
Heise zu bewegen. Durch diesen erhielt ich von Zeit zu Zeit Be- 
richte, die ausserordentlich günstig lauteten. Das Allgemeinbefinden 
besserte sich sehr schnell und die Kräfte hoben sich derart, dass 
der Kranke bereits nach zwei Monaten einen grösseren Ausflug 
nach der Wüste riskirte; der mehrstündige Eselsritt hatte die 
schwache Brust jedoch überangestrengt, es trat eine ziemlich starke 
Hämoptyse ein und der Unbesonnene büsste seinen Leichtsinn mit 
einem mehrwöchentlichen Hospitalaufenthalt; aber auch danach 
erholte er sich überraschend bald und seine Genesung machte 
rapide Fortschritte ohne weitere Störung. Mitte April begegnete 
ich ihm ganz unerwartet in hiesiger Stadt; er war kaum wieder- 
zuerkennen, so gut sah er aus. Als ich ihm mein Erstaunen und 
mein Missfallen darüber ausdrückte, dass er meinen Bath nur zum 
Theil befolgt hatte, entgegnete er: „was sollte ich denn noch in 
Aegypten oder in Oberitalien? Kairo hat an mir Wunder gethan; 
ich bin ja geheilt; seit Anfang Februar ist kein Auswurf, seit 6 
Wochen kein Husten mehr da, die Kurzathmigkeit schon lange 
verschwunden, Appetit und Schlaf ausgezeichnet; übrigens wiege 
ich jetzt auch 24 Pfund mehr als voriges Jahr. In Chemnitz bin 
ich erst seit vorgestern und wollte in den nächsten Tagen mit 
meinem Bruder zu Ihnen kommen, um meinen Dank abzustatten." 
Ich bat ihn, seinen Besuch recht bald auszuführen, da es mich 
lebhaft interessirte, über den gegenwärtigen Zustand seiner Lungen 
unterrichtet zu sein. Allein er liess sich nicht bei mir blicken! 



Digitized by 



Google 



420 Zeitschrift des Berliner Vereines homöopathischer Aerzte. 

Einige Wochen später las ich in unserem Tageblatt die Anzeige 
von seinem Tode und erfahr durch seinen Bruder, dass er ein 
Opfer des damals hier grassirenden Typhus geworden und in unserem 
städtischen Krankenhause gestorben war. Von einem der dortigen 
Assistenzärzte, der die Sektion vorgenommen hatte, hörte ich 
Folgendes über den Lungenbefund: rechts im oberen Lappen 
Schrumpfung und eine durch Schwielenbildung und Ver- 
kalkung bis auf Bohnengrösse reduzirte Kaverne, in der 
linken Spitze festes, derbes, pigmentirtes Bindegewebe — 
also fast vollendete Ausheilung der erkrankten Partien. Leider 
wurde Nichts von diesen Theilen aufgehoben, sonst würde ich 
mikroskopische Präparate davon gemacht und mich auch über das 
Verschwinden der T. B. vergewissert haben. 

Fall IX: Vor zwei Monaten brachte mir ein Bote Sputum 
von einem mir unbekannten Herrn und fragte an, wann die Unter- 
suchung fertig sein würde; ich antwortete ihm, dass das Ergebniss 
derselben am Nachmittag des nächsten Tages abzuholen wäre, aber 
nur dem behandelnden Arzte mitgetheilt werden könne. Zur fest- 
gesetzten Zeit erschienen bei mir zwei Herren, ein älterer und ein 
junger, Onkel und Neffe, und wünschten das Resultat zu wissen. 
Nach sorgfältigster Exploration, welche die gewöhnlichen Form- 
elemente, darunter besonders viel Lungenalveolarepithelien (einzelne 
davon mit T. B.) und nur wenige, kurze, kräftige T. B. ergab, 
hatte ich auf einem Zettel bemerkt: „Geringe Mengen von 
Tuberkelbazillen, Phthise im Beginn 11 und denselben cou- 
vertirt. Ich erklärte den Herren nun meine Auskunftsverweigerung 
und lieüs mir den Namen ihres Arztes sagen, den ich dann auf 
das Gouvert schrieb. Jetzt erzählte mir der ältere Folgendes: 
Sein Neffe litte seit einigen Wochen an trockenem Husten, der nur 
Morgens etwas Schleim herausbefördere, fühle sich jedoch sonst 
ganz wohl und sei nur auf Drängen der sehr ängstlichen Mutter 
zu einem hiesigen, jungen Arzte gegangen, der ihn beklopft und 
behorcht, und zwar nichts Bedenkliches gefunden, aber den Aus- 
wurf zur Untersuchung verlangt und dann den Onkel (der Vater 
lebt nicht mehr) zu sich gebeten hätte, um ihm zu sagen, dass 
sein Neffe tuberkulös wäre und sofort nach Davos müsse. Da in- 
dess der junge Mensch (ein . untersetzter, breitschulteriger, sehr 
kräftig gebauter Bursche mit gesunder Gesichtsfarbe) niemals Brust- 
schmerzen oder kurzen Athem, dagegen immer ausgezeichneten 
Appetit, regelmässige Verdauung und guten Schlaf gehabt, so sei 



Digitized by VjOOQIC 



Dr. W. Albert Haupt, üeber Sputnm-Untemchnngcn. 421 

ihnen der Ausspruch des Arztes unglaubhaft vorgekommen und 
noch ein zweiter, älterer, hier als vorzüglicher Diagnostiker gel- 
tender, konsultirt worden. Dieser habe den Patienten sehr genau 
untersucht und nur einen einfachen Bronchialkatarrh konstatirt, 
aber — nachdem man ihm die Ansicht seines Kollegen unter- 
breitet — die Anordnung getroffen, dass an mich Sputum zur 
Exploration geschickt und das Resultat derselben ihm von mir 
schriftlich berichtet werden solle. Und so geschah es denn nun 
auch. Vor Kurzem traf ich mit dem Onkel zusammen und erfuhr 
von ihm, dass sein Neffe in Davos zur Kur wäre und geschrieben 
habe, die dortigen Aerzte hätten allerdings Tuberkulose bei 
ihm konstatirt, ihn aber damit getröstet, dass das Leiden, weil es 
noch ganz im Anfang und weil er so frühzeitig dorthin ge- 
kommen, auch mit gutem Appetit gesegnet und aussergewöhnlich 
kräftig gebaut sei, sicherlich zur Sistirung und Ausheilung ge- 
langen würde. 

Fall X: Im Herbst 1883 suchte mich ein Allopath auf, um 
bei mir Auswurf einer jungen Dame exploriren zu lassen, die nach 
seiner Meinung nur an einfacher Laryngitis und Bronchitis 
labor